Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Botanische Jahrbucher fur Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie."

See other formats


Botanische Jahrbiicher 

fiir Systematik, Pflanzengeschichte 

und Pflanzengeographie 



herausgegeben von 



A. Engler 



Zweiundfunfzigster Band 



Mit 61 Figuren im Text und 1 Tafel 



* 










Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 






1915 



. 



< 









Es wurden ausgegeben: 

Heft 1/2 (S. 1—176; Literaturbericht S. 1—16; Beiblatt Nr. 115) 

am 24. November 1914. 
Heft 3 (S. 177—272; Literaturbericht S. 17—40) am 16. Marz 1915. 
Heft 4/5 (S. 273—434; Literaturbericht S. 41—72) am 3. August 1915 



Nachdruck der in diesem Bande veroffentlichten Diagnosen ist nach § 15 des 
Urheberrechts verboten, deren Benutzung fur Monographien und Florenwerhe 

erwiinscht. 



* V* 



Druck von Breitkopf & Hartel in Leipzig 



f 



I n h a 1 t, 



I. Originalabhandlungen. 

Seite 

G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. 1 \-\% 

4. G. Hieronymus, Eine neue SelagineUa 1-3 

2. 6. Beccari, Neue Palmen Mikronesiens 4 

3. R. Sc hie c liter, Die Orchidaceen von Mikronesien 5-13 

4. R. Schlechter, Balanophoraceae. Mit 1 Fig. im Text .... 14 9 45 

5. L. Diels, Anonaceae. Mit 1 Fig. im Text 46-18 

C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV 4 9-220 

26. 0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens '49-39 

27. Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch -Neu- Guineas. Mit 

11 Fig. im Text 40-100 

28. Th. Valeton, Die Nyctaginaceae Papuasiens 401-103 

29. C. Lauterbach, Die Aristolochiaceen Papuasiens 404-107 

30. C. Lauterbach, Die Capparidaceen Papuasiens. Mit 1 Fig. im 

Text 108-114 

31. C. Lauterbach, Die Linaceen Papuasiens. Mit 1 Fig. im Text 115-117 

32. R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. Mit 6 Fig. im 

Text 118-4 38 

33. R. Schlechter, Die Cutwniaceae Papuasiens. Mit 9 Fig. im 

Text 4 39-166 

34. R. Pilger, Neue und weniger bekannte Gramineen aus Papu- 
asien. Mit 1 Fig. im Text 4 67-176 

35. L. Diels, Neue Anonaceen von Papuasien 477-186 

36. L. Diels, Neue Menispermaceen von Papuasien 487-490 

37. Janet Perkins, Beitrage zur Kenntnis der Monimiaceen Papu- 
asiens. Mit 5 Fig. im Text 494-220 

W. Gothan, Pflanzengeographisches aus der palaozoischen Flora mit Aus- 

blicken auf die mesozoischen Folgefloren. I. Teil. Mit 4 Fig. im Text . 221-271 

K. H. Zahn, Hieracia Domingensia 272-276 

E. Koehne, Zwei neue Amelanchier aus dem westlichen Nordamerika . . . 277-278 
E. Koehne, Zur Kenntnis von Prunus Grex Calycopadus und Grex Qymno- 

padus Sect. Laurocerasus 279-333 

E. Koehne, Neues zur Gattung Pygeum 334-345 

F. Pax und Kathe Hoffmann, Prahistorische Pflanzen aus Schlesien und 

der Ober-Lausitz 346-353 

W. Rothe, fiber die Gattung Marsdenia R. Br. und die Stammpflanze der 

Condurangorinde. Mit 15 Fig. im Text 354-434 



IV 



Inhalt. 




II. Verzeichnis der besprochenen Schriften. 

(Besondere Paginierung.) 

Abderhalden, E., Fortschritte der Naturwissenschaftl. Forschung. VIII. Bd., s. 
Kuster, E. — Ad am o vie, L., Fuhrer durch die Natur der nordlichen Adria, 

S. 63. 
Beck von Mannagetta, G., Vegetationsstudien in den Ostalpen. III., S. 46. 

Beguinot, A., La vita delle piante superiori nella Laguna di Venezia e nei 
territori ad essa circostanti, S. 7; Flora Padovana. Parte terza. Distribuzione geo- 
grafica, S. 24; JEremophyton; nuove genere di Crucifera »Raphaninaea« del Sahara 
algerino, S. 38. — Beguinot, A., e N. B elos ersky, Revisione monografica del 
genere Apocynum L., S. 18. — Berg, L., Das Problem der Klimaanderung in ge- 
schichtlicher Zeit, S. 4. — Berry, E. W., The upper cretaceous and eocene Floras 
of South Carolina and Georgia, S. 4 6. — Boldingh, J., Flora voor de Nederlandsch 
West-Indische eilanden, S. 8; The Flora of Curasao, Aruba and Bonaire, S. 8. 

Cheeseman, J. F., The Age and Growth of the Kauri, S. 28. — Christensen, C, 
On the Ferns of the Seychelles and the Aldabra Group, S. 4 2. — Commissao 
de Linhas Telegraphicas Estrategicas de Matto Grosso ao Ama- 
zonas, S. 9. 

Degen, A. v., Alp- und Weidewirtschaft im Velebitgebirge, S. 43. — Diels, L., 
Plantae Chinenses Forrestianae. Numerical Catalogue of all the Plants collected 
by G. Forrest during his first exploration of Yunnan and Eastern Tibet in the 
Years 4 904, 4 905, 4 906, S. 35; Plantae Chinenses Forrestianae. New and imper- 
fectly known Species, S. 35. — Dinter, K., Neue und wenig hekannte Pflanzen 
Deutsch-Sudwestafrikas, S. 23. — Dudley Memorial Volume, S. 42. 

Eichler, J., R. Gradmann und W. Meigen, Ergebnisse der pflanzengeographischen 
Durchforschung von Wurttemberg, Baden und Hohenzollern. VI. Sudlich-kontinen- 
tale Gruppe, S. 6. — Elfing, F., Untersuchungen uber die Flechtengonidien, S. 29. 
Engler, A., Pflanzengeographie in Hinneberg, Die Kultur der Gegenwart, 
S. 4 3; Uber Herkunft, Alter und Verbreitung extremer xerothermer Pflanzen, S. 14. 
Eriksson, J., Die Pilzkrankheiten der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen, 
S. 23. — Ernst, A., Festschrift zur ErofTnung des neuen Instituts fur allgemeine 
Botanik an der Universitat Zurich, S. 4 0; Embryobildung bei Balanophora, S. 37. 

Falck, R., Mykologische Untersuchungen und Berichte. 4. Heft, S. 30. — Fries, R. E., 
VegetationsbiJder aus dem Bangweolo-Gebiet, S. 47. 

Gardner, N. L., New Fucaceae, S. 18. — Gibbs, L. S., A Contribution to the Flora 

and Plant Formations of Mount Kinabalu and the Highlands of British North Borneo, 

S. 43. — Ginzberger, A., Der Schutz der Pflanzenwelt in Niedertisterreieh, S. 8. 

Gramberg, E., Pilze der Heimat, S. 22. — Guyer, O., Beitruge zur Biologie 

des Greifensees, S. 32. 

Haack, Der Kienzopf [Peridermium pint [ Willd.] Kleb.), S. 31. — Hagen, II. B., Geo- 
graphische Studien uber die floristischen Beziehungen des mediterranen und orien- 
talischen Gebietes zu Afrika, Asien und Amerika. Teil I., S. 3. — Handel-Maz- 
zetti, H. Frhr. v. , Die Vegetationsverhaltnisse von Mesopotamien und Kurdistan, 
S. 38; Pteridophyta und Anthophyta aus Mesopotamien etc. IV, S. 42. — Harper, 
R. M., Geography and Vegetation of Northern ' da, S. 69. — Harshberger, 
J. W, The Vegetation of South Florida, S. 5 Hauman-Merck, L., Notes 

9 

sur les Phytolaccacees Argentines, S. 47; Etude phytogeographique de la Region 
du Rio-Negro inferieur (Republique Argentine), S. 26. — Hayek, A. v., Plantae 
Sieheanae, S. 42. — Heering, W., und C. Grimme, Die Futterpflanzen Deutsch- 

Sudwestafrikas, S. 63. — Hess-Beck, Der Forstschutz, 4. Aufl., S. 64. — Holm- 












K 






Inhalt. 



V 



hoe, J., Studies on the Vegetation of Cyprus, S. 5*. — Humboldt, A. de, 
Lettres, in Archives inedites de Aime Bonpland. Tome I, S. 23. 
Jacobssohn-Stiasny, E., Versuch einer phylogenetischen Verwertung der Endo- 
sperm- und Haustorialbildung bei den Angiospermen, S. 62. — Janssonius, H. H., 
Monographic einiger technisch wichtiger Holzarten aus Surinam, S. 22. 

Kearney, T. H., L. J. Briggs, H. L. Shantz, J. W.Mac Lane and R. L. Pie- 
meisel, Indicator Significance of Vegetation in Tooele Valley, Utah, S. 25. 
Knowlton, F. H., The Jurassic Flora of Cape Lisburne, Alaska, S. 17. 
Knuchel, H., Spektrophotometrische Untersuchungen im Walde, S.57. — Koegel, L., 
Das Urwaldphanomen Amazoniens, S. 65. — Koidzumi, G., Conspectus Rosa- 
cearum japonicarum, S. 13. — Koketsu, R., Studien uber die Milchrohren und 
Milchzellen einiger einheimischer Pflanzen, S. 21. — Kolkwitz, R., Pflanzen- 



physiologie, S. 36. — Kosanin, N. , Lebensweise des Kirschlorbeers auf dem 
Berge Ostrozub in Serbien, S. 7; Verbreitung von Forsythia europaea in Nord- 
albanien, S. 60. — Kuckuck, P., Der Strandwanderer, S. 22. — Kuhn, F., Con- 
tribucion a la fisiografia de la provincia de Catamarca, S. 49. — Kultur der 
Gegenwart. III. Teil, 4. Abt., 1. Bd. Allgemeine Biologie, S. 47. — Kurz, A., Die 
Lochseen und ihre Umgebung (Altwasser des Rheins bei Rheineck), S. 32. 
Kiister, E., Uber die Gallen der Pflanzen, S. 20. 

Lecomte, H., Lauracees de Chine et d'Indo-Chine, S. 10. — Lieske, R., Brasilianische 
Studien, S. 69. — Lindau, G., Kryptogamenflora fiir Anfanger. Bd. IV. Die Algen, 
S. 20, 61. 

Matsumura, J., Icones plantarum koisikavenses, S. 46. — Maxon, W. R., Saffordia, 
a new Genus of Ferns from Peru, S. 36. — Meyer, A., Erstes mikroskopisches 
Praktikum, 3. AufL, S. 61. — Mildbraed, J., Botanik in Wissenschaftliche Ergeb- 
nisse der Deutschen Zentralafrika-Expedition 1907 — 1908, S. 12. — Mitteilungen 
aus der forstlichen Versuchsanstalt Schwedens. 10. Hell, S. 16. 
Mobiiis, M., Beitrage zur Biologie und Anatomie der Blutcn, S. 35. — Mogk, \V., 
Untersuchungen iiber Korrelationen von Knospen und Sprossen, S. 17. — Moss, 
C. E., The Cambridge British Flora, Bd. II, S. 45. — Murbeck, Sv., Uber die 
Baumechanik bei Anderungen im Zahlenverhaltnis der Blute, S. 51. 

NuCbaum, N., G. Karsten und M. Weber, Lehrbuch der Biologie fiir Hochschulen. 

2. Auflage, S. 20. 
Pal la din, W. J., Pilanzenanatomie, S. 13. — Pa mm el, O., The Weed Flora of Jowa, 
S. 9. — Pascher, A., Die SiiCwasserilora Deutschlands, Osterreichs und der 
Schweiz, S. 20. — Pfeiffer, Norma E., Morphology of Thismia americana, 

S. 1 1 . 

Ravasini, R., Uber das von Dr. Heinrich Frhr. v. Handel-Mazzetti in Meso- 
potamien und Kurdistan gesammelte JYcws-Material, S. 19. — Reinhard, A. v., 
Beitrage zur Eiszeit im Kaukasus, S. 4. — Rod way, L., Tasmanian Bryophyta. HI., 
S. 19. — Rydberg, P. A., Phytogeographical Notes on the Rocky Mountain 
Region. I. Alpine Region, S. 6; Phytogeography and its relation to taxonomy and 
other branches of science, S. 24. 

S afford, W. E., Baimondia^ a new Genus of Anonaceae from Colombia, S. 36; 
Chelonocarpus, a new section of the Genus Anona, with descriptions of Anona 
scleroderma and Anona testudinea, S. 36; Anoria sericea and its Allies, S. 36. 
Samuels so hn, G., Ube\.,^ Pollenentwicklung von Anona und Aristolochia und 
ihre systematische Bedeut S. 12. — Schlechter, R., Die Orchideen, S. 11, 62. 

Schultze, L., Forschungen im Innern der Insel Neuguinea, S. 46. — Schulz, 
Aug., Die Geschichte der kultivierten Getreide, S. 5; Die Geschichte der phanero- 
gamen Flora und Pflanzendecke Mitteldeutschlands. I. Teil, S. 70. — Shaw, 



VI 



Inhalt. 






George Russell, The Genus Pinus, S. 28. — Shreve, F., The Direct Effects 
of Rainfall on Hygrophilous Vegetation, S. 48; A Montane Rain-Forest, S. 64. 
Shull, H. G., The Longevity of Submerged Seeds, S. 72. — Skottsberg, C, 
Studien uber die Vegetation der Juan-Fernandez-Inseln, S. 44. — Stewart, A., 
Notes on the Botany of Cocos Island, S. 9. — Swart, N., Die Stoffwanderung in 
ablebenden Blattern, S. 70. — Szafer, W., Beitrag zur Kenntnis der Larchen 
Eurasiens mit besonderer Berucksichtigung der polnischen Larche, S. 4 9. 
Thomas, A. W., Das Elisabeth Linne-Phanomen (sogenanntes Blitzen der Bliiten) und 
seine Deutungen, S. 21. 

Voeltzkow, A., Die Gomoren, S. 64. 

Weber, G. A., Die Mammutflora von Borna, S. 33. — Weber van Bosse, A., 
Marine Algae, Rhodophyceae of the »Sealark« Expedition, S. 71. — Wernham, F., 
A monograph of the genus Sabieea, S. 11. — Wiesner, J. v., Die Rohstoffe des 
Pflanzenreichs. 3. Aufl., I. Band, S. 50. — Wilde man, E. de, Notes sur les pro- 
ductions vegetales tropicales, S. 18; Notes sur les Fiats de la Flore du Congo 
Beige, S. 46. — Winterstein, H., Handbuch der vergleichenden Physiologie, S. 21. 

Zmuda, A. J., Fossile Flora des Krakauer Diluviums, S. 16. 



III. Beiblatter. 

(Besondere Paginierung.) Seite 

Beiblatt Nr. 4 4 5 : Bericht uber die elite Zusammenkunft der Freien Ver- 

einigung fur Pflanzengeographie und systematische Botanik 
zu Berlin am 7. u. 8. Oktober 4 913 4-8 

• * 

0. Drude, Die Stellung der physiognomischen Okologie . 8-43 

II. Dingier, Zur Rosenflora Siziliens 44-25 

K. Krause, Die floristischen Beziehungen des Araratgebietes 26-41 

E. Ule, Die Vegetation des Roraima. Mit Tafel 1 42-53 

Max Brandt, Ubersicht tiber die Lebensbedingungen und 
den gegenwartigen Zustand der Pflanzendecke auf der 

Iberischen Halbinsel 54-69 

R. Chodat, Poly galaceae novae 70-85 

Peter Stark, Die Flora der Schiel'erkohle von Steinbach 

bei Oos 86-90 





















Beitrage zur Flora von Mikronesien. 

Botanische Ergebnisse der mit Hilfe der Hermann- und Elise geb. 
Heckmann-Wentzel-Stiftung ausgefiihrten Forschungen in Mikronesien, 
verbunden mit der Bearbeitung anderer Sammlungen aus diesem Oebiet. 



Zusammengestellt mit Unterstiitzung der Stiftung 



von 



G. Volkens 



Serie I. 



Das Kuratorium der oben genannten Stiftung hat in dankenswerter 



Weise 



Pflanzen sammeln zu lassen und die Beschreibungen der aus diesem Gebiet 
bekannt gewordenen neuen Arten zu veroffentlichen. Ein Teil der neuen 
oder besonders interessanten Arten wird auch abgebildet. 

A. Engler. 



1. Eine neue Selaginella 



Von 



G. Hieronymus 



Selaginella Volkensii Hieron. n. sp. — Heterophyttum e sectione 

S. pleioma€rospora?igiatarum e serie monostelicarum e turma 8. arbus- 
culae (Kaulf.) Spring. Gaules e basi breviter repente erecti, usque ad 3 dm 
alti, tetragono-compressi, virescenti-straminei, usque ad 2 mm crassi, parte 
inferiore simplices vel raro furcati, a basi ubique heterophylli. Folia late- 
ralia partis simplicis caulis valde inaequilatera (semifacie antica altero tanto 
quam postica latiore), e basi inferiore breviter truncato-rotundata vires- 
cente integra et e basi superiore late rotundata late et oblique ovata, bre- 
viter acuminata, margine inferiore integra, vel praesertim summo apice 
obsolete piloso-denticulata, margine superiore usque ultra 3 / 4 crebre ciliata, 
(ciliis rigidis patentibus, basilaribus usque ad 0,15 mm longis, ad apicem 
versus sensim decrescentibus), summo apice piloso-denticulata, nervo mediano 
recto infra apicem evanescente praedita; folia lateralia caulis simplicis 
maxima c. 2 J / 4 mm longa, iy 2 mm infra medium lata. Folia intermedia 
partis simplicis caulis inaequilatera, semifacie postica angustiore et antica 
latiore c. dimidia parte latitudinis semifaciei posticae latiore praedita, e 






Botanische Jahrbucher. LIL Bd. 



1 






2 G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 



basi exteriore obsolete auriculata et interiore cuneato-rotundata suboblique 
ovata, in cuspidem brevem acuminata, parte inferiore marginis postici in- 
tegra, superiore subsparse piloso-denticulata (pilis dentiformibus c. 0,03 
0,05 mm longis), parte inferiore marginis antici ciliata (ciliis patentibus 
rigidis, basilaribus usque ad 0,02 mm longis mox decrescentibus), ad api- 
cem versus breviter piloso-denticulata, nervo mediano infra apicem evanes- 
cente praedita; folia intermedia partis simplicis caulis maxima c. 2 1 /* mm 
longa, vix 1 i / 2 mm infra medium lata. Pars frondosa caulis subtripinnatim 
ramosa, ambitu ovata vel subrhombeo-ovata, partem simplicem longitudine 
aequans, vel interdum ea brevior. Planum rachios c. 5 mm, ramorum 
primi ordinis c. 4 — 5, secundi ordinis 3, tertii 1 x / 2 — 2 mm latum. Folia 
lateralia partis frondosae e basi postica breviter rotundato-truncata vires- 
cente et antica rotundata oblique falcato-ovata, sensim acuminata, inaequi- 
latera, semifacie postica angustiore et semifacie antica dimidia parte lati- 
tudinis partis anticae latiore praedita, margine postico integrae summo 
apice parce et breviter piloso-denticulato saepe excepto et margine antico 
a basi usque ad medium vel parum ultra ciliata (ciliis patentibus rigidis, 
basilaribus usque ad 0,2 mm longis ad medium versus sensim decrescen- 
tibus), supra medium integra, sed summo apice parce breviter piloso-den- 
ticulata, ceteris notis foliis lateralibus partis simplicis caulis similia; folia 
lateralia partis frondosae caulis maxima rachios vix 3 mm longa et c. 
1 */ 2 mm lata, in ramis sensim decrescentia et angustiora. Folia axillaria 
recta, aequilatera, e basi utraque rotundata ovata, acutiuscula, margine 
usque ultra medium ciliata (ciliis vix ultra 0,15 mm longis), ceteris notis 
foliis lateralibus vulgaribus similia; maxima c. 2y 4 mm longa, 1 1 / 4 mm 
infra medium lata. Folia intermedia e basi exteriore vel postica mani- 
feste auriculata (auricula rotundato-deltoidea integra vel pauciciliata ciliis 
rectis patentibus vix 0,1 mm longis) et e basi interiore vel antica cuneato- 
rotundata ovata, in mucronem aristiformem integrum vel obsolete piloso- 
denticulatum usque c. j /2 mm longum acuminata, parte inferiore marginis 
utriusque parce, superiore crebrius piloso-denticulata (pilis dentiformibus 
vix ultra 0,06 mm longis rigidis), nervo mediano in mucronem ingrediente 
praedita; folia intermedia maxima rachios c. % { / A mm longa et 1 ^ mm 
infra medium lata; in ramis ramulisque sensim decrescentia, ramulorum 
ultimorum c. 1 mm longa i / 2 mm lata. Flores in apice ramorum ramu- 
lorumque omnium terminales, solitarii vel raro bini, c. 1 / 2 — 1 f /i cm lon S*> 
c. 174 — I 1 /* mm lati, saepe perfoliati, apice in ramulum brevem apice 
iterum floriferum prolongati. Sporophylla manifeste heteromorpha. Sporo- 
phylla dorsalia e basi utraque cuneato-truncata oblique deltoideo-cucullato- 
cymbiformia, acuta, semifacie in lumen inclinata virente altero tanto quam 
semifacies altera latiore margine usque ultra medium ciliata (ciliis vix 
0,1 mm longis rigidis patentibus) ad marginem versus integra et semifacie 
altera minore et angustiore pallescente (cellulis prosenchymaticis fibri- 






G. Hieronymus, Eine neue Selaginella. 



3 



formibus ubique formata) margine crebrius usque ad apicem ciliata prae- 
dita, dorso carinata (carina usque ad 0,1 mm alta integra virescente); 
sporophylla dorsalia maxima c. 2 mm longa, 1 mm supra basin lata. 
Sporophylla ventralia aequilatera, e basi utraque cuneato-truncata deltoi- 
deo-cucullato-cymbiformia, acuta, mucronulata, pallescentia, basibus et apice 
integris exceptis margine utroque crebre ciliata (ciliis erectis rigidis usque 
ad 0,12 mm longis), dorso obsolete carinata; sporophylla ventralia maxima 
c. 1 y 2 mm longa, 1 mm supra basin lata. Macrosporangia in axillis sporo- 
phyllorum ventralium inferiorum, microsporangia ventralium superiorum 
posita, in axillis sporophyllorum dorsalium plerumque abortiva. Macro- 
sporae usque ad 0,3 mm crassae, statu sicco sulphureae, humido luteo- 
cerinae, ubique etiam inter cristas commissurales gibbis rugiformibus 
reticulatim conjunctis ornatae. Microsporae laeves, acervatim congregatae 
aurantiacae, singulae luteo-pellucidae, usque ad 0,04 mm crassae. 



Karolinen-Insel Yap: im 



schattigen 



Geholz an Bergeshangen 



(Volkens n. 73. 



4. Dez. 1899), im Busch auf der Spitze des Bennigsen- 



berges (Volkens n. 220. 



16 Dez. 1899; n. 390. 



26. Jan, 1900, z. T. 



Form mit etwas spitzeren Seitenblattern der wedelartigen Verzweigungs- 



systeme). 

Die neue Art variiert etwas mit mehr oder weniger zugespitzten Seitenblattern. 
Jedoch kann eine bestimmte Varietat kaum unterschieden werden. 

Die nachst verwandte Art, die der vorliegenden im Habitus sehr ahnlich ist, ist 
zweifellos S. Menxiesii (Hook, et Arn.) Spring, von den Hawaii-Inseln. S. Volkensii 
unterscheidet sich, wenn man genauer untersucht, von dieser durch meist liingere, 
unverzweigte, stielartige untere Teile der wedelartigen Verzweigungssysteme, durcb 
mehr sichelformig gekriimmte, etwas langer zugespitzte und am unteren Teil des oberen 
Randes mit etwas langeren Wimpern versehene, am oberen Teil desselben nur ganz 
an der Spitze gezahnte Seitenblatter des wedelartigen Verzweigungssystems, durch mehr 
eif6rmige, in eine langere Grannenspitze zugespitzte Mittel blatter, durch schmalere ei- 
f6rmige (nicht verkehrt eiformige) Axillarbliitter und ganz besonders durch die 

j 

deutlich heteromorphen Sporophylle usw. 






* 



. * 



i* 









4 G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 



2. Neue Palmen Mikronesiens 



Von 



0. Beccari. 



Heterospathe Scheff. 

H. palauensis Becc. n. sp. — Major. Spadix 3-plicato-ramosus, ramis 
majoribus ad 80 cm longis, iteratim patule alterne divisis; ramulis floriferis 
gracilibus, teretibus, rugulosis, 19 — 20 cm longis, basi 2 mm crassi, superne 
sensim attenuato-subulatis, fere usque ad apicem flores glomerulato-ternos 
ferentibus. Florum glomeruli 3 — 4-seriatim spiraliter alternatim super 
pulvinulos orbiculares superficiales locati. Fructus parvi, gibbose sub- 
globoso-punctulati, 7,9 — 8 mm longi, 5,9 — 6 mm lati. Semen subglobosum 
6 mm longum, 9 mm diam., superne rotundatum, inferne paullo attenua- 

tum, albumine profunde ruminatum. 

Karolinen: Palau-Inseln (Prof. Kraemer im Jahre 1910). 

Die Art ist ausgezeichnet durch die groBen, abwechselnd und abstehend reich- 
verzweigten Kolben, sowie durch kleine eifftrmige Fruchte. 

Cyphokentia Brongn. 

C. (?) carolinensis Becc. n. sp. — Palma ut videtur robusta, caudice 
elato circ. 29 cm diam. Spadix fructifer scopaeformis, 3-plicato-ramosus, 
undique glaber, 90 cm longus (in specimine uno), base semilunari amplec- 
tenti crassissima praeditus, parte basilari indivisa vel pedicellari brevissima, 
compressa, 55 mm lata, ramis primariis subito iteratim in plures ramulos 
floriferos divisis. Ramuli fructiferi, rigidi, axi appressi, 20 — 30 cm longi, 
irregulariter angulosi, inter glomerulos leviter sinuosi, non profunde re- 
motiuscule scrobiculati, basi 2,9 — 3 mm spissi, superne sensim attenuati, 
in eorum dimidia inferiori parte, vel interdum ultra, florum glomerulos 
ternarios (flore intermedia Q lateralibus q 1 ), deinsuper tantum masculos 
geminatos, ferentes; ramulorum scrobiculi non profunde et oblique cupu- 
lares, labio inferiori prominulo rotundato. Fructus obovoideo-oblongi, 
superne leviter latiores quam inferne, levissime compressi, 15 — 16 mm 
longi, 9 — 1 1 mm lati, 8 mm spissi, in vertice rotundati stigmatum residuis 
prominulis, in tertia inferiori lateris parte locatis; pericarpio in totum 
1 mm vel paulo ultra spisso; epicarpio minute granuloso (in sicco); meso- 
carpio fibris paucis tenuibus percurso; endocarpio tenuissimo, lignoso-sub- 
vitreo intus nitido. Semen oblongum, utrinque rotundatum, ascendens, 
lateraliter prope basin insertum, 1 2 mm longum, 6 mm latum ; rapheos 
ramis utrinque 7, valde arcuatis, simplicibus; albumine aequabili, embryone 
basilari. Perianthium fructiferum cupulare, quartam inferiorem fructus 
partem vestiens. 

Karolinen: Truck-Inseln (Prof. Kraemer im Jahre 1910. — Fruchtend). 












R. Schlechter, Die Orchidaceen von Mikronesien. 5 



3. Die Orchidaceen von Mikronesien. 



von 



R. Schlechter 



AIs im Jahre 1901 G. Volkens seine Flora der Karolinen schrieb, 
waren ihm von dort nur sieben Orchidaceen bekannt und das war auch 
fast alles, was von der Familie aus ganz Mikronesien vorlag. Da nun in 
den Ietzten Jahren eine Reihe neuer interessanter Formen aus diesem 
Gebiet dem Berliner Botanischen Museum zugegangen sind, habe ich mich 
veranlaBt gesehen, hier eine Zusammenstellung aller der bis zum heutigen 
Tage von dort bekannt gewordenen Orchidaceen zu geben. 

Ein Vergleich der hier aufgefuhrten Orchidaceen mit denen der um- 
liegenden Gebiete zeigt, daB das papuanische Element das vorherrschende 
ist. Nur eine Gattung ist vertreten, die nicht auch nahe verwandte Arten 
in Neu-Guinea besitzt, namlich Cheirostylis , welche durch eine Art re- 
prasentiert ist, die sich enger an eine solche von den Philippinen anlehnt. 
Auffallend ist auch das Vorkommen einer Sarcochilits-kvt aus der Ver- 
wandtschaft des 8. phyllorhizus F. v. M., denn diese Gruppe ist bisher 
nur von Celebes, den Molukken, den Key-Inseln und Nord-Australien bzw. 
den Inseln in der TorresstraBe bekannt. 

Ich habe hier auch diejenigen Pflanzen aufgeffihrt, welche infolge zu 
mangelhaften Materials nicht bis auf die Spezies bestimmt werden konnten, 
da ich hofle, daB dadurch die Aufmerksamkeit spaterer Sammler besonders 
auf sie gelenkt wird, denn gerade unter ihnen befinden sich einige sehr 
interessante Arten. 



Habenaria Willd 



120 






H. spec, nov.? 

Karolinen: Yap, im Schatten des Geholzes am Bennigsenberge, ca. 

m u. M. (G. Volkbns n. 292. — Fruchtend im Januar 1900). 

Die Pflanze gehfirt nicht, wie Prof. Volkens annahm, in die Verwandtschaft von 



papuana Kriinzl 



Peristylus 



A G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 



Galeola Lour. 



G. spec. 



Karolinen: Ponape, beim Waldschlagen gefunden (Dr. Schnee — 1m 
Jahre 1909, nur in Frucht). 

OfTenbar eine Art aus der Verwandtschaft der O. cassythoides F. v. M. und O. 
gracilis Schltr., wahrscheinlich eine neue Art. 

Dr. Schnee schreibt, daC die langste Frucht 28 cm gemessen habe. 



Nervilia Gaud. 

N. Aragoana Gaud, in Freycin. Voyag. bot. (1826) p. 422, t. 35. 
Mariannen: Terrestrisch auf der Insel Guam (Gaudichaud). 

Eine weitverbreitete Pflanze, welche von Hinter-Indien iiber die Sunda-Inseln, 
Molukken, Philippinen, Neu-Guinea, Neu-Kaledonien bis nach Samoa nachgewiesen 
worden ist. 

N.? ovata Gaud, in Freycin., Voyage bot. (1826) p. 422. 
Mariannen: Rota, auf Felsen (Gaudichaud). 

Diese Art ist seit Gaudichaud nicht wieder aufgetaucht. Bluten von ihr sind 

* 

bisher nicht bekannt. 



Cheirostyl 



C. Raymundi Schltr. n. sp. — Terrestris, pusilla, 1 4 — 20 cm alta. 
Rhizoma cauliformis. Radices crassiusculae, villosae. Caulis teres, tertia 
parte inferiore foliatus, glaber, supra vaginulis paucis distantibus obsessus, 
glanduloso-puberulus. Folia erecto-patentia, lamina ovata, acuminata, 

* 

glabra, petiolo basi dilatata caulem amplectente. Racemus brevis^ dense 
3— -5-florus. Bracteae lanceolatae, acuminatae, ovario breviter pedicellato 
paulo breviores. Flores erecto-patentes, in genere inter majores. Sepala 
oblonga obtusa, extus glanduloso-pilosa, dimidio inferiore connata. Petala 
subfalcato-ligulata, obtusa, glabra, sepalo intermedio intus arete agglutinata. 
Labellum e basi ovata concava in unguem linearem productum, antice in 
laminam bipartitam superne papillosam expansum, partitionibus oblique 
oblongis, obtusis, margine exteriore grosse 6-lobulato-dentatis, supra basin 
appendicibus 4 flexuosis instructum, sepala distincte superans. Golumna 
brevis, glabra, brachiis lineari-subfalcatis, obtusis, rostelli brachiis aequi- 
longis. Ovarium breviter pedicellatum, clavatum, glanduloso-pilosum. 

Ein 4 4—20 cm hohes Pflanzchen, mit kriechendem Wurzelstock. Die Blatter sind 

3—4 cm lang und 2—2,5 cm breit, der Blattstiel, welcher nach unten stark verbreitet 

ist, ist 2 cm lang. Die Bluten sind fur die Gattung groG und offenbar weiC; die Sepalen 

und Petalen etwa 9 mm lang, das Labellum mit dem Vorderlappen 1,3 cm lang, wovon 

auf den letzteren etwa 5 mm entfallen. Das Ovarium mit dem kurzen Stiel ist etwa 
7 mm lang. 

Palau-Inseln: Koror, bei Eimilik an altem Gemauer (Pater Raymundus 
n. 160. — Bluhend im Jahre 1907). 

Die Art ist am nachsten verwandt mit C. philippinensis Ames von den Philip- 
pinen, vor dem sie aber durch groDere Bluten und die Form der Lippe sich gut 
unterscheidet. 



R. Schlechter, Die Orchidaceen von Mikronesien. 7 

Zeuxine Ldl. 

■ 

Z. Fritzii Schltr. n. sp. — Terrestris, erecta. Caulis erectus, dimidio 
inferiore foliatus, glaber, dimidio superiore vaginulis paucis obsessus, mi- 
nute glanduloso-puberulus. Folia erecto-patentia, glabra, lamina oblique 
lanceolata, acuminata, petiolo basi dilatata caulem vaginante. Spica dense 
multiflora, elongata; bracteis ovato-lanceolatis acuminatis, ovario vulgo 
brevioribus. Flores in genere inter minores, illis Z. elongatae Bth. similes. 
Sepala ovata, obtusa, extus glanduloso-puberula, lateralia obliqua. Petala 
oblique obovato-spathulata, obtusa, glabra, sepalo intermedio aequilongo 
intus arete agglutinata. Labellum e basi ovata concava in unguem brevem 
sensim constrictum, apice in lobum transversum bicrurem expansum, cru- 
ribus divergentibus oblique oblongis, obtusissimis, supra basin intus squa- 
mis 21 reversis donatum. Columna brevis, antice bicostata, glabra. Ovarium 
sessile eylindricum, glanduloso-puberulum. 

Ganze Pflanze etwa 35 — 40 cm hoch, im Habitus der Z. Erimae Schltr. sehr 
ahnlich. Blattspreite 3 — 6,5 cm lang, unterhalb der Mitte 1,5 — 2,5 cm breit, Stiel etwa 
1,5—2,5 cm lang. Blutenahre gegen 12 cm lang. Bliiten klein, denen der Z. elongata 
Bth. ahnlich. Die Sepalen und Petalen 3 mm lang; das Labellum den Sepalen etwa 
gleichlang, mit ausgebreitet 2 mm breitem Vorderlappen. Ovarium sitzend etwa 
7 mm lang. 

+ 

Mariannen: Saipan (Fritz. — Im Jahre 1903). 

Als nachstverwandte dieser Art ist wohl Z. elongata Bth. anzusehen, doch habituell 
gleicht die Pflanze ungleich mehr der Z. Erimae Schltr. von Neu-Guinea, von der sie 
durch die Form des Vorderlappens der Lippe gut getrennt ist. Das vorhandenc 
Material dieser Art ist leider recht unvollstandig, da der ganze untere Teil der Pflanze 



bis auf zwei Blatter fehlt. 

H. spec. 



Hetaeria 



Palau-Inseln: Korror, in der Steppe (Pater Raymiwdus n. 181. 



Bliihend 



Es handelt sich hier urn cine Art aus der Verwandtschaft der H. oblongifolia Bl. 



Er 




stark in Faulnis iiber- 



gegangen, urn die Art mit Sicherheit festlegen oder beschreiben zu konnen. 



C,? spec. 



Corymbi 



Mariannen: ohne nahere Standortsangabe (Fritz. — Im Jahre 1902 



ohne Bliiten). 



sich 



Da an den beiden vorliegenden Stucken keine Inflorescenzen vorhanden sind, laCt 



Corymbis 



piolia-krt handelt. Ich neige mehr der ersteren Ansicht zu. Die Art ist sehr klein 
und durfte dann der C. minor Schltr. am nachsten stehen. 



Coelogyne Lindi. 

C. spec. 

Mariannen: ohne nahere Standortsangabe (Fritz. — Ohne Bluten 
im Jahre 1902). 



g G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 

Unzweifelhaft liegt hier eine Art der Sektion Speciosae vor, die habituell am 

meisten an G. aureo-picta Rolfe, unbekannter Herkunft, erinnert. Da die Pfianze 

sicher recht ansehnliche Bliiten hat, ist sehr zu wunschen, daC bald besseres Material 
einlauft. Wahrscheinlich stammt sie von der Insel Saipan. 



Microstylis R. 

M. spec. 

Karolinen: Yap, feuchte Senkung mit schattigem Geholz, im Distrikt 

Machabal, ca. 150 m u. M. (G. Volkens n. 174. — In Frucht im De- 

zember 1899). 



Wallichii 



M. latifolia 



M. spec. 



Karolinen: Truck-Inseln r Tol-Wald, uber 200 m, sehr verbreitet 
(Stabsarzt Kraemer n. 4). 

Ziemlich sicher handelt es sich hier um eine unbeschriebene Art. Das vorliegende 
Material ist leider bliitenlos. 

M. spec. 

Palau-Inseln: Korror (Pater Raymundus. — Im Jahre 1907). 

Ebenfalls wohl eine unbeschriebene Art. Das einzige Exemplar hat eine auffallend 
langgestielte Kapsel, doch keine Bliiten. 






Appendicula Bl. 

A. reflexa BL, Bijdr. (1825) p. 

Palau-Inseln: Korror, im Busch (Pater Raymundus n. 242. — Blii- 
hend im Jahre 1907), 

Eingeb. Name: Blubeou. 

Die Art ist im ganzen malaiischen Gebiet bis nach Neu-Guinea weit verbreitet. 
Das vorliegende Exemplar ist zwar durftig, doch ist kaum Zweifel vorhanden, 
daD diese weitverbreitete Art vorliegt. 



Spathoglottis Bl. 

S. carolinensis Schltr. n. sp. — Terrestris, erecta. Pseudobulbus de- 
presso-globosus, parvulus, vaginis foliorum omnino obtectus. Radices, fili- 
formes, flexuosae villosulae. Folia fere 3 — 5 erecta, lanceolata, acuminata, 
plicata, glabra, basi sensim in petiolum longum attenuata. Scapus basi- 
laris, erectus, usque ad 75 cm altus, teres, glaber, vaginulis paucis distan- 
tibus obsessus. Racemus abbreviatus, dense multiflorus, sensim paulo 
elongatus, bracteis reflexis, late ovalibus breviter acuminatis, ovario graciliter 
pedicellato 2 — 3-plo brevioribus. Flores speciosi, illis S. plicatae BL 
similes et fere aequimagni. Sepala oblonga, apiculata, glabra, lateralia 
paulo obliqua. Petala late et oblique ovalia, obtusa cum apiculo minutissi- 
mo, glabra, sepalis aequilonga. Labellum e basi trilobum, lobis lateralibus 
(expansis) angulum rectum formantibus, oblongo-ligulatis, antice truncatis 7 



R. Schlechter, Die Orchidaceen von Mikronesien. 9 

* 

interriiedio porrecto e ungue angusto supra basin utrinque angulo triangulo 
pilosulo instructo, antice in laminam perlate reniformem emarginatam ex- 
panso, supra basin callis 2 triangulis obtusis glabris ornato. Columna 
leviter curvata, glabra, apicem versus paulo dilatata. Ovarium graciliter 
pedicellatum, glabrum. 

Ganze Pflanze bis 75 cm hoch. Blatter mit Stiel 40 — 75 cm lang, ausgewachsen 
bis 6 cm breit, Schaft bis 75 cm hoch, Bliiten groi3, auBen hell, innen dunkelrosenrot. 
Sepalen und Petalen 2,2 cm lang, die Petalen deutlich breiter als die Sepalen. Labellum 
2 cm lang, zwischen den Spitzen der ausgebreiteten Seitenlappen 2 cm breit, Mittellappen 
1,5 cm lang, vorn 1,5 cm breit, Saule 1,2 cm lang. Ovarium mit Stiel 3 cm lang. 

Karolinen: Yap, auf grasigen Abhangen der westlichen Hiigel 
(G. Volkens n. 146. — Bluhend im Jahre 1899). 

Palau-Inseln: Korror (Pater Rajmundus. — Bluhend im Jahre 1907). 

Schon des ofteren habe ich darauf aufmerksam gemacht, da6 unter S. plicata 
Bl. in neuerer Zeit oft Arten aufgefuhrt werden, welche durchaus spezifisch gut getrennt 
sind. Hier liegt eine solche vor. 

S. microuesiaca Schltr. n. sp. — Terrestris, erecta. Pseudobulbus 
subglobosus, vaginis foliorum omnino obtectus, 1,5 — 2 cm altus. Radices 
filiformes, flexuosa, villosulae. Folia erecta, anguste lanceolata, acuminata, 
basi in petiolum satis longum angustata, plicata, glabra. Scapus teres, 
vaginulis paucis distantibus obsessus, apicem versus brevissime et dense 
tomentosulus. Racemus dense multiflorus, brevis, sensim elongatus. Brac- 
teae ellipticae apiculatae, patulae, ovario pedicellate plus duplo breviores. 
Flores albi, illis S. tomentosae Ldl. similes. Sepala oblonga, subapiculata, 
extus minute et dense tomentosula. Petala oblique elliptica minute apicu- 
lata, glabra, sepalis paululo latiora. Labellum e basi trilobum, lobis late- 
ralibus (expansis) angulum rectum formantibus, ligulatis, apice subfalcato 
recurvulis, obtusissimis, intermedio porrecto, e ungue angusto supra basin 
utrinque brevissime auriculato et minute puberulo, antice in laminam ob- 
ovatam, retusam cum apiculo subinconspicuo dilatato, basi callo didymo 
cordato-triangulo glabro ornato. Columna leviter curvata glabra, apicem 
versus paulo dilatata. Ovarium graciliter pedicellatum, brevissime et dense 
tomentosul 



um. 



55 



Eine Art vom auCeren Ansehen der S. tomentosa Ldl., bis 65 cm hoch. Blatter 
70 cm lang, in der Mitte 2—4 cm breit. Schaft bis 65 cm lang. Blutentraube bis 
*0 cm lang. Bliiten mittelgroC. Die Sepalen und Petalen ca. 1,7 cm lang, die letateren 
wenig breiter als die Sepalen. Die Lippe den Sepalen gleicli lang, zwischen den 
Spitzen der ausgebreiteten Seitenlappen 4,8 cm breit, Mittellappen 4,3 cm lang, an der 
s Pitze 4,5 mm breit. Saule 4,4 cm lang. Ovarium mit Stiel 2,2—2,4 cm lang. 

Karolinen: Yap, grasige Bergabhange (G. Volkbns n. 144. — Blu- 
hend im Dezember 1899). 

Palau-Inseln: Korror (Pater Raymundus. — Bluhend im Jahre 1907). 

B ei oberflachlicher Betrachtung kdnnte man diese Pflanze allerdings leicht fur die 
Philippinische S. tomentosa Ldl. halten, unter welchem Namen sie von Volkens auf- 
gefiihrt wird, doch ist sie vor jener durch die Gestalt der Lippe recht gut unter- 



10 G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 

schieden, denn S. tomentosa Ldl. hat nach vorn auffallend verbreiterte Seitenlappen 
und der Mittellappen ist vorn sehr breit nierenformig. 

Nach Volkens sind die Bluten stets weiB mit schwefelgelber Labellummitte. 



Dendrobium Sw. 

D. palawense Schltr. n. sp. — Pseudobulbi et folia nondum nota. 
Pedunculus vaginis paucis alte amplectentibus obsessus, glaber. Racemus 
sublaxe 5 — 7-florus; bracteis lanceolatis, acutis, ovario pedicellato plus 
duplo brevioribus. Flores magni, illis D. macrocarpi A. Rich, similes, 
erecto-patentes. Sepala lanceolata, acuminata, extus sparsim appendicibus 
setiformibus donata, carinata, lateralia obliqua, basi margine anteriore 
dilatata cum pede columnae mentum late conicum obtusum formantia. 
Petala oblique obovato-spathulata, apiculata, glabra. Labellum basi bre- 
viter unguiculatum 3-lobatum, glabrum, basi callo angusto tricostato antice 
obtuse tridentato basi in margines unguis decurrente ornato, lobis late- 
ralibus erectis, oblique rhombeo-quadratis cum angulis obtusis, intermedio 
late reniformi-cuneato, antice emarginato cum apiculo minuto recurvulo, 
lateralibus bene latiore. Columna brevis, clinandrii lobis lateralibus tri- 
angulis, acutis, dorsali incurvulo obtuso. Ovarium densissime appendicibus 
piliformibus reversis obtectum, cum pedicello sparsim muriculato clavatum. 

Pseudobulben und Blatter bisher unbekannt. Die Inflorescenzen sind mit den 
Bluten 26 cm lang, wovon 4 cm auf die Bliitentraube selbst entfallen. Die Bluten 
sind denen des D. macrocarpum A. Rich, sehr ahnlich. Die Sepalen sind 2,8 cm lang, 
die Petalen wenig kurzer, das stark gebogene Labellum hat gegen 2 cm Lange, wovon 
der Mittellappen gegen 1,2 cm Lange besitzt bei einer vorderen Breite von 2 cm, 
wahrend die gesamte Breite der Lippe zwischen den Randern der ausgebreiteten 
Seitenlappen 2,4 cm betragt. Das Ovarium mit Stiel ist ca. 3,6 cm lang. 

Palau-Inseln: Korror, im Busch (Pater Raymundus n. 136. — Blii- 
hend im Jahre 1907). 

Einheim. Name: »Sachal chainein«. 

Die Art ist nahe verwandt mit D. macrophyllum A. Rich, und den sich darum 
gruppierenden Spezies, unterscheidet sich aber durch den schmalen Lippenkallus und 
die Form des Mittellappens des Labellums. 

Leider liegen bisher nur zwei Blutenstandc dieser Art der Sektion Latourea vor. 

* 

D. Kraemeri Schltr. n. sp. — Epiphyticum, habitu D. purpurei Roxb. 

Gaulis cylindraceus carnosus, mox longitudinaliter sulcatus, foliatus, vaginis 
foliorum arctissime amplectentibus obtectus. Folia erecto-patentia, oblongo- 
ligulata, obtusa. Racemi dense 1 — 20-flori subsessiles, cylindracei; bracteis 
patentibus lanceolatis, acuminatis, glabris, ovario duplo brevioribus. Flores 
illis D. purpurei Roxb. similes et fere aequimagni. Sepala anguste ellip- 
tica, acuminata, glabra, lateralia obliqua, basi margine anteriore dilatata, 
cum pede columnae mentum oblongum obtusum formantia. Petala oblique 
lanceolato-elliptica, acuta, dimidio superiore margine ciliolato-subdenticulata, 
sepalis paululo breviora. Labellum e basi ligulata dimidio superiore paulo 
dilatato lanceolato-ellipticum, acuminatum, apicem versus margine minu- 



R. Schlechler, Die Orchidaceen von Mikronesien. 11 



tissime ciliolatum, medio lamella obtusa semilunata transversa donatum, 
sexta parte basali tantum marginibus pedi columnae adnatum. Columna 
brevis, lobis lateralibus rhombeis, truncatis, dorsali subulato. Anthera 
rotundato-cucullata , antice iruncata, glabra. Ovarium obscure trigonum, 
glabrum, pedicellatum. 

Pflanze vom Habitus des D. purpureum Roxb. mit 0,7 — 1,2 cm dicken Stammen. 
Blatter ca. 8 cm lang, 4,7 cm breit. Bliitentrauben 2,5 — 3,5 cm lang. Bliiten ziemlich 
klein, offenbar rotlich. Sepalen ca. 6,5 mm lang, die seitlichen ein ca. 8 mm langes 
Kinn bildend. Petalen wenig kiirzer als die Sepalen. Labellum etwa 4,2 cm lang. 
Ovarium mit Stiel ca. 4,4 cm lang. 

Palau-Inseln: Korror, auf Baumen (Pater Raymundus n. 37. 
Bluhend im Jahre 1907; Prof. Dr. Kraeher s. n. — Bluhend im Jahre 
1910). 

Die Art ist unstreitig nahe verwandt mit D. purpureum Wight von den Molukken 
und D. Wolterianum Schltr. von Neu- Guinea, aber durch die Lippe gut unterschieden. 
Sie gehort in die Sektion Pedilonum. 

D. n. sp. 

Karo linen: Truck-Inseln, Uman, auf Baumen (Prof. Dr. Krabmer 
n. 59. — im Jahre 1910). 

Die Art stellt sicher eine Novitat aus der Sektion Orastidium dar, welche wohl 
mit D. cyrtosepalum Schltr. von Neu-Guinea verwandt sein durfte. Leider ist das 
Material fur eine Beschreibung nicht ausreichend. 



Bulbophyllum Thou. 

B. Volkensii Schltr. n. sp. — Epiphyticum, decumbens, pusillum. 
Rhizoma cauliforme, ramosum, radicans. Radices filiformes, flexuosae 
glabrae. Pseudobulbi depressi, minutissimi, unifoliati. Folium obovato- 
ellipticum, obtusum, carnosum. Pedunculi valde abbreviati, uniflori, in 
rhizomate sparsi, vaginis obtecti. Bractea ovato-cucullata ovarium sessile 
vulgo paulo superans. Flores minutissimi, albi, illis B. dandestim Griff, 
simillimi glabri. Sepala lanceolata elongato-acuminata, lateralia obliqua, 
basi margine anteriore paulo dilatata. Petala oblique oblongo-ligulata, ob- 
tusiuscula, glabra. Labellum lanceolato-linguiforme, medio fere paulo con- 
strictum, obtusiusculum. Columna perbrevi, brachiis breviusculis subulatis, 
pede incurvulo. Ovarium sessile cylindricum, glabrum. 

| Eine lang hinkriechende verzweigte, sehr kleine Pflanze. Die kaum sichtbaren 

| Pseudobulben stehen in Abstanden von 3—4 cm. Die Blatter sind 2—3 cm lang bei 

| einer Breite von ca. \ cm. Die fast sitzenden einblutigen Inflorescenzen erscheinen am 

Rhizom zwischen den Internodien. Die winzigen weiCen Bliiten sind leicht zu iiber- 
sehen. Die Sepalen sind 5 mm lang; die Petalen etwa 2 mm. Das Labellum ist kaum 
•anger als die Petalen. Das sitzende Ovarium ist 1 mm lang. 

Karolinen: Yap, auf Baumen, besonders solchen der Mangrove- For- 
mation, W ie Bruguiera (G. Volkbns n. 483. — Bluhend im Marz 1900). 
Palau-Inseln: Ohne nahere Angabe (Prof. Dr. Krabmbr. — Im 



Jah 



re 



4 940). 



\2 6. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 



Die Art gehort zur Sektion Oxysepalum und ist vor dem nahe verwandten 
B. clandestinum Griff, leicht durch den kriechenden Habitus kenntlich. Die winzigen 
weifien Bliiten sind so schwer zu entdecken, daC sie auch Prof. Volkens entgangen sind. 

B. spec. 

Karolinen: Yap, auf wagerechten starken Baumasten, im Bachtal 

hinter der Mission, selten (G. Volkens n. 528. — Steril im Mai 1900). 

Da keine Bliiten vorhanden sind, laBt sich auch nicht annahernd angeben, in 
welche Sektion die Pflanze gehort. Sie ist so starkwuchsig wie einige Dialeipanthe- 
Arten. 

Luisia Gaud. 
L. teretifolia Gaud, in Freyc. Voy. bot. (1826) p. 427, t. 37. 

Mariannen: Guam (Gaudichaud). 
Eingeb. Name: »Cebollo halom-tano 

Wahrscheinlich ist die heute aus verschiedenen anderen Teilen des Monsungebietes 
als >L. teretifolia* bekannte Pflanze spezifisch verschieden von diesem Typus. 



« 



Vandopsis Pfitz. 

V, Warocqueana (Rolfe) Schltr. in K. Schum. u. Lauterb., Nachtrag 
(1905) p. 225. 

Palau-Inseln: Korror (Pater Raymundus n. 134, 290a. — Bliihend 
im Jahre 1907). 

Das vorhegende Material ist leider schon stark in Faulnis ubergegangen, doch 
liegt offenbar diese in Neu-Guinea weitverbreitete Art vor. 



Robiquetia Gaud. 

R. lutea (Volkens) Schltr. comb. nov. 

S. luteum Volkens in Engl. Bot. Jahrb. XXXI. (1901) p. 461. 

Karolinen: Yap, auf Baumen im Schatten, besonders des Kultur- 
landes (G. Volkens n. 199. — Bliihend und fruchtend im Dezember 1899; 
n. 350. — Bliihend im Januar 1900); Truck-Inseln (Prof. Dr. Kraembr n. 5. 
Bliihend und fruchtend im Jahre 1910). 

Eine sehr charakteristische Art, welche offenbar in die Verwandtschaft der 



Mooreana 



Sarcochilns r. Br. 



S.? spec. 

Palau-Inseln: Korror, an alten Baumen (Pater Raymundus n. 291, 
Steril im Jahre 1907). 

Allem Anschein nach liegt hier eine der merkwurdigen Sarcochilus- Arten aus der 
Verwandtschaft des S. phyllorhixics F. v. M. vor. Da aber Bliiten fehlen, ist es nicht 
ganzlich ausgeschlossen, daC die Pflanze auch eine der groCen Taeniophyllum-Ailen 
darstellt, wie sie uns in der letzten Zeit aus Neu-Guinea bekannt geworden sind. 







































R. Schlechter, Die Orchidaceen von Mikronesien. 13 



Taeniophyllum Bi. 

T. marianense Schltr. nom. nov. 

T. fasciola Safford in Gontr. U. St. Nat. Herb. IX. (1905) p. 381 (nee 
Rcbb. f.). 

Vanilla fasciola Gaud, in Freyc. Voy. Bot. (1826) p. 427. 
Mariannen: Guam (Gaudichaud). 
Eingeb. Name: >Kamuke nanofe«. 

Diese Art muBte einen neuen Namen erhalten, da sie sicher nicht mit T. fasciola 
(Forst. f.) Rchb. f. von Tahiti identisch ist. Seit Gaudichaud ist die Pflanze offenbar 
nicht wieder gesammelt worden. 



14 



G. Volkens, Beitr&ge zur Flora von Mikronesien. I. 



■ v 



4. Balanophoraceae. 



Von 









R. Schlechter. 









Mit \ Figur im Text. 






Balanophora pedicellaris Schltr. n. sp. — Planta parasitica, humilis, 
camosa. Rhizoma valde abbreviatum, ruminatum, polycephalum , dense 



verrucosum. 



Gaules vulgo aggregati, crassi, carnosi, glabri, squamis 
pluribus oblongis, obtusis, imbricantibus obtecti. Racemus plantae mas- 
culae late oblongoideus, dense multiflorus, squamas superiores bene ex- 



cedens. Flores masculi pro genere 



longiuscule pedicellati. 



Perigonium 



4-partitum, segmentis oblongo-ligulatis, subacutis, glabris, pedicello bre- 
vioribus. Columna staminea segmentis perigonii aequilonga, stipite cylin- 
drico antheris breviore; antheris 8 linearibus, erectis, connatis, utrinque 
obtusis. Spadix plantae femineae oblongoidea, basi nunc floribus perpaucis 
masculis (sterilibus?) donata, apice obtusissima. Spadiculae minutae valde 
numerosae clavatae obtusae. Flores feminei in dimidio inferiore spadiculae 
sessiles, apetalae. Ovarium oblique ellipsoideum , glabrum. Stylus termi- 
nalis filiformis, spadiculam paulo sed distincte superans. 

Ein kurzer, fleischiger Parasit von 8 — 4 cm H6he. Wurzelslock kurz knollig, 
gefurcht, dicht mit kleinen, flachen Warzen bedeckt. Stamme kurz, dick und fleischig, 
dicht mit l&nglichen stumpfen, bis 3,5 cm langen Hochblattern besetzt. Mannliche 
Bluten in dichter, langlicher Traube, langgestielt, denen der B. elongata Bl. ahnlicb. 
Stiele 4 — 4,2 cm lang, kahl. Perigon zuriickgeschlagen, 4-teilig. Segmente liinglich 
zungenfdrmig, spitzlich, 5,5 — 6 mm lang, kahl. Antherensaule schlank mit 8 schmalen, 
verwachsenen Antheren, c. 5,5 mm lang. Die Kolben der weiblichen sind langlich, 
stumpf, 4 — 5 cm lang und etwa 2 cm im Durchmesser. Zuweilen fuhren sie am 
unteren Rande einige wenige, wie es scheint, sterile mannliche Bluten. Die K61bchen 
sind sehr klein, keulenfSrmig, stumpf und kahl. Die weiblichen Bluten sitzen zu 4 — 4 5 
an der unteren Hfilfte der Kftlbchen. Das Ovar ist schief ellipsoid, kahl mit faden- 
fdrmigem Griffel, welcher die Spitze des KOlbchens deutlich iiberragt. 

Karolinen: Im Walde auf der Insel Truck (Prof. Kraemer). 

Eine sehr charakteristische Art, welche sich durch die langen Stiele der mann- 
lichen Bluten auszeichnet. Auffallend ist bei einigen Stiicken des Materials das Vor- 






R. Schlechter, Balanophoraceae. 



15 



handensein zerstreuter, wie es scheint steriler mannlicher Bluten an den weiblichen 
Blutenkolben. 




P'g. 1. Balanophora pedicellaris Schltr. n. sp. A Mannliche Pilanze; B <3 Blute; 
Staubblattsaule; D Perigonblatt; E weibliche Pflanze; F Teil des weiblichen Kolbens; 

Q KOIbchen mit weiblichen Bliiten; H Ovarium mit GrifTel. 






16 G. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 






5. Anonaceae. 



Von 



L. Dieis- 



Mit 1 Figur im Text. 



Papualthia Mariannae Safford in Journ. Washingt. Acad. Sc. II. 

(1912) 459—463. 

Beschreibung und Abbildung dieser Pflanze waren bereits gedruckt, 
als sie von W. E. Safford fur Guam nachgewiesen und unter obigem 
Namen am 19. November 1912 publiziert wurde. Da bei ihm eine latei- 
nische Diagnose fehlt, so bringe ich hier die seinerzeit von mir nach dem 
Material von Saipan entworfene Beschreibung und ftige die Abbildung bei, 
welche damals angefertigt wurde, weil daran einige bei Safford nicht 
illustrierte Einzelheiten sichtbar werden. 

Papualthia Mariannae Safford. — Arbor. Rami novelli ferrugineo- 
pilosi, adulti cinereo-corticati. Folia breviter petiolata tenuiter papyracea, 
supra glabra lucida subtus parce pilosa vel glabrescentia elliptica, angusle 
ovato-elliptica vel sublanceolata, basi obtusa, apicem versus angustata sub- 
acuminata, nervi laterales primarii utrinque circ. 7 — 10 abeuntes parum 
prominentes. Flores solitarii, breviter pedunculati, pedunculo bracteolato. 
Galycis segmenta brevia; petala valvata, crassa, exteriora extus sericeo-pilosa 
intus cum interioribus tomentella, exteriora subovata demum patula, in- 
teriora angustiora basi subexcavata marginibus anterioribus incrassatis sese 
tegentia conniventia. Stamina obconica. Ovaria pilosa stigmate subcapi- 
tal glabro ornata pluriovulata. Garpidia matura stipitata cylindrica (sicca) 
transverse constricta apice breviter apiculata demum pilosula. — Fig. 2. 

Blatter an kurzem Stiel 7—4 2 cm lang, 3 — 5 cm breit. Kelchblatter 3 — 4 mm 
lang, 5 mm breit. AuCere BlumenbJatter 1 mm lang, 7 mm breit, innere 8 — 9 mm 
lang, 5 mm breit. Staubblatter 4,5 — 2 mm lang. Fruchtblatter 2,5 — 3 mm lang. 

Mariannen: Saipan, sehr gemeiner Baum des Waldes (Volkens 
n. 559 — fruchtend, Juli 1900 — Herb. Berlin; Fritz — bluhend und 
fruchtend, 1902 — Herb. Berlin!), Guam, Pago Road, an der Ostseite der 
Insel (E. L. W. Costenoblk — bluhend Juni 1906 — Unit. Stat. Nat. Herbar. 




























L. Diels, Anonaceae. 



17 



n. 653 748 



Original der Art!); ebendort (J. Palomo 



fruchtend 



September 1912). 

Name bei den Eingeborenen: »paipai« (Don Felipb db la Cortb fur 
Guam, Fritz fiir Saipan). >Die Pulpa wird als Klebemittel benutzt. Auch 
zum Gelbfarben* (Volkens). Das Holz wird bei der Herstellung kleiner 
Gebaude verwendet, auch macht man Stiele von Gartenwerkzeugen daraus 
(nach Safford 1. c. 459). 




Fi 



- ig. 2. Papaalthia Mariannae Safford. A Bliitenzweig, B Kelcbblatt, G AuCeres 

Blumenblatt,' D Inneres Blumenblatt, E Staubblatt, F Fruchtblatt, Zweig mit junger 

Frucht, H Reife Frucht, J Einzelfrucht im Langsschnitt, K Samen. — Original. 

Die systematische Stellung dieser Pflanze ist schwierig zu beurteilen. 

Rlflte. Aber die Nervatur des Blattes und 



Melodorum 



Botaniiche Jahrbucher. LII. Bd. 



2 



18 6. Volkens, Beitrage zur Flora von Mikronesien. I. 

die Friichte weichen stark von den typischen Mehdorum ab. Die Friichte 
sind uvarioid, die Bekleidung dagegen nicht sternhaarig. Auch mit den 
meisten Papualthia Neuguineas stimmen mehrere Merkmale nicht uberein: 
so die freien Blumenblatter, deren auBere zuletzt sogar klaffen, so die 
Mehrzahl der Samenanlagen und die wenig asymmetrischen, kleinen Blatter, 
Immerhin kommen bei gewissen weniger bekannten Papualthien Andeu- 
tungen dieser Merkmale vor, und so mag die Art so lange bei Papualthia 
bleiben ; bis uns die fortschreitende Erforschung Neuguineas erlauben wird ; 
die Grenzen dieses Genus scharfer zu bestimmen. 



« 









Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

Botanische Ergebnisse der mit Hilfe der Hermann und Elise geb. 
Heckmann-Wentzel-Stiftung ausgefiihrten Forschungen in Papuasien, 
verbunden mit der Bearbeitung anderer Sammlungen aus diesem Gebiet. 

- 

Herausgegeben mit Unterstiitzung der Stiftung 



von 



Prof. Dr. C. Lauterbach, 

unter Mitwirkung von Dr. Schlechter und anderen Botanikern 



Serie IV. 



26. Neue Falmen Fapuasiens. 



Von 



0. Beccari, 

nebst allgemeinen Bemerkungen iiber das Vorkommen der 

Falmen in Papuasien von C. Lauterbach. 



A. Allgemeine Bemerkungen iiber das Vorkommen der Palmen 

in Papuasien. 

Von C. Laotbrbach. 

Unter den palmenreichsteri Gebieten der Erde durfte Papuasien die 
dritte oder vierte Stelle einnehmen. Das zweitreichste, Indien (inkl. engl. 
Hinterindien), enthalt nach der Flora of British India (1894), welcher z. T. 
B*ccARische Beschreibungen zugrunde liegen, 34 Gattungen mit 224 Arten. 
Fur Papuasien, dessen Erforschung doch noch in den Anfangen steckt, 
si nd jetzt bereits 33 Gattungen 1 ) mit etwa 125 Arten bekannt. Die Flora 
Australiensis (1878) zahlt dagegen nur 10 Gattungen mit 22 Arten auf, 
eine Zahl, die seitdem wohl nur eine geringe VergroBerung erfahren hat. 

Die verbreitetste und wichtigste Palme, zugleich die wichtigste Pflanze 
unseres Gebietes iiberhaupt, ist die Kokospalme, Cocos nucifera L., welche 
an der Kttste von Neu-Guinea und auf den Inseln hier und da wild, aus 
a ngetriebenen Nussen, im iibrigen aber angepflanzt z. T. weit ausgedehnte 

*) Ich folge hier der BECCARischen Auffassung, welche die Wendland und Dbude- 
«chen Gattungen z. T. weiter zerlegt. 



2* 









20 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 

Best&nde bildet. Die Eingeborenenpflanzungen ungerechnet war 1911/12 
in Deutsch-Neu-Guinea eine Flache von 23000 ha mit Kokospalmen bepflanzt; 
die Ausfuhr an Kopra, dem getrockneten Kern der KokosnuB, betrug 
14 500 Tonnen im Werte von 4 ! /a Millionen Mark. Am besten gedeiht die 
Kokospalme auf Inseln und an der Kiiste, doch finden sich inland an den 
groBen Fliissen, wie Ramu- und Augusta- FluB, ziemlich bedeutende Be- 
stande; vereinzelt kommt sie angepflanzt noch bis zu 700 m Seehohe (z. B. 
am Ssigauu) vor, doch sind hier die 'Ertrage an Niissen erheblich geringer. 

Fur die Ernahrung der Eingeborenen beinahe noch wichtiger ist die 
Sagopalme, Metroxylon Bumphii Mart. (M. laeve Mart, und M. filare Mart, 
finden sich nur vereinzelt), welche xiberall im Flachlande in der Nahe der 
Flusse und an sumpfigen Stellen ausgedehnte, reine Bestande bildet. Die 
zweite Kulturpalme, welche man in einigen Exemplaren fast bei jedem 
Dorfe findet, ist die Betelpalme, Areca Catechu Linn., deren Friichte mit 
Kalk und Betelpfeffer zusammengekaut, von Tabak abgesehen, das wich- 
tigste Narkoticum des eigentlichen Papuas bilden. Die in Malesien vielfach 
kultivierte Arenga saccharifera Labill. ist bisher nur vom Nordwesten, 
Andai und Arfak, und dem Siidosten, Fly-FluB, nachgewiesen, also nicht 
von Bedeutung. In den Aestuarien der Flusse und Bache bildet Nipa 
fruticans Wurmb., eine fast stammlose Palme, soweit das Brackwasser 
reicht, bedeutende Bestande. Die bis 8 m langen Wedel liefern das ge- 
schatzte Dachdeckungsmaterial Atap. Sowohl im Gebiet als in Malesien 
ist die Art infolge der Schwimmfahigkeit ihrer gegen Seewasser un- 
empfindlichen Friichte weit verbreitet. AuBer den bisher erwahnten finden 
sich nur noch drei Arten auch auBerhalb des Gebietes, namlich Caryota 
Rumphiana Mart, von Malesien bis Nord-Australien, Calamus barbatas 
Zipp. in Bouton und Celebes und die monotypische Hydriastele Wend- 
landiana Wendl. et Drude noch in Nordost-Australien. 

Alle iibrigen, namlich 115 Arten, sind endemisch. Von diesen wieder- 
um zeigen nur folgende neun im Gebiet selbst eine groBere Verbreitung. 
So ist: 

Areca macrocalyx Zipp. festgestellt von den Aru-Inseln, SW.-Neu- 
Guinea (Noord-FluB, Fly-FluB), Waigiu und West-Neu-Guinea (Ramoi). 

A. jobiensis Becc. von Nord-Neu-Guinea (Insel Jobi), NO.-Neu-Guinea 
(Gogol, Sattelberg), von INeu-Pommern und Neu-Mecklenburg. 

Oulubia costata Becc. von den Aru-Inseln, Nord-Neu-Guinea (Geelvink- 
bay, Mamberano), NO.-Neu-Guinea (Gonstantinhafen, Finschhafen). 

Korthalsia Zippelii Bl. von der Westkuste, NO.-Neu-Guinea (Ramu- 
FluB) und SO.-Neu-Guinea (Owen Stanley-Gebirge). 

Linospadix flabellatus Becc. von West-Neu-Guinea (Arfak) und SO.- 
Neu-Guinea (Sogere). 

Calamus ralumensis Warb. von NO.-Neu-Guinea (Ilamu- und Gogol- 
FluB), Neu-Pommern, Neu-Lauenburg. 









0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 21 



ania reaalis Zinc, von SW 



Misol. 



Drymophloeus Schummmii (Becc.) Warb. von NO.-Neu-Guinea (Hatz- 
feldthafen, Augusta-, Ramu-, Gogol-FluB urid Constantinhafen). 

[ Actinophloeus Kraemer ianus Becc. von Neu-Pommern und Neu- 

Mecklenburg. 

Die restierenden 96 Arten, also der bei weitem groBte Teil, sind bis- 
her nur von einem oder zwei nahe beieinander liegenden Standorten be- 
kannt geworden.. Wenn auch in Betracht zu ziehen ist, daB wegen der 
zeitraubenden Preparation manche Sammler diese Familie stark vernach- 
lassigt haben, so entspricht doch andererseits dieser Befund den biologischen 
Eigentumlichkeiten. Wie bekannt, ist die bei den meisten Arten auBer- 
ordentlich kurze Keimfahigkeit ein Hindernis fur die Verbreitung. Hierzu 
tritt fiir Papuasien noch erschwerend der Mangel an die Verbreitung 
fordernden Tieren hinzu. Fur die groBfriichtigen Arten kommt besonders 
der Kasuar in Frage. In seiner umfangreichen Losung fand ich nieist 
ganze Samensammlungen mit Exemplaren von oft recht bedeutendem 
Durchmesser. Fiir die Verbreitung der kleineren Friichte waren die Tauben 
zu nennen, vor allem die besonders die FluBniederungen bewohnende groBe 
Krontaube. Eine weitere Verbreitung, etwa von einem FluBgebiet in das 
andere, wird jedoch durch diese meist recht seBhaften Vogel selten 
erfolgen. 

Betrachten wir die geographische Verbreitung der Gattungen, so sind 
von den 33 in der BECCAHischen Begrenzung 5 als endemisch anzusehen. 
Es sind dies : Dammera Laut. et K. Sch. mit 2 Arten, Qiisebachia (Wendl. 
et Dr.) Becc. mit 1 Art, Sommieria Becc. mit 3 Arten, Adekme?iga Becc. 
mit 4 Arten und Leptophoenix Becc. mit 2 Arten. 

Was die Verbreitung der iibrigen Gattungen anbetrifft, so ist Coeb- 
eoecus Wendl., welche die fiir die Ausfuhr nicht unwichtigen Steinniisse 
Jiefert, mit je einer Art auf den Salomonen-, Karolinen- und Fidji-Inseln 
vertreten. Im Gebiet findet sie sich auch auf Neu-Mecklenburg und den 
French-Inseln, doch konnten die letzteren Vorkommen auf ihre Zugehorig- 
keit noch nicht festgestellt werden. Metroxylon ahnlich lieben die Coeb- 



coccus 



Vier Gat- 



tungen finden sich auRer auf Neu- Guinea nur noch in den Moluccen, 
namlich Drymophbeus Zipp., Ptychandra SchefT., Gulubia Becc. und 
Actinophbeus Becc, zwei weitere, Calyptrocalyx Bl. und Kmtm (Bl.) 
Be cc kommen auBerdem noch in Australien vor. Drei Gattungen sind 
a uf Neu-Guinea und Australien beschrankt, die bereits erwahnte Hydria- 
s tele Wendl. et Dr., Linospadix Becc. und Bacidaria F. Muell. 

Also 15, etwa die Halfte der bisher nachgewiesenen Gattungen, sind 
nur von den Moluccen bis nach Nord-Australien verbreitet, eine Stutze 
naehr fiir die Ansicht, die Moluccen und das tropische Nordost-Australien 



22 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

in seinen niederschlagsreichen Teilen dem Papuasischen Gebiet anzugliedern. 
1st doch gerade die Familie der Palmen in hohem Grade geeignet, durch 
die jetzige Verbreitung ihrer Gattungen und Arten Ruckschlusse auf die 
fruhere Gestaltung der von ihnen bewohnten Gebiete zu gestatten. Fur 
Papuasien versprechen dieselben bei Erweiterung unserer Kenntnisse be- 
sonders interessant und wichtig zu werden. Jetzt waren solche Hypo- 
thesen aber wohl noch etwas verfriiht. 

Die andere Halfte der Gattungen ist in Malesien bis nach Sud-Asien, 
Ceylon und Vorder-Indien, Calamus Linn, sogar bis Afrika verbreitet, wie 
die ubrige Vegetation darauf hinweisend, daB die Besiedelung unseres Ge- 
bietes mit Pflanzen in der Hauptsache von Westen her erfolgt ist. 

Im Landschaftsbilde spielen die Palmen eine ziemlich bedeutende 
Rolle, wenn sie auch meist nicht so hervortreten, wie man nach ihrem 
Artenreichtum erwarten sollte. An der Kuste und den Fliissen ist es die 
Kokospalme, die durch ihre kraftig schlanken, stets etwas gebogenen 
Stamme und ihre in der Sonne glanzenden Kronen schon von weitem den 
Wohnsitz von Menschen anzeigt. In den Dorfern begegnen wir dann noch 
der geradstammigen, etwas sparlich belaubten Areca Catechu L. In der 
Nahe der Kuste, meist in kleineren Gruppen, findet sich die schone, 20 m 
hohe Fiederpalme Gulubia costata Becc. in verschiedenen Varietaten, der 
sich die im Habitus ahnlichen Ptychosperma-Arten anschlieBen. Von der 
Geelvink-Bay (Insel Jobi) beschreibt Beccari Bestande einer prachtvollen 
Livistona papuana Becc, 15 — 20 m mit 1,30 m messenden Facherblattern. 
Am Ramu-Mittellauf sah ich im Vorbeifahren ebenfalls groBe Facherpalmen, 
ohne Material erlangen zu konnen. Im allgemeinen stehen die groBen 
Palmen meist einzeln, wahrend die kleineren mehr Bestande bilden. Fieder- 
palmen iiberwiegen bei weitem. Am reichsten sind sie in den Uferwal- 
dungen der Flusse entwickelt, besonders die zeitweise der Uberschwemmung 
ausgesetzten Alluvialwaldungen bergen die grciBten und zahlreichsten Arten. 
Aus der Fulle derselben will ich nur herausgreifen Caryota llumphiana 
Mart, mit machtigen, doppelt gefiederten Wedeln, die 20 m hohe Omnia 
Lauterbachiana Becc. mit groBen, runden Fruchten und die eigentiimliche 
rtychosperma paradoxa Scheff. An der Zusammensetzung des Unterholzes 
dieser Waldungen sind ebenfalls Palmen beteiligt. Vor allem die Gattung 
Licuala Thunb. mit 17 Arten; niedrige bis mittelhohe Palmen mit kreis- 
runden, radial gespaltenen , am Rande gezahnten Facherblattern. Mit 
14 Arten ist hier auch die Rotanpalme Calamus Linn, vertreten, mit 
ihren stacheligen Stammen und den verlangerten, Widerhaken tragenden 
Blattspindeln (GeiBeln) bis in die hochsten Baumkronen kletternd und die- 
selben iiberragend. Mitunter findet man im Hochwald Calarmis-Dickichte 
noch jiingerer PHanzen, welche anscheinend einem Fruchtstande entsprossen, 
sich nach alien Seiten ausbreitend durch ihre Bewehrung ganze Strecken 
des Waldes unoassierbar machen. 






0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 23 

I Im Huge]- und Bergland ist der Artenreichtum noch bedeutend, doch 

laBt Individuenanzahl und GroBe nach. Der verbreitetste Typ sind hier 
schlanke ? miltelhohe oder kleinere, mitunter auch stammlose Palmen mit 

I eigentumlich unregelmaBig gefiederten Wedeln, deren unpaarer EndteiJ 

haufig in der verschiedensten Weise facher- oder schwalbenschwanzformig 

| gestaltet ist. Hier waren als wichtigste zu nennen Linospadix Becc. mit 

1 Arten, Galyptrocalyx Bl. mit 7 Arten, Nengella Becc. mit 3 Arten und 
Bacularia F. Muell. mit 2 Arten. Uber 1000 m Seehohe sind nur wenige 
Arten bekannt, so Heterospathe humilis Becc. aus dem Finisterre-Gebirge 

| bei 1200 m, vom Arfak-Gebirge Linospadix arfakianus Becc, Nengella 

montana Becc. und Ptychosperma arfakiana Becc. bei 1500—2000 m. 
Am Mt. Obree (Owen Stanley-Gebirge) erreicht Ptychandra Obreensis Becc. 
2000 m, Calamus Cnthbertsoni Becc. sogar 2500 m. 

Die Palmenflora der einzelnen Inseln ist noch wenig erforscht. Von 
Neu-Mecklenburg kennen wir durch die Bemiihungen Peekels 5 endemische 
Arten: Licuala Peekelii Lauterb., Ptychosperma novo-hibernica Becc, 
Areca novo-hibernica Becc, Adelonenga kasesa (Lauterb.) Becc und 
Cyrtostachys Peekeliana Becc, wahrend Actinophloeus Kraemerianus 
Becc. Neu-Mecklenburg und Neu-Pommern gemeinsam ist. 



B. Neue Palmen Papuasiens. 

Von O. Beccari. 
Areca Linn. Sp. pi. ed. I. 1189. 

A, (Euareca) novo-hibernica Becc n. sp. — Mediocris, 2—4 m alta, 

caudice 3—6 cm diam., internodiis 3 — 4 cm longis. Folia parce dissecta; 
vagina circ. 40 cm longa; petiolo 39— 40 cm longo, 12— 13 mm spisso, 
subtus rotundato, supra sulcato; limbo 1,20 — 1,90m longo f segmentis 
paucis validissime pluricostulatis e basi latissima falcato-acuminatis (60 
70 cm longis, basi 8 — 10 cm latis) subherbaceis. Spadices circiter 29 cm 
,on gi; spatha membranacea, elongato-navicularis, obtusa, subbialata; pani- 
cula fructifera ovata, parce et simpliciter ramosa, parte pedunculari brevi 
(circ. 4 cm longa) suffulta; ramis alternis, basi 9 — 12 flores foemineos et 
superne plurimos tantum masculos et geminatos ferentibus; ramis fructi- 
feris patentibus, crassiusculis, angulosis, sinuosis, majoribus 8 cm longis, 
superioribus brevioribus. Flores masculi 5,9—6 mm longi, 2 mm lati, ob- 
'anceolati, obtusiusculi, basi attenuati; calyce subtrigono cyathiformi 3- 
dentato, dentibus deltoideis; staminibus 6, antheris linearibus, filamentis 
^revissimis; ovarii rudimento papillaeformi. Perianthium fructiferum, cam- 
panulatum, 1 cm longum et in ore 8—9 mm latum; sepalis et petalis 
immutatis (°on marcescentibus). Fructus ovato-elliptici, 3—3,5 cm longi 
(absque perianthio), in medio 17—20 mm crassi, utrinque aequaliter atte- 
nuati f b asi (in sicco) acuti, apice areola 3 mm lata terminati; pericarpio 



24 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



(in sicco) ad latera circ. 2 mm spisso attamen basi et apici valde sub- 
aequaliter incrassato, mesocarpio grumoso, fibris paucis at validis percurso; 
endocarpio tenuissime lignoso-subvitreo. Semen fere centrale e basi pla- 
niuscula latissime ovato-conicum, apice obtuso, 14 — 19 mm longum, 12,9 
13 mm latum, rapheos ramis numerosis e basi radiantibus, in dorso 
7 — 8 ascendentibus, lateralibus utrinque 4 — 9, omnibus laxe anastomo- 
santibus; albumine profunde ruminato. 

i) 2 — 4 m hoch, Stamm 3 — 6 cm dick, Internodien 3 — 4 cm lang. Blattscheide 
40 cm, Blattstiel 40 cm; Spreite 4,20—4,90 m lang mit wenigen, vielrippigen, gebogenen, 
zugespitzten, 60 — 70 cm langen, am Grunde 8— -10 cm breiten, wenig steifen Ab- 
schnitten. Bliitenkolben 29 cm lang mit hautiger, lang kahnformiger, abgestumpfter, 
schwach zweifliigeliger Scheide. Fruchtstand 4 cm lang gestielt, oval, mit wenigen 



einfachen Asten; Aste abwechselnd, am Grunde weibliche, oben mannliche Bliiten 
tragend; fruchttragende Aste verdickt, winklig, abstehend, 8 cm lang. <3 Bliiten 6 mm 
lang, 2 mm breit, verkehrt lanzettlich, abgestumpft, am Grunde verschmalert; Kelch 
undeutlich dreikantig, becherformig, 3-gezahnt; Staubblatter 6, Antheren linealiscb, 
Staubfaden sehr kurz; Fruchtknoten rudimentar. Fruchttragende Blutenhulle glocken- 
fdrmig, 4 cm lang, 8 — 9 mm breit, Kelch- und Blutenblatter bleibend. Frucht eiformig 
elliptisch, 3 — 4 cm lang, mitten M — 20 mm dick, beiderseits gleichmaCig verjungt, am 
Grunde spitz, oben durch 3 mm breites Feldchen begrenzt; Pericarp seitlich etwa 2 mm 
dick, Mesocarp krumelig, von wenigen starken Fasern durchzogen, Endocarp dunn 
holzig, etwas glasig. Samen fast zentral, kegelig, am Grunde breit eif&rmig, an der 
Spitze abgestumpft, 4 4 — 4 9 mm lang, 4 3 mm breit, Rapheaste zahlreich vom Grunde 
aufsteigend, am Rucken 7 — 8, seitlich je 4 — 9, locker anastomosierend. EiweiC tief 
ruminat. 

Bismarck- Archipel: Neu-Mecklenburg, ad Namatanai legit Miss. 
Peekel (n. 110 in Herb. Berol.). 

A. (Balanocarpus) Warburgiana Becc. n. sp. — Subelata, circ. 8 m 

alta (Warb.). Folia elongata, rachi robusta in parte media 1 7 mm crassa, - 
subtus rotundata et tomento cinereo detergibili induta. Segmenta nume- 
rosa, valde inaequidistantia vel plus minusve irregulariter 2—4 per greges 
approximata, 1,9 — 3 cm inter se remota, omnia unicostulata, anguste 
linearia, sensim et longe falcato acuminata et caudiculo tenui terminata, 
90—60 cm longa, 23—29 mm lata. Spadices angustati, elongati, 30 
90 cm longi; ramis numerosissimis axi appressis, basi 2 — 3 flores foemi- 
neos ferentibus, superne filiformibus angulosis inter flores sinuosis et al- 
terne dentato-scrobiculatis. Flores masculi gemini, 4 — 9 mm longi, sub- 
trigoni, acutiusculi; calyce minimo, acute 3-dentato; petalis lanceolatis vel 
ovalo-lanceolatis, acutiusculis, extus striatis; staminibus 6, antheris an- 
gustissimis linearibus. Perianthium fructiferum facile in fibras rigidas 
solutum. Fructus 3 cm longi, 11 — 12 mm lati (immaturi), parte pedicellari 
usque ad 10— 20 mm longa, crassiuscula, suffulti, oblongi, obtusi, apice 
mammillati, et areola orbiculari 4 mm lata terminati. 

Etwa 8 m hoch. Blatter lang, Spindel im mittleren Teil 1 7 mm dick, unten rund, 
graufilzig. Blattabschnitte zahlreich, in ungleichen Abstanden oder unregelmiiCig je 

\) Deutsche Beschreibungen von C. Lauterbach. 



0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 25 



2—4 genahert, 2 — 3 cm unter sich entfernt, einrippig, schmal linealisch, sichelftfrmig, 
spitz, dunn geschwanzt, 60—90 cm lang, 26—29 mm breit. Bliitenkolben schmal, 
30—90 cm lang mit zahlreichen der Spindel anlicgenden Asten, am Grunde 2—3 
£ Bluten tragend, Aste oben fadenformig, kantig, zwischen den Bluten ausgebuchtet 
und abwechselnd gezahnt grubig. <3 Bluten paarweise, 4—9 mm lang, etwas dreikantig, 
spitz; Kelch sehr klein, spitz 3-gezahnt; Bliitenblatter lanzettlich, zugespitzt, aufien 
gestreift; Staubblatter 6, Antheren schmal linealisch. Fruchttragcnde Bliitenhulle sich 
leicht in starre Fasern losend. Frucht 3 cm lang, \\ — 12 mm breit (unreif), oblong, 
abgestumpft, an der Spitze warzig und durch ein kreisformiges, 4 mm breites Feldchen 
begrenzt; Fruchtstiel 10 — 20 mm lang, ziemlich dick. 

West-Neu- Guinea: Sigar, legit Warburg (n. 26 in Herb. BeroL). 

I Inter affines sectionis Balanocarpi distinguitur praecipue spica n)inus densa, 

ramulis in parte basilari 2 — 3 flores ferentibus, fructibus distincte pedicellatis et fron- 
dium segmentis angustissimis, unicostatis. 






Gulubia Becc. in Ann. Buitenz. II. 131. 

0. (?) longispatha Becc. n. sp. — Gracilis subelata(?) 7 caudice circ. 
10 cm diam. Folia ampla, regulariter pinnata; segmentis aequidistantibus, 
numerosis, ensiformibus, rigidis rectissimis, basi angustatis et valde re- 
duplicatis, plicato-tricostulatis ; costa media in pagina inferiori paleolis 
conspicuis angustis ad 19 mm longis praedita; segmentis intermediis circ. 
70 cm longis, 3 ; 9 — 4 cm latis, sensim in acumen inaequale vel paullo 
infra apicem dentatum attenuatis; superioribus sensim minoribus, et ob- 
tuse bidentatis. Spadices valde elongati, scopaeformes , duplicato-ramosi, 
spathis duabus aequalibus lanceolato-fusiformibus, 89 cm longis, 6 — 7 cm 
latis, tenuiter chartaceis involuti; parte pedicellari brevi, compressa, 2,9 
3 cm lata praediti; ramis valde elongatis, tenuibus, irregulariter angulosis 
inter florum glomerulos sinuoso-dentatis, 2 mm crassis, inferioribus 2 — 4- 
partitis, superioribus simplicibus. Florum glomeruli in racheos incisuris 
fere superficiales, alterni vel suboppositi, ebracteati. Flores masculi lan- 
ceolati, acuminatissimi, circ. 10 mm longi, 3 mm lati; calyce brevissimo 
3 -gono, 3-dentato, petalis anguste lanceolatis, acuminato-subulatis, valvatis 
sed vix staminibus obtegentibus; staminibus 9, filamento brevissimo, an- 
iens linearibus sinuosis, subulato-aristatis; ovarii rudimento inconspicuo. 
Flores foeminei, dum masculi bene evoluti, inconspicui. Fructus ignoti. 

Schlank mit 4 cm dickem Stamm. Blatter groB, regelmaGig gefiedert; Abschnitte 
zahlreich, in gleichen Abstanden, schwertformig, starr, gerade, am Grunde verschmalert 
und ™ckwarts zusaramengfcfaltet, gefaltet-dreirippig; Mittelrippe auf der Unterseite mit 
schmalen, bis 19 mm langen Spreuschuppen besetzt; mittlere Abschnitte etwa 70 cm 
lan g, 4 cm breit, allmahlich in eine ungleiche oder etwas unterhalb des Endes gezahnte 
s P»tze auslaufend; obere Abschnitte allmahlich kleiner werdend und stumpf zweigezahnt. 
Wutenkolben sehr lang, schaftformig, doppelastig, mit 2 gleichen, lanzettlich spindel- 
01% migen, 89 cm langen, 6—7 cm breiten, schwach pergamentartigen Scheiden ; Stiel 

urz , zusammengedruckt, 3 cm breit; Aste sehr lang, schwach, unregelmaCig kantig, 
^vischen den Blutenknaulen ausgebuchtet gezahnt, 2 mm dick, die unteren 2— 4mal 
geteilt, die oberen einfach. Blutenknaule in Einkerbungen der Rhachis, abwechselnd oder 

einahe gegenstandig. <} Bluten lanzettlich, sehr spitz, i mm lang, 3 mm breit. 












26 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



■ 

Kelch sehr kurz, 3-kantig, 3-geziihnt; Bliitenblatter schmal lanzettlich, pfriemspitzig, 
klappig; Staubblatter 9, Staubfaden sehr kurz, Antheren linealisch ausgebuchtet, mit 
pfriemlichem Fortsatz; Fruchtknoten rudimentar. Q Bliiten noch unentwickelt. 

Nordost-Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland at Sepik, alt. 197 m 
s. m., secus flum. Kaiserin Augusta, leg. Leonhard Schultzb nov. 1910 
(n. 323 in Herb. Berol.). 

Palma insignis, defectu florum Q et fructus positionis genericae nonnihil dubia, 
attamen Kentiae vel Qulubiae certe affinis. 



Adelonenga Becc. in Ann. Buitenz. II. 82. 

A. Rasesa Becc. n. sp. — Caespitosa, 4 — 7 m alta, caudicibus 
2 — 9 cm diam. Folia interrupte pinnata; vagina circ. 30 cm longa; petiolo 
crassiusculo subtereti, 16 — 29 cm Iongo; segmentis utrinque 10—12, valde 
inaequidistantibus et per greges 3, plus minus ve distincte approximatis, 
anguste longeque cuneatis, apice praemorso-dentatis, 39 — 50 cm longis, 
3 — 8 cm latis, pluricostulato-plicatis ; superioribus apice horizontaliter, in- 
ferioribus oblique truncatis et secus marginem superiorem in acumen pro- 
ductis; summis basi unitis. Spadices 20 — 39 cm longi, breviter pedicellati, 
in ramulos 8 — 12 obtuse tetragonos subaequales jam a basi divisi. Florum 
glomeruli regulariter 4-seriati, super pulvinulos superficiales horizontaliter 
inserti. Flores Q latissime e basi plana, 3 mm lata, globoso-conici; calyce 
cupulari, sepalis rotundatis; corolla calyce subduplo longiori, petalis om- 
nino imbricatis rotundatis. Fructus late ovato-elliptici, in sicco obsolete 
longitudinaliter minute costulato-rugosi, 11 — 12 mm longi, 7 mm crassi; 
semine ovato 7,5 mm longo, 5,9 mm lato. 

Sprossend, 4 — 7 m hoch, Stamme 2 — 9 cm dick. Blatter unterbrochen gefiedert; 
Blattscheide 30 cm lang; Blattstiel ziemlich dick, rundlich, 4 6 — 29 cm lang; Abschnitte 
beiderseits 4 — 12, in ungleichen Abstanden, zu je 3 zusammenstehend, schmal und 
lang keilformig, an der Spitze abgebissen gez&hnt, 39— 50 cm lang, 3 — 8 cm breit, 
vielrippig gefaltet, die oberen an der Spitze horizontal, die unteren schief gestutzt und 
am oberen Rande in eine Spitze ausgezogen, die obersten am Grunde zusammen- 
hangend. Blutenkolben 20—39 cm lang, kurz gestielt, von unten auf in 8 — 4 2 stumpf 
vierkantige, beinahe gleiche Aste geteilt. Bliiten zu je 4 geknauelt auf oberflachlichen 
Polsterchen. £ Bliiten unten 3 mm breit, kugelformig kegelig; Kelch becherformig, 
Abschnitte gerundet, Blutenhulle doppelt so lang als der Kelch, Bliitenblatter dachig, 
rund. Fruclit breit eiformig-elliptisch, trocken sclrwach langsgerippt runzlig, 4 4 — 4 2 mm 
lang, 7 mm dick; Samen eiformig 7,5 mm lang, 6 mm breit. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, at Mamatanai, legit Miss 
Pebkel (n. 109 in Herb. Berol.). 

Name bei den Eingeborenen : >AKasesa«. 

Ab A. microspadice praecipue differt foliorum segmentis aggregatis, omnibusque 
apice truncatis. 

A, mierospadix Becc. — Kentia microspadix Warb. in Schum. et 
Laut. PI. Deut. Schutzgeb. p. 26. — Adelonengae variabili Becc. (Malesia I. 26) 
valde accedit et forsan huius speciei tantum varietas. Girciter 3 m alta, 
caudice solitario (?) circ. 2 cm diam Folia 1 ; 90 — 2 m longa, segmentis 















I 
























0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 27 












numerosis aequidistantibus, inferioribus et intermediis ensiformibus 3-costu- 
tato-plicatis superne oblique dentato-acuminatis, superioribus apice truncatis 
et praemorso-dentatis. Spadices circ. 20 cm longi, in ramulos 5 — 8 angu- 
loso-subtetragonos partiti. Fructus latissime vel subglobose ovato-elliptici, 
M — 12 mm longi, 7,9 — 8,5 mm crassi, in sicco longitudinaliter et obsolete 
costulati et transverse minutissime striatuli; semine ovato, 7—7,5 mm longo, 
6—6,9 mm lato, albumine in parte peripherica ruminato, interne radiato; 
embryone basilari. 

Die Art steht A. variabilis Becc. sehr nahe und ist vielleicht nur eine Varietat 
derselben. 3 m hoch, Stamm 2 cm dick. Blatter 2 m lang mit zahlreichen Abschnitten 
in gleichem Abstand, untere und mittlere schwertformig, 3-rippig gefaltet, obcn schief 
gezahnt zugespitzt, obere an der Spitze gestutzt und abgebissen gezahnt. Bliitenkolben 
20 cm lang, in 5 — 8 schwach vierkantige Aste geteilt. Frucht kugelig eiformig-elliptisch, 
M — 4 2 mm lang, 8 — 8,5 mm dick, troeken schwach langsrippig und quer fein gestreift; 
Samen eiformig, 7,5 mm lang, 6 — 7 mm breit, EiweiB auCen ruminat, innen strahlig; 
Embryo grundstandig. 

Nordost-Neu-Guinea: Specimina typica legit Warburg at Hatzfeld- 
hafen in Kaiser Wilhelmsland et Lauterbach (n. 2448) secus fl. Schumann. 
(Vidi Specimina in Herb. Berolinensi.) 



Species ut videtur ad- 



Nengella Becc. Males. I. 32. A. \. 

N. calophylla Becc. — Nenga calophyUa Sch. et Laut. Fl. Deut. 
Schutzg. p. 208. 

Specimina typica in Kaiser Wilhelmsland at Satteiberg a Lauterbach iecta caudice 
circiter 2 cm diam. et frondibus circ. 1,20 m longis gaudent. Habitus oninino Lepto- 
phoenicis pinangoides Becc, sed seminis albumine homogeneo. 
modum polymorpha. 

Var. montana Becc. n. var. — Gracilis circ. 4 — 4,90 m alta, caudice 
6— 4 mm diam. Folia 69—60 cm longa, segmentis utrinque 5—7 inter 
se remotis vel utrinque geminatis, summis in flabellum latum bipartitum 
approximatis, lateralibus caryotineis irregulariter triangulares, basi eune- 
a tis, radiatim 3— 9-costulatis, 4 9—18 cm longis, 6— 9 cm latis. Spadices 
parvi, 8 — 13 cm longi, bipartiti. Fructus angustissimi, elliptici vel fusi- 
formes, utrinque aequaliter attenuati, 15— 18 mm longi, 5— 6 mm crassi, 
*a sicco conspicue striato-pluricostulati. Semen elongato-conoideum, 1 1 mm 
j longum, 3 mm diam., rapheos ramis circiter 9 ab apice descendentibus, in- 
terne laxe anastomosantibus; albumine homogeneo; embryone basilari. 

^ — 1,90 m hoch, mit 6—10 mm dickem Stamm. Blatter 70 cm lang, Abschnitte 

taiderseits 5—7, einzeln oder je zu zweien stehend, die obersten zu einem breiten, zwei- 

geteilten Facher verwachsen, die seitlichen Caryota ahnlich, unregelm&Cig dreieckig, am 

I Grunde keilformig, ausstrahlend, 3— 9-rippig, 19 cm lang, 6—9 cm breit. Bliitenkolben 

8 — 13 cm lang, zweigeteilt. Frucht sehr schmal, elliptisch oder spindelformig, beider- 
seits verjungt, 4 9 mm lang, 6—9 mm dick, troeken deutlich gestreift vielrippig. Samen 
ang ke gelig, H mm lang, 3 mm Durchmesser, Rapheaste etwa 9 von der Spitze herab- 
aufend, unten schwach anastomosierend; EiweiG gleichartig; Embryo grundstandig. 






28 C. Lauterbach, Beitrfige zur Flora von Papuasien. IV. 






Nordost-Neu-Guinea: In sylvis primaeris 1. c. Wabbe, circ. 300 m 
alt. legit. Dr. Schljbchtbr anno 1907 (n. 16291 in Herb. BeroL). 

Var. rhopalocarpa Becc. — Varietatis montanae etiam gracilior; 
foliis longe petiolatis in specimine uno in totum 49 cm longis, segmentis 
utrinque 6 valde inaequidistantibus , intermediis inter se nonnihil approxi- 
matis, angustissime cuneatis, 1 — 2-costulatis, 19 — 18 cm longis, 19 — 29 mm 
latis, duobus summis lateralibus brevioribus et paulo latioribus. Spadix 
simplex (semper?) 8 cm longus; fructibus anguste obovatis vel crasse cla- 
vatis, superne rotundatis basi acutatis, 13 — 14 mm longis, 6 — 6,9 mm diam., 
in sicco obsolete costulato-striatis, semine 8,9 mm longo, 4,9 mm lato; al- 
bumine homogeneo. Perianthium fructiferum 4 mm longum. 

Zierlicher als die var. montana Becc; Blatter lang gestielt, im ganzen 49 cm lang, 
Abschniite beiderseits 6 in ungleichen Abstanden, eng keilformig, 4 — 2-rippig, 18 — 19 cm 
lang, 19—29 mm breit, die zwei obersten kiirzer und etwas breiter als die seitlichen. 
Bliitenkolben einfach, 8 cm lang; Frucht schmal verkehrt-eiformig oder dick keulig, oben 
abgerundet, am Grunde spitz, 13 — 14 mm lang, 6 — 7 mm dick, trocken schwach rippig 
gestreift. Samen 8,9 mm lang, 4,9 mm breit, EiweiS gleichfdrmig. Fruchttragende Bluten- 
hiille 4 mm lang. 

Nordost-Neu-Guinea: Kaiser- Wilhelmsland prope Pema, 200 m alt. 
legit Dr. Schlechter anno 1908 (n. 17466 in Herb. BeroL). 



Cyrtostachys Bl. in Bull. N6erl. 66. 

C. Peekeliana Becc. n. sp. — Elata, caudice gracili 20 — 30 m longo. 

Frondium segmenta aequidistantia, utrinque viridia, subtus vix pallidiora, 
late ensiformia, vel lanceolato-ensiformia, basi parum attenuata; intermedia 
60 — 79 cm longa, 6 — 7 cm lata (plantae juvenilis?) et bicostulata, vel sub- 
dimidio angustiora et unicostulata, acuminata et in apicem tenuissimum 
elongatum filiforme producta; superiora breviora et saepius 1-costu- 
lata, apice bidentata vel ferruminatione dentium subobtusa. Spadices ampli, 
duplicato-ramosi; ramis primariis brevibus in ramulos floriferos paucos 
patule divisis; ramulis circ. 40 cm longis, teretibus, crassis uno modo 7 
8,9 mm diam. prope apicem tantum paulisper angustatis, creberrime per 
serios 7 profunde regularissime scrobiculatis. Fructus angustissime ovato- 
conici, 13 — 14 mm longi et paullo supra basin 5 — 5,9 mm crassi, areola 
discoidea 1,9 mm lata terminati. Semen oblongum basi planiusculum, apice 
rotundatum, 8 mm longum, 4,9 mm crassum. 

Stamm schlank, 20—30 m lang. Blaliabschnitte in gleichen Abstanden, beiderseits 
griin, breit schwertformig oder lanzettlich schwertformig, am Grunde etwas schmaler; 
mittlere 60 — 79 cm lang, 6 — 7 cm breit und zweirippig, oder unterhalb der Mitte enger 
und einrippig, spitz und in eine sehr diinne, lange, fadenformige Spitze ausgezogen; 
obere kiirzer, oft einrippig, an der Spitze doppelzahnig oder fast abgestumpft. Bliiten- 
kolben groC, zweifach veriistelt; Aste erster Ordnung kurz, in wenige abstehende, bliiten- 
tragende Astchcn verzweigt; Astchen etwa 40 cm lang, rund, 7 — 9 mm dick, nach der 
Spitze etwas verjiingt, haufig mit 7 regelmaBigen Reihen tiefer Griibchen versehen. 
Frucht schmal eiformig kegelig, 4 3—4 4 mm lang und \iber dem Grunde 5 — 5,9 mm dick> 






0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 29 

durch ein scheibenformiges, 4,9 mm breites Feldchen begrenzt. Samen oblong, am Grunde 
eben, an der Spitze gerundet, 8 mm lang, 4,9 mm dick. 

Bismarck- Archipel: Neu- Mecklenburg, at Namatanai legit Miss. 
Peekel (n. 106 in Herb. Berol.). 

Ptychosperma Labill. in M6m. Inst. Par. IX 1808, 252. 

P. Lauterbachii Becc. n. sp. — Mediocris (?). Frondium segmenta 
intermedia elongata, laevissime sigmoidea, marginibus parallelis, apice obli- 
que truncata et minute dentato-praemorsa et in continuationem marginis 
superioris simpliciter acuta (nee caudata), 40 cm longa, 3 — 9 cm lata, costa 
media subtus nuda; segmenta superiora sensim minora, apice =b excavata- 
sinuoso; duo terminalia 3 — 9-costulata, antice lobulato-repanda. Spadix 
fructifer diffuse duplicate -ramosus; ramulis fructiferis 18 — 20 cm longis, 
flexuosis, angulosis, uno modo e basi fere usque ad apicem 3 mm crassis 
et florum glomerulos per series 3 ordinatos ferentibus ; glomerulorum scro- 
biculis orbicularibus et modice excavatis. Fructus ovati, 1 6 mm longi, 8 
9 mm lati apice abrupte in papillam 2,9 — 3 mm longam contracti. Semen 
profunde 5-sulcatum, superficialiter ruminatum, plicis integumenti paucis 
simplicibus vel parce ramosis, 1 ,9 — 2 mm in albuminis substantia permeanti- 
bus. Perianthium fructiferum tertiam inferiorem fructus partem vestiens. 

Mittelhoch. Mittlere Blattabschnitte verlangert, leicht s-f6rmig mit parallelen Ran- 
dern, an der Spitze schief gestutzt und kleinzahnig verbissen, in der Fortsetzung des 
oberen Randes mit einfacher Spitze, 40 cm lang, 3—9 cm breit. Mittelrippe unten nackt; 
obere Abschnitte allmahlich kleiner mit ± buchtig ausgeschweifter Spitze; die zwei end- 



standigen Abschnitte 3— 9-rippig, vorn lappig ausgeschweift. Fruchtkolben doppelt ver- 
astelt mit weit abstehenden Asten; fruchttragende Astchen 4 8—20 cm lang, gebogen, 
kantig, 3 mm dick, zu je 3 vereinigte Blutenknaulchen tragend ; Gruben der Bliiten- 
kn&ulchen rund, maBig tief. Frucht eiformig, \ 6 mm lang, 8—9 mm breit, an der Spitze 
pl6tzlich in eine 3 mm lange Warze zusammengezogen. Samen tief 5-furchig, ober- 
fl£chlich zerkliiftet, mit wenigen einfachen oder schwach verzweigten Falten des Integu- 
n^entes, 4,9—2 mm in das Eiweifi eindringend. Fruchttragende Blutenhulle das untere 
Dnttel der Frucht bedeckend. 

Nordost-Neu-Guinea: At Gonstantinhafen legit Lauterbach, 13. Dec. 
1894 (n. 1493 in Herb. Berol.). 

Haec species, cum Ptychospermate Hollrungii facile confusa, dignoscitur: spadici- 
fa us duplicato-ramosis, ramulis fructiferis gracilioribus, florum glomerulis 3-seriatis, fructi- 
us ,on g e rostrato-mamillatis, semine profundior ruminato. 

P. novo-hibernica Becc. n. sp. — Palma mediocris et subelata judi- 
catur. Folia circ. 2 m longa, segmentis numerosis aequidistantibus 
5 cm in ter se remotis, elongatis, leviter sigmoideis, basi paullo angustatis, 
marginibus parallelis, vel in medio paullo latioribus quam superne; inter- 
mediis apice praemorso-dentatis, profunde excavatis et bicaudatis, 40—49 cm 
,on gis, 3,9—4 cm latis; superioribus minoribus et apice minus excavatis, 
summis truncatis, costa media subtus paleolis conspicuis 20—29 mm longis 
P r aedita. Spadix circ. 70 cm longus, panicula ampla, 3— 4-plicato-ramosa, 
P ar *e pedicellari circiter 19 cm longa, 19— 18 mm crassa, suffulta; ramis 



30 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV 



majoribus circ. 50 cm longis alterne divisis; ramulis floriferis gracilibus, 
patulis, brevibus (8 — 12 cm longis, 1,9 — 2 mm basi crassis) subulatis, tere- 
tibus, leviter inter glomerulos sinuosis. Florum glomeruli secus ramulos 
alterni, pauci, remoti, superficiales. Flores Q globosi. 

Soil mittelhoch sein. Blatter etwa 2 m lang mit zahlreichen Abschnitten in dz 
5 cm Abstanden, verlangert, leicht S-formig, am Grunde etwas verschmalert, mit paral- 
lelen Randern oder in der Mitte etwas breiter als oben; mittlere an der Spitze ver- 
bissen geziihnt, tief ausgeschweift und doppelt geschwanzt, 40 — 49 cm lang, 4 cm breit; 
obere kleiner, an der Spitze weniger ausgeschweift, die obersten abgestutzt, Mittelrippe 
unten mit ansehnlichen, 20 — 29 mm langen Spreuschuppen besetzt. Blutenstand etwa 
70 cm lang, eine 3 — 4-fach verzweigte Rispe, mit 4 9 cm langem, 4 8 — 19 mm dickem 
Stiel; grofiere Aste etwa 50 cm lang, abwechselnd geteilt; Bliitenastchen dftnn, abstehend, 
8 — 4 2 cm lang, am Grunde 2 mm dick, pfriemlich zugespitzt, rund, zwischen den Knaulen 



leicht gebuchtet. Bliitenknaule an den Astchen abwechselnd, wenige, entfernt und ober- 
flachlich. Q Bliiten kugelig. 

Bismarck-Archipel: Neu- Mecklenburg, leg. Prof. Kraemer anno 
1909 (Herb. Berol.). 

Ut videtur P. gracili affinis. Distinguitur frondium segmentis apice profunde in- 
star hirundinis caudae excavatis et praecipue spadice 3 — 4-plicato ramoso, ramulis flori- 
feris brevibus, subulatis, florum glomerulis altemis, remotis. 



Actinophloeus Becc. in K. Schum. et Hollr. Fl. Kais. Wilhland. 15. 

A. Kraemerianus Becc. n. sp. — Palma probabiliter Cocoes nuciferae 
statura; fructus ovati, basi rutundati, superne conice attenuati et areola 
stigmatica orbiculari 2 mm lata terminati, 49 — 48 mm longi; 29 — 28 mm 
circiter in medio vel paullo infra crassi, in sicco late corrugati; epicarpio 
pellicular! rigido; mesocarpio in vivo ut videtur succoso-carnoso, in sicco 
fere vacuo et tantum fibris paucis robustis rigidis, nigrescentibus compressis 
endocarpio adpressi praedito; endocarpio lignoso-osseo, nigro, 1 — 1,9 mm 
crasso, sulcis primariis 5 profundis et 4 superficialibus percurso; semine 
quoque profunde 5-sulcato, albumine eburneo homogeneo. Perianthium 
fructiferum leviter concavum, 18 mm diam.; sepalis latissimis in margine 

rotundatis, petalis calyce duplo superantibus, margine rotundato; in me- 
dio minute obtuseque apiculato. 

Vermutlich von der Gestalt von Cocos nucifera; Frucht eifdrmig, am Grunde rund, 
nach oben kegelformig verjungt und von einem runden, 2 mm breiten Feldchen begrenzt, 
4 8 — 49 mm lang, in der Mitte 28 — 29 mm dick, trocken mit breiten Runzeln; Epicarp 
starr; Mesocarp frisch scheinbar saftig fleischig, trocken fast geschwunden und nur aus 
wenigen starken, starren, schwarzlichen, flachen, dem Endocarp anliegenden Fasern be- 
stehend; Endocarp holzig beinhart, schwarz, 4 — 4,9 mm dick, von 5 tiefen und 4 ober- 
flachlichen Furchen durchzogen; Samen ebenfalls tief 5-gefurcht, EiweiB elfenbeinweiD, 
gleichartig. Blutenhulle im Fruchtzustand leicht konkav, 4 8 mm Durchmesser; Kelch- 
blatter sehr breit, am Rande gerundet; Blutenblatter doppelt so lang als der Kelch, am 
Rande gerundet, mitten mit kleinem abgestutztem Spitzchen. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Muliama Prof, Kraemer anno 
1809 fructos maturos legebat. Ad hanc speciem quoque probabiliter per- 
tinent specimina cum foliis et spadicibus flores masculos ferentibus a cl. Miss. 






0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 3J 

r 

Peekbl ad Namatanai (Neu-Mecklenburg) lecta et n. 113 Museo Berolinensi 
missa. 

Name bei den Eingeborenen: »A bale*. 

Folia nunc memorata sunt ampla, segmentis aequidistantibus, 4 — 6 cm inter se 
remotis, rigidis, late linearibus, apice pracraorsis. Spadices circ. 70 cm longi, duplicato- 
ramosi, floribus masculis ovatis, acutis, \ 9 mm longis, 7 mm latis. Truncus dicitur 
10—19 m altus e 4 — 20 cm diametro. 

A. (?) punctulatus Becc. n. sp. — Gracilis, caudice 4 — 9 cm diam. 
Folia regulariter pinnata, petiolo 1 2 cm longo, 8 — 1 mm lato, supra late 
canaliculato ; parte pinnifera circ. 1 m longa, segmentis utrinque 17 (in 
specimine uno) aequidistantibus, 4 — 6 cm inter se remotis, elongatis, mar- 
ginibus parallelis, basi levissime curvulo-sigmoideis et abrupte angustatis, 
apice truncato praemorso-dentato vel sinuose-lobulato; segmentis interme- 
diis 30 — 39 cm longis, 4 — 4,9 cm latis et secus marginem superiorem in 
acumen breve productis; inferioribus et superioribus apice leviter in medio 
excavato marginibus non productis, duobus summis brevioribus et latiori- 
bus, basi unitis. Spadix circ. 30 cm longus, brevissime pedicellatus, jam a 
basi in ramulos paucos (8 in specimine uno) simplices vel inferiores fur- 
catos divisus; parte axili angulosa, ramis crassiusculis (basi 4 mm crassis) 
et acute angulosis, superne subteretibus et vix attenuatis, 19 — 18 cm longis, 
squamulis punctiformibus fuscescentibus indutis, ramis basilaribus bractea 
majuscula elongata suffultis. Florum glomeruli spiraliter dispositi in scrobi- 
culos orbiculares superficiales inserti. Flores masculi oblongi, obtuse api- 
culati, 6 mm longi, 3 mm lati; sepalis rotundatis et in margine conspicue 
ciliolatis ; petalis coriaceis navicularibus, extus laevibus et squamulis minutis 
punctiformibus pubescentibus appressis praeditis; staminibus circ. 24. 

Schlank, mit 4—9 cm dickem Stamm. Blatter regelmaBig gefiedert, Blattstiel \ 2 cm 
lang, 8— lomm breit, oben breit ausgehohlt; der gefiederte Teil etwa 4 cm lang, beider- 
seits 4 7 Abschnitte in gleichem, 4—6 cm betragendem Abstande, lang ausgezogen, mit 
parallelen Randern, am Grunde leicht S-formig gekrummt und pl6tzlich zusammenge- 
z ogen, an der Spitze gestutzt, verbissen gezahnt oder buchtig gelappt; mittlere Abschnitte 
30 39 ci n lang, 4—4,9 cm breit, am oberen Rande mit kurzer Spitze; untere und obere 
an der Spitze leicht in der Mitte ausgeschweift, die beiden obersten kurzer und breiter, 
am Gru nde verwachsen. Blutenkolben etwa 30 cm lang, sehr kurz gestielt, schon vom 
Grunde^ aus in wenige (8) einfache oder die unteren gegabelte Aste geteilt. Achsenteil 
eck % Aste am Grunde 4 mm dick, scharfeckig, oben fast rund und kaum schwacher 
^erdend, 18— 4 9 cm lang, mit braunlichen, punktformigen Schiippchen besetzt, untere 
Arte am Grunde eine ziemlich groBe, langliche Braktee tragend. Blutenknaule spiral- 
ftrmig angeordnet, in runden, flachen Grubchen sitzend. <$ Bluten oblong, stumpf- 
spitzig, 6 mm lang, 3 mm breit; Kelchblatter gerundet, am Rande deutlich gewimpert; 
lutenbl&tter lederartig, kahnformig, auCen glatt, mit sehr kleinen punktformigen flau- 
migen an gedruckten Schiippchen bedeckt; Staubblatter etwa 24. 

Nordost-Neu-Guinea: In sylvis litoralibus prope Bulu, legit Dr. 
Schlkchter anno 1907 (n. 16222 in Herb. Berol.). 

'nopia fructibus an Ptychospermatis aut Actinophloei species sit dubium manet; 
mter affi nes tamen facile dignoscitur floris masculi corolla punctulato-squamulosa. 



32 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



Calyptrocalyx Bl. Rumphia II 103. A. 4 02 D. 
C. stenophyllus Becc. n. sp. — Inter congeneres ut videtur statura 

\ 

niediocris. Frondium segmenta regulariter usque ad apicem opposita, jugis 
9 — 6 cm inter se remotis, rigidule chartacea, rectissima, ensiformia, sensim 
in acumen longissimum acuminatissimum attenuata, unicostata; intermedia 
circ. 39 cm longa, 19 — 16 mm lata, superiora sensim minora, duo termi- 
nalia usque ad basin libera. Spadix gracilis elongatus (90 cm longus in 
specimine uno), spica brevi (19 cm) vix incrassata, per series 6 superfici- 
aliter crebreque scrobiculata; flores Q a perianthio fructifero 4 mm longi 
judicantur. Fructus paullo irregulares, gibbose globoso-obovati, superne ab- 
rupte in mucronem conspicuum conicum fere excentricum coangustati, 1 2 mm 
longi, 8,9 mm lati, extus minute lineolato-granulosi. Semen sphaericum, 
7 mm diam., albumine usque ad medium ruminato. 

MittelgroB. Blattabschnitte regelmaCig bis zur Spitze gegenstandig, die Paare in 
6 — 9 cm Abstand, etwas steif, aufrecht, schwertformig, allmahlich in eine sehr lange und 
scharfe Spitze ausgezogen, einrippig; mittlere etwa 39 cm lang, 16 — 4 9 mm breit, obere 
allmahlich kleiner werdend, die zwei endstandigen bis zum Grunde frei. Bliitenkolben 
schlank, 90 cm lang, Ahre i9 cm lang, kaum verdickt, mit sechs Griibchenreihen; 2 
Bliiten wahrscheinlich 4 mm lang. Frucht unregelmaGig, hockerig, kugelig-verkehrt-ei- 
formig, oben plotzlich in eine deutliche, fast exzentrische kegelige Spitze ausgezogen, 
4 2 mm lang, 8,9 mm breit, auBen schwach streifig-gekornt. Samen kugelig, 7 mm Durch* 
messer, EiweiC bis zur Mitte ruminat. 

Nordost-Neu-Guinea: In nemoribus prope Dschichugari (circ. 900 m 
alt.) legit Dr. Schlkchter (n. 19829 in Herb. Berol.). 

Facile distinguitur segmentis numerosis oppositis rectissimis et fructibus gibboso- 
obovatis. 

C. Schultzianus Becc. n. sp. — Palma ut videtur mediocris. Spadicis 
spica florifera 30 cm longa, parte axili incrassata et in medio 6 mm diam. 
utrinque sensim angustata, tenuiter rubiginose tomentosa, scrobiculis pro- 
fundis per series 5 ordinatis conspicue excavata; pars pedicellaris teres, 
2,9 mm diametro; scrobiculi 5 mm profundi sacciformes labio infero erecto 
et in ore constricti. Florum glomeruli primum in scrobiculis immersi, flori- 
bus masculis vicissim emergentibus. Flores q? in alabastro bene evoluto 
lanceolato-acuminati et obsolete trigoni, interdum curvuli, 7 mm longi, 3 mm 
lati; calyce eiongato, sepalis scariosis ad basin liberis in margine hyalinis, 
in dorso acutae carinatis ibique subricristatis et papilloso-paleaceis ; corolla 
calycem non multo superans usque ad medium 3 partita, segmentis ovato- 
lanceolatis acutis rigide cartilagineis, extus striatis et squamulis orbicularis 
bus hyalinis sparsis. Stamina circ. 20, filamentis filiformibus longitudinem 
corollae aequantibus, antheris angustissime linearibus. 

MittelgroC. Bluhende Ahre des Kolbens 30 cm lang, in der Mitte 6 mm dick, nach 
beiden Seiten allmahlich verjungt, schwach braunrot filzig, mit 5 Reihen tiefer Griibchen; 
Stiel rund, 2,9 mm dick; Griibchen 5 mm tief, sackf6rmig, der untere Rand aufgerichtet 
und oben eingeschnurt Blutenknauel anfangs in die Gruben eingesenkt, <J Bliiten ab' 



i 



0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 33 

wechselnd hervortretend, in der gut entwickelten Knospe lanzettlich, zugespitzt und un- 

deutlich dreikantig, 7 mm lang, 3 mm breit; Kelch verlangert, Kelchblatter trockenhautig, 

bis zum Grunde frei, Rand durchscheinend, am Rucken scbarf gekielt mit korkigen Leisten 

J und Warzenschuppen ; Blutenkrone den Kelch wenig iiberragend, bis zur Mitte dreigeteilt, 

I Abschnitte eiformig-lanzettlich, spitz, sehr fest, auCen gestreift mit einzelnen runden, 

durchscheinenden Schuppchen. Staubblatter etwa 20, Staubfaden fadenformig, so lang 
J wie die Blutenkrone, Antheren schmal lineal. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik secus flum. Kaiserin Augusta leg. Dr. 
| Lkonhard Sghultze, die 10 sept., anno 1910 (n. 137 in Herb. Berol.). 

[ Species distincta floribus in scrobiculis sacciformibus profundissimis immersis. 

Folium quod ad spadicem supra descriptum pertinere videtur partem pinniferam 89 cm 
longam habet, segmentis utrinque paucis alternis, remotis, angustissimis longe acu- 
minata, 40—49 cm longis, 20—22 mm latis. 

C. Schlechterianns Becc. n. sp. — Gracilis. Frondium pars pinni- 
fera circ. 80 cm longa; segmentis utrinque 9 (in specimine uno) alternis, 
subaequidistantibus, inferioribus 7 — 9 cm inter se remotis, superioribus magis 
approximatis, lanceolatis, basi acutis, intermediis circ. 30 cm longis, in medio 
vel paulo infra 4,9 — 5 cm latis, superne acuminatis et abrupte in caudi- 
culum 4 — 6 cm longum et 2 mm latum attenuatis, superioribus minoribus 
et brevius caudatis, duobus terminalibus basi unitis. Spadicis elongati 
spica florigera furfuraceo - rubiginosa, nonnihil incrassata 30 — 39 cm longa 
et in parte axili circ. 1 cm diam., profunde crebreque per series 9 — 6 
circumcirca scrobiculata ; pars peduncularis valde elongata, leviter com- 
pressa, 4—9 mm lata, tenuiter furfuraceo-rubiginosa. Flores cT late ovati, 
symmetric!, obtusi, squamulis orbicularibus deciduis conspersi; staminibus 
19— 18 inaequalibus ; ovarii rudimento inconspicuo. Flores Q pro rata 
majusculi, 6 mm longi; perianthio sublepidoto; ovario obovato-oblongo 
superne squamuloso-furfuraceo. Fructus immaturi ovati. 

Schlank. Der gefiederte Teil des Blattes etwa 80 cm lang; Abschnitte beiderseits 9, 
abwechselnd, in fast gleichen Abstanden, untere 7—9 cm voneinander entfernt, obere 
naher lanzettlich, am Grunde spitz, mittlere etwa 30 cm lang, in der Mitte 5 cm breit, oben zu- 
gespitzt und plotzlich in ein 4—6 cm langes , 2 cm breites Schwanzchen ausgezogen, 
obere kleiner und kurzer geschwanzt, die 2 endstandigen am Grunde verwachsen. 
Bliitenkolben gestreckt, bluhende Ahre kleiig braunrot, nicht verdickt, 30—39 cm lang, 
,rn axiIe n Teil 1 cm dick, mit 6—9 Reihen tiefer, dicht stehender Grubchen; Stiel sehr 
lan g, leicht zusammengedriickt, 4—9 mm breit, schwach kleiig braunrot. $ Bluten breit 
eiformig, symmetrisch, gestutzt, mit abfalligen runden Schuppchen besetzt; Staubblatter 
*8— 19, ungleich; Fruchtknoten rudimentar. Q Bluten entsprechend groGer, 6 mm lang; 
Blutenhulle etwas schulferig; Fruchtknoten verkehrt eiformig-oblong, oben schuppig- 
kl *iig. Unreife Frucht eiformig. 

Nordost-Neu-Guinea: In monte Bolobo (circ. 1000 m alt.) legit 
Schlechter (n. 16951 in H. Berol.). 

£ pachystaehys affinis, a quo facile distinguitur frondium segmentis lanceolatis 
a Pice longe caudatis. 

C. Moszkowskianus Becc. n. sp. — Inter majores. Frondium seg- 
men ta numerosa, aequidistantia, rigide chartacea, elongato Janceolata, 
^evissime sigmoidea, plicato-pluricostulata, intermedia circ. 60 cm longa 



feotanisclie Jahrbucher. LII. Bd. 



3 



34 C Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



4,9 — 5 cm lata, superiora sensim minora, duo terminalia basi breviter 
unita. Spadices validiusculi, luride furfuraceo-leprosi ; spicae parte axili 
9 — 10 mm diam., profunde per series 9 — 6 serobiculata ; scrobiculis pro- 
funde dimidiato-concavis, labio infero porrecto in margine rotundato et 
crenulato. Flores q* majusculi, oblongi, \ cm longi; sepalis rigide carti- 
lagineis, acute in dorso carinatis, petalis coriaceis acutis. Stamina circ. 19, 
filamentis filiformibus elongatis, antheris anguste sagittatis. 

Gr66ere Palme. Blattabschnitte zahlreich, in gleichen Abstanden, steif, gestreckt- 
lanzettlich leicht S-fdrmig , gefaltet mehrrippig, mittlere etwa 60 cm lang, 5 cm breit, 
obere allmahlich kleiner, die zwei endstandigen am Grunde auf eine kurze Strecke ver- 
einigt. Bliitenkolben kriiftig, braungrau kleiig-schorfig; Ahre im axilen Teil 9 — 4 mm 
dick, mit 6 — 9 Reihen tiefer Grubchen; Grubchen halbseitig tief ausgehohlt, untere Lippe 
vorgewfllbt mit rundem, feingekerbtem Rande. <3 Bluten oblong, \ cm lang; Kelch- 
blatter starr knorpelig, am Riicken scharf gekielt, Blutenblatter lederartig, spitz. Staub- 
blatter etwa 4 9, Staubfaden fadenfOrmig, gestreckt, Antheren schmal pfeilformig. 

Nord-Neu-Guinea: In regione fluvii Mamberano leg. Dr. Moszkowski 
(n. 241 in Herb. BeroL). 

Specimina valde incompleta tantum vidi, attamen inter congeneres certe distincta, 
habitu robusto, frondium segmentis majusculis et praecipue florum scrobiculis nidum 
hirundinis simultantibus. 



Linospadix Becc. Malesia I. 62. 

L, microspadix Becc. n. sp. — Palma, secundum spadicis dimensiones, 
parvula videtur. Spadix gracillimus, filiformis, spatha superiori spicae flori- 
ferae basin attingenti, membranacea, marcescenti, valde compressa, angusta, 
acuminata, lateraliter aperta, squamulis fuscescentibus sparsa; parte pedun- 
culari tenui, compressa, marginibus obtusis, 1 — 9 mm lata; spica rigida 
recta, 11 cm longa vix incrassata, apici subulata, densiflora, profunde et 
creberrime circumcirca serobiculata; scrobiculi labio rotundato ciliolato. 
Flores (j 1 . . . Flores Q ovati, 4 mm longi, 2,8 mm lati, sepalis rotundatis, 
conspicue concavo-cucullatis, in dorso convexis, striato-venosis in margine 
ciliolatis, squamulis appressis sparsis; petalis sepalis duplo longioribus, basi 
latissime imbricatis, extus profunde striatis, in margine conspicue ciliatis, 
apice triangulari obtuso valvato. Ovarium obovatum, stigmatibus crassis 
triangularibus acutis circinnatis. Staminodia 6 dentiformia minutissima. 






Wahrscheinlich kleine Palme. Bliitenkolben sehr schlank, fadenformig, Scbeide 
der oberen Blutenahre grundstandig, hautig, verwelkend, sehr zusammengedruckt, schmal, 
spitz, an der Seite offen, mit braunlichen Scbuppchen; FuCende schwach, zusammen- 
gedruckt, mit abgestumpften Randern, \ — 9 mm breit; Ahre starr aufrecht, \ 1 cm lang, 
kaum verdickt, Spitze pfriemlich, dichtblutig, ringsum mit vielen tiefen Griibchen; 
Grubchen mit gerundeter gewimperter Lippe. Q Bliitcn oval, 4 mm lang, 2,8 mm breit. 
Kelchblatter gerundet, mit deutlicher Kappe, am Riicken gewolbt, gestreift aderig, am 
Rande schwach gewimpert, mit angepreCten Schiippchen; Blutenblatter doppelt so lang 
als die Kelchblatter, am Grunde breit sich deckend, auBen tief gestreift, am Rande 
deutlich gewimpert, mit stumpf dreikantiger klappiger Spitze. Fruchtknoten verkehrt 
eif6rmig, mit dicken spitzdreieckigen, gerollten Narben. Staminodien 6, sehr klein, 
zahnformig. 






' 









0. Beecari, Neue Palmen Papuasiens. 35 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik, secus fl. Augusta legit. L. Schultze 
anno 1910 (n. 279 in Herb. Berol.). 

Inter affines distinguitur spadicis parvuli spica rigida densissima cirumcirca flori- 
fera, floris Q sepalis rotundatis squamulosis, petalis profunde striatis in margine con- 
spicue ciliatis. 

* 

Bacularia F. Muell. Fragm. VII. 103. 

B. longicruris Becc. n. sp. — Parvula, caudice gracillimo, 7 mm 
diam., internodiis 3 — 4 cm longis. Frondium lamina 40— 90 cm longa, 
simpliciter furcata sive in duas partes profundissime divisa, inferne sensim 
cuneata et basi acuta, parte indivisa brevi (10 cm longa) Iobis rectissimis 
(minime falcatis) anguste lanceolatis, pluricostulato-plicatis, 2,9 — 3 cm latis, 
apicem versus sensim attenuato-acuminatis, summo apice vere minute denti- 
culato; vagina tubulosa superne leviter ampliata, circ. 10 cm longa, auri- 
culis 2 triangularibus exsuccis apice praedita; petiolo 6 — 7 cm longo; 
2,9 mm lato. Spadices gracillimi filiformes frondium vix breviores, circ. 
49 cm longi, parte florifera brevi, 10 — 19 cm longa subtereti vix incrassata, 
scrobiculis 3-seriatis excavata; parte pedicellari valde compressa, margini- 
bus acutis 1,9— 2,9 mm lata; spatha basilari compresso-ancipiti brevi; 
spatha superiori completa marcescenti 3 — 4 cm infra spicam floriferam 
inserta. Flores tf symmetrici; ovati, 4 mm longi. Fructus elongati, striato- 
pluricostulati. 

Ziemlich klein, Stammchen sehr schlank, 7 mm dick, Internodien 3—4 cm lang. 
Blattspreite 40—90 cm, einfach gegabelt oder in 2 Teile geteilt, unten keilformig, am 
Grunde spitz, zusammenhangender Teil 4 cm lang, mit geraden, scbmallanzettlichen, 
vielrippigen gefalteten Lappen, 3 cm breit, nach der Spitze zu allmablich verscbmalert 
zugespitzt, Spitze selbst klein gezahnelt; Blattscheide rohrig, oben leicht erweitert, 4 cm 
J ang, mit 2 dreieckigen trockenen Obrchen; Blattstiel 6—7 cm lang, 2,9 mm breit. 
Bliitenkolben fadeniormig, kaum kiirzer als die Blatter, etwa 49 cm lang, blutentragen- 
der Teil 4 0—19 cm lang, fast rund, kaum verdickt, mit 3 Reiben Grubcben; Stiel sehr 
zusammengedriickt , mit scharfen Randern, 1,9— 2,9 mm breit; grundstandige Bluten- 
scheide kurz, zusamm^ngedruckt zweiscbneidig; obere Bliitenscheide vollstiindig, ver- 
welkend, 3—4 cm unterhalb der Bliitenahre eingefugt. S Bliiten symmetrisch, eiformig, 
* cm lang. Frucbt gestreckt, gestreift, vielrippig. 

Nordost-Neu-Guinea: Super montem Torricelli, ad 600 m alt. legit. 
Dr. Scblechter (n. 20039 in Herb. Berol.). 

B. eaninae proxima differt frondibus profundior divisis, lobis longioribus et minime 
felcatis. 

Heterospathe SchefT. in Ann. Buitenz. I. 444, 4 62. 

Becc. n. sp. — Parvula, acaulis. Folia 



H 



elongata regulariter pinnata; petiolo elongato supra profunde canaliculate, 
^arginibus acutis; segmentis numerosis, aequidistantibus, alternis, anguste 
tonceolatis et falcato-sigmoideis, basi parum attenuatis, intermediis 30—39 cm 
Ioi >gis, 20—22 mm latis, superne in acumen tenuissimum breviter bifidum 
attenuatis. Spadix paniculatus, partialiter duplicato-ramosus; panicula cir- 
citer 30 cm longa, parce et laxe ramosa, parte pedicellari elongate gracili 



36 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



compressiuscula 5 mm lata suffulta; ramis rubiginose furfuraceis, inferiori- 
bus 2 — 6-partitis, superioribus simplicibus; ramulis floriferis 10 — 14 cm 
longis, 1,9 — 2 mm crassis, teretibus, leviter flexuosis, superficialissime 
spiraliter scrobiculati. Flores tf globosi, 2,9 mm diam. ; staminibus 6; 
ovarii rudimento elongate 

Klein, stammlos. Blatter gestreckt, regelmaBig gefiedert; Blattstiel lang, oben tief 
ausgehohlt, mit spitzenRandern; Abschnitte zahlreich, in gleichen]Abstanden, abwechselnd, 
schmal lanzettlich und gebogen S-formig, am Grunde wenig schmaler; mittlere 30 — 39 cm 
lang, 20 — 22 mm breit, oben in eine sehr dunne, kurz zvveispaltige Spitze verlangert. 
Bliitenkolben rispig, teilweise doppelt verastelt; Rispe etwa 30 cm lang, mit wenigen 









locker stehenden Asten, Stiel lang gestreckt, etwas zusammengedruckt, 5 mm breit 
Aste braunrot, kleiig, untere 2 — 6mal geteilt, obere einfach; bliitentragende Astchen 
4 — 4 4 cm lang, 2 mm dick, rund, leicht gebogen, ganz oberflachlich mit spiral ange- 
ordneten Grubchen. <J Bluten kugelig, 2,9 mm Durchmesser; Staubblatter 6 ; Rudiment 
des Fruchtknotens gestreckt. 

Nordost-Neu-Guinea: In nemoribus montis Ibo ad 1200 m alt. 
legit ScnLECHTER anno 1907 (n. 17099 in Herb. Berol.). 

Heterospathae (Barkerwebbiae) elongatae affinis, differt statura minori, frondium 
segmentis numerosis, alternis, aequidistantibus, et panicula duplicato-ramosa. 



Orania Zipp. in Alg. Konst-en Letter bode I. 297. 

0. micrantha Becc. n. sp. — Spadicis duplicato-ramosi ramuli flori- 
feri graciles, 30 — 40 cm longi, basi circ. 3 mm crassi, superne sensim in 
apicem tenuissimum attenuati, obtuse angulosi, inter flores sinuosi, inferne 
longo tractu flores foemineos numerosos subdistiche alternos, in parte api- 
cali flores masculos geminatos, ferentes. Flores foeminei parvi, in alabastro 
late sub pyramidato-trigoni, acuti, 5 mm longi et fere pariter lati; calyce 
brevi, fere explanato, tridentato ; dentibus triangularibus acutis; petalis 
spissis, coriaceis, triangularibus, paulo longioribus quam latis, acuminatis; 
ovario ovato-trigono, stigmatibus brevibus subulatis; staminodiis 6 rigidis 
subulatis. / 

Bliitenkolben zweifach verastelt, bliitentragende Astchen schlank, 30 — 40 cm lang, 
am Grunde etwa 3 mm dick, oben allmahlich in eine dunne Spitze ausgezogen, gestutzt 
eckig, zwischen den Bliiten gebuchtet, unten in langer Reihe zahlreiche Q Bluten, fast 
zweizeilig abwechselnd, oben paarweise stehende (5 Bluten tragend. Q Bliiten klein, in 
der Knospe breit pyramidenftirmig dreikantig, spitz, 5 mm lang und breit; Kelch kurz 
fast eben, 3-gezahnt, Zahne spitz dreieckig; Bliitenblatter lederartig, dreieckig, wenig 
langer als breit, zugespitzt; Fruchtknoten eif6rmig dreieckig, Narben kurz pfriemlich. 
Staminodien 6, starr pfriemenformig. 

Nordost-Neu-Guinea: In sylvis montis Kani ad 800 m alt. legit 
Dr. Schleciitbr (n. 17739 in Herb. Berol.). 

0. Lauterbachiana Becc. n. sp. — O. macropetala Laut. et K. Schum. 

in Sch. et Laut. Flor. Deutsch. Schutzgeb. p. 209 (ex parte). 

Arbor 20 m alta. Spadicis ramuli floriferi validi, crassiusculi, basi 9 — 8m m 
spissi, obtuse angulosi, minute denseque cinereo-tomentelli, 30 — 39 cm longi* 
superne sensim in apicem subulatum attenuati, in earum circiter dimidia 



0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 37 



inferiori parte flores foemineos alternos et subbiseriatos ferentes et inter 
flores sinuosi, deinsuper creberrime distiche dentati et floribus masculis ge- 
minatis approximatis onusti. Flores foeminei in alabastro obtuse subpyra- 
midato-trigoni, vix longiores quam lati, 7 — 8 mm Iongi, 6 mm crassi, apice 
obtusiusculo; calyce brevi, depresse cupulari, superficialiter tridentato, denti- 
bus ciliatis; petalis coriaceis deltoideis obtusiusculis. FJores masculi 
lanceolati, acuti vel acuminati, subtrigoni, saepe irregulares, 10 — 11 mm 
| Iongi, 3 — 4 mm lati, calyce cyathiformi 3-dentato. 
















20 m hoch. Bliitentragende Astchen am Grunde 8 — 9 mm stark, stumpf eckig, 
dicht mit zartem, grauem Filz bedeckt, 30 — 39 cm lang, allmahlich in eine pfriemliche 
Spitze verjizngt, in der unteren Halfte Q abwechselnde und in 2 Reihen stehende Bluten 
tragend, zwischen den Bliiten gebuchtet, dariiber dicht zweizeilig gezahnt und mit dicht 
und paarweise stehenden <3 Bluten besetzt. Q Bluten in der Knospe gestutzt pyramiden- 
16rmig dreikantig, 7 — 8 mm lang, 6 mm dick, an der Spitze stumpf; Kelch kurz, nieder- 
gedriickt becherformig, oberflachlich 3-gezahnt, mit gewimperten Zahnen; Bliitenblatter 
lederartig, stumpf dreieckig. <3 Bliiten lanzettlich, zugespitzt, fast dreikantig, oft un- 
regelmaCig, 10 — 11 mm lang, 3—4 mm breit, mit becherformigem 3-gezahntem Kelch. 

Nordost-Neu-Guinea: Secus fl. Gogol legit Lauterbach (n. 970 in 
Herb. BeroL). 

Cum 0. macropetala K. Schum. confusa, a qua praecipue differt floribus masculis 
et femineis multo minoribus. In 0. macropetala flores foeminei e basi 8—4 mm 
lati, 4 0— 13 mm longi sunt; flores masculi 44— 16 mm Iongi, 9— 6 mm lati, calyce 
brevi obsolete 3-lobo. Specimen typicum 0. macropetalae est Lauterbach n. 2839 cum 
fructibus fere maturis. Ad hanc speciem quoque pertinere puto specimina cum floribus 
a Schlechterio prope Djamer lecta (n. 4 7 980 in Herb. Berol.). 



Sommieria Becc. Malesia L 66. 

S. affinis Becc. n. sp. — Acaulis (?). Folia elongato-flabellata, circiter 
70 cm longa, usque ad medium bipartita, lobis fere uno modo circ. 9 cm 
latis, tantum prope apicem parum imminutis, costulis primariis superiori- 
bus 9—10 percursis, apice oblique rotundato vel subtruncato duplicato- 
dentato, superne viridibus, subtus cinereis. Spadicis gracilis panicula parva 
abbreviate 11— 12 cm longa, parte pedicellari valde elongata suffulta, ra- 
mulis Aoriferis simplicibus, paten tibus, subaequalibus, 8—10 cm longis, 
3 mm crassis composita, et basi spatha anguste lanceolata, 10—12 cm 
longa, 19— 18 mm lata, basi brevissime amplectenti, praedita; pars pedun- 
cularis longissima 50 cm et ultra longa, 4 mm e basi usque ad apicem 
uno m °do lata, compressa. Flores cf parvi, globosi, 1,8 mm diam.; se- 
Palis in margine ciliolatis; staminibus 6 biseriatis, antheris apice distincte 
e *narginatis. 

Stammlos? Blatter gestreckt facherformig, etwa 70 cm lang, bis zur Mitte zwei- 

gete,lt > Lappen fast gleichmaBig 9 cm breit, erst an der Spitze ein wenig schmaler, mit 

9 ^7 40 Pri marrippen, an der Spitze schief gerundet oder gestutzt, doppelt gez&hnt, oben 

f nn > unten grau. Blutenrispe schlank, 41— 4 2 cm lang, bliitentragende Astchen ein- 

ach ' abstehend, fast gleich, 8—4 cm lang, 3 mm dick, Bliitenscheide schmal lanzett- 

lch ' 10 — ** cm lang, 18—19 mm breit, den Grund kurz umfassend; Stiel 50 cm lang, 



38 G. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



) 



gleich breit, zusammengedriickt. $ Bluten klein, kugelig, 1,8 mm Durchmesser; Kelch- 
blatter gewimpert; Staubblatter 6, in 2 Reihen, Antheren an der Spitze deutlich aus- 

i 

gerandet. 

Nord-Neu-Guinea: At Naumoni, ad rivas fluvii Mamberano legit 
Dr. Max Moszkowski, anno 1910 (n. 319 in Herb. BeroL). 

S. leiccophyllac aflinis, differt statura valde minori, frondium lobis apice duplicato- 
serratis. 

Licuala Thunb. in Vet. Acad. Nya Handl. 284. 

L. Moszkowskiana Becc. n. sp. — Major, usque ad 10 m alta (Moszk.). 
Folia ampla, radiato-multipartita; petiolo valido 8 — 12 mm lato, in parte 
apicali ad margines inermi; segmentis numerosis (14 — 16), intermediis 80 
89 cm longis, 5 — 7-costulatis, jam ab apice 12 — 18 mm lato et acute 
dentato sensim cuneatis; segmento centrali basi plus minusve pedicellato 
integro, pluricostulato, apice obtuse et superficialiter dentato. Spadices 
elongati in plures inflorescentias partiales inter se remotas sensim decres- 
centes divisi; spathae superiores rigide coriaceae, elongato-tubulosae, su- 
perne laxe vaginantes, basi abrupte angustatae, in ore lacero-fibrosae; 
rami inferiores in 4 — 9 ramulos floriferos digitatim partiti, sequentes 
minus divisi, superiores simplices; ramuli floriferi squamuloso-pubes- 
centes, robusti, subteretes vel obsolete angulosi, basi 3 — 9 mm crassi, 
majores 19 — 20 cm longi. Flores solitarii, vel in parte basilari ramulorum 
interdum gemini, circumcirca regulative spiraliter inserti, et pedicello bre- 
vissimo conico-tuberculiformi suffulti, majusculi, in alabastro ovati et 1 
11 mm longi, acutiusculi, 6 mm lati; calyce cyathiformi-campanulato, inferne 
solido, late 3-lobo, pilosulo; corolla calyce paullo longior, segmentis trian- 
gularibus coriaceis persistentibus ; urceolo staminali carnosulo, brevi, ad 
faucem parum contracto, truncato, staminibus aequalibus uniseriatis, fila- 
mentis subulatis; antheris erectis linearibus; carpellis glabris, apice profunde 

■ 

sculptis, stylo filiformi carpellis subaequilongo. 

Bis 10 m hoch. Blatter groC, strahlig vielgeteilt; Blattstiel 8—12 mm breit, kr&ftig, 
im oberen Teil an den Randern glatt; Abschnitte 14—16, mittlere 80—89 cm lang, 5 
7-rippig, schon von der 12—18 mm breiten, scharf gezahnten Spitze keilformig; zentraler 
Abschnitt am Grunde ± gestielt, ungeteilt, vielrippig, an der Spitze stumpf und ober- 
flachlich gezahnt. Bliitenkolben gestreckt, in mehrere voneinander abstehende, allmah- 
lich kleiner werdende Blutenstande geteilt; obere Blutenscheiden starr lederartig, lang- 
r6hrig, oben lose scheidig, am Grunde plotzlich verengert, an der Miindung zerrissen 



** •« 



faserig; untere Aste in 4 — 9 blutentragende Astchen fingerformig geteilt, die folgenden 
weniger geteilt, obere einfach; blutentragende Astchen schuppig flaumig, fast rund 
oder stumpfeckig, am Grunde 3 — 9 mm dick, die gr6Ceren 19 — 20 cm lang. Bluten ein- 
zeln, oder am Grunde der Astchen zu zweien, regelmaCig spiral angeordnet, mit sehr 
kurzem warzenahnlichem Stielchen, in der Knospe eiformig, 10 — 11 mm lang, zieinlich 
spitz, 6 mm breit; Kelch becher- bis glockenformig, unten voll, breit dreilappig, mit wenigen 
Haaren; Bliitenkrone etwas langer als der Kelch, Abschnitte dreieckig, lederartig, blei- 
bend; Staubblatter krugformig verwachsen, etwas fleischig, an der Miindung etwas zu- 
sammengezogen, Staubblatter gleich, einreihig, Staubfaden pfriemlich; Antheren aufg$- 



0. Beccari, Neue Palmen Papuasiens. 39 

richtet linealisch; Carpelle glatt, an der Spitze tief eingeschnitten, Griffel fadenformig, 
so lang wie die Carpelle. 

Nord-Neu-Guinea: Ad Omere legit Dr. Moszkowski at Naumoni in 
regione fluvii Mamberan (n. 364 in Herb. Berol.). 

Licnalae insigni accedit, differt floribus majoribus et tuberculo brevi conico sui- 
fultis et fere semper solitariis. 

L. naumoiiiensis Becc. n. sp. — Parvula, caudice gracili elongato (?). 
Frondium lamina dimidiato-orbicularia, radiato-multipartita ; petiolo elongato, 
gracili, circiter 70 cm longo, 5 mm lato, prope basin tantum ad margines 
spinulis tuberculiformibus armato; segmentis numerosis (23 in specimine 
uno) linearibus, omnibus acute bicostulatis, intermediis circ. 49 cm longis, 
18 — 20 mm latis, apice acute dentatis, extimis brevioribus apice dentato- 
acuminatis; segmento mediano intermediis simile attamen basi magis atte- 
nuate et breviter pedicellato. Spadicis valde elongati panicula brevis (1 7 cm 
longa in specimine uno) in 4 ramos primarios sensim decrescentes divisa, 
parte pedunculari rigida, recta, 40 — 49 cm longa, compresso-ancipiti, a basi 
usque ad apicem uno modo 3 — 4 mm lata; spathae superiores rigide char- 
taceae, tubulosae, laxe vaginantes vel superne leviter inflatae, in ore lacero- 
fibrosae ; rami inferiores brachiato-3-partiti, minute puberuli, 7 — 8 cm longi. 
Flores remotiuscule circumcirca spiraliter inserti, solitarii, tuberculo parvo 
subpedieelliformi suffulti, rigidi, elongato-lanceolati, 9 mm longi, 2 mm lati ; 
calyce pilosulo, basi attenuate ibique solido, Jimbo tenuiter membranaceo 
profunde trilobo; corolla tertiae partis suae calyce longior; segmentis elon- 
gato-triangularibus, acuminatis, rigide spissis, extus striatis; urceolo stami- 
nali superficialissime 3-lobo, filamentis brevissimis; ovario obovato apice 
leviter sculpto, stylo brevissimo. 

Klein, mit schlankem, gestrecktem Stamm (?). Blattspreite halbseitig kreisftirmig, 
strahlig vielfach geteilt; Blattstiel 70 cm lang, 5 mm breit, Rander nur am Grunde mit 
warzenformigen Stacheln bewehrt. Abschnitte zahlreich (23) lineal, alle spitz zweirippig, 
mittlere etwa 49 cm lang, 18 — 20 mm breit, an der Spitze scharf gezahnt, die auCersten 
kiirzer; mittlerer Abschnitt am Grunde schmaler und kurz gestielt. Rispe des sehr ge- 
streckten Blutenkolbens \ 7 cm lang, in vier allmahlich kleiner werdende Aste geteilt, 
Stiel starr aufrecht, 40—49 cm lang, zusammengedruckt, zweischneidig, 3—4 mm breit; 
obere Blutenscheiden steif, rohrig, locker scheidig oder oben leicht aufgeblasen, an der 
Miindung zerrissen faserig; untere Aste kreuzastig 3-geteilt, schwach flaumig, 7— 8 cm 
!ang. Bliiten ziemlich weitlaufig ringsum spiral angeordnet, einzeln, auf einer kleinen, 
stielchenf6rmigen Warze sitzend, starr, lang lanzettlich, 9 mm lang, 2 mm breit; Kelch 
schwach behaart, am Grunde verschmalert, voll, Saum zart hautig, tief dreilappig; Bliiten- 
krone i/ 3 langer als der Kelch, Abschnitte lang dreieckig, spitz, auCen gestreift, Staminal- 
kru 8 ^eilappig, Staubfaden sehr kurz; Fruchtknoten verkehrt-eiformig, an der Spitze 
leicht ein geschnitten, Griffel sehr kurz. 

Nord-Neu-Guinea: Ad Naumoni, 179—300 m s. m. in regione fluvii 
Mamberano legit Dr. Moszkowski (n. 380 in Herb. Berol.). 

Ldcualac tetiferae proxima, differt segmentis nuraerosioribus et angustioribus et 
spadicis ramulis puberulis, et remote lloriferis. 



40 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



27. Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



Von 



Dr. Th. Valeton, 

nebst allgemeinen Bemerkungen iiber das Vorkommen der 

Zingiberaceen in Papuasien von C. Lauterbach. 



Mit \ \ Figuren im Text. 



A. Allgemeine Bemerkungen fiber das Vorkommen der Zingiberaceen 

in Papnasien. 

Von G. Lauterbach. 

Die Zingiberaceen, als fast durchweg Feuchtigkeit und Schatten 
liebende Pflanzen, finden in Papuasien auBerordentlich zusagende und 
mannigfaltige Lebensbedingungen. Ihre Entwicklung ist dementsprechend 
eine liberaus reiche. In der nachfolgenden Arbeit, zusammen mit der von 
demselben Verfasser soeben erschienenen Bearbeitung der Zingiberaceae 
in Nova Guinea VIII., Livr. 5, p. 923 ff. sowie einigen kleineren Veroffent- 
lichungen sind aus Papuasien etwa 150 Arten 1 ) beschrieben. Wenn man 
die noch recht unvollstandige Erforschung in Betracht zieht, so iiberflugelt 
unser Gebiet jedenfalls weit zwei ahnlich geartete Nachbargebiete, fiir 
welche von Ridley im Philippine Journal IV. 157 (1909) eine Zusammen- 
stellung vorliegt. Nach dieser sind von der Malay ischen Halbinsel 107, 
von den Philippinen 61 Arten bekannt. Baker gibt in der Flora of British 
India (1894) fiir dieses Gebiet inkl. der Malayischen Halbinsel 218 Arten an. 

Die Arten Papuasiens verteilen sich auf 12 Gattungen, unter denen 
Alpinia Sw. mit 51 und Riedelia Oliv. mit 50 die artenreichsten sind; 
ihnen schlieBen sich Tapeinochilus Miq. mit 15 und Geanthns Reinw. 
mit 14 Vertretern an. 140 Arten sind als endemisch zu bezeichnen und 
meist nur von je einem Standort bekannt. 

Unter den zum Teil durch Kultur eine groBere Verbreitung besitzen- 
den Arten sind zu nennen: Curcuma longa L., deren Identitat von Valeton 






i) Ich folge hier der Nomenklatur Valetons. 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu- Guineas. 41 






i 



♦ 






; 






angezweifelt wird. In Sekundar-Formationen nicht selten, wird der gelbe 
Farbstoff des Rhizoms stellenweise benutzt. Von Zingiber findet sich am 
haufigsten Zerumbet Sm., von welchera sowohl Ilhizom als Blatter, letztere 
als Parfiim, verwendet werden. Der prachtige Costus speciosus Smith mit 
groBen, rosa Blutentrauben ist in mehreren Varietiiten meist im Sekundar- 
wald verbreitet. Hier, doch auch im Hochwald, treffen wir die im Gebiet 
verbreitete Globba marantina L., welche sich auch in Malesien findet. 
Ahnliche Verbreitung besitzt Amomum aculeatum Itoxb. und Alpina 
pubiflora K. Sch., wiihrend A. pulchella K. Sch. noch von den Philippinen 
bekannt ist. 

Eigentumlich ist die Verbreitung der Gattung Tapeinochilus , welche, 
wie bereits Schumann im Pflanzenreich hervorhebt, sich mit der der Para- 
diesvogel deckt, von Ceram bis Nordost-Australien sich erstreckend, und 
welche einige der schonsten und farbenpriichtigsten Pflanzen des Gebietes 
enthalt. Bewohner der Humusschichten schattiger Hochwalder, kann man 
bei ihnen drei Wuchsformen unterscheiden. Bei der einen sitzen die 
zap fen form i ge n , von mehr oder minder lederartigen , lebhaft gefarbten 
Brakteen gebildeten Blutenstande am Ende beblatterter Zweige, so bei 
T. dmsum Lauterb. et K. Sch., dessen 30 cm lange Inflorescenzen rote 
Brakteen mit gelben Bluten zeigen, wahrend letztere bei T. globiceps 
Lauterb. et K. Sch. dunkelbraun gefarbt sind. Weithin leuchtete mir im 
Walde bei Erima der hochrote Blutenstand des T. recurvatus Lauterb. et 
K. Sch. entgegen. Die zweite Wuchsform finden wir bei T. Lauterbachii 
K - Sch., namlich bodenstandige Blutenstande von 50 cm HGhe mit braun- 
roten Brakteen und gelben Bluten. Beide Wuchsformen vereint T. pungens 
%, eine in SW.-Neu-Guinea, den Key-Inseln bis Ceram verbreitete Art 
mdem der 40 cm lani?e, rot sefarbte Blutenstand auf einem besonderen 



T «ebe sitzt, welcher nach dem Verbliihen mitunter Seitentriebe bildet. 

Aus der Fulle der Arten will ich nur einige, im Gebiet verbreitete 
°der sonst charakteristische herausgreifen. In dem feuchten Alluvialwald, 
a "ch sumpfigen Boden nicht scheuend, ist Hornstcdtia lycostoma K. Sch. 
ha «fig, mit kurzen, roten, bodenstandigen Blutenkolben. Die bis 3 m 
Huhe erreichenden Blatttriebe dieser und einiger Gea?ithus-Arten werden 
Von Ein geborenen und Pflanzern je nach der Uppigkeit ihrer Entwicklung 
!" r Beu rteilung der Fruchtbarkeit des betreffenden Bodens in Frage gezogen. 

urch grofie gelbe Bluten an rotem Blutenstiel zeichnet sich Riedelia ma- 
wantha K. Sch. aus. Im Sumpfwalde begegnen wir auch der Riedelia 
wraUina Val., we iche in der Tracht insofern abweicht, als ihre 2 m 
ei » Blatter direkt aus dem Boden entspringen. Blute und Frucht sind 
I01 ' Wle uberhaupt die rote und gelbe Farbe bei den Zingiberaceen des 
Ue bietes bei weitem vorwiegen. 
b B,sher waren in der Familie nur wenige Hedychium als Epiphyten 

e ann L Die neuen Forschungen in Papuasien brachten uns neun epi- 



lang 
rot 



42 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 






phytische Riedelia- Arten, meist kleinere Pflanzen, wie die 30 cm hohe 
R. graminca Val. var. nana Val. oder R. latiligzda Val. Besonders inter- 
essant ist die am Noord FluB gefundene R. epiphytica Val., deren Rhizome 
in Schuppen eingehiillt sind. Die ubrigen sechs epiphytischen Arten finden 
sich in den feuchten Gebirgswaldern des Kami- und Finisterre-Gebirges, 
R. macrothyrsa Val. im Bismarckgebirge noch bei 2400 m. 

Bei ihrer Vorliebe fur Feuchtigkeit kann es nicht wundernehmen, daB 
wir im Gebirge noch eine groBe Mannigfaltigkeit an Arten antreffen. 
Hieran beteiligen sich fast ausschlieBlich Vertreter der Gattungen Alpinia 
und Riedelia sowie einige Geanthus-Axien. 

Am Resi-Gebirge begegnct uns in 500 m die 3 m hohe Alpinia rosacea 
Val., deren am Ende des diinnen, nickenden Bliitenstandsstieles gehaufte 
gelb oder rosa gefarbte Hiillblatter groBe Bluten vortauschen. Eigentiimlich 
domatienartig ausgebildet sind die Brakteen von A. domatifera Val., am 
Arfak-Gebirge in 800 m Hohe gesammelt, doch ist Symbiose mit Ameisen 
bisher nicht nachgewiesen. Von 500 — 1000 m wurden 28 Arten ge- 
sammelt; 15 Arten bewohnen die Region von 1000 — 2000 m. Hier finden 
sich mehrere grasahnliche Formen, wie am Hellwig-Gebirge in 1400 
1600 m Hohe A. gracillima Val. und A. manostachys Val., sowie die 
kleine, durch blutroten Kelch mit weiBen Bluten gezierte Riedelia tenui- 
folia Val. Eine auf den Gebirgen Neu-Guineas in 1200 — 2000 m ver- 
breitete Art ist R. panicidata Val., eine 1 / 2 m hohe, groBblattrige Staude 
mit hellroten Bluten. Zart und kleinbliitig sind dagegen R. sessilanthera 
Val. und microbotrya Val. 

2000 m uberschreiten die bereits erwahnte epiphytische R. macro- 
thyrsa Val. und R. monticola Val. Von 1900 m am Arfak- bis 3200 m 
am Goliath-Gebirge erstreckt sich das Vorkommen von jR. montana Val., 
ein in diesen Hohen haufiges, kleines und zierliches Pflanzchen mit groBen 
roten, gelbgerandeten Bluten. Eine stattliche, 1 m hohe Art, Geanthus 
goliatfwnsis Val. mit flachkugeligen, in die Erde halb eingesenkten, wein- 
roten Blutenstanden, erreicht im Goliath-Gebirge 3250 m Seehohe. 






B. Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 

Von Dr. Th. Valkton. 

I. Vorbemerkung. 

Seitdem im Jahre 1904 die Monographic der Zingiber aceae von Karl 
Schumann erschien ; welche in dem Chaos der unzahligen, zum Teil sehr 
unvolistandig bekannten Formen eine vorlaufige Ordnung schafTte, ist schon 
wieder eine betnichtliche Zahl neuer Arten aus dem Malaiischen Archipel 
hinzugekommen, und besonders hat die Exploration Neu-Guineas eine 
Menge neuer Formen zutage geforderl. Bei der Bearbeitung derselben, die 
ich zu gleicher Zeit fur die Sammlungen aus dem deutschen und aus dem 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 43 



J 



hollandischen Gebiete, letztere erscheint in dem von Prof. Wichmann in 
Utrecht redigierten Werke > Nova-Guinea «, zur Hand nahm, war es schon 
nicht mehr moglich, der genannten Monographie genau zu folgen, und 
deshalb werden der Aufzahlung der Arten einige Bemerkungen Ciber die 
Gattungen vorangehen miissen. 

Eine zusammenfassende Bearbeitung der Familie, wie sie Diels fur 
die Anonaceae gegeben hat, ist aus verschiedenen Riicksichten nicht tunlich. 
Ich habe aber die aus dem deutschen Schutzgebiete bekannten Arten alle 
erwahnt und fur einige speziell-papuanische Gattungen und Untergaltungen 
analytische Schliissel zur Bestimmung der gesamten Arten zusammcn- 
gestellt. Die im Berliner Museum befindlichen, von Moszkowski in Hoi- 
landisch-Neu-Guinea gesammelten neuen Arten sind in die nachstehenden 
Beschreibungen mit aufgenommen. 

Uber die im Texte behandelten Gattungen ist folgendes zu bemerken: 

\. Geanthus lteinw. = Amomum, sectio Geanthus K. Sch. 

Die von Reinwardt aufgeslellte Gattung Geanthus, von Blumb als Sektion 
der Gattung Elettaria aufgefaBt, wurde von Bentham in Genera Plantarum 
als ein Subgenus in seine Gattuns Amomum einsereiht und umfaBt da- 



© 



e ±i.„ w „« w ..» v.-, 



selbst nicht nur die beiden von Blume unterschiedenen Typen (* spicis 
elevatis = Nicolaia Horan. = Scaposae Benth., und ** spicis radicali- 
bus = Achasma Griffith = Longiflorae Benth.), sondern auBerdem noch 
zahlreiche andere Arten, welche auf Java nicht vorkommen. 

Schumann hat den einen der BLUMESchen Typen wieder als selb- 
standige Gattung, Phaeom&ria (= Nicolaia), abgetrennt, wiihrend er den 
zweiten Typ {Achasma) mit Hornstedtia ltetz. vereinigt (eine Vereinigung, 
welche, wie ich an anderer Stelle begriinden werde, mir vollkommen un- 
zulassig erscheint). 

Die Sektion Geanthus enthalt also keine der ursprunglichen Arten 
von Reinwardt und Blume, dagegen eine betrachtliche Menge aus Malakka, 
Borneo, Neu-Guinea beigebrachter Arten. Schumann hat darin aber auch einige 
Arten aufgenommen, welche schon bei Bentham zusammen mit Alpinia 
wagni/wa Rose, eine scharf begrenzte Gruppe, die >scaposae* Benth., 
oildeten und welche unbedingt in die Gattung Nicolaia hineingehoren, 
{N. involucrata Val., N. floribunda Val.). Aus dieser Tatsache geht schon 
hervor, wie nahe diese Sektion zu der Gattung Nicolaia steht, mit welcher 
er Bau der Bluten im grofien und ganzen iibereinstimmt. 

Der Verband zwischen den Sektionen Geanthus und Euamomum ist 
juagegen nur auf auBerliche Merkmale gegrundet. In der Blutenstruktur 
oesitzen die Arten dieser beiden Sektionen scharfe, durch keine Ubergange 
u berbruckte Unterschiede. Die Abscheidung der Sektion Geanthus als ge- 
sonderte Gattung kommt mir also vollkommen berechtigt vor. 

Behalt man nun diese Gruppe in dem Umfang, welchen die Sektion 
tontkus im »Pflanzenreich« hat, bei, so mussen auch die iibrigen Phaeo- 



44 C. Lauterbach, Beitriige zur Flora von Papuasien. IV. 



rama-Arten sowie ein Teil von Hornstedtia (die Achasma- Arten) wieder 
in diese Gattung zuriickgebracht werden. In der Tat bietet die Struktur 
der Bluten dagegen kein Hindernis dar. Die Gattung Geanthus ist aber 
auch sonst schon ziemlich heterogen und die Gattungen Nicolaia und 
Achasma bilden zwei natiirliche, leicht kenntliche artenreiche Gruppen. 
Es scheint mir deshalb wunschenswert, dieselben Gattungswert behalten 
zu lassen. Unter sich sind aber die drei Gattungen viel naher verwandt 
als mit der Gattung Amomum Willd. 

Wir bekommen dann die folgenden Diagnosen: 

Geanthus : Calyx spathaceo-tubulosus apice 3-dentatus membranaceus. 
Gorollae tubus modice elongatus vel longissimus, lobi insignes subaequales 
tubo vulgo breviores membranacei. Labellum pro parte basali cum fila- 
mento in tubum internum elongatum connatum, parte libera e basi cana- 
liculato-complieata, antheram includente, laminam rotundam vel obovatam 
integram sistens. Filamenti pars libera brevis vel nulla, staminodia nulla. 
Anthera basi labelli semi-inclusa, connectivo lato crasso dorso vulgo glabro 
apice emarginato nudo, loculis parallelis appressis hirsutis. Ovarium 3- 
loculare. Stigma gibbo laterali instructum. Capsula fere in omnibus 
speciebus ignota, in Geantho roseo Val. (= Amomum truncation Gagnep.) 
carnosa globosa laxe muricata. 

Herbae perennes. Caules foliosi a florigeris distincti. Scapi ad rhi- 
zoma laterales, numerosi breviter pedunculati, pedunculis subterraneis. 
Spicae vel capitula pauciflora vel densa. Flores bractea plana persistente 
et bracteola spathaceo-tubulosa instructi. Bracteae steriles capitulum in- 
volucrantes vulgo paucae (\ — 2), florentes nunc parvae nunc magnae et 
insignes semper florem singulum foventes. 

Nicolaia: Flores fere Geanthi sed tubus corollae cum tubo interno 
semper breves. Labelli lamina rotundata ante antheram haud longe ex- 
serta. Anthera etc. Geanthi. Bacca vel capsula baccata (e speciebus 
plerisque cognita) crassa laevis (haud muricata neque spinulosa). 

Herbae perennes. Scapi e rhizomate crasso pedunculis elongatis vel 
brevibus nunc rigidis, erectis (interdum bimetralibus), nunc flaccidis et 

■ 

subterraneis suffulti. Capitula magna densiflora conica vel hemisphaerica 
bracteis numerosis sterilibus coloratis et conspicuis cupulatim involucrata. 

Achasma: Flores fere Geanthi sed tubus corollae cum tubo interno 
semper longissimi. Labelli pars libera canaliculata margine petaloideo 
colorato, lamina valde elongata longe exserta obovata, integra, bifida vel 
bipartita. Capsula crassa, carnosa, indehiscens laevis vel vulgo costata 

et muricata. 

Herbae perennes, rhizomate crasso longe repente, scapis brevissimis 
a caule folioso saepe longe remotis. Capitula vel spicae pauciflorae vel 
sat densae, bracteis paucis vel numerosis vacuis involucrati. Pedunculi 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 45 

I* breves bracteis magnis ± coloratis sensim in bracteas florigeras trans- 

euntibus velati. 

2. Alpinia Sw. Die Gattung bedarf zweifelsohne einer neuen aus- 
fuhrlichen Bearbeitung mit Riicksicht auf die Bliitenstruktur. Vorlaufig 
halte ich mich in der Hauptsache an die Einteilung und Gruppierung in 
der Monographie Schumanns. Dies ist urn so mehr angebracht, als nur 
wenige Gruppen dieser Gattung in Neu-Guinea durch zahlreiche Fornien 
vertreten sind. Es sind dies von dem Subgenus Autalpinia K. Sch. an 
erster Stelle die beiden Sektionen Psychanthus und Pleuranthodiion, 
welche ausschlieBlich papuanische Arten enthalten. 

Die Sektion Psychanthus enthalt eine kleine Anzahl unter sich sehr 
ahnlicher Arten, bis jetzt nur von Neu-Guinea und dem Bismarck-Archipel 
bekannt, welche sich fast nur in Abmessungen der Blutenteile und In- 
florescenz sowie in der Behaarung zu unterscheiden scheinen. Die Intlorescenz 
ist bei alien Arten verlangert, einfach, traubenartig, mit kaum sichtbaren, 
wahrend der Blttte schon verlorenen Prima rbrakteen und Stielblattchen. 
Die Bluten sind charakterisiert durch den offenen, glockenformigen, persi- 
stierenden Kelch und durch das groBe, breite Labellum, das mit den 
breiten Seitenlappen das Staubblatt umfaBt und einhiillt, so daB eine Art 
weiten Bechers gebildet wird, welcher aber nur ganz unten dem Staub- 
faden angewachsen ist (fur A. floribunda K. Sch. wird diese Verwachsung 
von K. Schumann besonders erwahnt). Besonders auffallend sind in dieser 
Sektion die wulstformigen Lippen der Rohrenmiindung, welche zuweilen 
an der vorderen Basis des Labellums uhrchenartige Ausstulpungen bilden. 



; 



Helhvigii 



Der Staub- 



faden ist sehr breit, fast petaloid, konkav, zuweilen mit zahnartigen Aus- 
wuchsen an dem abgerundeten oberen Ilande, welcher sich plotzlich oder 
allmahlich in das schmale, kurze, oben ausgerandete Gonnectivum verjiingt; 



irjl. 



er ist kurzer oder wenig langer als die Lippe und nicht nach vorn ge 
krummt. Die Thecae sind viel langer als das Connectiv und im trockenen 
Zustande oft divarikat. Der Habitus und die Facies sind bei den ver- 
schiedenen Arten fast vullig gleich; uberall fehlt der Blattstiel (nur bei 
einer einzigen Form, A. pedicellata, findet sich ein kurzer Blattstiel), ist 
di e Ligula sehr klein und die Scheide mit abwechselnd dickeren und 
dunneren Rippen gestreift. Das Blatt ist von d (inner Konsistenz und 
trocken fast immer blaBgelblich. Die Frucht ist eine zuerst fleischige 
Kapsel, welche sich im oberen Teile fast bis zur Basis dreiklappig uflhet. 
Sie ist derjenigen der Plmranthidium (s. unten) und vieler Eicdelia-Arien 
s ehr ahnlich, nur mit wenigen Ausnahmen von dem persistierenden Kelch 
gekront. Die Samen sind ziemlich groB, mit glatter Testa und ohne 
Samenmantel, aber die abortiven Ovula mit ihren Funikeln entwickeln sich 
zu fl eischigen Lappchen, welche mutmaBlich ebenso wie der ecbte Samen- 
mantel einiger liiedelia-Arten zum Aufspringen der Kapsel mitwirken. 



46 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Ich habe versucht, nach den Beschreibungen Schumanns, dessen Originale 
ich nicht gesehen habe, einen Schliissel zur Bestimmung der Arten auf- 
zustellen, wobei aber wegen der groBen Ahnlichkeit der Arten nur unter- 
geordnete Merkmale benutzt werden konnten. 

Die Sektion Pleur anthodium, von welcher mir vier sehr charakte- 
ristische Arten vorliegen, bildet eine nicht nur durch die von Schumann 
gegebenen Merkmale (gedrungene Inflorescenz, abfallender Kelch), sondern 
auch durch die Bliitenstruktur sehr scharf begrenzte Gruppe. 

Weil keine der von Schumann beschriebenen Arten mir zuganglich 
war und die Beschreibungen nicht zur Bestimmung geniigen, habe ich die 
vorliegenden Arten alle mit neuen Namen belegt. Es wird sich vielleicht 
herausstellen, daB eine derselben mit A. tephrochlamys Lauterb. et K. Sch. 
zusammenfallt. Die Bliiten unterscheiden sich von den anderen Alpinia- 
Arten durch das Labellum, welches keine freien Seitenlappen aufweist, 
sondern mit den Seitenriindern dem unteren Teil des verlangerten Staub- 
blattes angewachsen ist und so eine weite Tasche oder einen Becher bildet, 
welchem an der Basis die vorderen Kronzipfel angewachsen sind. Das 
lange und breite Staubblatt kriimmt sich liber diesen Becher nach vorn. 
Die Bliite hat also auBerlich viel Ahnlichkeit mit derjenigen der Sektion 
Psychanthus (Alpinia papilionacea K. Sch.), wo aber die freien sehr 
groBen Seitenlappen hinter dem Staubblatt zusammengelegt sind. Dabei 
haben die Psychantkus-Avlen oft zahnartige Auswiichse an den Staub- 
faden. Diese fehlen bei Pleurcmthodium. Der Kelch ist breit scheiden- 
formig; die Bliiten sind von muschelformigen Primarbrakteen gestiitzt. Die 
Friichte der beiden Sektionen sind sich im ganzen vollkommen gleich; bei 
Pleuranthodium fehlt jedoch immer die Kelchbasis, welche bei Psy- 
chanthus in den meisten Fallen die Frucht krcint, wie auch schon von 
K. Schumann hervorgehoben wird. Die Frucht ist 3-facherig mit mehr 
oder weniger fleischiger AuBenwandung und zarten Scheidewiinden. Die 
Placenta ist axil und durch die fleischige Ausbildung des Funiculus ge- 
kennzeichnet, welche sowohl bei den abortiven als bei den gut gebildeten 
Samen stattfindet und bei letzteren den Hilus wie mit einer ileischigen 
Kappe bedeckt. Bei beiden Sektionen befinden sich an der Basis des La- 
bellum die beiden langlichen Wulste, welche, wie bei Catimbium, die 
OfTnung der Kronruhre begrenzen. 

Die Inflorescenz dieser Sektion ist sehr bemerkenswert. Sie tritt 
namlich seitlich zwischen den stengelbildenden Blattscheiden hervor und 
wird von den Blattspreiten uberragt Dabei besteht sie aus einer un- 
zahligen Menge dichtgedriingter Bliiten, welche von einer kleinen, blatt- 
artigen Braktee getragen werden, welche am FuB mit den Bliitenstielchen 
verwachsen ist. 

In der Sektion Hellenia seiner Untergattung Autalpinia hat Schumann 
eine Anzahl sehr heterogener Typen beschrieben. In dem Schliissel S. 313 



< 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 47 

werden jedoch zwei Gruppen A und B unterschieden, von welchen die 
erstere 7 (Art 3 — 9) unter sich sehr verwandte, von den iibrigen Alpinia- 
Arten in der Bliitenstruktur in auffallender Weise abweichende Arten ent- 
halt. Es scheint mir erwiinscht, diese Gruppe als selbstandige Sektion 






i 









abzusondem. 



M 



Ridl., welche eine weite Verbreitung in dem ostlichen Teil des Malayischen 
Archipels und im Siidseearchipel zu besitzen scheint und auch in Neu- 
Guinea vorkommt. Eine zweite papuanische Art dieser Sektion ist A. pul- 
chella K. Sch. Eine dritte wurde von Sculechter (s. u.) gesammelt und 
wird unten als A. subspicata Val. beschrieben. Weil die zuerst beschriebene 
Art dieser neuen Sektion A. brevilabris Presl ist, habe ich dieselbe Presleia 
getauft. Das Hauptmerkmal liegt in dem Labellum, welches verhiiltnis- 
miiBig klein, obovat, zweimal eingeschnitten und von dem Staubblatt bis 
zum FuB vollstandig frei ist, in den sogenannten Staminodien, welche 
immer blattartiger Konsistenz sind und entweder frei zwischen Staubfaden 
und Labellum eingepflanzt oder mehr oder weniger hoch hinauf mit dem 
Labellum verwachsen sind und dann kleine Seitenlappen desselben bilden, 
endlich in dem Fehlen der beiden Wulste oder Lippen, welche bei den 
echten Alpinia- und Catimbium- Arten die Offnung der Kronen ruhre be- 
grenzen und sehr oft nach hinten (an der Staubblattseite) in fieischige, 
pfriemliche Organe ausgehen. Auch diese letzteren werden von den 
Autoren als Staminodien bezeichnet, sind aber von einer ganz anderen 
Natur als die ebenso benannten, dem Labellum angehurigen Organe bei 
"resleia. In der Inflorescenz haben die Presleia- Arten eine groBe Ahnlich- 
keit mit Alpinia galanga, es fehlen jedoch immer die Brakteen und Brak- 
teolen, und das Ovarium ist einfacherig. Obgleich noch lange nicht bei 
a Hen Alpinia-Arten die Frucht genau bekannt ist, glaube ich doch auch 
d »e kugelige, fieischige, nie aufspringende Frucht, welche nur 2—6 groBe, 
nackte, an dem parietalen Rand der Fruchtfacher befestigte Samen ent- 
ha lt, als unterscheidendes Merkmal dieser Sektion bezeichnen zu durfen. 

Die Sektion Ouillainia und die Untergattung Catimbium sind in der 
p apuasischen Flora nur je durch eine Art vertreten, welche in dem Bis- 
marck-Archipel, aber nicht auf Neu-Guinea angetrofl'en wurden. Die erstere 
gehort, wie es scheint, nicht zu der malayischen Flora und stammt viel- 
lei cht aus dem Siidsee-Archipel. 

Die Untergattung Dieramalpinia K. Sch. enthalt bei den sehr zahl- 

reichen Arten auch mehrere aus Papuasien. Die Gruppe ist besonders auf 

ZWei Ha uptmerkmalen basiert. Das erste ist die Becher- oder Napfform 

er Bra kteen und Bracteolae, welche den Bliitenstiel und oft auch das 

v &rium einschlieBen, das zweite die Fruchtbarkeit der Stielblattchen, 

T e e in amer wenigstens eine Seitenblilte hervorbringen, welche dann mit 

er eigenen napffiirmigen Bracteola tutenformig von der iilteren Bracteola 

e,n geschlossen wird. Dieser ProzeB kann sich sehr oft wiederholen und 



48 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



so konnen verlangerte Wickel gebildet werden, die durch die eingeschachtelten 
Bluten ein sehr eigentumliches Aussehen haben. Es kann sich dieser ProzeB 
aber auch auf eine einzige Seitenbliite beschranken und dann wird die Zu- 
gehorigkeit der Art zur Untergattung erst nach genauer Untersuchung be- 
merkbar (Dieramalpinia stenostachys). Es kann aber noch ein dritter Fall 
vorkommen: daB niimlich die Bracteola wohl napfformig verwachsen, aber 
nicht fertil ist, so daB kein Gincinnus gebildet wird. Der Hauptcharakter, 
welcher die Bildung der Cincinni ermoglicht, ist aber da. Dieser Fall tritt 
ein bei Alpinia odontonema K. Sch. (Flora D. S. Nachtr. S. 65) und 
K. Sch. weist ausdrucklich auf die isolierte Stellung dieser Art hin. Unter 
den mir vorliegenden neuen Arten aus Hollandisch Papuasien gibt es je- 
doch einige, welche sich dieser Art anschlieBen und die Untersuchung der- 
selben gibt mir Veranlassung zur Aufstellung einer neuen Sektion Monan- 
thocrater, welche gewissermaBen den Primordialtypus von Dieramalpinia 
darstellt. Diese neue Sektion schlieBt sich unmittelbar an die Sektion 
Pycnanthas an, mit welcher die Blutenstruktur genau iibereinstimmt. Die 
seitlichen Zipfel des Filamentes, welche K. Schumann veranlaBten, die Art in 
die Sektion Psychanthus zu stellen, kommen auch in alien untersuchten 
Pycnanthus-Bliiten vor. Mit Psychanthus hat diese Gruppe kaum einige 
Verwandtschaft. 

Die Untergattung Probolocalyx enthalt keine papuasischen Arten. Die 
Arten aus Neu-Guinea, welche Schumann hier eingereiht hat, gehoren zu 
Riedelia. Dasselbe gilt von Rhixalpinia. 

3. Riedelia Oliv. Die Gattung Riedelia wurde von Oliver (in Hook. 
Ic. PI. V. tab. 1419, anno 1885) und Bentham gen. PI. III. p. 1226 (1880) 
aufgestellt nach einer von Riedel in der Insel Buru aufgefundenen Art und 
unmittelbar neben Alpinia gestellt. Als wichtigste Unterschiede von dieser 
Gattung gehen aus der Beschreibung die folgenden her vor: Die einfache 
terminate Traube. Der Kelch, welcher ebenso lang ist wie die Krone, sich 
mit einer seitlichen Spalte offnet und mit der Krone abfallt. Die sehr 
kurze, fast napfformige Corolla-Rohre. Das aus zwei schmalen, bis zum 
Grunde geschiedenen Lappen bestehende Labellum, welches kiirzer ist als 
die Kronzipfel. Das schmale kurze, nicht fiber die Anthere hinausragende 
Konnektiv mit sich bertihrenden Staubbeutelhalften. 

Schumann hat zuerst in Engl. Jahrb. und nachher im »Pflanzenreich« 
die ursprungliche Art der Gattung nach Papuasischen Exemplaren neu be- 
arbeitet und ihr etwa 10 neue Arten, alle aus Neu-Guinea, hinzugefiigt. 
Vergleicht man aber die Charaktere der hinzugebrachten Arten mit der 
ursprunglichen Gattungsdiagnose, so bleibt von letzterer nur noch wenig 
iibrig. Als gemeinsamer Gattungscharakter fallt zuerst die terminate Traube 
fort, wenn man R. monophylla K. Sch. aufnimmt, welche gesonderte Blatt- 

# * 

stengel und Blutenstengel hat, also in dem ScnuMANNSchen System neben AlpiW^ 
corallina K. Sch. unter Rhizalpinia hatte gestellt werden konnen. Zweitens 






k 















Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 49 

: ist schon bei R. macrantha, sowie bei der Mehrzahl der iibrigen Arten die 

Traube zusammengesetzt. Drittens fehlt bei alien ScHUMANNschen Arten 
das wichtige Merkmal des ungeteilten, der Krone gleichlangen, seitlich bis 
zum Grunde gespaltenen Kelches und der kurzen, fast napfformigen Kron- 
rohre, indem bei alien der Kelch rOhrenfurmig und gezahnt oder gelappt 
ist und mit einer kurzen Spalte sich offnet, wahrend die Kronruhre langer 
oder ebenso lang wie der Kelch ist; siehe Pflanzenreich S. 372 Fig. 44 A 
und B, welche irrtiimlicherweise als R. curviflora bezeichnet ist und eine 
R. macrantha-ahnliche Art vorstellt, nur mit flattiertem Labellum. An 
funfter Stelle hat die Anthere bei einigen Arten einen Konnektivanhang. 
Zuletzt fallt, wenn man Riedelia stricta und monophyUa aufnimmt, auch 
das Merkmal des bis zum Grunde geteilten Labellum fort, denn von beiden 
wird angegeben » Labellum oben eingeschnitten«, wahrend ein zweiteiiiges 
Labellum bei einigen von Karl Schumann unter Alpinia beschriebenen Arten 
A. pterocalyx und A. decurva vorhanden ist. Bei letzteren beiden Arten 
wird dann auch in einer Note hervorgehoben , daR sie eigentlich den 
Charakter von Riedelia- Arten besitzen, Schumann hat sich aber an die 
Konsequenz nicht herangewagt und sie unter Alpinia belassen. 

Bei dieser Auffassung ist Riedelia wie Alpinia eine sehr heterogene 
Gattung und es bleibt Geschmackssache, ob man eine Art zu Alpinia, ent- 
weder in die Sektion Probolocalyx neben A. pterocalyx oder in die Sektion 
Geocharis neben A. decurva, oder zu Riedelia bringen will. Die neueren 
Sammler, insbesondere Schlechter und Vbrstebg, haben nun aber aus dem 
Inneren Neu-Guineas eine Menge neuer Arten gebracht, welche mit den 
von Schumann unter Riedelia beschriebenen Arten verwandt sind und welche 
zwischen denselben einen solchen Verband darstellen, daB es moglich er- 
scheint, die Gattung im Sinne Schumanns aufrechtzuerhalten. 

Es wird dann aber notwendig, die Gattung in zwei Untergattungen zu 
spalten, von denen die erste, Eurieddia, welche auBer der ursprttnglichen 
Art Olivers nur noch zwei neue von Versteeg und Schlechter gesammelte 
Arten enthalt und der Gattung Riedelia nach der Auffassung Benthams 
und Olivers entspricht, wahrend die zweite, welche ich nach dem Ent- 
decker der zuerst bekannten Art der Gattung Schefferia nennen will, alle 
"brigen Arten umfassen soil und also eine heterogene Gruppe bildet, welche 
selbst wieder in verschiedene Sektionen zerfallt. 

w ir bekommen also fur Riedelia im Sinne K. Schumanns nachfolgende 
Diagnose und Einteilung: 

Riedelia Oliv. Calyx spathaceus vel spathaceo-tubulosus integer vel 
Vl %o dentatus, cum corolla deciduus. Corollae tubus calyce brevior vel 
tongior. Lobi subaequales, erecti vel penduli, dorsalis vulgo paullum major 
a P*ce cucullatus acutus saepissime corniculatus, anteriores saepe basi labello 
* dnati - Labellum corollae lobis anterioribus vulgo subaequilongum vel vix 
0n gius, bipartitum, segmentis subintegris, ad basin usque liberis vel basi con- 



BoUnische JahrbBcher. LII. Bd. 



4 



50 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



natis. Staminodia nulla. Stamen liberum vel labello adnatum, erectum 
lobo dorsali corollae fautum. Connectivum nudum vel appendiculatum. 
Ovarium triloculare vel uniloculare, placenta axillari vel parietali. In- 
florescentia simpliciter racemosa vel laxe paniculata, ramis paucis simpli- 
citer vel subsimpliciter racemosis, bracteis minutis vel obsoletis, rarissime 
bis composita, ramis ultimis paucifloris, caulem foliosum terminans vel 
raro discreta. Gapsula carnoso-coriacea, laevis trivalvis, vulgo rubra, 
seminum funiculo incrassato interdum arillum cupuliformem sistente. 

Subgenus Eu-Riedelia. Calyx in alabastro clausus apice acutus vel ob- 
tusus subinteger, per anthesin per totam longitudinem fissus, corollam longi- 
tudine aequans, demum deciduus. Corollae tubus brevissimus campanulatus. 
Corollae lobus posticus concavus apice cucullatus nudus (haud cornutus), 
lobi anteriores flaccidi subloriformes penduli. Labellum bipartitum lobis 
subulatis antrorsum deflexis, (interdum lobo tertio mediano parvo acce- 
dente). Stamen magnum erectum, antherae connectivum apice nudum. 
Staminodia nulla. Inflorescentia racemosa simplex, floribus pedicellatis, 
bracteis et bracteolis minutis deciduis. Capsula carnoso-coriacea trivalvis, 
trilocularis, placenta axillari, seminibus arillo incompleto ex apice funiculi 
instructis. Herbae meodiocres interdum epiphyticae. Folia mediocria acu- 
minatissima. Ligula semper conspicua, saepe permagna. Species 3 in in- 
sulis moluccanis et nova-guinea, in planitie et ad 1000 m alt. 

Subgenus Schefferia Val. — Calyx tubulosus teres vel campanulatus 
apice =h distincte tridentatus, superne (dorso) spathaceo-fissus, post anthesin 
deciduus, corolla multo brevior. Corollae tubus calycem aequans vel superans 
interdum paullo brevior. Corollae lobi subaequales omnes erecti concavi 
apice cucullati, dorsalis semper major et breviter vel longe cornutus, raris- 
sime nudus. Labellum bifidum vel bipartitum lobis erectis, corollae lobis 
appressis vel adhaerentibus, rigidiusculis, semi-obovatis vel semiellipticis, 
apice saepe in lobulum terminalem magis minusve attenuatis, antice strictis 
saepe incrassatis, postice lobulo laterali lato vel anguste stamen involventi- 
bus. Stamen lobo dorsali vulgo brevius, thecis nunc connectivo brevi lato 
saepe appendiculato multo longioribus, nunc connectivo exappendiculato 
adnatis. Ovarium triloculare vel subuniloculare, placenta axillari vel parie 
tali. Semina nuda. vel arillo crasso induta. Inflorescentia simplex vel 
pauci-ramosa ramis simpliciter racemosis pedunculis unifloris, rarissime 
vere paniculata ramis paucifloris, bracteis nullis vel obsoletis ad basin 
pedicellorum. Herbae robustae vel parvae, saepe epiphyticae. Inflorescentia 
terminalis vel a caule folioso discreta. Species circ. 30, omnes papuanae, 
in sectiones 4 sequentes distribuendae: 

Sectio 1. Macrantha. Ovarium triloculare, placenta axillari. Calyx 
insignis longe ante corollae anthesin evolutus, tubulosus, superne dilatatus 
et breviter spathaceo-fissus lobo dentato. Corollae tubus calycem circ. 
aequans, lobi magni, dorsalis apice vulgo cucullatus et brevissime corni- 









I 



- 

Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 51 

* 

culatus. Labelli segmenta a basi libera, petala longit. circ. aequantia,- multo 
longiora quam lata, apice in lobulum terminalem lanceolatum vel oblongum 
attenuata, lobulo laterali angusto. Filamentum elongatum canaliculatum, 
antherae thecae connective) toto adnatae, appendiculo nullo. Capsula locu- 
licida, semina saepe exarillata. Herbae vulgo robustae, foliis plerumque 
magnis plerumque plicato-nervosis. Racemus semper terminalis laxe com- 
positus saepe magnus, ramis paucis divaricatis, pedunculis unifloris. 

Sectio II. Cornuta. Ovarium triloculare vel subuniloculare, placenta 
parietali. Calyx tubulosus corollae tubo multo brevior, apice truncatus vel 
dentatus breviter fissus. Corollae lobi tubo multo breviores, dorsalis semper 

* • 

magis minusve cucullatus apice corniculo carnoso brevi crasso vel elongato 
ornatus. Labelli segmenta a basi libera vel fere ad medium connata, vulgo 
semiobovata vel semiovata vix longiora quam lata lobulo terminali vix 
distincto laterali magno rotundato, lobis corollae anterioribus saepe basi 
adnata. Filamentum breve vel brevissimum latum, connectivum apice 
nudum vel appendiculatum, thecae connectivo multo longiores basi liberae. 
Capsula unilocularis globosa subcarnosa loculicide trivalvis, semina nurae- 
rosa septis incompletis adnata, arillis magnis cupularibus in vivo carnosis 
to sicco tenuiter membranaceis semi-involuta. 

Herbae vulgo parvae epiphyticae, foliis magnis vel parvis. Racemus 
saepe parvus simplex pauci-rameus, raro maximus, multirameus, ramis 
tarum ramulosis. Pedunculi uniflori. Inflorescentiae vulgo caules foliosos 
terminantes, hie inde caulibus propriis vaginalis florigeris eodem tempore 
occurentibus. 

Subsectio I. Spathicalyces. Calyx tubulosus dorso spathaceo-fissus 
•obo 3-dentato vel 3-lobato. 

Subsectio II. Subulocalyces. Calyx apice truncatus dentibus 2—3 
subulatis, interdum ad tubum decurrentibus costas vel alas sistentibus, 
Werdum minutis. 



bilob 



Subsectio III. Peterocalyces. Calyx tubulosus apice breviter fissus, 
us , lobis cum tubo compresso insigniter alatis. 
Sectio HI. Coralliophyta. Ovarium triloculare, placenta axillari. 
0r es fere sectionis > MaerantJia « . Capsula magna 3-locularis. Herbae 
J° ustae nunc subacaules, foliis magnis prope basin caulis approximatis. 



Inflo 



r escentia terminalis dense paniculata, pedunculis densis 2— 4-floris. 
Sectio IV. Geocharides. Ovarium triloculare, placenta axillari vel unilo- 
Uare - Flores fere sectionis » Macraniha « . Corollae lobus dorsalis baud 
v,x cornutus. Rhizoma repens nunc subverticalis. Scapi a caule folioso 
retl ' Vu, go laterales, interdum ut videtur terminates. 



4* 



52 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



II. Aufzahlung der Arten. 

Curcuma Linn. 

Gen. pi. ed. I. 332. 

C. longa Linn. spec. pi. ed. I. 2. — K. Schumann u. Lauterb., Flora 
Deutsch. Schutzgeb. K. Schumann, Pflanzenreich S. 100. 

Nordost-Neu-Guinea: leg. Schlechter aliique (fide K. Schumann). 

Diese Art bedarf noch einer naheren Untersuchung. In ( den von Schumann 
aufgezahlten Synonymen sind sicher zwei verschiedene Arten enthalten. So hat 



die von Koenig beschriebene Art, welche allgemein als Typ angefiihrt wird, hellweiCe 
und griinlich-weiBe Coma-Blatter, wie dies auch von Roxburgh und Rumphius beschrieben 
wird, und wie es bei der auf Java als >Koenjit« kultivierten Art ebenfalls der Fall ist. Letztere 
ist auf Java die einzige Art, welche den Gewiirz- Curcuma liefert. Dagegen sind nach 
den neueren Autoren (auch Schumann) bei C. longa die Coma-Blatter purpurn gefarbt, 
und dies scheint also der Fall zu sein bei Amomum Curcuma Jacq. Hort. vindob. ^non vidi), 
welches vielleicht als der eigentliche Typ von C. longa zu betrachten, von welchera 
aber nur sehr wenig bekannt ist. Die Curcuma des Handels kommt nur aus Britisch- 
Indien (»Turmeric«) und es muB noch naher festgestellt werden, ob die Art auch in 
Java und dem mal. Archipel kultiviert oder wildwachsend vorkommt. 

Curcuma spec. 

Bismarck-Archipel: Neu Mecklenburg, Namatani (Peekel 760). 

»Blatter und Zapfen grundstandig. Bliiten gelb; Rhizom liefert gelbe Farbe. Die 
Farbe der Coma-Bldtlev wird nicht erwahnt, ich vermute, daB dieselben weiB sind, wie 



bei dem Jav. »Koenjit« (C. domestica minor Rumph.) mit welcher die Ahre in trockenem 
Zustande groBe Ahnlichkeit hat. Die Bliiten, welche ausgezeichnet konserviert sind, sind 
verhaltnismaBig groB. 

Amomum Linn. 
Willd. in Linn. sp. plant. 4. ed. I. p. 7 (Type: Amomum cardamojnumWiWd^ 

A. aculeatum Roxb. in Res. XI. (1810) 344 t. 6.; K. Schumann in 
Pflanzenr. S. 240; Val. in Bullet, de l'lnst. XX. (1903 — 4); Ic. bog. tab. 154. 
Amomum heteranthum Bl. Enum. pi. Jav. — A. flavo - rubelluin 
K. Schumann u. Lauterb. 1. c. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik, AugustafluB (Scbultze n. 134, \*% 
bl. 3. Oktober 1910). 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai im Urwald 150 m 
u. M. (Peekel n. 747, fruchtend 25. September 1910). 

»Einheim. Name: »milmilan«, 2 — 3 m hoch, Fruchtstand kugelig.« 

Station Muliana (Unfutt) 200 m u. M., leg. Schlaginhaufen n. 996. 
November 1908. 

Verbreitung: Auf Java einheimisch und kultiviert. 

Holl. Nord- und Siid-Neu-Guinea: Gjbllerup, Verstbeg, Branden- 



horst. 



Diese bisher nur von Java bekannte Art wurde in zahlreichen Exemplaren in 



alien 



Teilen von Neu-Guinea gesammelt. Es finden sich dabei mohrere Varietaten, oder kleine 
Arten, welche besonders in den Fruchten ziemlich stark auseinandergehen, in den Herbar- 
exemplaren aber nicht auseinander zu kennen sind. 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 53 




A. maximum Roxb. Fl. ind. I ed. I (1820) 41. — Blume Enum. pi. Javae 
(1837) 50. K. Sch. Pflanzenreich p. 255. — Val. in Bull. XX (1904) Ic. bog. 
tab. 197. 

Nordost- Neu-Guinea: In den Galerie-Waldern von Neu-Urija? 
150 m ii. M. (Schlechter n. 18314. — 4. Okt. 1908). 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg (Peekbl n. 719. — Fr. 25. Sept. 

1910). 

Verbreitung: Auf Java einheimisch und kultiviert. 
A. albo-rubellum Lauterb. u. K. Sch. Engl. Bot. Jahrb. XXVII. 
K. Sch. Pflanzenreich S. 236. 

Nor dost-Neu- Guinea: Am RamufluBbei 160 m (Lauterbach n. 2545), 
non vidi. 

A. channocephalum K. Sch. Pflanzenreich 237. 

Nordost-Neu-Guinea: (Lauterbach), non vidi. 

A. Schlechteri K. Sch. Pflanzenreich 437. 

Nordost-Neu-Guinea: Bismarckgebirge 700 m (Schlechter n. 13932), 
non vidi. 

Globba Linn. Mant. II. 170. 

61. marantina Linn. I. c; K. Schum. Pflanzenreich. 
Nordost-Neu-Guinea. 

Bismarck-Archipel. 

Verbreitung: Siid-Asien u. Mai. Archipel; auch in Holl. Sud-Neu- 



Guinea. 



Z 



Zingiber Adans. Fam. II. 66. 



Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg (Peekel n. 149). 
Verbreitung: In dem Litoralgebiet von Java und benachbarten In- 
sein wildwachsend. Ubrigens in zahlreichen Varietaten kultiviert. 

Hornstedtia Retz. Observ. VI. (1791) 18. 
(Typus: Hornstedtia scyphifera Retz.) 

H. lycostoina Lauterb. u. K. Sch. Pflanzenr. S. 194. — Flora Deutsch. 
Sch utzg. S. 228. 

I N °rdost-Neu-Guinea: Im Sekundarwalde bei Kelel, ca. 150 m ii. M. 

(Schlechter n. 16232. — Bl. 9. Juli 1907). 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg (Peekel n. 159). 

Name bei den Eingeborenen: »a daldal*. 

Hollandisch Nord- und Siid - Neu - Guinea: (Vehsteeg, von 

HOMBB). 



waid 



H - cyathifera Val. (Manuscr.) Nova Guinea DI VIII. 
Nordost-Neu-Guinea: Kamigebirge, 1000 m ii. M., imHumusder 
ler (Schlechter n. 17768. — 24. Mai 1908). 
Ve rbreitung: Holland. Sud-Neu- Guinea (Versteeg n. 1523). 



54 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Nicolaia Horan. 
Horan. Prodr. p. 32 (1862). — Elettaria, sectio Geanthus spicis elevatis 
Bl. — Amomum, sectio Geanthus »Scaposae« , Benth. Gen. pi. III. 

Phaeomeria K. Sch. Pflanzenreich. 

N. Peekelii Val. n. sp. — Herba? Folia magna breviter-petiolata ob- 
longa breviter anguste acuminata basi acuta glabra, apice et margine ciliata, 
in sicco concoloria, pallide grisea. Ligula insignis, petiolum fere aequans 
ovato-obtusa, subcoriacea, enervia glabra apice ciliata. Vagina striulata. 
Capitulum elongatum densiflorum bracteis magnis (discoloribus ?) involu- 
cratum breviter pedunculatum, pedunculo squamis magnis ellipticis apice 
obtusis vel retusis et mucronatis subcoriaceis, basi villosa excepta, glabris, 
(sensim in bracteas involucrantes apice longiuscule villoso-mucronatas trans- 
euntibus), imbricato. Torus sectione longitudinali valde elongatus. Bracteae 
florentes exteriores sterilibus similes, sensim minores et floribus multo 
breviores, apice apiculatae, siccando subcoriaceae sericeo-villosae. 
Bracteola bractea paullum brevior, spathaceo-tubulosa, subtridentata puberula. 
Flores inter minores. Ovarium apice attenuatum, sericeum. Calyx bractea 
multo longior, spathaceo-fissus dentibus 3 elongatis conniventibus villosis 
terminatus, ceterum parce pilosus. Corollae tubus calyce brevior puberulus. 
Lobi valde elongati tubum fere aequantes obtusi, tenues, glabri ciliati tubo 
interno appressi; dorsalis paullum latior. Tubus internus parce pubescens. 
Labellum glabrum naviculare acutiusculum lobis lateralibus magnis rotundatis 
sensim in lobum terminalem transeuntibus, (explicatum late ovatum acu- 
tiusculum integrum). Filamentum apice liberum anthera brevius, cum con- 
nectivo apice emarginato, lobis apice recurvis glabrum, thecae villosissimae. 
Stigma dorso gibbosa ostiolo magno apicali transverso, ciliato. Nectaria 
elongata truncata. 

Pflanze 2—5 m Iioch. Blattspreite des groGten der vorliegenden Blatter bis 800 mm 



lang, 150—190 mm breit, Vorspitze 20 mm lang. Blattsticl 20—30 mm, 5 mm dick, 
glatt. Ligula 15—20 mm lang, unten dem Blattstiel angewachsen, seitlich 5 mm breit. 
Inflorescenz 50—70 mm lang, 45 mm breit, fast zylindrisch, oben abgerundet, Stiel 70 
— 100 mm lang, mit etwa 10, bis 55 mm langen, Blattschuppen. Innere Involucralblatter 
40 mm lang, 10 breit. Innere Blutendeckblatter nur 25 mm lang, Bracteola 20 mm lang. 
Bliite 40 mm, Kelch 30 mm, Kronrohre bis an die Insertion der Zipi'el etwa 25 mm, 
Zipfel 16—20 mm lang. Innere Rohre etwa 10 mm. Labellum 15 mm lang, die Seiten- 
lappen 8 mm breit. Staubblatt mit 3 mm langem, freiem Staubfaden, und 6—7 mm 
langer Anthere. >Bluten gelb« (Peekel). 

Bismarck-Archipel: Narnatani, Bitagalip bei Vuna Pope (Peekel 
n. 715. — Am 16. Nov. 1910). 

Einheimischer Name: »Kahut>. 

Die dicht gedriingte kegelformige, von einem Involucrum umgebene Inflorescenz, 
sowie die klcinen Bluten mit kurzer Rohre veranlasson mich, die Art hierher zu bringen. 



Die Gattung ist sonst bis jetzt nui 



guineefists 



K. Sch., welche in Holl.-Sud-Neu-Guinea von Zippel gesammelt sein soil, vertreten 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 55 



* 



(K. Sch. Pflanzenreich S. 265). Mir ist noch keine Art weder aus Neu-Guinea noch aus 
dem ostJicfiem Archipel vorgekommen. 



Achasma Griff. 
Griffith Ic. pi. as. t. 355—357. — Valet. Bull. Jard. Bot. XX. (1903) et 

Ic. bog. tab. div. — Homstedtia spec. K. Sch. Pflanzenreich. 

A.? labellosum (K. Sch.) Val. — Amomum labellosum K. Sch. FJ. 
K.-Wilhelmsl. ; Pflanzenreich S. 224. 

Nordost-Neu-Guinea: Hollrung n. 266 (non vidi). 

A.? xanthoparyphe (K. Sch.) Val. — Amomum xanthoparyphe K. 

Sch. Pflanzenreich S. 224. 

Nordost-Neu-Guinea: Lauterbach (non vidi). 

A. spec. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai, Bitagalip (Peekel 
n. 716) im Busch. Bluten bodenstandig. 

Die Art scheint verwandt mit A. linguiforme (Roxb.) Val. Es ist die einzige Art 
aus Papuasien, welcbe mit Sicherheit zu dieser Gattung gebracbt werden muC. Das 
Material geniigt aber nicht zur Bestimmung der Art. 



Geanthus Reinw. (Syll. pr. nor. Ratisb. 1828). 

G. vestitus Val. — Folia brevipetiolata oblonga acuminata basi ob- 
tusa decurrentia membranacea in sicco discoloria, supra grisea subtus rufo- 
avellanea, subtus primo aspectu glabra, sub lente fortiore dense longe 
nitido-sericea, margine glabra. Ligula conspicua, petiolo nunc fere 
duplo brevior, ovata obtusa membranacea. Capitulum elongatum breviter 
pedunculatum, bracteis a basi pedunculi accrescentibus, numerosis, mag- 
ni s ovatis concavis, dense sericeo-tomentosis marginibus de- 
g'abratis involucratum. Flores numerosi eodem tempore aperti, sat 
densi, bracteas circ. 1/4 superantes. Bracteolae bracteis paullum breviores 
va ginatae bidentatae. Ovarium apice longe sericeum. Calyx bracteolae 
aequilongus, spathaceus apice acutus dentibus 3 confertis. Corolla dense 
sericeo-pilosa calyce fere duplo longior, lobi elongati anthera bre- 
^ores, labellum petaloideum ante antheram in Iobum latum tricrenatum 
productum, lobis lateralibus antheram involventibus. Tubus labello-stami- 
ne us latus brevis, anthera sessilis, connectivo crista brevi truncata haud 
e *narginata membranacea instructo. 

latt 500 mm lang, 100 mm breit, unten mit langen angepreBten, im trocknen 

6 braun en Haaren dicht bekleidet, auf der ersten Ansicht scheinbar unbehaart. Blatt- 

* * nnnenformig, VS— 25 mm lang. Ligula am Rucken U mm lang, seitlicb 5 mm. 

orescenz im trocknen etwa 35 mm lang, unten 3 mm breit; untere Brakteen iO mm 

^ n 8- Bracteen 40—50 mm lang, 28 mm breit. Bructeola 36 mm lang, Kelch 35—45 mm 

(j a . n8, Krone (mit dem Labellum) 65 mm lang. Innere R6hre breit, etwa 8 mm uber 

^ ron2i P*elbasis hervorragend. Kronzipfel 20 mm lang. Labellum (freier Teil) etwa 

mm 'ang, vorn 15 mm breit; Anthere sitzend 8 mm lang. 



56 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Gatiberges bis 600 m 
(Schlechter n. 16850. — 19. Nov. 1907). 

Die Art ist durch die eigentiimliche angepreBte seidige Behaarung der Blatter aus- 
gezeichnet. Die breiten filzigen Brakteen und die zahlreichen Bliiten geben der Inflores- 
oenz ein Amomum-&hn\iches AuGere. Die Bliiten sind denen von O. brevilabris (Achasma 
brevilab?*um Val. Ic. t. 202) ahnlich, aber durch die langseidige Behaarung der Corolla 
kenntlich. 

G. densiusculus Val. — Folium mediocre, oblongum siceando fusees- 
cens, costa pubescente excepta glabrum, ciliatum. Ligula? Rhizoma teres 
crassum. Capitulum breviter peduneulatum, pedunculo crasso squamis bre- 
vibus acerescentibus ovatis coriaceis longe villosis dense confertis im- 
bricato, sat densiflorum, bracteis brevibus calyce duplo brevi- 
oribus (externis vacuis?) glabriusculis. Bracteola bracteam excedens 
tubulosa complanata, apice biloba, apiculis hirsutis. Ovarium longe se ri- 
ce um. Calyx bracteolam longe excedens, late tubulosus, apice ad 15 mm 
fissus, dentibus tribus acutis hirsutis. Corollae tubus calycem circ. aequans. 
Lobus posticus latissimus orbiculari-ellipti cus , anteriores cum 
dorsali conniventes labium dorsale sistentes, elliptic!, omnes glabri apice 
hirsuti. Tubus internus elongatus, anthera sessilis thecis divergentibus, 
connectivo apice membranaceo truncato. Labellum integrum obovato-oblon- 
gum limbo orbiculari-ovato parte inferiore canaliculato-complicata, haud 
angustata. Fig. 1 A — C. 

Blatt etwa 500 mm lang, 120 mm breit. Floralbrakteen 30 mm lang, Bracteola 
32 mm lang. Bliite 90 mm lang. Kelch 50 mm, bis 15 mm gespalten. Hinterer Kron- 
zipfel etwa 1 8 mm lang, 1 4 mm breit, seitliche nur 5 — 7 mm breit, Anthera 1 mm. La- 
bellum im ganzen etwa 40 mm, wovon etwa 12 den Staubfaden angewachsen. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Gatigebirges auf 600 m 
(Schlechter n. 16789). 

Die Bliite ist den anderen Oeanthus-Arlen ahnlich, nur der fast kreisformige hintere 
Kronzipfel eigentumlich. Die ganz kurzen Brakteen und Brakteolen, welche in eine 
dichte abgerundete Inflorescenz zusammengedrangt sind, und die kurzen Hauptstiele 
sind fur die Art sehr kennzeichnend. 

G. grandiflorns Val. — Species incomplete cognita. Folium (singulum 
adest) petiolatum late oblongum apice apiculatum, basi rotundatum, siceando 
badium, costa subtus villosula, margine longe-ciliatum, ceterum 
glabrum. Ligula crassiuscula ovata villosa. Vagina subareolata. Inflores- 
centia deest, probabiliter pauciflora. Flos maximus. Bracteola glabra 
bidentata. Calyx bracteola duplo longior, basi et dentibus villosis, glaber. 
Corollae tubus glaber calyce inclusus. Corollae lobus posticus late ellipticus 
labello et stamine brevior, anteriores oblongo-elliptici ; labellum magnum 
orbiculato-canaliculatum, anthera apice emarginato-truncata. (Fig. 1 D.) 

Blatt 400 mm lang, 100 mm breit. Blattstiel flach-rinnenlormig, 22 mm lang, 4 mm 
breit. Die ganze Bliite ist 115 mm lang, die Bracteola 35 mm, Kelch 70 mm. Kron- 
rohre 05 mm, Zipfel 20 mm lang, der hintere fast 10 mm breit, die vorderen 8 mm 
breit. Labellum etwa 25 ram lang und breit. 









i 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



57 



Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Baroai 600 m (Schlbchtkr 
ohne Nummer in Herb. Mus. BeroL). 

Unter den bis jetzt bekannten Arten aus Deutsch-Neu-Guinea steht diese Art sicher 
allein durch die sehr groBen Bluten; in Niederl.-Neu-Guinea fand de Kock eine ahnliche, 
cbenfalls unvollstandig bekannte Art. 

Sie ist Oeanthus brevilabris (Achasma brevilabrum Val. Ic. bog. t. 202) aus Borneo 
auBerordentlich ahnlich, aber durch die viel kurzeren Kronzipfel und langere Bracteola 
verschieden. 



G. longipetalus Val. 



Folia brevissime petiolata, oblonga, basi 



obtuse attenuato-decurrentia, glabra apice et marginibus in juventute cili- 
atis. Ligula conspicua late ovata dorso villosa vel glabrescente, vagina 
striulata; nunc subareolata. Inflorescentiae haud densi florae (nunc 



< 







Fig. \ . A-C Oeanthus dcmiusculus Val. A Blute, B Bracteola, G Bractea. 

D 0. grandiflorus Val. 

*0-norae), pedunculo filiformi brevi suffultae, bracteis vaginantibus 
Naximis binis alternis ad pedunculum instructae. Flores nunc 4 eodem 
tempore aperti. Bracteae involucrantes vacuae ad basin inflorescentiae nunc 
b,n ae, apice emarginatae mucronulatae. Bracteae florentes externae flore 
multo breviores, interiores angustiores oblitescentes, bracteola bidentata. 
Gal yx 3 dentatus, dentibus hirsutis, bractea longior. Gorollae tubus calyce 



58 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



brevior. Lobi corollae valde elongati, (30 mm) tubo fere aequilongi, 
omnes oblongi rotundati, conniventes. Anthera sessilis corollam excedens, 
connectivo truncato. Labellum naviculare rotundatum, anthera vix duplo 
longius, basi lata haud attenuatum. 

Blatter etwa 600 mm lang. Blattstiel 10 — 15 mm. Ligula 8 — 12 mm lang. Kopfchen 
in einem Exemplar gestielt, mit zwei grofien alternierenden resp. 80 und 65 mm langen 
Brakteen am Stiel, in einem andern ungestielt mit zwei einander gegenuberstehenden, 
etwa 50 mm langen, sterilen Brakteen, welche die fertiien einschlieBen. 

AuCere Floralbrakteen etwa 55 mm lang, die inneren klein und schmal. Bracteola 
4 mm lang, mit zwei behaarten Zahnchen. Kelch 55 mm lang, scheidig mit drei hir- 
suten Zahnchen. Kronrohre etwa 35 mm lang, Kronzipfel 30—3-2 mm. Anthere etwa 
4 mm iiber die Kronzipfel hervorragend, Labellumsaum rundlich, unten breit mit hoch- 
aufgerichteten Seitenlappen, welche allmahlich in den Endlappen iibergehen. 

>Pflanze 2 — 3 m hoch, Bliiten rot.« 

Nord-Neu-Guinea: Am Mamberamo-FluBufer (Moszkowski n. 131 
in Mus. bot. Berlin). 

0. trichanthera (Warb.) Val. — Amomum trichanthera Warb. Engl. 

Bot. Jahrb. XIII (1891) 276. — K. Schum. Pflanzenreich 232. 

Nordost-Neu-Guinea: Sattelberg 700 m Warburg, IIkllwig, Lauter- 

bacb (non vidi). 

In der ausfuhrlichen Beschreibung Warrurgs wird die Form der Inflorescenz nicht 
erwahnt, und es ist unmoglich, nach der Beschreibung sich eine Vorstellung derselben 
zu machen. Die Art kann ebensogut zu Nicolaia als zu Oeanthus gehoren. Aus dem 
kugeligen Fruchtstand mit den glatten, langlich-runden behaarten Beeren wiirde man 
fast aul* Nicolaia konkludieren. Die von Warburg erwalmten behaarten Thecae sind 
fur die meisten Oeanthus- und Amomum- Avten eigentumlich. 



Alpinia Willd. 

Subgenus Autalpinia, sectio Psychanthus K. Schum. 

Conspectus specierum. l ) 

A. Racemus brevis 50 mm haud superans: Folia elongato-linearia, 
vagina ciliata: 

a. Folia subgraminea ad 300 mm longa, ligula hirtella, pedi- 
celli 4 — 4,5 mm longi, flores vix 20 mm longi. Filamentum 
bidenticulatum (Dentes interdum deficiunt.). Calyx 4 mm, 
corollae tubus 9 mm longus, lobi aequilongi; thecae diva- 

ricatae A. platynema K. S. 

b. Folia elongato-linearia ad 550 mm longa, ligula ciliolata, 
pedicelli 3 — 4 mm. Flores 4 3 mm longi. Filamentum bi- 
denticulatum. Calyx 3,5 mm, corollae tubus 5 mm, lobi 

7 mm A. scyphoncma K. S. 

B. Racemus 4 00 vel vulgo 4 50— -200 mm longus. Flores 20 mm 
superantes: 

a. Racemus erectus 4 00 mm hand superans, pedicelli 3 mm 
longi, flos 28 mm, tubus 8 mm, lobi tubo longiores, la- 



4) In diesem und den folgenden Schlusseln sind die Arten aus Hollandisch-Neu- 
Guinea mit (H.) angedeutet. 






I Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 59 



1 bellum 1 8 mm longum, anthera paullum exserta, filamentum 

late lanceolatum (edentatum?) A. compta K. Sch. 

b. Racemus nutans 150 mm superans. 

ot. Folia cum vagina et ligula glaberrima. Calyx 5 mm 
longus, corollae tubus calycem haud longe superans, 
fauce valde obliqua. Labellum multo latius quam longum 
lobis lateralibus magnis basi truncatis ad faucem sub- 
auriculatis; filamentum latissimum apice rotundatuni 
edentatum. Anthera haud supra labellum exserta, thecae 
[ acutae, connectivo multo longiores. Calyx in fructu 

haud longe persistens A. Gjellerupii Val. (H). 

fi. Ligula hirsuta vel ciliolata, calyx longe persistens. 
A. Folia tantum margine scabra vel ciliolata. 

a. Pedicelli etiam fructiferi 6 — 7 mm haud superan- 



tes. Ligula hirsuta. 



((. Calyx brevis campanulatus (15 mm longus) 
sublepidotus. Corollae tubus eo duplo longior. 
Labellum basi subsagittatum. Filamentum apice 
distincte bidentatum. Stamen labellum haud 
superans A. papilionaceaK. Sch. 

ft. Calyx ventricoso-tubulosus apice denticulatus 
(10 — 12 mm longus), corollae tubum totum in- 
cludens. Labellum basi rotundatum. Fila- 
mentum longe ante apicem distincte bidenti- 



culatum. Anthera supra labellum tota exserta, 

thecis apice rotundatis A. Peekelii Val. 

b. Pedicelli filiformes per anthesin accrescentes 6 ad 
1 5 mm longi. Ligula ciliolata. Calyx 3 mm longus. 
Corollae tubus longe exsertus. Labelli lobi late- 
rales basi rotundati. Filamentum apice sensim 

9 attenuatum. Anthera longe exserta, thecae acu- 
tae A. pedicellata Val 

B. Folia subtus magis minusve induta. 

a. Folia subtus vix, imprimis margine, puberula. 



i 






Racemus circ. 170 mm longus, rhachi minute pu- 
berula, pedicelli 8 mm longi, calyx 6 mm longus, 
corollae tubus calyce paullo longior. Filamentum 
infra antheram bidenticulatum. Labellum basi 
f callo geminato piloso munitum A. Hellwigii K. Sch. 

b. Folia subtus molliter puberula. Ligula puberula. 
Racemus 250—300 mm longus rhachi glabra. Pedi- 
celli 4—6 mm longi. Calyx 5 mm longus, co- 









rollae tubus aequilongus, lobi lanceolati acuti 
4 5 mm longi. Labellum 22 mm, latissimum, lobis 
lateralibus, basi cum stamine connatis. Filamentum 



i haud manifeste dentatum. Anthera apice ex- 

1 serta A. floribwida K. Sch. 

e. Folia subtus puberula. Ligula villosa. Racemus 



200 mm longus. Pedicelli 2 mm longi. Flores 
30 mm longi. Calyx 4 mm, corollae tubus 6 mm, 
lobi 15 mm. Labellum ± 20 mm longum latissi- 



60 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



mum, imo stamini adnatum. Filamentum denti- 
culis 2 infra apicem instructum. Anthera fere 

tota exserta A. iboensis Val. 

d. Folia subtus molliter pubescentia. Ligula villosa, 
vagina fenestrata. Racemus 200 mm longus rhachi 
puberula. Pedicelli 6 — 10 mm longi. Calyx 8 mm 
longus, corollae tubus totus inclusus 7 mm longus, 
lobi oblongi 10 mm longi A. Schlechteri K Sch. 

A. pedicellata Val. — Fades et folia fere A. Peekelii] costa dorso 
magis perspicue striata margine obsolete ciliata, apice vix paree hirtella. 
In specimine fructifero e Nov. guin. batava, petioli distincti adsunt. Ligula 
et vaginae margo parce hirtella. Racemus nutans. Pedicelli per totam 
rhachin ubique dispersi a basi incrassata inde liberi, filiformes, increscentes, 
basales valde elongati (semi-pollicares) medio bracteola, (quasi gemma abor- 
tiva minuta) punctiformi instructi. Ovarium oblongum, calyx persistens 
late oblique cyathiformis, truncatus, tenuiter coriaceus, in sicco pallide 
stramineus. Corollae tubus calyce duplo longior. Lobi infra faucem in- 
serti, dorsalis cuculliformis apice apiculatus, anteriora oblonga breviora. 
Labellum latissime obovatum, lobis lateralibus dorso sese amplectentibus, 
corollae lobos superans. Filamentum latissimum apice rotundatum abrupte 
in connectivum haud crassum contractum. Anthera apice acutato-incisa, 
tota exserta. Nectarii lobi breves lati, complanati. Gapsula e specimine 
alio (paullum dubio) foliis brevi-petiolatis insigni, trigono-ellipsoidea, laevis, 
staminea calyce nigrescente coronata. 

Blatter 410 mm lang, 85 mm breit. Ligula sehr kurz, schwach behaart. Bei dem 
fruchttragenden Exemplar ist ein 12 mm langer, 5 mm dicker Blattstiel vorhanden. 
Traube fast 200 mm lang, ohne Stiel, obere Blutenstielchen 5 mm lang, untere (altere) 
1 — 1 1> mm lang. Eierstock trocken dunkelbraun. Bluten 25 mm lang. Kelch trocken 
blaCgelb wie die Corolla, 3 — 4 mm hoeh, oben 5 mm breit. Kronrohre bis an die In- 
sertion der Zipfel 8 mm lang, 4 mm breit, bis zur Schlundspalte 4 2 mm lang. * Kron- 
zipt'el 13— 15 mm. Staubblatt 15 mm. Labellum vorn 13 mm hoch, hinten niedriger; 
die 4 mm lange Anthere ganz hervortretend. Die Kapsel ist bis 28 mm lang, 12 mm 
breit, trocken stark gerunzelt, glatt, strohfarbig mit schwarzem Kelch. Fruchtstiel 13 
bis 1 5 mm, in der Mitte mit einem kleinen Dorn (rudimentarem Stielblatt) versehen. 
Fruchtstand 300 mm lang. — Fig. 24 — F. 

Nord-Neu-Guinea: (Moszkowski n. 81. — Fruchttragend 10. April 
1911). 

Nordost-Neu-Guinea: Strandwald bei Bulu (Schlechter n. 16057. 
— Bluhend April 1907). 

Durch die langen Blutenstielchen, welche wahrend des Abbluhens noch in die 
Lange wachsen, ist die Art unter den mir bekannten am leichtesten zu unterscheiden. 

Die Blatter, Ligula usw. sind denen von A. Peekelii mit Ausnahme der etwas 
schwiicheren Behaarung vollkommen ahnlich; die Bluten, insbesondere der Kelch, sehr 
verschieden. 

A. iboensis Val. — Herba puberula. Folia inter majora oblonga sub- 
tus minutissime, margine et basi densius, puberula; ligula minuta obtusa 
villosa. Racemus elongatus fere pedalis. Pedicelli breves. Flores majus- 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



61 






culi, calyx cupularis, corollae tubus brevis calyci circ. aequilongus. 
Lobi magni late oblongi apice rotundati (lobus posticus apice cucullatus et 
apiculatus), in sicco castanei. Labellum corollam longe excedens maximum, 
basi filamento adnatum lobis latissimis circa stamen convolutis, ad faucem 

filamentum denticulis callosis minutis 



tubi haud insigniter auriculatum; 



paullum infra apicem attenuatum instructum. Anthera fere tota supra la- 
bellum exserta, thecis elongatis divaricatis acutis. 

Blatt 240 — 3 CO mm Jang, 70 — 100 mm breit (nur die zwei oberen Blatter Jiegen 



vor). 



Traube 200 mm lang. 



Blutenstielchen 2 mm. 



Blute fast 30 mm lang. 



Kelch 







F 5, 



Fig. 2. A-F Alpinia pedicellate Val. A Blute, B Bl. geoffnet, G Kelch, D Staub- 
Watt, E Griflel, F Nektarien. — O—M A. iboensis Val. O Bliitenknospe, H dieselbe 



geoffnet, J Kelch, K Staubblatt, L Griffel, M Nektarien. 



* mm. 



Kronrohre ± 6 ram. Zipfel 15 mm. Labellum 20 mm lang. Anthere 4 mm 
lan g- Das breite Filament verschmalert sich allmahlich 



-o- -ao ureue Miament verscnmaieri sic. muiiou..*.. in <las Konnektiv und tragi 
zwei kur *e stumpfe Zahnchen etwa 2 mm unterhalb der Anthere. 



^uivie stumpte Zahnchen etwa 2 mm uniernam uer auuicic. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Wiildern des Ibogebirges, ca. 1000 m 

(SCHLECHTER n. 17081. 



29. Dez. 1907). 



Sch. 



sl iele sind 



i 



•>ie Beschreibung slimmt zum groGten Teil mit derjenigen von A. floribunda K. 
aber die Form der Kronzipfel und der Staubblatler und die Lange der Bluten- 



» wie es scheint, verschieden. 



Fig. 2 Q—M. 



62 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 




A. Peekelii Val. — Herba bi- vel trimetralis, glabra, caule folioso. 
Folia sessilia oblonga apice sensim acuminata, basi angustata, a vagina haud 
arete discreta, in sicco subconcoloria pallida, costa subtus pallidiore stra- 
minea, membranacea, margine ciliata et apice tomentello excepto glabra. 
Ligula brevis hirsutissima, vagina inde a margine ligulae hirsuta ceterum 
glabra laevis vix minute striulata. Folium ultimum sub inflorescentia ad 
vaginam apice rostratum reductum. Panicula subsimplex racemiformis nu- 
tans, per anthesin, deiapsu llorum, laxiflora, glabra. Flores graciliter pe- 
dicellati, pedicellis haud raro binis e pedunculo brevissimo communi, cica- 
tricibus bracteolarum instructo, rarius singulis. Ovarium oblongum gla- 
brum, calyx primo ventricoso-tubulosus apice oblique truncatus et minute 
tridentatus, denticulis ciliatis, membranaceus, parte superiore saepe per an- 
thesin lacerato-derupto. Gorollae tubus calyce brevior. Lobi tubo longiores, 
labello breviores, oblongi, dorsalis late cucullatus apice vix apiculatus. La- 
bellum magnum late obovatum, lobis lateralibus post filamentum conniven- 
tibus. Anthera supra labellum exserta elliptica utrinque rotundata, fila- 
mentum elongatum anthera multo latius, apice sub anthera constrictum 
ibique denticulis obsoletis instructum. Faux ad basin labelli utrinque crista 
subtrigona instructa, ibique pilis sericeis deflexis dense obsessa. Stigma 
appendicula laterali instructum. Gapsula pedicellata oblonga calycis basi 
coronata demum trivalvis, semina nunc valde rugulosa exarillata, septis 
carnosulis appressa. 

2 — 3 m hohes, fast unbehaartes Kraut. Internodia 45 mm lang, 6 mm dick. Die 
groCeren Blatter bis 400 mm lang, 75 mm breit. Die rauhbehaarte Ligula nur ein paar 
mm lang, vorn in den behaarten Rand der Blattscheide iibergehend. Letztes sprei- 
tenloses Blatt, welches die junge Inflorescenz mit seinen zarten Floralblattern einhiillt, 
200 mm lang. Traube mit dem kurzen nutierenden Stiel bis 200 mm lang. Blute mit 
Intervallen von 10 — 5 mm gehauft, einzeln oder die Stielchen an der Basis zu zwei, 
selten drei, verwachsen mit kaum sichtbaren Vorblattern, 3 — 7 mm lang, dunn. Eier- 
stock 3—4 mm lang. Kelch 4 2 mm lang, oben 6 mm, an der Basis 3 mm breit. Kron- 
rohre 8—9 mm, die ganze Krone 22 mm lang. Dorsalzipfel breit kappenformig, etwa 
4 3 mm lang; vordere Zipfel etwa 4 — 42 mm. Die Lippe bildet durch Einrollen der 
Seitenlappen eine weite, trichterformige oben gestutzte Tasche, welche langer als die 
Kronzipfel ist und aus welcher der Staubbeutel hervortritt. Der Eingang der Kronrohre 
wird durch zwei dicke Wulste begrenzt, welche oben glatt, unten mit langen, nach unten 
gerichteten Haaren bedeckt sind. Die reifen Kapseln bilden kraftige, 200 mm lange 
Trauben. Sie sind bis 25 mm lang, 12 mm breit, durch den unteren Teil des Kelches 
gekront. 

»2— 3 m hoher Strauchc. >Bliiten gelblich« (Peekel). — Fig. 3 A — G. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg ; Namatanai; Patinari, Busch- 
and (Peekel n. 765. - Bluhend 25. Febr. 1911); n. 457. — Fruchtend 
8. Febr. 1910). 

Name bei den Eingeborenen: Moga. 

Die Art unterscheidet sich in der Psyeha?ithus-Gruppe durch den verlangerten Kelch, 
welcher die ganze Kronrohre einschlieBt, sowie durch die gehauften oft an der Basis 
zu 2 bis 3 verwachsenen Blutenstielchen. 









Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas g3 






Subgenus Autalpinia, sectio Pleuranthodium K. Sch. 

Conspectus specierum. 

A. Racemi plures sessiles subcapitatim congesti. Calyx tri- 

dentatus, labellum suborbiculare (K. Schumann, non vidi) A. pelecy sty laK.Schum.(H.) 

B. Racemi solitarii. Calyx oblique truncatus, fragilis, label- 
lum conchiforme: 

a. Capsula manifesle trialata. Folia sessilia, vaginae tes- 

selato-reticulatae, scabrae, ligula brevissima puberula A.pterocarpaK.Schuvn.(Y\.) 

b. Ovarium haud alaium. 

a. Ligula parva vel mediocris. 

A. Vagina haud manifesto tessalata laeviuscula. 
A*. Ligula parva vel minuta. 

«. Inflorescentia 50 — 70 mm longa. 

a. Calyx glaber 7 mm longus, bilobus; 
filamentum latissimum , connectivum 

exappendiculatum A. tephrochlamys Laut. et 

K. Schum. 



^. Calyx cum pedicellis et ovario hirsu- 



tissimus A. irichocalyx Val. 

b. Inflorescentia 150 mm longa, flores glabri A. macropycnantha Val. 
B*. Ligula sat magna hirsutissima, flores ignoti, 

inflorescentiae fructiferae 70 mm longae . . A. Branderhorstii (H.) 
B. Vagina tesselata, pilosa. 

a. Vagina fenestrata, pubescens aspera, cetera 

Alp. tephrochlamidis. Folia subtus glabra . A. tephrochlamys var. as 



pericaulis L. et Schum 



b. Vagina valde prominenter areolata, nervis im- 
primis transversis lanoso-pubescentibus, in- 
signiter floccoso-induta. Folia subtus molliter 

I pubescentia 

£. Ligula magna, ad basin usque bipartita, lobis rec- 

tis; bracteola alatocarinata, racemus brevis (40 mm). 



A. floccosa Val. 



Calyx glaber, minute denticulatus A. biligulata Val. (H.) 

Incertae sedis (flores nimis juveniles), bractea pri- 
maria parva, florens magna; ligula vix ulla, vagi- 
nae laeves, capsulae obovoideo-globosae, pubescentes, 
apiculata, apice nudae A. Bomeri Val. (H.) 

A. trichocalyx Val. — Herba. Folia sessilia anguste oblonga elon- 
g^a apice acutata acuta basi attenuata, membranacea glabra, margine 
M basin densiuscule) appresse-ciliata. Ligula parva cum margine vaginae 
hirsuta. Vagina laevis obtuse striata, dense ciliata. Racemus bractea 
v aginiformi involucratus, lateraliter erumpens, nutans brevis pyramidata 
densifl ora, rhachi cum pedicellis, ovario et calyce hirsutissima. Pedicelli 
recurvi (unde flores patentes et erecti) basi bracteolati ; ovarium oblongum, 
c %x campanulatus oblique truncatus versus marginem longissime hirtus. 
c °rollae tubus calyce inclusus, lobus posterior dorso villosulus ellipticus 
c °ncavus, vix apice cucullatus, anteriores dorsali aequales basi labello ad- 



64 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



nati. Labellum glabrum late cyathiforme limbi lobis aequilongum antice 
bidentatum, dorso basi fllamenti adnatum. Filamentum latum canaliculatum 
longum, valde incurvum (hie inde in sicco flexuosum), dorso cum connec- 
tivo brevi hirtellum. 

Blattspreiten 200—360 mm lang, 50 — 60 mm breit. Ligula */ 2 m hoch. Traube 
50 mm lang and fast ebenso breit. Stielchen 3 mm. Blute mit dem 3 mm langen 
Eierstock 20 mm. Kelch 7 — 10 mm. Kronrohre 12 mm. Hintere Kronlappen 4 mm 
lang, vordere etwas kiirzer. Labellum ebenso lang wie die vorderen Kronlappen, welche 
ihm mit der Basis angewachsen sind. 

Nordost-Neu-Guinea: Im Walde von Malle (Schlechter n. 16218. 
— 29. Juni 1907); Wald bei Bulu (Schleghter n. 16 084. — Mai 1907). 

A. floccosa Val. msc. in Nova-Guinea DC. VIII. 
Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Djamu, 700 m ii. M. 



(Schlechter n. 17326). 

Holland. -Siid-Neu-Guinea (v. Romer n. 690). 

A. macropyenantha Val. — Herba robusta. Folia brevissime petio- 

lata magna (pedalia ad semimetralia) oblonga, apice ?, basi acuta decur- 
rentia, chartacea glabra. Ligula parva crassa nunc deglabrata. Vagina 
acute striata, venulis trans versis rectangulis obsolete areolata. Racemus 
lateraliter erumpens maximus densissime floridus, prob. subcompositus (c 
specimine siccato haud certe distinguendum), prob. nutans, rhachi haud 
dense pubescente. Flores pedicellati, bracteolati, bracteolis basi pedicelli 
adnatis, calycem circ. aequantibus, teneribus mox laceratis (an vulgo fer- 
tilibus?). Calyx glaber in alabastro ellipsoideus apiculo crasso (e dentic. 3 
composito) terminatus per anthesin in sicco valde fragilis, apice breviter 
fissus campanulatus, dorso obtuse dentatus mox deruptus. Corollae tubus 
calycem vix superans, lobus posticus erectus, anteriores basi labello adnati 
patentes, longitudine aequales elliptici concavi apice breviter obtuse cucul- 
lati. Labellum late cyathiforme fere saccatum dorso basi filamenti ad- 
natum apice antice lobo parvo inciso terminatum. Filamentum late lineare 
corollam valde superans apice incurvum anthera apice profunde emarginata. 
Stigma parvum elongato-ovatum, geniculatum. 

Stengel etwa 8 mm dick. Blatt 480 mm lang, 115 mm breit. Ligula 3— 4 mm 
lang. Traube 150 mm lang, nahe der Basis 50 mm breit; Bluten beim Trocknen 
geschwarzt. Blute 25 mm lang. Pedicellus 3 mm, Eierstock 3 mm. Kelch etwa 10 mm, 
in der Knospe nach oben zugespitzt, nach dem AufreiCen schief abgestufzt, sehr leicht 
abbrechend, einen unregelmaBigen Zahn an der Ruckenseite bildend. Kronlappen 
10 mm. Staubblatt 15 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Kami-Gebirges, 800 m 
(Schlechter n. 17 839. — 20. Juni 1908). 

Holland. -Siid-Neu-Guinea: Im Tal des Nordflusses (v. RomkR 
n. 705). 

Subgenus Autalpinia, Sectio Presleia Val, sect. nova. 

A. pulchella K. Sch. in Engl. Bot. Jahrb. XXVII. 276, t. II. — F1 * 
d. S. 225, Nachtr. 65. — K. Sch. Pflanzenr. 315, n. 8, Fig. 39. 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 65 






I 



Qbbba pulchella K. Sch. Fl. K. Wilhelmsl. 26. — Caulis gracilis. Folia 
majuscula petiolata, lanceolata, utrinque attenuato-acuminata, utrinque glabra. 
Ligula longiuscula truncata. Panicula glabra elongata ramo laterali soli- 
tario vel geminato. Flores brevissime pedicellati; bracteae minutae; ova- 
rium glabrum, uniloculare; calyx breviter dentatus, corollae tubus paullum 
longior, lobi breviores, labellum bis bifidum, stamen exsertum, connectivum 

apice nudum, staminodia brevia, bicruria. Capsula magna rubra bi- vel 
trisperma. 

Blattspreite bis 320 mm lang, 60 mm breit. Blattstiel 25 mm, Ligula 10 mm 
lang. Rispe 250 mm. Blattstielchen 2 mm, Kelch 5—6 mm. Kronrohre 7 mm, Zipfel 
5 ram, Labellum 5 mm, Staubblatt 6 mm. Beere 4 3 mm diam.; Samen 7 mm. Blumen- 
krone rot, Labellum weiC, rotgestreift. Frucht rot. (Beschreibung nach Karl Schumann.) 

Nordost-Neu-Guinea (Hollrung n. 368, Lauterbach, non vidi). 
Verbreitung: Neu-Guinea bei Sorong (Bbcc. Pi pap. 172), teste 
K. Sch., Philippinen, in Siid-Mindanao bei Taumo (Warburg). 

A. snbspicata Val. — Herba tenuis glabra. Folia lineari-lanceolata, 
basi in petiolum tenuem sensim angustata, apice ?, herbacea. Ligula ovata 
apice rotundata, tenuiter membranacea glaberrima in sicco colore flavido 
conspicua longe ad vaginam decurrens. Panicula nunc parva sub- 
simplex, ramulo brevissimo ad basin accedente, pedunculis brevibus 1- 
paucifloris vulgo trifloris. Pedicelli brevissimi. Flores parvi graciles. 
Calyx tubulosus apice irregulariter dentatus. Corollae tubus calyce duplo 
longior, laciniae tubo breviores oblongae apice subcucullatae. Labellum 
obovatum subtrilobum, lobo mediano bifido, brevi. Stamen labellum superans 
connectivo lato apice subtruncato; filamento erecto anthera longiore. Stami- 
nodia ad basin usque libera petaloidea, filamento aequilonga, 
anguste obovata in utraque parte filamenti. Ovarium lageniforme. 

Kraut. Blatter bis 320 mm lang, bis 40 mm breit. Blattstiel 4 0— 20 mm lang, 
*— 2 mm dick. Ligula 7 mm lang. Traube im trockenen Zustande mit brauner Bachis 



u nd dunkelgefarbten Bluten, ca. 4 00 mm lang, Seitenast ± 4 5 mm. Pedunkel 4—2 mm; 



Btotenstielchen i/ 2 _ 2 mm ]ang Bmte 22 ram# Ke i c h 8 mm. Kronrdhre 4 4 mm, 
Blutenblatter ± 7 mm lang. Labium zb 7 mm lang und breit. — Fig. 3 H—L. 

Nordost-Neu-Guinea: Walder des Gati-Berges, 600 m (Schlechter 
«• 16990. - 17. Dez. 1907). 

We Art gehort unmittelbar neben A. pulchella, unterscheidet sich aber von den 
v erwandten Arten durch die petaloiden sogenannten Staminodien. 

A. Lauterbacliii Val. — Herba 2—3 m alta glaberrima. Folia inter 

mmora subsessilia, oblonga acuminatissima, basi acuminata, decurrentia. 

j| gula obtuse ovata membranacea, in sicco discolor. Panicula adhuc juve- 

« ni,1 s nunc uniramea. Pedunculi graciles 3— 4-flori, superiores biflori, 

e bracteati (florum rudimentis hie inde bracteolas simulantibus). Flores 

Pedicellati. Calyx campanulato-tubulosus, corollae tubus 2 / 9 longitudinis 

esse rt us. Labellum corollae lobos longit. aequans, lobulis rotundatis. 

aminod 'a nunc subulato-linearia libera. Filamentum labello circ. 



*•*»«!**• JahrbOcher. 



LII. Bd. 



6 



66 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



aequilongum , connectivum . apice haud productum. Fructus majusculus 
ruber. Semina 3. 

Die Blatter (nur die drei oberen liegen vorj sind i 90 — 250 mm lang, 45 — 50 mm 
breit und nach unten stielartig verschmalert. Die Ligula ist 7 — 10 mm lang, 4 — 5 mm 
breit und unterscheidet sich durch die gelbbraune Farbe von dem Blattgewebe. Die 
noch junge Traube miCt 4 80 mm, der Seitenzweig 90 mm. Die Endzweige sind mit 
den Bluten 20 — 25 mm lang, die Bliitenstielchen 4 — 2 mm lang sind mit dem Eierstock 
gegliedert. Offene Blute trocken 4 8 mm. Kelch 7, Kronrohre 9 mm. Staubfaden 



8 mm. Staminodien fast 4 mm. Frucht aufgeweicht 4 5 mm diam. 



Fig. 3 M—B. 






- i 







B 



Fig. 3. 

E Staubblatt, 



A — O Alpinia Peekelii Val. 

O Nectarium. 



L Staubblatt. 



F Griffcl, 
M — 7? A. Ixiiiterbachii Val. 



A Blute, 
— H - 



B Knospe, C Blute vergr., D Kelch, 
L A. subspicata Val. II—K Bliite, 



P Labellum mit Std., Q Griffel, 11 Nektarien. 



M Knospe, N dieselbe geoffnet, Kelch, 












Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg , Urwald Nabumai (Peekel 



n. \i7. 



Januar 1909). 



Es ist sehr gut mdglich, daB diese Art nicht spezifisch von A. pulchella ver- 



schieden ist, als welche sie von Lauterbach bestimmt wurde. We 



nur em 


















Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 67 



Exemplar vorliegt und ich die letztere Art nicht vergleichen kann, muC ich das vor- 
liegende Specimen wegen der folgenden Differenzen mit Sghumanns Beschreibung ab- 

i 

sondern. >Die Blatter, zufolge Schumann, bei A. pulchella 300 mm lang, mit 25 mm 

- 

langen Blattstielen. Blumenkrone kaum langer als der Kelch, Staminodien gegabelt.« 
Auch wird die lange haarfeine Blattspitze nicht von Schumann erwahnt. 



Subgenus Autalpinia, Sectio Guillainia K. Sch. 

A. pnrpnrata K. Sch. in K. Sch. Pflanzenreich. — Guillainia purpu- 
rata Viell. Bull. Soc. Linn. Norn. X. (1866) 92. — Alpinia grandis K. Sch. 
in Notizbl. Berl. G. (4898) 103; Fl. d. S. 227. — Nachtr. S. 66. 
Olobba coccinea Hort. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai, im Gehoft (Peekel 
n. 737. — 23. Okt. 1910); Hermit-Inseln (Kraemer, sine numero). 

Einheim. Name: »garagora nasino«. 

>2— 3 m hoch, Deckblatter dunkelrot. Bluten wciB. In den Achseln der Deck- 
blatter entslehen neue Pflanzen* (Peekel). 

Neu-Hebriden, Nat. Herb, of N. S. Wales 174. (Durch die unbe- 
baarte Inflorescenz von den papuasischen Exemplaren abweichend.) 

Subgenus Catimbium. 

A. Novae-Pomeraniae K. Sch. in Engl. Bot. Jahrb. XXVII., S. 285; 

p l- d. S. S. 227; Pflanzenr. S. 336. 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, bei Vuna Pope (Peekel n. 689. 
2. Nov. 1910 bliihend; n. 561 fruchtend). 



Einheim. Name: »Bubu«. 

Pflanze 2»/ 2 m hoch. Blute gelb. 



\ 



Subgenus Dieramalpinia, Sectio Eubractea K. Sch. 

A. oceaiiica Burkill in Proc. Cambr. phil. soc. IX. 93; Fl. d. S. 
p. 228. — A. nutans K. Sch., Fl. K. Wilhelmsl. 23; Fl. Neu-Pomm. 103; 
El) gl- Bot. Jahrb. VII. 449 (non Rose). — A. Engkriana K. Sch. in Fl. 



Neu-Pom 



m- 102; Fl. d. S. p. 227. 



Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai (Peekel n. 154. 
Bluhend und fruchtend; Kramer 1909 ohne Nummer). 
Emheim. Name: »agoragora«. 

»Blutenstand aufrecht, Deckblatter und Bluten wei(3< (Peekel). 

Einheim. Name: »gorongoro« (Pidj.). 

» s ehr gemein, littoraU (Kramer). 

Subgenus Dieramalpinia, Sectio Myriocrater K. Sch. 

A - stenostachys K. Sch.? — Herba glabra habitu ignoto. Folia 

2 se P arata adsunt) sessilia oblonga breviter acuminata acuta, basi acuta 

^currentia, chartacea in sicco concoloria avellana. Ligula parva valde 

8 ^. lncta lat e truncata vel submarginata coriacea nervosa. Vagina dense 
t " U,ata - Gaulis florens, in parte superiore semimetrali subnudus, vaginis 

us Jamina obsoleta (vel nulla) inslructis. Panicula pedunculata spici- 

6* 



[i 






68 C Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



formis densiflora, rachi elongata nutante, pedunculo ebracteata, cincinnis 
verticillato-confertis, pedunculatis, bracteis florentibus sessilibus brevibus 
cupularibus spathaceo-fissis, pedunculis bifloris, flore primario pedicellato 
et medio pedicello articulato, bracteola bractea conformi et ab ilia invagi- 
nata florem alterum fovente. Flos inter minores glaber; calyx campanu- 
latus basi truncatus, trilobus, lobis subaequalibus obtuse trigonis tubo 
brevioribus. Corollae tubus calyce circ. duplo longior, latus, lobi ellip- 
tici cucullati apice subtruncati obtusi membranaceo-marginati, dorsali erecto, 
anterioribus paullo brevioribus cum labello patentibus. Labellum cum 
basi staiuinis faucem latam supra insertionem loborum alte prominentem 
sistens, ostiolo labiis hirsutis valde elongatis in medio labelli conniventibus, 
subtrilobum, late cyathiforme, lobo medio parvo rotundato, lateralibus 
brevibus rotundatis. Stamen exsertum incurvum, filamentum dilatatum 
valde concavum subpetaloideum. Anthera brevis, thecis ellipticis rotun- 
datis, connectivo canaliculato apice truncato (in vivo parallelis), in sicco 
divaricatis. Ovarium globosum. Stylus brevis, filamentum vix superans 
glaber, stigma minute lageniforme curvatum. Nectaria? (Descr. nova.) 

Der vorliegende abgeschnittene Blutenstengel ist (ohne die Inflorescenz) 400 mm 
lang und unbeblattert, nur von drei Blattscheiden mit rudimentarer Spreite bekleidet. 
Die oberen (lose beigefugten) Blatter sind 200 — 250 mm lang, in der oberen Halfte 

- 

60 — 65 mm breit, in der Mitte etwas schmaler. Ligula 3 mm lang, sehr breit, aus- 
gerandet, nervig-gestreift. Der Pedunculus ist 55 mm lang, die ahrenformige, an der 
Spitze abgebrochene Bispe 140 mm lang. Die Internodien zwischen den wirtelig ge- 
hauften, sitzenden, zweiblutigen Wickeln sind 3 — 5 mm lang. AuCeres, seitlich ge- 
spaltetes, glockenformiges Deckblatt 3 mm hoch, 4 mm breit. Bliitenstiel 3 mm; zweites 
Deckblatt (bracteola) in dem'auBeren eingescblossen demselben gleicb, eine zweite Bliite 
einhullend. Eierstock 3 mm lang. Kelch 4,5 mm, wovon 2 mm auf die dreieckigcn 
Kelchlappen kommen. Kronrohre weit, 7 mm lang. Kronzipfel 8 mm. Freier Teil des 
Staubblattes 4 mm lang. Lippe an seiner Basis mit der Basis des Staubblattes einen 
3 mm hohen Schlund bildend, der vordere freie Teil etwa 6 mm lang, weit nachen- 
formig mit kurzem, stumpfem Endlappen und kurzen, gerundeten Seitenlappen. Die 
Schlundoffnung ist von zwei langen, behaarten Wulsten begrenzt, welche in der Mitte 
des Labellums zusammen kommen. 

Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Ibogebirges, ca. 1000 m 
u. M. (Scolkchter n. 17 082. — 29. Dez.. 1907). 

Ich babe kein Original von A. stenostachys gesehen. Die Bescbreibung paCt aber 
in einigen sehr bedeutenden Merkmalen ganz gut. Besonders der nackte, fast einen 
halben Meter liber die oberen Blatter hinausragende Blutenstengel ist sehr charakte- 
ristisch. Als Differenzen muft ich hervorheben: 4. die behaarten Primarbrakteen, 
welche bei meinem Exemplar fehlen, 2. die ganz kurze, nur \ mm lan^e Ligula, welche 
bei meinem Exemplar bis 3 mm lang wird und augenfallig nervig ist, 3. die sitzenden 
der ersten Bescbreibung zufolge kurz gestielten) Bluten und 4. besonders den Anhang 
des Konnektivs, welcher bei meinem Exemplar fehlt. Auch sollen die Bluten nacn 
Schumann die kleinsten in der Gattung sein, wahrend sie bei meinem Exemplar die- 
jenigen von A. sumatrana und anderen verwandten Arten weit ubertreffen. Schumann 
hat aber nur Knospen untersucht und seine Folgerung iiber die GroCe der Bluten 
scheint mir kaum berechtigt. Die Art bildet einen Ubergang zu den Sektionen Psy- 
ch an thus und Plcuranthidium . 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. QQ 



Subgenus Dieramalpinia, sectio Pycnanthus K. Sch. 

A. pulchra K. Sch., Pflanzenreich 348. — Helkvigia pulchra Warb. 
in Engl. Bot. Jahrb. XIII. (1891) 279 ex p.; Nachtr. 451; K. Sch., FJ. d. S. 
231, Engl. Bot. Jahrb. XXVII. 326. 

Nordost-Neu-Guinea: Finisterre-Gebirge. 
Salomons-Inseln. 

A. Werneri Lauterb. msc. — Caulis validus; folia ca. 10 — 12 cm 
longe petiolata, oblanceolata, acuta, 2 cm longe caudata, basi acuta de- 
currentia, in sicco discoloria, prope marginem et apice puberula, 700 
800 mm longa, 130 — 150 mm lata; ligula 60 mm longa, lineari-lanceolata 
acuta, extus dense villosa, vagina grosse striata, subtesselata, marginem 
versus villosa; pannicula 70 mm longa, ramis 4 horizontalibus vel sub- 
recurvis 14 — 15 cm longis, cincinnis multis 2 mm longe pedunculatis, 
bractea cylindrica cinctis, subverticillatim approximatis obsitis; bractea 
communis subclavato-cylindrica, oblique truncata, apiculata, 2 cm longa, 
rubra, dense villosa; pedicellus ad 13 cm longus applanatus villosus, 
basi bractea cylindrica, pilosa, truncata, ciliata, ad 15 mm longa suffulta; 
ovarium cylindricum glabrum, 1,5 mm iongum; calyx cylindricus ruber, 
15 mm longus, pilosus, 2 mm longe tridentatus, dentibus subulatis pilosis, 
corollae rubrae tubus glaber, 1 2 mm longus, lobus maximus 1 5 mm longus, 
cucullatus, ad medianum pilosus, lobi laterales 11 mm longi, lanceolati 
rotundati; labellum lineare, 13 mm Iongum, apicem versus paulum dila- 
tatum, alte emarginatum, ciliatum; fdamentum dilatatum, 7 mm longe, 
•nfra antheram dentibus 2 munitum, anthera 6 mm longa, apice 
truncata; nectarii glandula scrotiformis, 1 mm longa; fructus immaturus 
subglobosus, calyce coronatus. 

Nordost-Neu-Guinea: Gelustation (Finisterre-Gebirge), ca. 1000 m 
(Wernbr n. 170. — Bliihend August 1907). 

Nordost-Neu-Guinea: Kami-Gebirge (Schlbchtbr n. 17654). 

»Die Art steht A. pulchra (Warb.) K. Sch. aus Papuasien recht nahe, unterscheidet 

s 'ch jedoch durch die lange Ligula, das schmale Labellum und gezahnte Filament. 

as Lab ellum ist schwierig aufzufinden, da es fest an Filament und Anthere gepreCt 

? Sein P fle 8t und bei seiner Schmalheit leicht als zu diesen gehorig angesehen wird« 
(Uuterbach). 



Fol 



Subgenus Dieramalpinia, Sectio Oligocicinus K. Sch. 

A. Schultzei Lauterb. msc. in Herb. Mus. Berol. — Herba gracilis. 
Ia se ssilia oblonga vel plus minus obversa oblonga, basi magis minusve 
Wundata versus apicem rotundato - attenuata acute subacuminata, sub- 
conacea glabra dense ciliata. Ligula minuta emarginata, ciliata. Panicula 
s «bsessilis , folii s multoties brevior bracteis vaginalibus validis apiculatis 
Crectls Juventute inclusa rachi brevissimo, cincinnis paucis (nunc 3) rachi 
g Ulto lon gioribus, demum multifloris anguste cylindricis brevi-pedunculatis. 
racteae primariae nullae florentes tubulosae, oblique apertae, glabrae 



70 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



carinatae apiculatae. Flores sessiles inter minores. Ovarium cylindricum 
sericeum, calyx tubulosus dentibus 3 linearibus elongatis, basi sericeus. 
Corollae tubus calyce inclusus, lobi tubo paullum breviores subaequales, 
lanceolati cucullati. Labellum obverse lanceolatum basi angustatum, sub- 
crispum. Anthera sessilis brevis, connectivi crista longiuscula erosa cris- 
pata, sericea. Nectaria parva rugosa. 

Stengel 5 mm dick. Blatter 4 00 — 4 20 mm lang, 25 mm breit. Wickel zuletzt 
30 — 40 mm lang. Bliite 25 mm. Ovarium 2 mm. Kelch 12 mm. Kelchzahne 5 mm. 
Kronrohre \ 3 mm, Zipfel 1 mm. Labellum 7 mm. Anthere 4 mm. 

Nordost- Neu- Guinea: Sepik (AugustafluB) Bivak 48 (Schultze 
n. 270. — 4. Nov. 1910). 

>Die Art, welche der Sektion Oligocicinnus einzureihen ware, diirfte A. chauno- 
eolea K. Sch. vom Arfak-Gebirge am nachsten stehen, ist aber (lurch die kleineren 
Blatter, kiirzere Ligula, sitzende, anders gestaltete Bliiten gekennzeichneU (Lauterb. msc). 



Subgenus Dieramalpinia, Sectio Monanthocrater Val. 

A, odontonema K. Sch., Flora D. Schutzgeb. Nachtr. p. 65. 

Nordost-Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge, 900 m ii. M. (Sciilechtkr 
— non vidi). 

Riedelia Oliv. 

Subgenus Euriedelia Val. 

Conspectus specierum 1 ). 

Flores majusculi glabri. Calyx teres apice longe atte- 

nuato-acuminatus, Corollae lobus dorsalis apice 

cucullato-rostratus, anteriores longissimi loriformes 

flaccidi. Labelli lobi oblongo-lineares acuti dense 

lanati. Inflorescentia vulgo nutans. Semina sub- 

arillata Ii. lanata (Scheff.) K. Sch. msc. 

{Riedelia curviflora Oliv.) (H) 1 ) 
Flores mediocres sericei. Calyx ovoideo-teres acutus. 

Corollae lobus dorsalis late ellipticus, apice sub- 

cucullatus, acutus, anteriores oblongi. Labelli lobi 

flexuosi carnosi, subulati glabri. Inflorescentia 

erecta. Semina conspicue arillata R. erecta Val. (H) 

Flores parvi glabri. Alabastra ovoideo-oblonga acu- 

tiuscula, calyx ovoideus obtusiusculus. Corollae 

lobus dorsalis late ellipticus concavus acutiusculus, 

anteriores oblongi flaccidi ciliati. . Labelli lobi 

subulati R. minor Val. 

R. minor Val. — Herba epiphytica. Folia subpetiolata haud magna 
lanceolata vel lineari-lanceolata caudata acuminatissima, basi acuta costa 
petioli instar producta a vagina distincta. Ligula elongato-ovata obtusa, 
tenuiter striata. Racemus erectus tenuis glaberrimus. Pedicelli breves 
filiformes. Flores quam in JR. erecta minores, tenuiores. Alabastra ovato- 



) 



1 









-Ij (H) = Holliindisch-Neu-Guinea. 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 7J 



; 



• 



i 



oblonga acutiuscula, calyx tener. Corollae tubus brevis latus subcupularis. 
Lobus dorsalis late concavus obtusiusculus, anteriores ovato-loriformes ob- 
tusi, ciliati flaccidi. Labelli lobi incurvi subulato-cornuformes, lobis corollae 
duplo breviores. Anthera apice corollam excedens. 

Blatter 225 — 300 mm lang, etwa 30 mm breit. BlattfuB deutlich an der Scheide 
abgegrenzt, stielartig verschmalert. Stiel bis 1 mm lang, gerippt. Ligula 4 5 mm lang, 
etwas schief. Traube 220 mm, wovon 4 00 mm auf den Stiel kommen, unteres Trag- 
blatt 4 20 mm lang, oberes zartes nur 50 mm. Bliitenstiele 3 mm lang. Eierstock 4 mm. 
Krone 15 mm. Rohre 4 — 5 mm lang und breit. Dorsalzipfel 4 — H mm. Vordere 
Zipfel schlaff, gewimpert, 4 mm lang. Labellumlappen wie Biiffelhorner vorniiber- 
gebogen, etwa 5 mm lang. Staubblatt 1 2 mm, wovon 3 mm auf die Anthere kommen. 
- Fig. 4 A—D. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelli-Gebirge, 4 000m (Scblechter 
n. 20260. — 18. Sept. 1909); sudwarts der Tamimundung, Lager Hoch- 
moos, 1600 m (Schultze n. (33) 69. — Juli 1910). 

R. erecta Val. Icones bogor. IV. tab. 374. — Herba subglabra foliis 
sessilibus acuminatissimis. Ligula longissima. Racemus elongatus laxiflorus 
erectus, bracteis minutis deciduis sub pedicellis. Flores sericei. Pedicelli 
ovario obconico-tereti longiores. Calyx ovato-teres acutus, ad basin usque 
spathaceo-fissus. Corolla calycem paullum excedens, tubus campanulatus 
brevis. Lobus posticus late ellipsoideus concavus apice subcucullatus acu- 
tatus haud corniculatus. Lobi anteriores oblongi. Labelli bipartiti lobi 
flexuosi carnosi subulati glabri. Stamen lobo postico circ. aequilongum. 
Gapsula trigono-teres apice obtusa. Semina pseudarillo pro magna parte 
involuta. 

>Kraut mit weiBer Blute und roter FruchU (Moszkowski). 

Nord-Neu-Guinea: Am Mambarano-FluB (Moszkowski n. 63. — 
25. Mai 1910. — bluhend und fruchtend), am Zamberi im Sumpfwald (id. 
n. 175. — 18. Okt. 1910 bluhend). 

Siid-Neu-Guinea (NordfluB): (Versteeg n. 1127, n. 1910). 



i 



Subgenus: Schefferia VaJ. 

Conspectus specierum. 

*• Inflorescentia terminalis (scapi propriis interdum 

I accedentibus) II. 

I ,b - Scapi a caule folioso discreti Sectio IV. Geocharides 

J • Racemi vel paniculae subsimplices ramis pri- 

I mariis simpliciter racemosis, ramis secundariis 

I (Pedunculis) uniOoris 1IL 

| ,b - Racemi compositi ramis primariis iterum pa- 

i mculatis ramis secundariis secunde paucifloris 

y el dichotomis Sectio III. Coralliophyta 

1 Ovarium triloculare placenta axillari. Flores 

1Q ter majores, corollae lobi tubo haud multo 

breviores, lobus dorsalis apice haud longe cor- 

mculatus. Filamentum elongatum. Connectivi 






72 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien IV. 



appendiculum nullum. Thecae adnatae. Labelli 

lobi elongati plane disjuncti Seciio I. Macrantha 

Mb. Ovarium uniloculare vel subtriloculare placenta 
parietali. Flores saepe parvi, corollae lobus 
dorsalis tubo multo brevior corniculo distincto 
saepe longo, raro brevissimo. Connectivum 
saepissime appendiculatum, thecae basi liberae. 
Labelli lobi vulgo lati saepe basi connati . . . Sectio II. Cornuta 

Sectio I. Macrantha. 

4. Infloreseentia simplex racemosa. Folia baud 

coriacea 2. 

4 b. Infloreseentia ramis paucis (2 — 5) divaricatis 
composita 3. 

2. Folia longissima lineari-lanceolata, ligulae elon- 
gatae, flores in sicco radiatim dispositi rachi 

longo erecto R. longifolia Val. 

2b. Folia haud magna lanceolata acuminatissima 
tenuia. Ligula brevis emarginata. Flores nunc 

secundi R. tenuifolia Val. (H) *) 

3. Ligula magna 50 mm longitudine excedens . . 4. 
3b. Ligula 25 mm raro excedens 5. 

4. Ligula permagna, (4 20 mm) glabra, membrana- 
cea. Folia breviter petiolata. Panicula pauci- 

ramosa subtomentosa R. affmis K. Sch. (B) 1 ) 

4b. Ligula 60 mm longa, tomentosa, demum gla- 
brescens. Folia modice petiolata, subtus hir- 
tello-puberula glabrescentia. Panicula et flores 
glaberrima R. grandiligala Val. 

5. Folia magna secus nervos magis minusve di- 
stincte plicata 6. 

5b. Folia mediocria, adulta haud secus nervos plicata 4 4. 

6. Ligula magna, dorso mensa ad 25 mm longa, 
late ovata ad vaginam longe decurrens mem- 

branacea, rugulosa. Folia breviter canaliculato- 

petiolata, rachis et flores glabri R. latiligula Val. 

6b. Ligula 4 mm raro excedens 7. 

7. Folia sessilia vel subsessilia 8. 

7b. Folia distincte petiolata. Ligula hirsutissima . 4 3. 

8. Folia versus basin sensim attenuata nunc com- 
plicata, costa cum laminis margine sensim in 
vaginam transeunte. Folia ad nervos insigniter 
plicata, corniculum brevissimum; labelli lobuli 
terminales lanceolati contorti 4 0. 

8b. Folia ima basi rotundata vel obtusa, ante vagi- 
nam constricta. Folia secus nervos haud valde 
distincte plicata. Flores mediocres. Calyx 
brevis late hians. Corollae lobus dorsalis cor- 
niculo acutissimo insigni instructus. Labelli 
lobuli terminales haud contorti 9. 



1 






\) (H) = Hollandisch-Neu-Guinea, (B) = Britisch-Neu-Guinea. 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



73 









) 



9. Folia basi obtusa, Ligula brevissima (3 mm 

alta). Panicula et flores glabri. Flores aurantiaci R. Hollandiae Val. (H) 
9b. Folia ima basi rotundata vel iruncata. Ligula 
valde conspicua (1 mm longa). Panicula minute 
puberula. Flores pallide flavi R. macranthoides Val. (H) 

10. Ligula pubescens. Panicula maxima. Folia 

magna. Rachis et flores puberuli \\. 

10b. Ligula glabra. Panicula mediocris glabra . . 4 2. 

H. Panicula 2 — 5-ramea tomentello-puberula. Li- 
gula conspicua obtusa hirsutissima. (Calyx 
albus vel flavidus, corolla rosea). Corollae 
tubus calycem 1/3 parte excedens. Lobus posti- 
cus tubo brevior R. maxima Val. (H) 

11 b. Panicula pauci-ramea ferrugineo-papillosa. Li- 
gula brevissima acuta pilosa. Corollae tubus 
calyce inclusus. Lobus posticus tubo longior. R. Albcrtisii K. Sch. (B) 

12. Flores mediocres in sicco 45 mm haud super- 
antes (teste Scheffer). Calyx 25 mm longus . R. macrantha K. Sch. (H) 

12b. Flores magni in sicco 55 mm excedentes. Calyx 

35 mm longus. Flores aurei et aurantiaci . . R. macrantha K. Sch. var. 

grandiflora Val 

<3. Flores glabri. Calyx cinnabarinus, corolla carnea R. fulgens Val. (H) 

13b. Flores cum rachide et petiolo puberuli. . . . R. fulgens var. pubiflora 

*4. Inflorescentia tota dense ferrugineo-tomentosa. 

Folia basi rotundata apice longe subrostrato- 

acuminata, corolla in alabastro obtusa .... -R. ferraginea Val. 
**b. Inflorescentia glabra. Folia basi obtusa apice 

sensim acuminatissima. Corolla in alabastro 

acute apiculata 4 5. 

**• Caulis vaginis vestitus laevis nitidus, turn in 

i 

vivo cum in sicco insigniter luteo-viridi-macu- 

latus. Folia coriacea nitidula R. mactdata Val. (H) 

5b. Caulis cum vaginis prominenter reticulato-areo- 

lata. Folia discoloria in sicco subtus glauco- 

albida R. areolata Val. (H) 

Secto II. Cornuta. 

• Calyx tubulosus dorso spathaceo-fissus, lobo 

tridentato vel trilobato Subsectio I. Spathicalyces 

' Cal y x apice truncatus et dentatus vel bilobus. 2. 
2 - Calyx apice truncatus, dentibus vulgo 3 subu- 

latis brevibus vel longis. Flores vulgo parvi . Subsectio II. Subulocalyces 

2b - Calyx apice bilobus, compressus, insigniter alatus Subsectio III. Pterocalyces 

* 

Subsectio I. Spathicalyces. 

• Calyx brevis medio valde dilatatus fere saccatus 
VeI ur ceolatus. Inflorescentia pauciflora laxa, 
flores inter minores, corniculum breve obtusum, 
filamentum breve dilatatum, connectivum emar- 

gmatum. Labelli lobi dimidio connati, latissimi R. urccolata Val. 

a tyx tubuloso-spathaceus medio haud insigniter 
d »latatus . 2. 



74 C. Lauterbach, Beitragc zur Flora von Papuasien. IV. 



2. Inflorescentia longissima, divaricatim ramosa. 
Labelli lobi alte connati. Calyx apice bilobus 
lobis trigonis 1 — 2-denticulatis. Anthera sub- 

sessilis. Labelli lobi breves alte cormati . . . R. macrothyrsa Val. 
2b. Inflorescentia simplex, racemosa 3. 

3. Corniculum longissimum, lobum posticum co- 
rollae aequans vel superans 4. 

3b. Corniculum lobo dorsali multo brcvior, crassum 
vel minutum 5. 

* 

4. Flos in sicco 60 mm superans, lobus posticus 
4 4 mm iongus, corniculo 16 mm longo. Folia 

in sicco concoloria. Racemus strictus .... R. longirostra Val. 
4b. Flos in sicco 55 mm haud superans, lobus 
posticus cum corniculo 25 mm Iongus. Folia 
subtus rubicunda. Racemus curvatus .... R. Nymannii K. Sch. 

5. Flores magis minusve pubescentes. Folia in sicco 
coriacea castanea vel rubescentia. Vagina coria- 
cea insigniter areolata (impresso-foveolata vel 
fenestrato-tesselata). Labelli lobi basi connati 









(in R. Bismarckiti montium ignota) 6. 

5b. Flores glabri. Calycis dentibus interdum pilo- 
sulis, vagina baud areolata, interdum obsolete 
eroso-foveolata. Labelli lobi disjuncti .... 9. 

6. Folia 250 — 350 mm longa basi acuta versus 
apicem subserrulata pilosula, petiolus 4 5 
20 mm Iongus. Racemus erectus strictus, rachis 

et pedicelli subtomentosa (omnia ex K. Schum.) R. stricta K. Sch. 
6b. Folia 250 mm baud attingentia, petiolus bre- 
vissimus basi rotundata vel obtusa 7. 

7. Rhachis glabra, calyx elongatus apice trilobus 
lobis pilosulis, corollae tubus pilosulus, lobus 
dorsalis cucullatus 4 mm Iongus, corniculo 
2 mm longo, labellum et stamen ignota (omnia 

ex K. Schum.). Folia basi rotundata R. Bismarckii montium K. Sch 

7b. Tota inflorescentia dense sericea vel pubescens 8. 

8. Folia basi subacuta, costa media subtus dense 
sericeo-tomentosa. Racemus erectus, calycis 

lobus elongatus apice subcucullatus R. flava Lauterb. 

8b. Folia sessilia basi subrotundata, glabra. Ra- 
cemus (in sicco) deflexus calycis lobus apice 
subtruncatus denticulatus R> monticola Val. 

9. Racemus (an semper?) caulem foliosum ter- 
minans 4 0. 

9b. Caulis floriger vaginis vestitus, efoliatus, vel 
(in eodem stirpe) apice foliis paucis instructus, 

vel etiam totus foliosus 4 6. 

4 0. Corollae lobus dorsalis magnus cucullatus dorso 
late costatus corniculo crasso insigni brevi vel 
elongato instructus. Labellum basi cum fila- 
mento connatum, lobis brevibus latis obtusis 
lobis corollae basi adnatis, lobo dorsali in- 



I 






Th. Valeton, Die Zingiberacecn Deutsch-Neu- Guineas. 75 






clusum. Anthera sessilis appendiculo magno 
concavo instructa 4 4. 

10b. Corollae lobus dorsalis cetera haud includens, 
labclli lobi ad basin liberi magni. Filamentum 
breve vel antheram aequans, antherae appen- 
diculum breve ovatuin 4 3, 

44, Folia magna valide petiolata, racemi elongati 
multiflori robusti. Flores inter majores corni- 
culum latissimum breve obtusum. Lobi corollae 
anteriores. Labello alte adnatae Ii. robasta Yal. (H) 

■ 

• 4b. Folia sessilia vel in petiolum brevem angusta- 
turn attenuata, marginibus saepe siccando revo- 
lutis, racemi et flores minores *2. 

*2. Racemus validus sat densiflorus. Calyx in ala- 
bastro longe acuminatus. Gorniculum conoideum 
crassum acutum. Flores rubri et aurantiaci . E. epiphytica Vahl (H) 

42b. Racemus paucillorus gracilis. Flos quam in 
praecedente minor. Calyx multo brevior apice 
haud penicillatus. Corniculum subteres elon- 
galum. Flores violacei R- Branderhorstii Val. 

<3. Spica gracilis. Flores inter minores (25 mm 
haud attingentes). Calyx campanulato-tubu- 
losus 3 mm haud superans. Cornicula minuta. 
Folia subsessilia lanceolata, acuminatissima . . R. Schlechteri Val. 

43b. Flores majores (40 mm). Calyx 4 5 mm super- 
ans. Folia haud acuminatissima **• 

•4. Lobus corollae dorsalis anterioribus multo lon- 
gior, corniculo longo crasso tereti subconcavo, 
apice truncato terminates. Folia ad 4 80 mm 
longa. Spica elongata robusia B. rigidocalyx Lauterb. 

**b. Lobus corollae dorsalis anterioribus vix longior, 

cornicula parva acuta ^ 5 - 

45 « Folia anguste lanceolata, pedalia. Racemus 

erectus elongatus. Corollae faux integer. Con- 

nectivum apice nudum & angustifolia Val. (H) 

'5b. Folia parva densa. Racemus apice subumbelli- 

formis. Corollae faux antice fissa. Connec- 

tivum insigniter appendiculatum & Montana Val. (H) 

*6. Caulis floriger sat robustus. Folia lanceolata 
haud longe acuminata. Calyx apice oblique 
truncatus. Corollae lobus dorsalis late cucul- 
totus, anteriores cum labello amplectens, cor- 
niculo crassissimo brevissimo. Anthera sessilis 
appendiculo magno concavo R brevieornu Val. (H) 

l6b> Herb a gracilis foliis lineari-lanceolatis. Racemus 
parvus gracilis saepe corymbiformis. Calyx tu- 
bulosus apice vix fissus 3-dentatus. Corollae 
lobus dorsalis parvus, corniculo minuto, lobi 
anteriores cum labelli lobis ad basin usque liberis 
faucera bifidam sistentes. Filamentum lineare. 7. 






76 



C. Lauterbach, Beitriige zur Flora von Papuasien. IV. 



17. Racemus sat multiflorus. Flores rubri. Calyx 

atropurpureus, corollae tubo haud multo brevior. R. graminea Val. (H) 
17b. Racemus 2 — 5-florus. Flores lutei, calyx corollae 

tubo duplo brevior. Stirps tota 30 mm haud 

superans Ii. graminea var. nana Val. (II) 

Subsectio II. Subulocalyces. 

1. Paniculae parvae racemosae simplices vel ramo 
laterali singulo parvo instructae dcnsiflorae . . 2. 

1b. Paniculae racemosae, majores 5. 

2. Calyx brevissime dentatus. Folia brevi-petiolata 
coriacea plicato-rugosa. Inflorescentia cum flori- 
bus totis puberula. Cornicula elongata. La- 

belli lobi ad basin usque liberi R. sessilanthcra Val. (H) 

2b. Calycis dentes elongati, d ecu r rentes, calyx et 

corolla glabra 3. 

3. Folia breviter petiolata coriacea plicato-rugosa. R. scssilanthera var. modem (Hi 
3b. Folia longe petiolata. Inflorescentia brevis densa. 4. 

4. Folia 1 50 mm haud superantia, tenuiter coriacea, 

vagina striata. Flores minuti R. microbotrya Val. 

4b. Folia 150 — 250 mm longa, valde coriacea, longe 
petiolata, ligula hirsuta. Vagina fovcolibus line- 
aribus densis areolata R. brachybotrya Val. (H) 

5. Folia magna anguste oblanceolata, petiolata, 
petiolo saepe longo, complicato. Calycis dentes 
tubum longitudine aequantes vel superantes. La- 
belli lobi supra medium connati. Paniculae vulgo 
birameae, ramis saepe prope basin ramulosis. 

Filamentum antherae aequilongum R. subulocalyx Val. (H) 

5b. Folia magna basi lata in vaginam transeuntia. 
Paniculae magnae multirameae, ramis 2 — G, 
iterum ramulosis 6. 

6. Folia basi petioliforme attenuata. Calycis dentes 
minuti vix decurrentes. Labelli lobi ad basin 

usque liberi R. geluensis Laut. 

6b. Folia basi lata sessilia. Calycis dentes 2 — 3 
tubo dimidio longiores, labelli lobi ad medium 
connati 7. 

7. Calycis dentes acuti applanati subalatim ad tu- 
bum decurrentes R. bidentata Val. 

7b. Calycis dentes teretes subulati breves vel Ion- 

gissimi R. paniculata Val. (H) 

Subsectio III. Pterocaly ces. 



! 






2. 



1. Folia pauca magna (pedem superantia) petiolo 

mediocri vel longissimo lato complicato. . . . 

1b. Folia pedem haud superantia, petiolo brevi tenui 
vel nullo 5. 

2. Pedunculus vaginis coriaceis lamina carentibus 
bracteatus 4 # 

2b. Pedunculus basi vaginis foliorum inclusus. Ligula 
minuta biloba 3. 



I 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 77 






3. Racemus pubescens petiolis brevior. Calyx bre- 
vissime bilobus alis usque ad basin tubi de- 

currentibus, margine serrulato-ciliatis R. eupteron Val. (H) 

3b. Racemus glaber. Calyx breviter bilobus lobis 
alatis obovatis, alis haud longe decurrentibus, 
subcrenulatis R. alata Val. (H) 

4. Scapus a caule folioso disjunctus, velutino-pube- 
rulus. Calyx longe bilobus, margine alato sub- 

serrulato. Anthera dorso papillosa. . . . . . R. dolichopteron Val. 

4 b. Scapus terminals, glaber. Labelli lobi fere ad 

basin disjuncti. Anthera dorso hirsuta .... R. pterocalyx (K. Sch.) Val. (H) 

5. Folia sessilia anguste lanceolata glabra. Labelli 



lobi alte connati R. orchioides (K. Sch.) Val. (H) 

5b. Folia graciliter petiolata, late lanceolata crasse 

carnosa, apice ciliata. Labelli lobi basi connati. R. arfakensis Val. (H) 

Sectio III. Coralliophyta. 

J. Infloroscentia maxima abbreviata paniculata se- 

riceo-hirsuta, ramis dense ramulosis ramulis se- 

cunde 2 — 5-floris, floribus magnis modice pedi- 

cellatis R. corallina Val. 

*b. Inflorescentia laxe paniculata elongata, pubescens 

ramis laxe ramulosis ramulis brevibus bifloris, 

pedicellis brevissimis R- geminiflora Val. 



Sectio IV. Geocharides. 

*. Caulis foliosus unifoliatus R- monophylla K. Sch. 

<b. Caulis foliosus pluri-foliatus 2 - 

2 - Scapi ad rhizoma laterales squamas perforantes 
erecti. Inflorescentia glabra. Corolla in alabastro 
acuta, lobus dorsalis acutus subcorniculatus. La- 
belli lobi liberi margine anteriore stricto inflexo. 

Connectivum apice nudum. Filamentum elon- 

gatum R. geanthiis Val. (H) 

2b. Scapi ad rhizoma terminates 3 - 

3 - Caulis florens parvus, squamis cymbiformibus 
ovatis imbricatus. Inflorescentia umbelliformis. 
Flores in alabastro apice rotundati. Labelli lobi 

fere toti connati & umbellata 

3 *>. Caulis florens pro maxima parte nudus, apice 
racemoso plurifloro eleganter decurvus. Corollae 
lobus posticus lanceolatus. Labelli lobi liberi 
lanceolati. Connectivi apex nudus & decurva Val. (B) 



Subgenus Schefferia, sectio I Macrantha. 



R 



— — — * - - ■ * %, m m « p^ V-> * ■ # M MM \Jm MM V**-' v-/ • — — — — — ^^ — — 

Apinia macrantha Scheff. Ann. Buitz. I., p. 56. — Cordyline K. Sch. u. 
Hollrung Fl. Kaiser Wilhelmsl. S. 1 4 (Hollr. 644). - Herba perennis. Folia 
sessilia lanceolata sensim longe acuminata basi sensim valde attenuata quasi 
Petiolum crassum marginatum sistentia, ima basi excepta glabra, conspicue 



78 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



* 

oblique impresso striata nervis suberectis, costa media supra sulcata subtus 
prominula, dense striata basi leviter dilatata et gradatim in vaginam dense 
argute striatam transgredeunte. Ligula haud magna appressa rotundata 
membranacea laxe reticulata glabra. Panicula erecta, rhachi nunc com- 
pressa ramis paucis distantibus, nunc 1 vel 2, divaricatis. Rachis glabra. 
Flores brevi-pedicellati, inter majores. » Calyx tubulosus superne ad */ 3 fissus 
24 — 26 mm longus, corolla tubulosa, tubus 25 mm longus; corollae lobi 
subaequales, lanceolati, acuti, posticus latior, labellum ad tubum usque 
bifidum, lobis hemitrilobis, lobulo altero multo longiore, acuto, altero rotun- 
dato. Filamentum lineare basi dilatatum, connectivum haud productum, 
stigma concave, ovarium triloculare « (flos ex SchefTer descriptus mihi non 
visus). Capsula baccata ellipsoidea basi et apice vulgo contracta, tri- 
locularis. 

Kraftiges Kraut. Blatter ungestielt, nur an der Basis stielartig verschmalert, wobei 
die an der Basis verbreiterte, rinnenformige, scharf gestreifte Mittelrippe allmahlich in 
die Blattscheide ubergeht, 400 — 600 mm lang, etwa 75—100 mm breit, augenlallig durch 
die scbief aufrechten feinen Einsenkungen an der Oberseite zwischen den Venen. Ligula 
abgerundet angedruckt, hautig netzadrig etwa 6 mm am Riicken lang, alles unbebaart. 
Die Inflorescenz ist bis 200 mm lang, die Seitenaste bis 80 mm. Bliilen fehlen, sind 
aber zufolge Scheffer bis 45 mm lang. Kelch 26 mm und denjenigen der verwandten 
Arten ahnlich. Die Frucht bis 16 mm lang, 10 — 12 mm breit, oben in einen kurzen 
dicken Scbnabel zusammengezogen. Sie ist 3-facbrig, ob die Samen einen Arillus haben 
oder nicht, ist nicht mehr zu konstatieren. Bei dem oben zitierten Exemplar von Holl- 
rung sind die Friichte etwas liinger gestielt, die Samen in einer Reihe gestellt und lose 
vom napfiormigen Samenmantel balb umgeben. 

Nordost-Neu-Guinea: (Hollrung)! n. 644. — Fruchtend. 

Hollandisch-Nord-Neu-Guinea: (Teysmann!) alii. 

Var. grandiflora Val. — Herba valida, glabra, foliis, ligulis etc. a 
typo haud distinguenda. Flos maximus. Calyx dimidium floris aequans 
magnus tubulosus, brevissime bilobus tridentieulatus. Corollae tubus vix 
exsertus. Lobus dorsalis corniculo acutiusculo brevi (1 mm) instructus. Lobi 
anteriores acuti, angustiores membranaceo-marginati. Labelli lobi elongati 
semiobovato-lineares, lobulo terminali longiusculo acuto, sensim in lateralem 
angustum rotundatum dilatato. Antherae magnae. Connectivum alte canali- 
culatum basi dorso incrassatum, thecae contiguae. 

Blattspreite 400 — 600 mm lang, nacb unten stielformig zusammengezogen. Ligula 
5—10 mm lang, unbehaart. Bliite (ohne den 5—7 mm langen Eierstock) 60 mm lang, 
Kelch 35 mm, an der gespaltenen Unterseite 4 8 mm lang, rohrig, an der abgesiutzten 
Basis 5 mm breit. Dorsalzipfel 25 mm lang mil 4 mm langem Horncben. Labellum 
29 mm lang, 4 mm breit. Anthere 4 mm lang. >Blute orange bis goldgelb* (Schlechter). 
Fig. 4 E—K. 

Nordost-Neu-Guinea: Gebirgswalder von Bolabo, 700 m (Schlechter 
n. 16525); Njongo bei Anbo, 600 m (Schlechter n. 18124). 

Bei dem Typ der Art sollen die Bluten nur 4 5 mm lang sein, dieses stimmt auch 
mit der Figur K. Sciiumanns in Engl. Bot. Jahrb. 27 t. 2. Die bier bescbriebenen Exeroplare 
Schlechters st.immen aber im Habitus so genau mit dem Typ uberein, daC ich sie fur 
eine groCblutige Varielat h alien mufi. 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deulsch-Neu-Guineas. 



79 



R. ferruginea Val. — Caulis mediocris dense foliosus. Folia distincte 
brevissime petiolata elliptica basi rotundata vel obtusa ima contracta, apice 
longe anguste acuminata, in sicco tenuiter pergamacea concoloria pallida 
glaberrima dense striata. Petiolus semirotundus. Ligula brevissima rotun- 
data glabra? Vagina dense striata. Panicula ferrugineo-velutina robusta 
pedunculata biramea, ramis brevibus sessilibus dense floridis. Flores bre- 



i 



, 













D 





C 



t 7* 



■Li- 



I* * * _ 



l 



» + M 



• *J 



£*• M 



via 




2V 




<J 



r¥ 



■:i 



3 A 



1 



' ■ 



» » 



o 




Pl g- 4. A-D Riedelia minor Val. A Blutu ohne Kelch, B Kelch, abgefallen, G Co- 
p } D Griff el. - E-K R. maerantha K. Schum. var. grandiflora Val. E Blute, 
f. d ! eselbe geoffnet, O Kelch, # Staubblatt, J Griffel, if Nektarien. - L-Q 5. to<*- 
'VWoVal. L Blute, M Kelch, 2\TBl. seitlich ge6ffnet, Staubblatt, P Griffel, Q Nektarien. 



VlS8,me Pedicellati, pro genere majusculi. 
ru goso-costatum staminis connectivum latiuscule 



Ovarium oblongum in 



sicco 



Stengelgipfel mit 6 Blattern. Blatter von 200 



325 mm lang bis 90 mm breit, die 



y . ° " " — « "'tltlUIU. lilUHV.1 »v— W 

alg r8p,tze bj s 55 mm. Blattstiel 2 mm lang und ebenso breit, sowohl gegen die Scheide 

* gegen die Spreite scharf abgegrenzt. Rispe 150 mm lang, 100 mm breit, Achse 5 mm 

* • Bliitenstiel i_ 2 mm . Eierstock 6 mm lang, 2 mm breit. Knospe schon weit 
sgebildet, 55 mm lang, der Kelch 35 mm. Labcllum 20 mm. Lobulus tenninalis 8 mm. 
ron, -*hre 30 mm. Dorsalzipfel 24 mm. 



80 C. Lauterbach, Beitriige zur Flora von Papuasien. IV. 



Nordost-Neu- Guinea: In den Waldern bei Siu (Schlechter n. 19224. 
12. April 1909). 

Die Art ist R. maxima nahe verwandt. Die verhaltnismaBig kurzen Blatter mit 
den diinnen kurzen, scharf abgegrenzten Blattstielen sind denen von R. Hollandiae nicht 
unahnlich. Die Behaarung sowie der gerippte Eierstock sind fur die Art kennzeichnend. 
Diese Art stimmt in vielen Merkmalen mit R. Albcrtisii K. Sch. uberein. Die Form des 
BlaltfuBes und die langen Blutenstielchen (5—10 mm, wenn kein Druckfehler vorliegt) 
unterscheiden letztere Art genugend. 

R. grandiligula Val. — Herba puberula. Folia longe petiolata pedalia 
oblonga apice longe angustato-acuminata, basi in petiolum producta, supra 
glabra, subtus parce moll iter puberula, deglabrescentia. Ligula maxima, 
petiolo vix brevior, lineari-ovata acutiuscula, imprimis prope marginem 
dense pubescens (45 — 60 mm longa), vagina striata puberula. Panicula 
uniramea haud magna, laxiflora, glaberrima. Flores fere R. ?nacranthae. 
Calyx apice truncatus distincte tridenticulatus. Corollae tubus latus vix 
exsertus. Lobus dorsalis late lanceolatus brevi-apiculatus, laterales anguste 
oblongi distincte minores. Labelli lobi lobulus terminalis longus, sensim in 
lateralem transiens, nervus incrassatus a margine remotus. 

Blattspreile 320 mm lang, 80 mm breit. Blattstiel 50 mm lang, 2 mm dick. Ligula 
4 5—60 mm lang, ca. 10 mm breit. Rispe 150 mm lang. Blutenstielchen 2—3 mm, Bliite 
mit dem Eierstock 50 mm. Kelch 2 2 mm lang, bis 7 mm gespalten, mit breitem ab- 
gerundeten, dreizabnigen Lappen. Hinterer Kronzipfel 18 mm lang, 7 mm breit, vorJere 
16 mm lang, fast 3 mm breit. Staubblatt 21 mm, Staubbeutel 18 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelli-Gebirge, 700 m (Schlechter 20257. 
18. Sept. 1909). 

Unter den macrantha-oAmYichen Arten ist diese durch die Bebaarung und die sehr 
groBe Ligula ausgezeiebnet. Die Differenzen in den Bliiten sind schwierig durch die Be- 
schreibung anzugeben. Bei dieser Art sind die verhaltnismaCig schmalen unteren Kron- 
zipfel sowie die breiten eingefalteten Labellum-Lappen und der lange Endlappen kenn- 
zeichnend. Eine ahnliche, aber noch viel langere Ligula findet sich bei R. affinis K. Sen. 
aus Britisch-Neu-Guinea. 

R. latiligala Val. — Herba valida epiphytica glaberrima. Caulis vali- 
dus. Folia magna brevi-petiolata lanceolata sensim acute acuminata basi 
attenuata longiter in petiolum profunde canaliculatum decurrentia* tenuiter 
pergamacea, plicato-striata, subconcoloria. Ligula magna late ovata, petiolum 
circ. aequans crasse membranacea longe ad vaginam obiter striatum de- 
currens. Panicula folio dimidio brevior ramis binis divergentibus sessilibus 
instructa (nondum adulta). Flores modice pedicellati (3 mm) iis R. macran- 
thae similes, glabri. Calyx anguste tubularis apice breviter fissus vix dilatatus. 
Corollae tubus calycem y 3 superans. Lobus posticus haud profunde navicu- 
laris apice obtuso, corniculo nullo. Labelli lobi angusti stamen aequantes, 
lobulus terminalis sensim in lateralem dilatatus. Fructus? 

Die Blatter sind denen von R % macrantha sehr ahnlich, mit welcher sic die schiefer- 
braune Farbe und die gefalteten Streifen gemein haben, nur verengert sich der FuB z 
einem deutlichcn rinnenfftrmigen Blattstiel. Blattspreite 500 mm lang, 95 mm bre» 
Ligula an der Buckenseite 25 mm lang, 15 mm breit. Blattstiel etwa 20 mm lang, * ie 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



81 



rinnenfflrmig, allmahlich in die breite Scheide iibertretend. Rispe 200 mm lang. Kelch 
22 mm lang, 4 mm breit. Spalte 7 mm. Krone 52 mm lang, Rohre 30 mm. Labellum- 
lappen ± 20 mm lang, 3 mm breit. Staubblatt wie bei den verwandten Arten. 
Fig. 4 L-Q. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelli-Gebirge, auf Baumen (Schlbchter 
n. 20067. — 6. Nov. 1909). 

Die Art ist vielleicht nur als eine Varietat von R. macrantha aufzufassen. Das Fehlen 
des Hornchens am Dorsalzipfel der Krone sowie die eigentumliche Ligula kennzeichnen 
jedenfalls diese Form unter den verwandten Formen. 



R- areolata Val. 



Caulis densiuscule foliosus. Folio haud magna, 



brevissime petiolata lanceolata, acuminatissima, deorsum cuneata ima basi 
subrotundata tenuiter coriacea glaberrima, supra in sicco olivacea infra 
pallide glaucina. Petiolus striulatus. Ligula petiolo multoties longior, late 
rotundato-ovata membranacea, basi crassiuscula. Vagina per totam super- 



. 



: 







* > 

- 1 



» 



IS 



I 



m 




i 



B 



D 




15t. 



1 



F 



sus, apice breviter fissus, 3-denticulatus. Corollae tubus calyce 



P| g- 5. Eiedelia areolata Val. A Bliitc, B dieselbe geoflnet, G Kelch, D Knospe, 

E Staubblatt, F Griffel. 

ficiem dense minute areolata, areolis prominentibus, tetragonis. Pani- 
Cu,a glabra, folio supero paullum longior, biramea, ramis brevibus rachi 
vahda. Flores iis R. macuktti et macrantJiae similes brevissime pedicellati; 
cal yx tubulo 

Paullum longior. Lobus dorsalis distincte acute rostellatus, laterales 
aorsali parum breviores. Labelli lobi latiusculi semiobovati, lobulo termi- 
nal! valde elongato, laterali lato rotundato apice subtruncato. Stamen 
'abello brevius. 

Stengel ziemlich dicht beblattcrt. Internodia 40—60 mm lang, 6 mm dick. Blatter 
[ m Durcf 'schnitt 160 mm lang, etwa 50 mm breit. Blattsfiel 1 mm lang. Ligula 8 mm 
B) n ^' 1ft mm breit. Inflorescenz 150 mm lang, Seitenzweige ohne die Bluten 35 mm. 
Kr Ue 50 mm. Kelch 22 mm an der vorderen, 4 8 mm an der Ruckenseite. Hinterer 
r °nzipf e i 22 nam lang. Lal)ellumlappen etwa 20 mm lang, 5 mm breit. »Bluten pelb- 
roU (Moszkow 



ski n. 387).— Fig. HA-F. 



N ord-Neu-Guinea: Naumoni, Bergwald, 75 — 300 m u. M. (Mo- 



8z kow8ki n . 387). 

B «Uni.che Jahrbacher. 



LII. Bd. 



6 



82 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Die Art hat in der Facies und in den Bliiten groGe Ahnlichkeit mit R. maculata 
Val., ist aber durch die areolierten Blattscheiden ebenso scharf gekennzeichnet wie jene 
durch die glatten gefleckten. Auch die im irockenen Zustande blaBblauliche Blattunter- 
seite ist fur diese Art augenfallig. 

R. longifolia Val. — Herba epiphytica. Folia sessilia line aria 
versus apicem acutissime acutata, basi attenuata, glabra. Ligula magna 
ovata acutiuscula membranacea, glabra margine ciliata. Vagina striulata 
margine apice ciliolata. Inflorescentia simplex erecta tota minutissime in- 
cano-puberula , valida, 250 mm longa. Alabastra brevi-pedicellata, nunc 
deflexa, magna. Flores ? Calyx anguste tubulosus apice oblique truncatus, 
minute distincte tridenticulatus, laevis, haud costatus, velutino-pube- 
rulus. Corolla in alabastro teres acutata calyce plus duplo longior. Lobus 
dorsalis canaliculars apice corniculo acuto terminatus, anteriores paullum 
breviores. Stamen corollae lobis brevius, connectivum angustum haud in- 
crassatum apice nudum loculis aequilongum. Filamentum canaliculatum. 
Labelli lobi stamen aequantes lineares, margine anteriore nervoso lobulo 
terminali sensim in lateralem angustum transiens. Nectarii lobi liberi, 
lineares. Fructus? 

Die Blatter sind 420 mm lang, 25 mm breit, die Mittelrippe ist gestreift und gegen 
die Blattscheide nicht scharf abgesetzt, am FuB etwa 2 mm dick. Ligula 4 8 — 20 mm 
lang und 5 mm breit. Racemus mit dem gleichlangen Stiel 250 cm lang. Blutenstielchen 
4,5 mm. Kelch 28 mm an der unteren, 20 mm an der oberen Seite. Corolla 55 mm. 
Eierstock 3 mm. Dorsalzipfel 22 mm, wovon vielleicht 2 mm auf eine fleischige Corni- 
cula kommen. Vorderzipfel 4 8—4 9 mm. Staubblatt und Labellum beide 4 7 mm. Nec- 
tarien linealisch, 2 mm lang. Frucht? — Fig. 6 A — O. 

Nordost- Neu- Guinea: Auf Baumen in Waldern des Somadjidji, 
ca. 450 m (Schlechter n. 17 360. — 6. Mai 1909 bluhend). 

Unterscheidet sich in der Macrantha-Gvupye nicht nur durch die langen Blatter 
sondern auch durch die verhaltnismaCig schmalen Bliiten; auch ist das Labellum hier 
kurzer als die vorderen Kronzipfel. 

R. macranthoides Val. — Gaulis validus dense foliosus. Folia sessilia 
costa basi leviter dilatata a vagina distincte segregata, obovato-oblonga, 
sensim acutissime acuminata deorsum angustata basi ro tun data. Ligula 
majuscula ovata obtusiuscula ad vaginam decurrens, colore in sicco avel- 
laneo a vagina straminea distincta glabra. Vaginae laeves obtuse striolatae. 
Panicula nunc triramea glabra, rachi tereti; ramis laxifloris, flores breviter 
rigidiuscule pedicellati ± 55 mm longi. Calyx corollae tubo multo brevior, 
fere ad medium fissus, cum ovario velutinus. Lobus dorsalis tubum 
corollae fere aequans, apice distincte acute corniculatus ; labelli lobulus ter- 
minals brevis sensim in lobul. lateralem dilatatus. Stigma appendiculatum. 

Blatter 220—320 mm lang, bis 50 mm breit, oben trocken braunlich, unten blaC, 
Blattscheide glatt, gelblich. Ligula scharf gegen die Scheide abgesetzt, 10 mm hocli, 
am Vorderrand 2r, mm lang, geadert, unbehaart. Blute 55 mm lang, wovon 4 mm auf 
den Eierstock kommen. Kelch 4 8 mm lang, Kronrohre 26 mm, Dorsalzipfel 25 mm, 
H6rnchen 2 mm lang. Der Kndlappen des Labellum ist kurz und geht allmahlich m 



' 



I 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



83 



j 



j 



die abgerundeten Seitenlappen iiber (bei R. Hollandiae sind Endlappen und Seiten 



lappen ziemlich scharf getrennt). 



Fig. 6 H—N. 



Nord-Neu-Guinea: Naumoni (Moszkowski n. 333). 

Sectio II Cornuta, subsectio Spathicalyees. 



R. urceolata Val. 



Herba epiphytica vix semimetralis glaberrima. 



Folia haud magna brevi-petiolata, infima subsessilia lanceolata utrinque 




J' 8 " 6> A ~ Riedelia longifolia Val. A Blute, B dieselbe geoffnet, C dorsale Kron- 
JJJi D Kclch, E Staubblatt, F Nektarien, GrifTel. — H— N R. macranthoides Val. 
a Blu »e, J unterer Teil, K Kelch, L Bl. geoflhet, M Staubblatt, N Griffel. — O-Q 

R. urceolata Val. Blute, P Kelch, Q Bl. geoflnet. 



se nsim acutata acuta 



d 'stantib u 



sicco subcoriacea pallida grisea nervis erectis 



Ligula 



i-uiaia acuta, in sicco subcoriacea pauiua gnsua ueivia ™*w 
s nunc discoloribus laxe striata, costa cum petiolo tenui striata. 



minuta biloba avenis lobis obtusis. Racemus parvus pauci 



b ° rus gracilis, subsimplex, pedunculatus, ramulo singulo laterali e cicatrice 
racteae caducae, unifloro vel bifloro. Flores laxi graciliter breviter pedi- 



6* 



84 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



cellati, glabri parvi; ovarium obconicum elongatum. Calyx late inflato- 
tubulosus vel urceolaris, apice breviter oblique fissus, uno latere irregulariter 
dentatus. Corollae tubus calyce fere totus inclusus, latus, superne in 
faucem dilatatus. Lobus posterior concavus, amplectens, apice minute apicu- 
latus. Lobi anteriores basi labello adnati, oblongi, apice subcucullati obtusi. 
Labellum in alabastro bipartitum, demum basi breviter integrum, lobis 
fere orbicularibus. Filamentum breve latum, thecae divergentes, connec- 

* 

tivo lato vix concavo apice libero emarginato, vix prominente. Stigma 
obconicum ostiolo laterali lato. 

Die Pflanze ist nur 400 mm lang, fast grasahnlich unci triigt 5 Blatter und einc 
Blattscheide. GroBtes Blatt 4 70 mm lang. 25 mm breit. Blattstiel 10—12 mm lang, 
1 mm dick. Rispe 30 mm. Hall) offene Knospe 4 8 mm lang. Bliitenstielchen 2 — 3 mm. 
Kelch 9 — 4 2 mm lang und 8 mm breit. Kronzipfel 6 mm lang, ROhre 4 mm. Labellum- 
lappen 4 mm hoch und 5 mm breit. Staubblatt 4 mm lang, von welcben fast 2 mm 
auf die breite Anthere, Staubfaden und Anthere 2,5 mm breit. — Fig. 6 — Q. 

Nordost-Neu-Guinea: Hochmoos, 1200 m. (Schultze n. (26). 
7. Juli 1910. 

Var. sessilifolia. — Herba fortior foliis paullo majoribus sessilibus 
in sicco olivaceis, nervis distantibus discoloribus basi petioliforme angustatis. 
Floribus ut videtur paullum minoribus, in sicco castaneis. Ceterum genuinae. 

Blattspreite 350 mm lang, 30 mm breit. Rispe ungestielt 60 mm lang, mit einem 
2-blutigen 20 mm langen Seitenzweige. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelligebirge 900 m (Schleciiter n. 20274. 
19. Sept. 1909). 

R. longirostra Val. n. sp. — Gaulis haud dense foliosus. Folia brevi- 
petiolata ovata acuta basi rotundata, vel elliptica basi obtusa, ima con- 
tracta, in petiolum angustum decurrentia, subcoriacea, in sicco olivacea, 
erecto-striata, glaberrima. Ligula brevis obtusa, glabra. Vagina striulata. 
Ilacemus simplex nunc erectus laxiflorus. Flores magni longiuscule pedi- 
cellati in sicco colore pallide stramineo glabri. Alabastra calyce inclusa 
teretia acutissima. Ovarium elongato-pyriforme, apice constrictum. Calyx 
tubulosus apice truncatus edentatus, costulis tenuibus lateralibus, basi con- 
strictus, tenuiter membranaceus, calyce paullo longior. Lobus dorsalis 
magnus oblongus complicato-carinatus cucullatus, corniculo ipso longiore 
rostratus tubum longitudine circ. aequans, anteriores dorsali similes obtusi. 
Labelli lobi liberi ovato-oblongi antice incrassati obtusiusculi. Anthera 
paullum exserta erecta ? connectivum apice subtrigonum thecas hauu 
superans. 

Der Stengelgipfel tragt 2—3 Blatter, die Internodien sind 80 mm lang, etwa 5 mm 
dick, feingestreift. Blattspreite \ 70— 270 mm lang, 58 — 400 mm breit. GroBtc Breile 
nnterbalb oder auf der Mitte. Blattstiel 5—10 m lang, 1,5 mm dick, oben flach, n ,chl 
rinnonformig. Traube etwa 300 mm lang, wovon 80 mm auf den Stiel kommcn, 
welcher nur 2—4 mm dick ist. Bluten 65 mm lang. Kelch und Krone beide z^ 
hautig, in trockenen Exemplar en sebr blaCgelblicb. Bliitenstielchen 5—6 mm lang. E ,er- 
stock nach unten verschmalert ebenso lang, beide im trockenen scbwarz. Kelch 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 



85 



30 mm. Rohre bis auf 4 mm eingeschlossen. Dorsaler Kronzipfel 30 mm lang, wovon 
<6mm auf den 2 mm breiten Hornanhang kommen. Labellumlappen halbeiformig, mit 
rechtem nervigem Vorderrand, \ ± mm lang, 6 mm breit. Anthera 8 mm lang, Filamente 



7 mm lang. 



Frucht? 



Fig. 7 A 



F. 



Nordost- Neu- Guinea : Auf Baumen auf dem Kami-Gebirge 



(Schlechter n. 17127. 



3. Jan. 1908; n. 17 032. 



24. Dez. 1907). 



Die Art ist vielleicht zu nahe verwandt mit R. Nymanni, der hintere Kronzipfel 



sowie der Hornanhang aber noch viel langer als dort. 



Von anderen Arten ist die Art 



auCerdem durch die eifdrmigen Blatter sowie 

Bluten mit dem gestutzten Kelch sehr leicht zu unterscheiden. 



durch die getrocknet gelblichen zarten 






i 




hi'f,". 7 ' n A ~ F Medelia longirostra Val. A Blute, 
J^, E Grillel, F Nektarien. - 

elc », K Staubblatt, L Grille!. M Nektarien. 



O— M B.flava 



B Bl. geoffnet. C Kelch, D Staub- 
Lauterb. O Blute, H Bl. geoffnet, 
N—Q R. monticola Val. N Blute, 



O Bl. geoffnet, P Kelch, Q Griffel. 



nma. 



R - Nymannii K. Schum. Pflanzenreich 374. — Herba mediocris glaber- 



Polia breviter petiolata, oblonga vel oblongo-lanceolata acuta 



7 



basi 



Wundata utrinque glabra baud 



magna. 



Ligula conspicua obtusa glabra 



co "acea. Vagina glabra striata. Racemus haud magnus circ. decemflorus 

J u rvatus glaber. Flores pedicellati, ovarium basi tri-, apice uniloculare. Calyx 

ub ulosus truncatus membranaceus. Corollae tubus inclusus, lobus 



86 G. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



dorsalis cum corniculo longo tubum circ. aequans. Stamen corollae 
lobos circ. aequans, filamentum anthera brevior, brevissime cristata. La- 
belli lobi semioblongi, fere liberi. Fructus . . . (omnia ex K. Schumann, 
non vidi). 

Blattspreite 150 — 180 mm lang, 60 — 75 mm breit (in vivo?), oben griin, unten 
rotlich. Blattstiel 8 mm lang. Ligula 6 mm. Traube 110 mm. Bliitenstielchen 6 mm. 
Kelch 26 mm. Dorsaler Kronzipfel mit dem mehr (wieviel?) als 10 mm langen Hornchen 
25 mm. Vordere Kronzipfel 10 mm. Labellum 10 mm. Anthere 6 mm. Staub- 
faden 4 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Saltelberg 800 m (Nyman n. 553. — Bluhend 
Juni 1899). 

R. flava Lautb. msc. — Herba perennis elata. Folia (2 tan turn adsunt) 
orevissime petiolata, haud magna, oblongo-lanceolata attenuato-acuminata, 
breviter caudata acuta, basi acuta, subcoriacea, supra olivacea subtus 
brunnea, glaberrima. Ligula brevis late emarginata sericeo-tomentosa. 
Vagina dense irregulariter areolata, areolis crassis parvis, margine hir- 
suto-sericea. Racemus nunc strictus (jam pro magna parte defloratus) 
densiflorus, folium summum vix superans, subtomentosus. Pedicelli 
breves nunc omnes erecti, ovarium ellipsoideum (subtriloculare). Calyx 
tubulosus elongatus in sicco striulatus, unilateraliter ad medium fissus, 
summo apice subcucullatus tridenticulatus. Corollae tubus sericeo- 
tomentellus calyce brevior. Lobus posticus tubo fere duplo brevior cucul- 
lato-navicularis , apice truncato corniculo brevissimo crasso ornatus; 
lobi anteriores elliptic! obtusi, dorsali paullum breviores. Labelli lobi ima 
basi connati, incisuram V-formam interse sistentes, late obovato-trigoni 
apice antice obtusa, lobuli laterales magni antheram amplectentes. Stamen 
lobo corollae dorsali subaequilongum apice supra labellum exsertum, an- 
therae thecae basi liberae connectivo longiores. Filamentum canalieulatum 
antheram subaequans, connectivum latum apice libero subemarginato 
haud crista to, ovarium complete triloculare, septis tenuibus, placenta 
parietali, ovalis paucis. 

Der Stengel ist etwa 7 mm dick, Blattstiele 3 — 5 mm. Spreite 160 mm, 50 — 60 mm 
breit. Ligula 4 mm lang, viel breiter als lang. Die Traube ist 160 mm lang. Bluten- 
stielchen 3 — 4 mm. Eierstock 2,5 mm. Kelch 4 4 — 18 mm lang, Spalte 10 mm lang. 
Kronrohre,12 — 13 mm. Hinterer Kronzipfel 7 mm lang, Hornchen l / 2 mm. Staubblatt 
etwa 3 mm lang, das breite Connectivum ist kiirzer als die Antheren, am oberen Rande 
aber frei mit einer kaum bemerkbaren Ausrandung, ohne hervortretenden Kamm. D* e 
breiten obovaten Labellumlappen sind etwa 4 mm lang, in der Mitte etwa 5 mm breit 
ohne Endlappen mit groCen runden Seitenlappen. »Bluten gelb.« (Schultze n. 309.) 
Fig. 7 O— it/. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik am AugustafluB, Bivak 48 (Schultzb 
n. 309). 

Die Art soil nach Lauterbach Ahnlichkeit haben mit Hiedelia stricta K. Sch., unter- 
scheidet sich aber von der nachstfolgenden Art durch die dichtgedrangten Inflores- 
cenzen mit den seidig-behaarten Bluten von alien anderen mir bekannten Riedelui- 
Arten und zeigt vielmehr Ahnlichkeit mit den von Schumann in seiner Sektion PleU' 









Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 87 





















2400 



ranthodium abgesonderten Alpinia -Arten. Auch der von Lauterbach msc. hervor- 
gehobene etwas kappenformige Kelch ist eigentiimlich. 

R. monticola Val. — Folia subsessilia oblonga vel obovato-oblonga 
attenuata acuta, basi late rotundata petiolo subnullo, tenuiter coriacea in 
sicco concoloria pallide rubescenti-brunnea glaberrima. Ligula brevis bi- 
loba, lobis late ovatis ad marginem villosulis. Vagina duriuscula areolato- 
foveolata. Racemus e vagina superiore infra apicem erumpens deflexus 
totus dense sericeo-hirtellus, folio brevior, brevi-pedunculatus, densissime 
multiflorus. Flores brevi-pedicellati sericeo-hirsuti. Calyx tubulosus in ala- 
bastro apice subtruncatus compressus demum irregulariter trilobus breviter 
fissus. Corollae tubus gracilis calycem sericeo-tomentellus. Lobus posticus 
cucullatus corniculo parvo crasso, lobi anteriores oblongi obtusi. Labelli lobi 
corollae lobis multo breviores obovati-trigoni lobulo brevi obtuso termi- 
nals Antherae appendiculo brevissimo rotundato, filamento brevi circ. 
aequilongae. 

Blattspreite 240 mm lang, 60 mm breit. Traube etwa 4 00 mm lang. Die Bliite 
ist 19 mm lang, der Kelch 4 4 mm. Der hintere Kronlappen 6 mm mit 4 mm langem 
Hornchen, vordere Kronlappen 5 mm lang, 2,5 mm breit. — Fig. 7 N—Q. 

Nordost- Neu-Guinea: Im Humus der Walder des Bismarckgebirges 
m ii. M. (Schlechter n. 18765). 

Die Art hat groCe Ahnlichkeit mit R flava Lautb., es fehlt aber der Kelchanhang, 
und die Inflorescenz bricht seitlich hervor und biegt sich abwarts. 

R. rigidocalyx Lauterb. msc. in Herb. Mus. Berol. — Herba perennis, 
caule crassiusculo. Folia breviter petiolata, lanceolata acuta, basi subrotundata, 
decurrentia, subcoriacea, discoloria, utrinque glabra, apice tantum tomen- 
tosa, margine scabrida, vagina glabra striata. Ligula parva rotundata. 
Racemus densiflorus, folia summa haud superans, basi bis bracteis duobus 
mstructus, rhachis glabra. Flores pedicellati, ovarium cylindricum glabrum 
subtriloculare, calyx tubulosus rigide coriaceus truncatus, apice fissus, 
trilobus lobis triangulares fragilibus; corollae tubus calyci aequilongus, 
'obus posticus tubo brevior cucullatus et apice corniculo crasso, longius- 
culo obtusissimo ornatus, lobi anteriores breviores, ovato-oblongi, apice bre- 
Vlter cucullati. Labelli lobi fere ad basin disjuncti petalis paullum bre- 
viores, longiores quam lati, apice obtuse angustati, lobis lateralibus 
semi-obovatis rotundis, usque ad apicem crassi rigidiusculi, ima basi intra 
Petala connati, stamine longiores, illi haud appressi. Filamentum anthera 
Vlx bre vius. Gonnectivum thecis brevius apice crista ovata thecas distincta 
aud su perante instructa, thecae basi longe productae. 

Stengel 9 mm dick. Blattstiel 4 mm. Spreite 4 80 mm lang, 40 mm breit. Ligula 
^ 4 ™m. Blutenstielchen 2 — 3 mm. Kelch und Kronrohre 20 mm. Hinterer Kronzipfel 
la 3 n mm mit 2 mm langem stumpfem HSrnchen. Seitenzipfel 8 mm. Labellum 7 mm 
ng * Stau bbeutel 5 mm lang. Staubfaden 4 mm. — Fig. 8 A— G. 

Nordost-Neu-Guinea: Sepik am AugustafluB, Bivak 48 (Schultze 
»-*96. _ BlQhend im November 1910). 



88 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



R. Schlechteri Val. n. sp. 



Herba glabra. Caulis gracilis dense 



foliosus. Folia subsessilia, haud magna, lanceolata attenuato-acuminatissima 
basi attenuata in petiolum complicato-canaliculatum brevem vel brevissimum 
attenuata, coriacea vix discoloria supra pallide fusca, subtus brunneo- 
avellania. Ligula brevis rotundata crassiuscula petioli brevior. Vagina ob- 
solete striata. Racemus parvus foliis multo minor, pedunculatus, erectus. 
Flores brevissime pedicellati, inter minores, in sicco colore castaneo calycis, 
albido corollae insignis. Calyx infundibulari-tubularis subtruncatus bre- 
vissime fissus. Corollae tubus calyce duplo longior. Corollae lobus dor- 
salis late cucullatus vix brevissime apiculatus, anteriores breves, sibi appressi 




JL 





Fig. g. A G Riedelta rigidocalyx Lauterb. A Blute, B Bl. geoifnet, G Kelcb, 

N R. Schlechteri Val. 



D Dorsalzipfel, E vorderer Zipfel, F Griffel, G Nektarien. 



II 



H Blute, J Bl. geoffnet, K Kelcb, L Anthere, M Griffel, N Nektarie. 



apice calciformes elliptic!. Labelli segmenta petalis anterioribus appressa 
et iis aequilonga, semiobovata, apice obtuse attenuata lobulo laterali 
magno rotundato, margine anteriore stricto crassiusculo. Stamen labello 
aequilongum, connectivum latum, crista brevi ovata, filamento libero 
lato anthera breviore. Fructus? 

3—4 mm dick, Blattspreite 150 — 220 mm lang, 
28 — 36 mm breit. Blattstiel 2 — 5 mm, rinnenfdrmig zusammengefaltet, von der Spreitc 



Stengelglieder 35 



60 mm lang, 



nicht scharf abgetrennt. 



Ligula 2 



3 mm lang. 



Traube 80—90 mm 



lang, 



wo von 



40-30 mm auf den Stiel kommen. Blutenstielclien 1 — 2 mm, nach Abfallen der Bliite 
alle aufrecht. Blute 20 mm lang, Kelch im trockenen Zustande rotbraun, 7 mm lang, 
\o —2 5 mm breit. Kronrdhre im trockenen Zustande weiClich 15 mm. Dorsaler Zipfel 



Th. Valet on, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 89 



1 






* 



8 mm. Vordere Zipfel 7 mm lang. Labellumlappen 7 mm lang und fast ebenso breit. 
Staubblatt etwa 7 mm, wovon 4 — 5 mm auf die Anthere. Narbe im trocknen Zustande 
roth. — Fig. 8 H—N. 

Nordost-Neu-Guinea: Auf Baumen auf dem Dischore 1300 m 
(Schlechter n. 19 715. — Bluhend 6. Juni 1909). 

R. Branderhorstii Val. — Herba parva prob. epiphytica. Caulis gracilis 
graminosus. Folia parva vel mediocria brevi petiolata interdum sessilia 
oblonga acuta basi attenuata coriacea in sicco subconcoloria fuscescentia. 
Ligula minuta avenis apice saepe emarginata secus vaginam striulatam de- 
currens. Racemus nunc parvus pauciflorus erectus. Flores brevi-pedicellati 
glabri. Calyx tubuloso-spathaceus complanatus et bilineatus ad 2 /s longitud. 
fissus, apice obtusus vix minute tridentatus. Corollae tubus calyce paullo 
brevior, limbus sursum incurvus. Lobus dorsalis late cucullatus vel scyphi- 
formis, corniculo tereti acuto ipso dimidio breviore ornatus, anteriores ob- 
longae rotundatae vix cucullatae basi cum labelli basin connatae. Filamen- 
tum breve canaliculatum, connectivum appendiculo longo rectangule truncato 
instructum, thecae basi angustae liberae. Labelli lobi disjuncti, lobulo termi- 

sensim in laterale semiorbiculatum transeunte, rigidiusculi latiores 



nali 



quam longi. 

Blatter 4 00—200 mm lang, 4 5—25 mm breit, an der Spitze etwas behaart, in dem 
Specimen Moszk. 328 Blatter fast ungestielt bis 250 mm lang. Blattstiel 10 mm, rinnig. 
Blute 32 mm, hinterer Kronlappen mit den 4 mm langen Hornchen i 3 mm lang. Vordere 
Kronlappen nur etwa 5 mm; Labellum etwa gleich lang, unten in eine etwa 5 mm lange 
Rohre zusammengewachsen. Kronrohre i 7 mm. Kelch 4 8 mm, mit zwei zarten Rij)pen 
an der konvexen Vorderseite. »Blute violett« (Moszkowski). 

Nord-Neu-Guinea: Leg. Branderiiorst n. 213; Moszkowski n. 328. 
In Herb. Mus. Berol. 

& Bismarckii montium K. Sch. Pflanzenr. 440. — Herba gracilis. 



c ^lis 1,5 m basi squamis =fc 5 obtusis coriaceus. Folia breviter petiolata 



°blongo-lanceolata acuta basi rotundata, apice minute subtomentosa, siccando 
castanea. Ligula minuta. Vagina dura areolata coriacea. Racemus ter- 
minate erectus strictus eiongatus (foliorum vaginas superansj. Ilhachis glabra. 
Flores Pedicellati nutantes. Ovarium ellipsoideum glabrum uniloculare 
c ^yx eiongatus tubulosus apice lobis 3 acuminalis pilosulis, corollae tubus 
cal ycem superans puberulus. Lobus posticus tubo plus dimidio 
re vior cucullatus corniculo brevi instructus. Anthera apice emarginata; 
n ectanum pulvinare. (Omnia ex Schumann, non vidi.) 

Stengel <i/ 2 m hoch. Blatt 65—155 mm lang, 20—50 mm breit, Blattstiel 4—6 mm. 
raub e 90 mm lang. Blutenstielchen 5-6 mm. Kelch 25 mm lang. Hinterer Kron- 
P *° mm J ang. H6rnchen 2 mm. Staubbeutel 8 mm lang. Nectarium 4 mm. 



N 



0r dost-Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge. 



Durch 



die Bi* * rt ln die Sektion der parietalcs, brevipetalae neben R macrothyrsa usw. 
thyr SCheint diese Art der ebenfalls iui Bismarck-Gebirge gesammelten R. macro- 

J\ Sa Val «iemlich ahnlich zu sein. Die Inflorescenzen sind jedoch in merkwiirdiger 
^eise ungleich. 



90 C. Lauterbach, Beiinige zur Flora von Papuasien. IV. 



R. in aero thyrsa Val. — Herba epiphytica glabra. Gaulis gracilis. Folia 
breviter petiolata ovata sensim acute acuminata, basi late truncato-rotundata 
vel subcordata ad petiolum decurrentia membranacea nervoso-marginata, 
glabra, in sicco dense striata, summo apice ciliata et puberula. Petiolus 
brevis angustus canaliculars in sicco dorso striatus. Ligula minuta late 
truncata ciliolata. Vagina tenere striulata. Panicula longissima gra- 
cilis, ramis 2 divaricatis sessilibus infra medium instructa. Flores 
longiuscule pedicellati nunc omnes deflexi glaberrimi. Calyx tubulosus apice 
dorso breviter fissus, antice breviter bilobus vel trilobus lobis trigonis, acute 
mucronato-dentatis. Corollae tubus latus calyce multo longior. Corollae 
lobi breves, dorsalis late cymbiformis apice truncatus, dorso brevissime ob- 
tusissime corniculatus, laterales vix breviores, oblongi, apice rotundati. 
Labelli lobi antice basi connati late obtuse trigoni, oblique truncati angulo 
anteriore obtuso, corollae lobis breviores et triplo latiores. Stamen exsertum, 
antherae thecis parallelis connectivo apice nudo multo longioribus. 

Die Internodien des vorliegenden Stengelgipfels sind etwa 80 mm lang, nur 5 mm 
dick. Biattspreite 150 — 160 mm lang, 55 mm breit. Blattstiel diinn, 6 — 7 mm Jang. 
Ligula an der Ruckenseite kauirr 1 mm hoch. Rispe 350 mm lang. Seitenzweige 60 bis 
80 mm lang, von der Basis ab Bliiten tragend. Bliitenstielchen 4 — 5 mm. Eierstock 
diinn, 5 mm lang. Junge, noch vom Kelch umgebene Knospe 20 mm lang, nach oben 
verbreitert, abgerundet, mit einer kleinen Spitze. Bliite 4 4 mm lang. Kelch 25 mm. 
Kronrohre 36 mm lang. Labellumhalften breit dreieckig obovat, etwa 5 mm hoch, 8 mm 
breit, ohne Endlappen und Nervrand, vorn an der Basis vereinigt. Kronzipfel etwa 8 mm 
lang. Staubblatt etwas langer als die Petala, Connectivum viel kiirzer als die Staub- 
beutel. Filament bandformig kurz. — Fig. 9 A — D. 

Nordost-Neu- Guinea: Bismarck- Gebirge, auf Baumen in den Wal- 
dern, 2400 m (Schlechter n. 18766. — 14. Nov. 1908). 

Ungeachtet der ansehnlichen verzweigten Inflorescenzen, wodurcb die Art in dieser 
Gruppe allein steht, geh6rt sie durch die Bliitenstruktur in die Nahe von R. brevicornu. 

R. stricta K. Sch. Pflanzenreich 439. — Herba elata. Folia majuscula 

■ 

breviter petiolata, lanceolata, attenuato-acuminata, basi acuta apicem versus 
subserrulata et minute pilosula ceterum glabra, siccando rubescenti-ferru- 
ginea, ligula conspicua obtusa subtomentosa. Vagina coriacea tesselato- 
fenestrata. Racemus erectus strictus haud magnus; rhachis brevissime 
subtomentosa. Flores breviter pedicellati, ovarium longiusculum pubenilufli 
uniloculare, calyx complanatus bimarginatus, coriaceus, puberulo- 
tomentellus, lobi 3 acuti penicillati. Corollae lobus posticus breviter 
cucullatus obtuse corniculatus, tubo duplo brevior, anthera magna, crista 
emarginata, filamentum? Labelli Jobi semiellipsoidei fere ad medium 
connati. Nectaria longissima. (Omnia ex K. Schumann.) 

Blatter 250— 350 mm lang, 55 — 65 mm breit. Blattstiel 15—20 mm. Ligula 6—7 nam. 
Traube 410 mm. Blutenstielchen 3-4 mm. Kelch 23 mm. Hinterer Kronzipfel 12 mm. 
Antliere 12 mm. Kanim 1,5 mm. Nektarien 4 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelli-Gebirge, 500 m (Schlechter sine n. 
— April 1 ( J02, non vidi). 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deulsch-Neu-Guineas. 



91 



Subsectio II. Subulocalyces. 

R. geluensis (Lauterb.) Val. n. sp. — Epiphytica. Caulis gracilis. Folia 
inter majora brevi-petiolata, lanceolata acutissima, basi acuta ad petiolum 
canaliculatum decurrentia. 



spicuis 



Ligula minuta biloba lobis rotundatis vix con- 
Vagina striata. Panicula gracilis glabra, folio ultimo triplo brevior 

i 

ramis 2 — 3, quorum inferior interdum iterum ramosus; densiflora. Flores 
parvi pedicellis minutis. Calyx tubulosus truncatus haud costatus, denti- 
culis 2 minutis subulatis. Gorollae tubus calyce duplo longior. Lobus 
posticus tubo multo brevior subovatus, concavus corniculatus, anteriores 



? 




H 9. A~D Riedelia macrothyrsa Val. A Blute, B ge6ffnet, G Kelch, D Griffel. 

*£~K R. geluemis Lau ' Z Z' 

^Nektarie. - L-Q R microbotrya Val.° L Knospe, M Bliite geoffnet, N Kelch, 



E Blute, F geoffnet, O Kelch, H Staubblatt, J Griflcl, 



Staubblatt, P Griffel, Q Nektarien. 



Paullo breviores, oblongi apice cucullati. Labelli lobi liberi corollae 
,obis b reviores late triangulares, lobulo terminali acuto vel obtuso, laterali- 
bus ob »que truncatis. Anthera subsessilis, medio -dorsifixa thecis basi 
attenuatis liberis. Filamentum antherae dimidio brevius dorsifixum connectivo 
brevi a Pice truncato. Nectarii glandulae teretes minutae. >Capsula rubra 
0v ata nectario coronata bivalvis oligosperma. Semina rubra hemiglobosa.« 
(Gapsula ex Uuterbach.) 

^ Blattspreite 400—500 mm lang, 50—70 mm breit, Blattstiel etwa 25 mm lang, 
Jj e'denahnlich. Rispe 220 mm lang,' mit abfallenden Vorblattern unter den Zweigen. 

sto r aChSe faSt * mm dick> samtarti 6 behaart. Blutonstielchcn 2-3 mm lang. Eier- 
ck 3 mm l an g. Kelch 6 mm. KronrOhre i 4 mm. Hinterer Zipfel 4 mm mit 1 mm 



92 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasion. IV. 



langem Hornchen, vordere langlich, konkav, 3 mm. Staubblatt 3 mm. >Blumenkrone 
rote, »Kapscl rot, 5 mm lang.« »Samen rot.« (Lauterbach msc.) Labellunilappen vie! 
brciter als lang, spitz oder stumpf. — Fig. 9 E — K. 

Nordost-Neu^Guinea: Gelustation (Finisterre-Gebirge, 1000 m (Wer- 



ner n. 152. 



Waldern 



Finisterre-Gebirges, 1200 m (Schlechter n. 18170. — 4. Sept. 1908); auf 



Wald 



28. Okt. 1901). 

It. bideutata Val. — Herba valida epiphytica. Folia magna sessilia 
obovato-lanceolata, acuta, deorsum anguste cuneata, basi latissima sensira 

# 

] n vaginam la tarn attenuata, ligula non nisi incisione vix conspicua 




Fig. 10. 



A — O Riedelia bidentata Val. A Knospe, Z?, 



F Bl. geoffnet, O Griff el. 



H — L It. dolichopteron Val. 
Knospe kunstlich geolfnet. 



G Blutenkrone, D, E Kelch, 
H Knospe, J Kelch, K, L 



demarcata, glaberrima. Panicula multiramea, rhachi valida, folio dimidio 
brevior, glaberrima. Flores parvi pedicellati divergentes laxe dispositi. 
Ovarium magnum obovoideum; calyx cupularis vel campanulatus compressus, 
truncatus, utrinque alato-costatus, costa utraque in den tern subulatum 
compressum, tubi dimidium vel 1 / s circ. aequantem, producta. Corollae 
tubus calyce triplo longior, medio leviter inflatus superne dilatatus. Lobus 
posticus ellipticus alte concavus subulato-apiculatus, tubo multo brevior, 
lobi laterales erecti ovati cucullati. Labelli lobi ad medium usque con- 
nati, obovato-trigoni latiores quam longi. Filamentum breve, anthers dila- 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 93 

] tata, thecis deorsum elongatis, connectivum latum, breve, apice subtruncatum 

valde excedentibus. 

Blattspreite etwa 500 mm lang, im oberen Funftel 65 mm breit, an der Basis 25 mm 
breit. Rispe 300 mm lang, mit 4 etwa 80 mm langen ungestielten Seitenzweigen. Bliiten- 
stielchen 5—6 mm. Blute 21 mm lang. Eierstock obovat, 4 mm lang, 2 mm dick. 
Relchrohre 4—4,5 mm lang, Zahne 2 — 2,5 mm. Krone im ganzen 17 mm lang, dorsaler 
Zipfel mit dem Hornchen 6 mm lang, 3 mm breit. Labellumhalften bis zur Mitte ver- 
wachsen, eifdrmig dreieckig, stumpf, breiter als lang, etwa 3 mm hoch, 5 mm breit. 
Staubblatt 4 mm. Anthere 3 mm lang, Connectiv oberseits abgerundet, kaum vorspringend. 
Staubfaden etwa 2 mm, in der Mitte der Anthere angeheftet. — Fig. 10 A— Q. 

Nordost-Neu-Guinea: Auf Biiumen in den Waldern des Toricelli- 
Gebirges, 1000 m u. M. (Sgulechter n. 20 240. — 17. Sept. 1909). 

Die Art ist R. geluensis sehr ahnlich, steht aber Ii. subulocalyx dennoch (lurch die 
zusammengewachsenen Labellumhalften und die geflugelte Kelchrohre viel naher. 

R. microbotrya Val. n. sp. — Herba parva vix pedalis glabra. Folia 
inter minora petiolata lanceolata attenuato-acuminata acuta, basi obtusa vel 
acuta in petiolum decurrentia, herbacea. Petiolus complicatus sensim in 
vaginam productus ligula obsoleta, vix emarginatione minuta demarcata. 
Racemus minutus simplex, petiolo supremo brevior, pedunculata singulo 









cicatrice instructa. 



Riedelias 



minimi), glabri, ovarium obconicum minutum. Calyx tubulosus bialatus, 
alis brevibus, dentibus subulatis tubo subaequilongis, vulgo terlio minore 
accedente. Gorollae tubus calycem (cum dentibus) longe superans. Lobi 
br eves (tubo breviores), dorsalis navicularis subulato-corniculatus, anteriores 
•ate oblongi. Labelli lobi liberi ovati, lobis cor. circ. aequilongi. Anthera 
subsessilis, corollae lobo postico nunc inclusus, dorsifixa filamento lato, 
anthera plus dimidio breviore, thecis basi liberis, filamentam occultantibus, 
connectivum apice emarginatum. 

Kleines zingiberahnliches Kraut, ± 3 50 mm hoch. Blatt 70—160 mm lang, 25 his 
35 mm b i"C't. Blallstiel 50—55 mm lang, 2—3 mm dick. Traube einfach, etwa 50 mm 
lan g- Achse kaum 1 mm dick. Bliitenstielchen 1—2 mm. Blutenknospe (fast offen) 
1 8 mm lang mit < mm i ang em Hornchen. Kelch 4 mm Jang, rait 2 deutlichen, in gleich- 
ange PWemliche Zahne ausgehenden Flugeln und ein kleines pfriemliches Zahnchen in 
' er Mitle - Krone 1 7 mm, Kronzipfel sehr kurz, die hinteren mit dem Hornchen 3,5, die 
vordere 2,5 mm. Anthere 2,5 mm lane, in der Mitte angeheftet, Staubblattcr hreit, t mm 
la «g- - Fig. 9 L-Q. 



(Sea 



Waldern 



ucinnn. 18606. — 1. Nov. 1908). 

D 'e Bliiten sind die kleinsten unter alien his jetzt hekannten JiMelia-krtea. Auch 
* • Pflanze ist klein und zart. Ubrigens in der Blute den verwandten Arlen R. suJndo- 
a y*, geluensis und insbesondere B. bidmtata sehr ahnlich. 



Subsectio 111. Pterocalyces. 



ft- dolicliopteron Val. — Herba epiphytica, caulibus ut videtur di- 
^orphis. Gaulis foliosus? Folium magnum longissime petiolatum, 
e On 8ato-lanceolatum apice acutum basi acutatum, chartaceum, glaberrimum. 



94 C. Lauterbach, Beitriige zur Flora von Papuasien. IV. 



Petiolus crassus late marginatus sensim in vaginam transeuns et cum ea 
striulatus. Ligula minuta biloba, lobis trigonis ad vaginam decurrentibus. 
Gaulis floriger elatus, basi squamis vaginiformibus coriaceis laevibus ovatis, 
obtusis complicatis sursum gradatim accrescentibus dense imbrieatus. Racemus 
erectus pedunculatus, basi et apice pedunculi cicatrice annulari bracteae 
caducae instructus, laxiflorus crassiusculus, velutino-puberulus. Pedicelli 
longiusculi crassiusculi. Flores aperti desunt. Alabastra adhuc juvenilia 
sed omnibus partibus jam bene evolutis. Ovarium cum pedicello puberu- 
lum. Calyx glaber tubulosus complanatus altero latere breviter fissus, 
altero lobis vel dentibus 2 lateralibus longis ellipticis membranaceis 
deorsum in alas angustas versus basin costiformes transeuntibus, cum 
denticulo minuto mediano instructus. Corolla adhuc apice tantum exserta, 
lobus dorsalis calciformis apice corniculo latissimo rotundato instruc- 
tus, laterales elliptici. Labelli lobi obovato-trigoni ad basin usque liberi, 
apice obtusi, lobulis lateralibus rotundatis. Stamen nunc labello longius, 
connectivo appendiculo magno subdentato instructo. 

Blattspreite 650 mm lang, 90 mm breit, Blattstiel 4 80 mm lang. Ligula 2 mm. 
Bliitentragende Pflanze 400 mm lang; an der Basis von etwa 8 Blattschuppen bekleidet, 
von welchen die untere 20 mm lang ist, die obere, welche die untere Hiilfte des Bliiten- 
stengels bekleidet, 200 mm miCt. Der Blutenstengel ist \ 00 mm lang, die Rachis ebenso- 
lang. Blutenstielchen 5 — 8 mm. Knospe, noch fast ganz im Kelch eingeschlossen, 20 mm 
lang, wovon 6 mm auf die beiden flugelartigen Seitenzahne kommen. Der dorsale Kron- 
zipfel ist 8 mm lang, wovon 2 mm auf das abgerundete Hornehen kommen. Nektarien 
sehr kurz, dick, 1/2 mm lang. — Fig. \ H—L. 

Nordost-Neu-Guinea: Auf Baumen in Waldern am Djamu, ca. 600 m 
(Scbleghter n. 17317. — 21. Febr. 1908). 

■ 

Die Art ist merkwurdig wegen des von der beblatterlen Pflanze gesonderten Bliiten- 
stengels. Scfiumann wiirde sie wahrscheinlieh in seine Untergattung Rhixalpinia ein- 
gereiht haben. Sonst stimmt die Beschreibung von A. pterocalyx K. Sch. aus Siid-Neu- 
Guinea ziemlich genau auf diese Art, und die drei lederigen Blattscheiden, welche dort 
den Bliitenstiel bekleiden, deuten vielleicht auf einen Ubergang zu gesonderten Bliiten- 
stengeln. 

Sectio III. Corallophjta Val. 

R. corallina (K. Sch.) Val. Icones bog. IV. tab. 375. — Alpinia corallim 
K. Sch. in Fl. deutsch. Schutzgeb. Sudsee 225. — Pflanzenreich Zingiberaceae, 
p. 363. — Lautwbachia corallina K. Sch. msc. in Herb. mus. Berol. — Herba 
glabra foliis ad basin caulis approximate giganteis longissime petiolatis. 
Inflorescentiaterminalis densa maxima, paniculato-ramosa. Ramuli ad rhacbin 
et ramos densi, breves, pauci-(2 — 4-)flori, floribus pedicellatis erectis secundis 
hirsutis. Calyx longus tubulosus, dorso complanatus, tridenticulatus ultra 
medium spathaceo-fissus. Corollae tubus elongatus calycem circ. aequans. 
Lobi breves tubo ± triplo breviores subaequales haud corniculati, erecti. 
Labelli bipartiti lobi late lineari-oblongi erecti crassiusculi. Capsula carnosa 
fusiformis, sectione trigona, subtrivalvis. Semina exarillata. 

Nordost-Neu-Guinea: Lauterbach n. 476! et n. 904! 






Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 95 






Sud-Neu-Guinea: Verstekg n. 1150, v. Rosier n. 283. 

Die von mir untersuchten Exemplare Lautebbachs, weJche von Kabl Schumann in 
der Originalbeschreibung zitiert werden, stimmen mit den von Vebsteeg und von R6mer 
gesammelten Exemplaren genau (iberein. Merkwiirdigerweise sind sie jedoch mit der 
Beschreibung Schumanns in einigen wichtigen Punkten im Streite. Zuerst sollen nach 
Schdmann die Inflorescenzen von dem blatttragenden Stengel getrennt sein und letzterer 
soil bis 2 m hoch werden. Bei unseren Exemplaren (auch bei den beiden zitierten 
Nummern) bilden die mehr als metergroBen Blatter mit ibren Scheiden einen kurzen, 
kaum 8 cm hohen Scheinstamm, welcher den dicken runden Bliitenstengel einscblieCt. 
Die Inflorescenz ist also vollkommen terminal. Weiter sind die Bliitenstiele nur selten 
gezweit, meistens aber zu vieren an den kurzen Seitonzweigen gestellt. Dann ist bei 
den Versteeg schen Exemplaren die Bliite behaart und das Labellum bis zur Basis geteilt, 
mit aufrechten Lappen wie bei R. macrantha, bei Schumann die Bliite uhbehaart und 
das Labellum einfach und eingescbnitten. Es liegt also die Vermutung nahe, daC in 
den von Schumann untersuchten Exemplaren noch eine zweite ahnliche Art begriffen ist. 
DaB unsere Art zu Biedelia und nicht zu Rhixalpinia gehort, kann nach dem Bemerkten 
nicht bezweifelt werden. 

R. geminiflora Val. spec, nova (incomplete cognita). Caulis? Folium 
(ultimum sub inflorescentia) sessile magnum obovato-oblongum acutum, basi 
lata gradatim in vaginam minute striatam decurrens; Ligula? Inflorescentia 
paniculata pauciramosa, elongata, rachi et ramis puberulis subsimplicibus, 
bractea magna vaginiformi involucrata. Rami nunc suberecti, subsimplices, 
dense florigeri, pedunculis brevibus geminifloris. Pedicelli pedunculis lon- 
giores. Flores aperti desunt. Ovarium cum pedicello articulatum dense 
pubescens ellipsoideum. Alabastra adhuc juvenilia calyce tota inclusa, jam 
longissima, teretia, apice acuta, hirtella. Calyx demum probabiliter per totam 
•ongitudinem scissus. Corolla adhuc parva, calycis dimidium vix attingens 
extus tota hirsuto-sericea. Lobus dorsalis nunc tubum longitudine aequans, 
cymbiformi-complicatus, apice obtusissimus, corniculo brevissimo rotundato 
mstructus. Lobi anteriores oblongi apice obtusi subcalciformes. Antherae 
thecae approximatae adnatae utrinque obtusae, filamentum latum canalicu- 
la tom. Labelli lobi oblique obovati obtusi, integri, antice incrassati, postice 
membranaceo-venosi. 

E s ist nur ein Blatt (das letzte unter der Inflorescenz) vorhanden. Dasselbe ist 
*50 mm Jang, in der oberen Halfte 85 mm breit, am FuC, wo es in die Scheide uber- 
eeht, noch 18 mm breit. Die Rispe ist ohne den Stiel 200 mm lang und von einem 
8'eichlangen scheidenformigen, geschnabelten Floralblatt eingeschlossen. Die beiden 

eitenzweige sind 100 bzw. 80 mm lang. Die gemeinsamen Bliitenstiele je zweier Bliilen 
S ! nd 2 ~ 3 m m, die besonderen etwa 3 mm lang. Die noch ganz jungen in dem Kelch 
e, ngehuilien Bluten sind schon 43 mm lang und lassen sich leicht der ganzen Liinge 
" a ° h auf spalten, wie dies bei Euricdelia- Arten spontan stattfindet. Die Corolla in der 

n »spe ist kaum 20 mm lane: die Labellumhalften sind bedcutend kiirzer als die Pctalen 
und das Staubblatt. 

Nordost-Neu-Guinea: Auf hohen Baumen (?) in den Waldern des 
ami-Gebirges (Schlbchter n. 17050). 

jetzf h D ' e DUr dUFch ein fragmentarisches Exemplar vertretene Art kommt unter den bis 
ub e nnlen Riedelia-krten wegen der mehrbliitigen Bliitenstiele nur mit R. corafh'nu 



©> 






96 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



R. umbellata Val. 



Sectio IV. Oeocharides. 

Herba parva puberula. Rhizoma gracile squamis 
fugacibus nunc denudata. Caules dimorphi. Steriles graciles semimetrales 
paucifoliati. Folia brevipetiolata lineari-lanceolata, acuminatissima basi acuta, 
herbacea, in sicco supra schistacea, subtus olivacea, dense erecto-striata, 
subtus puberula, costa straminea cum petiolo pubescente. Ligula minuta 
hirsuta, vaginae striatae parce pubescentes. Caulis florifer parvus, squamis 
ovato-cymbiformibus minute puberulis alternantibus imbricatis obsessus. 

Flores aperti 



fingens. 



Racemus rachi brevissima umbellam sat densam 
desiderantur. Alabastra fere adulta pedicellata leviter incurva, apice rotun- 
data, pedicello et ovario puberulis. Calyx tubulosus glaber, apice brevissime 
fissus, lobis parvis inaequalibus ciliatis fragilibus. Corollae tubus calyce 

duplo vel triplo longior. Lobus posti- 
cus ellipticus, calciformis corniculo 
nullo. Lobi anteriores paullum brevio- 
res, basi alte cum labelli lobis connati. 
Labelli lobi corollae lobos aequantes 
antice alte connati, labellum integrum 
conduplicatum apice incisum sistentes; 
lobuli terminales haud conspicui, late- 
rales magni rotundati. Stamen labello 
brevius et infra basin connatam co- 
rollae loborum insertum, filamento line- 
ari tbecis approximatis connectivo ad- 
natis basi vix liberis apice rotundatis, 
connectivum apice liberum haud supra 
Uirddia umbellata Val. antheram produclum. Stigma obconi- 
A Bliite, B geoffnet, G Staubblatt, cum stiolo laterali. Nectaria brevissi- 




Fig. H. 



D Griffcl. 



ma obtusa. 



Dimorphes Kraut. Rbizom 3 nun dick, zweigartig. Steriler Stengel 400 



500 mm 



lang, etwa 4 Blatter und ein Paar abgerundcte Blattscheiden tragend, etwa 3 nun dick. 
Blattspreite bis 175 mm lang, 30 mm breit. Blattstiel 2 — 3 mm. Ligula 1 mm lang, mit 
hervortretenden Langsnerven, hirsut. Fertiler Stengel 90 mm lang, von etwa 8, 4 5 bis 
25 mm langen Schuppen eingehullt. Bliitenknospen (schon weit ausgebildet) 35 mm lang- 
Stielchen 3 mm. Eierstock 3 mm, Kelch 10 mm. Krone 30 mm. Hinterer Kronzipfel 
8 mm lang, abgerundet, ohne Horncben. Labellum einfach, mit einem kurzen Einschniii, 
unten zu jeder Seite mit den vorderen Kronzipfeln 2 mm hoch hinauf verwaehsen, " er 
freie Teil 5 mm lang, bis zur Halite eingescbnitten. Nektarien diinn, schmal, 2 mm, zu- 



sammen einen vorn oflfenen Becher bildend. 



Fig. \ I A— D. 



Nordost-Neu-Guinea: In den Wiildern des Bismarck-Gebirges, 1 100 ni 



(Schlechter n. 18516. 



30. Okt. 1908). 



Die Bliite dieser Art untersdieidet sicb von alien ubrigen Riedelia- Aricn durch a 
gerundete Blutenknospen obne Andeutung des Horncbens, sowie durcb das fast ga n 
Labellum. Oflene Bliiten fehlen. 






Die Stellung ist unsicber. 



Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas. 97 

R. monophylla K. Sch. Pflanzenr. S. 439. — Herba perennis haud elata 
monophylla. Rhizoma? Caulis foliosus, basi squamis oblongo-ovatis acutis 
coriaceis plus minus fenestrato-reticulatis glabris, summa multo longiora 
obtusa, striata instructus. Folium petiolatum, lanceolatum breviter acumi- 
natum, basi acutum coriaceum utrinque glabrum. Caulis florens subflexuosus, 
basi squamis iis caulis foliosi similibus instructus, superne cicatricibus 
bractearum delapsorum ornatus. Racemus multiflorus, rhachi cum pedicellis 
et ovario subtomentosis. Flores aperti ignoti. Ovarium uniloculars, calyx 
trilobus, lobis lateralibus majoribus. Corolla calycem superans, lobus posti- 
cus in alabastro breviter cucullatus et subcorniculatus. Labclli lobi basi 
connati latiusculi acuti, connectivum appendiculatum. Nectarii glandula 
simplex. (Non vidi.) 

Schuppen des vegetativen Stengels 30 — 80 mm lang, die obere 200 mm lang. Blatt? 
Blutenschaft 240 mm lang. Traube 80 mm lang. Blutenstielchen 3—4 mm. Eierstock 
5 mm, Connectivanhang in der Knospe 4 mm. 

Nordost-Neu-Guinea: Toricelli-Gebirge, 700 m u. M. (Schlechter 
n. U326. — April 1902). 

Die Stellung der Art in dieser Sektion ist zweifelhaft. Sie gehort wabrscheinlich 
zu den Cornutae Sektion Spathicalyces, in die Nahe von B. graminea, wo man bei ge- 
nugendem Vorrat beliebig aphylle, monopbylle, diphylle und polyphylle Stengel mit oder 
ohne endstandige Inflorescenz heraussuchen kann. Besonders deutet das einfacherige 
Ovarium auf diese Verwandtschaft. 



Costus L. Gen. pi. ed. I. 331. 

C. speeiosus (Koenig), Smith in Trans. Linn. Soc. I. (1800); K. Sch. 
Pflanzenreich 398. 

Var. hirsuta Bl. Enum. p. 61 = var. lasiocalyx K. Sch. 

Nord-Neu-Guinea: Am Sambesi, leg. Moszkowski n. 132 in Herb. 
Mus. berol. 

Verbreitung: Ambon, Rumph., Boerlagb in Herb, bog., Java, Key- 
Inseln. 

Der Typus dieser Varietat, welcher von Rumphius und Blume beschrieben wurdc, 
at einen d 'cht behaarten Kelch und stimmt also nicht mit der Bescbreibung Karl Schh- 
" ANNS seiner Varietat hirsute, sondern rait der var. lasiocalyx. 

I 



sericeus 



— — v — . r -__^ — — * ■ — — _» -_^- — - -_w ^K "■— " ______ _ j 

Bismarck-Archipel: Hermit-Inseln (Dr. Kraembr), Neu-Mecklenburg 



( p *kkbl n. 360). 

Verbreitung: Im Malayischen Archipel. 

v ese s ogenannte Varietat von C. speeiosus Koenig (n 

^rschiedene Art) ist in alien Hugellandern im Mai. Archipe. w._. ^ 

die v °n Blume als Typ betrachtete Form, jedoch nicht die von Blume irrtumiicher- 



ach meiner Meinung eine sehr 
pel sehr verbreitet. Es ist viel- 



laevis 



ie groCblutige Art aus 
^ d!acca ( k °enigs Typ.)" O. sericeus Blume ist wieder eine andere Varietat oder Art, 
leit B° n BLUME SG,bst an 2 e S e,)en wird > mit unbehaarter Vagina, sie wurde nur einmal 

LUME w ieder auftrefunden .Raker in Herb, boflr.l. 



r aufgefunden (Baker in Herb. bog.). 



Bot *ni 8 che Jahrbticher. LII. Bd. 



7 



98 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Die Varietal serzcea K. Sch. wurde bis jetzt nicht auf Ambon aufgefunden, wo sie 
durch die var. hirsuta vertreten ist; die beiden unterscheiden sich aber nur durch die 
Behaarung. 

Var. glabrifolia Val. — Folia et vaginae glaberrima, bracteae et calyces 
sericeae. 

Nord-Neu-Guinea: (Moszkowski n. 265 in Herb. Mus. BeroL). 



Tapeinochilus Miq. in Ann. lugd. bat. IV. 101, t. 4. 
T. acaule K. Sch. in Engl. Bot. Jahrb. XXVII. (1899) 347; Pflanzen- 



reich 431. 



Nor d os t-Neu -Guinea. 

T. Lauterbachii K. Sch. 1. c. p. 348; Pflanzenreich 432. 

N or dost-Neu- Guinea. 

T. piniforme Warb. in Engl. Bot. Jahrb. XIII. (1890); K. Sch. Pflanzen- 



reich 432. 



Nordost-Neu-Guinea. 

T. Hollrungii K. Sch. Flora K. Wilhelmsl.; Pflanzenreich 434. 

Nordost-Neu-Guinea. 

T. densum K. Sch. et Lauterb. in Engl. Bot. Jahrb. 1. c; Pflanzen- 



reich 435. 



Nordost-Neu-Guinea. 

T. globiceps K. Sch. u. Lauterb. 1. c; Pflanzenreich 435. 

Nordost-Neu-Guinea. 

■ 

T. recurvatum Lauterb. u. K. Sch. 1. c. ; Pflanzenreich 436. 

Nordost-Neu-Guinea. 

T. Naumamiii Warb. in Engl. Bot. Jahrb. XIII. (1891). 

Bismarck-Archipel? 

T. Dahlii K. Sch. Notizbl. bot. Gart. Mus. Berl. II. (1898); Pflanzen 



reich 436. 



Bismarck-Archipel. 

T. spec. 

Bismarck-Archipel: Neupommern, Namatanai (Pbekel n. 711). 

3 m hoch. Steriler Zweig. 

Einheim. Name: »Tomtom«. 






\ 









Th. Valeton, Die Zingiberaceen Deutsch-Neu-Guineas 



99 



Register. 



i 



i 



Achasma Griff. 4*, 55. 

brevilabrum Val. 56, 57. 
? labellosum (K. Sch.) Val. 55. 

— linguiforme (Roxb.) Val. 55. 

— ? xanthoparyphe (K. Sch.) Val. 55 
Alpinia Willd. 45, 58. 

— biligulata Val. 63. 
Branderhorstii Val. 63. 

chaunocolea K. Sch. 70. 
compta K. Sch. 59. 
corallina K. Sch. 93. 
Engleriana K. Sch. 67. 
floccosa Val. 63, 64. 
floribunda K. Sch. 59, 64. 
Gjellerupii Val. 59. 
grandis K. Sch. 67. 
Hellwigii K. Sch. 59. 
iboensis Val. 60, 61. 
Lauterbachii Val. 65, 66. 



5a. 



macrantha Scheff. 77. 
macropycnantha Val. 63, 64. 
novae pomeraniae K. Sch. 67. 
nutans K. Sch. 67. 
oceanica Burkill. 67. 
odontonema K. Sch. 70. 
papilionacea K. Sch. 59. 
pedicellata Val. 59, 60, 64. 
Peekelii Val. 59, 60, 62. 
pelecystyla K. Sch. 63. 
platynema K. Sch. 58. 
pterocalvx K. Sch. 
Pterocarpa K. Sch. 63. 
Pulchella K.Sch. 64, 65, 66. 
Pulchra K. Sch. 69. 
pulchra (Warb.) K. Sch. 69. 
Purpurata K. Sch. 67. 
Romeri Val. 63. 
Schlechteri K. Sch. 60. 
Schultzei Lauterb. 69. 
sc yphonema K. Sch. 58. 
atenostachys K. Sch.? 67. 
subspicata Val. 65. 

sumatrana Miq. 68. - 

Jephrochlamys Lauterb. et K. Sch. 63. — pulchella K. Sch. 65 
e Phrochlamys K. Sch. var. aspericaulis Guillainia K. Sch. 47. 



Araomum Linn. 52, 54. 
aculeatum Roxb. 52. 
albo-rubellum Lauterb. et K. Sch. 53, 
cardamomum Willd. 52. 
chaunocephalum K. Sch. 53. 
Curcuma Jacq. 52. 

flavo-rubellum K. Sch. et Lauterb. 52 
heteranthum Bl. 52. 
labellosum K. Sch. 55. 
maximum Roxb. 53. 
Schlechteri K. Sch. 53. 

trichanthera Warb. 58. 
xanthoparyphe K. Sch. 

Autalpinia 63, 64, 67. 
Gatimbium 67. 
Coralliophyta 54, 74, 77, 94. 
Gordyline K. Sch. et Hollr. 77. 
Cornuta 54, 72, 73, 83. 

Costus L. 97. 

sericeus Bl. 97. 

speciosus (Koenig) Smith 97. 

var. glabrifolia Val. 98. 

var. hirsuta K. Sch. 97. 

var. lasiocalyx K. Sch. 97 

var. sericea K. Sch. 97. 
Curcuma Linn. 52. 
longa Linn. 52. 
Dieramalpinia 67, 69, 70. 

Elettaria 54. 
Eubracteata K. Sch. 67. 

Euriedelia Val. 50, 70. 
Geanthus Reinw. 43, 44, 54, 55. 

brevilabris Val. 55, 57. 

densiusculus Val. 56, 57. 

grandiflorus Val. 56, 57. 

longipetalus Val. 57. 

trichanthera (Warb.) Val. 58 

vestitus Val. 55. 
Geocharides 54, 74, 77, 96. 
Globba Linn. 53. 

coccinea Hort. 67. 

macrantha Linn. 

marantina Linn. 53. 



Lauterb. et K. Sch. 63. 
Jjchocalyx Val. 63. 
W «nieii Lauterb. 69. 






purpurata Viell. 67. 
Hellwigia pulchra Warb. 69. 
Hornstedtia Retz. 53, 55. 

7* 



100 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Hornstedtia 

cyathifera Val. 53. 

lycostoma Lauterb. et K. Sch. 53. 

scyphifera Retz. 53. 
Lauterbachia corallina K. Sch. 94. 
Macrantha 50, 72, 77. 
Monanthocrater Val. 70. 
Myriocrater K. Sch. 67. 
Nicolaia Horan. 44, 54. 
Nicolaia Peekelii Val. 54. 
Oligocicinnus K. Sch. 69. 
Phaeomeria K. Sch. 54. 

nova-guinensis K. Sch. 54. 
Pleuranthodium K. Sch. 63, 86. 
Presleia Val. 64. 
Probolocalyx. 
Psychanthus K. Sch. 58. 
Pterocalyces 73, 93. 
Pycnanthus K. Sch. 69. 
Rhizalpinia 94. 
Riedelia Oliv. 48, 49, 70. 

affinis K. Sch. 72, 80. 

alata Val. 77. 

Albertisii K. Sch. 73, 80. 

angustifolia Val. 75. 

areolata Val. 73, 81. 

arfakensis Val. 77. 

bidentata Val. 76, 92, 93. 

- Bismarckii montium K. Sch. 

- brachybotrya Val. 76. 



7'- 



«, 89. 



Branderhorstii Val. 75, 89. 

brevicornu Val. 75, 90. 

corallina (K. Sch.) Val. 77, 94, 95. 

— curviflora Oliv. 70. 

— decurva Val. 77. 
dolichopteron Val. 77, 93. 
epiphytica Val. 75. 
erecta Val. 70, 71. 
eupteron Val. 77. 

- ferruginea Val. 73, 79. 
flava Lauterb. 74, 86. 
fulgens Val. 73. 

var. pubiflora 73. 
Geanthus Val. 77. 

— geluensis (Lauterb.) Val. 76, 91, 93. 

— geminillora Val. 77, 95. 

- graminea Val. 76, 97. 

var. nana Val. 76. 



Riedelia 

grandiligula Val. 72, 80. 

— Hollandiae Val. 73, 80. 

— lanata (Scheff.) K. Sch. 70. 

— latiligula Val. 72, 79, 80. 

— longifolia Val. 72, 82, 83. 
longirostra Val. 74, 84, 85. 
macrantha K. Sch. 73, 77, so, 81 

grandiflora Val. 73, 78, 79. 
macranthoides Val. 73, 82, 83. 

- niacrothyrsa Val. 74, 89, 90, 91. 

- maculata Val. 73. 81. 



maxima Val. 73. 



- microbotrya Val. 76, 91, 93. 
minor Val. 70, 78. 
monophylla K. Sch. 77, 97. 

- montana Val. 75. 
monticola Val. 74, 87. 
Nymannii K. Sch. 74, 85. 
orchioides (K. Sch.) Val. 77, 94. 
paniculata Val. 76. 
pterocalyx (K. Sch.) Val. 77. 
rigidocalyx Lauterb. 75, 87. 

robusta Val. 75. 

Schlechteri Val. 75, 88. 

sessilanthera Val. 76. 
var. eudon 76. 

stricta K. Sch. 74, 86, 90. 

subulocalyx Val. 76, 93. 

tenuifolia Val. 72. 

umbellata Val. 77, 96. 

urceolata Val. 73, 83. 
var. sessilifolia 84. 
Schefferia Val. 50, 74, 77. 
Spathicalyces 73, 83. 
Subulocalyces 73, 91. 
Tapeinochilus Miq. 98. 

acaule K. Sch. 98. 

— Dahlii K. Sch. 98. 
densum K. Sch. et Lauterb. £8. 
globiceps K. Sch. et Lauterb. 98. 
Hollrungii K. Sch. 98. 

— Lauterbachii K. Sch. 98. 

— Naumannii Warb. 98. 

— piniforme Warb. 98. 

— recurvatum Lauterb. et K. Sch. 98 

Zingiber Adans. 53. 
zerumbet Sm. 53. 



Th. Valeton, Die Nyctaginaceae Papuasiens. JQ1 






28. Die Nyctaginaceae Papuasiens. 



Von 



Th. Valeton 



Seit dem Erscheinen der Flora von K. Schumann und Lauterbach ist 
wenig Neues fiber die Nyctaginaceae von Papuasien bekannt geworden. 
Nur eine hochstwahrscheinlich neue Pisonia kommt wieder die Zahl der 
unvollstiindig bekannten Arten vergroBern, und von einigen nur sehr un- 
vollstandig bekannten Pisonm-Arten ist kaum besseres Material beigebracht 
worden. Nur von einer friiher nur von den Molukken bekannten Art P. 
longirostris T. et B. ist jetzt mit Sicherheit auch das Vorkommen auf Neu- 
Guinea festgestellt, wahrend die von Schumann fur endemisch gehaltene 
P- spathiphylla auch in den Kei-Inseln vorgefunden wurde und vielleicht 
auch in den Molukken vorkommt (= P. longirostris T. et B.?). Eine andere, 
im ganzen Archipel wie auch in Sudasien vorkommende Art, P. aculeata, 
wurde jetzt auch in Papuasien aufgefunden, aber in einer Form, die auf 
eine selbstandige Varietaten- oder Artbildung zu deuten scheint. 

Einige von Asien bis Timor verbreitete Arten, wie Boerhaavia repanda 
und diandra, wurden noch nicht in diesem Gebiete angetroffen. Im ganzen 
schheBt sich aber die Nyctaginaceenfiora von Papuasien derjenigen des sud- 
Ostlichen malayischen Archipels vollstandig an. 

Folgende Arten sind jetzt bekannt: 



Boerhaavia L. Gen. pi. ed. I. n. 22. 

B. diffusa L., Flora D. Schutzg. S. 306. 

Nordost-Neu-Guinea (1. c). 

Hollandisch-Sud-Neu-Guinea: Merauke (Versteeg 1839; Koch, sine 
numero); Okaba (Branderhorst n. 43) (zufolge Prof. Heimerl, der die Freund- 
»chkeit hatte, einiges Material aus dem Buitenzorger Herbar zu bestimmen, 
gehoren die letztgenannten Exemplare zu der forma obtusifolia Chois.). 

v erbreitung: Malayischer Archipel. 

B - mutabilis R. Br. Prod. (det. Heimerl in Herb. Bog.). 

Nordost-Neu-Guinea: Finschhafen (Lauterbach n. 81 4 in Herb. Bed.); 
egrand am Kaulo (Schlechtbr n. 17542. — 12. April 1908). 

Nord-Neu-Guinea llee. Wichmann n. 249; Moszeowski n. 456). 






102 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora ron Papuasien. IV. 



Verbreitung: Celebes, Ins. Saleier (Tkysmann n. 13899); Halmaheira 
(Molukken) (Teysmann n. 7789). 



Fisonia Linn. Gen. pi. ed. I. n. 118. 

P. alba Span., Flora D. Schutzg. S. 302. 

Nordost-Neu-Guinea: Astrolabe-Bai (1. c). 

Marianen-Inseln: Vielleicht ist ein fruchttragendes Exemplar (Fritz 
1903) im Herb. Berl. zu dieser Art zu bringen. 

Verbreitung: Die wildwachsende Form dieser Art (P. sylvestris T. 
et B.) wurde auf den Andamanen, in Java und den siidlichen lnseln, sowie 
in Bali und Timor angetroffen. 

?• umbellifera (Forster) Seem., P. excelsa Bl.: Flora D. Schutzg. I. c. 

Nordost-Neu-Guinea. Neue Fundorte: Bei Constantinhafen (Schlech- 
ter n. 14267. — Miirz 1902); Toricelli-Gebirge, 600 m (Schlechter n. 14 539. 

April 1902); im Walde von Wobbe, ca. 200 m (Schlechter n. 16 481. 
September 1907). 

Garolinen: Yap (Volkens n. 365). — >Baum von maBiger Hohe, wohl 
auch Strauch.« 

Eingeb. Name: >Gogowall« (Yap). 

Verbreitung: Andaman-Inseln, Java. 

P. cauliflora Scheff. Ann. Jard. Bot. de Buitenzorg Vol. I. p. — Val. in 
Ic. bog. tab. 21 (sphalmate 22). 

Nordwest-Neu-Guinea: Bei Doreh (Teysmann). 

Verbreitung: Ins. Moluccae (Teysmann. — Original). 

? Marianen-Inseln: Zweig mit ramifloren Bliiten, denjenigen von P 
cauliflora sehr ahnlich (Herb. Berol.). 

P. longirostris T. et B. Nat. Tijdschr. N. I. (1863) Tom 25. — Val. 
in Icones bog. tab. 22 (sphalmate 21). 

P. grandifolia Warb. PI. pap. in Engl. Bot. Jahrb. XIII. S. 304. 

Aru-Inseln: Im Primar- Walde (non vidi). 

P. rostrata Warb. 1. c. 
Nordwest-Neu-Guinea: »Bei Sigar am Mc Gluersbucht im Walde* 



non vidi). 



Warb 



Nordost-Neu-Guinea: Sattelberg (non vidi). 

P. micrantha nov. sp. incomplete cognita. — Ramulus florens gracilis, 
glaber. Folia brevi-petiolata elliptica, basi oblique attenuata et in petiolum 
decurrentia, apice breviter subacuminata acuta, membranacea, glabernma. 
Inflorescentia puberula gracilis pedunculata, laxe paniculata trichotoma ramis 
et ramulis iteratim trichotomis (2 — 4-tomis). Flores laxe cymosi minuti, 
terminalis longe pedicellatus ebracteatus, laterales basi bracteolis 2 alabastn- 
feris instructi. Involucrum tomentellum, cvathiforme, margine obtusissmtf 









Th. Valeton, Die Nyctaginaceae Papuasiens. 103 

5-crenatum; staminibus nunc 4 inclusis, ovario ovulifero, stylo brevi, stig- 
mate subnullo. — Cetera ignota. 

Die Blatter sind 4 60 mm lang, 80 mm breit oder kleiner, der oben abgeflachte 
Blattstiel ist an der einen Seite gemessen 8 mm, an der anderen < 3 mm lang. Die In- 
florescenz ist mit dem 30 mm langen Stiel 80 mm lang und 100 mm breit. Die ge- 
offneten Bliiten sind nur 2 mm lang. Der Zweig hat Ahnlichkeit mit vielen Exemplaren 
von P. excelsa Bl. Die Bluten sind dort aber 4 — 5mal so groB. 

Nordost-Neu-Guinea: AugustafluB, Sepik Biv. 14, leg. Dr. L. Scbultzb 
n. 159. 

Var. aiignstifolia n. var. — Foliis minoribus, petiolatis oblanceolatis 
apice sensim acutis, basi cuneato-attenuatis, acutis. 

Blatter an den bliihenden Zweigen 12 mm lang-gestielt, nicbt iiber 180 mm lang 



bei 55, also viel schmiiler und lunger gestielt als beim Typ, wo der Blattstiel nur von 
3—6 mm lang ist und der BlattfuB immer abgerundet oder abgestutzt. 

Nordost-Neu-Guinea: »Kleiner Baum in den Waldern des Kami- 
Gebirges, ca. 600 m (Schlechter n. 17632. — 30. April 1908 mit jungen Fr.). 

Bismarck-Archipel: Namatani 6. III. 10 (Peekel n. 358) (Bestimmung 
dieses Exemplars wegen fehlender Friichte unsicher). 

Verbreitung: Molukken-Inseln (Teysmann. — Typus). 

P. spathiphylla K. Sch., Flora D. Sehutzg. 1. c. — P. Lauterbachii 
Warb. ibid, (nomen nudum). — P. Brunoniana (non Endl.) Schefler in Ann. 
Jard. Bot. 1. c. 

Nordost-Neu-Guinea: Am RamufluB. Neue Fundorte: 

In den Waldern von Kelel, ca. 200 m, »kleiner Baum« (Schlechter 
n. 16508. — 6. Sept. 1907); in den Galerie -Waldern bei der Kenepia- 
Etappe, ca. 150 m (Schlechter. — 30. Okt. 1908); am AugustafluB, Sepik 
(Dr. L. Schultze n. 160. — September 1910 mit ganz jungen Fruchten). 

Nord-Neu-Guinea: Bei Doreh, Humboldtsbai (leg. Tevsmann n. 7792); 
lbld * (Gjellbrup n. 459. — Februar 1911). 

Key-Inseln: (Leg. Teysmann. — Blutenstand mit cT Blutenknospen, 
v on Hkimerl als P. longirostris T. et B. bestimmt). — ? 

Aru-Inseln: (P. grandifolia Warb. — Junger Baum?). 

Die bliihenden Zweige von P. spathiphylla Sch. sind denjenigen von P. longirostris 
80 ahnlich . daB es kaum moglich ist, die beiden Arten in den vorliegendenHerbar-Exemplaren 
''Cher zu trennen. So kann das eben zitierte Specimen aus den Key-Inseln mit gleichem 

Chte zu Jeder der beiden gebracht werden. Bei jiingeren Blutenzweigen von P. longi- 
r °*tris sind wohl die Blatter immer etwas linger gestielt und auch kleiner und schmaler 
blah 1 * 6 ' P ' Spathi P h y lla '> bei alteren Exemplaren sind jedoch, wie gesagt, nach den 

u enden Zweigen die Arten nicht sicher zu trennen. 

Merkwurdig i st deshalb das oben zitierte, von Prof. Dr. Schultze gesammelte Exem- 

ar '. welc hes in der wiederholt schirmfdrmig verzweigten Inflorescenz sowie in dem 
^ nz 'gen) Blatte den iibrigen P. /on^tros^m-Exemplaren ganz ahnlich ist, bei welchem 

* r d,e 8ch( >n zur Fruchtbildung angeschwollenen Anthodien fast kugelformig sind und 
? ° ^ en nur 'n einen ganz kurzen Schnabel verjungen. Dieses scheint auf eine von 

• ""tytrostris sehr verschiedene Fruchtbildung zu deuten. 



104 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV 






' 



29. Die Aristolochiaceen Papuasiens 



Von 



i 



C. Lauterbach 



Die Aristolochiaceen sind in Papuasien mit der Gattung Aristolochia L. 
und etwa 8 Arten vertreten. Es sind fast ausschlieBlich Holzpflanzen. Nur 
am Ramu traf ich im sumpfigen Uferwald zwei krautige Arten, allem An- 
schein nach Aristolochien, Bliiten waren nicht aufzufinden, welche am Boden 
kriechend weite Strecken iiberzogen. 

Sonst begegnen wir den Aristolochien im Strandgebiisch, so der noch 
fraglichen A. timorensis Decne. in Hatzfeldthafen, A. Gaudicliaudii Duchtre. 
auf Waigiu und den Aru-Inseln, A. megalophylla K. Schum. an der Astro- 
labe-Bay, in Finschhafen und besonders haufig in Neu-Pommern, wo sie 
auf der Vulkanhalbinsel im Gebiisch bis 400 m ansteigt, sowie auf Neu- 
Mecklenburg. Dem Uferwald entstammt auch die endemische A. momandul 
K. Schum., welche von Constantinhafen und dem Sogeri-Gebiet in Englisch- 
Neu-Guinea bekannt ist. Am Waldrande bei Stephansort und auf den Vor- 
bergen am Waria findet sich A. Roxburghiana Klotzsch. Am weitesten ins 
Innere dringt A. Schlechteri Lauterb. vor, von Schlechter in den Berg- 
waldern zwischen Ramu und Kiiste, sowie am Finisterre-Gebirge in 300 bis 
500 m Hohe aufgefunden, mit verhaltnismaBig groBen Bluten, welche durch 
den dreieckigen Bliitenhullsaum mit 3 dazwischenstehenden, langen Schwanzen 
einen merkwiirdigen Anblick gewahren. 

3 Arten konnen als endemisch gelten; uber A. Roxburghiana und A- 
megalophylla und deren eventuelle Zusammengehorigkeit mit A. Tagala 
Cham, habe ich mich in meiner Bemerkung bei A. megalophylla geauBert. 



Aristolochia Linn. Gen. pi. ed. I, n. 693. 

Windende Holzpflanzen mit wechselstandigen, am Grunde herzfflrmigen, zugespilzt eD 
5-7-nervigen Blattern. Blutenstande traubig, achselstandig, 2— vielblutig. Blutenrohre 
am Grunde bauchig erweitert, Bliitenhullsaum vielgestaltig; Staubblatter mit der Griffei- 
saule zu einem Gynostemium verwachsen; Fruchtknoten unterstandig. Kapsel rundlicn, 
vom Grunde aus aufspringend; Samen dreieckig, flach, mit korkigem Kande. 






























G. Lauterbach, Die Aristolochiaceen Papuasiens. 1Q5 



i 



Ubersicht der Arten Papuasiens. 

I. Blatter hautig bis papierartig, beiderseits glatt. 

A. Blatter bis 9 cm lang. 

. a. Im unteren Drittel am breitesten (bis 4 cm) A. timorensis 

b. In GroGe und Form wechselnd, im oberen Drittel am 
breitesten, Bluten 2 — 3 bliitig A. indica 

c. Am Grunde am breitesten (bis 5 cm), Blutenstande viel- 
bliitig (bis 4 0) 

B. Blatter uber 9 cm lang. 

a. Am Grunde wenig ausgebuchtet, fast quadratisch, oberer 



A. Linnemanni 



Teil pfeilformig 

b. Am Grunde am breitesten, Ausbuchtung halbrund, Bluten- 



A. Q audichaudii 



hullsaum lanzettlicb, langer als die Blutenrohre .... A. Roxburghiana 



c. Im unteren Drittel am breitesten, Basallappen sich meist 
deckend, Blutenhiillsaum aus breitem Grunde linear lanzelt- 

lich, spitz 

H. Blatter lederartig, unterseits netzaderig. 

A. Blutenhiillsaum prasentiertellerformig, init 6 fast gleichcn 
breiten Lappen 

B. Blutenhiillsaum mit 3 dreieckigen Lappen und 3 dazwischen- 
stehenden Schwanzen 



A. megalophylla 



A. momandul 



A. Schlechtcri 



A. ?timorensis Decne., Herb. Timor, descr. 41; Duchartre in DC. 
p rodr. 15, I., p. 481 (ex descript.). 

Nordost-Neu-Guinea: Hatzfeldthafen, im Strandgebusch (Warburg 
n. 20 600!). 

Verbreitung: Timor. 

Die unvollstandige Beschreibung stimmt gut mit dem Material iiberein, welches 
seinerseits zur Aufstellung einer neuen Art nicht ausreicht. Charaktcristisch sind die 
kleinen Blatter, welche im unteren Drittel am breitesten sind. 

A. ? indica Linn. Sp. pi. ed. I. 360; F. v. Mueller, Pap. pi. VIII. 44. 



Sudost-Neu-Guinea* Papuan-Golf (Macfarlane). 



Queensland 



'© 



Mueller erwilhnt »leaves to 7 inches long«, was fur indica auCerordentlich groC 
wa re. Vielleicht handelt es sich um A. megalophylla K. Schum. 

A. Linnemanni Warb. in Ensl. Bot. Jahrb. 13, S. 301; K. Schum. et 
Lauterb. Fl. Suds. 302. 

Nordost-Neu-Guinea: Finschhafen (Hollrung n. 296!, Warburg 
n- 20599! — Original der Art — , Karnbacb n. 407!). 

A. Gaudichaudii Duchtre., Tentam. in Ann. sc. nat. ser. 4, 2, p. 72t6; 
» G - Prodr. 15, I., p . 481. - A ' " ""* ' " " "'" 

hn Sl Bot. Jahrb. 13, S. 300. 



Warb 



Wai 



Aru-Ins 



Art). 



(W 



Die am Grunde wenic aus K ebuchtcten, fast quadratischen Blatter sind fur die Art 
8el * charakteristisch. 






106 C. Lauterbacb, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



A. Roxburghiana Klotzsch in Monatsber. 1859, S. 596; Duchartre in 
DC. Prodr. 15, I., p. 480. 

Nordost-Neu-Guinea: Stephansort, am Waldrand (Nyhan n. 268! 
Bluhend Marz 1899). — In den Gebuschen am Waria bei Gobi, ca. 300 m 
(Schlechter n. 19 565! — Bluhend 24. Mai 1909). 

Verbreitung: Molukken, Java, Ostindien. 

A. megalophylla K. Sebum, in Fl. Kais. Wilhelmsl. 104, Fl. Neu-Pom- 
mern 113; Warb. in Engl. Bot. Jahrb. 13, S. 300, K. Sehum. et Lauterb., 
FL Sudsee 302. 

Nordost-Neu-Guinea: Finschhafen (Hollrung n. 305! — Original 
der Art; — Weinland n. 39!). — Im Strandwalde bei Bulu (Schlechter 
n. 16 130! — Bluhend 20. Mai 1907 

Bismarck-Archipel: Neu-Pommern: Ralum (Lauterbach n. 184!, 
Dahl n. 227!, Schlechter n. 13 780!, Peucker anno 1907!). — Rabaul. bis 
400 m, Buschvegetation (Rudolph n. 4!). — Mioko (Warburg n. 20601!). 

Neu-Mecklenburg: Namatanai, Lahur, am Ufer (Peekel n. 543! 
Bluhend 14. Aug. 1910). 

Name bei den Eingeborenen : lorn na budo (Namatanai). — A bika 
(Rabaul). 

Verwendung: Frtichte werden bei Atembeschwerden wahrend grofierer 
Marsche und bei Aufstiegen genossen (Rudolph). 

Die GroBe der Blatter ist auSerordentlich wechselnd, von 5 — 7 cm bis zu 23 cm 
Lange; die kleinsten findensich auf den leichten vulkanischen Aschenboden Neu-Pommerns, 
die groBten auf den Alluvialboden Neu-Guineas. Jiingere Blatter werden beim Trocknen 
haufig braun; die ausgereiften behalten die griine Farbe und zeigen sebwacb lederartige 
Konsistenz. Die Adern treten auf der Ruckseite stark hervor. Besonders charakteristisch 
ist die sehr starke Ausbuchtung am Grunde, so daC die beiden Blattlappen in den aller- 
meisten Fallen sich decken. Dieselben Blatter finden sich auch bei A. Tagala Cham, 
von den Philippinen, der unsere Art auCerordentlich nahe steht. Dagegen ist bei A. Tagala 
der Blutenhullsaum vorn abgestutzt, wahrend er bei unserer Art zugespitzt ist. Die 
Frucht ist oben abgestutzt; bei A. Tagala soil sie einen Buckel tragen, doch zeigt ein 
mir vorliegendes Exemplar in noch nicht vollig reifem Zustande eine Einbuchtung. Bluten 
und Friichte unserer Art zeigen dagegen IFbereinstimmung mit A. Roxburghiana Klotzsch, 
nur der Blutenhullsaum derselben ist etwas langer und scbmaler. A. megalophylla 
weicht nur durch die meist groBeren, nicht am Grunde, sondern im unteren Drittel am 
breitesten Blatter ab. Alle drei Arten stehen einander so nahe, daC man sie vielleicht 
besser als Varietaten einer Art auffassen wird. 

A. momandul K. Schum. in Fl. Kais. Wilhelmsl. 105; K. Schum. u. 

Lauterb., Fl. Sudsee 302. — Descriptioni addendum: Racemi axillares, pauci- 
flori, hirsuti, fuscescentes. Flores pedicellati — in alabastro truncati 
extus hirsuti; perigonii utriculus obovatus, tubus oblique lateraliter insertus, 
basi angustissimus, dein dilatatus curvatusque, limbus hypocrateriformis, sud- 
regulariter sexlobatus, lobis late triangularibus, undulatis, apiculatis, fimbri- 
atis, venosis, intus subglabris, emergentiis instructis. Gynostemium 6 lobatu*n> 
lobis cylindricis ; antherae 6. 



C. Lauterbach, Die Aristolochiaceen Papuasiens. 107 



gcaatxjtc i ci*« 



Blutenstande achselstandig, wenigbliitig, braunlich behaart, Rhachis 3 f / 2 cm Jang. 
Bliitenstiel etwa 6 mm, Blute — im Knospenzustand gestutzt — auBen bebaart; Utri- 
culus verkehrt eiformig, 13 mm lang, 6 mm breit; Perigonrohre schief seitlich eingefugt, 
am Grunde 2 mm breit, sich auf 6 mm erweiternd, nach dem Grunde zu etwas um- 
gebogen, 20 mm lang; Blutenhullsaum prasentiertellerformig, 2-2 mm breit, fast regel- 
maBig seehslappig, Lappen breit dreieckig, gewellt, gefranst, mit einem Spitzchen, ebenso 

»n dunkel geadert, innen fast glatt, mit kleinenj^Zapfchen. Blute 
im ganzen 37 mm lang. Griffelsaule 3 mm lang, mit 6 zylindrischen, 4,2 mm langen 
Lappen, 6 Staubblatter, 1,5 mm lang. 

Nordost-Neu-Guinea: Constantinhafen, Uferwald (Hollrung n. 520! 
Fruchtend Februar 1887. — Original der Art!). 
Sudost-Neu-Guinea: Sogeri Region (II. 0. Forbes n. 621! — Bluhend 
1885/86. — In herb. Leiden). 

Name bei den Eingeborenen: momandul (Constantinhafen). 

Das Forbes sche Exemplar zeigt in Wuchs und Blattform volligc Ubereinstimmung 
mit dem HoLLRUNGSchen Original, so daB ich die Blute als zugchorig beschrieben habe. 
Wirkliche Identitat bleibt naturlich noch nachzuvveisen. Die von Schumann 1. c. an- 
genommene Verwandtschaft mit A. deltatitha F. Muell. besteht hiernach nicht. 

A. Schlechteri Lauterb. in K. Schum. u. Lauterb. Nachtrage Fl. Sud- 
see 260. * 

Nordost-Neu-Guinea: Auf dem Wege vom Ramu zur Kiiste (Sghlegh- 
ni n. 14156! — Bluhend Januar 1902. — Original der Art!]. — In 
den Urwaldern von Kelel, ca. 300 m (Schlechter n. 16 414! — Bluhend 
27. Aug. 1907). — In den Waldern bei Pomelo, ca. 450 m (Schlechter 
n. 16945! — In Knospe 3. Dez. 1907). 

Das Exemplar Schlechter n. 16 945 zeigt am Grunde der Blutenstande von den 
gewGhnlichen abweichende Blatter. Die Blutenstande sitzen hier an einem besonderen 
Zw eige, der sich wahrscheinlich am Ende oder einem gut belichteten Teil der Pflanze 
entwickelt. Bei den anderen Exemplaren kommen die Blutenstande aus dem alten Holz. 
Diese Blatter sind linealisch, 2,5 cm breit, allmahlich zugespitzt, 2 cm lang geschwanzt, 
am Grunde herzformig, im ganzen 1 3 cm lang. 



I 

108 G. Lauterbach, Beiirage zur Flora von Papuasien. IV 



30. Die Capparidaceen Papuasiens 



Von 



C. Lauterbach 



Mit 1 Figur im Text. 



Die Capparidaceen sind in Papuasien, soweit unsere heutige Kenntnis 
reicht, mit 5 Gattungen in 10 — 13 Arten vertreten, von welchen 2 — 5 en- 
demisch sind. Unter denselben befinden sich zwei weitverbreitete Tropen- 
unkrauter, welche Beachtung verdienen, weil sie erst seit verhaltnismaBig 
kurzer Zeit begonnen haben, sich im Gebiete anzusiedeln. Bereits F. von 
Mueller, spater Warburg haben darauf aufmerksam gemacht. So wird 
Polanisia viscosa P. DC. zuerst von Guam (Marianen) von Lesson erwahnt. 
1876 zeigte sie sich in Port Moresby, 1889 auf Kl. Key, erst 1899 aber in 
Kaiser Wilhelmsland und dem Bismarck-Arcbipel, wo ein friiheres Auftreten 
sicher nicht iibersehen worden ware. Das zweite Unkraut, Gynandropsis 
pentaphylla P. DC, ist bisher nur auf den Aru- und Key-Inseln in der Nahe 
der Hutten gefunden worden. Zwei andere weitverbreitete, vielfach kulti- 
vierte Arten diirften ebenfalls dem Menschen, wenigstens zum Teil, ihre 
Verbreitung verdanken. Crataeva religiosa Forst., ein mittelgroBes, laub- 
werfendes Baumchen mit prachtigen groBen weifien Bliitenstanden wird 
der eBbaren Friichte wegen auf den Marianen- und Karolinen-Inseln an- 

epflanzt, auch auf den Hermit-Inseln (Bismarck-Archipel) scheint sie vor- 
zukommen. Eine Varietat des bekannten Kaperstrauches des Mittelmeer- 

ebietes, Capparis spinosa L. var. mariana K. Schum., findet sich auf den 
Karolinen, MarshalMnseln, Marianen und Neu-Pommern, sowie auf Timor 
und nach Blanco auf den Philippinen. Es ist eine kalkliebende Pflanze, 
welche mit Vorliebe Uferfelsen besiedelt. Wie bereits Hemsley im Challenger 
Iteport, Botany I, 120 ausfuhrt, ist mit unserer Pflanze C. sandwichiana 



cr 



cr 
6 



P. DC. von den Hawai- und Gesellschafts-Inseln besser zu vereinigen 



i 



auch 



C. galeata Fres, von Hooker f. und Thomson in der Flora of British India als 
Varietat zu C. spinosa L. gezogen, welche in Indien, Arabien und Ost-Afnk& 
vorkommt, steht ihr auBerordentlich nahe. Als eng verwandt mochte ic 
ferner C. nummularia DC. von den Inseln und Kiisten Nord- und Nord- 



G. Laulerbach, Die Capparidaceen Papuasiens. 109 



1 






» 



west-Australiens anfuhren. Hbmsley halt es fur sehr wahrscheinlich, daB 
die in ihren Knospen und Friichten genutzte Pflanze fruhzeitig durch die 
Spanier eingefiihrt worden ist und sich dann von Insel zu Insel verbreitet 
habe. Mir scheint auch die Verbreitung durch Seevogel, welche an diesen 
Felsenkusten hiiufig sind, nicht ausgeschlossen. 

Von den iibrigen Capparis- Arten ist die im Monsun-Gebiet verbreitete 
C. sepiaria Linn, mit der var. trichopetala Val. im Siidwesten vertreten. 
C. iiobilis F. Mu ell. findet sich noch in Nordost-Australien und Norfolk- 



•fi 



» 



gewiesen, noch in Nordost-Australien und Neu-Galedonien. Die verbreitetste 
und durch ihre grofien Blutenstande ansehnlicher weiBer Bluten auffalligste 
Art ist C. Zippeliana Miq., wahrscheinlich eine hochkletternde Liane. So- 
wohl in Neu-Pommern wie in Neu-Mecklenburg haben sich besondere 
Varietaten herausgebildet. Wahrend alle bisher betrachteten Arten am 
Strande oder im Kiistenwalde wachsen, gehcirt C. torricellensis Lauterb. 
dem Bergwald in etwa 400 m Hohe an. 



•• 



Ubersicht der Gattungen Papuasiens. 

Krauler oder Holzgewachse, z. T. kletternd, mit abwecliselnden einfachen oder 
fingerartig zusammengeselzten Blattern. Bluten achselstandig einzeln oder traubig und 
endstandig. Bluten 4zahlig mit Diskus; Fruchtknoten auf einem Gynophor iiber die 
■Me gehoben. Frucht eine Kapsel oder Beere oder steinfruchtartig, rait meist zahl- 
r eichen, nierenforroigen Samen. 
A. Krauter mit kapsel-(schoten-)formiger Frucht. 

<• Androphor kurz, Staubblatter innerhalb der Blute sitzend . . Polanisia 
2. Androphor verl&ngert, Staubbliitter oben unter dem Frucht- 
knoten sitzend Oynandropsis 

fi . Straucher oder Baume rait nicht aufspringender, z. T. fleischiger 
Frucht. 

*. Blatter gedreit. Bluten mit Diskus, Bliitenblatter lang genagelt. Orataeva 
2. Blatter einfach, Blutenblatter sitzend Capparis 



178 



Polanisia Rafin. journ. phys. aoiit 1819, p. 98. 
p - viscosa (Linn.) P. DC. Prodr. I. 242; Endl. in Ann. Wien. Mus. I. 
J K - Schum. u. Lauterb., Fl. SQdsee 335. — Cleome viscosa Linn.; 



Warbur 



iNord-Neu-Guinea:Manokuari(Mamberano-Gebiet)(MoszKOWSKin.459! 

Bluhend und fruchtend Januar 1911). 

Nordost-Neu-Guinea: Erima (Lewandowski n. 35! — anno 1899). 
Sudost-Neu-Guinea: Port Moresby (anno 1876). 
B ismarck-Archipel: Neu-Pommern, HerbertshGhe (Nyman n. 924! 
* nn ° 18 ")- — Vuna Pope (Peekbl n. 691! — Bluhend und fruchtend 



3 - Nov. 
A 



1910). 



A ru- und Key-Inseln: KI. Key (Warburg anno 1889!) — Aru (Treub 
83 ! — anno 1893 in hb. Leiden). 



110 G. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Karolinen: Ponape (Schnee anno 1909!). 

Marianen: Guam (Lesson). — Saipan (Volkens n. 558!). 

Verbreitung: Tropenunkraut. 

Dieses weitverbreitete gemeine Unkraut ist im Gebiet wohl zuerst nach Guam und 
den Molukken eingeschleppt worden. 4 876 wird es in Port Moresby beobachtet. Doch 
erst 4 899 tritt es in Kaiser- Wilhelmsland und dem Bismarck- Archinel auf. 



Gynandropsis P. DC. Prodrom. I. 237. 
G. pentaphylla P. DC. 1. c. 238; Ghalleng. Report Bot. I. 119. 

Aru-undKey-Inseln: (Challenger) — Aru-Inseln (Warburg anno 1889). 
Verbreitung: Afrika, Siidasien, Amerika. 



Crataeva Linn. Gen. pi. ed. I. n. 320. 
Ubersicht der Arten Papuasiens. 

I. Blattchen deutlich gestielt. 

A. Frucht 2 — 5 cm Durchmesser C. religiosa 

B. Frucbt 7 — 9 cm Durchmesser G. Hansemannii 

II. Blattchen fast sitzend C. membrani folia 

C. religiosa Forst. Prodr. 203; DC. Prodr. I. 243. — C. speciosa Volkens 

in Engl. Bot. Jahrb. 31, S. 463. 

? Bismarck-Archipel: Hermit-Inseln, Luf (Kraemer n. 35! — Steriles 
Exemplar mit groBen, langgespitzten Blattchen; Bestimmung unsicher. 

Karolinen: Yap, im Kulturland haufig (Volkens n. 100! — Original 
von C. speciosa Volks. ! — Senfft n. 6!). — Ponape, inmitten der Insel 
in kl. Bestanden, oft kultiviert (Gibbon n. 1024! — Bluhend 13. Juli 1912). 

Marianen: (Gaudichaud n. 94, 95!). 

Name bei den Eingeborenen: abid (auf Yap nach Volkens); abindsch 

(nach Senfft) — afur (Ponape). 

Verwendung: Fruchte werden gegessen. 

Verbreitung: Trop. Afrika, trop. Asien, Polynesien, vielfach kultiviert. 

In der GroCe und Form der Blattchen sehr wechselnd. Eine vielleicht (lurch die 
Spanier eingefiihrte, von den Polynesiern verbreitete Kulturpflanze. 

? C. Hansemannii K. Schum. in Engl. Bot. Jahrb. 9, S. 201 ; Fl. Kais. 

Wilhelmsl. 50; Warburg in Engl. Bot. Jahrb. 13, S. 318; Warburg 1. c. 18, 
S. 193; K. Schum. u. Lauterb., Fl. Siidsee 335. 

Nordost-Neu-Guinea: Finschhafen, Salankaua, etwa 20 m hoher, 
zur Regenzeit blattloser Baum (Hollrung, Warburg, Hellwig n. 219! 
Bluhend 8. Jan. 1889). 

Bisher ist nur ein einziger Baum dieser Art in Finschhafen bekannt geworden, 
welcher in einer fruheren Eingeborenenplantage steht oder stand. Die in der Fl. • 
Schutzgeb. d. Sudsee hngefuhrte Lauterbach n. 2872 vom Nuru-FluC, eine vom Boden 
aufgelesene Frucht und Blatter, gehflrt nicht hierher, sondern durfte eine Sapotacee sem. 
Ebenso gehort ein steriles Exemplar von Nord-Neu-Guinea (Temena) Atasrip n. 485. m 
hb. Leiden, von Valeton im Bull. Depart, de TAgricult. Ind. Neerland. X, 1 5 als C. Sanse- 
mannii K. Schum. bestinimt, nicht hierher, sondern wahrscheinlich zu einer neuen Ar , 






C. Lauterbach, iMe Capparidaceen Papuasiens. J1J 












durch seine breiten, sitzenden Blattchen mit abweichender Nervatur gut gekennzeichnet. 
Ob man die oben erwahnte Pflanze als besondere Art aufstellen soil, erscheint mir 
zweifelhaft. Zweige, Blatter und Bliiten stimmen durchaus mit G religiosa Forst. uberein. 
Die Frucht, das Original der Art, habe ich nicht gesehen, zeichnet sich durch besondere 
Gr6Be aus. Dagegen stimmen der Beschreibung nach wiederum die Samen mit solchen 
mir vorliegenden der G religiosa Forst. von den Philippinen gut iiberein. 

C. niembrauifolia Miq. Fl. Nederl. Ind. Suppl. I. 387; Illustr. Fl. de 
l'Archip. Ind. 21. 

West-Neu-Guinea: (Zippel n. 185a! in hb. Leiden). 
Verbreitung: Sumatra, Borneo. 

Es ist nicht ganz sicher, ob die Pflanze von Neu-Guinea oder von Timor stammt. 
Bis auf die fast sitzenden, etwas gestreckteren Blattchen stimmt das recht mangelhafte 
Exemplar ebenfalls mit G religiosa Forst. uberein. Miquel erwiihnt bereils die geringe 
Abweichung von G Roxburghii R. Br., welche Hooker f. und Thomson in der Fl. of Brit. 
India mit G. religiosa vereinen. 



Capparis Linn. Gen. pi. ed. I., n. 437. 
Ubersicht der Arten Papuasiens. 

A. Bliiten einzeln, achselstandig. 

1 . Strauchig, Blatter breit eiformig, abgerundet, Bliiten- 

knospe schwach zugespitzt G spinosa var. mariana 

2. Baumartig, Blatter oblong, zugespitzt. Blutenknospe 

rund, Sepalen lederig C. nobilis 

B. Bliiten zu 3—5 in den oberen Blattachseln oder an der 

Spitze von Seitenzweigen 0. quini flora 

C. Bliiten in einfachen Dolden. 
a. Zweige dornig. 

*. Blutenstand achselstandig, Blatter etwa 8 cm lang C. sepiaria 
2. Blutenstand achselstandig, Blatter bis 4 9 cm lang C. brachybotrya 
D - Bliiten in Doldentrauben. 

a. am Ende der Seitenzweige, Blatter 7—1 cm lang . G torricellensis 

b. endstandig und in den obersten Blattachseln, Blatter 

4 2 — 9 A pin lanfY (1 y/7/nnt 



tana 



C spinosa Linn. Spec. pi. ed. I. 503; Challeng. Report. Bot. I. 120. 
Var. mariana K. Schum. in Engl. Bot. Jahrb. 9, S. 201; K. Schum. u. 
Lauterb., Fl. Siidsee 335. — C. mariana Jacq. Hort. Schoenbr. t. 109; 
E ndl. Ann. Wien. Mus. I. 178. 






Bismarck-Archipel: Neu-Pommern, Kabanga, auf Uferfelsen (Pebkbl 
n. 741! — Bluhend und fruchtend 21. Nov. 1910). 

Karolinen: (Kraemer anno 1910!). — Marshall-Inseln (Finsch n. 6!, 
bl »BONs n. 1069!). 

M arianen: Saipan (Fritz anno 1903!). 

Verbreitung: Der Typ Mittelmeergebiet bis Indien; die Varietiit auf 

C - nobilis F. v. Muell. in Benth. Fl. Austral. I. 95; Pap. pi. VIII. 41. 

Sudost-Neu-Guinea: (Chalmkrs.) non vidi. 

v «rbreitung: Queensland, New South Wales; Norfolk-Insel. 



112 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

C. quiniflora DC. Prodr. I. 247; F. v. Mueller, Pap. pi. I. 5. 

Siidost-Neu-Guinea: Ratau-river, Sue-island. Non vidi. 

Verbreitung: Nordost-Australien, Neu-Caledonien. 

C. sepiaria Linn. Syst. ed. X. 1071 ; Miquel, Fl. Nederl. Ind. I. 2, p. 101; 
Warburg in Engl. Bot. Jahrb. 13, S. 318. — C. trichopetala Val. in Bull. 
Depart, de Tagricult. Ind. Norland. X. 14. 

Var. trichopetala Val. ms. in hb. Leiden, 1. c. pro specie. 

Sudwest-Neu-Guinea: (Koch. — Bluhend anno 1904/05! in hb. 
Leiden). 

Key-Inseln: Kl. Key, trockene Kalkriicken (Warburg anno 1889). 

Name bei den Eingeborenen: Mangake (Merauke). 

Verbreitung: Die Artlndien, Ceylon, Java, Timor, Molukken, Philippinen. 

Das WARBURGsche Exemplar habe ich nicbt gesehen, doch gebt aus seiner Benierkung: 
>Petalen nur wenig gefransU bervor, daC es sicb urn die Varietat trichopetala handelt. 

C. hrachyhotrya Hallier f. in Koorders Verslag Dienstr. Minahasa, 
Mededeel. s'Lands Plantentuin XIX. 342; in Fedde, Repert. II. 16/17. 

Key-Inseln: (Jaiieri n. 137, 138 in Herb. Bogor). Non vidi. 

Verbreitung: Var. angustifolia Hall. f. in Celebes. 

C. torricellensis Lauterb. nov. sp. — Frutex, ramis subteretibus, 
glabris, spinis subconspicuis, recurvis. Folia oblonga, acuta, basi subacuta, 
utrinque glabra, supra adulta nitidula, subtus opaca, nervis lateralibus circ. 

1 obliquis supra tantum conspicuis, nervo mediano supra immerso, subtus 
prominente; petiolus minute tomentosus. Inflorescentiae corymbosae apice 
ramulorum lateralium, umbellis 3 — 8-floris compositae, pedunculis pedicellis 
aequilongis. Pedicelli graciles, alabastra globoidea, glabra. Sepala glabra 
obovoidea, subrotundata, navicularia, inaequalia, 2 majoribus chartaceis, 

2 petaloideis; petala oblonga subtruncata glabra, alba, margine subcrenu- 
lato; stamina multa gynophoro subaequilonga ; ovarium late ovoideum, 
glabrum. 

Strauch mit fast runden, glatten, 2,5 mm dicken Zweigen mit 3 mm langen, riick- 
warts gebogenen Dornen. Blatter oblong, zugespitzt, am Grunde spitz, 8 — H cm lang, 
3 ? 5 — 4 cm breit, beiderscits glatt, ausgewachsen oben etwas glanzend, unten matt, Seiten- 
nerven etwa i 0, schief, nur oben hervortretend, Mittelnerv oben eingesenkt, unten her- 
vorragend; Blattstiel 7 mm lang, ganz kurzfilzig. Doldentrauben an der Spitze der Seiten- 
astchen, aus 3—8 blutigen Dolden zusammengesetzt, etwa 5 cm lang, davon Bliiten- 
standsstiel 2 cm, Bliitenstiel 2 cm. Knospen rund, glatt. Kelcbblatter glatt, verkehrt 
eiformig, abgerundet, schiffchenformig, ungleich, die 2 auCeren dicker, 7 mm lang, 5 mm 
breit, die 2 inneren blumenblattahnlich, 5 mm lang, 4 mm breit; Blumenblatter oblong t 
gestutzt, glatt, weiC, 6 mm lang, 3 mm breit, mit gekniuseltem Rande; Staubblatter zah - 
reicb, ebenso wie der Gynophor 2 cm lang, Antberen 1 mm messend; Fruclitknoten brei 
eiformig, glatt, 4,5 mm lang. 

Nordost-Neu-Guinea: Torricelli-Gebirge, 400m (Sgiilegiitbr n. 14392. 



Bluhend April 1902). 



M 



nabesteben, ist jedoch durch die Form der Blatter und die glatten Kelch- und Bluten- 



blatter verschieden. 



C. Lauterbach, Die Capparidaceen Papuasiens 



113 






) 



i 




F *g. \ . 












Capparis Zippeliana Miq. A Bliitenzweig, B Bliite, C Frucht, Z> Samen, 
" v ar. novo-hibernica Lauterb., F var. novo-britannica Lauterb. 



Bot »ni S che J %hrb(lch 



er. LII. Bd 



8 









114 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

C. Zippeliana Miq. Illustr. Arch. Ind. 25, t. 14; K. Schum., Fl. Kais. 



Wilhelmsl 



Fig. 1 . 



West-Neu-Guinea: Ohne Lokalitat (Zippel n. 153—156! — in hb. 
Leiden. — Original der Art!; Teysmann s. num.! — in hb. Leiden). 

Nordost-Neu-Guinea: Bismarck-Gebirge (Rodatz und Klink n. 143!). 
Gonstantinhafen (Hollrung n. 491 !, Lauterbach n. 1 509 !, Schlechter n.1 4256). 

Name bei den Eingeborenen : dschiriguh (Constantinhafen, teste 
Hollrung). 

* 

Var. novo-britaimica Lauterb. nov. var. C. Dahlii Gilg et K. Schum. 
in Notizbl. bot. Gart. Berlin I. 208; K. Schum. u. Lauterb., Fl. Siidsee 335. 
Ramuli spinosi; folia ovata vel ovato-elliptica, subrotundata vel subacuta, 
basi rotundata; flores pedicellique typo robustiores. 

Zweige mit 1 — 3 mm langen, riickwarts gekrummten Dornen; Blatter eiformig oder 
eiformig elliptisch, abgerundet oder wenig spitz, am Grande rund, 13 — 16 cm lang, 
5,5 — 8 cm im unteren Drittel breit; Bliiten und Bliitenstiele kraftiger als der Typ. 

Bismarck -A rchipel: Neu-Pommern, Waldschlucht bei Ralum (Lauter- 
bach n. 165!, falso n. 169. — Bluhend 21. Mai 1890). — Raluana (Dahl 
n. 162! — Bluhend Juni 1896, Original von C. Dahlii Gilg et Schum.). 
(Parkinson n. 60! — anno 1901). 

Var. novo-liibernica Lauterb. nov. var. — Folia ovata acuta, basi 
latissima, rotundata, in sicco praecipue secus nervos rubescentia. 

Blatter eiformig zugespitzt, am Grunde am breitesten, rund, trocken, besonders 
liings der Nerven rotlich, 12 — 21 cm lang, am Grunde 6 — 10 cm breit. 

Bismarck-Archipel: Neu-Mecklenburg, Namatanai, Namugur (Pbekbl 
n. 380! — Bluhend Marz 1910). — Kures, 10 m lange Liane, am Ufer 
(Peekel n. 733! — Bluhend 23. Okt. 1910). 

Miquel unterscheidet in den Illustr. Arch. Ind. eine forma oblongifolia und forma 
arcnata; im Herbar Leiden hat er letztere mit p. elliptica bezeichnet. In dem reicnen 
Material, welches mir vorliegt, finden sich beide Formen mit Ubergangen, mitunter an 
einem Zweige, so daC ich dieselben fallen lasse. Die Art ist im allgemeinen in bezug 
auf Blattform und BlattgroCe sehr wechselnd. Die Bliitenstande und Bliiten sind von 
den westlichen Standorten nicht unerheblich schwacher und kleiner als bei denen von 
Constantinhafen und dem Bismarck-Archipel. Dies diirfte darauf zuruckzufuhren sem, 
daC erstere mehr aus dem schattigen Hochwald, letztere von freiercn Standorten stammcn. 
Es scheint sich urn eine Liane zu handeln. Meine Angabe in der Fl. d. Sudsce 836 ** 
20 m hoher Baumc beruht vielleicht auf einem Irrtum, indem ich die Bliiten von einem 
Eingeborenen von einem Baum einer Waldschlucht herunterholen lieC. AuCer der Peekel- 
schen bestimmten Angabe HO m lange Liancc finde ich sonst keine Bemerkungen u 
die Wuchsform. 






C. Lauterbaeh, Die Linaceen Papuasiens. H5 















31. Die Linaceen Papuasiens 



Von 



C. Lauterbaeh 



Mit \ Figur im Text. 



Die Linaceen sind nur mit der Gattung Durandea in etwa 3 endemi- 
schen Arten vertreten. Von diesen ist D. pentagyna K. Schum. die wich- 
tigste und haufigste, bisher von West- und Nordost-Neu-Guinea sowie Neu- 
Mecklenburg nachgewiesen, eine Liane mit ansehnlichen, etwas flach ge- 
druckten, halbkreisformig gebogenen Haken und dunkelgelben Blutentrauben. 
we Art fmdet sich am Meeresufer, jedoch am haufigsten im primaren 
Hochwald und steigt bis zu 700 m Seehohe empor. Durch die Abgrenzung 
der Gattung Durandea von Stapf hat das Gebiet derselben sehr an Ein- 
beitlichkeit gewonnen. Dasselbe erstreckt sich von Neu-Caledonien mit 
6 Arten einerseits nach den Fidji-Inseln (1 Art), andererseits nach Nordost- 
Australien (1 Art) und iiber die Salomonen (I Art), Neu-Mecklenburg nach 
N eu-Guinea (2 Arten). Von der Gattung Durandea hat neuerdings Hallieu 1 ) 
joch die Gattung Philbornea abgeschieden (mit 3 Griffeln und nur \ zur 
ntwicklung kommendem Samen), welche mit je \ Art auf Borneo und den 
1 p hilippinen vorkommt. 



Dwandea Planch, in Hook. Lond. Journ. IV. 594 et VII. 527; Stapf emend. 

in Hook. Icon. Tab. 2822, p. i. 

sch SlraUcher ' meisl mit riickwarts gebogenen Haken kletternd. Blatter abwechselnd, 
5zahv! h kerbig "S ezahn t- Blutcn in acbsel- oder endstandigen Dolden oder Trauben, 
Gru d § ' KelCh bleibend > Blumenblatter mebr oder weniger genagelt. Staubblatler 10, am 
am! 6 . Verwachs cn, Griffel 5, fadenformig. Fruclitknoten 5-3facherig, Frucbt beeren- 
1,8 m,t 5 ~3 Steinkernen. 



• # 

Ubersicht der Arten Papuasiens. 

A - J«nge Triebe glatt. 

• f ucht etwas fleischig, trocken JOkantig; Blatter beim Trocknen 

\ i Unkel werdend D. pentagyna 

f • r "cht trocken, iskantig; Blatter beim Trocknen hellbrann 

\ B . Werden J D. pallida 

• JJJi Triebe Baumbaarig.' 

- Ulenb 'atter 5 mm lang D.parvi flora 

a Archiv. Neerland. des Sc. exact, et Natur. Ser. III. B. Tom. I. p. 104. 

8* 



! 






116 



C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 




Fig. 4. 



Durandea pentagyna (Warb.) K. Schum. 



A Bliihender Zweitf, B Knosp* 
G Blute, D Bliitenblatt, E Staubblatt, F Androceum und Gynficeum, Ovarium B" 
Griffeln, 7/ Ovarium, Langsschnitt, J Querschnitt, K Fruchtzweig, L Frucht, 3/Q uer ' 



schnitt, N Samen, Ffakenstacheln. 



C. Lauterbach, Die Linaceen Papuasiens. 117 






D. pentagyua (Warb.) K. Schum. in Schum. u. Lauterb. Fl. Siids., Nach- 
trage 278; Pulle in Nova Guinea VIII. 391; Stapf 1. c. 3. — Ancistrocladus 
pentagynus Warb. in Engl. Bot. Jahrb. 13, S. 383. — Hugonia pentagyna 
K. Schum. 1. c. Fl. Suds. 373. — Fig. 1. 

West-Neu-Guinea: Noord Flufi (Versteeg n. 1019! — In hb. Leiden). 
- Sigar (Warburg n. 20 039!, 20 040!). 

Nordost-Neu-Guinea: In den Waldern des Kani-Gebirges, 700 m 






(Schlechter n. 17891! — Bluhend I. Juli 1908). — In den Waldern am 
Mayen, ca. 100 m (Schlechter n. 18 048! — Bluhend 20. Juli 1908). — In 
den Waldern am Djemur, 50 m (Schlechter n. 20010! — Bluhend 2. Sept. 
1909). — Finschhafen (Warburg n. 20 038! — Original von Ancistro- 
dadus pentagynus Warb. !). — Am mittleren Bumi (Weinland n. 176!). — 
Butaueng (Hellwig n. 460!). 









Bismarck-Archipel: Neu- Mecklenburg; Namatanai, Halis, Liane 
(Perkel n. 421! — Bluhend 28. April 1910). — Baleklek, Seeufer (Pbekel 
n. 473! - Bluhend 24. Juni 1910). 

Var. rotundata (Warb.) Lauterb. — D. rotundata Warb. in Schum. 
u. Lauterb. Nachtrage Fl. Sudsee 278; Stapf 1. c. 3. 

Nordost-Neu-Guinea: Bussum (Hellwig n. 671! — Original von 
D. rotundata Warb. !). 

Das Exemplar Hellwig n. 671 weicht nur durch die etwas kiirzeren. am Grunde 
gerundeten Blatter ab; derartige Blatter finden sich, wenn auch etwas weniger aus- 
gepragt, am Grunde der Zweige auch bei Peekel n. 421, wahrend wiederum bei der 
vorliegenden Pflanze an den oberen Blattern der Blattgrund spitzer wird. Die Bluten 
smd noch vollig unentwickelt, so daC ich die Aufstellung einer besonderen Art fur zu 
*eit gehend erachte. 

D - pallida K. Schum. in Fl. Kais. Wilhelmsl. 56; Schum. u. Lauterb., 
PL Sudsee 373; Stapf 1. c. 3. 

Nordost-Neu-Guinea: IIAugusta Station, Lagerberg (Hollrung n. 760! 
Fruchtend Sept. 1887. — Original der Art!). 
D - parviflora Stapf in Hook. Icon. Tab. 2822, p. 3. 

Salomon-Inseln: Wahrscheinlich New Georgia (Offiziere des »Pinguin«), 
non vidi. 












118 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV 






32. Die Saxifragaceae Papuasiens, 



Von 



R. Schlechter 



Mit 6 Figuren im Text. 



Astilbe Ham. 

Die Entdeckung einer Astilbe-kvt auf den Gebirgen von Hollandisch- 
Neu-Guinea ist recht bemerkenswert, da das Verbreitungsgebiet der Gattung 
dadurch sehr erheblich nach Sudosten vergroBert wird. 

Die Gattung, welche den Ausgangspunkt ihrer Verbreitung auf den 
Gebirgen von Ost-Asien zu haben scheint, enthalt zurzeit etwa 15Arten, 
von denen eine in Nordaraerika vorkommt. Wahrend nach Westen einigc 
Arten bis in die Gebirge Indiens vorgedrungen sind und andere auf den 
Philippinen auftreten, war als siidostlichste Art bisher A. indica (Bl.) Jungh. 
von Java bekannt. 

Die einzige aus Papuasien bekannte Art, A. papuana Schltr., ist eine 
Staude, die auBerlich am meisten an A. philippinmsis Henry erinnert 
Nach den vorliegenden Angaben wachst sie teils in den Bergbachtalern, 
teils auf freieren Gipfeln bei 2600 m ii. M., doch scheint sie langs der 
Bache bis auf 1400 m hinabzusteigen. 

■ 

A, papuana Schltr. n. sp. in Nova Guinea ined. 

Nordl. Neu-Guinea: an offenen Stellen beim Gipfelbiwak auf dem 
Hellwig-Gebirge, ca. 2600 m u. M. (A. Pulle n. 944 — bluhend im Januar 
1913); im Tale des Oro-Flusses, ca. 1400 m ii. M. (A. Pulle n. 1154 
bluhend im Februar 1913). 

Vor A. philippinensis Henry, welcher sie sehr ahnelt, ist die Art ausgezeicnne 
dureh lockerere Inflorescenzen, kleinere Bluten mit schmaleren spitzen Petalen un 
kiirzere Karpelle mit mehr runden Narben. Die Bluten sind weiG oder rosenrot; 
Blatter werden von den Eingeborenen als Deckblatter fur ihre Zigarren verwendet. 



Kania Schltr. n. gen. 
Die hier beschriebene ist eine etwas abweichende Gattung, w 



elcbe 



nach den vorgefundenen Merkmalen in die Gruppe der Philadelpfieae un 









R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 



119 



zwar neben Carpentaria Torr. zu verweisen ware. Aber auch dort ist 
ihre Stellung eine sehr isolierte/ nicht allein wegen des oberstandigen 

* 

Fruchtknotens, sondern auch wegen der sehr merkwiirdigen Antheren. 



Die einzige Art, K. 



Schltr., ist ein 20 — 30 m hoher 



Baum in den Nebelwaldern des Kani-Gebirges, in Deutsch-Neu-Guinea, bei 



ca. 1000 m u. M. 



Kania Schltr. n. gen. 



Calyx patelliformis, breviter 5-lohatus, lobis triangulis obtusis. Pe 
tala 5 erecta, ovato-oblonga, obtusa, glabra. Stamina perigynia, 15, erecta 



) 



i 













Fi 



»V* Kmia eugenioides Schltr. A Zweige, B Bliite, C Kelchzipfel, D Petalum, 
0varium mil den Staubblattern, F, O Antheren, H, J Ovarium, K Ovarquerschmtt. 

fil amentis ftliformibus, glabris, antheris dorso affixis, ovatis, bilocularibus, 
ap,ce in appendicem brevem conicam obtusam productis. Ovarium villo- 
S, globosum in patellam calycis immersum, 3-loculare, placentis cen- 

ovulis in quoque loculo 5—7 erectis. Stylus simplex, filiformis, 
stigmate simplici. 
r erecta 20—30 m alta, ramosissima; ramis bene foliatis, tere- 



tralib 
glaber 



us 



! 



I 



Arbo 






120 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



j 



i 



5 



tibus; foliis patentibus, lanceolato-ellipticis, integris, obtuse acuminatis 
glabris, textura coriaceis; inflorescentiis terminalibus, corymbosis, dicho- 
tome ramosis, dense multifloris; floribus erectis, aureis, pro ordine me- 
diocribus. 

Species singula adhuc nota, Novae Guineae indigena. 

K. eugenioides Schltr. n. sp. — Arbor 20—30 m alta, valde ramosa 
ramis ramulisque erecto-patentibus, teretibus, glabris, bene foliatis; foliis 
patentibus, petiolatis, lanceolato-ellipticis, obtuse acuminatis, basi cuneatis 
vel subrotundatis, integerrimis, utrinque glabris, textura subcoriaceis. 
Inflorescentia corymbosa, dichotome ramosa, ramis et pedicellis minute 
puberulis. Flores aurei, breviter pedicellati. Calyx generis, extus minute 
puberulus. Petala calycem multo excedentia, glaberrima. Stamina generis 
petala paululo superantia, glabra. Ovarium generis, villosum, globosum, 
stylo filiformi-subulato, filamentis fere aequilongo. — Fig. 1. 

Ein hoher Baum mit hartem Holz. Blatter mit dem ca. 1 cm langen Stiel 8 bis 
\ 3 cm lang, 2 — 3,5 cm breit. Inflorescenzen kurzer als die oberen Blatter, bis 7 cm 
breit mit bis 5 cm langem Stiel. Kelch schiisselforroig, ca. 4 mm im Durchmesser. Petalen 
ca. 5 mm lang, am Rande des Kelchnapfchens inseriert. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Nebelwaldern des Kani-Gebirges 
ca. 1000 m u. M. (R. Schlechter n. 17 733 — bluhend im Mai 1908). 

Uber die Stellung der Pflanze im System babe ich schon oben meine Beroer- 
kungen gemacht. Auf den ersten Blick erinnert sie eher an die Quttiferae oder 
Myrtaceae, doch scheint sie mir am besten bei den Saxifragaceae als aberrante Gattung 
unterzubringen zu sein. 

Auf dem Kani-Gebirge ist der Baum nicht selten, doch habe ich ihn sonst nirgend- 
wo beobachtet. 



i 



Dichroa Lour. 

(Cyanitis Reinw., Adamia Wall.) 

Das Vorkommen von Dichroa in Neu-Guinea ist, soweit ich ubersehen 
kann, zuerst durch Hollrung festgestellt worden, welcher die Pflanze \& 
Juni 1 887 bei Wollembik in der Umgebung von Constantinhafen sammelte. 
Seit dieser Zeit ist sie, wie aus der unten gegebenen Aufzahlung der pa - 
puasischen Standorte hervorgeht, mehrfach wiedergefunden worden. D^ 
merkwurdigste ist aber dabei, daB die Analyse der Pflanzen, welche in 
Neu-Guinea wachsen, trotz der habituellen Ahnlichkeiten zeigen, daB Wff 
es mit mehreren Arten zu tun haben, die alle von den westlicheren durcn- 
aus verschieden sind und auch in ihrer Verbreitung zeigen, daB die Arte 
der Gattung keineswegs so weit verbreitet sind, wie bisher angenomm^P 
worden ist. 

Es wiirde zu weit fuhren, wenn ich hier auch auf die westlicheren 
Pflanzen eingehen wiirde, doch ware es sehr wiinschenswert, wenn auc 
diese einmal genauer untersucht wiirden, denn es unterliegt wohl kau 
einem Zweifel, daB hier mehrere verschiedene Arten auftreten. So i 






R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 121 



* 



z. B. D. cyanea (Wall.) Schltr. (Adamia cyanea Wall.) sicher spezifisch 

verschieden von D. febrifuga Lour, und D. cyanitis Miq. 

Fiir Neu-Guinea habe ich nun bisher drei Arten feststellen konnen 

die ich hier beschreibe. Eine vierte, von den Philippinen stammende Art 

habe ich ebenfalls kurz beschrieben, da sie sich ganz besonders vor den 

bisher bekannten Arten auszeichnet und den Beweis liefert, daB die Gattung 

auch sich weniger an die urspriinglichen anlehnende Arten hervorge- 
bracht hat. 

Betreffs der Verbreitung der Arten in Neu-Guinea ist bisher wenig zu 
sagen, da sie mit Ausnahme der D. Schumamiiana Schltr. alle nur einmal 
gesammelt worden sind. Wie es scheint, stellen sie alle Straucher von 
1 — 2 m Hohe in den Bergwaldern dar und zwar in HOhenlagen von ca. 
600-1900 m ii. M. 



i* 



Ubersicht liber die in Neu-Guinea auftretenden Arten. 

A. Stamina fiinf \. D.pcntandra Schltr. 

B. Stamina zehn. 

I. Antheren langlich, Narben fast kopfformig ... 2. D. parviflora Schltr. 
II. Antheren rundlich, Narben mehr keulenformig . 3. D. Schumamiiana Schltr. 

i 

*• D. pentandra Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 

Nordwestl. Neu-Guinea: Am Augi-Flusse, auf dem Arfak-Gebirge, 

ca. 1900 m ii. M. (K. Gjellerup n. 1234 — bliihend und fruchtend im 
Mai 1912). 

Diese Art ist vor den ubrigen in der Gattung leicht dadurch kenntlicli, daB nur 
5 Staubblatter (des auCeren Kreises) ausgebildet werden. Bei alien ubrigen Arten 
werden auch die 5 Staubblatter des inneren Kreises ausgebildet, welche in der Knospe 
dann eingebogen, wahrend die des auCeren Kreises gleich gestreckt sind. 

Die Art bildet einen ca. 1,5 m hohen Busch mit elliptischen, schlank gestielten, 
am Rande gezahnten Blattern und kleinen weiCen, leicht blaulich uberlaufenen Bluten, 
die in der Knospenform eine ziemlich scharfe Einschniirung zeigen. Die beerenartigen 
Kapseln sind nach Angaben des Sammlers grun. 

2. D. parviflora Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus, 1—2 m 

alt us. Rami et ramuli bene foliati, teretes, sparsim puberuli. Folia erecto- 

patentia vel patentia, graciliter petiolata, anguste elliptica, acuminata, basi 

Cuneata , utrinque sparsim et brevissime puberula, margine distanter et 

°btuse denticulata. Inflorescentia terminalis, paniculata, subdense multi- 

ora > foliis bene brevior, pedunculo ramulis pedicellisque minute stellato- 

°mentellis. Flores pro genere parvuli, extus minute puberuli. Calycis 

se gmenta dentiformia, parvula, triangula, acuta. Petala oblonga, acuta, 

,n u s glabra. Stamina 1 0, filamentis subulatis, exterioribus quam interiora 

Paululo brevioribus, antheris oblongis, utrinque excisis, petala haud superan- 

1 us. Styli vulgo 5, subulati, divergentes, petalis subaequilongis, stigma- 

rotundato-subcapitatis. Ovarium subglobosum inferum. 

4-8 '~~* m hoher, verzweigter Strauch. Blatter mit Stiel 4 6—25 cm lang, 

Cm breit - Bluten auf kurzen Stielchen, mit sehr kurzen Kelchzipfeln und ca. 






"i 



122 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



3,5 mm langen Pctalcn. Die innercn Staubblattcr den Petalen etwa gleichlang. Die 
Griffel wenig kiirzer. Ovarium ca. 2 mm im Durchmesser. 

Nordostl. Neu-Guinea: Auf dem Sattelberg unweit Finschhafen 
(Bammler n. 36). 

Die Art gleicht auBerlich am meisten der D. pentandra Schltr., unterscheidet sich 
aber sehr gut durch das Vorhandensein von 4 Antheren und noch kleinere Bliiten, 
uber deren Farbung leider keine Nachrichten vorliegen. 

Die Pflanze ist von Schumann und Lauterbach in ihrer Flora als >Z>. febrifuga 
Lour.« angefuhrt worden. 

3. D. Stfiamanniana Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus, 1,5 

2 m altus. Rami et ramuli teretes, glabri, bene foliati, minutissime lepi- 
doto-puberuli. Folia erecto-patentia, graciliter petiolata ; elliptica, acumi- 
nata, basi cuneata, subglabra, textura illis D. parviflorae Schltr. paulo 
crassiora, margine distanter denticulata. Inflorescentia paniculata termi- 
nalis, dimidium foliorum superiorum superans, subdense multiflora, pedun- 



• . • 



culo ramis pedicellisque minute lepidoto-puberulis. Flores illis D. cyanitis 
Miq. paulo minores, brevissime pedicellati. Calycis segmenta dentiformia, 
triangula, obtusiuseula, minute lepidoto-puberula. Petala oblonga subacuta, 
apicem versus minute lepidoto-puberula caeterum glabra. Stamina 10, 
filamentis subulatis, glabris, antheris suborbicularibus, utrinque breviter 
excisis, petala haud excedentibus. Styli vulgo 5 subulati, divergentes, 
apicem versus in stigma clavatum obtusum dilatati, quam petala breviores. 
Ovarium inferum, globosum. 

Ein 1,5 — 2 m hoher Strauch mit gut beblatterten, aufrecbten Zweigen. Blatter 
mit Stiel 4 6—24 cm lang, in der Mitte 5—7 cm breit, Rispe ca. 4 cm lang. Bliiten 
etwas kleiner als bei D. cyanitis Miq., mit sehr kurzen, zahnformigen Kelcbzipfeln und 
ca. 5 mm langen Petalen. Staubblattcr etwas kiirzer als die Petalen. Griffel etwa so 
lang wie die auBeren Filamente. Ovarium ca. 3 mm im Durchmesser. 

Nordwestl. Neu-Guinea: Arfak - Gebirge, ca. 1900 m ii. M. (?) 
(K. Gjellerup n. 1234a — bluhend und fruchtend im Mai 1912). 

Nordostl. Neu-Guinea: Wollembik bei Gonstantinhafen (Hollrung 
n. 623 [typus] — bluhend im Juni 1887). 

Am nachsten mit D. cyanitis Miq. verwandt, jedoch mit kleineren Bliiten, die 
besonders in der Knospe langlicher erscheinen, und recht verschieden in der Form der 
Antheren. 

Die folgende, nicht in Neu-Guinea wachsende Art sei bei dieser Ge- 
legenheit gleich beschrieben: 

D. philippinensis Schltr. n. sp. — Frutex erectus, ramosus. Rami 
et ramuli bene foliati, teretes, glabri. Folia erecto-patentia lanceolato-elhp- 
tica, acuminata, serrato-denticulata, petiolata. Inflorescentia subcorymboso- 
paniculata, dense multiflora, pedunculo et pedicellis puberulis. Flores 
graciliter pedicellati, mediocres. Calycis segmenta parvula, triangula, ob- 
tusa. Petala ovata, subacuta, glabra. Stamina 10, filamentis subulatis 
glabris, antheris exterioribus oblongis, obtusis, interioribus rotundatis, pn- 
mum decurvis, petala subaequantibus. Styli 4—5 conico-subulati, obtusi, 






R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 123 












erecti, stigmatibus haud incrassatis. Ovarium semiinferum depresso-sub- 
globosum. 

Ein verzweigter Strauch mit gut beblatterten Zweigen. Blatter mit Stiel 4 bis 
U cm lang, 3 — 4 cm breit. Inflorescenz die oberen Blatter etwas uberragend, bis 9 cm 
breit. Bliiten maGig groB mit sehr kurzen Kelchzipfeln und ca. 4 mm langen, zuriick- 
geschlagenen Petalen. Griffel ca. \ mm lang, Ovarium auBen leicht behaart, halb- 
unterstandig, ca. 3 mm im Durchmesser. 

Philippinen: Luzon, Mt. Banajao, Prov. Laguna (M. L. Merritt & 
H. M. Gurran n. 807 — bliihend und fruchtend im November 1907); 
Lucban, Prov. Tayabas (A. D. E. Elmer n. 7458 — bliihend im Mai 1906). 

Durch den halbunterstandigen Fruchtknoten und die sehr kurzen GrifTel ist diese 
Art vor alien iibrigen vorzuglichst charakterisiert. 



DisCOgyne Schltr. n. gen. 

Die Gattung, welche ich hier zu beschreiben habe, ist nach der 
jetzigen Einteilung der Saxifragaceae zu den Escallonioideae zu stellen. 
Sie diirfte daselbst am jDesten neben Brexia Thou, unterzubringen sein, 
von welcher sie aber durch den grofien schfisselformigen Diskus, die Zahl 
der sehr langen StaubgefaBe, die Struktur des Fruchtknotens und den 
langen fadenformigen Griffel verschieden ist. 

D. papuana Schltr., die einzige Art der Gattung, ist ein 4 — 6 m 
hohes Baumchen mit blaBgelben Bluten, welches in den Waldern des 
Hugellandes im Stromgebiete des Sepik (Kaiserin-AugustafluR) auftritt. 

Discogyne Schltr. n. gen. 

Calyx alte 5-partitus, segmentis suborbicularibus. Petala 5 late ellip- 
hca vel suborbicularia, calycem duplo superantia. Stamina 10, filamentis 
filiformibus, petala 3-plo fere superantibus, antheris suborbicularibus, basi 
leviter excisis. Discus amplus, patelliformis, leviter 10-lobatus. Ovarium 
superum ovoideum 5-loculare, ovulo singulo patulo in quoque loculo. 
Stylus filiformis, simplex, filamenta paulo superans, stigmate simplici. 

Arbor 4—6 m alta, ramosa; ramis bene foliatis; foliis breviter petio- 
'atis, obovatis, utrinque glabris, textura subcoriaceis; inflorescentiis axillari- 
bu s pedunculitis, dichotome ramosis, sublaxe 8— 14-floris; pedunculo 
rarnisque compressis ancipitibus; floribus pedicellatis pro ordine magnis, 
s Peciosis. 



Species singula, Novae Guineae incola. 

D. papuana Schltr. n. sp. — Arbor erecta, valde ramosa, ramis ra- 

^uhsque terelibus, erecto-patentibus vel suberectis, bene foliatis. Folia 

reviter petiolata, obovata, valde oblusa, inlegerrima, utrinque glabra, 

e *tura subcoriacea. Inilorescentia pedunculata, dichotome ramosa, articu- 

a ) sublaxe 8—1 4-flora. Flores speciosi, glaberrimi generis, superne 






des 









124 



C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Ein ca. 4 — 6 m hoher Baum mit gut beblatterten Zweigen. Blatter mit dem 



kurzen Stiel 8 



12 cm lang, oberhalb der Mitte 3 



6 cm breit. Inflorescenz die Blatter 



kaum oder nur wenig iiberragend, mit 4,5 — 6,5 cm langem, nach oben flach gedriicktem 
Stiel. Bliiten ziemlich groB auf ca. \ cm lancrem Stielchen. 



Kelchsegmente ca. 3 mm 



lang. 



Petalen 5 mm lang. StaubgefaCe die Korolla weit iiberragend, ca. 1,3 cm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: In dichtem, sehr feuchtem Urwald am 
AprilfluB (Sepikgebiet), ca. 200—400 m u. M. (G. Ledermann n. 9671 
bluhend im November 1912). 

Nach den Angaben des Sammlers sind die Bliiten hellgelb mit weiBen Staubfaden. 










Fig. 2. Discogyne papuana Schltr. A Zweig, B Bliite, G Kelchzipfel, D Petalum, 
E StaubgefaB, F Fruchtknoten mit Diskus, Fruchtknoten-Langsschnitt, H Frucht- 

knoten-Qucr-chnitt. 



duintinia A. DC. 

(Dedea H. Baill.) 

Schon bei Gelegenheit der Bearbeitung von neukaledonischen Pflanzen 
habe ich im Jahre 1906 in Englers Bot. Jahrb. (Bd. XXX, S.116) darauf 
aufmerksam gemacht, daB die Gattung Dedea Baill. auf die Dauer wohl 

Das seit jener Zeit von 



Quintinia 



mir untersucbte Material hat nunmehr jene Vermutung vollauf bestatigt 



> 






1 A 



* 




R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. J25 

so daB ich mich nunmehr genotigt sehe, Dedea mit Quintinia zu ver- 
einigen. Die fur Dedea angegebene wandstandige Plazentation und die 
dadurch bedingte Einfachrigkeit des Fruchtknotens habe ich bei Dedea 
major Baill. nicht bestatigt gefunden, ebenso kommen bei beiden Gattungen 
Arten sowohl mit eingeschlechtlichen als auch mit Zwitterbluten vor. 

Nach Vereinigung mit Dedea enthalt die Gattung Quintinia nunmehr 
15 Arten, denen ich hier noch eine weitere hinzuzufiigen habe. Ihr Ver- 
breitungsgebiet erstreckt sich von den Philippinen iiber Neu- Guinea, 
Australien und Neu-Kaledonien bis nach Neu-Seeland. Die 15 Arten sind 
in folgender Weise verteilt: die Philippinen beherbergen eine Art, Q. apo- 
ensis (Elmer) Schltr. {Dedea apoensis Elmer); von Neu-Guinea sind Q. Mac 
Oregorii F. v. M., Q. nutantiflora Schltr., Q. altigena Schltr. und die 
unten beschriebene Q. Ledermannii Schltr. bekannt; Neu-Kaledonien hat 
5 Arten geliefert, namlich: Q. major (Baill.) Schltr., Q. minor (Baill.) Schltr., 
Q.oreophila Schltr., Q. parviflora Schltr. und Q. resinosa Schltr.; von 
Australien kennen wir: Q. Fowkneri F. v. M., Q. Quatrefagesii F. v. M., 
Q. Sieberi A. DC. und Q. Verdonii F. v. M., und schlieBlich von Neu- 
Seeland die folgenden 3 Arten: Q. acutifolia Kirk, Q. elliptica Hook. f. 
und Q. serrata A. Cum., doch ist es nach Cheeseman nicht unwahrschein- 
ncn, daB die beiden letzlen Arten zusammenfallen. 

Die fur Neu-Guinea in Betracht kommenden 3 Arten sind 4 — 20 m 
hohe Straucher oder Baume in den Nebelwaldern von U00 m ii. M. ab. 
Q- altigena tritt bei iiber 3000 m ii. M. als kleiner Baum auf offenen 
Bergabhangen auf. 



•• 



Ubersicht iiber die in Neu-Guinea auftretenden Arten. 

I. Sterile Antheren der weiblichen Blute langlich, langer 

als die Filamente \ . Q. Ledermannii Schltr. 

n. Sterile Antheren der weiblichen Blute sehr kurz, 
kiirzer als die Filamente. 

A. Bluten aufrecht. 

*. Antheren mit Druse an der Spitze 2. Q. pachyphylla Schltr. 

2. Antheren an der Spitze ausgeschnitten ... 3. Q. altigena Schltr. 

B. Bluten nickend 4. Q. nutantiflora Schltr. 

Ungenugend bekannte Art Q- Mac Oregorii F. v. M. 

Betreffs der Q. Mae Oregorii F. v. M. sei noch bemerkt, daB eine 
gultige Beschreibung nicht vorhanden ist, die Pflanze ist nur erwahnt 

spater in sehr ungeniigender Weise mit Q. Foickneri verglichen 
^° rden - Da der Autor nichts Besonderes angibt, ist wohl anzunehmen, 
aB die Art, wie die australischen, Zwitterbluten besitzt. 

- Arbor erecta, valde ramosa, us- 



und 



Q 



J! ue ad 20 m alta, ramis ramulisque suberectis vel erecto-patentibus, dense 

lat,s > resinoso-verruculosis. Folia erccto-patentia, oblanceolato-elliptica, 

Su acuta, basi sensim in petiolum satis longum attenuata, opaca, utrinque 



126 



G. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



glabra. Racemi quam folia fere duplo breviores, dense multiflori, erecto- 
patentes. Bracteae parvulae, caducae. Flores suberecti, breviter pedi- 



segmenta 4 



5 , o vato-tri- 



cellati, unisexuales vel hermaphroditi. Calycis 
angula, obtusa, petalis duplo breviora. Petala 4 — 5, late ovalia, valde 
obtusa glabra. Stamina 4 — 5 ? filamentis brevibus lanceolatis, glabris, 
antheris oblongis, apiculatis, filamentorum longitudine, in flore femineo 



sterilibus. Garpella 4 



5 7 stylo brevi, stigmate 



capitato coronata, semi- 



infera, ovulis adscendentibus pluribus in quoque loculo. 



Fig. 3. 





K 





a 




Fig. 3. Quintinia Ledermannii Schltr. A 



Zweig, 



B weibl. Bliite, G Kelchzipfel, 



D Petalum, E Anthere, F, Fruchtknoten, H Fruchtknotenquerschnitt, Jmiinnl. Bliite, 
K Petalum, L Fruchtknoten, M Anthere, N Zwitterblute, Petalum, P Anthere, 



Q, R Fruchtknoten. 
Blatter mit Stiel 6—12 cm lang, in der Mitte 1,4—3 cm breit. Trauben 3—5 



em 



lang, ca. 7 mm im Durchmesser. Kelchzipfel ca. \ mm lang, mit verkehrt-eiformigem 
Grunde, der in der mannlichen Bliite schr kurz ist. Petalen ca. 4,75 mm lang. Griffel 
am Grunde zusammenhangend, ca. 4,25 mm lang, in der mannlichen Bliite rudimentar. 
Reife Kapsel ca. 4 mm lang, 2 — 2,5 mm im Durchmesser, mit den trockenen Griffeln 



gokrdnt. 



Nordostl. Neu-Gtiinea: In den Wfildern auf dem Etappenberg 



? 



ca. 



850 m u. M. (G. Ledermann n. 9056 



bluhend im Oktober 4 912); in den 



K 









/ 

R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 127 















Nebelwaldern auf dem Lordberg, ca. 1000 m u. M. (G. Ledermann n. 10167, 
<0 293 — bliihend im Dezember 1912). 

Nach Angabe des Sammlers sind die Bliiten griinlich-weiB. 



Q 



> 



in Nova Guinea ined. 



Nordl. Neu-Guinea: Auf den Nordhangen des Hellwig-Gebirges, ca. 
2500 m ii. M. (A. Pulle n. 930 — bliihend im Januar 1913). 

Ein 4 m holier Straucli oder kleines Baumchen, das mit Q. alticola Schltr. nahe 
verwandt ist, sich aber durch dickere Blatter rait mehr vortretender Nervatur und durch 
die an der Spitze mit einer drusenartigen Verdickung versehenen Antheren unter- 



scheidet. Die Blutenfarbung wird als weiC angegeben. 

3. Q. altigena Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 

Nurdl. Neu-Guinea: Auf offenem Terrain des Hubrecht-Gebirges, ca. 
3100 m ii. M. (E. Versteeg n. 2414 — bliihend im Februar 1913). 

Ein etwa 4 2 m hoher Baum mit weniger derben Blattern als bei Q. pachypetala 
Schltr. Die Bliiten sind an den vorliegenden Exemplaren mannlich und stets funfteilig, 
doch ist noch nicht bestimmt, daC sich dieser Unterschied als bestandig erweisen wird. 
Die Antheren sind aber verschieden. 

4. Q. nutantiflora Schltr., in Nova Guinea ined. 

Nordl. Neu-Guinea: Auf dem Hell wig- Gebirge, ca. 1900 m ii. M. 
(A. Pulle n. 84 — bliihend im Dezember 1912). 

Nach dem Sammler ebenfalls 4 m holies Baumchen oder Strauch mit weiBen 
Bluten. Die Art ist vor den ubrigen papuanischen unschwer durch die nickenden, 
^nger gestielten Bluten zu erkennen, die in einer ziemlich lockeren Traube stehen. 

Polyosma Bi. 

Die Gattung, von der Ekgler bei Gelegenheit der Bearbeitung der 
^xifragaceae fur die natiirlichen Pflanzenfamilien im Jahre 1 890 acht Arten 
an g'bt, ist inzwischen schon recht erheblich angewachsen, denn auBer den 
hl er beschriebenen Novitaten umfaBt sie nun bereits 30 Arten, enthalt 
nunmehr also iiber 40 Spezies. 

Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Hinter-Indien bis nach Neu- 



zu sein. 



Kaledonien iiber den malayischen Archipel, die Philippinen und Papuasien. 
w Jihrend in P. Cunninghamii Benn. die Gattung nach Suden bis in die 
gemaBigte Zone (in Neu-Sud- Wales) vorgedrungen ist, scheint sie nurdlich 
keine weite Verbreitung zu besitzen, denn die drei auf den Philippinen 
au ftretenden Arten scheinen unter den bisher nachgewiesenen die nGrd- 
•ichsten 

hi Neu-Guinea sind die Polyosma-Arien oflenbar alle Bewohner der 
Nebelwalder der Berge. Wir finden sie daselbst am hiiufigsten als kleine, 
ca - i— 6 m hohe Baumchen oder als \ —3 m hohe Straucher, doch bilden 
ein >ge Arten auch verstreut stehende, \ 5—20 m hohe Baume, wie die 
fasten malayischen Spezies dies zu tun pflegen. 

Leider ist es mir nicht moglich gewesen, das sehr reiche Material, 

. Ches d as Berliner botanische Museum von der Gattung aus Neu-Guinea 

esil zt, vOllig aufzuarbeiten, da nicht weniger als funf sicher neue Arten 












128 C. Lauterbacli, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



nur in ungeniigend entwickelten oder vergallten Blfiten, oder nur in Frucht- 
exemplaren vorliegen und es mir widerstrebt, sie in diesem Zustande mit 
neuen Namen zu belegen. 

Die Gattung enthalt danach in Neu-Guinea sicher 1 3 Arten, von denen 

aber erst acht beschrieben sind. Bei weitem der grufiere Teil der Arten 

ist aus Deulsch-Neu-Guinea und zwar bisher nur vorn Festlande bekannt 
geworden. 

Biologisch interessant ist die Tatsache, daB an dem Herbarmaterial 
aus den verschiedensten Hcrkunftslandern ein auffallend groBer Teil der 
Bluten vergallt ist. Fur den Gallenforscher bietet sich hier offenbar noch 
ein groBes Tatigkeitsfeld. 



Ubersicht liber die aus Neu-Guinea beschriebenen Arten. 

■ 

A. Petalen wahrend der Blutezeit nicht voneinander frci 

werdend. 

I. Korolla 4,3 — 1,5 cm lang 1, P. steno siphon Schltr. 

II. Korolla 2 — 2,5 cm lang. 

a. Zweige und Blatter mehr odor minder vonein- 
ander abstehend 2. P. cestroides Schltr. 

b. Zweige und Blatter fast aufrecht 3. P. tubulosa Schltr. 

B. Petalen wahrend der Blutezeit frei werdend. 

I. Ausgereifte Blatter unterseits kahl oder fast kahl. 

a. Bluten deutlich gestielt. 

1. Stielchen 4 mm lang 4. P. torricellensis Schltr. 

2. Stielchen ca. 1,5 mm lang 5. P. Finisterrae Schltr. 

b. Bluten fast sitzend 6. P. helicioides F. v. M. 

II. Ausgereifte Blatter unterseits deutlich behaart. 

a. Blatter unterseits hauptsachlich auf den Nerven 

behaart 7. P. denta Schltr. 

b. Blatter unterseits dicht kurzfilzig 8. P. Forbesii Val. 

1. P. stenosiphon Schltr. n. sp. — Arbor ere€ta 7 valde ramosa, 
ramis ramulisque adscendentibus, bene foliatis. Folia petiolata, elliptica, 
obtusa, basi cuneata, margine integerrima, recurvula, superne lucida. 
Racemi erecti, folia subduplo excedentes, axillares, sublaxe 10-— 18-flori. 
Flores erecto-patentes, pedicellati, pedicellis puberulis, tribracteolatis. Caly- 
cis segmenta parvula, ovato-triangula, puberula. Corolla tubulosa, cy- 
Iindricas extus puberula, lobis oblongis, obtusis, paten tibus, intus glabris, 
tubo intus sparsim pilosulo. Stamina 4, tubo paulo breviora, filamentis 
anguste linearibus, sparsim pilosis, antheris, oblongis, obtusis, quam nla- 
menta paulo latioribus. Stylus subulatus subglaber, antheras paulo superans, 
stigmate subexserto. Ovarium ellipsoideum, extus minute puberuluffi. 

Ei n 15—20 m hoher Baum, mit gut beblatterten Zweigen. Blatter mit dem ca. 
1 cm lan^cn Stiel 4— 6 cm lang, in der Mitte der Spreite 4,3— 1,8 cm breit, stump , 



zuweilen mit kieinem Spitzchen. Bluten auf ca. 3 mm langen Stielchen, rait sehr kurzen 
Kelchzahnen und ca. 1,3—1,5 cm langer, ca, 1,5—1,75 mm breiter Korolla. Stau - 
gefaBe ca. 1,3 cm lang. Ovarium ca. 1,5 mm lang. 






• 






R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 



129 



Nordostl. Neu-Guinea: 



Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg, 



ca. 2070 m u. M. (G. Ledermann n. 12 085 



bliihend im Juni 1913). 



Eine sehr kleinblattrige Art mit stumpfen, diinnlederigen Blattern und kleineren 
Bluten als die beiden unten beschriebenen. 

2. P. cestroides Schltr. n. sp. — Arbuscula 3 — 4 cm alta, ramosa, 
ramis ramulisque erecto-patentibus, bene foliatis. Folia petiolata, erecto- 
patentia subopposita, elliptica, obtuse acuminata, basi cuneata, utrinque 
glabra vel subglabra, integra, nervis secundariis subtus prominulis paten- 




fig. 4. a 



F Polyosma cestroides Schltr. 



A Zweig, B Blute, C Korollasegment, 

O 



Zweiii 



II Blute, 



/ 












Adhere, E, F Fruchtknoten. - Q-L P. (ubulosa Schltr. 
J Kor ollasegment, K Fruchtknoten mit Antheren, L Fruchtknotendurchschnitt. 

llbus - Racemi folia vix excedentes, subdense 6-12-flori suberecti vel 
er ecto-pateotes. Flores tubulosi, graciles, pallide flavidi, pedicellati. Calycis 
se gmenta triangula, obtusiuscula, puberula, dentiformia, parvula. Corolla 
^•ndrica, peralte connata, extus minute puberula, i-lobata, lobis re- 
Jb V ' S ' 0blon S' s , obtusis, glabris, tubo intus sparsim pilosulo. Antherae 4, 
" ° Coro,, ae paulo breviores, filamentis filiformibus, pilosis, antheris an- 
oblongis, obtusis, basi sensiro in filamentum attenuatis. Slylus subu- 

B6t ^«he J»hrbucher. LU Bd y 









130 C Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



' t 



lato-filiformis, sparsim puberulus, antherarum fere longitudine. Ovarium 
ovoideum, extus puberulum, inferum. — Fig. 4 A — F. 

Lichter Baumstrauch von 3—4 m Hohe. Blatter mit dem 1,5— 2 cm langen Stiel 
6 — H cm lang, etwa in der Mitte 2— 4 cm breit, oberseits glanzend, mit zuriick- 
gebogenem Rande. Bliitenstiele mit kleinen Brakteolen, 4 — 5 mm lang. Kelchzipfel 
0,75 mm lang. Korolla ca. 2 cm lang, mit ca. 2 mm breiter ROhre. StaubgefaCe 
1,8 cm lang. Ovarium ca. 2 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: Auf schroffem, felsigem Gelande bei dem 
Lager »Felsspitze« , im Gebiete des Sepik, ca. 1400 — 1500 m u. M. 
(C. Ledermann n. 12 566 — bliihend im August 1913). 

Die Art steht der folgenden am nachsten, hat aber kiirzer zugespitzte, diinnere, 
braun-trocknende Blatter und einen kiirzeren Griffel. 

3. P. tubttlosa Schltr. n. sp. — Arbor erecta, 15 — 20 m alta, ramosa, 
ramis ramulisque erecto-patentibus bene foliatis, minute puberulis. Folia 
petiolata, elliptica, acuminata, basi cuneata, utrinque glabra, superne lucida, 
integerrima, marginibus recurvulis, textura coriacea. Inflorescentiae erectae, 
folia vix vel paulo superantes, laxius 5 — 10-flores. Flores pedicellati 
tubulosi, erecto-patentes. Calycis segmenta parvula, ovato-triangula, dense 
puberula. Corolla tubulosa, cylindrica, basin versus paululo attenuata 
extus minute et dense puberula, lobis patentibus 4, oblongis, obtusis, par- 
vulis, tubo intus sparsim et breviter piJoso. Stamina 4, tubum , corollae 
haud excedentia, filamentis anguste linearibus, pilosis, antheris anguste 
oblongis, quam filamenta paulo latioribus. Stylus subulato-filiformis, spar- 
sim puberulus, antheras distincte superans. Ovarium ellipsoideum, pube- 
rulum. — Fig. 4 G — L. 

Ein 4 5 — 20 m holier Baum mit aufwarts strebenden Zweisren. Blatter mit dem 



) 



o 



4,5— 2 cm langen Stiel 4,5— 7 cm lang, in der Mitte der Spreite 1,8—3,5 cm breit, 
oberseits glanzend. Bluten aufrecht, auf 3 — 4 mm langen, sehr kurz behaarten Stielen, 
Kelchzipfel sehr klein, Korolla graurotlich, ca. 2,6 cm lang, mit 2 mm breiter Robre. 
Staubblatter ca. 2,4 cm lang. Griffel 2,6 cm lang. Ovarium mit dem Kelch ca. 



2 mm lang. 



Nordostl. Neu-Guinea. Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg, 
ca. 2070 m (i. M. (C. Ledermann n. 12 210 [typus] — bluhend im Juni 
1913); montaner Urwald auf der Hunsteinspitze, ca. 1300 m u. M. 
(G. Ledermann n. 14461 — in Knospen im Marz 1913). 

Vor P. cestroides Schltr. kenntlich durch weniger abstehende Verzweigung und 
Blatter sowie durcli die groCeren Bluten und den langeren Griffel. 

. 4. P. torricelleiisis Schltr. n. sp. — Arbor erecta, 10— 20 m aita, 

ramosa, ramis ramulisque novellis primum minute puberulis, mox glabratis. 
Folia petiolata, erecto-patentia vel patentia, elliptieo-lanceolata, acuminata, 
basi cuneata, margine distanter paucidentata, utrinque glabrata. Racemi 
terminales, suberecti, laxe 6— 10-flori, quam folia ut videtur breviores. 
Flores patentes, flavidi, pedicellati, 3-bracteolati. Calycis segmenta denti- 
form ia, triangula, parvula. Corolla mox 4-partita, extus glabra, row 
sparsim pilosa, petalis linearibus, subacutis, demum recurvulis. Stamina , 









R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 131 













quam petala paulo breviora, filamentis filiformibus, sparsim pilosis, antheris 
anguste oblongis, obtusis, glabris. Stylus filiformis, minute puberulus, 
stamina paululo superans. Ovarium ellipsoideum, extus minute puberulum. 

Ein 10 — 20 m hoher Baum mit schief aufwarts strebenden Zweigen. Blatter mit 
dem 1 — 1,5 cm langen Stiel 9 — 15 cm lang, etwa in der Mitte der Spreite 1,5 — 3 cm 
breit. Traube ca. 5 — 6 cm lang. Bliiten auf ca. 4 mm langen Stielen, mit zahn- 
ahnlichen Kelchzipfeln und 1 ,2 cm langen Petalen, 1 cm langen StaubgefaGen und ca. 
1,5 mm langem Fruchtknoten. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Waldern des Torricelli-Gebirges, ca. 
800 m u. M. (R. Schlechtbr n. 20 319 — bluhend im September 1909). 

Unter den Arten der Verwandtschaft durch die schmalen, lang zugespitzten 
Blatter und die lockeren Blutentrauben kenntlich. 

Var. pittosporoides Schltr. n. var., diflert a forma typica foliis 
latioribus, usque ad 4,5 cm Iatis. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Waldern des Torricelli-Gebirges, 
ca. 800 m u. M. (R. Schlechter n. 20166 — bluhend im September 1909). 

Ich hielt die Pflanze anfangs fur spezifisch verscbieden von P. torrieellensis 
Schltr., doch scheint sie mir nun nur eine breiterblattrige Varietat zu sein. 

5. P. Finisterrae Schltr. n. sp. — Arbor erecta, 10—20 m alta, ramis 
ramulisque adscendentibus, bene foliatis, glabratis. Folia breviter petio- 
lata, erecto-patentia , elliptica vel obovato-elliptica, breviter acuminata, 
subintegra vel distanter dentibus minutis praedita, utrinque glabrata, tex- 
tura tenuiter coriacea. Racemi erecto-patentes, axillares vel terminates, 
dense 12— 18-flori, quam folia duplo breviores. Flores erecto-patentes, 
perbreviter pedicellati, 3-bracteolati, flavescentes. Calycis segmenta par- 
v ula, dentiformia, minutissime puberula. Corolla 4-partita, petalis lineari- 
bus, subacutis, extus minutissime puberulis, intus sparsim pilosulis. Sta- 
min a 4, petalis paulo breviora, filamentis filiformibus, sparsim pilosis, 
antheris lineari-oblongis obtusis, glabris. Stylus subulato-filiformis, fere 
staminum longitudine, minutissime et sparsim puberulus. Ovarium ellip- 
soideum, minutissime puberulum. — Fig. 5 A—E. 

Ein 10—20 m hoher verzweigter Baum. Blatter mit nur 7—10 mm langem Stiel, 
aber mit 8— 10 cm langer, uber der Mitte 3,5-4 cm breiter Spreite. Traube ca. 5 cm 
a ng mit nur 1,5 mm langen Blutenstielchen. Kelchzipfel sehr klein. Petalen 8-9 mm 
lan g. Staubblatter und Griffel wenig kurzer. Ovarium etwa von der Lange der 
"'utenstielchen. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Waldern des Finisterre-Gebirges, 
ca - 1300 m ii. M. (R. Schlechter n. 19 050 — bluhend im Januar 1908). 

v on dieser Art habe ich leider nur einen kleinen Zweig. Sie ist gut charakteri- 
S ' erl ln der Verwandtschaft durch die kurzen Blatt- und Bliitenstiele. 

6 - P. helicioides F. v. M., Papuan Plants II. (1885) p. 8. 

Sudostl. Neu-Guinea: Auf dem Astrolabe Range (G. Bedford s. n. 
e t hid.). 

D 'e Art i s t S ehr oberflachlich beschrieben. Sie wird mit P. ilieifolia Bl. von 
va verglichen, soil sich aber durch auffallend kurze Blattstiele auszeichnen und durch 

9* 



132 



C. Lautcrbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



schlankere Bliiten. Die Blatter sollen nur im Jugendzuslande unterseits sparlich be- 



haart sein. 



7. P. dentata Schltr. n. sp. 



Arbor vel frutex 1 



6 m altus, ra- 



mosus, ramulis subvilloso - tomentosulis , bene foliatis, teretibus. Folia 
erecto-patentia vel patcntia, modice petiolata, elliptica, acuminata, basi 



rotundata, margine irre^ulariter 



et distanter dentata, superne nervis ex- 
ceptis mox glabrata, subtus sparsim puberula, nervis subvillosis, petiolo 
subvilloso-tomentosulo. Racemi axillares vel terminates, ut videtur patuli, 
pedunculo pedicellisque dense puberulis, dense 15 — 25-flori. Flores subsessi- 




•Iff, o. 



it 



A—E Polyosma Finisterrae Schltr. A Zweig, B Blute, G Petalum, D Staub- 

F— K P. dentata Schltr. F Zweig, Q Blute, H Petaluna, 



efaB, E Fruchtknoten. 



J Staubgel'aB, K Fruchtknoten. 



Jes, in genere inter minores, extus dense et appressim puberuli, flaves- 
centes. Calycis lobi parvuli, dentiformes. Corolla 4-partita, petalis linearibus 
intus sparsissime pilosulis. Stamina 4, petalis paulo breviora, filamentis 
anguste linearibus, pilosulis, antheris lineari-oblongis, quam filamenta vix 
latioribus. Stylus subulato-filiforrais, minutissime puberulus, antheras pauluto 
superans. Ovarium ellipsoideum extus minute puberulum. — Fig. o F~ •*• 






R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 133 















Ein \ — 6 m hoher Strauch oder Baumchen. Blatter mit 5 mm langem Stiel und 
8— \% cm langer, 3 — 4,5 cm breiter Spreite. Trauben bis 6 cm Jang. Bliiten fast 
sitzend mit ca. \ cm langer Korolla. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgsbuschwalde bei dem Lager »Fels- 
spitzec im mittleren Sepik-Gebiet. ca. 1400 — 1500 m u. M. (C. Ledbrmann 
n. 12 785 — bluhend im August 1913). 

Mit P. Forbesii Val. am nachsten verwandt, aber mit kleineren Blattem, deren 
Unterseite weniger dicht behaart ist. 

8. P. Forbesii Val. ex Lauterbach in Nova Guinea VIII. (1912) p. 821. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde bei dem Lager »Fels- 
spitze « (Sepik-Gebiet), ca. 1400—1500 m ii. M. (G. Ledermann n. 12 475 — 
bluhend im August 1913). 

Siidostl. Neu-Guinea: Sogeri-Region (H. O. Forbes n. 315, 700 
im Jahre 1885—86). 

Die Art ist vor den iibrigen aus Neu-Guinea bekannt gewordenen durch die 
filzige Bekleidung der Blattuntcrseite unschwer zu unterscheiden. Nach Ledeiimann 
bildet sie einen 4— ii m hohen Baumstrauch. 

AuBer den oben aufgezahlten Arten liegen noch funf weitere vor, auf 
die ich hier kurz eingehen will. 



P. n. 



sp 



NordOstl. Neu-Guinea: In dichtem Hohenwald auf dem Etappen- 
targe, ca. 850 m u. M. (C. Ledermann n. 8897 — in Knospe im Sep- 
tember 1912; G. Ledermann n. 9151 — mit vergallten Bliiten im Ok- 
tober 1912). 

Die Art hat besonders lang zugespitzte, beidcrseits ganz kahle Blatter, die unler- 
seits eine blassere Farbung haben. Sie diirfte in die erste Gruppe geh6ren neben 
| r. cestroides Schltr. 



P. n. 



sp. 



Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberge, 
c a. 2070 m ii. M. (C. Ledermann n. 1 1 655 — in Knospen im Mai 1913). 

Die Bluten sind leider noch nicht ganz entwickelt, daher mochte ich diese auf- 
fal 'ende Art noc h nicht beschreiben. Die Zweige und Blatter sind ganz kahl, letztere 
auffallend lang gestielt und fast rhombisch elliptisch, da oft beiderseits am Rande in 
° er Mate ein Zahn hervorspringt. Die Art scheint mir ebenfalls in die Verwandtschaft 
v °n P. cestroides Schltr. zu gehoren. 



P. n. 



1000 



*• n- sp. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Nebelwaldern des Kani-Gebirges, ca. 



m u. M. (R. Schlechter n. 17 041 — in Knospe im Dezember 1907; 



• 17U8 — i n Knospe im Januar 1908). 

ab Unzw eifelhaft wohl in die Verwandtschaft von P. Finisterrae Schltr. zu stellen, 
er gut unterschieden durch langer Restielte, schmiilere, langer zugespitzte Blatter und 

Here mehrblutige Trauben. 

Ren" Exem P'are erscheinen mir zur Bcschreibung der Art ebenfalls noch nicht 

Kn nUgend en twickelt zu sein. DaO die Petalen spater frei werden, ist schon an den 
0i >pen deutlich zu erkennen, da sie ohne irgendwelche Schwierigkeit auseinander- 

****** werden konnen. 



134 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

P. n. sp. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Urwald auf der Hunsteinspitze, ca. 
1300 m li. M. (G. Lbdermann n. 11 339 — mit vollig vergallten Bliiten, im 
Marz 1913). 

Ein 4— 5 m hohes B4umchen mit groBen, am Rande gezahnten, unterseits diinn 
behaarten Blattern, deren Nerven auf der Unterseite auffallend stark hervortreten. Die 
Bluten stehen in dichten, groften Trauben, die wie die Blatter bis 20 cm Jang werden 
konnen. 

Ganz offenbar zur selben Art gehort ein Exemplar, das Forbes unter n. 74 3 in 
Sud-Neu-Guinea in der Sogeri-Region gesammelt hat und sich im Leidener Herbar 
befindet. 

Die Art ist offenbar mit P. denta Schltr. verwandt. 

P. n. sp. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberge, 
ca. 2070 m ii. M., Strauch von etwa 1 m Hohe (C. Ledbrmann n. 12 010 
fruchtend im Juni 1913). 

Eine sehr charakteristische, strauchige Art von \ m Hohe, mit gezahnten, unter- 
seits behaarten Blattern, wenigblutigen, kurzen Trauben und ellipsoiden, etwas kantigcn, 
ca. 2 cm langen Friichten. 

Sie diirfte mit P. Forbesii Val. verwandt sein, hat aber nur 7 — 4 cm Iange, 
3 — 4,5 cm breite, unterseits dunner behaarte Blatter. 

Zum SchluB mochte ich nun hier noch einige neue Polyosma-Arlen 
aus Malesien beschreiben, die sich bei Aufarbeitung der Gattung heraus- 
stellten. 

P. borneensis Schltr. n. sp. — Verosimiliter arbor, ramis novellis 

minute puberulis ; mox glabratis ; bene foliatis. Folia petiolata, erecto-pa- 

tentia, elliptica vel obovato-elliptica, obtusa vel brevissime acutata, inte- 

errima, utrinque glabra, superne lucida, textura coriacea. Racemus termi- 

• 

nalis, dense multiflorus, folia superans, breviter pedunculatus. Flores m 
genere mediocres, patentes, brevissime pedicellati. Calycis lobi parvuli 
dentiformes, dense puberuli. Petala 4 linearia, obtusa, extus minute 
puberula, intus dense pilosa. Stamina 4, quam petala distincte breviora ; 
filamento lineari, subvilloso-piloso, anthera anguste lineari, obtusa, filamento 
3 — 4-plo breviore. Stylus subulatus apicem versus minute puberulus, 
petala longitudine fere aequans. Ovarium ellipsoideum extus dense puberuluw. 

Wahrscheinlich ein gutverzweigter Baum. Blatter dick, lederig, mit dickefl), 
2— 2,5 cm Iangem Stiel und 4 0— 4 2 cm langer, oberhalb der Mitte 5— 6 cm breiter 
Spreite. Traube ca. i 5—4 8 cm lang. Bluten abstehend mit kleinen Kelchzahnchen und 
ca. 4,4 cm langen Petalen. Staubblatter ca. 8 mm lang. 

Borneo: Im Kuching-Bezirk (Sarawak) (G. D. Haviland n. 2913 
bluhend im Mai 1893). 

Eine durch ihre dicken, lederigen, vdllig kahlen Blatter sehr gut gekennzeichnete 
Art, die vielleicht neben P. coriacea King unterzubringen ist, aber grdBere, kurze 
gestielte Bluten hat. 

P. Havilandii Schltr. n. sp. — Verosimiliter arbor ramosissima, ramis 
ramulisque adscendentibus, novellis minute puberulis, demum glabratis? 



rr 



R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. J35 



bene foliatis. Folia erecto-patentia vel patentia, petiolata, late elliptica 
vel obovato-elliptica, breviter acuminata, utrinque glabra, superne lucida, 
iotegra, textura tenuiora. Racemi terminates, perdense multiflori, folia 
aequantes vel superantes, pedunculo brevi, puberulo. Flores in genere 
mediocres, 4-meri, sessiles. Calycis lobi dentiformes, obtusiusculi, minute 
puberuli. Petala linearia, extus puberula, intus dimidio superiore villoso- 
barbata. Stamina petalis aequilonga, filamento lanceolato-lineari, villoso- 
piloso, anthera anguste oblonga, glabra. Stylus subulatus, glaber, stamina 
longitudine subaequans. Ovarium ellipsoideum inferum, extus puberulum. 

Wahrscheinlich ein reichverzweigter Baum mit gut beblatterten Zweigen. Blatter 
mit 1 — 1,5 cm langem Stiel und 5 — 10 cm langer, 2,5—5 cm breiter Spreitc. Traube 
bis 9 cm lang. Bluten sitzend mit sehr kleinen Kelchzipfeln und 6 mm langen Petalen. 

Borneo: Im Kuching-Bezirk (Sarawak) (G. D. Havilaisd n. 1886 
bluhend im Marz 1893). 

Die Art durfte der P. integrifolia Bl. am nachsten stehen, hat aber beiderseits 
kahle, oberseits mehr glanzende Blatter und kurzere Bluten. 

P. Kingiana Schltr. n. sp. 

Dem Berliner Botanischen Museum sind aus dem Kalkutta-Herbarium drei Exem- 
plare einer Pflanze zugeschickt worden, welche Dr. King in seinen »Materials for a 
Flora of the Malayan Peninsula* v. HI. p. 304 als »Polyosma vdtdina Bl.« beschrieben 
und unter den Nummern 3685 und 4362 angefuhrt hat. Er sagt selbst, daB ihm 
authentisches Material der BLUMEsdien Art bei seiner Bestimmung nicht vorgelegen hat. 
Diese Pflanze erweist sich nun als eine von P. velutina Bl. vollig verschiedene Art, der 
,c b den Namen P. Kingiana Schltr. beilege. Vor P. velutina Bl. ist P. Kingiana 
SchItr - [P> velutina King nee Bl.) spezifisch gut geschieden durch ungleich breitere, 
barker lederige Blatter mit oberseits eingesenkten Nerven und zuruckgebogenem Rande. 
N ach der Beschreibung durfte dagegen P. Bidleyi King der P. velutina Bl. nalier 
foramen, doch paBt dazu wieder nicht die Angabe, da6 die Blatter der P. Bidleyi 
Kl ^g am Rande zuruckgerollt sein sollen, was nach den mir vorliegenden BLUMEsdien 
°nginalexemplaren fur diese nicht zutrifft. 

P. latifolia Schltr. n. sp. — Verosimiliter arbor bene ramosa, ramis 
n ovellis tomentosulis, bene foliatis. Folia erecto-patentia, petiolata, late 
elIi pUca, breviter acuminata, basi cuneata, integra vel hinc et inde apicem 
versus denticulis distantibus donata, subtus brevissime tomentosula, su- 
Peme nervibus exceptis glabrata. Racemi subsessiles ; terminales, quam 
folla P auI o breviores, dense multiflori. Flores sessiles, in genere mediocres. 
Ga 'ycis lobi parvuli, dentiformes, dense puberuli. Petala 4, linearia, obtusa, 
^tus subglabra, intus basi excepta villoso-barbellata. Stamina petalis 
distmcte breviora, filamento lineari dimidio superiore subvilloso-piloso, 
anthera d uplo breviore, oblonga, retusa. Stylus subulatus, petalis sub- 
ae quilongus, glaber. 

Wahrscheinlich ein ziemlich kraf tiger Baum. Blatter groG, mit 1,5-3 cm langem 
und 11 — 19 cm langer, 6,5-11 cm breiter Spreite. Trauben dicht vielblutig, bis 

St a C ?u lang * Bliiten sitzend,' mit kleinen Kelchzahnen und 9 mm langen Petalen. 

^blatter 6^7 mm lang. 

n 2QU° rn60: Im Ku ching-Bezirk (Sarawak) (G. D. Haviland u. C. Hose 
91 4A - bluhend im April 1893). 



136 C. Lauterbach, Beitrage zur. Flora von Papuasien. IV. 



In der Form der Blatter kommt die Art der P. Kingiana Schltr. am nachsten, 
doch in deren Textur gleicht sie mehr der P. velutina Bl., die aber schmalere Blatter 
und kleinerc Bliiten hat. 



Carpodetus Forst. 

[Argyrocalymma K. Sch. et Lauterb.). 

■ 

Die Durcharbeitung der Saxifragaceae Papuasiens brachte die er- 
staunliche Tatsache ans Tageslicht, daB von der bisher monotypischen 
neuseelandischen Gattung Carpodetus Forst vier endemische Arten auf 
Neu-Guinea auftreten. Eine dieser Arten, C. a?*boreus (K. Sch. et Lauterb.) 
Schltr., war bereits als Argyrocalymma beschrieben worden, ist aber 
generisch nicht von Carpodetus verschieden. 

Drei dieser Arten sind Bewohner der Nebelwalder auf den Gebirgen, 
und zwar C. arbor ens (K. Sch. et Lauterb.) Schltr. und C. major Schltr. als 
Baume bei etwa 1000 — 1500 m ii. M., C. Pullei Schltr. dagegen als ein 
1 — 1,5 m hoher Strauch bei etwa 2400 m ii. M. Sehr bemerkenswert ist 
das Auftreten der vierten Art, C. grandiflorus Schltr., welche in den 
Niederungswaldern bei nur 80 m u. M. gesammelt worden ist und daselbst 
ca. 8 m hohe Baumchen bilden soil. Dieses Vorkommen ist um so be- 
merkenswerter, als alle ubrigen Saxifragaceen Bewohner der Bergwalder 
sind. Ich halte es aus diesem Grunde nicht fur ausgeschlossen, daB es 
sich hier um Exemplare handelt, die vom Gebirge herabgeschwemmt 
worden sind. 



• • 



Ubersicht der papuanischen Arten. 

A. Bliiten vierteilig \. C. arbor eus (K. Sch. et 



B. Bliiten 5 — 6-teilig. 



[Lauterb.) Schltr 



I. Diskus mit eingesenkten Punkten, Griffel ganz kahl 2. C. Pullei Schltr. 
II. Diskus ohne eingesenkte Punkte, Griffel am Grunde 

behaart. 

a. Petalen innen nach dem Grunde behaart, nach 

der Spitze kahl. Narbe fast kugelig-kopfformig 3. C. major Schltr. 

b. Petalen innen nach dem Grunde kahl, besonders 
in der oberen Halfte behaart. Narbe langlich- 

ellipsoid 4. G. grandiflorus Schltr. 

1. C. arboreus (K. Sch. et Lauterb.) Schltr. — Argyrocalymma 



arboreum 



im 



Nordostl. Neu-Guinea: Hoher Baum in den Waldern des Kam- 
Gebirges, ca. 1000 m ii. M. (R. Scblechter n. 17 017 — bluhend im De- 
zember 1907); Sattelberg bei Finschhafen (Bammler n. 38 [typus]). 

Sttdl. Neu-Guinea: Sogeri- Region (H. O. Forbes n. 735 
Jahre 1885—86). 

Diese unterscheidet sich nur dadurch von den ubrigen Carpodetus-Arten, daB <" e 
Bliiten vierteilig sind. In alien ubrigen Charakteren, sowohl in den Blattern und deren 
Konsistenz, der eigenartigen Behaarung auf der Innenseite der Petalen der kopff6rmig en 






R. Schlechter, Die Saxifragaceae Papuasiens. 



137 



Narbe, als auch im Ovarium ist nichts zu finden, woraufhin die Aufetellung einer 
eigenen Gattung gerechtfertigt ware. Die Bliiten sind weiC. 

2. C. Pullei Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 
Nord-Neu-Guinea: Auf steilen Sudabfallen des Treub-Gebirges, ca. 



2400 m u. M. (A. Pulle n. 1104 



bliihend im Februar 1913). 



Die Art bildet nach dem Sammler ^ — 4,5 m hohe Biische, mit nach der Spitze 



braun behaarten Zweigen 



und Inflorescenzen. Die weiBen Bliiten sind denen des 



C. arboreus (K. Sch. et Lauterb.) Schltr. sehr ahnlich, aber funfteilig mit kahlem, ein- 
gedriickt-punktiertem Diskus, sparlich behaarten Filamenten und liingerem Griflfel. 



3. C. major Schltr. n. sp. 



Arbor ramis erecto-patentibus ramo- 



sissimis, bene foliatis. 



Folia petiolata, elliptica, acuminata, basi cuneata, 



i * 



* i 



, 













F, g- 6. Carpodetus major Schltr. A Zweig, B Bliite, C Diskus mit Griffcl und Staub- 
gefaBen, D Kelchzipfel, E Petalum, F Fruchtknoten-Langsschnitt, Q Qucrschnitt. 



mar gine distanter serrato-dentata, utrinque mox glabrata, textura charlacea. 
hflorescentiae corymboso-paniculatae, laxe multiflorae, pedunculo pedicellis- 

vulgo breviores. Flores breviter pedicellati, 

extus appresso-puberulis. Calycis segmenta parvula, ovata, extus 

" a - Petala lanceolata, acuta, extus puberula, intus basin versus 

tewJw.' Ca, y cem Paries superantia. Stamina 5 erecto-patentia, fdamentis 

" **"*" sparsim pilosis, quam petala brevioribus, antheris quadrato-oblon- 



q " e ruf o-puberulae, foliis 
albi 



i 



Puberui 



subulat 
goideig 



parvulis, glabris. Discus subplanus, obtuse 5-angularis. Stylus 






138 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



subulatus, ima basi tantum pilosus, stigmate capitate Ovarium inferum, 
5-loculare. — Fig. 6. 

Ein \ 5 — 20 m hoher Baum mit reicher Verzweigung. Blatter 9 — 1 5 cm lang, in 
der Mitte 3 — 5,5 cm breit. Inflorescenzen kiirzer als die Blatter, oft kaum halb so 
lang, mit sehr kleinen, abstehenden Hochblattern. Bliiten weiC, ausgebreitet ca. 4 cm 
im Durchmesser. Stamina ca. 2 mm lang, den Griffel iiberragend. Kapsel fast kugelig, 
ca. 1 cm im Durchmesser. 

Nordostl. Neu-Guinea: Baum in den Nebelwaldern des Finisterre- 
Gebirges, ca. 1300 m (i. M. (R. Schlechter n. 18186 — bliihend im Sep- 
tember 1908; n. 19130 — fruchtend im Januar 1909). 

Durch die groCen Bliiten mit schmalen Petalen gut gekennzeichnete Art. 

4. C. grandiflorus Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 

Nordl. Neu-Guinea: Auf Lehmboden in den Waldern am Beaufort- 
FluB, ca. 80 m xi. M. (A. Pulle n. 334, 388 — bluhend im November 
1912). 

Diese Art steht der vorigen sehr nahe, ist aber durch die im obigen Bestimmungs- 
schliisgel angefiihrten Merkmale unterschieden. 



L R - Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 139 






1 









33. Die Cunoniaceae Papuasiens. 



Von 



R. Schlechter 



Mit 9 Figuren im Text 



Spiraeanthemum A. Gr. 

Durch das Auftreten der Gattung in Neu-Guinea wird ihr Verbreitungs- 
gebiet nicht unbedeutend nach Westen vergroBert. Als Verbreitungszentrum 
mussen wir zunachst Neu-Kaledonien annehmen, wo 7 Arten vorkommen, 
namlich 8. austrocaledonicum Brongn. et Gris, 8. densiflorum Brongn. et 
G ns, 8. undulatum Vicill., 8. elliptieum Vicill., 8. pubcscens Pamp., 
S. pedunculatum Schltr. und 8. Brongniartianum Schltr. [S. vitiense 
A - Gr. var. macrophylla Brongn. et Gris), doch glaube ich, daB sich bei 
genauerer Kenntnis der papuasischen Flora der Schwerpunkt der Gattung 
nach dort verschieben wird. Auf den Viti- und Samoa-Inseln sind als 
aulierste Vorposten im Osten bisher 4 Arten gefunden worden, S. samoensc 
*; G r., 8. Graeffei Seem., S. Katakata Seem, und 8. vitiense A. Gr. 
e Neuen Hebriden und Queensland haben je eine Art, S. Mac Qilli- 
™*eyi Seem. bzw. 8. Davidsonii F. v. M. geliefert. Aus Neu-Guinea 
,e gen bisher 4 Arten vor, von denen eine mit dem australischen S. David- 



sonii 



v. M. verwandt ist, wahrend die anderen infolge ihrer kleinen 
a ter isolierter stehen oder nur geringere Beziehungen zu einigen neu- 
aledonischen Typen verraten ; ganz isoliert aber steht S. Pulleanum 
c r -> das in seiner Blattbildung eine derartige Ubereinstimmung mit 
unonia bullata Brongn. et Gris anzeigt, daB man geneigt sein konnte, 
6,de fGr ^ongenerisch zu halten. 



Wie 



Pull 



folium 



sind ^ BaUm gefunden wurde - Etwas hoher > bei 135 °— 150 ° m u - M > 

fol' nUD aUS Deutscn -Neu-Guinea zwei kleinblattrige Arten, S. parvi- 

vTT S0bltr ' und S ' reticulatum Schltr. eben falls als Baume entdeckt 

or e n- Die vierte Art, 8. Pulleanum Schltr., bildet etwa 2 m hohe 



140 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Biische auf heideartig bewachsenen Kammen des Arfak-Gebirges, bei ca. 
2500 m ii. M. 



Ubersicht iiber die aus Neu-Guinea bekannten Arten. 

A. Ganze Pflanze dicht weichhaarig, Blatter von unten 

blasenartig aufgetrieben \. S. Pulleanum Schltr. 

B. Blatter flach, Pflanze mit kahlen Blattern. 

I. Blatter klein, 2 — 4,5 cm Jang. 

a. Inflorescenzen die Blatter kaum iiberragend, 

GrifTel sehr kurz 2. S. par vi folium Schltr. 

b. Inflorescenzen 2 — 3mal langer als die Blatter, 

Griffel lang, den Kelch doppelt iiberragend . . 3. S. reticulatum Schltr. 
II. Blatter groB, 7—13 cm lang 4. S. integrifolium Pulle. 

1. S. Pulleanum Schltr., in Nova Guinea ined. 

Nordl. Neu-Guinea: Auf heideartigen Bergriicken bei dem Angi-See, 
auf dem Arfak-Gebirge, ca. 2500 m u. M. (K. Gjellkrup n. 1214 — blii- 
hend im April 1912). 

Eine sehr merkwiirdige Pflanze mit blasenartig von unten aufgetriebenen Blattern, 
wie sie von Gurvonia bullata Brongn. et Gris bekannt sind. Die winzigen, Jang-braun- 
haarigen Bluten stehen in ovalen endstandigen Rispen. Die Art soil nach dem Sammler 
2 m hohe Gebiische bilden. 

2. S. parvifolium Schltr. n. sp. — Arbor valde ramosa, ramulis 
tomentellis, bene foliatis. Folia rhombeo-elliptica, obtusa, basi cuneata 
breviter petiolata, obscure paucicrenata, subtus concavula, glabrata, tex- 
tura chartacea. Inflorescentiae paniculatae, folia paulo vel vix excedentes, 
subdense multiflorae, pedunculis pedicellisque subvillosis. Flores minuti, 
flavi, 5-fidi. Galycis segmenta ovalia obtusiuscula, utrinque glabra. Sta- 
mina 10, calycem vix excedentia, filamentis filiformibus, glabris, antheris 
subreniformibus, obtuse apiculatis, glabris. Disci squamae 10 oblongo- 
quadratae approximatae. Garpella 3 villosa, 6-ovulata, stylis 3 divergen- 
tibus subclavatis, glabris, brevibus. — Fig. 1 A — E. 

Ein reichverzweigter, 10 — 12 m hoher Baum mit dichter Beblatterung. Blatter 
2 — 2,7 cm lang, kurz gestielt, 1—4,7 cm breit. Blutenstande 2—3 cm lang, terminale 
Bluten zitronengelb, ca. 1,5 mm lang, auf 2 mm langen Stielchen. Karpelle mit Griffel 
deutlich kurzer als der Kelch. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde bei dem Lager Felsspitze 
(Sepik-Gebiet), ca. 1400— 1500 m u. M. (C. Ledkrmann n. 12 437, 12 761 
(typus) — bluhend im Juli — August 1913). 

In der Gattung auffallend durch die kleinen Blatter. Sie steht dem S. reticulatum 
Schltr. am nachsten, hat aber deutlicher gekerbte kurzere Blatter, kurzere Inflores- 
cenzen und viel kurzere Staubblatter und Griffel als jene. 

3. S. reticulatum Schltr. n. sp. — Arbor valde ramosa, ramis suberectis, 
dense puberulis, bene foliatis. Folia 2 — 3 na, breviter petiolata elliptic* 
vel ovato-elliptica, obtusa/ basi cuneata, integra, glabrata, dense reticulato- 
nervosa. Inflorescentiae folia 2 — 3-plo superantes, 'terminates, pedunculo 






R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 



141 



villoso. Flores minuti, virescentes. Calycis segmenta ovato-oblonga, ob- 

Stamina 10, filamentis flliformibus, calycem sub- 



tusa, utrinque glabra. 



duplo superantibus , glabris, antheris subreniformibus, obtuse apiculatis. 
Carpella 3 — 5 sparsim puberula, 4-ovulata, stylis subulatis, glabris, stami- 
num apices attingentibus. Disci squamae 10, anguste oblongoideae, di- 



stante 



s. 



Fig. 1 F- 



K. 



Ein 8 — 10 ni hoher, diclit bclaubter Baum mit aufrecht strebenden Zwcigen. 
Blatter mit dem kurzen Stiel 2,5 — 4,5 cm lang, etwa in der Mitle 4,7— 2,2 cm breit. 
Bispen ziemlich diclit, mit Stiel bis 9 cm lang. Bluten klein, auf ca. 2 mm langen 




S 



Pi 



'8-4. A 



E Spiraeanthemum parvifolium Schltr. A 



Zwcig, 



B Blute, C Keleh- 



8 «8ment, D Staubblatt, E Fruchtknoten. - F-K S. reticulatum Schltr. F Blute, 



Kelchsegment, II Staubblatt, J, K Fruchtknoten. 



Stielcl 

Karnp; 



,e «- Kelcb 



glocki 



ca. 1,5 mm lang. Staubblatter ca. 2,8 mm Ian 



cr 



lleife 






Hunst 



e wenig behaart, mit dem verhartcten Griffel ca. 4 mm lang. 

N °rdostl. Neu-Guinea: Im bemoosten montanen Urwald auf der 



"stemspitze, ca. 1350 m u. M. (G. Lbdermann n. 10 941 typusj 
"end nnH r„.._ L ; 



a and fruchtend im Februar 1913). 

hen.;!. U ! d ' e Untet> schiede zwischen dieser Ar 



Bttttep ° bCn aUfmerksam gemacht 

r Ul *d dichtere Blutenstande verschieden. 



t und S. parvifolium Schltr. habe ich 
Vor der folgenden ist sie durch die viel kleineren 









142 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



4. S. integrifolium Pulle, in Nova Guinea VIII. (1912) p. 646. 

Siidostl. Neu-Guinea: Auf den Vorbergen des Hellwig-Gebirges, 
ca. 1000 m ii. M. (Von Roembr n. 914, 936 — bliihend und fruchtend 
im November 1909). 

Der Autor vergleicht die Art mit S. undulatum Vieill. von Neu-Kaledonien. Ich 
glaube, sie steht dem S. Davidsonii F. v. M. von Queensland noch naher, mit dem sie 
auch den etwas lockeren Wuchs gemein hat, doch sind die Blatter groCer und kurzer 
gestielt als bei jenem und die Inflorescenzen spreizen mehr auseinander. 



Aistopetalum Schitr. 

Unter den von Lbdbrmann aus Neu-Guinea eingeschickten Cwwniaceae 
befinden sich Vertreter zweier Arten, die ein in sich gut geschlossenes 
neues Genus zu bilden scheinen, welches ich am besten neben Spiraean- 
themum A. Gr. unterbringen zu konnen glaube. Die neue Gattung sei 
hier zunachst charakterisiert. 

Aistopetalum Schitr. n. gen. 

Flores hermaphroditi, apetali, parvuli. Calyx alte 5-partitus, segmentis 
erecto-patentibus oblongis, crassiusculis, utrinque plus minus puberulis. 
Stamina 10, erecto-patentia, calyce breviora, filamentis subulatis, antheris 
subreniformibus. Discus annularis, humilis, carnosulus, leviter 1 0-lobulatus. 
Carpella 5 leviter cohaerentia puberula, stylo brevissimo (subnullo) coro- 
nata. Ovula 2 in quoque carpello collateralia, pendula. 

Arbores ramosae, ramis erecto-patentibus; foliis oppositis, trifoliolatis, 

# 

graciliter petiolatis; inflorescentiis plus minusve ramosis, lateralibus termi- 
nalibusve, nunc quam folia brevioribus nunc multo longioribus; floribus 
parvulis. 

Species 2 adhuc notae papuanae. 

Die Gattung steht, wie schon oben bemerkt, Spiraeanthemum A. Gr- 
am nachsten. Sie unterscheidet sich von ihr jedoch recht gut durcn 
die dreiteiligen Blatter und die recht verschiedenen Bliiten, bei denen 
der Diskus ringformig ist, zehn Staubblatter, aber fttnf Karpelle mit 
je zwei kollateralen Samenanlagen ausgebildet sind. Sehr auffallend ist 
auch die starke Verkiirzung der Griffel, die beide Arten gemein haben. 

Uber das Auftreten der Gattung ist wenig zu sagen. Beide Arten 
sind, wie ja auch die ubrigen Gunoniaceen, in Neu-Guinea Bewohner der 
Gebirge und sind daselbst in den Nebelwaldern heimisch. Die eine Art, 
A. viticoides Schitr., besitzt eine gewisse auBerliche Ahnlichkeit mit Kaern- 
bachia pentandra Schitr. 



*• 



Ubersicht iiber die aus Neu-Guinea bekannten Arten. 

A. Inflorescenzen reich verzweigt, die Blatter doppelt 

oder mehr iiberragend 4. A. multiflorum Schitr. 

B. Inllorescenz kaum langer als die Blattstiele, kaum 

oder nur wenig verzweigt 2. A. viticoides Schitr. 






R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 



143 



/ 



1. A. multiflornm Schltr. n. sp. 



Arbor erecta ramosa, ramis laxe 



foliatis. Folia graciliter petiolata, 3-foliolata, foliis anguste ellipticis, acumi- 
natis, basi cuneata sensim in petiolum brevem attenuatis, margine plus 
minusve distincte crenulato-dentatis, utrinque glabris. Inflorescentiae axil- 
lares ac ut videtur terminates, paniculatae, valde ramosae, multiflorae, folia 
bene excedentes. Flores parvuli, breviter pedicellati, pedicellis et ramulis 
minute puberulis. Galycis segmenta oblonga obtusiuscula, utrinque dense 
puberula. Stamina calyce breviora, filamentis subulatis, glabris, antheris 




% 2. 

& Staubblatt 



A~ F Aistopetalum viticoides Schltr. 

E—F Fruchtknoten. — 



A Zweig, B Bliite, G Kelchsegrnent, 



? 



segment, J Staubblatt, K 



G—L A. multiflornm Schltr. 

L Fruchtknoten. 



Bliite, H Kelch- 



brevibus reniformibus retusis, glabris. Disco annulari puberulo, leviter 
10 -lobulato. Garpella dense puberula cum stylo brevissimo calyce plus 



duplo breviora. 



Ein 
Zw eiRen. 






2 G—L. 



etwa 



ca. 20—25 m hoher verzweigter Baum mit 
Blatter auf 3 



an fangs 



sehr kurz behaarten 



4 cm langem, schlankem Stiel, Blattchen 8 — 14 cm lang, 
,n der Mitte 2,8 -4,2 cm breit. Inflorescenzen mit ziemlich abstehender reicher 



er zweigung, vielblutig. Bliiten klein auf ca. \ cm langem Stielchen. 
en, ca. 1,5 mm lang. Fruchte noch unbekannt. 



Kelch sehr tief 



144 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Nordostl. Neu-Guinea: Im Walde bei der Hunsteinspitze, ca. 800 
— 900 m il. M. (G. Ledermann n. 8531 — bluhend im August 1912). 

AuBer in den schon im Bestimmungsschliissel hervorgehobenen Punkten unter- 
scheidet sich die Art vor A. viticoides Schltr. auch noch durch den behaarten Diskus. 

2. A. viticoides Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramis ramulisque 
erecto-patentibus, bene foliatis, juvenilibus puberulis. Folia petiolata, 3- 
foliolata, foliolis ellipticis, lateralibus obliquis, obtuse acuminatis, basi 
cuneatis, subsessilibus, margine subcrenulato-dentatis, utrinque glabris, 
petiolo puberulo. Inflorescentiae racemosae vel ramulis 2 — 4 additis panicu- 



latae, 10 — 15-florae, pedunculo ramisque puberulis. Flores parvuli, illis 
A. multiflorae Schltr. paulo majores, pedicellis perbrevibus. Galycis seg- 
menta oblonga subacuta, extus basi excepta subglabra, intus dense pube- 
rula. Stamina calyce breviora, filamentis subulatis glabris, antheris sub- 
orbicularibus, minute apiculatis, basi excisis. Discus annularis 10-lobatus> 
glaber. Garpella dense puberula stylo brevissimo incluso medium calycis 
subattingentia. — Fig. 2 A — F. 

Ein ca. 15—20 m hoher, reich verzweigter Baum. Blatter auf 2 — 2,5 cm langen 
Stielen. Blattchen 6— 10 cm lang, 3 — 4 cm breit. Inflorescenzen 3— 6 cm lang, schief 
aufrecht. Bliiten auf 1 mm langen Stielchen mit 2 mm langem Kelch. Staubblatter ca. 
4,5 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswald auf dem Schraderberge, 
ca. 2070 m u. M. (G. Ledermann n. 12177 (typus), 12128, 11934 — blu- 
hend im Juni 1913), 

Auf die Unterschiede zwischen dieser und der obigen Art babe ich bereits auf- 
merksam gemacht. 

Gillbeea F. v. M. 

Die Erforschung von Papuasien wird uns noch mancherlei botanische 
Uberraschungen bringen. Eine solche liegt hier vor. Die bisher mono- 
typische, nordostaustralische Gattung ist in Neu-Guinea in einer sehr 
charakteristischen zweiten Art entdeckt und schon in einer groBen Anzahl 
von Exemplaren gesammelt worden, die es nicht unwahrscheinlich machen ; 
daB bei reicherem und gleichmaBig entwickeltem Material eine Aufteilung 
in mehrere Arten notig sein wird. Um den Typus der hier aufgestellten 
Art moglichst rein zu halten, habe ich von der Art hier nur die beiden 

* 

von inir selbst mitgebrachten Nummern aufgezahlt, will aber gleich er- 
wahnen, daB Ledermann aus der Sepik-Gegend nicht weniger als acht 
Nummern mitgebracht hat, die entweder zu derselben oder zu nahe ver- 
wandten Arten gehGren. Zu denken gibt mir allerdings, daB von Ledeb- 
mann die Gattung schon bei 60 — I 00 m unweit Malu am Sepik gesammelt 
wurde, wahrend ich die hier beschriebene Art nur als ca. 20 — 30 in 
hohen Baum in den Nebelwiildern des Kani-Gebirges bei 1000 m il. ■• 
angetroffen habe. 

Es scheint also eine weitere Klarung der Arten hier notig zu sein. 






I 



















F 'g. 3. 



papuana 



B <>Uni»che JahrbQcher. L1I. Bd. 



^ <-l 7 7 — — 

-E* Staubblatt, J 7 Gynostegium, Karpell. 



D Petalum, 



10 



146 C. Lauterbach, Beitrfige zur Flora von Papuasien. IV. 



i. G. papnana Schltr. n. sp. — Arbor bene alta, ramosa, rarais 
ramulisque erecto-patentibus, novellis minute puberulis ; mox glabratis. 
Folia opposita, pinnata, patentia, 7 — 1 1-foIiolata, foliolis perbreviter petio- 
latis, ellipticis, acuminatis, utrinque glabris, reticulato-venosis. Inflorescentia 
terminali, late paniculata, multiramosa, folia plus minusve superans, mulli- 
flora, pedunculo ramisque pilis stellatis cano-tomentellis. Flores parvuli, 
pedicello 3 — 5 mm longo, cano-tomentello. Calycis segmenta 5, oblonga, 
subacuta, extus dense cano-puberula, intus plus minus dense strigosa. 
Petala oblongo-ligulata, apice emarginata, juxta apicem utrinque glandula 
globosa incurva ornata, calyce subduplo breviora. Stamina 1 0, filamentis 
filiformibus glabris, antheris brevibus, reniformibus, retusis, staminibus 5 
longioribus calycis segmentis oppositis et paulo brevioribus, 5 brevioribus 
petalis oppositis et illis subaequilongis. Ovarium ellipsoideum, trigonum, 
dense puberulum, petalis paulo brevius, stylis 3 subulatis, brevibus, glabris, 
divergentibus, stigmate capitato. — Fig. 3. 

Ein 20 — 30 m hoher Baum mit reicher Verzweigung. Blatter 15— 25 cm lang 
mit 5 — 9 cm langen, 2,5 — 3,5 cm breiten Blattchen. Inflorescenz nicht selten 30 cm 
lang und 25 cm breit. Bluten auf 2 — 5 mm langen Stielchen, Kelch ca. 3,5 mm lang. 
Petalen 2,5 mm lang. 

Nordostl. Neu- Guinea: Hoher Baum in den Nebelwaldern des Kani- 
Gebirges, ca. 1000 m u. M. (R. Sghlechter n. 17191 (typus), 17283 
bliihend im Januar — Februar 1908). 

Die Art ist durch die kleineren Blattchen, die kiirzere Behaarung und deren weiC- 
graue Farbung sowie durch die kleineren Bluten und die Form der Petalen sehr gut 
von O. adenopetala F. v. M. von Queensland getrennt. An meiner n. 4 7 283 finden sich 
junge Friichte, welche die fur die Gattung charakteristische Fliigelbildung deutlich er- 
kennen lassen. Einige Nummern der LEDERMANNschen Sammlung enthalten fast reife, 
ca. 4.5 cm lange Friichte mit etwa 6 mm breiten Fliigeln. 



Betchea Schltr. 

Schon wahrend meines Aufenthaltes in Neu-Guinea fiel mir eine Cu- 
noniacee auf, die ich mit keiner der bisher bekannten Gattungen identiti- 
zieren konnte, da sie sich durch eine dichte Sternfilzbekleidung auszeichnete. 
Bei Gelegenheit der Durcharbeitung der papuanischen Cunoniaceen hatte 
ich nun die Freude, feststellen zu konnen, daB nicht weniger als ifin 1 
zu dieser Gattung gehorige Pflanzen gesammelt worden sind. DaB es sicd 
hier um eine neue Gattung handelt, fand ich durch meine Untersuchunge* 1 
vollauf bestatigt. 

Betchea Schltr. n. gen. 

Flores parvi vel minuti. Calyx alte 5-fidus extus plus minus dense 
stellato-tomentosus, segmentis oblongis, intus glabris. Petala 5, valde ca- 
duca, tenuia, obovato- vel oblanceolato-spathulata, glabra, calyce rarius 
paulo longiora, vulgo subbreviora. Stamina 10, filamentis subulatis, an- 



theris brevibus reniformibus, vulgo obtuse apiculatis. Discus 



bumi' is 



? 



i 



R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. J47 

annularis, alte 5-lobulatus, glaber, lobis bilobulatis. Ovarium semiglobosum, 
dense stellato-tomentosulum, 3 — 5-loeulare ? ovulis in quoque loculo pluribus 
biseriatis. Styli 3 — 5 liberi, glabri, stigmate simplici. Semina fusiformia 
utrinque subulato-marginata. 

Arbores erectae ramosae, ramis ramulisque bene foliatis erecto-paten- 

tibus; foliis oppositis trifoliolatis vel pinnatis, vulgo plus minus stellato- 

tomentosulis ; stipulis connatis, deciduis; inflorescentiis paniculatis, valde 

ramosis, dense multifloris, floribus breviter vel brevissime pedicellatis, 
minutis. 

Species 5 adbuc nota, una terrae » Queensland « incola, aliae Novae 
Guineae indigenae. 

In der Reihe der Gattungen, wie sie von Engler in den »Pflanzen- 
femilienc angenommen worden sind, gebiihrt dem Genus ein Platz neben 
resp. vor Gilbeea F. v. M. Sie ist vor jener sehr gut gekennzeichnet 
durch die nicht gefliigelten vielsamigen Kapseln, die Form der Petalen und 
die Sternhaarbekleidung. In mancher Hinsicht nahert sie sich auch der 
unten aufgestellten Gattung Stollaea Schltr., hat aber 3—5 Karpelle, und 
auch hier sind die Petalen und die Behaarung verschieden. 

AUe vier Arten in unserem Gebiete sind Bewohner der NebelwSlder 
ln den Gebirgen. Sie treten daselbst vereinzelt als 10—20 m hohe Baume 
besonders auf exponierteren Graten auf. Die funfte Art, B. australiensis 
Schltr., ist in Queensland in der Rockingham-Bay-Gegend beheimatet. 
komme auf sie weiter unten zurttck. 

Es gibt mir groBe Genugtuung, die Gattung dem am 28. Juni 1913 
zu Sidn ey verstorbenen Botaniker E. Betche widmen zu konnen, welcher 
sc hon i m Jahre 1883 den Bismarck-Archipel besuchte und daselbst ge- 
sammelt hat, dann mit die ersten guten Sammlungen auf den Samoa-Inseln 
2 usammenbrachte, die leider nur zum geringsten Teile von F. v. Mueller 
taarbeitet worden sind, und schlieBlich wahrend langer Jahre trotz sehr 
geschwachter Gesundheit ein eifriger Erforscher der australischen Flora 
gewesen ist, also zur Kenntnis der australisch-polynesischen Flora erheblich 
bei getra gen hat. 



Ich 



Ubersicht der Arten der Gattung. 

A - Blatter dreiteilig .... 1. B. fulva Schltr. 

B - Blatter gefiedert. 

1 Blatter unterseits dicht sternfilzie 2. B. rufa Schltr. 



Blatter unterseits kahl oder nur dunn behaart. 
a - Kelch auBen dicht und kurz behaart. 

*. Blatter deutlich kerbzahnig, Blutenstiele kiirzer 

als der Kelch, Griffel kiirzer als die Karpelle 3. B. papuana (Pulle) Schltr. 
2. Blatter fast ganzrandig, Blutenstiele langer 
als der Kelch oder ebenso lang, Griffel so 

lang als die Karpelle 4 - R ^yriantha Schltr. 

b - Kelch ganz kahl 5 - B. australiensis Schltr. 

10* 



148 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



1. B. fulva Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis ramulisque 
erecto-patentibus, novellis dense pilis fulvis stellato-tomentellis. Folia petio- 
lata, trifoliolata, foliolis obovato-ellipticis, breviter acuminatis, margine 
grosse dentatis, superne sparsim stellato-puberulis, subtus dense et bre- 
vissime fulvotomentellis. Inflorescentiae paniculatae pluriramosae, folia 
paulo excedentes vel aequantes, pedunculo et rhachi pilis fulvis dense 
stellato-tomentosis. Flores minuti, brevissime pedicellati. Calycis segmenta 
ovato-oblonga stellato-tomentosula, intus glabra. Petala lanceolato-spathu- 
lata, glabra, calycem aequantia. Stamina 1 erecta, 5 breviora calycem 
aequantia, 5 paulo longiora. Discus humilis glaber 5-lobatus, lobis bi- 
lobulatis. Ovarium semiglobosum , stellato - villosum. Styli 3, breves 
subulati. 

Ein reichverzweigter, 10 — 20 m hoher Baum. Blatter auf 3,5—5 cm langen Stielen 
mit 6 — 10 cm langen, 3,5 — 6 cm breiten Blattchen. Rispen bis 4 5 cm lang. Bliiten 
sehr klein, fast sitzend, mit 1,5 mm langem Kelch. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberge ; 
ca. 2070 m u. M. (G. Ledermann n. 12160 — bliihend im Juni 1913). 

Eine sehr charakteristische Art, kenntlich durch die dreiteiligen, unterseits braun- 
gelb-filzigen Blatter. 

2. B. rufa Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis ramulisque 
erecto-patentibus, dense et breviter pilis rufis stellato-tomentosis. Folia 
pinnata, 3 — 5-foliolata 7 petiolo stellato-tomentoso, foliolis breviter petio- 
latis, ovalibus vel ovali-ellipticis, obtuse acuminatis, indistincte crenulato- 
dentatis, superne demum glabratis, subtus pilis stellatis rufo-tomentosis, 
stipulis connatis mox deciduis. Inflorescentia axillaris, valde ramosa, dense 
permultiflora, ramis divaricantibus. Flores minuti, brevissime pedicellati. 
Calyx alte 5-fidus, segmentis ovatis, subacutis, extus dense stellato-tomen- 
tosulis, intus glabris. Petala oblongo-spathulata, obtusa, calycem paululo 
superantia. Discus humilis, glaber, alte 5-lobatus, lobis bilobulatis. Ovarium 
semiglobosum, dense stellato-tomentosum. Styli 3, breves, subulati, s tig- 
mate simplici. — Fig. I A — G. 

Ein 10— 15 m hoher Baum. Blatter bis 23 cm lang, Blattchen 12— 18 cm lang, 
etwa in der Mitte 6,5—9 cm breit. Bliitenstande oft liber 40 cm lang und 20 cm im 
Durchmesser. Bliiten sehr klein, mit ca. 1,5 mm langem Kelch und 2,25 mm langen 
Staubblattern. 

* 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Waldern des Kani-Gebirges, ca. 
1000 m u. M. (R. Schlecbter n. 17 086, 17 780 — bliihend im Dezember 
1907 und Mai 1908). 

A' Vit 

Die Art ist vor alien ubrigen mit gefiederten Blattern durch die unterseits aic 
sternfilzigen Blattchen kenntlich. 

Von Neu-Mecklenburg liegt ein Blutenstand und ein Wassertrieb einer Pflan ze 
vor, welche ich im Jahre 1902 in den Gebirgswaldern bei Punam im Rosselgebirg 
unter n. 14 035 sammelte. Die Blatter zeichnen sich durch Starke Zahnelung w° 
andere Behaarung aus und die Diskusschuppen sind grftBer, wie auch die Bliiten et 
kleiner sind und kiirzere GriiTel haben. Die Pilanze diirfte sich spater wohl als eig 




Fi g. 4. 



A—Q Betchea rufa Schltr. 
Fruchtknoten. 



A Zweig, B Bliite, C Kelchsegment, D Petalum, 
G Staubblatt. — H—NB. myriavtha Schltr. E Bliite, J Kelch- 



segment, K Petalum, L—M Fruchtknoten, N Staubblatt. 






150 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 






glandulosis. Inflorescentiae axillares, ramosissimae et dense permultiflorae, 
folia superantes. Flores minuti, pedicello calyci aequilongo vel longiore, 
stellato-puberulo. Galycis segmentis, ovatis obtusiusculis, extus stellato- 
puberulis, intus glabris. Petala lanceolato-spathulata, subacuta, calycem 
subaequantia, glabra, valde caduca. Discus alte 5-lobatus, lobis leviter 
bilobulatis, humilis, glaber. Ovarium semiglobosum 3-loculare, stellato- 
villosum. Styli 3 subulati, ovario subaequilongi. Stamina 10, calycem 
subduplo superantia, filamentis filiformibus, glabris. — Fig. 4 H — N. 

Ein 4 — 42 m hoher Baum mit reicher Verzweigung. Blatter 4 5 — 20 cm lang, 



Blattchen 8 — 4 2 cm lang, 3,5— 5 cm breit. Blutenstande oft 30 cm lang, 4 5 cm breit. 
Bliiten sehr klein auf \ — 4,5 mm langen Stielchen mit 4 mm langem Kelch. 

Nordostl. Neu- Guinea: Gebirgswald auf der Hunsteinspilze (G. Lbdbr- 
mann n. 8469 [typus] — bluhend im August 1912); Gebirgswald bei dem 
Lager »Felsspitze«, ca. 1400 — 1500 m (i. M. (G. Ledermann n. 12 441 
bluhend im August 1913). 

Die Art steht der B. papuana Schltr nahe, hat aber nicht deutlich gezahnte 
Blatter, langer gestielte schlankere Bliiten, kiirzere Diskusschuppen und langere Griffel. 

5. B, australiensis Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis 
ramulisque glabratis, bene foliatis. Folia patentia 5-foliolata, pinnata, 
foliolis breviter petiolatis, ellipticis, acuminatis, margine breviter crenulato- 
dentatis, utrinque glabris, lucidis. Paniculae bene ramosae, axillares, 
pedunculo et rhachi minute et dense stellato-puberulae, dense multiflorae. 
Flores minuti, brevissime pedicellati. Galycis segmenta ovata, obtusius- 
cula, utrinque glabra. Petala lanceolato-ligulata, subacuta, glabra, calycem 
aequantia. Stamina 10 petala dimidio superantia. Discus annularis 5- 
lobatus, lobis bilobulatis, humilis, glaber. Ovarium semiglobosum stellato- 
villosum, 3-loculare. Styli 3 breves, subulati, glabri. 



Art erweisen. Ich will sie aber noch nicht beschreiben, da die Blatter sich spater wohl 
verandern konnten und dann vielleicht auch eine andere Behaarung besitzen. 1 

3. B. papuana (Pulle) Schltr. comb. nov. 
Ackama papuana Pulle in Nova Guinea VIII. (1912) p. 645. 
Siidostl. Neu-Guinea: Auf den Vorbergen des Hell wig- Gebirges, 

ca. 750 m u. M. (Von Roemer n. 819 — bluhend im November 1909), 
auf dem Perameles-Gebirge, ca. 1100 m u. M. (A. Pulle n. 520 — bluhend 
im Dezember 1912). 

Die Pflanze gehort nicht zu Ackama, sondern zu Betchea, wie auch die von 
Pulle zitierten Exemplare von Rockingham Bay, die falschlich als Weinmannia pani- 
culosa F. v. M. verteilt worden sind. Ich komme auf diese Art unten bei Beschreibung 
der Betchea australiensis Schltr. zuriick. 

4. B. myriantha Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis ra- 
mulisque erecto-patentibus, juvenilibus minute stellato-puberulis, mox gla- 
bratis. Folia pinnata, foliolis 5 ellipticis, breviter petiolatis, obtuse acutatis, 
lateralibus obliquis, margine subinconspicue crenulato-dentatis, superne 

labratis, subtus praesertim nervis stellato-puberulis et sparsim lepidoto- 



, 



R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. \fy\ 



t 

; Reichverzweigter Baum mit gut beblatterten Zweigen. Blatter 1 — i 5 cm lang, 

Blattchen 6—9 cm lang, 2,5 — 3,5 cm breit. Bluten fast sitzend, mit <,5 mm langem 
Kelch und 2,5 mm langen Staubblattern. 

Queensland: Rockingham Bay (Dallachy). 

Diese Pflanze ist an die verschiedenen Institute als Weinmannia paniculosa 
F. v. M. verteilt worden, ist aber durchaus verschieden von jener, die heute als Ackama 
paniculate (F. v. M.) Engl, zu bezeicbnen ist und aus Neu-Siid- Wales stammt. Ackama 
hat stets nur zwei Karpelle und in der Frucht in jedem nur einen lang behaarten 
groBen Saraen. 

Kaernbachia Schitr. 

Eine weitere neue Gattung, welche unschwer von den iibrigen Gu- 
noniaceen mit drei Karpellen durch ihre geringe Zahl von StaubgefaBen 
kenntlich ist, entdeckte ich im Juli 1908 auf dem Kani-Gebirge, wo ich 
eine Expeditionsetappe errichtet hatte. Nicht wenig erstaunt war ich 
dann, eine weitere Art dieser Gattung in der LEDERMANNSchen Sammlung 
vorzufinden, die vollig in den Gattungsmerkmalen iibereinstimmte. Bevor 
ich naher auf die Gattung eingehe, sei sie hier kurz charakterisiert. 

Kaernbachia Schitr. n. gen. 



Flores parvuli hermaphroditi. Calyx 5-partitus, segmentis ovalibus 
vel suborbicularibus, obtusis. Petala 5, ovata vel oblonga, calyce aequi- 
longa vel dimidio longiora. Stamina 5 tantum, sepalis opposita, petala 
baud excedentia, filamentis subulatis, antheris brevibus, reniformibus, 
apiculatis. Discus annularis, humilis, 1 0-lobulatus. Carpella 3 alte libera, 
apice sensim in stylos 3 breves attenuata, 4— 8-ovulata, stigmatibus disci- 
formi-capitatis, cohaerentibus. 

Arbores mediocres vel parvi, ramosi; ramis ramulisque erecto-paten- 
«bus, laxe foliatis; foliis oppositis, pinnatis, 5— 7-foliatis, nunc satis amplis, 
sl >pulis connatis, mox deciduis; inflorescentiis axillaribus parum ramosis, 
kxius 1 0-multifloris ; floribus breviter pedicellatis, pallidis. 

Species 2 adhuc notae, montium Novae Guineae incolae. 

Die Gattung steht in der Verwandtschaft schon dadurch isoliert, daB 
nur der auBere Kreis von funf Staubblattern ausgebildet ist. Im iibrigen 
steht sie wohl auch Spiraeanthemum A. Gr. nahe, da die Karpelle ziemlich 
frei sind , doch sprechen gegen ihre Zugehorigkeit die Fiederblatter wie 

auch der ganze Habitus der beiden Arten. 

Die Gattung ist auf die Nebelwalder der Gebirge beschrankt und ist 

r nur in den hier beschriebenen Arten bekannt. 



tibersicht fiber die Arten der Gattung. 

' j a er 30 — 40 cm lang. Blutenstande gegen 30 cm 

B -Blau Karpel,e mit 8 Samenanlagen «. K. brachypetala Schitr 

' er bis 25 cm lan^. Blutenstande selten liber 

cna ! ang. Karpelle mit 4 Samenanlagen 2. K. pentandra Schitr. 




Fi" 5 



A 



O Kacrnbachia brctchypetala Schltr. 
D Petalum, E Staubblatt, F— Fruchtknoten. 



A Zweig, B Blute, C Kelchsegment, 
H— N K. pentandra S-hltr. E Blute, 



M—N Fruchtknoten. 



R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 153 

\. K. braehypetala Schltr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis 

ramulisque erecto-patentibus, laxe foliatis, glabris. Folia erecto-patentia, 

pinnata, 5 — 7-foliolata, foliolis ovalibus, obtuse et breviter acuminatis, 

integris, utrinque glabris, chartaceis, breviter petiolatis. Inflorescentiae 

axillares, folium subaequantes , pluriramosae, laxe multiflorae. Flores 

pallidi, breviter pedicellati, pedicello puberulo. Calycis segmenta suborbicu- 

laria, obtusissima, minute ciliolata. Petala ovata, calyce paulo breviora, 

obtusa, minute ciliolata. Stamina petalis aequilonga, filamentis subulatis, 

glabris, antheris reniformibus apiculatis. Discus breviter 1 0-lobatus, glaber, 

humilis. Garpella et styli generis. Ovula in quoque carpello 6 — 8. 
Fig. 5 A- G. 

Ein 5—8 m hohes Baumchen mit locker beblatterten Zweigen. Blatter ca. 30 bis 
40 cm lang mit etwa sieben 1 2 — \ 5 cm langen, in der Mitte 6 — 8 cm breiten Blattchen. 
Morescenz ca. 30 cm lang. Bluten auf 3—4 mm langen Stielchen. Kelch etwa 3 mm 
lang, Petalen 2,7 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Waldern des Kani-Gebirges, ca. 
1100 m u. M. (R. Scblechter n. 17 900 — bluhend im Juli 1908). 

Die Art ist mit der unten beschriebenen K. pentandra Schltr. sehr nahe verwandt 
und in den Bluten fast gleich, doch sind die Blatter bedeutend grofier, die Inflores- 
cenzen viel langer und reicher verzweigt und die Bluten etwas kleiner. Die Zahl der 
Ovula in den Karpellen betragt hier 6—8, bei K. pentandra Schltr. 4. 

2. K. pentandra Schltr. n. sp. — Arbor ramosa, ramis ramulisque 
erecto-patentibus bene foliatis. Folia erecto-patentia. vulgo 5-foliolata, 
foliolis breviter petiolatis, ellipticis, acuminatis, integris vel subdentatis, 
utrinque glabris. Inflorescentiae pauciramosae, laxe 10— 15-florae, axil- 
lar es, quam folia paulo breviores. Flores breviter pedicellati, pedicello 
puberulo. Calycis segmenta ovalia, obtusa, margine sparsim ciliolata vel 
ttregularia. Petala calycem paululo excedentia ; oblonga, obtusissima, mar- 
gine irregularia, vel interdum ciliolata. Stamina calycem subaequantia, 
filamentis subulatis, glabris, antheris late ovalibus, apiculatis. Discus 
1 0-lobulatus, glaber, carpella glabra, 4-ovulata. Styli generis, stigmatibus 
cohaerent 

Ein reichverzweigter, bis 20 m hoher Baum mit 4 3 — 15 cm langen Blattern und 



es. — Fig. 5 H—K 



gewohnlich fiinf 6—9 cm langen 2 5—3 2 cm breiten Blattchen. Inflorescenzen wenig 



erzweigt, 8— \ 2 cm lang. Bluten auf ca. 3 mm langen Stielchen. Kelch fast 3,5 mm 
"«• Petalen wenig langer. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberge, 
w - 2 070 m u. M. (G. Ledbrjunn n. 11899 — blCihend im Juni 1913). 

Auf die Unterschiede zwischen dieser Art und K. braehypetala Schltr. habe ich 
00 oben aufmerksam gemacht. 

. v ar. major Schltr. n. var. — Differt a forma typica foliis Ion-. 
? ,0r,bus et paulo majoribus inflorescentiisque usque ad 15 cm longis, 
Iloril >us paululo majoribus. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberge, 

' *®/0 m fl. M. (G. Lbdermann n. 12 027 — bluhend im Jahre 1913). 

16 Var ietat bringt die Art der K. braehypetala Schltr. noch etwas naher. 



154 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



Stollaea Schitr. 

Anfangs glaubte ich die hier zum Typus einer eigenen Gattung er- 
hobene Pflanze zu Ackama bringen zu konnen, doch bevvies eine genauere 
Untersuchung jener Gattung, daB sie auf die australisch-neuseelandischen 
Arten zu beschranken ist, wie Engler dies schon getan hat. 

Stollaea Schitr. n. gen. 

Flores minuti. Calyx alte 5-fidus, segmentis ovatis, obtusiusculis. 
Petala 5 ovata, calycem duplo superantia, glabra. Stamina 10, petala 
duplo excedentia, filamentis filiformibus, glabris, antheris reniformibus 
apiculatis. Discus annularis 1 0-lobulatus, glaber. Ovarium biloculare vil- 
losulum, ovulis pluribus in quoque loculo biseriatis. Styli 2 subulati glabri, 
stigmatibus simplicibus. Gapsula bivalvata, seminibus pluribus fusiformibus 
apicibus utrinque subulato-compressis, glabris. 

Arbor erecta, ramosa; foliis oppositis, pinnatis, stipulis connatis per- 
sistentibus; inflorescentiis amplis ramosis, subcorymboso-paniculatis, per- 
multifloris, rhachi et ramis dense villosis. 

Species singula adhuc nota, montium Novae-Guinea indigena. 

Die Gattung steht Ackama Cunn. am nachsten, unterscheidet sich 
jedoch durch den ringformigen Diskus und durch die Fruchte. Letztere 
bestehen wie bei Ackama aus einer in zwei Klappen aufspringenden Kapsel, 
doch enthalt jedes Karpell eine groBe Anzahl feiner, beiderseits fliigelartig 
zugespitzter, schmaler, vollig kahler Samen, wiihrend bei Ackama ein oder 
nur wenige rundliche oder eiformige mit langen, locker stehenden Haaren 
besetzte Samen sich ausbilden. 

Die Gattung habe ich dem Leiter der Kaiserin-AugustafluB-Expedition, 

Ilerrn Bergassessor und Bezirksamtmann Stoll6 gewidmet, dem es wohl 
nicht zum geringsten zu verdanken ist, daB Herr C. Lbdbrmann so reiche 
botanische Sammlungen zusammentragen konnte, die fur unsere Kenntnis 
der Flora von Neu-Guinea von unschiitzbarem Werte sind, da sie viele 
Hunderte von neuen Arten enthalten. 

1. S. papuana Schitr. n. sp. — Arbor erecta, ramosa, ramis ramulis- 
que erecto-patentibus, bene foliatis, novellis tomentosulis, mox glabratis. 
Folia patentia, petiolata, pinnata, 5 — 9-foIioIatis, foliolis breviter petiolatis, 
oblongis, subacutis, lateralibus obliquis, margine irregulariter et interdum 
haud bene distincte dentatis, super ne glabratis, subtus molliter et bre- 
vissime puberulis. Inflorescentiae axillares et terminales, folia bene super- 
antes, corymbum amplum formantes, pedunculo ramisque villosulis. Flores 
generis, calyce glabro. — Fig. 6. 

Ein ca. 20— 25 m hoher, gut verzweigler Baum. Blatter 4 5— 20 cm lang, mit 
dicht behaartem Stiel und Rhachis und 5—9 fast sitzenden 7— 12 cm langen, in der 
Mitte 2,5 — 6 cm breiten Blattohen. Inflorescenzen trugdoldenartig, bis 25 cm im Durcn- 



R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 



155 



messer. Bliiten klein auf 2 mm langen Stielchen. Kelch 1,25 mm, Petalen etwa 2 mm, 
Staubbl&tter 4 mm lang. Die Griffel die Petalen kaum iiberragend. Reife Friichte 
ca. 4 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Urwald am 



n. 8724 



bliihend; G. Ledermann n. 8584 



AprilfluB (C. Ledermann 
bliihend im September 

1912); im Urwald der >Pyramide« (C. Ledermann n. 7604 — bliihend und 
fruchtend im Mai 1912). 



I 



f 







Fi «- 6. Stollaea papuana Schltr. A Zweig, B Blute, C Kclchsegment, D Petalum, 

E Staubblatt, F— Fruchtknoten. 



156 £. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Schizomeria Don. 

Bis vor wenigen Jahren war die einzige bekannte Art der Gattung 
die australische S. ovata Don. Im Jahre 1907 wurde dann eine zweite 
Art in S. serrata Hochr. von der Insel Ambon bekannt gegeben. Diese 
merkwiirdige Verbreitung der Gattung muBte Erstaunen erregen, wird 
nun aber vollig dadurch aufgeklart, daB hier drei verschiedene Arten von 
Neu-Guinea vorliegen, die die Vermutung nahelegen, daB Schizomeria 
nicht, wie angenommen, in Australien beheimatet ist, sondern daselbst als 
Ausstrahlung einer papuanischen Gattung zu betrachten sein wird. Diese 
Vermutung ist um so wahrscheinlicher, als dann in S. serrata Hochr. eine 
Ausstrahlung nach der entgegengesetzten Seite vorliegt. 

Oflenbar beherbergt Neu-Guinea noch weitere Arten, denn eine Pflanze 
liegt vor und ist hier mit angefuhrt worden, die oflenbar eine vierte Art 
der Gattung darstellt, aber infolge Bliitenmangels zurzeit noch nicht be- 
schrieben werden kann. 

Die Gattung bildet vereinzelt auftretende kleinere oder gruBere Baume 
in den Nebelwaldern der Gebirge von etwa 200 m ii. M. an und steigt, 
wie es scheint, ziemlich hoch hinauf. 



Ubersicht uber die aus Neu-Guinea bekannten Arten. 

A. Inflorescenzen dicht und sehr vielbliitig, Blatter dick, 

4 2— -16 cm lang 1. S. floribunda Schltr. 

B. Inflorescenzen locker, selten uber 30-bliitig. Blatter 
ziemlich dunn, 6 — 12 cm lang. 

I. Staubblatter kiirzer als der Kelch, Karpelle dunn 

behaart 2. S. gorumensis Schltr. 

II. Staubblatter den Kelch uberragend, Karpelle dicht 

behaart 3. S. Ledermannii Schltr. 

1. S. floribunda Schltr. n. sp. — Arbor ramosa, ramis ramulisque 
erecto-patentibus, bene foliatis, glabris. Folia erecto-patentia vel patula, 
petiolata, oblonga, obtusa, basi rotundata, margine crenulata, utrinque 
glabra, textura subcoriacea. Inflorescentia terminalis, valde ramosa, per- 
multiflora, corymboso-paniculata, folia superans, pedunculo ramisque mi- 
nute et dense puberulis. Flores breviter pedicellati, minuti. Galycis 
segmenta 5 ovata obtusiuscula, utrinque plus minus sparsim puberula. 
Petala e basi-ligulata trifida, segmentis lateralibus falcato-ligulatis acutis, 
intermedio triangulo acuto, calyce subaequilonga. Stamina 1 0, apice incurva, 
calycem paululo excedentia, filamentis subulatis, glabris, antheris late 
ellipsoideis, retusis. Discus 1 0-lobatus, carnosus. Ovarium biloculare dense 
puberulum, humile, ovulis 4 in quoque loculo. Styli 2, subulati ; glabn, 
calyce breviores. — Fig. IP — U. 

Ein ca. 20 m hoher, gut verzweigter Baum. Blatter mit 2 — 3,5 cm langem Stiel 
und 10—15 cm langer, 4,5 — 6,5 cm breiter Spreite. Inflorescenz bis 20 cm lang, oben 






R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 



157 






oft i 5 — 20 cm im Durchmesser. Bluteu sehr klein auf ca. 4,5 mm langen Stielen. 
Kelch ca. 1,5 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: In dichtem, feuchtem Urwalde am April- 
fluB, 200—400 m fi. M. (G. Lbdermann n. 9763 [typus] — bluhend im 



November 1912; n. 9664 



bluhend im November 1912). 



Die Art steht der S. serrata Hochr. am nachsten, hat aber kleinere Bluten und 
noch viel groCere und starker verzweigte Inflorescenzen. 



i 




nV- A ~° Schizomeria Ledermannii Schltr. A Zweig, B Blute, O Kelchsegn ent, 
D Petalum, E Staubblatt, F- O Fruchtknoten. - H-0 S. gorumensis Schltr H Blute, 
I Kelchsegment, K-L Petalum, M Staubblatt, N-0 Fruchtknoten ,- P- U S flaru 
bunda&chUv p i„,..- ^,r.,.uL, menti R p e talura, S Staubblatt, T- U Fruchtknoten. 

Arbuscula ramosa, ramis ramulis- 



iff 



2- S. gornmensis Schltr. n. sp. 



que erecto-patentibus, glabratis, bene foliatis. 



Folia petiolata, patentia, 



ob| onga, obtuse acuminata, margine dentato-crenata, utrinque glabra. 



In- 






flore 



scentia paniculata, laxe 15-20-flora, folia paulo excedens. Flores 






158 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



breviter pedicellati, albi. Calycis segmenta ovalia, subacuta, utrinque 
glabra. Petala linearia usque ad medium tripartita, partitionibus linearibus 
acutis, glabra, calyce duplo breviora. Stamina 10, erecta, calyce paulo 
breviora, filamentis subulatis, glabris. Discus 10-gibbus, glaber, carnosus. 
Ovarium biloculare, sparsim pilosum, carpellis 2-ovulatis. Styli subulati, 
glabri, calyce subaequilongi. — Fig. 7 H — 0. 

Ein kleines, ca. 4 m hohes Baumchen mit maBig reicher Verzweigung. Blatter 
an \ — 4,5 cm langen Stielen, 7 — 10 cm lang, etwa in der Mitte 3,5 — 5,3 cm breit. 
Inflorescenz an dem vorliegenden Exemplar seitlich, ca. \ cm lang, locker. Bliiten auf 
ca. 2 mm langen Stielchen mit abstehenden Kelchzipfeln, weiB, 5 mm im Durchmesser. 

Nordostl. Neu-Guinea: Auf exponierten Graten des Bismarck- 
gebirges (Gorum), ca. 2100 m (i. M. (R. Schlechter n. 18 837 — bluhend 
im November 1908). 

Diese und die folgende Art nahern sich mehr der australischen S. ovata Don, 
haben aber beide groBere Bliiten und Blatter. Vor S. Ledermannii Schltr. ist S. goru- 
mensis Schltr. durch die kurzeren Staubblatter und das sehr sparlich behaarte Ovarium 
kenntlich. 

3. S. Ledermannii Schltr. n. sp. — Arbuscula bene ramosa, ramis 
ramulisque erecto-patentibus, glabris, bene foliatis. Folia petiolata erecto- 
patentia, oblonga, breviter acuminata, basi rotundata, margine crenato- 
dentata, utrinque glabra. Inflorescentiae laterales vel terminates, panicu- 
latae, folia vix vel paulo excedentes, laxe 10 — 30-florae. Flores breviter 
pedicellati, illis S. gorumensis Schltr. aequimagni. Calycis segmenta ovata, 
obtusiuscula, utrinque glabra, patentia. Petala calyce 2 — 3-plo breviora, 
ligulata, usque supra medium acute 3-lobata, glabra. Stamina 10, calycem 
paulo superantia, filamentis subulatis, glabris, antheris oblongoideis, sub- 
apiculatis, glabris. Discus 1 0-gibbus, carnosus, humilis. Ovarium semi- 



globosum, 2-loculare, dense villosum, loculis 2-ovulatis. Styli 2, gracihter 
subulati, glabri, calycem aequantes. — Fig. 7 A — G. 

Ein 20 m hoher, gut verzweigter und dicht beblatterter Baum. Blatter auf 
i — 1,5 cm langen Stielen, 6—40 cm lang, etwa in der Mitte 3-4,5 cm breit. Indores- 
cenzen meist terminal, meist kiirzer als die Blatter. Bliiten auf 5 mm langen Stielchen, 

i 

6 mm im Durchmesser. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im Gebirgswalde auf dem Schraderberg, 
ca. 2070 m u. M. (G. Ledermann n. 12 077 — bluhend im Juni 1913). 

Auf die Unterschiede zwischen dieser Art und S. gorumensis Schltr. habe icn 
schon oben aufmerksam gemacht. 

4. S. n. sp. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im montanen Wald auf dem Lordberge, 
ca. 1000 m u. M. (G. Ledermann n. 9983 — mit ganz jungen Inflores- 
cenzen im Dezember 1912). 

Es scheint mir keinem Zweifel zu unterliegen, daB hier eine vierte Art der 
Gattung vorliegt. Das Material ist aber in einem viel zu jungen Stadium gesammelt, 
um auch nur annahernd die Struktur der Bliiten erkennen zu lassnn. 



• ■ # 



R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. J59 




1 






Opocunonia Schitr. 

Die Zahl der Cunoniaceen mit fleischigem Exokarp ist eine sehr be- 

schrankte. Tatsachlich ist mit Sicherheit erst eine Gattung bekannt, bei 

welcher derartige Verhaltnisse nachgewiesen sind. Nun liegt aus Neu- 

Guinea eine Gattung vor von 3 — 4 Arten, bei welcher nach Pulle die 

Fruchte ebenfalls ein fleischiges Exokarp besitzen. Die Gattung sei hier 
beschrieben. 

Opocunonia Schitr. n. gen. 

Flores mediocres, hermaphroditi. Calyx alte 5-fidus, segmentis ob- 
longis. Petala 5, oblonga vel ovata, calycem duplo fere superantia, glabra. 
Stamina 10, quorum 5 longiores calycis segmentis oppositis, 5 breviores 
petalis oppositis, filamentis filiformibus glabris, petala excedentibus, antheris 
brevibus, reniformibus, apiculatis. Discus annularis, vix lobulatus, brevis, 
glaber. Ovarium 2-loculare, loculis ovulis 8 — 14 biseriatis donatis. Styli 2 
subulati, glabri. Fructus (ex cl. Pulle) succosus, monospermus. 

Arbores robustae, 15 — 30 m altae, ramosae bene foliatae; foliis oppo- 
sitis pinnatis vel trifoliolatis, subcoriaceis, foliolis margine vulgo crenatis, 
stipulis connatis, deciduis; inflorescentiis corymbosis, dense multifloris, 
terminalibus; floribus breviter pedicellatis, in ordine mediocribus. 



Species 3 adhuc notae, montium Novae-Guineae indigenae. 

Die Gattung muB infolge ihrer Fruchte neben Anodopetalum A. Cunn. 
v on Tasmanien verwiesen werden, unterscheidet sich aber sehr erheblich 
durch den Habitus und den Blutenbau. 

Die drei Arten sind untereinander so nahe verwandt, daB, obgleich 
°ur von einer FrQchte bekannt sind, mit Sicherheit auch bei alien der 
gleiche Fruchtbau angenommen werden kann. K. Schumann hatte eine der 
drei Arten in Ackama A. Cunn. untergebracht, dagegen sprechen aber, 
ganz abgesehen von den Fruchten, der ganze Habitus, die Form der In- 
florescenz, die GroBe der Bluten und der ringformige Diskus. Alle Arten 
s,nd geselliger auftretende Biiume der Nebelwaldformationen auf den Ge- 
bi rgen von 1000— 1750 m ii. M. 



Ubersicht iiber die Arten der Gattung. 

A - Fruchtknoten dicht behaart <• O. Nymanii (K. Sch.) Schitr. 

B - Fruchtknoten kahl. 

1- Blatter gefiedert 2. O. kaniensis Schitr. 

H. Blatter gedreit 3. O. trifoliata Schitr. 

'• 0. Nymanii (K. Sch.) Schitr. comb. nov. 

Ackama Nymanii K. Sch. in K. Sch. et Lauterb., Nachtr. (1905), 

N( >rdGstl. Neu-Guinea: Drei Tairereisen SSO.-wiirts der Tami-Mun- 



160 



G. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



dung, ca. 800 m ii. M. (L. Schultze n. [43] 25 — bliihend im August 1910); 
auf dem Sattelberg bei Finschhafen, ca. 800 m u. M. (E. Nyman n. 543 
bliihend im Januar 1899). 

Vor den anderen ist diese Art leicht durch die dichter behaarten Zweige der 
Inflorescenz und durch das dicht behaarte Ovarium zu erkennen. Die Inflorescenzen 
selbst sind auch dichter als bei den beiden anderen Arten. 

2. O. kaniensis Schltr. n. sp. — Arbor excelsa, valde ramosa, ramis 
ramulisque bene foliatis, glabris, erecto-patentibus. Folia patentia, petio- 




Fig. 8. A — O Opocunonia kaniensis Schltr. 
D Petalum, E Staubblatt, F—O Fruchtknoten. 



A Zweig, B Blute, G Kelchsegment, 
H— N O. trifoliate Schltr. H Blute, 



basi 



) 



J Kelchsegment, K Petalum, L Staubblatt, M—N Fruchtknoten. 

lata, pinnata, vulgo 5-foliolata, foliolis oblongis, obtuse acuminatis, 
breviter cuneatis, margine obtuse et breviter dentatis, utrinque glabris 
superne lucidis, textura coriaceis. Inflorescentiae terminales, dense multi- 
florae, ramis apicem versus puberulis. Flores breviter pedicellati, albi. 
Galycis segmenta, oblonga obtusa, extus sparsim puberula. Petala oblongo- 
ovata, obtusiuscula, glabra, calycem duplo superantia. Stamina petala 
bene excedentia. Discus humilis. Ovarium glabrum, stylis subulatis 
glabris, petala subexcedentia. — Fig. 8i 



i 



i 



Q. 





















R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. JgJ 

Bis 30 m hoher Baum mit breiter Krone und reicher, gut beblatterter Verzweigung. 
Blatter mit Stiel 4 2 — 20 cm lang, Blattchen mit dem kurzen Stielchen 6,5—4 3 cm lang 
in der Mitte 2,8 — 5 cm breit. Inflorescenzen die Blatter uberragend, bis 4 5 cm breit 
dicht vielbliitig, aber nicht so dicht wie bei 0. Nymanii (K. Scb.) Schltr. Bluten weiC, 
auf 2,5—3 mm langen Stielchen. Kelch ca. 2 mm lang, Petalen 4 mm lang. Die 
langeren Staubblatter bis 7 mm lang, aber nicht immer gleich lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: In den Nebelwaldern des Kani-Gebirges, 
ca. 1000 m u. M. (R. Schlechter n. 17898 — bluhend im Juli 1908; 
n. 17278 — bluhend im Februar 1908). 

Von der folgenden Art gut unterschieden durch die gefiederten Blatter mit 
groDeren und dickeren Blattchen und groCere Inflorescenzen. 

3. 0. trifoliolata Schltr. n. sp. — Arbor valde ramosa, satis magna, 
ramis ramulisque erecto-patentibus, bene foliatis, glabris. Folia erecto- 
patentia vel patentia petiolata, trifoliolata, foliolis ellipticis, obtuse acumi- 
natis, basi cuneata sensim in petiolum brevem attenuatis, margine breviter 
dentatis, utrinque glabris. Inflorescentiae corymbosae, axillares vel termi- 
nates, folia fere aequantes, dense multiflorae, ramulis puberulis. Flores 
breviter pedicellati. Calycis segmenta ovata, obtusa, sparsim puberula. 
Petala lanceolato-ovata, obtusa, glabra, calycem duplo superantia. Stamina 
longiora petala subduplo excedentia. Discus brevis, glaber, carnosus. 
Ovarium biloculare glabrum. Styli subulati, glabri, apice incur vi, petala 
aequantes. — Fig. 8 H—N. 

Ein stark verzweigter, dicht beblatterter Baum von 4 5— 20 m Hohe. Blatter mit 
*,5— 2 cm langem Stiel und drei 5—8 cm langen, in der Mitte 1,7— 2,8 cm breiten 
Blattchen. Inflorescenzen etwa so lang wie die Blatter, oben bis \Q cm breit. Bluten 
w eiC, auf 2—3 mm langen Stielchen, mit 2,5 mm langem Kelch. Petalen 4 mm lang. 
Die langeren Staubblatter bis 6,5 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: In buschahnlichem Gebirgswalde bei dem 
Lager »Felsspitze« (Sepik-Gebiet), ca. 1400— 1500 m u. M. (G. Ledermann 
n. 12 896 — bluhend im August 1913). 

Durch die Blatter mit drei Blattchen gut charakterisiert. Zuweilen scheinen 
allerdings auch Fiederblatter vorzukommen, aber nur vereinzelt, wahrend bei O. ka- 



? 



Nordostl. Neu-Guinea: Im Hohenwalde auf dem Etappenberge, 
ca - 850 m ii. M. (G. Ledermann n. 9097 — mit sehr jungen Inflorescenz- 
an 'agen im Oktober 194 2). 

Wahrscheinlich gehort die Pflanze hierher, doch ist bei dem sehr jugendlichen 
tadium der eben auswachsenden Blutenstande ein abschlieBendes Urteil daruber nicht 
m &glich. 



Weinmannia L. 

{Leiospermum Don, Pterophylla Don, Arnoldia Bl.). 
°as Vorkommen von Weinmafinia-Arien in Neu-Guinea war zu er- 
wa rten, waren doch bereits von den Sunda-Inseln und den Molukken so- 
w °hl wie auch aus Australien und Polynesien Arten der Gattung bekannt 

B <*»nUche JahrbOcher. LH. Bd. U 






162 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



geworden. Die hier beschriebenen Arten zeigen nun einerseits Beziehungen 
zu den Arten der Molukken, andererseits zu denen der polynesischen 
Inselwelt an. 

* 

Alle sechs bisher aus Neu-Guinea bekannten Arten sind nur in den 
Nebelwaldern der Gebirge in HOhenlagen von ea. 200 — 1800 m zu finden. 
Sie pflegen in einzelnen zerstreuten Exemplaren als 6 — 25 m hohe Baum- 
chen aufzutreten. 



t« 



Ubersicht fiber die aus Neu-Guinea bekannten Arten. 

A. Kelch auBen kahl, nur am Rande gewimpert. 

I. Blattstiele dicht und kurz behaart i. W. papuana Schltr. 

II. Blattstiele kahl oder fast kahl. 

a. Blatter unterseits dicht mit Pusteln bedeckt . . 2. W. Ledermannii Schltr. 

■ 

b. Blatter ohne Pusteln, dicht netzaderig 3. W. dictyoneura Schltr. 

B. Kelch auCen behaart. 

I. Blattchen 6 — 12 cm lang 4. W. tomentella Schltr. 

II. Blattchen 1,5 — 4,5 cm lang. 

a. Blatter 2— 4-jochig 5. IF. Pullet Schltr. 

b. Blatter 5 — 8-jochig 6. W. virgulata Schltr. 

\. W. papuana Schltr. n. sp. — Arbor erecta, bene ramosa, ramis 
laxe foliatis, minute et dense puberulis. Folia erecto-patentia, 4 — 5 ju- 
gato-pinnata, petiolo dense et breviter puberulo, foliolis sessilibus, oblique 
elliptico-lanceolatis, acuminatis, integris vel subintegris, utrinque glabris. 
Racemi dense multiflori, quam folia breviores, rhachi tomentosuli. Flores 
parvuli pedicellati, pedicello glabro, i — 5-meri. Galycis segmenta ovalia, 
obtusa, minute eiliolata, extus glabra. Petala obovata, obtusa, margine 
eiliolata, calycem 2-plo superantia. Stamina petala distincte superantia, 
filamentis subulatis, glabris, antheris reniformibus, apiculatis. Disci squamae- 
oblongae glabrae. Ovarium villosum, biloculare, stylis 2 breviter subulatis, 
glabris, quam petala bene brevioribus. 

Ein 12 — 4 5 m holier Baum mit locker bebl&tterten Zweigen. Blatter mit Stiel 



o 



18 — 25 cm lang, mit 7 — 10 cm langen, in der Mitte 2,4 — 3 cm breiten Blattchen. 
Blutentrauben 8 — 1-2 cm lang. Bluten auf 2— 2,5 mm langen Stielchen, mit 1 nam 
langen Kelchblattern, 2 mm langen Petalen und 2,25 mm langen Staubblattern. 

Nordostl. Neu-Guinea: In dichtem, feuchtem Urwald am Aprilflun, 
ca# 200— 400 m u. M. (C. Ledermann n. 9784 — bliihend im November 
1 91 2). 

Die Art steht oiTenbar der W. snadana Miq. am nachsten, hat aber langere 
Blatter mit nur selten nach der Spitze zu etwas gezahnelten Blattchen. 

2. W. Ledermannii Schltr. n. sp. — Arbor bene ramosa, 'ranus 
ramulisque erecto-patentibus, bene foliatis, mox glabratis. Folia erecto- 
patentia, pinnata, 2— 3-jugata, petiolo glabrato, foliolis subsessilibus oblique 
lanceolato-ellipticis, acuminatis, margine plus minus distincte dentatis. 
Racemi graciles, dense multiflori, rhachi villosi. Flores parvuli, breviter 
pedicellati, 4— 5-meri, pedicello glabro. Galycis segmenta ovalia, minute 






R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 163 



ciliolata, extus glabra. Petala obovata, obtusa, margine ciliolata, calycem 
duplo superantia. Stamina erecta petala excedentia, filamentis subulatis, 
glabris, antheris reniformibus, obtuse apiculatis. Disci squamae oblongae, 
obtusae glabrae. Ovarium villosum, biloculare, stylis breviler subulatis, 
glabris, quam petala brevioribus. 

Ein 15 — 20 m holier Baum mit reicher Verzweigung. Blatter mit Stiel 15 — 20 cm 



b""o 



lang, mit 6 — 12 cm langen, in der Mitte 4,5 — 3 cm laDgen Blattchen. Blutentrauben 
8—12 cm lang. Bliiten klein, auf 1,5 mm langem Stielchen. Kelch 1 mm lang, 
Petalen 2 mm lang, Staubblatter 2,3—2,4 mm lang. 

Nordostl. Neu-Guinea: Im montanen Walde auf dem Lordberge, 
ca. 1000 m u. M. (G. Ledermann n. 9922 [typus] — bluhend im November 
1912); im dichten Hohen walde auf dem Etappenberge, ca. 850 m u. M. 
(C Ledermann n. 9064 — fruchtend im Oktober 1912). 

Vor W. papuana Schltr. kenntlich (lurch fast kahle Blattstiele und deutlicher 
gezahnte, unterseits mit Pusteln dicht besetzte Blattchen. 

3. W. dictyoneura Schltr. n. sp. — Arbor bene ramosa, ramis ra- 
mulisque erecto-patentibus, bene foliatis, glabris. Folia erecto-patentia 
pinnata, 1—2 jugata, petiolo glabro, foliolis breviter petiolulatis, ellipticis, 
acuminatis, sparsim obtusidentatis, utrinque glabris, subtus reticulato- 
nervosis, textura coriaceis. Racemi glomerulati, subdense multiflori, rhachi 
villosuli. Flores pedicellati, pedicello et calyce glabro. Petala staminaque 
nondum nota. Garpella nondum matura dense puberula, stylo subulato 
glabro, satis longo coronata. Semina apicibus barbellata. 

Ein 15—20 m hoher, gut verzweigter Baum mit ziemlich dichter Beblatlerung 
Blatter mit Stiel 10 — 20 cm lang und mit 7—15 cm langen, in der Mitte 2,5—4,5 cm 



breiten Blattchen. Blutentrauben \ 0—1 5 cm lang. Blutenstielchen 3 mm lang. Kelch- 
segmente ca. 4,5 mm lang. Unreife Karpelle mit ca. 1,5 mm langem, kahlem Griffel. 

Noidostl. Neu-Guinea: Im montanen Walde auf dem Lordberge, 
ca. 1000 m tt. M. (G. Ledermann n. 10 129 — mit unreifen Fruchten im 
Dezember 1912). 

Die vorliegende Art zeichnet sich durch die dicken, unterseits dicht netzaderigen 
latter aus. Sie steht der W. Ledermannii Schltr. am nachsten. 

4 - W. tomentella Schltr. n. sp. — Arbor bene ramosa, ramis ramulis- 
que bene foliatis, tomentellis. Folia patentia vel erecto-patentia, pinnata, 
2 -3-j U gata, petiolo tomentello, foliolis subsessilibus, ellipticis, acuminatis, 
ma rgine subdentatis, superne glabratis, subtus praesertim nervis puberulis. 
Ra cemi tenues, dense multiflori, erecto-patentes. Flores breviter pedicellati, 
4 -meri, parvuli, pedicello puberulo. Galycis segmenta ovalia, obtusa, pube- 
rula - Pe tala obovata, obtusa, glabra, calycem duplo excedentia. Stamina 8 
P et ala superantia, filamentis subulatis, glabris. Disci squamae anguste ob- 
0n gae, valde obtusae glabrae. Ovarium dense villosum, 2-loculare, slylis 2 

subulatis, glabris, petala paulo superantibus. Garpella matura dense 
P«berula. 

Ian E ' n 20 "~ 25 m h °her Baum mit reicher Verzweigung. Blatter mit Stiel 14— 1 8 cm 
n 8, mit 5— iocm langen, 2—3,5 cm breiten Blattchen. Blutentrauben bis 4 2 cm 

11* 



164 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



lang. Bluten klein, auf 2 — 2,5 mm langem Stielchen, mit 1 mm langen Kelchsegmenten, 
2 mm langen Petalen und etwas langeren Staubblattern. 

Nordostl. Neu-Guinea: in den Waldern am FuB der Hunstein- 
spitze, 2 — 400 m ii. M. (G. Ledermann n. 8173 — bluhend und fruchtend 
im August 1912). 

Durch die dichte Bekleidung der Zweige und Blattstiele zeichnet sich diese Art 
vor den iibrigen groBblattrigen aus. 

5. W* Pullei Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 

V 

Westl. Neu-Guinea: Auf dem Gipfel des Parameles-Gebirges, ca. 
1100 m ii. M. (A. Pulle n. 470, 488 — bluhend im Oktober 1912). 

Die Art steht ganz offenbar der neukaledonischen W. anstro-caledonica Vieill. 
nahe, ist aber unterschieden durch die weniger scharf gezahnten Blatter von etwas 
dunnerer Konsistenz, die schlankeren und diinneren Bliitenstande und den weniger ge- 
drungenen Wuchs. 

Die Blutenfarbung wird als weiG angegeben. 

6. W. virgulata Schltr. n. sp. ; in Nova Guinea ined. 

Westl. Neu-Guinea: Auf dem Hellwig-Gebirge, ca. 1700 m ii. M. 
(A. Pulle n. 692 — bluhend im Dezember 1912). 

Der vorigen unter den Arten aus Neu-Guinea am nachsten stehend, aber ver- 
schieden durch die weniger-jochigen Blatter mit groCeren, mit nur wenigen Zahnen 
versehenen Blattchen und dichtere Bliitentrauben mit etwas groBeren, langer gestielten 
Bluten. Im Habitus scheint sie auch dadurch verschieden, daB die Zweige schlanker 
und mehr rutenformig sind. 

Pullea Schltr. 

* 

Unter den von Ledermann eingesandten Gunoniaceen befand sich 
Material einer Pflanze, die auBerlich so sehr einem Spiraeanthemam gHch, 
daB ich anfangs glaubte, eine Art dieses Genus vor mir zu haben. Die 
Analyse zeigte aber bald, daB sie eine neue Gattung darstellte, die vor 
alien iibrigen in der Familie durch den ausgesprochen unterstandigen Frucht- 
knolen sicht unterscheidet. Zu meiner Freude erhielt ich dann aus Utrecht 
von Herrn Prof. Pulle eine zweite Art dieser Gattung, die ich daraufhin 
als Pullea bezeichnet habe und nun hiermit charakterisiere. 

Pullea Schltr. n. gen. 

Flores parvuli, apetali, hermaphroditi. Calyx 5-partitus, segmentis 
ovalibus, utrinque puberulis. Petala nulla. Stamina 10, quorum 5 sepalis 
opposita paulo longiora, filamentis subulatis, glabris, antheris reniformibus, 
obtuse apiculatis. Disci squamis 5, quadratis, apice truncatis, glabris. 
Ovarium inferum apice villosum, stylis 2 subulatis glabris, loculis 2, ovulis 
in quoque loculo 3 biseriatis. 

Arbores 5 — 20 m altae, ramosae, ramis bene foliatis; foliis oppositis 



simplicibus, obovatis, margine crenulato-dentatis, tomentosulis vel glabratis, 
stipulis connatis mox caducis; inflorescentiis axillaribus terminalibusve, 
paniculatis, folia plus minus superantibus. 

Species 2 adhuc notae Novae Guineae montium incolae. 












R. Schlechter, Die Cunoniaceae Papuasiens. 



165 



Die Gattung ist durch den unterstandigen Fruchtknoten schon alien 
anderen gegeniiber gut charakterisiert und gehort deshalb an das Ende 
der Familie. 

Beide Arten sind Baume der Nebelwalder auf den Gebirgen zwischen 
1300 und 1700 m ii. M. 

Ubersicht iiber die Arten. 

A. Blatter unterseits dicht braunfilzig * . P. mollis Sehltr. 

B. Blatter beiderseits kahl 2. P. glabra Sehltr. 




F 'g- 9. Pullea mollis Sehltr. A Zweig, B Blute, G Kelchsegrocnt, D Slaubblatt, 

E Fruchtknoten, F Diskusschuppe. 

*• P- mollis Sehltr. n. sp. — Arbor bene ramosa, ramis ramulisque 
erecto-patentibus, bene foliatis, fusco-tomentosis. Folia breviter petiolata, 
obovato-elliptica, obtusiuscula , margine haud bene conspicue crenulato- 
dentata, superne nervo medio excepto demum glabrata, subtus fusco- 

fusco-tomentoso. Paniculae axillares, pedunculo ramisque 

superantes. Flores ad 



velutina. petiolo 



fasco-to 



mentellis, folia 



vulgo aequantes vel paulo 



a P»ces ramulorum sessiles, parvuli, generis. Calycis foliolis utrinque dense 
Puberulis. Discis squamae obtrapezoideo-quadratae, apice truncatae, glabrae. 



mina calycem superantia. Styli stamina longiora aequantia. 



Fig. 9- 



166 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Ein 4 5 — 20 m hoher, reich verzweigter Baum mit schlanker Krone. Blatter mit 
Stiel 7 — 10 cm lang, oberhalb der Mitte 3,7 — 5 cm breit. Rispen bis 9 cm lang. Bluten 
klein, braunlich-griin. Kelchsegmente 2,5 cm lang. Griffel den Kelch urn die Halfle 
iiberragend. 

Nordostl. Neu- Guinea: Im bemoosten montanen Urwald auf der 
Hunsteinspitze, 1300 — 1350 m xi. M. (G. Ledermann n. 11396 [typus], 
11092 — bliihend und rnit jungen Friichten im Februar — Marz 1913). 

Vor der zweiten Art, P. glabra Schltr., sehr leicht kenntlich durch die unterseits 
braunhaarigen Blatter. 

» 

2. P. glabra Schltr. n. sp., in Nova Guinea ined. 
Westl. Neu- Guinea: Auf dem Hellwig-Gebirge, ca. 1700 m u. M. 
(A. Pulle n. 708, 787 — bliihend im Dezember 1912). 

Die Art stimmt in ihren Gattungscharakteren ganz und gar mit P. mollis Schltr. 
uberein, hat aber entgegen der letzteren fast kahle Zweige und kahle Blatter. 

Die Bluten sind hellgrun, etwas r6tlich iiberlaufen. 



Ackama Cunn. 

Zum Schlusse muchte ich hier noch einige Bemerkungen fiber die 
Gattung Ackama Cunn. hinzufugen, da zwei von Neu-Guinea beschriebene 
Arten dazu gerechnet worden waren. Beide gehoren nicht zu dieser 
Gattung: 

Ackama Nymanii K. Sch. ist Opocunonia Nymanii (K. Sch.) Schltr. 
Ackama papuana Pulle ist Betchea papuana (Pulle) Schltr., wie oben 

ausgefuhrt ist. 
Danach bleibt die Gattung auf Australien und Neu-Seeland beschrankt 
in den zwei von Engler zu ihr gestellten Arten. Eine dritte Art aber 
findet sich im Berliner Museum und sei hier trotz des sparlichen Materials 
kurz beschrieben. 

Ackama mollis Schltr. n. sp. — Arbor ramosa? Folia pinnata bi- 

jugata, petiolo dense tomentosulo, foliolis ellipticis acuminatis, subintegris, 
superne glabris, subtus mollibus. Panicula valde ramosa, pedunculo et 
ramis tomentosulis. Flores nondum noti. Carpella 2, brevissime pedi- 
cellata, parvula, dense puberula, stylo brevissimo. Semina late ellipsoidea, 
longipilosa. 

Die Blatter sind mit Stiel 25—30 cm lang, die Blattchen 10—15 cm lang, 4 bis 
6,5 cm breit. Die vorliegende Inflorescenz mit Stiel 15 cm lang, 12 cm breit. Die 
halbkugeligen reifen Karpelle sind kaum 2,5 mm lang. 

New South Wales: Clarence River (Wilcox — im Jahre 1875). 

Durch die groCen, unterseits weichhaarigen Blattchen ist die Art vor den iibrigen 
ausgezeichnet. Sie ist vom Melbourne Herbarium als Weinmannia paniculosa F. v. M. 

- 

bestimmt, aber sehr verscbieden von jener. 

Um die Aufmerksamkeit der Sammler auf sie zu lenken, habe ich die Spezies 

trotz des sparlichen Materials beschrieben. 



1 









R. Pilger, Neue und weniger bekannte Gramineen aus Papuasien. 



167 



- j . 









34. Neue und weniger bekannte Gramineen 

aus Papuasien. 






Yon 



R. Pilger. 



Mit i Figur im Text 



tudi 



scabram, haud geniculalam, glumam circ. duplo longi- 



Buergersiochloa Pilger nov. gen. 

Monoica; spiculae masculae parvae, angustae, ± rubicundae, ambitu 
subulatae; glumae 2 involutae, inferior superiorem amplectens, scaberulae; 
inferior lanceolata 3-nervia, nervi laterales parum conspicuae, medianus 
in aristam rectam 

ie superantem exiens; superior (palea) inferiorem (arista exclusa) 
aequans, lanceolata, haud carinata, nervi 2 satis approximati parum con- 
spicui; stamina 3, filamenta tenera maxima pro parte connata, anlherae 
a pice parum exsertae, anguste lineares, obtusae, basi breviter incisae; spi- 
culae femineae stramineae parum rubello-variegatae ambitu lanceolatae, 
parvulae, \ -florae; glumae vacuae 2 persistentes, quam 



gluma florifera 



eviores, inf erior quam superior parum brevior, illam parte inferiore am- 



P'ectens. ambo ovales, parum apice emarginatae, asperulae, nervi 3 praeter 



> 



nervos breves laterales 2 



basi i 



vix inferiore parte conspicuos; 



gluma florifera 



ura satis indurata, rigide chartacea, albido-pubescenti-in- 



W callum crassiusculum obtusum brevem abiens, involuta, expansa 
la te ovata, dem 

-Persa, 9-nervia, in aristam rectam, haud geniculatam, glumam circ. triplo 
Su perantem exiens; palea aeque parum pubescens, rigida, ad nervos 2 vix 
Parum carinata, marginibus involuta, expansa lanceolato-ovata, superne 
* n gustata, apice ipso obtusiuscula; staminodia 3 perparva, antheris sterili- 
Us v,x distinctis, ad basin ovarii; lodiculae 2 oblique ovatae; ovarium 
anceolatum. basi loncius stipitatum, stili 2 maxima pro parte connati, 



^ ersus basi n tantum discreti, stigmata 2 ex apice spiculae exserta, valde 
Xe bre viter plumosula. — Gramen perenne, habitu Bambuseae cuiusdam 
ae; foI 'a breviter petiolata; panicula contracta parte inferiore spiculas 



masculas 
S uj neensis: 



parte superiore femineas gerens 



Species unica novo- 









168 C. Laulerbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



Buergersiochloa bambasoides Pilger n. sp. ; rhizoma abbreviatum, fas- 
ciculato-ramosum, culmos plures foliatos et floriferos procreans; culmi satis 
tenues, basi ad nodos geniculate turn erecti vel leviter geniculati, pluri- 
nodes, magna pro parte nudi (vaginis quam internodia brevioribus); foliorum 
lamina satis tenuis, sed firma et flexibilis, lanceolata ad ovato-lanceolata, 
superne sensim angustata, breviter apice acute acutata, basi rotundata, 
parum obliqua, subtus glaucescens, supra et subtus glabra, apice valde 
scabra, nervi permulti paralleli parum prominuli, lamina demum cum 
vagina articulata, breviter crassiuscule petiolata, vagina angusta striata ; 
glabra, ligula perbrevis; culmus infra paniculam puberulus; panicula an- 
gusta, densa, ambitu anguste ovalis, rhachis et rami hirto-puberuli, rami 
inferiores masculi strictiusculi, erecti, pluries divisi, rami superiores breves, 
parum divisi, dense aggregati; spiculae ut in descriptione generis. 

Fig. 1 . 

Aus einem kurz buschelig verzweigten Rhizom erheben sich die ungefahr */s m 
hohen, zierlichen Halme, deren Internodien 5 — \k cm lang sind; die biegsamen, papier- 
artigen BlaUspreifen vom Bambuseen-Typus sind bis -M cm lang und bis 2,5 cm breit 
Die Rispen sind an dem vorliegenden Exemplar leider nicht in Verbindung mit Halmen 
vorhanden, so daC es zweifelhaft ist, ob sie beblatterte oder (wie es den Anschein hat) 
blattlose, nur mit Scheiden versehene, kurze Halme abschlieCen; sie sind 9 — iO cm 
lang, die unteren Zweige bringen nur $, die oberen nur £ Ahrchen hervor; beim 



mannlichen Ahrchen drangen sich die Antheren aus den kaum auseinanderweichenden 
Spitzen der Spelzen hervor, die Staubfaden treten nur wenig heraus; ganz junge ein- 
geschlosseno Staubblatter zeigen freie Filamente, dann aber werden diese durch ein ge- 
meinsames zartes Band emporgehoben, so daC dann nur das Ende der Filamente frei 
ist; die Spelzen sind 3 l /2 — 3 : y 4 mm lang, die Granne der ersten Spelze 5*/$ — 8 mm; die 
beiden hautigen Hiillspelzen des Q Ahrchens bleiben stehen, aus ihnen fallt die Frucht, 
von Deck- und Vorspelze umschlossen, heraus, sie erreichen 2 / 3 — 3/ 4 der Lange der 
Deckspelze (ohne Granne) und sind 4 — 4 1 /2 mm lang; die Deckspelze hat steif papier- 
artige Konsistenz und ist ohne Granne 5,5 — 6 mm lang, die ziemlich kraftige Granne 
18 — 19 mm, von den 9 Nerven Iaufen 5 oben zusammen, wahrend 4 zart sind und nicht 
durchlaufen; die Vorspelze hat 2 schmale Nerven, die der Mitte genahert sind; die 
Frucht (ob gut entwickelt?) ist flaschenformig, auf einer Seite ziemlich tief und breit 
gefurcht (Hilum?). 

Neu- Guinea: Hunsteinspitze, 200 — 300 m u. M. 7 an quelligen, 
felsigen Abhangen im Urwald (G. Ledermann n. 8276! — August 1912). 

Die neue Gattung ist offenbar mit Olyra verwandt, unterscheidet sich aber be- 
sondcrs durch die kurzen stumpfen, stehenbleibenden Hiillspelzen der Q Ahrchen, sowie 
durch deren lang begrannte, wenig verhartete Deckspelzen. Die Gattung ist zu Ehren 
von Dr. med. Th. Burgers benannt worden. 



Oryza L. 

0. Schlechteri Pilger n. sp.; culmi mediocres complures fascicular, 



erecti, plurinodes, vaginis tecti, lamina folii supremi sub panicula reducta, 
foliorum lamina erecta vel patula, rigidula, plana vel plicata, lanceolato- 
linearis, apicem versus sensim angustata, longius setoso-acuminata, b asl 
rotundato-obtusa ; ± hirto-pilosa vel pilis delapsis scabra ; vagina striata, 


















i 




Pior 



<. 



Buergersiochloa 



6 Ahrchen, E i 



Pilger. 



J. Habitus, B Blatt, C 



bambusoides^ 
Spelze des $ Ahrchens, F 2. Spelze des <3 Ahrchens, 



Bliitenstand, 
ff An- 



^roceum IT n. ^F cl ^c uca q Aiircueiisy -£' z. opui^u ues q aiii uncus, it au- 

apelze, tf p ? lge $ Ahr chen, J, if Hiillspelzen des Q Ahrchens, L Deckspelze, M Vor- 

ruchtknoten, Lodiculae und Staminodien, Basis des Fruchtknotens desgl., 



P halbreife FrucJit. 



170 C. Lauterbach, Beitrage zur FJora von Papuasien. IV. 



ore fimbriata, ad nodum barbulata, ligula breviter membranacea; panicula 
parva contracta, densiuscula, rhachis angulata, stricta, rami breves, parum 
ramulosi, flexuosi; spiculae parvae cum glumis caducae, breviter pedi- 
cellatae; glumae inferiores 2 minimae, brevissime setiformes; gluma tertia 
valde compressa, rigide coriacea, a latere visa dimidiatim late-elliptica, in 
apicem obtusiusculum breviter producta, ad carinam scabra, ceterum sub- 
tiliter reticulata -lineolata, nervi 5 parum conspicui; gluma quarta valde 
compressa, rigida, a latere visa dimidiatim ovalis; stamina?; ovarium an- 
gustum, stili fere ad basin divisi, stigmata lateraliter exserta laxe plumosa 

■ 

pilis ramosis. 

Die Halme sind 30 — 35 cm hoch, die Blattspreiten 4 — 15 cm lang und bis 7 mm 
breit; die zusammengezogene, ziemlich dichte Rispe ist 4 — 5 cm lang; die beiden unteren 
Spelzen sind nur */g mm lang und konnen sogar bis zura volligen Fehlen zuriickgebildet 
sein; die 3. Spelze ist O/2 — 1 3/ 4 mm lang, die 4. fast ebenso lang; Staubblatter konnten 
in den schon uberall weiter entwickelten Bliiten nicht mehr aufgefunden werden. 

Nordustl. Neu-Guinea: Kaiser-WHhelmsland, an Felsen bei der 
Djamaklamm, ca. 300 m u. M. (R. Schleghter n. 16 684 — Oktober 1907). 

Diese sehr interessante Art ist besonders durch die auBerordentliche Kleinheit 



1 



der Ahrchen ausgezcichnet. 



Pollinia Trin. 



P. leptostachys Pilger n. sp. ; culmi complures fasciculati, erecti vel 
inferne leviter geniculati, plurinodes, laminae ad vaginas inferiores nee non 
ad vaginas supremas sub panicula valde reductae, vaginae plerumque 
quam internodia ± longiores; stolones horizontales squamatae e basi cul- 
morum prorumpentes; foliorum lamina lineari-lanceolata, longe sensimque 
angustata, basi abrupte angustata, late subtruncata et quasi in petiolum 
perbrevem crassum contracta, supra aspera, margine scabra, vagina laevis 
margine (imprimis ad folia inferiora) ± longe ciliata vel glabrescens, ligula 
brevissima membranacea, apice brevissime ciliolulata, culmus sub panicula 
albido-hirsuto-villosa; panicula contracta, rbachis breves, racemi 9 — 10 
approximate dense fulvo-hirsuto-villosi, graciles zb curvati; rhachidis inter- 
nodia gracilia, compressa, margine longe hirsuta; spiculae sessilis gluma 
prima membranacea, ovalis, apice irregulariter truncata et rigidule ciliata, 
pilis quam gluma usque duplo longioribus hirsuta, nervis 2 magis pronu- 
nentibus saepe apice parum productis quasi carinata; secunda late ovalis, 
truncato-obtusa, margine superne rigidule ciliata, nervis 3 tenuibus; gluma 
tertia deficiens, quarta minima, tenuis, alte bifida, apicibus barbatula, inter 
lobos aristata; palea 0; flos g, stamina 3, stili 2, stigmata brunneo- 
violacea laxe plumosa; spicula pedicellata similis, nisi gluma secunda aeque 
ac prima hirsuta distincta; pedicellus rhachillae internodio similis, brevior. 

Die kraftigen Halme sind bis ungefahr 70 cm hoch, die mittleren Blattspreiten bis 
18 cm lang und bis 1 cm breit; die Rispenachse ist ungefahr 4 cm lang, die einzelnen 
schlanken Traubcn bis 9— 14 mm; die erste Spelze ist 3,5 mm lang, die zweite 3,23 mm, 
die Granne der vierten kleinen Spelze ist 9—4 2, auch bis 4 8 mm lang und ist dicht 
uber dern Ahrchen ± gekniet. 



* 






R. Pilger, Neue unci weniger bekannte Gramineen aus Papuasien. 17 \ 









Nordostl. Neu-Guinea: Kaiser- Wilhelmsland, steile Ufer des Min- 
jem bei Kelel, ca. 180 m ii. M. (R. Schlechter n. 16 982! — bluhend im 
Dezember 1907); Finisterre-Gebirge, zwischen den Steinen des FIuBbettes 
haufig (F. Hellwig p. 363 — Oktober 1888). 

Die neue Art ist mit P. fulva (R. Br.) Benth. verwandt, doch hat letztere Art ver- 
dickte, wollige Halmbasen und sehr dichte Trauben in geringer Zahl; gleichfalls ver- 
schieden ist P. Cumingii Nees, die auch nicht mit P. fulva zu einer Art zu vereinigen 
ist; deren Halme sind sehr zierlich, niederliegend, mit schmalen, sehr fein zugespitzten 
Blattern und nur 2 Trauben. Die neue Art ist besonders durcli groCe Zahl der 
Trauben, kriechende Ausliiufer und durch den kurzen GrannenfuC ausgezeichnet; sie 
wurde von Schumann und Lauterbach als P. Cumingii bestimmt. 



Neurachne 



N. Peekelii Lauterb. in Engl. Bot. Jahrb. XLV. (1911) 356 ist Pani- 



indicum 



Coix 



C. lacryma Jobi L. var. novoguineensis Pilger n. var; elata, foliorum 

lamina late lanceolata, amplexicaulis, ad circ. 50 cm longa, ad 4,5 cm 

lata, erecta, margine scaberrima; inflorescentiae singulae, longe pedunculatae, 

pedunculus ad 1 1 cm longus, rigidus, acute angulatus; vagina indurata 

late ovoidea vel subglobosa, diam. 1 cm; spica mascula crassa, 3 — 5 cm 
longa. 

Nordostl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, an Waldrandern am 
Keneyia, 150 m ii. M. (Schlechter n. 18 443 — bluhend im Oktober 1908). 

Die Varietat ist besonders durch einzelstchende Blutenstande mit langen und 

kraftigen Stielen, groCe kugelige oder breit eiformige harte Hiillscheiden und groCe 

mannliche Ahrchen ausgezeichnet; vielleicht kann sie auch als eigene Art betrachtet 

J werden, wenn auch schwer scharfe Unterschiede angegeben wcrden konnen, da manche 

Pormen von O. lacryma Jobi sich ihr betrachtlich nahern. 

Ischaemnm L. 

I. aristatum L. var. cyHndricum Pilger n. var.; elatum, foliorum 



mferiorum vagina superne d= pubescens, superiorum glabrcscens, nodi glabri; 



spicae valde semet ipsis adpressae, spicam cylindricam simulantes; gluma 
Pnma spiculae sessilis pilis nonnullis longis inferne inspersa vel glabrescens, 



pedicellatae nodis 2— 3 ± notatis utroque latere vel latere altero instructa. 



NordOstl. Neu-Guinea: Kaiser- Wilbelmsland, auf grasigen Hugeln 
«m FuBe des Bismarck-Gebirges, 300 m ii. M. (Schlechter n. 18 404 
NGhend im Oktober 1908). 



Garnotia 



uaiuuua UIU11511. 

w. tedermainiii Pilger n. sp. ; culmi graciles, decumbentes, vage ramosi, 
-geniculati, inferne e nodis radicantes, rami floriferi adscendentes, pani- 
ua brevius exserta, folia versus apicem ramorum florentium vix de- 
mentia; foliorum lamina tenuis lanceolata, superne longe angustata, 



172 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 

acutissima, basi rotundata et distincte breviter subpetiolata, cum vagina 
articulata, pilis longis in tubereulis parvis sitis zb hirsuto-inspersa, vagina 
angusta saepius quam internodium brevior, ligula brevis membranacea; 



panicula parva depauperata, valde laxa, rhachis tenuis, ± curvata vel 
flexuosa, rami pauci distantes, patuli vel patentes, breves, a basi parum 
divisi, pauciflori; spiculae parvae brevius vel longius pedicellatae, ambitu 
lanceolatae; glumae vacuae laneeolatae, acutae, 3-nerviae, saepe e nervo 
breviter aristulatae; gluma florifera late lanceolata, 3-nervia y in aristam 
tenuissimam, =b flexuosam, glumam 2 — Sy^-plo superantem exiens; palea 
tenuis ovalis, glumam fere aequans, nervis 2 haud decurrentibus; stigmata 
2 nigrescenti-plumosa. 

Die zarten Halme des zierlichen Grases sind niederliegend und wurzelnd, zierliche 
blatttragende und bliihende Aste steigen mehr oder weniger gekniet an, die Internodien, 
die im unteren Teil nur kurz sind, so daB hier die Scheiden einander teilweise decken, 
werden nach oben zu bis 7 cm Jang; die Blatter sind 4 — 8 cm lang und 3 — 7 mm breit; 
die sehr lockere und armblutige Rispe ist bis \ cm lang, die Aste stehen ziemlich ent- 
fernt, besonders das unterste Internodium kann bis 4 cm lang sein; die Hullspelzen 
sind 2^2 UQ d S 1 /^ mm% lang, an den Nerven etwas rauh; die Antheren der 3 Staub- 
blatter sind \ i/o uim lang, die schwarzlichen Narben kommen seitlich aus dem Ahrchen 
hervor. 

Nordostl. Neu-Guinea: Kaiserin-Augusta-FluB, 1400—1500 m u. M., 
Bestande bildend an hoher, triefend nasser Felswand (G. Ledermanx 
n. 4 2 521 — bluhend im August 1913). 

Die neue Art ist in der Gruppe der Arten mit von der Scheide abgegliederten 
Spreiten durch Habitus, Rispenform usw. sehr ausgezeichnet; sie nahert sich in manchen 
Merkmalen an Muehlenbergia , wie iiberhaupt wohl beide Gattungen nahe verwandt 
sind; manchmal bleibt bei unserer Art eine Hullspelze stehen, doch sind die Hullspelzen 
nicht so deutlich von den Deckspelzen abgegliedert und bleiben auch nur kurze Zeit 
stehen, wenn sie nicht, wie es wohl meist der Fall ist, mit den Deckspelzen zusammen 
abfallen. 

Arundinaria Mich. 

A. Sclmltzei Pilger n. sp. ; frutex vel suffrutex?, ramuli nonnulli ad nodos 
fasciculati, basi squamis rigidis parvis vel magis elongatis, efoliatis vel folia 
rudimentaria gerentibus circumdati, inferne foliiferi, superne in paniculas 
efoliatas exeuntes; folia satis approximata, vaginis ramulum omnino tegen- 
tibus, lamina rigida, lanceolata, sensim angustata, pungenti-acutata, basi 
breviter late cuneatim angustata vel rotundato-angustata, petiolo subnullo, 
margine scaberrima, subtus sparse setoso-hirsuta, supra ± scabra, nervis 
parallelis multis bene sulcato-striata, subtus venulis transversalibus ± pro- 
minentibus notata, vagina ore longissime fimbriata; panicula laxissima, 
depauperata, rhachis crassiuscula , stricta, latere altero sulcato-concava 
(lateribus concavatis ad internodia alternantibus), internodiis paucis; rami 
patentissimi ad parum reflexi, stricti, aeque sulcati, plerumque basi ramulo 
\ — 3-spiculigero aucti, ceterum versus apicem plerumque spiculas 2 distantes 
erentes, inferiores rarius ramulum unum alterumve procreantes, superiores 






or 

O 



R. Pilger, Neue und weniger bekannte Gramineen aus Papuasien. 173 

1 ad spiculas 1 — 2 reducti; spiculae breviter pedicellatae vel subsessiles, 

angustae, haud compressae, ad 4 — 5-florae (additis glumis 1 vel nonnullis 

! sterilibus ad apicem); glumae coriaceae; glumae vacuae 3, prima triangularis 



Ianceolato-ovata, acutiuscula, longa, 5-nervia, e nervo medio ± carinata, 
secunda triangulari-ovata, e mediano mucronulata, 9-nervia, tertia ovali- 
ovata, acutiuscula, 9 — 11-nervia, dorso rotundata; glumae floriferae inferiores 
ovali-ovatae, cymbiformes, obtusae, e mediano breviter rigide mucronatae, 
9 — H-nerviae, nervis dorso pro parte superne bene prominentibus; palea 
ovalis, ad margines inflexa, obtusa, apice parum barbatula, superne parum 
piloso-inspersa, dorso inter nervos 2 parum concava; rhachillae internodia 
crassiuscula, superne parum dilatata, compressa, latere glumae sequentis 
convexa, latere altero parum concava; stamina 6, libera, antherae angustae; 
ovarium crasse stipitatum, superne pilosulum, in stilos 3 ad basin divisos 
et ad basin laxe plumosos exiens, lodiculae 3 irregulariter rhombiformes, 
apice parum ciliolatae, nervosae; fructus? 

Dit Hohe der Pflanze wurde vom Sarumler nicht angegeben; die Blattspreiten sind 
am Exemplar bis 13 cm lang und bis 10— H mm breit; die Rispe ist ca. 15 cm lang, 
die untersten Aste erreichen bis 10 cm Lange; die Ahrchen sind 2— 2,5 cm lang, die 
unterste Hullspelze 3,5—6 mm, die mittlere 4—7 mm, die obere 7,5—9 mm; die 
unteren Deckspelzen sind 11—12 mm lang, die Vorspelzen 8—8,5 mm, die Lodiculae 2 mm. 

Nordostl. Neu-Guinea: Augusta-FluB, Sepik (Deutsch-Holland.- 
Grenzexpedition, L. Schultze n. 293! — September 1910). 

Die neue charakteristische Art wird trotz der 3 leeren Spelzen und der 6 Staub- 
Mitter wegen ihres Blutenstandes mit den einzelstehenden Ahrchen am besten bei 
Arundinaria untergebracht werden. 

A. congesta Pilger n. sp.; frutex ad 3 m altus, ramis gracilibus; 
ramuli breves ad nodos (circ. 10 cm distantes, demum nudos) dense numerosi 
fesciculati, folia nonnulla (ad 8 — 1 0) approximata gerentes, turn in paniculam 
parvam exeuntes; vaginae culmeae (plerumque delapsae!) aphyllae, parvulae, 
aeuminatae, rigide acutae; foliorum parvorum lamina lanceolata, longe 
an gustata, apice pungenti-setosa, basi rotundata, subsessilis, supra versus 
roarginem et margine setulis sparsis scabra, subtus glabra vel (in specim. 
Schultzeano) hirsuto-inspersa, ± patens, vagina foliorum in ramulo infimorum 



ha ud bene evolutorum hirto-puberula, superiorum glabrescens vel imprimis 
ad mar ginem hirto-puberula, ore longe fimbriata; paniculae ad ramulos 
terminates parvae, fasciculiformes, ramulis brevissimis, paucispiculatis; 
s Piculae subteretes angustae, ad 6 -florae (additis apice glumis nonnullis 
lm perfectis) ; glumae vapuae 2 parvae, inferior triangulari-ovata, acuta, 1- 
nervia > superior ovata, trinervia; glumae floriferae ovato-ellipticae, brevissime 
mu cronulatae, cymbiformi-concavae, pilis brevibus parce hirtulo-inspersae, 
nervi 7; palea glumam aequans ovalis, obtusa, ad carinas inflexa, dorso 
ner carinas parum concava, superne scabra, apice hirtula; rhachillae 
y D ernodl a mediam glumam sequentem aequantia, compressa, superne cla- 
Vaim inc rassata; stamina 6 libera; stili 2 ad basin separati; lodiculae 3. 



174 C. Lauterbach, Beitr&ge zur Flora von Papuasien. IV. 



/ Der zierliche Bambus tragt an den Knoten kurze Zweige zahlreich gebiischelt; die 

B. sind (an den bluhenden Zweigen) 2 — 7 cm lang und 3—4 mm breit, an den sterilen 
Exemplaren erreichen sie bis 13 cm Lange und 5 mm Breite; die kleinen gedrangten 
Rispen sind nur wenige Zentimeter lang; die Ahrchen werden uber 2 cm lang, die Hiill- 
spelzen sind ii/ 2 — j3/ 4 U nd 2i/ 2 — 2 3/ 4 mm lang, die Deckspelze 5 — 5*/2 m m. Di e 
Bliiten waren in den vorliegenden Exemplaren nicht gut entwickelt, in einigen wurden 
6 freie Staubblatter mit mehr oder weniger verkiimmerten Antheren angetroffen, in 
anderen nur 4. 

Nordostl. Neu- Guinea: Kaiser -Wilhelmsland, Bismarck - Gebirge 
ca. 2000 ra ii.M. (R. Schleghter n. 18836 — bluhend im November 1908); 
Augusta- FluB, 65 kmsudwarts der Tami-Mundung, 1200 m u. M. (L. Schultzb 
n. 277 — steril im Juli 1910). 

Die neue zierliche Art wird trotz des Vorkommens von 6 Staubblattern bei Arundi- 
naria zu belassen sein. 



) 



Oreiostachys Gamble. 

0. Schlechteri Pilger n. sp.; frutescens, satis elata; ramuli ad nodos 
plerumque singuli vel bini, erecti, inferne foliiferi, turn in paniculam exeuntes; 



foliorum lamina erecto-patens vel patens, coriacea, satis longa, lanceolata, 
sensim angustata, acuminata, pungenti-acutissima, basin versus breviter an- 
gustata, basi rotundato-obtusa, parum obliqua, brevissime crasse petiolata, 
glabra, margine imprimis superne scabra, vagina rigida, ore longe rigide 
fimbriata, vaginis pro parte sese tegentibus; panicula terminalis contracta, 
spiciformis; rhachis valida, stricta, angulata, cum ramis ± hirsuta; rami 
breves, a basi dense spiculigerae ; spiculae uniflorae, compressae, setis longis 
glumarum notatae; gluma prima e basi perparva ovata in setam aristi- 
formem elongatam hispido-pilosam abiens; secunda similis, basi parum magis 
dilatata; tertia ovali-ovata, concavata, obtusa, 9 — 1 1-nervia, seta aristiformi 
ipsi aequilonga instructa; quarta similis, sed seta brevior, y 3 — ! / 5 glumae 
aequans; quinta valde compressa, ovali-ovata, 1 l-nervia, margine superne 
breviter ciliolulata, apice breviter rigide mucronata; gluma florifera com- 
pressa, dorso medio superne indurata et carinata, ovali-ovata, breviter ri- 
gide mucronata, ad carinam superne densius hirsuta, margine superne bre- 
viter ciliolata, 13- ad 15-nervia; palea glumae floriferae similis, 13-nervia 
sed apice breviter 2-lobata, lobis acutis, induratis, dense hirsutis, indu- 
mento hirsuto et in dorsum superiorem decurrente; stamina 6 liberaJ ovarium 
in stilos tres exiens, bene porro evolutum haud repertum; lodiculae 3 late 
truncatae, dense pilis longis rigidis, lodiculam usque duplo superantibus 
coronatae. 

Die Blatter des kraftigen Bambus erreiclien ca. 20 cm Lange und 3 cm Breite, 
der dicht zusammengezogene schmale Bliitenstand ist 10—16 cm lang; die unterstcn 
Spelzen, die aus den starren Stachelgrannen mit ganz kleiner hautiger Basis bestehcn, 
variieren an Lange, die untere von 10—18 mm, die obere von 12—20 mm; die dntte 
Spelze ist mit Stachelgranne 9,5 mm, manchmal audi durch Verlangerung dieser bis 
13 mm lang, die vierte mit der Granne ca. 10 mm, die funfte 10—11 mm, die Deck- 
spelze 9—972 mm, die Vorspelze 8 mm; die Schuppchen sind bis 1,5 mm lang. 



> 









R. Pilger, Neue und weniger bekannte Gramineen aus Papuasien. J 75 

Nordostl. Neu- Guinea: Kaiser- Wilhelmsland , in den Waldern des 
Dischore bei ca. 1300 m u. M. (R. Schlechter n. 19 720 — bluhend im Juni 

1909). 

Die interessante Art weicht von der javanischen der bisher monotypen Gattung 
erheblich ab, ist aber ohne Zweifel kongenerisch mit Oreiostachys, die wichtigsten Merk- 
male stimmen uberein: Das Ahrchen ist einbliitig mit einer groBeren Zahl von Hull- 



spelzen, die Vorspelze ist vielnervig, aber etwas zweispitzig, die 6 Staubblatter sind frei, 
die Lodiculae tragen am oberen Rande eine Bekleidung von lanpren steifen Haaren. 



Dendrocalamus Nees. 

D. papuanus (Lauterb. et K. Schum.) Pilger [Arundinaria papuana 
Lauterb. etK. Schum.] Flora 186, Bambusa papuana (Lauterb. et K. Schum.) 

K. Schum. Nachtr. 58, Dendrocalamus latifolius (Lauterb. et K. Schum. 
Flora 188). 

Exemplare: Lauterbach n. 587, 1584, 2671; Weinland n. 355; Mentzel 
d. 864; Rodatz et Klink n. 183; Hollrung n. 864; Nyhan n. 599, 754; 
Hellwig n. 229; Warburg n. 20 978. 

Nach meiner Ansicht sind Dendrocalamus latifolius und Arundinaria (Bambusa) 

papuana nicht spezifisch verschieden; da Arundinaria papuana der erste Name der zu 

Dendrocalamus gehorigen Art ist, mu{3 er in Dendrocalamus papuanus umgeandert 
werden. . 

D. microcephalus Pilger n. sp.; frutescens, scandens, elatus, sed satis 
gracilis; folio rum lamina magna, ovalis vel ovali-Ianceolata, tenuiter coriacea, 
superne brevius angustata, longe acuminata, pungenti-acutissima, basi 
'naequilatera, late cuneatim angustata, sed latere altcro magis rotundata, 
roargine basin versus in sicco plerumque anguste parum involuta, brevissime 
petiolata, glabra, versus apicem valde scabra, medianus subtus bene an- 



guste prominens, vagina rigida, apice ± nigrescenti-Gmbriata; panicula 
el oogata, divisa vel parum ramosa vel ad spicam elongatam in ramulo ter- 
minalem reducta; spicularum fasciculi alternantes satis distantes densi, sed 
parvi > Pauciflori, in axillis vaginarum rigidarum, latarum, demum delaben- 

lur n siti; spiculae parvae satis compressae, breviter pedicellatae, 2-florae, 
r achilla supra glumam floriferam superiorem producta et glumam sterilem 
!f m P alea Procreans; glumae vacuae 2, inferior ovata, acuta, mucronata, 
'-nervia, superior late ovata, 10— I I -nervia; glumae floriferae plicatae, late 
r °tundatae, expansae aequilatae ac longae vel etiam parum latiores, longius 

"cronatae, margine parum ciliolulatae, nervi parum conspicui 9 — II, venulis 
jansversalibus hie illic conjuncti; palea marginibus late involuta, expansa 
a a e el,1 Ptica, obtusa, obtuse 2-carinata, inter carinas valde concava, glumam 
^quans, glabra, superne scaberula, nervi prater nervos carinales parum 
^"spicuos pauci parum notati, venulis hie illic conjuncti; ovarium in speciin. 
6 a " bene evolutum, superne pilosuluin in stilum unicum abiens; stamina 
„,.' era; lo diculae 2 majusculae, irregulariter ovatae, acutae vel in floribus 
al " s ^nus evolutae. 















176 C. Lauterbach, Beitrage zur Flora von Papuasien. IV. 



Nach Angabe von Lauterbach bis 30 m hoch und weit kletternd, teilweise Dickichte 
bildend, nicht fahig, sich ohne Stutze zu tragen; Blatter 10 — 15 cm lang und 3,5— 6 cm 
breit; die feine Einrollung des Randes nach der Basis zu ist an den trockenen Exem- 
plaren recht charakteristisch ; die Ahrchenbuschel sind an den Rispenzweigen ca. 1,5 — 4 cm 
voneinander entfernt, die sie umgebenden Scheiden, die oft noch eine kleine rudimentare 
Spreite tragen, sind eiformig, starr, 10 — 15 mm lang; die Hullspelzen erreichen ungefahr 
die Mitte der Deckspelzen, die beiden fruchtbaren Deckspelzen stehen in geringem Hohen- 
unterschied, das Achsenglied zwischen beiden ist nur kurz, der Stiel der dritten unvoll- 
kommenen Deckspelze (das obere Achsenglied) ist 1/3 so l an S w * e die obere Deckspelzc; 
die Hullspelzen sind 4 mm lang, die Deckspelzen 5*/2 mm. 

Nordostl. Neu-Guinea: Kaiser-Wilhelmsland, am Minjum bei Javer, 
ca. 100 m u. M. (R. Schlechter n. 16 403! — bluhend im August 1907); 
auf dem Wege vom Ramu zur Kiiste (Schlechter n. 14 212 — bluhend im 
Februar 1902); Oertzen-Gebirge, 300—900 m (Lauterbach n. 2138 — steril). 

Die neue Art gehort zu der Gruppe mit wenig zahlreichen Ahrchen im Biischel, 
in der sie durch ihre Blattform ausgezeichnet ist. 



Gigantochloa Kurz. 

G. heterostachya Munro, in Trans. Linn. Soc. XXVI. 125. 

Neu- Mecklenburg: Muliama, ca. 200 m u. M. (Schlaginhaufbn s. n. 
November 1908). 

Ein auffallendes Vorkommen, doch kann ich keine sicheren trennenden Merkmale 
zwischen den vorliegenden Exemplaren und den Exemplaren aus Malakka auffinden; 016 
Deckspelzen sind am Rande nach oben zu ganz kurz etwas gewimpert. 



Literatnrbericht. 



Nachdruck dieser Referate ist nicht gestattet. 



Berg, L. : Das Problem der Klimaanderung in geschichtlicher Zeit. 70 S. 

gr. 8°. — In Geogr. Abhandl., herausgeg. von A. Pence. Leipzig 
und Berlin (B. G. Teubner) 1914. Jl 3.60. 

Diese zuerst 4941 in russischer Sprache erschienene Abhandlung ist von nicht ge- 
ringem Interesse fur pflanzengeographische Fragen. Von einigen Autoren wird die An- 
sicht vertreten, es nehme die Menge der atmospharischen Feuchtigkeit wahrend des 
gesamten geologischen Lebens der Erde iiberhaupt progressiv ab. Dieser hauptsachlich 
von Whitney vertretenen Behauptung tritt der Verf. entgegen. Ferner behandelt er die 
krscheinungen, welche sich auf das Austrocknen beziehen, in besonderen Kapiteln und 
sucht zum SchluG festzustellen, in welcher Richtung das Klima in den einzelnen Landern 
sich geandert hat. 

Uber die Feuchtigkeit im Boden. Es gibt keine natiirlichen Prozesse, 

e cne die Feuchtigkeitsmenge im Boden progressiv absorbieren oder im Gegenteil ver- 

mehren wiirden. Dagegen weist der Verf. darauf hin, daC der Mensch die Wasser- 

vorrate des Bodens erhGhe, indem er die Walder der Ebenen aushaut und dadurch die 

J naturlichen Verdunsler des Bodenwassers vernichtet. Selbstverstandlich ist, daB Ent- 

ung in hiigeligen und gebirgigen Gegenden infolge des schnellen AbflieCens des Schnee- 

schmelzwassers die Abhange der Feuchtigkeit beraubt, welche dieselben bei Bewaldung 

* s J ch au %enommen hatten, ebenso, daC Trockenlegung von Sumpfen und Mooren 

errmgerung des Grundwassers zur Folge habe. Dasselbe erfolgt bei Aufpfliigen der 

rassteppen. Es ist also im wesentlichen die Tatigkeit des Menschen, welche stellen- 

J se eine Verminderung der Vorrate des Boden- und Grundwassers begunstigt, die, 

e ^ir hier bemerken wollen, eine von den Botanikern oft schwer empfundene Ande- 

FUDg urs P r ^glicher Formationen zur Folge hat. 

D, e Prozesse des Verschwindens der Seen. Es werden mehrere inter- 
to Tatsachen angefiihrt, welche das Verschwinden von Flussen und Seen als Folge 
richer Verwachsungsprozesse, nicht aber von Klimaveranderungen erkennen lassen. 
e r <*gt in einzelnen russischen Mooren der jahrliche Zuwachs von Sphagnum 
*-*, auch 4^ 4 i/ 2 cm. 

Uber das mutmaBliche Seichterwerd en der Fiusse RuBlands. Eine 

s ssive Verringerung der Wassermenge in den Flussen des europaischen RuBlands 

u e der geschichtlichen Zeit ist nicht zu beobachten; nur Schwankungen in der 

ab • men ^ e kommen vor. Die Ursache des Austrocknens der siidrussischen Sleppen 

is nicht auf Verschlimmerung der klimatischen Verhaltnisse zuruckzufuhren, sondern 

d er s erl "gung der machtigen Steppenvegetation und die Veriinderung des Reliefs 

e PPen infolge der Bildung zahlreicher Trockentaler. 



«r. HI. Bd. 



(1) 



1 



2 Literaturbericht. — L. Berg. 



Die Boden in ihrer Beziehung zu den Kli m aanderungen in SudruB- 
land. Auch in diesem Kapitel wird darauf hingewiesen, daB das Austrocknen der 
siidrussischen Steppen Folge der Aufackerung ist. Die Tatsache des Heranruckens des 
Waldos gegen die Steppe legt Zeugnis davon ab, daB in der gegenwartigen Zeit eine 
allmahliche Auslaugung von Grund und Boden SiidruBlands vor sich geht, wonach 
man eine Veranderung des Klimas zugunsten einer etwas groBeren Feuchtigkeit an- 
nehmen kann. 

Uber die Veranderungen der Vegetationsdecke wahrend der ge- 
schichtlichen Zeit. Es ergeben sich folgende Schlusse: 1. Die nordlichen Grenzen 
fur den Anbau der Weinrebe, der Dattelpalme und des Olbaumes haben ira Verlaufe der 
geschichtlichen Zeit keine Veranderung erlitten. 2. Die Annahme, daB Frankreich, 
die Schweiz und Deutschland um die Zeit vor Christi Geburt dicht mit Waldern und 
Sumpfen bedeckt gewesen seien, ist irrtiimlich. 3. Es liegt daher kein Grund vor, das 
Klima Mitteleuropas habe sich zu groCerer Trockenheit verandert. 

Klimaanderungen in der postglazialen Zeit. Es wird die xerotherme 
Periode zugegeben, es wird ferner dargelegt, daB in Mitteleuropa nach dem »Daun- 
Stadium« nicht mehr Niederschlage gefallen sind als jetzt. Es erweist sich aber ander- 
seits, daB das Klima von Nord- und Mitteleuropa seit der Mitte des 1 9. Jahrhunderts 
mehr ozeanisch geworden ist, nach Hellmann wahrscheinlich infolge von Verschiebung 
des Golfstromes. 

Die Verdunstung in den Wiisten. Sehr interessant sind die Angaben uber 
die in Turkestan herrschenden Verhaltnisse. Die Wasserwirtschaft ist dort von der 
Natur derart reguliert, daB keine bestandigen chronischen Defizite an Wasser statthaben 
konnen und daB der Verlust an einer Stelle durch UberschuB an einer anderen ersetzt 
wird. So hat z. B. der Amu-darja bei Nukus vom Oktober 1874 bis zum September 
1875 im ganzen 1279 mm Wasser verdunstet, wahrend in der gleichen Zeit in Nukus 
im ganzen 86 mm Niederschlage gefallen sind. Allein das Wasser des Amu-darja kommtaus 
Gletschern undSchneefeldern des Tien-shan und Pamir, wo auf den Hohen nicht weniger als 
2000 mm Niederschlage im Jahre fallen. In der Aralkarakum, welche eine durch 
Gebusch vegetation befestigte Sandwuste darstellt, fallen stellenweise noch weniger 
Niederschlage als in der transkaspischen Karakum, und zwar gegen 100 mm, wahrend 
die Verdunsfungsfahigkeit nicht weniger als 1000 mm im Jahre betragt. Die Vorrate 
an Feuchtigkeit werden ergiinzt durch fast restloses Aufsaugen der Herbstregen una 
durch das Eindringen des Schneeschmelzwassers im Fruhjahre, das Wasser dringt.iD 
da^s tonige Substrat und infolge der geringen Wasserkapazitat und der geringen Kapil- 
laritat des Sandes ist die Verdunstung von der Oberflache des Sandes uberhaupt nur 
schr gering. Wo keine Vegetation vorhanden ist, verdunstet nichts, wo sich solche findet, 
verdunstet dieselbe eine gevvisse Feuchtigkeitsmenge, schiitzt aber anderseits den Boden 
vor Durchwarmung und Austrocknung und bietet groBere Bequemlichkeit zur Bildung 
von Grundwasser durch Verdichtung der Wasserdampfe in den Poren des Bodens. 
Unter den Bedingun^en eines trocknen Klimas verliert der Boden anfangs durch Ver- 



D""0 



dunstung mehr Wasser als bei feuchtem Klima, aber spiiter tritt das umgekehrte \cr- 
halten ein; dank dem starken Austrocknen der oberen Schicht und der Bildung einer 
oberflachlichen Rinde hort das kapillare Aufsteigen des Wassers von unten her auto- 
matisch fast ganzlich auf. So sind die hiigeligen >Sandwusten« fur Ansiedlung einer 
Gebusch- und Halbbaumvegetation geschaiTen, deren lange Wurzeln bis zum Grundwasser 
dringen konnen. Die L6Bebencn Turkestans befinden sich in weniger gunstigen Be- 
dingungen fur die Erhaltung der Feuchtigkeit. Im Winter sind sie vom Schnee bedeckt, 
im Fruhjahr von Vegetation, zu Beginn des Somniers verdorrt die Grasdecke u 
.lie Steppe wird vollstandig trocken und wasserlos. In der Hungersteppe zwischcn 
Dschurak und Chodshent im Gcbiete Samarkand fallen 200— 30^0 mm Niederschl&g c 



Literaturbericht. — H. B. Hagen. 3 












und alle diese verdunsten, aber nicht mehr. Ein fortschreitendes Austrocknen ist nicht 
zu konstatieren. 

Die Sandwusten. An zahlreichen Beispielen wird gezeigt, daC iiberall, wo 
ein Heranrucken des Flugsandes gegen kultivierten Boden beobachtet wird, dies ein 
Ergebnis der Tatigkeit des Menschen darstellt, welche die natiirliche Vegetationsdecke 
der Sandwusten durch bestandiges Aufackern der gleichen Felder und das Weiden groCer 
Viehherden zerstort und dadurch den Sand selbst in Bewegung gebracht hat. Die Sand- 
anhaufungen Turkestans muCten zuerst entstanden sein, wahrend einer der trockenen 
Epochen, welche zwischen dem Beginn des Zurucktretens der letzten groCen Gletscher- 
decke und dem Beginn der geschichtlichen Zeit stattgefunden batten. Zu jener Zeit 
muBte sich auch der Tien-shan mit seiner eigentiimlichen Steppenfiora bedeckt haben. 

Das Problem der Klimaanderung einiger Lander wahrend der ge- 
schichtlichen Zeit. Der Verf. zeigt, daB fur eine in geschichtlicher Zeit stattgehabte 
fortschreitende Austrocknung von Zentralasien, Russisch-Turkestan und Vorderasien, 
Griechenland, Italien, Sinai und Palastina, Agypten, Nordwestafrika, dem europiiischen 
RuCland, Amerika, Neu-Seeland sich Beweise nicht erbringen lassen. 

Im Vergleich mit der Eiszeit kann man auf dem ganzen Festland eine Veningerung 
der Binnengewasser und der atmospharischen Niederschlage konstatieren. Der gegen- 
wartigen Epoche ging eine solche mit noch trockenerem und warmerem Klima voraus. 
In historischer Zeit bleibt das Klima entweder bestandig (abgesehen von den Schwankungen 
der Brucknerschen Perioden), oder es laCt sich sogar eine gewisse Tendenz zum Feuchter- 
werden konstatieren. 

Aus dieser ziemlich ausfiihrlichen Inhaltsangabe ergibt sich der Wert der Abhand- 
'ung fur pflanzengeographische Studien. E. 

Hagen, H. B. : Geographische Studien fiber die floristischen Beziehungen 

des mediterranen und orientalischen Gebietes zu Afrika, Asien und 
Amerika. Tei] I. — Mitteil. d. geogr. Ges. in Munchen, Bd. IX, 
Heft 1 (19U) S. 4 \ 1—222. 

Vorliegende Abhandlung ist eine auf weitgehender, aber auch kritischer Benutzung 

der P flanz engeogriaphischen und iiberhaupt botanischen sowie auch der geologischen 

L'teratur beruhende Studie iiber die floristischen Beziehungen der Mediterranflora und 

auch der makaronesischen Flora zu derjenigen des sudlich der nordafrikanischen Wiiste 

gelegenen athiopischcn Kontinents. Neue Beziehungen zwischen Pflanzen dieser groCen 

orengebiete finden wir nicht; diejenigen, welche sich spezieller rait der afrikanischen 

f . 0ra be schaftigen, haben in neuererZeit noch einzelne Tatsachen kennen gelernt, welche 

d Ur die in d er Abhandlung besprochenen Fragen nicht unwichtig sind; so ist z. B. Canarina, 

«*n Vorkommen auf den Kanaren, dem Ruwenzori und im Gallahochland dem Verf. 

R e f annl ist > neuerdings im Kondeland nordlich vom Nyassa-See gefunden worden. Wenn 

e • trotzdem diese Gattung fur einen Vertreter des alten Mediterranelementes, wie auch 

npervivum halt, so geschieht dies wesen der verwandtschaftlichen Beziehung dieser 



(lu r r g ZU anderen Campanulaceen. Ebenso ist von Interesse das in neuerer Zeit 
Fu rC Dr - Bd Rchardt nachgewiesene Vorkommen der Asclepiadeengattung Caralluma auf 
in ertavcn tura, seiche wir dann wieder im Sudan, in Abyssinien und dem Somalland, 
bez -^ Sleinste PP en Ostafrikas und in Sudafrika antreffen. Die durch diese Etappen 
sche' I-" 616 Wanderstra Ce erscheint fur mehrere athiopische Typen Makaronesicns wahr- 
mu s r ^ dkekt von Siidafrik a nach den Kap Verden und Kanaren. Dem Verf. 

nisc ^ en wir voUkommen recht geben, wenn er Christs Annahme, wonach die afrika- 
gewa 6 1 * Und Savan «enflora erst nach der altafrikanischen Xerophytenflora ein- 
n isch erl war e, verwirft. Wahrend der Verf. andere Schriftcn des Kef. iiber afrika- 
e 'ora sorgfaitig benutzt hat, scheint ihm die 1904 in den Sitzungsber. der preuC. 

(1*) 



4 Literaturbericht. — A, v. Reinhard. 



Akad. d. Wiss. iiber die Vegetationsverhaltnisse des Somallandes, das besonders reich 
an mediterranen Typen ist, entgangen zu sein. Wer sich weiter mit deni in vorliegender 
Schrift behandelten Thema befassen will, wird dieselbe mit Erfolg wegen zahlreicher in 
derselben enthaltenen, nicht allgemein bekannten und wichtigen Literaturangaben aus 



dem Gebiet der Geologie und Geographie benutzen. Uberhaupt verdient die Abhandlung, 
wenn auch einzelne Anschauungen zu modifizieren sind, Anerkennung. E. 

Reinhard, A. v.: Beitrage zur Kenntnis der Eiszeit im Kaukasus. 113 S. 

gr. 8° mit 1 Karte, 9 Abbildungen und 9 Profilen auf 3 Tafeln. 
Geogr. Abhandl., herausgeg. von Prof. A. Penck. Leipzig und Berlin 
(B. G. Teubner) 1914. Jt 6. 

Fur unsere Vorstellungen von den Pflanzenwanderungen wahrend und nach der 
Eiszeit sind zusammenfassende Darstellungen iiber die ehemalige Ausdehnung der Ver- 
gletscherung in den einzelnen Gebirgssystemen von der groBten Bedeutung. Somit 
ist die vorliegende Abhandlung, welche die Ergebnisse eiszeitlicher Forschungen im 
mittleren Kaukasus wahrend der Jahre 1910—1913 uns mitteilt, sehr zu begriiBen. 

Das Schwergewicht der eiszeitlichen Yereisung lag im westlichen Teile des Gebirges 
und die Intensitat nahm gegen Osten ab. Die Gletscher der Nordabdachung, 30 — 50 km 
lang, reichten im westlichen und zentralen Kaukasus fast bis zum Fu6 des Gebirges 
(900 — 1100 m u. M.) herab, im ostlichen blieben sie hoch im Gebirge (uber 1500 m) 
und waren dabei viel kiirzer, h5chstens 15 — 25 km. Im westlichen Kaukasus lag die 
eiszeitliche Schneegrenze wahrend der maximalen Eisausdehnung bei 1400 m, d. h. um 
1300 m tiefer als gegenwiirtig. Der Hauptvergletscherung folgten drei Ruckzugs- 
stadien mit der Anderung der Schneegrenze um 700 — 900 m, 500—600 m, 300 — 400 m. 
Alle drei Stadien gehoren einer und derselben Eiszeit an. Wahrend ihrer maximalen 
Ausdehnung vereinigten sich die Gletscher verschiedener Taler des zentralen Kaukasus 
miteinander und erfullten die oberen Abschnitte der Ardon-, Uriick- und Terekgebiete, 
indem sie ein zusammenhangendes Eisstromnetz bildeten. Die Hauptgletscher reichten 
bis 1000 — 1200 m, stellenweise bis 900 m, aber sie endeten noch im Gebirge selbst und 
die Ebene sowie die Vorberge des nordlichen Kaukasus blieben zur Eiszeit frei. 

Nach dem Riickzug der Gletscher setzte eine gesteigerte fluviatile Erosion ein, 
deren Betrag im Mittel 100—150 m, in einigen Seitentalern 200 m und daruber erreicht. 
Danach erfolgte das zweito Vergletscherungsstadium, bei welchem die Gletscher sich 
unten nicht mehr miteinander vereinigten. Der Verf. hat sich die Frage gestellt, ob 
die beiden iilteren Stadien der Vergletscherung als selbstandige Eiszeiten oder als Stadien 
einer und derselben Eiszeit betrachtet werden miissen. Auf Grund seiner Untersuchungen 
im Msymtatal kommt er zu der Bestatigung der zweiten Annahme, da interglaziale Ab- 
lagerungen und unzweifelhafte Spuren einer iilteren Eiszeit im Gebirge vollig fehlen, 
da ferner auf der Wladikawkasebene fluvioglaziale Terrassen das Vorhandensein einer 
einzigen Eiszeit dartun. Auch wahrend der Eiszeit herrschte derselbe Gegensatz ma 
Charakter des Klimas des westlichen und ostlichen Kaukasus, wie heute; auch damals 
befand sich das Gebirge unter dem vorherrschenden EinfluB der feuchten Westwinde. 
Da die eiszeitliche Schneegrenze im westlichen Kaukasus im Vergleich zur heutigen 
starker herabgedruckt war als im ostlichen (rund 300 in), und da sie auch am Gebirgs- 
rande starker herabgedruckt war, als in dessen Innerem, so folgert Verf. daraus, day 
die eiszeitliche Vergletscherung des Kaukasus eine Folge der Temperaturerniedrigung 
war. Bei der Erniedrigung der Temperatur muBte im westlichen Kaukasus die Menge 
des festen Niederschlages in groBerem MaBe zunehmen als im Osten und demzufolge ] 
West en die Schneegrenze tiefer hinabrticken. Eine groBe Zunahme der Niederschlage 
aliein oIiikj Temperaturerniedrigung wurde keino botrSchtiiche VergroBerung der Gletscnc 
liervorgerufen haben. 



Literaturbericht. 



Aug. Schulz. 



5 









GroCe Talseen fehlen dem Kaukasus, da wie in den Pyrenaen oder den Westalpen 
(Isere, Durance) und dem ostlichen Teile der Ostalpen (Mur, Enns) die eiszeitlichen 
Gletscher in Gebirgstalern endeten, ohne oder fast ohne auf die Ebene herauszutreten. 

E. 

Schulz, Aug.: Die Geschichte der kultivierten Getreide. 134 S. 8°. 

Halle a. S. (Louis Neberts Verlag) 1913. 

Die Geschichte der kultivierten Getreidearten interessiert so viele Kreise, insbesondere 
Botaniker, Landwirte, Kulturhistoriker, daC eine umfassendere Darstellung der wichtigeren 
Formen und Sorten, ihrer Herkunft, ehemaliger und gegenwartiger Verbreitung in der Kultur 
recht willkommen sein muB, zumal in neuerer Zeit manche die Getreidearten betreffenden 
Fragen besser beantwortet werden konnen als friiher. Der Verf. hat sowohl die botanischen 
wie die geschichtlichen Fragen sorgfaltig studiert und gibt in dem vorliegenden Band, auf 
den bereits in Bot. Jahrb. LI (1914) Lit. 53 kurz hingewiesen war, eine vortreffliche Dar- 
stellung der Geschichte des Weizens, des Roggens, der Saatgerste und des Saathafers. 

Die Verwandtschaftsverhaltnisse der Arten und Kulturformengruppen von Eutriticum 
werden durch folgende Tabelle dargestellt: 





Stammart 



Kulturformengruppen 



Spelzweizen 
mit bruchiger Ahren- 

achse und den 
Fruchten fest an- 
liegenden Spelzen 



Nacktweizen 
mit zaher Ahrenachse und von den 
Fruchten leicht ablosbaren Spelzen 



normal 



miftbildet 



Einkornreihe 



Eromerreihe 



T. aegilopoides 
Link (= T. boe- 
otieum Boiss.) 

Balkanhalbinsel 



T. monococcum 



zuchtet 



wohl nicht ge- wohl nicht ge- 



ziichtet 



T. dicoccoidcs 
Kcke.) in Syrien 
u. Westpersien 



T. dicoccum 



Dinkelreihe 



T. durum 
T. turgidum 



T. polonicum 
nicht bekannt 



nicht bekannt 



T. spelta 



T. compactum 
T. vtdgare 

T. compactumX 
vulgare = ca- 

pitatum 



nicht bekannt 



I 



v erf. ist der Ansicht, da6 in Europa der Weizen, und zwar vorzugsweise Nackt- 
we »zen, erst seit der neolithischen Periode angebaut wurde und zwar in Sudschweden 
J* Danemark, in Frankreich und Belgien, in dem nordlich des Alpenvorlandes gelegenen 
b eie Deuts chlands nebst den osterreichischen Sudetenlandern, im zirkumalpinen Pfahl- 
^ u tengebiet, in Ungarn, Bosnien und auf den drei siideuropaischen Halbinseln. In Afrika 
n r Weiz en am langsten in Agypten gebaut; in Asien hat sich T. dicoccum in der 
*> ithischen Zeit im ganzen vorderasiatischen und europaischen Anbaugebiet weit aus- 
Voi? ,tet ' W ^ hrend T - s Pdta in der prahistorischen Zeit weder nach dem sudlicheren 
sc°h 6rASlen n ° Ch nach Sadeuro P a und Afrika gelangt ist. In China wurde Nacktweizen 
an°H ft der MUte deS dritten Jahrtausends vor Christi Geburt kultiviert; Verf. nimmt 
» alj Vorfahren der Chinesen den Weizen erst nach Zentralasien und dann nach 
"** gebracht haben. 

Cuss ^ R ° ggen ist aus Secede anatolicum Boissier, einer Unterart des S. montanum 
ne > wahrscheinlich in Turkestan gezuchtet worden, wo weite Flachen des Mittel- 



6 Literaturbericht. — P. A. Rydberg. J. Eichler, R. Gradmann u. W. Meigen. 



gebirges und der humusreichen Ebenen mit verwildertem, groBfruchtigem Roggen be- 
standen sind. Zu den Germanen kam der Roggen erst sp&t; in Schlesien wurde er 
nachweislich in der prahistorischen Eisenzeit angebaut, hat sich noch vor Christi Geburt 
bei den Germanen ausgebreitet und war schon im Anfang des Mittelalters das Haupt- 
brotkorn des germanischen Deutschland. 

Von der Gerste werden nach Koernickes Vorgang 4 Gruppen unterschieden. Verf. 
halt es fur wahrscheinlich, daB das eigentliche Hordeum distichum von einer anderen 
spontanen Art abstammt, als das eigentliche H. polystichum Doll (H. tetrastichum + 
H. intermedium -J- H. hexastichum) ; H. distichum von H. ithaburense Boissier {H. sport- 
taneum K. Koch) Vorderasiens und Nordafrikas, H. polystichum von H. ithaburense 
var. ischnatherum. Kultiviert wurde die Gerste in Europa seit der neolithischen Zeit, 
aber wenig zur Herstellung von Backwerk. 

Beziiglich der 7 Kulturformen des Saathafers nimmt Verf. mit Thellung an, daB 
sie wahrscheinlich von 4 spontanen Arten, A. fatua L., A. barbata Pott, A. Wicrtii 
Steudel und A. sterilis L. abstammen. 

Das sehr inhaltsreiche Buch ist bestens zu erapfehlen. E. 

Rydberg, P. A. : Phytogeographical Notes on the Rocky Mountain Region. 

I. Alpine Region — Contribution from the New York Botanical 
Garden No. 162 p. 677—686. (New York 1913). II. Origin of the 
Alpine Flora — Ebenda No. 168 p. 89—103. (New York 1914). 

In der ersten der beiden genannten Schriften werden die Grenzen der alpinen 
Region besprochen. Eine obere Begrenzung durch eine bestandige Schneelinie fehlt in 
den sudlichen Rocky Mountains. Als untere Grenze der alpinen Region nimmt Verf. die 
Waldgrenze an, wo die zusammenhangenden Walder aufhoren. Zwischen dieser Wald- 
grenze und den letzten Holzgewachsen, auch dem letzten Krummholz, gedeiht die 
subalpine Flora. Es werden dann die Faktoren besprochen, durch welche die Baum- 
grenze bedingt wird. In der zweiten Abhandlung werden die einzelnen Florenelementc 
besprochen, aus denen die alpine Flora der Rocky Mountains zusammengesetzt ist. Von 
den verschiedenen Kategorien interessieren uns besonders die amerikanischen arktiscn- 
alpinen oder Glazialpflanzen, welche mit europaischen und asiatischen Glazialpflanzen 
korrespondieren, ferner die amerikanischen Glazialpflanzen, welche mit zirkumpolaren 
Glazialpflanzen korrespondieren. Mehr als ein Drittel der alpinen Arten der Rocky Mountains 
sind endemisch ; einTeil stammt ofTenbar von zirkumpolaren oder amerikanischen arktischen 
Pflanzen ab und zwar nimmt der Verf. eine Abspaltung nach der Eiszeit an; anderc 
stammen von montanen oder subalpinen Arten der Rocky Mountains ab. Man vergleiche 
auch Engler, Versuch einer Entwicklungsgeschichte der extratropischen Florengebiete der 
nordl. Hemisphare (1879) S. 447—454. E - 

Eichler, J. , R. Gradmann und W. Meigen : Ergebnisse der pflanzen- 

geographischen Durchforschung von Wiirttemberg, Baden und Hohen- 
zollern. VI. Sudlich-kontinentale Gruppe. — Beil. zu Jahresh. Ver. 
Vaterl. Naturk. in Wurttemberg LXX (1944) und Mitt. Bad. Landes- 
vereins f. Naturk. und Naturseh. 317—388, Karte 15—19. 

Die genauen Arealstudien dieser Publikationsfolge (vgl. Engl. Bot. Jahrb. XLIV. 
Lit. S. 26) fuhren auch diesmal wieder zu interessanten Ergebnissen. Verff. stellen zu- 
nachst als >Thermophytenc die Arten ihres Gebietes zusammen, die in ihrer Gesamt- 
verbreitung nicht oder nur wenig uber die Grenze des Weinbaues hinausgehen. Es sind 
nur 22; und diese alle sind ihrem Vorkommen nach nicht sicher alteinheimisch, s je 
stehen vielmehr im Verdacht, durch WasservOgel oder den Menschen verschleppt z" 
sein. Wenn man also floristisch fiir SuddeutschJand von einem ^siidlichen* Element 






Literaturbericht. — N. Kosanin. A. Beguinot. 7 



r - 

spricht, so darf man es nicht schlechthin fur thermophil halten. Vielmehr hebt sich 
deutlich eine Gruppe von Arten heraus, die sich nach Siiden weit ausdehnen, die inner- 
halb der Weinbaustufe verbreitet sind, jedoch das nordwestliche Europa meiden: die 
>sudlich-kontinentale« Gruppe, deren meiste Arten der Formation der »Steppen- 
heide* angehoren. Die Leitpflanzen der Steppenheide zeigen fast durchweg siidlich- 
kontinentale Verbreitung. Im Untersuchungsgebiet der Verff. besitzen sie zugleich eine 
hemerkenswert iibereinstimmende topographische Verteilung. Diese Verteilung war bis- 
her nur in Umrissen bekannt, da die Floren ja nur von den selteneren Arten genaue 
Arealangaben zu geben pflegen. Verff. stellen aber fest, daB auch die haufigeren Leit- 
pflanzen der Steppenheide annahernd ahnlich verteilt sind, daB also die ganze sudlich- 
kontinentale Gruppe annahernd dieselben Bezirke einnimmt. Dieser Befund wird durch 
Arealbeschreibung der wichtigeren Arten (mit Karten von Anthericus ramosus, Aster 
amelluSj Buphthalmum salicifolium, Peucedanum cervaria, Teii'critmi montannm) be- 
legt und durch die Darstellung der Gesamtverbreitung der Steppenheideleitpflanzen 
innerhalb des Gebietes floristisch nachgewiesen. Diese Arten fehlen gewohnlich dem 
Schwarzwald und Odenwald; innerhalb des Schwabisch-frankischen Hiigellandes meiden 
sie — wie Verff. mittels Fragebogen nunmehr sichergestellt haben — fast alle das 
Innere des Keupergebietes ostlich vom Neckar, ebenso bleiben sie im AlpenvorJand dem 
Allgau fern. L. Diels. 

Kosanin, N. : Lebensweise des Kirschlorbeers auf dem Berge Ostrozub in 

Serbien. — S.-A. Osterr. bot. Ztschr. 1913, 139 ff. 

Adamovic fuhrt Prunus laurocerasus als Leitelement der xerophilen Formation der 
Pseudomacchie an und bebauptet, dieser Prunus wuchse im Orient in sonnigen, trocknen 
Lagen. Verf. zeigt aus der ubrigen Literatur, daB diese Angabe irrtumlich ist, daG 
die Pflanze vielmehr iiberall als Element des Unterholzes im Buchenwalde in relativ 
feuchten schattigen Lagen erwahnt werde; er verlaCt den Wald hochstens in sehr nieder- 
schlagsreichen Gegenden. Der Standort am Ostrozub in Serbien, auf quellenreichem 
Humusboden in dichtem Buchenwald, ist also nicht ^paradoxal*, wie Adamovic sagte, 
sondern bietet eine vielleicht etwas extreme Form des normalen Verhaltens, die aber 
okologisch hinlanglich erklarbar ist. Das Vorkommen des Kirschlorbeers in dem kon- 
tinentalen Klima am Ostrozub ist namlich an die Quellen gebunden. Sie frieren im 
Winter nicht zu und schutzen die unterirdischen Teile des Strauches vor Erfrieren; aus 
diesen wiederum schlagt er immer wieder aus, wenn Frost die oberirdischen Sprosse ver- 
mchtet. Die vegetative Vermehrung ist infolgedessen intensiv, und damit h&ngt es wohl 
zusammen, daB die Pflanze am Ostrozub niemals zu bluhen scheint. L. Diels. 

Beguinot, A.: La vita delle piante superiori nella Laguna di Venezia e 

nei territori ad essa circostanti. Studio biologico e fitogeografico 
con 75 tavole. — Public. N. 54 dell' Ufficio Idrografico del R. Magi- 
strato alle Acque. Venezia 1913, 348 S. 

Die Arbeit ist die preisgekronte Losung der von der Stiftung Qlerini-Stampalia 

gestellten Aufgabe, die Pflanzenwelt der Lagune von Yenedig biologisch und geographisch 

ZU sch ildem. Verf. behandelt sein Thema rait groCer Ausfuhrlichkeit und liefert eine 

recht brauchbare Monographic. Die pflanzengeographisclie Scbilderung sondert den 

, '"toralen Unterbezirk* von dem >lagunaren« und »subkonlinentalen<. In der Be- 

[ s P re chung der Wuchsformen interessieren die genaueren Angaben uber die Lebensdauer, 

er k °nstitutiven und adaptativen Nanismus, uber die rhythmiscben Pbanomene, die 
^ n den deutschen schon zura Teil abweicben. Etwa 50 0/ der perennierenden Krauter 
J 1 " Venedi g sind immergriin. Die verschiedenartigen Anpassungen gegen die Beweg- 
1 keit de s Sandes, die ungiinstige Jahreszeit, gegen Trockenheit werden in extenso 









8 Literaturbericht. — A. Ginzberger. J. Boldingh. 



nachgewiesen. Auch sind manche Daten mitgeteilt iiber das Verhalten gewisser Merk- 
male in der Kultur (5 Jahre langc in Pavia), iiber Helikomorphien, Bliitenvariationen usw. 
Das SchluBkapitel geht auf die Einwanderungswege der Flora und ihre Veranderungen 
in historischer Zeit ein. 

Die Formationsphotographien bringen uns nicht viel Neues, sind aber fur die ita- 

lienische Literatur anregend. Dagegen bietet die sorgfaltig ausgewahlte Abbildungs- 
sammlung (t. 30 — 75) verschiedener Wuchsformen derselben Art von ungleichem Medium, 
von Entwicklungsstadien, Helikomorphien, vegetativen Vermehrungsformen usw. manches 
Interessante und bezeugt, daB Verf. seinem Thema okologisch etwas abzugewinnen 



verstanden hat. 



L. DlELS. 



Ginzberger, A.: Der Schutz der Pflanzenwelt in Niederosterreich. 

S.-A. Blatter far Naturkunde und Naturschutz I (1914) 2. Heft, 
17 S. 

Dieser Artikel belehrt knapp, aber eindringlich und wirksam iiber Wesen und Ziele 
des Naturschutzes. Es geht daraus hervor, daB in Niederosterreich die Naturschutz- 
bewegung zwar schon manches gewirkt, aber relativ noch nicht so viel erreicht hat, wie 
in einzelnen anderen Landern. Bei der pflanzengeographischen Bedeutung des Gebietes 
und der Wichtigkeit der Naturerhaltung gerade in der Umgebung von Wien ist es von 
allgemeinem Interesse, daB die dort vorhandenen Bestrebungen nun kraftig organisiert 
werden und eine groBziigige Aufklarungsarbeit fur den Naturschutz in Niederosterreich 



wirkt. 



L. DlELS. 



Boldingh, J.: Flora voor de Nederlandsch West-Indische eilanden. 

Koloniaal Instituut Amsterdam, 450 S. November 1913. 
The Flora of Curasao, Aruba and Bonaire. — The Flora of the 



Dutch West Indian Islands. II., 197 S., 10Tafeln. Leiden 1914. 

In Fortsetzung seiner in Engl. Bot. Jahrb. XLIV. Lit. 4 9 angezeigten Arbeit iiber 
St. Eustatius, Saba und St. Martin gibt Verf. in der zweiten angefiihrten Arbeit eine 
Aufzahlung der von Curasao, Aruba und Bonaire bekannten Fame und Bliitenpflanzen. 
Sie griindet sich in groBem Umfang auf eigene Kollektionen des Verf.s, tragt aber auch 
friiher Gesammeltes (Suringar, Aschenberg, Went, Britton and Shafer u. a.) von der 
Insel zusammen, soweit es im Herbarium zu Utrecht vorhanden war; es wird auch bei 
jeder Art angegeben, wenn sie Suringar schon gesammelt hatte. 

Die Artenstatistik ergibt fur Curasao 357, fur Aruba 213, fur Bonaire 239 Arten, 
fur alle drei 394. Davon kommen 44 nur noch auf den Antillen, 22 nur noch in Siid- 
Amerika vor, 25 sind endemisch. Wie zu erwarten, ist floristisch der siidamerikanische 
Quotient starker als sonst in Westindien, und es gehdren ihm charakteristische Elemente 
an: die vielen Cereiis z. B. sind entweder endemisch oder siidamerikanisch. Besonders an 
weniger von der Kultur beruhrten Stellen kommen echte Sudamerikaner vor. Anderer- 
seits sind gerade sehr typische Antillenarten so allgemein verbreitet auf Curasao, Aruba 
und Bonaire, daB physiognomisch die Vegetation dieser drei Inseln stark der antilla- 
nischen gleicht. Von den Endemiten spielen nur wenige eine wichtigere Rolle, so die 
Arten von Melocactus. 

Von der trivialen Litoralvegetation abgesehen, herrscht die Crotfon-Formation, 
die von Acacia und Croton dominiert wird und entweder als Capparis- oder als Bha- 
coma-Antirrhoea~Fa.zies entwickelt ist. In den unteren Lagen sind die Cacteen beson- 
ders allgemein verbreitet. Hoher hinauf nimmt die Oo&m-Formation einen mehr wald- 
artigen Charakter an. Auf Aruba fehlt die Rhacoma-F Mies, dagegen ist dort besonders 
in den bergigen Teilen Pithecolobium platylobum auffallend haufig. Auf Curasao ist 



Lit. 



Linbas 



9 



Randia aculeata ein recht wichtiger Vegetationskomponent, und ebenso auf Bonaire. 
Dagegen fehlt auf Bonaire und Aruba die Acacia villosa, die in Curasao stellenweise 
vorherrschend ist. 

* 

S. 4 54 — 163 sind eine Reihe charakteristischer Standorte mit Listen ihrer FJorulae 
angefiihrt: wer Gelegenheit hat, Curasao zu besuchen, sei darauf besonders hingewiesen. 
Zum SchluB vergleicht Verf. die drei Inseln mit dem nahe gelegenen Margarita (nach 
Johnstons Arbeit), wenigstens mit der unteren Stufe dieser Insel, bis zu 300 m. Danach 
sind die drei hollandischen Inseln in ihren Beziehungen zu den Antillen relativ starker, 
zu Sudamerika schwacher als Margarita. Gramineen sind auf Curasao zahlreicher und 
wichtiger als auf Margarita, umgekehrt treten die Bromeliaceen auf den hollandischen 
Inseln in den Hintergrund. 

Das oben zuerst angefiihrte "Werk soil vornehmlich popularen Zwecken dienen, es 

enthalt also Bestimmungstabellen und Beschreibungen der auf den hollandischen Inseln 

Westindiens vorkommenden Arten, sowie ein Verzeichnis der Vernacular-Namen. 

L. Diels. 

Pammel, O. : The Weed Flora of Iowa. — Iowa Ecological Survey Bull. 

No. 4. 912 S. 8° mit 570 Fig. im Text. — Des Moines 4 914. 

Ein inhaltsreiches beachtenswertes Werk, an dem sich zahlreiche Mitarbeiter be- 
teiligt haben. Von alien in Iowa vorkommenden Unkrautern ist eine Abbildung und 
ein Verbreitungskartchen (aber nur die Verbreitung in Iowa darstellend) gegeben. Dann 
folgen besondere Abschnitte uber die aufiere Beschaffenheit der Samen, uber ihre Ana- 
tomie, uber die Blatt- und Blutenmorphologie der Unkrauter, uber die Verbreitungs- 
mittel, iiber die Wurzeln und Rhizome der Unkrauter, uber Zahl und Arten der Un- 
krauter auf verschiedenen B6den, iiber Feinde der Unkrauter. Ein ausfiihrliches Kapitel 
behandelt die Wanderung der Unkrauter, ein anderes die gesetzlichen Bestimmungen 
betrefiend Unkrauter und deren Samen. Den SchluB bildet eine Geschichte der umfang- 
reichen Literatur iiber Unkrauter. E - 

Stewart, A.: Notes on the Botany of Gocos Island. — Proceed. Calif. 

Acad, of Sciences IV. ser. I (1912) 375—404. 

Verf. hatte als Mitglied einer kalifornischen Expedition nach den Galapagos-Inseln 
Gelegenheit, die kleine, im Stillen Ozean unter 86° 59' M" w. L. und 5° 32' 57" n. Br. 
et*a 300 engl. Meilen von Costa Rica entfernt liegende Cocos-Insel zu besuchen, und 
g'bt eine kurze Vegetationsschilderung dieser einsamen ozeanischen Insel, sowie eine 
Aufzahlung von etwas iiber 100 von ihm dort gesammelter Pflanzen. Es geht aus seiner 
Arbeit hervor, daB der groBte Teil der Insel von feuchten, fast undurchdringlichen Begen- 
*aldern bedeckt ist, in denen massenhaft Epiphyten (besonders Tillandsia-krtea) und 
zahlreiche Lianen vorkommen. Von den bis jetzt bekannt gewordenen Arten sind 8,69 o/ 
endemi 8ch) a i so vie , weniger als auf den ben achbarten, aber noch weiter seewarts ge- 
«genen Galapagos-Inseln, deren Vegetation zu 40,9% aus Endemismen besteht. Zweifel- 
08 bangt dieser viel geringere Prozentsatz an Endemismen auf der Cocos-Insel damit 
zusammen, daB die geringere Entfernung vom Festlande das Hiniiberwandern zahlreicher 
ten erm6gi ichte) die bis zu den Galapagos-Inseln nicht mehr gelangen konnten; dann 
ag es wohl auch z. T. darauf zuriickzufiihren sein, daB die Cocos-Insel geologisch viel 
i 8Pllf eren Urs P run 8s »st als die Galapagos-Inseln, infolgedessen auf ihr noch keine eigene, 

^tandige Flora ausgebildet werden konnte. K - Krause - 

c °mmi88ao de Linhas Tele'graphieas Estrategicas de Matto Grosso 

a o Amazonas. — Botanica III, IV (1912) 15 u. 33 S. 



} 






10 Literaturbericht. — H. Lecorntc. A. Ernst. 



Die beiden neu vorliegenden Hefte des oben zitierten Werkes enthalten die Be- 
arbeiiungen der Alismataceae , Batomaceae, Hydrocharitaceae , Pontederiaceae und 
Nymphaeaceae von Hoehne, sowie die Bearbeitungen der Orchidaceae, Melastomatacede 
und Cucurbitaceae von Cogniaux. Bei alien Familien werden eine ganze Anzahl neuer 
Arten beschrieben, die zura groBen Teil auf den recbt gut ausgefuhrten Tafeln abge- 
bildet sind. Die weiteren Fortsetzungen des Werkes, das so erheblich zur Erweiterung 
unserer floristischen Kenntnis des sudlichen und zentralen Brasilien beitragt, durften mit 



Interesse erwartet werden. 



K. Krause. 



Lecomte, H. : Lauracees de Chine et d'lndo-Chine. — Nouv. Arch, du 

Museum d'Histoire nat. 5. s<§r. t. V (1913) 43—120, Taf. 3—9. 

Bei der Schwierigkeit der asiatiscben Lauraceen ist diese Arbeit ein willkommener 
Beitrag zu ibrer Aufkliirung, und ein kiinftiger Monograph wird manchen Vorteil aus 
der Einleitung ziehen, in der Verf. die morphologischen und anatomischen Verhiiltnisse 
der Farailie bespricht. Einen bezeichnenden Charakter, der bisher vernachlassigt wurde, 
findet er in der anatomischen Beschaffenheit des Blattrandes, der aus einem meist stark- 
wandigen, chlorophyllosen Gewebe besteht. Erneut hebt er den klassifikatorischen Wert 
der Merkmale des Bliitenstandes und der Zahl der Antherensacke hervor. 

Die Staminaldriisen halt er weder fur abortierte Antheren noch fur stipulare Bil- 
dungen, sondern sieht darin Nektarien, die einem (aufgelosten) Diskus entspriichen. 

# 

Im speziellen Teil folgt eine Zusammenstellung aller bisher aus China und Indochina 
bekannt gewordenen Lauraceen, soweit sie im Pariser Herbarium vertreten sind. Sic 
gliedert sich in zwei Teile, eine kurze allgemeine Einleitung, in der die morphologischen 
Charaktere der behandelten Gattungen besprochen werden, sowie einen umfangreichen 
systematischen Hauptteil, der die Aufzahlung der einzelnen Gattungen und Spezies 
bringt. Es werden 14 Gattungen behandelt, darunter eine neue, in die Verwandtschaft 
von Sassafras gehftrige Gattung Pseudosassafras, deren einzige Art, P. Tsumu (Hemsl.) 
H. Lee, in China in den Provinzen Hupeh und Kiangsi vorkommt. K. Krause. 

Ernst, A.: Festschrift zur Eriiffnung des neuen Instituts fur allgemeine 

Botanik an der Universitat Zurich, 286 S. mit 23 Tafeln und 41 Ab- 
bildungen im Text. — Jena (Gustav Fischer) 1914. 

Diese Festschrift interessiert nach verschiedenen Richtungen. Prof. Ernst bespricht 
zunachst die Entwicklung des Instituts aus kleinen Anfangen, sodann gibt er eine Uber- 
sicht iiber die aus dem Institut hervorgegangenen Arbeiten, unter denen die seit 4903 
von ihm selbst und seinen Schulern veroffentlichten besonders vorteilhaft bekannt sind. 
Ferner enthalt die Schrift folgende wichtige Abhandlungen: 

Weinzieher, S., Beitrage zur Entwicklungsgeschichte von Xyris indica, mit 2 Tafeln 
und 20 Textfiguren. — Verf. weist auf der Basis des Embryosackes die Bildung 
eines Haustoriums mit etwa 20 freien Kernen nach. 
Grun, C. , Monographische Studien zu Treubia insignis Goebel, mit 2 Tafeln una 

4 4 Textfiguren. 
Ernst, A., Embryobildung bei Balanophora, mit 2 Tafeln. — Es werden gegenuber 
den Angriffen von Treub und Lotsy auf Hofmeister die Befunde des letzteren im 
wesentlichen bestatigt, insofern nachgewiesen wird, daft der Embryo aus der hi' 
zelle hervorgeht und nicht aus dem Embryosackkern. Es findet somatische Par- 
thenogenesis statt (vgl. Bot. Jahrb. LI (4 914) Lit. 04). 
Scherrer, A., Untersuchungen uber Bau und Vermehrung der Chromatophoren una 
das Vorkommen von Chondriosomen bei Anthoceras, mit 2 Tafeln. ■ — Es wir 
gezeigt, daC keine morphologischen Beziehungen der Chondriosomen zu den Chro- 
matophoren bestehen. 









Literaturbericht. — F. Wernham. Norma E. Pfeiffer. R. Schlechter. 11 



d'Angremond, A., Parthenokarpie und Samenbildung bei Bananen, mit 8 Tafeln und 
4 4 Figuren im Text. — Es wird durch Einhullen der Bliitenstande in Sacke und 
vfllliges AusschlieCen jeder Bestaubung der Bliiten nachgewiesen , daC die Eft- 



bananen autonom parthenokarp sind. 



E. 



E. 



Wernham, P.: A monograph of the genus Sabicea , 82 S. 8° mit 

1 2 Tafeln und Textfiguren (veroffentlicht vom British Museum — Nat. 
Hist.) — London (Longmans and Go.) 1914. 6 shill. 

Der enorme Artenzuwachs, der sich in neuerer Zeit fur viele tropische Gattungen 
ergeben hat, ist auch bei der Rubiaceen-Gattung Sabicea Aubl. eingetreten. In dieser 
Abhandlung werden 4 06 Arten unterschieden und beschrieben; auch hat der Verf. die 
Gattung in 2 Untergattungen Stipulariopsis und Easabicea gegliedert, von denen die 
letztere artenreiche in 4 Sektionen zerfallt. In Afrika kommen 62 Arten vor, in Mada- 
gaskar 5, in Amerika 39; Ostafrika hat nur 3 Arten ergeben. Im allgemeinen sind die 
Sabicea hydrophil und hygrophil und steigen bis zu 2600 m Hohe u. d. M. auf. Die 
meisten Arten sind Straucher oder Spreizklimmer. Der Verf. sieht die Kletterform als 
die ursprungliche an. Die 9 Arten der Untergattung Stipulariopsis sind Halbstraucher 
mit wenigen groCen Blattern und groCen Nebenblattern, welche die Bliitenknauel mehr 
oder weniger verdecken. Die Sektionen von Eusabicca griinden sich vorzugsweise auf 
die Entwicklung der Bliitenstande. Tafel XII der recht brauchbaren und gut durch- 
gearbeiteten Abhandlung bringt die Abbildungen der Bliiten zahlreicher Arten, wahrend 
von 21 anderen Arten Zweige abgebildet sind. 

Pfeiffer, Norma E. : Morphology of Thismia americana. — Bot. Gaz. 

LVII. 1914, 122—135, pi. VII— XI. 

Der Verfasserin gluckte einer der pflanzengeographisch uberraschendsten Fundc 
d er jungsten Zeit, indem sie eine Art der bisher nur in den Tropen bzw. auf der Siid- 
hemisphare bekannten Burmanniaceen-Gattung Thismia auf offener Prarie bei Chicago 
(benachbart mit Selaginella apus, Aneura und Hypnum) auffand. In vorliegender 
Schnft beginnt sie die feinere Morphologie und Anatomie des Saprophyten zu be- 
schreiben. Sie faCt den unterirdischen Kdrper, von dem endogen die Blutenachsen aus- 
gehen, als echte Wurzel auf. Eine kraftige Mykorrhiza findet sich in der subepider- 
mal Zone. Diels. 

Schlechter, B.: Die Orchideen, ihre Beschreibung, Kultur und Ziichtung. 

Handbuch fur Orchideenliebhaber, Kultivateure und Botaniker. Unter 
Mitwirkung von 0. Beyrodt, H. Jankb, G. Lindau, A. Malmquist. Mit 
^2 in Vierfarbendruck nach farbigen Naturaufnahmen hergestellten 
Tafeln und iiber 200 Textabbildungen. — Berlin (Paul Parey) 1914. 
Vollstandig in 10 Lieferungen a Ji 2.50. Liefr. I. II. 

Ein neuzeitliches Handbuch der Orchideenkunde fehlt der deutschen Literatur seit 

^ n gem, wahrend das Interesse fur diese Pflanzen bei uns sich standig ausbreitet. 

»esem mifilichen Zustand wird vorliegendes Werk abhelfen, denn der berufenste Orclri- 

eo °g Deutschlands legt darin seine Erfahrungen nieder, und der leistungsffihige Yerlag 

J* sich bemuht, dem Buch eine ansprechende und auch innerlich wertvolle Ausstattung 

1 8 e ^en. Die bunten Tafeln sind sehr gelungen. 

N ach einer kurzen Orientierung uber die Morphologie der Familie und einer inter- 
essanten Ubersicht ihrer geographischen Yerbreitung, bei der Verf. des enormen Arten- 
^C turns von Neuguinea besonders gedenkt, folgt der Hauptabschnitt des Buches: die 
fol tw*. Und Beschr eibung der Gattungen und der hauptsachlichsten Arten. Verf. 

ier im wesentlichen dem PFiTZERSchen System. 



zu 



12 Literaturbericht. — G. Samuelsson. Dudley Memorial Volume. Wiss. Ergebn. usw. 



Bei jeder erwahnten Spezies sind die auffalligsten Merkmale gegeben, Blutezeit und 
Heimat angefiihrt und Bemerkungen iiber die Kultur zugefiigt. Vielfach ist auch hin- 
gewiesen auf Spezies, die bis jetzt noch nicht eingefuhrt sind, sich aber fur die Kultur 
eignen wurden. Spater soil ein Abschnitt iiber die klimatischen Verhaltnisse der wich- 
tigsten Orchideenlander, dann ausfiihrliche Kapitel iiber die Kultur (von A. Malmquist), 
iiber die Verwendung als Schnittblumen (von Beyrodt), iiber die Befruchtung und An- 

I 

zucht aus Samen (H. Janke), die Schadlinge (G. Lindau) und die Kulturraumlichkeiten 
(0. Beyrodt) folgen. 

Das Buch wird also gartnerisch ganz unentbehrlich sein. Auch dem speziellen 
Systematiker bietet sich viel Neues in den Bemerkungen, mit denen Schlechter zu den 
verwandtschaftlichen Fragen bei zahlreichen Gattungen Stellung nimmt. L. Diels. 

Samuelsson, G.: Uber die Pollenentwickelung von Anona und Aristo- 

lochia und ihre Systematische Bedeutung. — S.-A. Svensk Bot. 
Tidskr. VIII., 4 914, 181—189. 

Ohne so weit zu gehen wie van Tieghem, der die Pollenentwickelung als primares 
Gliederungsmerkmal der Angiospermen ansah, wird man ihr eine gewisse systematische 
Bedeutung nicht absprechen konnen. Darum ist es interessant, daC Verf. bei Aristo- 
lochia sukzessive Zellteilung bei der Pollenentwickelung, also Monokotylen-Typus, fest- 
stellte, und fur Anona Ubereinstimmung mit Magnolia konstatierte, bei der nach Guig* 
nard und Andrews die Pollenentwickelung einen etwas intermediaren, dem Monokotylen- 
Schema aber noch naherstehenden Verlauf nimmt. L. Diels. 

Dudley Memorial Volume. — In Lealand Stanford Junior University Publi- 
cations (1913) 137 S. 

Das Buch ist dem Andenken des am 4. Juni *9H verstorbenen kalifornischen 
Botanikers W. R. Dudley gewidmet und enthalt auCer einer Biographie und einer Zu- 
sammenstellung samtlicher Publikationen des genannten Gelehrten einige kleinere Arbeiten 
seiner fruheren Schiiler, von denen besonders folgende zu erwahnen seien: D. H. Camp- 
bell, Die Morphologie und systematische Stellung von Calycularia radiculosa\ J. Mc 
Murphy, Die bei Stanford vorkommenden Synchytrien und W. F. Wight, Die nordameri- 
kanischen Arten der Gattung Amygdalus. K. Krause. 

Wissenschaftliche Ergebnisse der Deutsohen Zentralafrika-Expedition 

1907 — 1908 unter Fuhrung Adolf Friedrichs, Herzogs zu Mecklen- 
burg, Bd. II (Botanik), herausgegeben von Dr. J. Mildbraed. 7. Lief. 
(1914) 603—718. 

Mit der vorliegenden 7. Lieferung schlieCt der die Botanik enthaltende II. Band des 
obigen Werkes ab. Sie enthalt zunachst ein Generalregister fur den ganzen Band und 
weiter eine ausfiihrliche allgemeine Schilderung der Vegetationsverhaltnisse in den 
Sammelgebieten der Expedition. Letztere lehnt sich eng an eine schon fruher von 
Dr. Mildbraed in den Abhandlungen der k. Akademie der Wissenschaften in Berlin ver- 
offentlichte und den gleichen Gegenstand behandelnde Arbeit an, die auch hier bereits 
ausfuhrlicher besprochen ist und auf die deshalb hier hingewiesen sei. K. Krause. 

Christensen, C: On the Ferns of the Seychelles and the Aldabra Group. 

Trans. Linn. Soc. London, Bot. VII (1912) 409—425. 

Aus der Arbeit ergibt sich f daB bisher 78 verschiedene Farnspezies von den Sey- 
chellen u nd der Aldabra-Gruppe bekannt sind ; \ \ davon sind kosmopolitisch. Von den 
ubrigen haben 9 Arten ihr Hauptverbreitungsgebiet im tropischen Amerika und 5 davon 









I 






Literaturb. — C. Christensen. G. Koidzumi. W. A. Bateson. W. J. Palladin. A. Engler. 13 

finden auf den Seychellen die Ostgrenze ihrer Verbreitung, 28 gehoren zum tropischen 
Afrika, wahrend ebenfalls 28 andere Spezies das Maximum ihrer Verbreitung im tro- 
pischen Asien und Polynesien besitzen; der Rest ist endemisch. Im groCen und ganzen 
stellt also die Farnflora der Seychellen eine Mischung von westlichen und ostlichen Ele- 
menten dar, wobei die letzteren tiberwiegen. K. Krause. 

Koidzumi, G. : Conspectus Bosacearum japonicarum. — Journ. of the 

College of Sci. Tokyo XXXIV, 2 (1913) 1—312. 

Die Arbeit bringt zum erstenmal eine Ubersicht iiber samtliche in Japan vor- 
kommende Rosaceen. Es werden im ganzen 40 Gattungen mit 244 Arten behandelt, 
davon sind 4 88 einheimisch und von diesen wieder 96 endemisch, w&hrend 56 Arten 
erst nachtraglich teils als Kulturpflanzen, teils als Unkrauter eingefuhrt sind. Die Zahl 
der neuen Arten, die in dem Buche beschrieben sind, ist naturgemaB ziemlich gering 
und belauft sich auf 4 2 Spezies; anderseits erwies es sich sogar als notig, eine An- 
zahl schon friiher aufgestellter Arten wieder einzuziehen, da sie mit bereits bekannten 
identisch waren. AuCer den Bestimmungsschlusseln, Beschreibungen, Literaturangaben 
usw. finden wir auch Tabellen, in denen die Verbreitung der einzelnen Arten in den 
verschiedenen Bezirken Japans, sowie in den benachbarten Gebieten dargestellt ist. 



K. Krause. 



W 



;theorien. Aus dem Englischen uber- 
setzt von Alma Winkler, 375 S. 8°. — Mit einem Begleitwort von 
R. vox Wettstein, sowie 41 Abbildungen im Text und 6 Tafeln. — 
Leipzig und Berlin (B. G. Teubner) 1914. Jl 12.— geb. Ji 13. 

Das im Jahre 1909 erschienene Werk von Bateson: Mendels Principles of Here- 
dity hat nicht nur die bekannten Forschungen Mendels zusammenfassend und kri- 
tlsch behandelt, sondern auch neuere botanische und zoologische Forschungen auf 
diesem Gebiete, sowohl solche anderer Autoren wie eigene vorgefiihrt, auch die Nutz- 
anwendungen der MENDELschen Regeln hervorgehoben. Die vorliegende Ubersetzung, 



LvC'ollkomm 

E. 



m »t welcher auch die vortrefflichen Abbildungen des Originalwerkes herausgegeben 
werden, w i r d vie i en fateressenten, v 
In achtig sind, willkommen sein. 

Palladin, W. J. : Pflanzenanatomie. — Nach der funften russischen Auf- 

lage ubersetzt und bearbeitet von S. Tschulock, 195 S. 8° mit 
< 74 Abbildungen im Text. — Leipzig und Berlin (B. G. Teubner) 
*9U. Jl 4.40, geb. Jl 5. 

Das Buch, dessen Abbildungen zum groGten Teil deutschen botanischen Hand- 

uchern entnommen sind, gliedert sich in eine Anatomie der Zelle, eine Anatomie der 

ewebe unr l Anatomie der Organe. Der Herausgeber hat iibrigens gegenuber dem 

ri ginalwerk mit Bewilligung Palladins mehrere Anderungen und Erganzungen vorge- 

n ornmen. E 



En 6ler, a.: Pflanzengeographie, in »Die Kultur der Gegenwart*, heraus- 
gegeben von P. Hinneberg, Teil III, Abt. IV, 4, S. 187-283, 1914. 

Es war keine leichte Aufgabe, in einem fur den weiten Umkreis aller Gebildeten 

es timmten Werke auf beschriinktem Raume ein so spr5des Gebiet wie die Pflanzen- 

^ e °graphi e zweckentsprechend darzustellen. Denn kein anderes Zweiggebiet der Botanik 

zt rel ativ so viel Kenntnisse physiologischer, anatomischer und nicht zuletzt rein syste- 

atischer Natur voraus wie jene. Diese Schwierigkeit umgeht Verf. meisterhaft, indem 



14 Literaturbericht. — A. Engler. 



er fast die Halfte des Raumes der Geschichte der Pflanzengeographie widmet. Auf hoher 
Warte stehend und aus dem vollen schopfend schildert uns Verf. die ersten Anfange 
der Pflanzengeographie, um dann zunachst die Entwicklung der floristischen, fernerhin 

it 

die der physiologischen Pflanzengeographie oder Okologie im weiteren Sinne und ihre 
weiteren Aufgaben zu skizzieren. In knappem pragnantem, jedoch klarem Stile werden 
die Probleme herausgeschalt, die im Laufe der Zeit aufgetaucht sind und die Autoren, 
oft auch die Arbeiten angefiihrt, die sich damit beschaftigt haben. Ein weiterer Ab- 
schnitt befaBt sich mit der Geschichte der entwicklungsgeschichtlichen Pflanzengeographie, 
von deren beiden Gruppen wohl die florengeschichtliche mit Recht das groCere Interesse 
verdient. Hier werden die interessanten Probleme der Glazialpflanzen , der Steppen- 
pflanzen, die Beziehungen der fruheren Floren zu den gegenwiirtigen behandelt. Der 
zweite Hauptabschnitt gibt einen Uberbliek uber die wichtigsten Grundziige der Pflanzen- 
geographie. Wahrend der erste Abschnitt, wie schon erwahnt, die Probleme der Pflanzen- 
geographie, ihre Entwicklung und ihre Beziehungen zu anderen Wissenschaftszweigen 
darlegen soil, orientiert uns dieser zweite sozusagen iiber das Handwerkszeug des 
Pflanzengeographen , iiber all die Faktoren, die bei Losung pflanzengeographischer 
Fragen eine Rolle spielen konnen. Die Arealc der Pflanzen, ihre Schicksale und Ver- 
anderungen, die Konstitution der Pflanzen, die exogenen Faktoren, wie Warme, Feuch- 
tigkeit, Licht, Wind und Bodenverhaltnisse, die Verhaltnisse des Wohngebietes werden 
erortert und in ihrer Bedeutung gewertet. Im Abschnitt iiber pflanzengeographische 
Formationen gibt Verf. zuletzt eine eigene Ubersicht iiber dieselben, wahrend eine Uber- 
sicht iiber die Florenreiche und Florengebiete der Erde die Arbeit beschlieCt. Uber- 
blicken wir noch einmal das Ganze, so miissen wir sagen, daC es dem Verf. vollauf 
gegliickt ist, den Zweck der Arbeit, den heutigen Stand unseres Wissens nicht nur dar- 
zustellen, sondern auch historisch zu begriinden, zu erfiillen. Nicht nur der gebildete 
Laic und Student, auch der Fachmann kann aus der Skizze Englers weit mehr An- 

regung und Belehrung schopfen, als der bescheidene Titel vermuten liiBt. 

E. Irmscher. 

Engler, A. : Uber Herkunft, Alter und Verbreitung extremer xerothermer 

Pflanzen. — Sitzungsber. der kgl. PreuB. Akad. d. Wiss. XX (1914) 



564—621. 



Weltreise 



ihn sowohl in die extrem-xerothermen Gebiete Deutsch-Sudwest-Afrikas als u. a. auch 
in die Cacteenwusten Nord-Amerikas fuhrte, sucht Verf. in vorliegender Studie die 
Fragen, die sich an das Problem der Herkunft der xerothermen Formen kniipfen, zu 
loscn. Es war zu untersuchen, ob alle Xerophyten sich auf hydrophytische oder hygro- 
phytische oder subxerophytische Typen zuriickfiihren lassen, welche jetzt noch existieren 
und welche namentlich in demselbcn Florengebiet heimisch sind, oder aber ob die xero- 
thermen Formen in groCerer Zahl und namentlich aus einer groCeren Zahl von Ver- 
wandtschaftskreisen sich in entfernteren Gebieten vorfinden, welche eine in der gegen- 
wartigen Periode erfolgte Zuwanderung aus dem einen in den anderen Kontingent aus- 
schlieCen. Die Beantwortung dieser Fragen ist insofern noch von allgemeinerer Bedeu- 
tung, als sie eingreift in das Problem, ob in fruheren Erdperioden vor der gegenwiirtigen 
Konfiguration der Kontingente auch aride Gebiete existiert haben. Um das gewaltige 
Material plastischer zu gestalten, ziililt Verf. in der Lfbersicht iiber die Xerothermen 
diese nicht in systematischer Reihenfolge auf, sondern gruppiert sie nach okologisch- 
physiologischen Gesichtspunkten. So treten uns drei groCe Hauptgruppen entgegen, 
\. Xerotliermen mit Einschrankung der Vegetationsorgane, 2. solche mit Umbildung 
einzelner Vegetationsorgane zu Wasserspeichern und 3. Gewachse mit wenig auffalliger 
Entwicklung der Blatter und Internodien, aber mit Einschrankung der Verdunstung. 



Literaturbericht. — A. Engler. J5 






Aile die zahlreichen Untergruppen, in die jene wieder zerfallen, aufzuzahlen, wiirde viel 
zu weit fiihren, doch seien zur Erlauterung einige Beispiele genannt. In die erste 
Gruppe gehoren z. B. die kleinbliittrigen Hartlaub- oder laubwerfenden Holzgewachse, 
das groBe Heer der dornastigen Baume, Straucher und Halbstraucher, die domigen 
Baume mit verdornten Infloreszenzzweigen, die dornblattrigen Gewachse, die Rutenbaume 
und -straucher, die Besenstraucher mit Blattverkiimmerung oder Blattschwund. In der 
zweiten Gruppe finden wir z. B. die knollen- oder riibenwurzligen Stauden oder 
Straucher, die knollenstammigen Gewachse, die zahlreichen, mannigfach variierenden 
Sukkulenten. Die dritte Gruppe endlich enthalt Formen wie die Starrblattstauden und 
die Krauter und Halbstraucher mit ausgebreiteten oder aufrechten Zweigen und mit 
etwas fleischigen oJer starren Blattern. Innerhalb jeder Untergruppe sind die zuge- 
hfirigen Formen in systematischer Reihenfolge angefiihrt und in drei Vertikalkolumnen, 
Amerika, Afrika und Asien entsprechend, angeordnet. In einem folgenden Abschnitt 
>Morphologisches« werden zur vorangehenden Ubersicht noch Erlauterungen gegeben, 
worauf ein weiteres Kapitel die aus genannter Ubersicht resultierenden systematischen 
Ergebnisse zusammenstellt. Es geht aus ihnen einwandfrei hervor, da6 offenbar in 
geologisch jungster Zeit viel Xerophyten entstanden sind, sowohl durch direkte Ab- 
leitung von Subxerophyten, Halophyten, Hygrophyten und sogar Hydrophyten, wie auch 
durch Mutation im Kreise schon vorhandener Xerophyten. Diesen verhaltnismaCig 
jungeren Formen stehen aber auch zweifellos altere gegentiber. Solche Xerophyten, wie 
Tumboa, Hydnora, Acanthosicyos, Dendrosicyos, Neurada, Arthraerua, Fouquieria, 
tor welche wir keinen naheren Anschlufi an irgendwelche jetzt lebende Pflanzen finden, 
mussen recht verschiedene Stadien ihrer Entwicklung durchgemacht haben, bevor sie 
die gegenwartige auffallende Gestalt bekamen und fixierten. Ein letzter Abschnitt der 
mhaltsreichen Abhandlung untersucht, wie die Areale der Steppen und Wusten sich zu- 
einander verhalten, und betrachtet die Moglichkeiten eines Austausches. Fur die wenigen 
alien Erdteilen gemeinsamen xerophytischen Gattungen ist eine Verkniipfung der Areale 
schwer herzustellen, z. B. in bezug auf die afrikanischen und amerikanischen Wusten 
u nd Steppen. Zwischen dem Mediterrangebiet, sowie zwischen Nord-Afrika und Nord- 
Amerika ware eine Verkniipfung der Steppenareale zunachst iiber Ost-Asien wohl denk- 
b ar, aber zahlreiche in Afrika und Zentral-Asien vorkommende Gattungen fehlen gerade 
ln Nord-Amerika. Dagegen sind mediterrane Typen, wie Helianthemum , fur welche 



Entsprechendes in Ost-Asien ganzlich fehlt, Datisca, Oligomeris, Fagonia, Thamnosoma 
m Nor d-Amerika anzutrefTen. Dies spricht fur eine Wanderung mediterran-nordafrika- 
nischer Steppen- und Wiistenelemente nach Nord-Amerika auf dem Wege der fur die 
Tertifcrperiode mehrfach angenommenen Briicke zwischen Europa und Nord-Amerika. 
Dagegen kann der Weg vom zentralamerikanischen Hochland zu den chilenisch-perua- 
mschen Waldern mit Hilfe der den Xerophyten zukommenden Verbreitungsmittel (z. B. 
gefliigelte Friichte und Samen) ebensogut iiberwunden worden sein, wie jener von den 
aordafrikanischen Xerophytengebieten zu den siidafrikanischen. Diese Beispiele mogen 
8«nugen. Knupfen wir nun zum SchluC noch einmal an die eingangs erwahnten Pro- 
JJWe an, so konnen wir das Ergebnis dieser Arbeit mit des Verf.s eigenen Worten 
,ol gendermaBen zusammenfassen: >Wenn auch in geologisch jiingerer Zeit und in der 
egenwart die Xerophytengebiete an Ausdehnung gewonnen haben und sehr viele Xero- 
Pjyten den Eindruck jiingerer Entwicklung machen, so ist doch die Zahl der Xero- 
P^ten, welchen ein hohes Alter zugeschrieben werden muC, und welche ibr Areal in 
<* Perioden gewonnen haben, eine so groCe, daC wir die Existenz xerophytischer 
nj ationen mit siphonogamen An-iospermen schon in der Kreidezeit annehmen musseu.« 



alter 
Por 



E. Irmscheh. 



16 Literaturbericht. 



W 



Mitteilungen aus der forstlichen Versuchsanstalt Schwedens. 1 0. Heft, 

1913 (erschienen 1914). 

Das vorliegende Heft beginnt mit einer Arbeit von T. Lagerberg iiber eine Gipfel- 
diirre der Fichte in Schweden. Verf. gelang es, als Urheber derselben den Pilz Brun- 
chorstia destruens zu ermitteln. Die beiden nachsten Arbeiten (von A. Maass) behandeln 
die Ausbauchung in den untersten Teilen des Stammes bei der Kiefer und Fichte und 
die Stammhohen in normalen Kiefernbestanden. G. Schotte berichtet dann iiber den 
Samenertrag der Waldbaume in Schweden im Herbst 4 913, E. Wibeck iiber natiirliche 
und kiinstliche Verjiingung in den Waldern Nordschwedens. Eine weitere Arbeit 
T. Lagerbergs betrifft eine Schuttepidemie der schwedischen Kiefer. Der in den Nadeln 
vorkommende Pilz wurde mit Sicherheit als der genieine Schiittepilz, Lophodermium 
pinastri, erkannt. Zum SchluC gibt G. Schotte einen Beitrag zur Kenntnis des Nadel- 
mischwaldes unter dem Titel: Die Durchforstungsflachen in dem Staatsforst Skagers- 
holm. Zwecks Einzelheiten sei auf das Original verwiesen. E. Irmscher. 

Zmuda, A. J. : Fossile Flora des Krakauer Diluviums. — Extrait du Bull. 

de l'Acad. Sci. de Cracovic (1914) p. 209—352, 3 Taf. 

Die vom Yerf. in bezug auf ihre Flora studierten diluvialen Schichten liegen unmittel- 
bar auf miocanen Tonen; sie wurden teils nach, teils wahrend der Eiszeit abgelagert, und 
zwar in verschiedener Ausbildung. Nach ihrer Flora und ihren Leitpflanzen lassen sich die 
vorhandenen Schichten in mehrere Floren einteilen. Die alteste derselben ist eine typi- 
sche Fruhpostglaziale-(Dry as-) Flora, die Verf. als arktisch-karpathisch bezeichnet. Die 
wichtigsten Arten derselben sind Dry as octopetala, Loiseleuria procumbens, Salix 
herbacea, S. polaris, S. reticulata, S. retusa und Thymus carpaticus. Diese Flora 
geht allmahlich iiber in die postglaziale Tundra- oder Arven- und Larchenflora. Hier 
kommt auch Betula nana vor; da jedoch diese auch in vorhergenannten auftritt, be- 
zeichnet Verf. die 2. Flora passender nach der in Holzstucken vorkommenden Arve und 
Liirche. Interessant ist diese Flora noch dadurch, daC sich in ihr nefceneinander alle 
europaischen Arten der Moosgattung Calliergon vorfinden. Auf diese Flora folgt eine 
Waldflora mit uberwiegender Tanne, Buche und HaselnuC. Als Leitpflanze muC Cory- 
lus avellana gelten. Verf. bespricht weiterhin u. a. noch die Pflanzenformen und -ge- 
nossenschaften und das Verhaltnis dieser diluvialen Flora zu derjenigen der Karpathen 
und der heutigen von Krakau. Die Hauptmasse der Arbeit (p. 247 — 345) wird vom 
speziellen Teil gebildet, der die ausfuhrliche Beschreibung der Pflanzenreste enthalt. 
Es werden 4 Pilze, 4 Lebermoos, 72 Laubmoose und 58 Siphonogamen aufgezahlt. 

E. Irmscher. 

Berry, E. W. : The upper cretaceous and eocene Floras of South Caro- 
lina and Georgia. — Departement of the interior Un. Stat. Geol. 
Surv. Profess. Paper 84, 4 914, p. 1—200. With XXIX plates. 

Der erste Teil der vorliegenden Arbeit (p. 4—98, XIV Taf.) befaCt sich mit der 
Flora der oberen Kreide von Sud-Carolina. Eingangs derselben finden sich mehrere 
Kapitel, die iiber die Geologie der betreffenden Schichten, die Pflanzenfundstellen una 
iiber die Bildung derselben orientieren. Der Hauptteil (p. 4 4 — 63) enthalt die systema- 
tische Aufzahlung der gesammelten Pflanzenreste, deren Bearbeitung auCer zahlreichen 
neuen Arten auch ein neues Genus der Leguminosen (Mimosoideae), Acaciaphyllites mit 
A. grevilleoides sp. no v., ergab. Im ganzen werden 76 Spezies aufgefuhrt, die sich auf 
49 Gattungen verteilen. Das artenreichste Genus ist Ficus mit 5 Arten, dann folgen 
Salix. Manaolia und Andromeda mit ie U. Araup.aria. ddastronhiAlum und EucalyP' 






Literaturbericht. — F. H. Knowlton. L. Hauman- Merck. W. Mogk. 17 






tus mit je 3 Arten. Es folgen zum SchluC noch Erorterungen uber die klimatischen, 
Okologischen und edaphischen Bedingungen der untersuchten Flora, deren Diskussion 
hier jedoch zu weit fiihren wurde. Der zweite Teil (p. 4 00— 128), welcher die obere 
Kreideflora von Georgia schildert, behandelt ebenfalls zuerst die Geologie der betreffen- 
den Schichten. Die systematische Aufzahlung enthalt 32 Arten, worunter auch einige 
neue. Im dritten Teile (p. 4 29 — 200) wird die Flora des mittleren Eocan von Georgia 
behandelt, deren Aufzahlung nur M Arten umfaCt. Ein lesenswertes Kapitel behandelt 
die eoc&nen Floren von Europa und Nord-Amerika und gibt besonders von ersterer 
eine Skizze nach dem heutigen Stande unserer Kenntnisse. E. Irmscher. 

Knowlton, P. H. : The Jurassic Flora of Cape Lisburne, Alaska. — De- 

partement of the interior Un. Stat. Geol. Surv. Profess. Paper 85, 
494 4, p. 39—55. PI. V— VIII. 

Die Arbeit liefert einen nicht unwichtigen Beitrag zu der so interessanten fossilen 
Flora der arktischen Regionen und behandelt speziell eine in der Carwin-Formation ge- 
nannten jurassischen Schicht von Collier gemachte Aufsammlung. Es ist bereits die 
19. aus dieser Schicht bekannt gewordene Kollektion. Verf. bespricht eingehend die 
Beziehungen der Flora von Cape Lisburne mit der anderer arktischer Gebiete und gibt 
auch einen interessanten Uberblick tiber die Gesamtverbreitung der jurassischen Flora 
uber die ganze Erde. Aus der folgenden Ubersicht uber die gesammelten Arten sei nur 
hervorgehoben, da6 sie zu den Gattungen Coniopteris , Cladophlebis, Equisetum, Oto- 
zamites, Zamites, Phoenicopsis, Podoxamites, Elatides, Pagiophyllum, Pilyopkyllum, 
Fieldenia und Ginkgo gehoren. Die Tafeln enthalten ganz prachtige photographische 
Reproduktionen der interessanten Pflanzenreste. E. Irmscher. 

Hauman-Merck, L.: Notes sur les Phytolaccacees Argentines. — Anales 

del Museo Nacional de Historia Natural de Buenos Aires XXIV (1943) 
474—516, 5 Fig. 

Die Studie beginnt mit einer eingehenderen Schilderung, vor allem des Stamm- 
baues, von Phytolacca dioica, worauf sich Bemerkungen tiber Ph. bogotemsis II. B. K. 
un d Ph. tetramera Haum.-Mk. finden. Dann folgt eine mit ausfuhrlichen Standorts- 
angaben versehene Aufzahlung der argentinischen Phytolaccaceen, der sich ein dicho- 
tomischer Schliissel der Gattungen und Arten anschliefit. E. Irmscher. 

M ogk, W. : Untersuchungen fiber Korrelationen von Knospen und Sprossen. 

Archiv f. Entwickelungsmechanik der Organismen XXXVIII (4 914) 
584—684. 

In vorliegender ausfiihrlicher Arbeit, worin zahlreiche Versuche mit eingehender 
Kenntnis der einschlagigen Literatur verarbeitet worden sind, gelangt Verf. zu folgenden 
al 'gemeinen Gesichtspunkten. In erster Linie hangt die Gestaltung der Verzweigungs- 
systeme der hoheren Pflanzen von der Verteilung der einzelnen Triebe an der Mutter- 
achse ab. Ein Trieb, der normalerweise den anderen uberlegen ist, d. h. bei den in 

e 'racht kommenden Fallen ein akraler Trieb, ist innerhalb bestimmter, von der Art 
U ° d den auCeren Bedingungen abhangiger Grenzen auch dann noch den anderen mehr 
Mer weniger uberlegen, wenn er diesen zunachst in der Entwicklung nachsteht, sei es 
mfol ge des spezifischen, korrelativ bedingten Entwicklungsmodus, sei es infolge zeit- 
we 'ser mechanischer Hemmung. Und umgekehrt wird ein am rechtzeitigen Austreiben 
^rhmd erter) normalerweise untergeordneter, d. h. tiefer inserierter Trieb schon nach 

,e kurzerer Zeit in seiner normalen Entwicklung bedeutend eingeschrankt. 
^ Erst in zweiter Linie ist die Gestaltung des SproCsystems vom Entwicklungs- 

m * aA sei °er einzelnen Triebe abhangig. Je linger ein iibergeordneter Trieb gewalt- 



B «twUch, janrbachw. LU. Bd. 



(2) 






18 Literaturb. — N. L. Gardner. A. Beguinot e N. Belosersky. E. de Wildeman. 



sam in seiner Entwicklung gehindert wird, d. h. je gr6Cer der Unterschied zwischen 
seinem Entwicklungszustande und dem der ubrigen wird, desto mehr wird sein Uber- 
gewicht iiber die anderen geschwacht, und schliefilich werden ihm diese mehr und mehr 
uberlegen. Diese Uberlegenheit ist je nach der Art bald in der vegetativen Entwicklung, 
bald in der Reife bedingt. Sind zwei Triebe voneinander abhangig, so bleibt diese Ab- 
hangigkeit nicht labil; vielmehr wird das Wachstum der einzelnen Triebe durch diese 
Abhangigkeit mehr oder weniger induzierend bestimmt. AuBer dem Ort, wo der korre- 
lativ beeinfluBte SproB an der Mutterachse eingefugt ist, auCer der Zahl und Anord- 
nung der ihn beeinflussenden Sprosse, und auBer deren und seinem eigenen Entwick- 

# 

lungszustande sind die auBeren Bedingungen fur den Grad der Induktion von Bedeutung, 
und die Zeitdauer, wahrend er korrelativ beeinfluBt wird. Auch wird ein SproB viel 
schneller und deutlicher induziert, wenn er wachst, als wenn er mechanisch am Wachs- 



tum verhindert ist. 



E. Irmscher. 



Gardner, N. L.: New Fucaceae. — University of California Publications 

in Botany. Vol. IV. 1913, p. 317—374, 18 Taf. 

In dieser Arbeit werden aufier einigen anderen Formen die vora Verf. bereits in 
einer friiheren Studie (I. c. IV. p. 4 24 — 4 36) kurz charakterisierten Arten eingehend be- 
schrieben und in guten photographischen Reproduktionen abgebildet. Es handelt sich 
um: Hesperophycus Setchell et Gardner nov. gen. mit H. Harveyanus (Decne ) Set- 
chell et Gardner, Pelveiiopsis Gardner nov. gen. mit P. limitata (Setchell) Gardner, 
Halidrys dioeca Gardner, Blossevillea Brandegeei Setchell et Gardner und Cystoseira 
Setchellii Gardner. E. Irmscher. 

■ 

Beguinot, A., e N. Belosersky: Revisione monografica del Genere 

Apocynam L. — Reale Accademia dei Lincei 1913, 144 p., 11 Taf., 
1 Karte. 

Die vorliegende ausfiihrliche Monographic der Gattung Apocynum beginnt mit 
einem Abschnitt iiber die Geschichte der Gattung, worauf der allgemeine Teil folgt. In 
diesem geben Verff. zuerst eine Schilderung der Morphologie und Anatomie von Wurzel, 
Stengel und Blatt, der sich ein Abschnitt iiber die Morphologie und einer iiber die Bio- 
logie der Bliite anschlieCt. Dem folgenden Abschnitt iiber die geographische Verbrei- 
tung der Apocynum- Arten ist eine Erdkarte und eine Tabelle, welche die Verteilung der 
Arten in Nord-Amerika erlautert, beigegeben. Ein Kapitel iiber die Phylogenie der von 
den Verff. angenommenen 26 Arten beschlieCt den allgemeinen Teil. Der folgende syste- 
matische Teil (p. 65 — 4 34) enthalt unter Beifugung von Diagnosen und eingehenden 
Standortsangaben die Aufzahlung der Arten. Besonders hervorzuheben ist, daB d» e 
Verff. sich bemiiht haben, die Formenkreise der verbreiteteren Arten (z. B. von A- vene- 
turn, A. pumilum, A. cannabinum) ausfiihrlich darzustellen und uns so ein Bild von 
der Plastizitat und Gestaltungslahigkeit der betreffenden Typen zu geben. Leider haben 
die Verff. auch die Erfahrung gemacht, daB zahlreiche nordamerikanische neuerdings 
(so namentlich von Greene) aufgestellte >Arten« bei kritischer Betrachtung kaum mehr 
als Formcnrang besitzen. Verff. verteilen die Arten auf 6 Artgruppen, deren Verbrei- 
tungsgebiete auf der beigegebenen Karte dargestellt sind. Neun der beigegebenen Tafeln 
enthalten zahlreiche photographische Reproduktionen von Herbarbogen, meist Originalen. 

E. Irmscher. 

Wildeman, E- de: Notes sur les Productions V6g6tales Tropicales. 

1914. Anvers, 175 p. 

Verf. hat in genanntem einseitig gedruckten Buche kleinere Artikel vereinigt, <h e 
bereits in dem Bulletin de ^Association des Planteurs de Caoutschouc 









Literaturbericht. — R. Ravasini. W. Szafer. L. Rodway. 19 



d'Anvers veroifentlicht worden sind. Wir finden vor allem Bemerkungen iiber wich- 
tige Nutzpflanzen, wie z. B. den Kaffee, Vanilie, Reis, Olpalmen, Hevea, Crotalaria jun- 
cea, Bambus, Kapok, Kakao, doch sind auch Artikel allgemeineren Inhalts, wie z. B. iiber 
die Amelioration des Kongostaates, die deutschen Kolonien und ihre 6konomische Ent- 
wicklung, iiber die Anwendung von Dynamit in der Agrikultur, iiber Eingeborenenpolitik, 
iiber Textilfasern, Faserindustrie in Brasilien, iiber Pilanzenkrankheiten usw. eingestreut. 
Der Fachmann und Kenner tropischer Verhaltnisse wird aus dem Biichelchen mancbe 
Anregung und Belehrung schopfen konnen. E. Irmscher. 

Ravasini, R.: Uber das von Dr. Heinrich Frhr. v. Handbl-Mazzbtti in 

Mesopotamien und Kurdistan gesammolte Fieus-lAsAeTial. — Archivio 
di Farmaeognosia e Scienze affini III (1914) 12 p. 

Verf. fand durch die Sammelnotizen v. Handel-Mazzettis seine schon in Italien 
gemachten Beobachtun^en, daC bei der mannlichen Geschlechtsform die Fruhjahrsgene- 
ration (Proficbi) und bei der weiblichen Geschlechtsform die Sommergeneration (Fichi, 
Forniti) die charakteristische ist, auch bei den Feigenbaumen obengenannter Gegenden 
bestatigt; ebenso zeigte es sich, daC bei den spontanen Feigenbaumen immer die Friih- 
lingsblutenstande mannlichen Charakter, die Sommerbliitenstande weiblichen Charakter 
haben. Auch in der Morphologic der Blatter, Bliiten, Blutenstande und Fruchte sowie 
Fruchtsliinde fand Verf. keinen bemerkenswerten Unterschied zwischen den Feigen- 
baumen Italiens und jenen Mesopotamiens und Kurdistans. E. Irmscher. 



W 



rer 



Berucksichtigung der polnischen Larche. — Lemberg, Kosmos XXXVII 
(1913) 1281—1322; 4 Taf. 

Im ersten Teile der genannten Arbeit bespricht Verf. die drei eur-asiatischen 
Larchenarten, Laria europaea DC, L. sibirica Ldb. und L. dahuriea Turcz., und gibt 
von ihnen genaue Beschreibungen. Die Untersuchung ergab, daC L. europaea und 
L. sibirica sehr nahe verwandt sind, ja daC die altaischen Formen von L. sibirica un- 
mittelbar beide Arten verbinden. Die L. dahuriea hat mit diesen beiden Arten nichts 
zu tun, sondern bildet mit der ihr nachstverwandten Art L. americana Mchx. einen be- 
sonderen, den pazifischen Typus. Zwei von H. Mayr aufgestellte Arten, L. Cajanderi 
und L. kurilensis, werden vom Verf. als zum Formenkreis der dahurischen Larche 
gehorig aufgefaCt. Die zwischen L. sibirica und L. dahuriea vorkommenden Bastarde 



Larix polonica Rac, die in den 
ica cohort Nur aus praktischen 



werden unter dem Namen L. C&ekanowskii belegt. 

Der zweite Teil der Arbeit beschiiftigt sich mit Lari 
erwandtschaftskreis von L. europaea und L. sibirica g 
Griinden und weil die Verbreitungsgebiete dieser 3 Arten wenigstens zum Teil geo- 
graphisch getrennt sind, halt Verf. das Artrecht aufrecht. E. Irmscher. 

Rodway, l. : Tasmanian Bryophyta III. — Papers and Proceedings of the 

Royal Society of Tasmania for 1943. — 4 9U, p. 477—263. 

Die ersten beiden Teile zu dieser Laubmoosflora von Tasmanien befinden sich in 

emBande fur \%\% der genannten Berichte. Wir finden in englischer Sprache Schliissel 

Ur die Gattungen und die Arten und bei der Aufziihlung der Arten auch eine ebenfalls 

engbsch verfaGte kurze Beschreibung der letzteren. Neue Arten bat Verf. keine auf- 

* estelll > vielmehr scheint die Publikation, die auch separat erhaltlich ist (5 Sh.), zum 

zahl lmmen der tasman »schen Laubmoose bestimmt zu sein. Im System bringt Verf. 

reiche Neuerungen, Umstellungen und eigenartig, Begrenzungen an, die wohl kaum 

1 Br yologen Anklang finden werden. E - I™ SCHEB - 

(2*) 






20 Literaturbericht. — N. Nussbaum u. a. G. Lindau. A. Pascher. E. Abderhalden. 



Nussbaum, N., G. Karsten und M. Weber: Lehrbuch der Biologie 

fur Hochschulen. 598 S. 8° mit 252 Abbildungen im Text. Zweite 
Auflage. — Leipzig u. Berlin (Wilhelm Engelmann) 1913. Jl 12.—, 
in Leinen geb. Jl 13.25. 

Von diesem Werk, das neben Handbiichern der Botanik und Zoologie gebraucht, 
sehr anregend wirken kann, ist die erste Auflage in den Bot. Jahrb. Bd. 48, Literatur- 
bericht S. 34 besprochen worden. Die neue Auflage ist gegen die friihere erweitert 
worden, namentlich ist die Zahl der Abbildungen um 66 vermehrt worden. Von diesen 
entfallen 54 allein auf den die Biologie der Pflanzen behandelnden Teil, an dessen Text 
wenig geandert zu sein scheint. E. 

Lindau, G.: Kryptogamenflora fur Anfanger, Bd. IV. 1. Die Algen. 219 S. 

8° mit 489 Figuren im Text. — Berlin (J. Springer). Jt 7.—, geb. 
Jl 7.80. 

- 

Dieses Heft der in den Bot. Jahrb. schon mehrfach besprochenen Kryptogamen- 
flora enthalt die Cyanophyceen oder Schizophyceen , die Flagellaten, Dinoflagellaten 
und Bacillariales, wahrend ein zweites Heft die Griinalgen und Meeresalgen behandeln 
soil. Das Buch ist fur Anfanger, welche nicht in der Lage sind, sich grtiBere Algen- 
werke anzuschaffen, recht geeignet, da nicht nur die Gattungen, sondern auch die 
wichtigeren Arten Deutschlands mit Ausnahme der Alpenlander aufgefuhrt sind. Von 
besonderem Wert fur den Anfanger sind auch die Angaben uber Vorkommen una 
Sammeln, uber Untersuchung und Preparation, sowie die Darstellung der allgemeinen 
Verhaltnisse. Die zahlreichen, iibersichtlich zusammengestellten und aus den besten 
Quellenwerken kopierten Figuren erleichtern wesentlich das Bestimmen. »• 

Pascher, A.: Die SiiBwasserflora Deutschlands, Osterreichs und der 

Schweiz. Heft 6. W. Hebring: Chlorophyceae III., Ubtrichaks 1 
Microsporales, Oedogoniales. 250 S. klein 8° mit 385 Abbildungen 
im Text. — Jena (Gustav Fischer) 1914. Jl 6.—, geb. Jl 6.60. 

Dieses Heft wird alien, welche sich mit unseren SuDwasseralgen besch&ftigen 
(und bis zu gewissem Grade muB dies ja jeder tun, der auch nur elementaren Unterricn 
erteilt in Botanik oder erteilen will) sehr willkommen sein, da es in handlicher Form mi 
zahlreichen Abbildungen eine auf eigenen Studien beruhende Darstellung eines grolJen 
Teiles der Fadenalgen behandelt. Der Darstellung der genannten Reihen geht em 
Bestimmungsschlussel samtlicher fadiger Griinalgen voran, welcher auch die Siphonaw 
und Siphonocladiales beriicksichtigt und auch auf die konvergenten Formen 
Heterocontae hinweist. 



der 



Abderhalden, E.: Fortschritte der Naturwissenschaftlichen Forschung 

VIII. Bd., 308 S. gr. 8° mit 217 Textabbildungen und 1 Tafel. 
Berlin— Wien (Urban u. Schwarzenberg) 1913. 

In diesem Band findet sich die Abhandlung von 

E. Kustbr: Uber die Gallen der Pflanzen. Neue Resultate und Streit- 

fragen der allgemeinen Cecidologie, S. 115 — 160. 

Verf. teilt die Ergebnisse mit, welche die jetzt eifrig betriebene Gallenforscbung 
gebracht hat, und erwahnt die neuen Theorien. Die neuen Resultate, welche erst na 
dem AbschluC seines 4 91 i erschienenen Gallenbuches ver6ffentlicht worden sind, * er 
ausfuhrlicher behandelt, auch werden neue Beobachtungen des Verf. mitgeteilt. Her 





















Literaturbericht. — H. Winterstein. A. W. Thomas. R. Koketsu. 21 

gehoben m6gen werden die Ausfuhrungen uber die organoiden Gallen im Gegensatz zu 
den histoiden, der Abschnitt uber die Zellen und Gewebe der Gallen, der uber die 
Atiologie der Gallen. Im lctzten Abschnitt werden die Gallen mit pathologischen Ge- 
bilden anderer Art verglichen; es werden die Anomalien infolge abnormer Ernahrung, 
die Wundgewebe, die durch abnorme osmotische Verhaltnisse hervorgerufene Wachs- 
turns- und Gestaltungstatigkeit pflanzlicher Gewebe zum Vergleich herangezogen. Im 
letzten Kapitel > Gallen und Carcinome« wird die Vermutung von Smith, der Bacillus 
tumifaciens, welcher die Kronenzellen der Pflanzen erzeugt, konne auch der langst ge- 
suchte Carcinomerzeuger sein, entschieden zuriickgewiesen. E. 

Winterstein, H. : Handbuch der vergleichenden Physiologie. 42. — 44. Lief., 

Bd. III. Physiologie des Energiewechsels. Physiologie des Form- 
wechsels. Erste Halfte, S. 4447— 4 922, mit 23 + 40 + 15 Abbild. 
im Text. — Jena (Gustav Fischer) 194 4. 

Die vorliegenden Hefte des inhaltreichen Handbuches behandeln den Farben- 
wechsel und die chromatische Hautfunktion der Tiere (bearbeitet von R. F. Fuchs, 
S. U47 — 1656) und die Farbe und Zeichnung der Insekten (bearbeitet von W. Biederma.nn, 
S. 1657 — 1 922), zwei Kapitel, die keineswegs nur den Zoologen interessieren, sondern 
fur die Lehre von der Erblichkeit, Anpassung und direkten Wirkung der Ernahrung von 
allgemeiner Bedeutung sind. E. 

Thomas, A, W. : Das Elisabeth Linne-Phanomen (sogenanntes Blitzen der 

Bluten) und seine Deutungen. 51 S. 8° mit 1 kleinen Farbtafel. 
Jena (Gustav Fischer) 494 4. M 4.50. 

Das zuerst von Elisabeth Linne beschriebene Ph&nomen des Aufleuchtens der 
feuergelben Bluten von Tropaeolum majus wird in dieser Schrift in grundlichster Weise 
besprochen. Wir erfahren, daC dieses Ph&nomen in mannigfacher Weise und vielfach 
irrig gedeutet wurde. Die Erklarung ist in folgenden Satzen enthalten: a) Das ur- 
8prungliche El. L.-Ph. ist nur wahrnehmbar, wenn bei geeignetem Grade der Dammerung 
das Bild der roten Blume von den peripherischen Teilen der Netzhaut auf die Netz- 
hautgewebe (Fovea) wandert. b) Die im peripherischen Teile der Netzhaut vorberrschen- 
den Stabchen sind rotblind. Sobald das Bild von ihnen auf die (von St&bchen nicht 
durchsetzten) Zapfen der Fovea wandert, wird das Rot schon darum etwas lebhafter 
als vorher empfunden. c) Der Eindruck dieses Bildes fallt zusammen mit dem Pur- 
KwjBschen Nachbild der Umgebung. Ist dieses ein helles (wie bei dem Untergrund 
gruner Blatter), so summiert sich die Empfindung seiner Helligkeit mit der Rot- 
empfindung zu einem Aufleuchten. E - 

Koketsu, B. : Studien fiber die Milchrohren und Milchzellen einiger ein- 

heimischer Pflanzen. — Journal of the College of science. Imp. 
University of Tokyo. 57 S. mit 3 Tafeln. — Tokyo 1913. 

Untersucht wurden: Grepis lanceolata, Platycodon grandiflorum, Cuseuta chi- 
"tntis, Metaplexis japonica, Trackelospermum divarication, Euphorbia humifusa, 
Chelidonium japonicum, Nelumbo nucifera, Fatoua pilosa y Ficus erecta. Der Ver- 
gleich der eigenen Ergebnisse mit den von fruheren Autoren geauCerten Anschauungen 
f uhrt den Verf. dazu, die Bedeutung der Milchr6hren als Leitungsorgane zu bestreiten, 
8,e viel mehr als Sekretbehalter aufzufassen, da ihr Inhalt an unverwertbaren Stoff- 
w echselprodukton (Kautschuk, Harze, Alkaloide) ungleich h6her ist, als der an Nahr- 
Tiha?' Wegen des Gehaltes vieler Alichsafte an giftigen und widrig schmeckenden 

und wegen ihres Vorkommens auch in Bluten und Fruchten glaubt Verf- 



Subst 



anzcn 



22 Literaturbericht. — H. H. Janssonius. P. Kuckuck. E. Gramberg. 



sich der Ansicht Knieps anschlieGen zu diirfen, daD die Milchrohren erne Bedeutung als 
Schutzvorrichtung gegen TierfraB haben. Dem gegeniiber muB aber doch daran er- 
innert werden, daB Moras, Scorxonera hispanica ausgezeichnetes Futter fur Seiden- 
raupen sind, und daG auch auf Euphorbia Raupen leben. E. 

Janssonius, H. H. : Monographie einiger technisch wichtiger Holzarten 

aus Surinam. — Verhandelingen der Koninklijke Akademie van 
Wetenschappen to Amsterdam. Tweede Seltie. Deel XVIII, No. 2. 
Aus dem botanischen Laboratorium der Universitat zu Groningen. 
50 S. gr. 8° mit 16 Figuren im Text. 

Verf. hat bereits friiher unter Leitung von Prof. Moll eine Mikrographie der auf 
Java vorkommenden Holzarten geliefert. Er unternimmt nun dieselbe Arbeit fiir eine 
Anzahl Holzarten aus Surinam: Platonia insignis Mart. (Guttiferae), Ooupia glabra 
Aubl. (Celastraceae) , Andira coriacea Pulle (Lcgum.), Diplotropis guianensis (Tul.j 
Benth. (Legum.), Vouacapoua americana Aubl. (Legum.), Dicorynia paraensis Benth. 
(Legum.), Tecoma leucoxylon Mart. (Bignoniaceae), Nectandra spec. (Lauraceae). E. 

■ 

Kuckuck, P.: Der Strandwanderer. Die wichtigsten Strandpflanzen, Meeres- 

algen und Seetiere der Nord- und Ostsee. — Zweite unveranderte 
Auflage. 76 S. 8° mit 24 Tafeln nach Aquarellen von J. Braune. 
Miinchen (J. F. Lehmann) 1913. J, 6. 

Dieses Buch komrnt in der Tat einem weitverbreiteten Bediirfnis entgegen. Die 
Zahl der Besucher von norddeutschen Seebadern, welche in der ihnen vergonnten MuBe 
auch den Wunsch haben, mit der ihnen entgegentretenden Pflanzen- und Tierwelt 
vertraut zu werden, ist eine sehr groGe. Der Verf. ist durch seine langjahrige Tatig- 
keit an der Biologischen Anstalt in Helgoland mit der Pflanzen- und Tierwelt der Nord- 
und Ostsee sowie ihres Strandes innigst vertraut, und der Ktinstler Braune hat seine 
Studien im Aquarium der Biologischen Anstalt von Helgoland vornehmen konnen. 
4 Tafeln sind den Strandpflanzen, 6 den Meeresalgen, 4 4 den Seetieren gewidmet. Der 
Text ist dem Zweck des Buches entsprechend popular gehalten. *• 

Gramberg, E.: Pilze der Heimat. Eine Auswahl der verbreitetsten eBbaren, 

ungenieBbaren und giftigen Pilze in Bild und Wort, mit 130 farbigen 
Pilzgruppen auf 116 Tafeln, nach der Natur gemalt von E. Doerstling. 
Leipzig (Quelle u. Meyer) 1913. 

Erster Band: Blatterpilze (Agaricaceae), 66 Tafeln — Jt 5. 

Zweiter Band: Locherpilze (Polyporaceae) und kleinere Familien, 50 Taf. 



Ji 5. 



Die Abbildungen sind ganz vortrefflich und auch dadurch wertvoll, daC sie 



die 



StandortsbeschafTenheit jeder abgebildeten Art wiedergeben. Auch die Beschreibungcn 
sind klar und beruhen durchaus auf eigener Anschauung und Erfahrung. Somit is 
dieser Atlas wohl zu empfehlen. Wunschenswert ware es aber gewesen, wenn auc 
einige andere haufig vorkomraende und forstschadliche Pilze abgebildet worden ware , 
zumal mehrere derselben auch biologisch interessant sind. Am SchluB des zweite 
Bandcs findet sich cine kurze populare Darstellung des Baues und Lebens der P«* i 
ein Abschnitt iiber die Pilze als Nahrungsmittel, uber Marktpilze, iiber Vergiftungen durcli 
Pilze, iiber Ziichtung und Sammeln von Pilzen. 





















Literaturbericht. — J. Eriksson. K. Dinter. A. de Humboldt. 23 

Eriksson, J. : Die Pilzkrankheiten der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen. 

Praktischer Ratgeber fur Studierende und Landwirte, 246 S. kl. 8° 
mit 133 Abbildungen, davon 3 in Farben. — Aus dem Schwedischen 
ubersetzt von A. Y. Grevillius. — Leipzig (Reichenbachsche Verlags- 
buchhandlung) 1 91 3. Ungebunden Jl 3.50, in Leinwand gebunden 
Jl 4.50. 

I 

Nachdem das zuerst in schwedischer Sprache erschienene Originalwcrk des be- 
riihmten Pflanzenpathologen schon ins Englische ubertragen worden war, ist nun diese 
deutsche Ubersetzung gefolgt, welche sowohl den deutschen Botanikern wie den Land- 
wirten willkommen sein wird. Den Fachleuten ist bekannt, daC der Verfasser zahlreiche 
Originalstudien iiber Pflanzenkrankheiten veroffentlicht hat. In dem Buch werden alle 
wichtigeren Arten der auf den Kulturpflanzen Nord- und Mitteleuropas auftretenden Pilz- 
krankheiten behandelt, auch diejenigen, welche bis jetzt noch auBerhalb des genannten 
Gebietes auftreten, aber leicht bis zu uns vordringen konnen. Vortreffliche Abbildungen 
dienen zur Erlauterung. Fur den Landwirt von Wichtigkeit ist der auf S. 208—219 ent- 
haltene Abschnitt »Allgemeine SchutzmaGregeln gegen die Krankheiten*. Recht brauchbar ' 
ist auch die nach den Wirtspflanzen geordnete Ubersicht der wichtigsten Pilzkrankheiten. 
Bei der vorzuglichen Ausstattung des Werkes ist der Preis ein sehr niedriger; moge es 
auch dementsprechend in weiten Kreisen Verbreitung finden. E. 

■ 

Dinter, K. : Neue und wenig bekannte Pflanzen Deutsch-Siidwest-Afrikas 

unter besonderer Beriicksichtigung der Succulenten, mit 64 Lichtdruck- 
bildern in natiirlicher GroBe. 62 S. 8°. — Im Selbstverlag Oka- 
handja 1914. Jl 4. — . — In Deutschland zu beziehen von Ober- 
lehrer A. Dinter in Bautzen, Jagerstr. 3. 

Der Verf., Botaniker des Kais. Gouvernements von Deutsch-Sudwestafrika, hat seit 
mehr als 10 Jahren unsere botanisch so interessante Kolonie Sudwestafrika nach alien 
Richtungen dienstlich bereist und ausgiebig Gelegenheit gehabt, Pflanzen zu beobachten 
und zu sammeln, ganz anders als ein durchreisender Botaniker, der die einzelnen Gebiete 
nur einmal und nicht gerade irnmer bei besonders gunstigen Vegetationsbedingungen 
zu sehen bekommt. Dinter hat, wie wohl die raeisten Botaniker, welche nach Sud- 
afrika kommen, besonderes Interesse an den Succulenten gewonnen und diese nicht 
n ur gesammelt, sondern auch in seinem Wohnsitz Okahandja kultiviert. Dadurch war 
er in der Lage, die einzelnen Arten in den besten Stadien ihrer Entwicklung zu unter- 
suchen und zu photographieren. DaC Succulenten nur nach lebenden Exemplaren gut 
und vollstandig beschrieben werden konnen, ist klar, und daher ist das Buch ein schatzens- 
werter Beitrag zur Kenntnis der Succulenten Sudafrikas. Unter anderen werden behan- 
delt 7 Anacampseros , 2 Talinum, 3 Caralluma, 3 Hoodia, 2 Heumia, 8 Stapelia, 
" Trichocaulon, 5 Ceropegia und andere Asclepiadaceen, 7 Euphorbia, \ \ Mesembrian- 



themum. Da gewifi auch viele der in Sudafrika ansassigen Europaer diesen biologisch 



eigenartigen Pflanzen Beachtung schenken werden, so diirfte diesen das Buch Dinters 
besonders erwunscht sein, zumal nach Dinters Erfahrungen viele der sudafrikanischen 
Succulenten sich leicht verpflanzen und kultivieren lassen. E. 

Humboldt, A. de: Archives incites de Aims Bonpland. Tome I. Lettres 

in6dites de Albxandre de Humboldt. Avec preface de Henri Cordibr. 
Trab. Inst. Botan. y Farmacol., Facult. cienc. m6dic. Buenos 
Aires. No. 31. 1914. 



24 Literaturberieht. — P. A. Rydberg. A. Beguinot. 



Mit groBer Freude ist es zu begruften, daC die Nachkomnien von A. Bonpland, 
die in Buenos Aires leben, einen umfangreichen handschriftlichen NachlaC des beruhmten 
Begleiters Humboldts jetzt zur Publikation bringen wollen. Der erste Band dieser inter- 
essanten Veroffentlichung liegt vor; er bringt in Faksimile zahlreiche Briefe von A. 
v. Humboldt an Bonpland; der erste ist undatiert, aus Turin, der letzte 4 853 von Sanssouci. 
Der nachste Band wird Bonplands botanisches Tagebuch enthalten. L. Diels. 

Rydberg, P. A. : Phytogeography and its relation to taxonomy and other 

branches of science. — Torreya XII (1912) 73—85. 

Der Aufsatz ist fur die Pflanzengeographie von Nordamerika wichtig, weil er viele 
Irrtumer berichtigt, die in Harshbergers »Phytogeographic Survey of North America* 
(s. Bot. Jahrb. XLVI. Lit. 44) uber die Flora der Rocky Mountains vorkommen. Verf. 
benutzt dies Beispiel, um allgemein zu betonen, wie notwendig fur den Phytogeographen 
spezielle Pflanzenkenntnis und floristische Erfahrung ist, wenn er Zuverlassiges schaffen 



will. 



Diels. 



Beguinot, A. : Flora Padovana. Parte terza. Distribuzione geografica. 

Padova 1914, 611—764, tav. I— XX. 

Mit diesem phytogeographischen Teil fuhrt Verf. seine Flora von Padua zu Ende. 
Er behandelt darin die Formationen des Gebietes, die okologischen Typen, die floristi- 
schen Verwandtschaften und schlieClich die genetischen Probleme. Das Gebiet nahert 
sich im Osten so weit der Kiiste, dafi es am Lagunenbezirk teilnimmt, sein Hauptteil 
gehort der Ebene an, es schliefit aber auch den Hugelbezirk der Euganeen ein. Diesem 
verdankt es seine botanische Vielseitigkeit; denn dort gibt es Macchien, Eichenwalder 
Kastanienwalder und Triftland. Die Beschreibungen der Formationen bringen ausfuhr- 
liche Artenlisten, sind aber doch nicht so gegliedert, daC man sich ein genaues Bild 
davon machen konnte, wie weit sie etwa von den entsprechenden Bestanden diesseits 
der Alpen abweichen. In den Gastaneeten scheinen sich meistens schattigere Partien 
nahe mit lichteren zu beriihren ; denn es werden Arten wie Odontites lutea und Asperula 
odorata dicht nebeneinander aufgefiihrt. Die Eichenwalder batten fruher auch in der 
Ebene grofie Verbreitung. Jetzt beschranken sie sich auf Kalkboden der Euganeen; 
auch hier findet naturlich reger Wechsel zwischen xerophilen Triftpflanzen und Wald- 
gewachsen statt. Auf den Wiesen der Ebene (S. 640) mengen sich in den Bestand schon 
eine ganze Reihe von Species, die bei uns eher als Unkrauter der Acker auftreten. 

Mannigfache Angaben von okologischem Interesse, die z. T. schon aus Verf. s 
friiheren Arbeiten bekannt waren, beziehen sich auf vikariierende Formen, auf vorzei- 
tiges Bliihen, .lugendformen u. dgl. 

Aus dem vergleichend-floristischen Kapitel sei einiges erwahnt, was sich auf die 
Euganeen bezieht. Sie liabcn nirgends etwa montanen Gharakter; eine Mengung von 
alpinen und thermophilen Elementen wie z. B. im unteren Etschtal und am Gardasee 
gibt es nicht. Den Colli Berici (unweit westlich, in Vicenza) gegenuber fallen negative 
und positive Unterschiede auf: den Euganeen fehlen Quercus Cerris, Pirns Aria, Atne- 
lanchier vulgaris u. a., wahrend die Berici Fagus und Betula, aber auch einige Mac- 
chien-Elemente vermissen lassen. — Die Flachmoore des Paduesischen besitzen wie die 
der ganzen oberitalischen Niederung »mikrotherme« Arten, und zwar etwa 22; sie 
sind reicher daran als z. B. Venezien. 

Das SchluBkapitel (S. 713—746) uber Ursprung und Entwicklungsgeschichte der 
paduesischen Flora verarbeitet eine in Deutschland meist weniger bekannte Literatur 
und ist deshalb mit Dank zu begriiften. Freilich sind die Probleme noch wenig geklart. 
und die Ergebnisse des Abschnittes bleiben recht allgemeiner Natur. Es gabe drei gene- 
tische Elemente: i) weitverbreitete circummediterrane Thermophyten in den Euganeen, 
teils als Uberbleibsel der Praglazialflora zu deuten, teils als Vorlauier der Kustenveg«- 



Literaturbericht. — T. H. Kearney, L. J. Briggs u. a 25 

tation, die dem langsamen Ruckzug des Quartarmeeres gefolgt sei; 2) mehr oder minder 
ausgesprochene Pontiker, die wahrscheinlich in Interglazialphasen, also in der Quart&r- 
zeit, eingewandert sind, ohne daB fur einige eine altere Herkunft oder auch postglaziale 
Zugange ausgeschlossen w&ren; 3) mikrotherme Elemente, deren Hauptverbreitung zu- 
sammenfallen muBte mit einer oder mehreren Glazialphasen mit Kontinentalklima, die 
hauptsachlich aber dem jiingeren, also postglazialen, Versumpfungszustande entsprachen. 
Man musse offenbar annehmen, da6 solches Klima weder das gesamte thermophile Element 
auf den Hiigeln verdrangen konnte, noch einer Tundrenflora gestattete, sich fesizusetzen. 

L. DlELS. 

Kearney, T. H., L. J. Briggs, H. L. Shantz, J. W. Mac Lane and 

R. L. Piemeisel: Indicator Significance of Vegetation in Tooele 
Valley, Utah. — S.-A. Journ. Agric. Research. Washington. Vol. I. 
No. 5, 4 914, p. 365—417, pi. XLII— XL VIII. 

Die Arbeit bereichert die Forschungen, welche durch methodische Bodenuntersuchung 
innerhalb typischer Assoziationen die landwirtschaftlichen Nutzungsmoglichkeiten be- 
stimmen wollen; sie entspricht in ihren Prinzipien also etwa Vagelers Studien in der 
Mkatta-Ebene. Ihr Gebiet ist das Tooele-Tal im mittleren Utah, wo vielfach noch ur- 
spriingliche Vegetation vorhanden ist, aber auch Kulturen mit und ohne kunstliche Be- 
wasserung zum Vergleiche studiert werden konnen. Quantitativ bestimmt wurde der 
Feuchtigkeitsgehalt, der Feuchtigkeitsaquivalent (nach Briggs und Mac Lane), der Welk- 
koeffizient und der Salzgehalt. Dadurch konnte folgendes ermittelt werden: 

Die Assoziation der Artemisia tridentata findet sich auf leichtem durchlassigen 
Boden, in dem keine Anreicherung von Alkalisalzen vorkommt, und die fur Wachstum 
notige Feuchtigkeitsmenge gewohnlich schon im Fnihsommer erschopft ist. Die beige- 
mengten Annuellen der Assoziation sterben dann meist ab, Artemisia verliert einen 
groCeren Teil ihres Laubes und steht im Wachstum still bis zum n&chsten Fruhjahr. 
Bei Zerstorung des Artemisia-BestdLiides wird er ersetzt zunachst durch ein- oder zwei- 



i 



• M 



Outierrexia 



wird schlieBlich wieder von der Artemisia verdrangt. 

Auf Sandhiigeln ist die Vegetation, wie gewohnlich in dergleichen Gebieten, ver- 
haltnismaBig artenreich. Leitend treten neb< * * . — - • r. 



ems 



utahensis 



«„ ww v„rysothamnus-Arten. Die Feuchtigkeit der tieferen Sandschichten 

auGert sich darin, dafi tiefwurzelnde Pflanzen auf diesen Dunen verbreitet sind. Die 
Haufigkeit der holzigen Pflanzen bildet einen Unterschied gegenuber der Sandhugel- 
vegetation in den Ebenen Gstlich der Rocky Mountains. 

Sehr wichtig im Tooele-Tal, obwohl in anderen Teilen des mittleren und westlichen 
Utah weniger auffallend, ist die Assoziation der Kochia vestita. Die Leitart beherrscht 
den Bestand oft bis zum AusschluC aller anderen Spezies, er sieht deshalb aus einiger 
Entfernung aus wie ein graues Tuch. Der Boden ist hier feink6rniger als auf Artemisia- 
Land und daher relativ undurchlassig ; er halt das Wasser fester und ist bis auf die 
obersten 3 dm salzreicher als dort, weil das Wasser nicht geniigend eindringt, um aus- 
w aschend zu wirken. Dieser Umstand ist entscheidend, um Artemisia fernzuhalten. 
Im ^igen trocknet im Sommer auch hier der Boden mindestens bis zu 0/ 4 m so stark 
aus, dae Wachstum verhindert ist. 



con 



hfolia. Ihr Boden ist oft kiesiger als dort, wo Kochia herrscht, ist im Sommer noch 
trockener und enthalt meistens etwas weniger Salz. 

Wo der Untergrund, abgesehen vom Sommer, feuchter^und in der Tiefe salziger 



wir d, entsteht 
culatus 



Atriplex von Sarcobatus vermt- 
Bei hflherem Grundwasserstand in der Nahe von Quellen usw. 



26 Literaturbericht. — L. Hauman-Merck. 



also auf feucbtem und maBig salzigem Boden, bilden sich Grastriften mit Sporobolus 
airoides und Distichlis spicata als Leitgrasern, denen sich haufig Sarcobatus und Chry- 
sothamnus graveolens (Compos.) beigesellen. SchlieClich reiht sich an als Pflanzendecke 
des extrem salzreichen und bis zur Oberflache meistens feuchten Boden die Assoziation 
der Allenrolfea occidentalis (nebst Salicornia utahensis und S. rubra) ; sie beherrscht 
die tiefliegenden Flachen am Rande des groBen Salzsees. L. Diels. 

Hauman-Merek, L. : Etude phytog6ographique de la Region du Rio Negro 

inferieur (R6publique Argentine). — Anal. Mus. Nac. Hist. Natur. 
Buenos Aires XXIV. 289— 443, mit 19 Textfiguren. — S.-A. Buenos 
Aires 1913. 

Verf. gibt als Grundlage seiner Studie S. 365 — 440 einen sorgfaltigen Katalog der 
Flora des unteren Rio Negro in Argentina. Er verzeichnet darin sowohl eigene Samm- 
lungen wie die vorher von Gray, Berg, Hieronymus und Spegazzini von dort erwahnten 
Arten. Reich ist die Flora dieser Gegend nicht: der Katalog enthalt 486 GefaBpflanzen, 
mehr als 500 durfte es kaum geben. 

Forderlich ist der vegetationskundliche Abschnitt der Arbeit (S. 293 — 363). Es ist 

darin Gewicht gelegt auf die edaphischen Zustande im Gebiete. Sie bieten einen wesent- 
lichen Gegensatz zu den Pampas. Dort machen die sehr feinen Bodenteilchen (unter 
0,05 mm Durchmesser) 70 — 80% aus, hier ergeben diese Elemente nur 10 — 30%, 
wahrend fur die Hauptmasse das AusraaB zwischen 0,05 und 0,5 mm liegt. Chemisch 
ist in diesen also vorherrschend sandigen Boden der Gehalt an Stickstoff, Phosphor- 
saure und Kali niemals bedeutend; trotzdem sind es nicht wirklich arme Boden. Weit 
ungiinstiger fur die Vegetation ist vielmehr die geringe Niederschlagsmenge des Gebietes: 
298 mm (mit Extremen von 4 45 bzw. \\1) und 49 Regentagen (mit Extremen von 28 
und 7 2). 

Das Tal des Rio Negro selbst tragt von der Kuste bis 2 km landeinwarts 
Diinenflora, dann bis etwa 8 km eine halophile Vegetation. Darauf folgt bis zu etwa 
50 km stroraaufwarts das Gebiet einer hydrophilen Flora von Pampas-Typus. Hier 
besitzt das Tal tonig-lehmigc Alluvial-Auen. Ihre Szenerie ist durch angepflanzte Baume 
beherrscht: die urspriinglich wohl verbreitete Salix chilensis ist verdrangt durch ein- 
gefiihrte Pappeln, Salix viminea und S. babylonica, Obstbaume und Weingarten. Die 
krautige Uferflora erinnert noch stark an den Norden: mehr als 50 charakteristiscbe 
Arten des Rio de la Plata trifft man hier — 6° weiter siidlich — an. Nur die tro- 
pischen Einschliige, die dort bis nach Buenos Aires hinabgelangen, fehlen. Als andin 
lassen sich hochstens 4 Species betrachten: Discaria foliosa, Bleehnum tabulare. Hydro- 
cotyle chamaemorus und Alopecurus antarcticus. 

Bei 50 km von der Kuste vollzieht sich ein Wechsel der Tallandschaft. Bessere 
Alluvialboden horen auf, die fremden Baume verschwinden. Dafiir beginnt in der Aue 
Salix chilensis zu herrschen, und dazu werden einige kleine Halbstraucher, wie Boo- 
charis marginalise und Krauter wie Olycyrrhixa astragalina, Stipa caudata, mehrere 
Verbenaceen haufig. Diese arme Flora, deren einziger Baum jene chilenische Weide 



Anden 



haupt das ganze mittlere Argentina ein. 



Das Plateau zwischen Rio Colorado und Rio Negro gehort zum 



Bereich 



des oft erwahnten Strauch-Monte, den Verf. mit folgenden Satzen charakterisiert: >E S 
ist eine lichte Strauchsteppe. Die Straucher sind von Grund an verzweigt und selten 
hoher als 2 m; ihr sparliches Laub ist lederig, oft fehlt es ganz; fast alle sind dormg. 
Zwischen den Strauchern findet man zerstreut Halbstraucher, die im allgemeinen ahn- 
liche Merkmale haben, und Krautgewachse, unter denen xerophile Gramineen vor- 
herrschen. Der Pflanzenwuchs ist nie geschlossen, iiberall schaut der nackte Bo 



Lileraturbericht. — L. Hauman-Merck. 27 



zwischen den einzelnen Biischen hervor.c Die Leitarten sind hier: von Strauchern: jarilla, 
Larrea divaricata (Zygophyll.), chafiar, Oourliea decorticans (Leg.), piquillin, Condalia 
microphylla (Rhamn.) und algarobillo, Prosopis juliflora (Leg.), von Halbstrauchern die 
Compositen una de gato, Chuquiragua erinacea und verba de Ja ovcja, Baccharis ulicina 
(Compos.). An zweiter Stelle folgen als gleichfalls haufige, doch minder konstante Ele- 
ments die Straucher Prosopis striatus, 2 Lycium, Bougainvillea spinosa, Schinus de- 
pendens und die Halbstraucher Baccharis artemisioidcs, Lippia trifida, Ephedra Tivee- 
diana, Cassia aphylla, 2 Brachy dados, dazu eine Anzahl von Gacteen, z. B. Opuntia 
sulphurca, Cereus coerulescens , Echinocactus gibbosus. Von den Grasern ist Stipa 
tenuis die haufigste Art, etwa ein Dutzend andere sind nicht selten, spielen aber keine 
physiognomische Rolle. Sonst treten die Krauter wenig hervor, abgeseben von den ein- 
geschleppten Erodium cicut avium und Mcdicago denticulata, die zur Regenzeit sich 
massenhaft einfinden. 

Im ganzen macht der Strauch -Monte einen sehr einformigen Eindruck. Trotzdem 
lassen sich drei edaphisch bedingte Typen unterscheiden. Der am meisten verbreitete 
davon ist die Assoziation der Lavvea divaricata, mit Oourliea, Prosopis, Bou- 
gainvillea, Atamisquea, Monttea, sehr durftigern Krautwuchs und groGen, im Sonimer 
vollig kahlen Fliichen. Hier enthalt der Boden etwa 20— 25 0/ feinste Teilchen, d. h. 
solche unter 0,05 mm. Wo diese Prozente auf 28—30% steigen, herrscht die Asso- 
ziation der Condalia microphylla, die reich ist an Grasern, so daC die Condalia- 
Krauter oft auf einem gelbgrunen Grasteppich stehen. Andererseits tritt auf stark 
sandigem Boden die Assoziation des Sporobolus arundinaceus auf, der keine 
Straucher angehoren. 

An den Steilwanden des Tales ist die Vegetation aus naheliegenden Griinden ab- 
wechselungsreicher als auf der Flache des Plateaus. Namentlich Schlingpflanzen gibt 
es dort zahlreicher. 

Dagegen ist die Flora der Kusten-Dunen recht artenarm: enthalt sie doch auf 
eroer Lange von etwa 80 km noch nicht 100 Species! Die Diinen sind bezeichnet von 
Sporobolus arundinaceus, der an Ammophila erinnert, und von der silberseidigen Com- 
posite Plaxxia argentea, nachstdem von Panicum Uvvilleanum und einigcn minder wich- 
l, gen Compositen wie Solidago micvoglossa u. a., Euphorbia patagonica und Oxalis steno- 
phyllu. In den Dunentalern wachst in hohen Biischen Cortaderia dioica und in schwarzen 
Rasen Juncus acutus. Am Strande selbst ist Boopis crassifolia (Calycer.) charakteristisch. 

Von den Halophyten-Assoziationen werden die Brackwassersumpfe bezeichnet 
durch Spartina montevideensis und S. brasiliensis, denen sich einige Compositen, Statice, 
Frankenia usw. zugesellen. Bei den Salzflachen des Binnenlandes ist die Vegetation 
*fe gewohnlich nach dem Grade der Salinitat abgestuft und besteht an den salz- 
reichsten Platzen auch im Gebiete nur noch aus Frankenia, Statice und Chenopodia- 
ce en [Ualopeplis, Spirostachys, Salicornia). An den Grenzen gegen das Plateau hin 
w,r <l die Salzmulde bekranzt von einem Strauchgurtel der Atriplex vulgatissima nebst 
fyclopeltis genistoides ;Comp.) und lleterothalamus spartioides. 

DieZahlder Unkrauter im Gebiete ist nicht unbetrachtlich ; abgeseben von den 
° 4 frem den Spezies gehoren dazu auch eine ganze Anzahl von einheimischen Formen, die 
s, ch an Kulturland gewohnt haben. 

p loristisch liiCt sich bei der Beschaffenheit des Gebietes keine ausgepriigte Sonder- 

art crw arten. In der Tat kann nur \ Spezies vorlaufig noch als endemisch fur den 

«nteren Ri Negro gelten, namlich Jaborosa Bergii Hieron. (Solan.). Die Uferflora 

det — bis ca. 4*° s. Br. — wohl die siidlichste Domane der Pampas-Hydrophyten- 

0ra > die am Rio de la Plata ihr Zentrum besitzt; jedenfalls scheint weiter siidlich der 

^tere Rio Chubut (ca. 43° s. Br.) schon ganz patagonisch zu sein. — Der Monte des 

ateaus gehort floristisch zusammen mit den westlichen und nordwestlichen Grenz- 



28 Literaturbericht. — J. F. Cheeseman. George Russell Shaw. 



Westen 



uberschreitet 



ihren groCten floristischen Reichtum. In den Kustengegenden nordwarts 
sie nur wenig den Rio Colorado (etwa 40°), raacht vielmehr der Pampa Platz, die bei 
39° dort schon vollig vorherrscht. Am unteren Rio Negro liegt also der auBerste Ost- 
anteil des mittleren argentinischen Monte, der hier armer an Arten ist als weiter west- 
lich, und der hier keine Baume mehr enthalt, wie im subtropischen Teile. Gewisse 
Elemente, z. B. manche Graser, verraten die Nahe der Pampas. L. Diels. 

Cheeseman, J. P. : The Age and Growth of the Kauri. — Transact. 

New Zeal. Inst. XLVI. p. 9—4 9. — Wellington 4 914. 

Wie bei vielen groBen Baumen, hat man audi beim Kauri, Agathis australis, die 
Wachstumsgeschwindigkeit und das Alter weit ubersch&tzt. Demgegentiber ermittelt Verf. 
durch zahlreiche Messungen, daG durchschnittlich 9,7 Jahre eine Zunahme des Radius 
um 2,5 cm ergeben. Das Gesamtwachstum ist somit sehr langsam, viel langsamer als 
bei den meisten Nutzhfllzern: ein Baum von 64 cm Durchmesser wurde etwa 44 6 Jahre 
alt sein, einer von 92 cm etwa 4 74, einer von 4 22 cm 232 Jahre. Anpflanzungen von 
Kauri sind also schon wegen dieses geringen Wachstums ganz unrentabel. Diels. 

Shaw, George Russell: The Genus Pinus. — Public. Arnold Arboret. 

no. 5 (1914), 96 S. mit 332 Fig. auf 39 Taf. 

Als AbschluB einer langjahrigen Arbeit verdffentlicht Verf. eine Ubersicht iiber die 
Gattung Pinus , die nunmehr 66 Arten umfaCt. Die Haupteinteilung ergibt die beiden 
Gruppen Haploxylon (Soft Pines) und Diploxylon (Hard Pines); diese von K6hne ge- 
schaffenen Sektionen erweisen sich als naturlich, doch werden sie durch ein neues Merk- 
mal der auBeren Morphologie weiter begriindet: bei Sektion Haploxylon namlich laufen 
die Basen der Schuppenblatter der Langtriebe nicht herab, bei Diploxylon sind sie herab- 
Iaufend. In der ersten Sektion werden weiter die beiden Untersektionen Cembra (Umbo 
der Zapfen-Schuppen terminal) und Paracembra (Umbo der Zapfen-Schuppen dorsal) 
unterschieden. In beiden Untersektionen findet ein Fortschritt von fliigellosen Samen 
zu gefliigelten Samen statt, woraufhin kleinere Gruppen gebildet werden. Bei Diploxylon 
werden die beiden Untersektionen Parapinaster und Pinaster unterschieden; in der 
ersteren mehr primitiven Gruppe vereinigen sich die ausschlaggebenden Charaktere von 
Diploxylon mit wichtigen Merkmalen von Haploxylon (es kommt z. B. schwache Ent- 
wicklung des Samenfliigels vor oder die von den Schuppen gebildete Scheide des Kurz- 
triebes ist abfallig), bei Pinaster sind stets die Samen gut geflugelt und die Scheiden 
persistieren. Im allgemeinen ist die Klassifikation auf die Evolution des Zapfens ge- 
griindet; die primitivste Form des Zapfens ist symmetrisch, von parenchymatischem Ge- 
webe, nicht aufspringend und bei der Reife abfallend, wahrend die fliigellosen Samen 
allmahlich durch Verwitterung frei werden (z. B. P. cembra); die hochst entwickelte Form 
ist schief, sehr schwer und hart, am Baume persistierend, wobei sich der Zapfen inter- 
mittierend offnet und seine gefliigelten Samen teils zur Reifezeit, teils in unbestimmten 
Zwischenraumen wahrend mehrerer Jahre entlaGt (z. B. P. Coulteri oder P. Sabiniana 

mit sehr schweren Zapfen). 

Jede Art ist mit einer in englischer Sprache gehaltenen Beschreibung aufgefiihrt 
und die Synonyme sind mit den Jahreszahlen sorgfaltig zitiert. Sonst ist weitere Lite- 
ratur auch bei den verbreitetsten und wichtigsten Arten nicht erwahnt, auch ist die 
Verbreitung der Arten nur summarisch dargestellt ohne Angabe von Standorten oder 
Sammlern. Die Gliederung der Arten ist nicht weiter durchgefiihrt, so sind z. B. nur 
P. silvestris und P. montana beschrieben und wir finden bei letzterer Art einfach 
Synonyme P. mughus, P. uncmata usw. Insofern wird die Arbeit nur als eine 



Literaturbericht. — F. Elfing. 29 















sicht uber die Gattung und nicht als eine abgeschlossene Monographie angesprochen 
werden kftnnen. 

Sehr wertvoll sind die zahlreichen Figuren, die auf besonderen Tafeln zusammen- 
gestellt sind; von jeder Art wird der Zapfen abgebildet, dann Blattquerschnitte, Nadel- 
form, hier und da der Habitus usw. Im ganzen stellt die Arbeit einen auBerordentlich 
beachtenswerten Fortschritt der Erforschung der schwierigen Gattung dar. 

H. Pilger. 

Elflng, P.: Untersuchungen uber die Flechtengonidien. — Acta Societ. 

Scient. Fennicae XLIV. n. 2 (1913) p. 1—71, 8 Taf. 

Die Arbeit beabsichtigt nichts Geringeres, als gegen die ganz allgemein anerkannte 
Lehre von der Bedeutung der Flechtengonidien als symbiotische Algen Front zu machen 
und dieselben zu Entwicklungsprodukten, also Derivaten der Pilzhyphen, zu degradieren. 
Ehe Verf. jedoch seine eigenen Untersuchungen vorfuhrt, bringt er in einera groCeren 
Abschnitt (S. 1 — 26) — wohl das Beste des ganzen Buches — eine klar geschriebene, 
objektive Darstellung der historischen Entwicklung der heute herrschenden Ansicht iiber 
die Natur der Flechten. Verf. legt iiberzeugend dar, dafi alle Einwande, die bisher 
gegen die Untersuchungen eines Schwendener, Stahl, Bornet usw., auf denen ja die 
heutige symbiotische Auffassung der Flechten basiert, gemacht worden sind, jeder 
wissenschaftlichen Grundlage entbehren, daB dagegen andererseits zahlreiche Forscher 
vor allem in experimentellen Untersuchungen unantastbare Beweise fur die Selbstandig- 
keit von Pilz und Gonidie erbracht haben. Gegen diese Meinung opponiert nun in 
dem folgenden speziellen Teile der Verf. und sucht den seiner Meinung nach be- 
faedigenden Nachweis zu erbringen, daB zwischen Gonidie und Hyphe ein genetischer 
Zusammenhang besteht. Dafur einige spezielle Beispiele. Die erste Art, die geschildert 
wird, ist Parmelia furfuracea. Hierbei gibt Verf. treffliche Abbildungen, die das Ein- 
dnngen von haustorialen Hyphen in Gonidienhaufen und das endliche Auseinander- 
treiben derselben durch die Hyphen darlegen. Denn an der Ansicht, daB die fertigen 
Gonidien ausgesogen werden und somit wieder als Nahrung dienen, h5.lt der Verf. 
fest. Weitere Figuren zeigen Hyphen, die sich seitlich mit einer kurzen Membran- 
ausstulpung an Gonidien anlehnen; diese sind einmal farblos, das andere Mai grun. 
Verf. nimmt nun einfach an, daB die farblose Gonidie (die genau so groB ist wie eine 
erwachsene grime) noch ergriine, also ein jiingeres Stadium ist. Andere Figuren (2*, 22), 
^e ganz junge Stadien der farblosen Gonidie reprasentieren sollen, sind ohne alien 
weifel nur Anfange von Hyphenverzweigung. Bei Physcia pidverulenta soil der Modus 
er Gonidienbildung ein anderer sein; man konnte ihn als endogenen bezeichnen. Die 
^age der Gonidie fftngt damit an, daB in einer Hyphe eine Zelle oder einige benach- 
le Zellen sich vergroBern, wobei eine Graufarbung des Inhaltes eintritt. Zugleich 
erscheinen i m Plasma netzformig vereinigte Bander, die aussehen, als ob sie durch 
usammenlagerung von feinen Kornern entstanden waren. Diese Plasmafaden sollen 
en Anfang des Chromatophors darstellen und spater ergrunen, so daC dieser anfangs 
ernfdrmig aussieht. Ahnlich sollen auch die Verhaltnisse bei Arthonia radiata liegen. 
erf. fand bei dieser Flechte in jungen Thallusanlagen stellenweise eigentumliche An- 
schweliungen der Hyphen. Der farblose Inhalt dieser aufgetriebenen Zellen wird spater 
Jjchter und dabei treten in wechselnder Zahl kleine, runde Korperchen auf, die vom 
Ver f. als Leukoplasten gedeutet werden. Die weitere Entwicklung erfolgt in der Weise, 
daS der Protoplast sich zusammenzieht und durch einen RiB in der Wand ins Freie 
schlupft, oder sich in 2—4 Teile teilt, die wohl durch ZerreiBen der Membran frei 
J erd en. Die oben als Leukoplasten gedeuteten K6rperchen ergrunen sp&ter und bilden 
: ann die Chloroplasten. AuBerdem enthalt die Gonidie rotes 01. Nach VergrdBerung 
r Ch, oroplasten wachst dann aus ihr ein Trerdepohlia-F 'aden. Auch Ephebe pubescent 



30 * Literaturbericht. — R. FaJck. 



wurde vom Yerf. untersucht. Am natiirlichen Standort der Flechte, feuchten Felsen, 
fand Verf. unter der abgekratzten, alle mOglichen Mikroorganismen entlialtenden Schicht 
ellipsoidische bis unregelmaBig geformte Zellkorper, die durch ihre gelbbraune 
Farbe an Ephebe erinnerten(I) und nicht etwa Oloecapsa-F ormen oder ahnliches 
waren. In diesen Zellkliimpchen, deren Zellen alle gleich sind, tritt spater eine Differen- 
zierung ein, indera der Inhalt einiger Zellen blaugriin und deutlich von der Wand zu- 
riiekgezogen erscheint. Verschleimung der Membranen und Streckung der Zellen, die 
hinzukommen muB, um aus diesen ratselhaften Gebilden junge Ephebe-V tta,nzen werden 
zu lassen, hat Verf., wie er selbst hervorhebt, nicht bemerkt. Bei Peltidea aphthosa 
studierte Verf. die Cephalodienbildung, d. h. Entstehung jener auf dem blattfftrmigen 
Thallus befindlichen schwarzlichen Warzen, welche Nostoc-G onid'ien enthalten, wahrend 
der Thallus Dactylococcus-G onidien enthalt. Die Cephalodien entstehen aus den Thallus- 
haaren als ein schwer entwirrbares Hyphengeflecht. Auch bier soil nur irn Innern 
dieser Knauel eine Differenzierung eintreten, indem der Inhalt einer oder einiger Zellen 
eine blaugriine oder gelbliche Farbe annimmt. Diese gefarbten Zellen stellen dann 
den Anfang eines Nostoc dar. Verf. teilt dann noch Beobachtungen mit demselben 
Ziele an Nephroma arcttcum und Peltigera canina mit. 

Wir haben im obigen einige Proben der ELFiNGschen Forschungsweise und ihrer 
Ergebnisse mitgeteilt. Sicher ist, daC die Methode des Verf., einzelne aufgefundene 
Stadien aneinanderzureihen und zu entwicklungsgeschichtlichen Deutungen zu verwerten, 
heutzutage durchaus unbefriedigt laCt, da sie in keinem Punkte beweisend ist. Denn 
es ist — zumal beim Betrachten der ganz guten Figuren — von vornherein klar, daC 
hier, je nach dem Standpunkt, die verschiedensten Deutungen, fur und gegen Schwen- 
dener moglich sind. Auch kann nicht verschwiegen werden, daC der Verf. seinen 
Lesern zumutet, die riskantesten Sprunge zu machen. Farblose Zellen ergriinen auf 
einmal. Aus homogenem Zellinhalt werden plotzlich Leukoplasten hervorgezaubert. 
Verf. koramt iiber solche betrachtliche Liicken mit einer Eleganz hinweg, die bedenklicn 
erscheinen muB. Hatte nicht doch vielleicht einmal einer der friiheren Beobachter, die 
auCerdem zahllose Kulturen angestellt haben, etwas Ahnliches beobachten mussen? 

Wer schlieQlich dem Verf. durch seinen speziellen Teil II glaubig gefolgt ist, 
beim Studium des Nachtrages wird auch ihm ein Kopfschutteln sich aufdrangen. 
Da findet Elfing an der Baumrinde eines Sorbus ein buntes Gemisch von Protococcics- 
Zellen und Pilzmycel. Sofort gelingt es ihm auch hier, die Entstehung der Algen 
aus den Pilzhyphen festzustellen. Und wie? Das Mycel treibt Aussprossungen (z- K - 
Fig. 30, 31 auf Tab. II). Dagegen laGt sich nichts sagen. Neben diesen jungen Mycel- 
trieben kommen zufallig Protococcus-Zallen zu liegen. Auch das liiftt sich nicht ver- 
meiden. DaB aber, was Verf. nun behauptet, die Algenzellen durch Ergriinen der 
Pilzaussprossung entstanden sein sollen, das muB uns Verf. erst noch an »wissefl- 
schaftlichenc Methoden, Reinkultur usw. beweisen. Ubrigens soil auCer durch ge- 
schilderte Sprossung auch durch Ausschlupfen des farblosen Pilzzellinhaltes und spater 
Ergrunung und weiterhin durch Bildung von Pilzzellen an j>Sterigmen« und ebenia 
Ergriinung >Algenbildung« moglich sein. DaB das genannte Mycel mit Flechten 
Verbindung gebracht wird, iindert an der Sachlage nichts. 

Elfing hat eine Behauptung aufgestellt, jedoch ein Dogma iiberzeugt nicht. Einen 
exakten Beweis hat er nach unserer Meinung jedoch dafur noch nicht geliefert ^ e 
Wandelpanorama von Zellbildern kann als solcher nicht gelten. Bis aber ein Be*ei 






ID 



erbracht ist, liegt kein Grund vor, an der Richtigkeit der bisherigen Ansicht iiber 



Natur der Flechten zu zweifeln. 



E. Irmscheb 



Falck, R. : Mykologische Untersuchungen und Berichte. 1. Heft. 

30 Abb. im Text und :* Taf., 76 S. — Jena (G. Fischer) 194:?. 



Literaturbericht. — Haack. 3^ 












Das vorliegende erste Heft dieser neuen Berichte enthalt vier Arbeiten, von denen 
die erste (S. I — 20), vom Herausgeber selbst, »Ortliche Krankheitsbilder des 
echten Hausschwammesc behandelt. Verf. fiihrt, unterstiitzt durch 16 photo- 
graphische Abbildungen, diejenigen biologischen Erscheinungsformen vor, die fur die 
Merulius- Arten und speziell fur den echten Hausschwamm charakteristisch sind und 
meist schon an Ort und Stelle eine Diagnose gestatten. Zuerst werden die Myeel- und 
Strangbilder besprochen, ferner Holzzersetzungsbilder und zuletzt Fruktifikationsbilder 
an den Orten ihres naturlichen Vorkommens. Hieran schlieCen sich noch einige Be- 
merkungen iiber die biblische Diagnose des echten Hausschwammes, woraus hervorgeht, 
daB dieser schon in den iiltesten historischen Zeiten in den Hausern aufgetreten ist und 
zu weitgehenden gesetzlichen MaBregeln AnlaB gegeben hat. Die zweite Arbeit (S. 21 
bis 46), von 0. Morgenthaler, betitelt sich »DiePilze als Erreger von Pflanzen- 
krankheiten« und bezweckt an der Hand neuerer Arbeiten eine Darstellung zu 
geben von der Entstehung und vom Verlauf der Pilzkrankheiten und von den dabei 
wirkenden Faktoren, wobei letztere getrennt werden in auGere, Pilz oder Nahrpflanze 
beeinflussende, und innere, in Wechselwirkungen zwischen Nahrpflanze und Pilz be- 
stehende. Hierauf folgt von R. Falck eine Studie iiber »Die Fruchtktirperbildung 
der im Hause vorkommenden holzzerstorenden Pilze in Reinkulturen 
und ihre Bedingungen*. Einige kritische Bemerkungen zu den Hausschwamm- 
studien Wehmers, ebenfalls von R. Falck, beschlieBen das Heft. E. Iriischer. 

Haack: Der Kienzopf (Peridermium pirn [Willd.] Kleb.). Seine Uber- 

tragung von Kiefer zu Kiefer ohne Zwischenwirt. — Zeitschr. fur 
Forst- und Jagdwesen (1914) 1—46, 2 Taf. 

Die Arbeit sucht — wie schon im Titel zum Ausdruck kommt — den Nachweis 
zu erbringen, daB die Verbreitung des genannten Pilzes ohne Zwischenwirt, also direkt 
von Kiefer zu Kiefer, nur mittels Acidiosporen vor sich gehen kann. Ehe jedoch Verf. 
zur Schilderung seiner eigenen Untersuchungen kommt, schildert er in einer »Allge- 
meinen Einfiihrungc die Fortpflanzung der Rostpilze im allgemeinen und erfirtert das 
Wesen des Parasitismus und die mutmaBHche Entstehung des den Rostpilzen eigenen 
Wirtswechsels. Die Betrachtung der Lebensverhaltnisse von Peridermium pini fuhrt 
v erf. zu dem SchluB, daB fur diesen Pilz eine Notwendigkeit, einen solchen Wirts- 
wechsel als allgemein vorkommend anzunehmen, nicht vorliegt. Die Hauptschwierigkeit 
fur die Vorstellung des fraglichen Wirtswechsels liegt — von der bisherigen absoluten 
Erfolglosigkeit intensivsten Suchens abgesehen — darin, daB es kaum eine Begleit- 
Pflanze gibt, welche der Kiefer auf all die verschiedenartigen, von ihr behaupteten 
Standorte zu folgen vermag, auf denen sich meist gleich reichlich der Kienzopf fmdet. 
Im 2Weit *n Abschnitt werden Beobachtungen an kranken Stammen, besonders iiber das 
Al *ftreten der Fruchtbildungen, mitgeteilt, wobei Verf. zu der Uberzeugung kommt 
daC J ede getrennte Fruchtstelle eine lokale Erkrankung ist, die von je einer besonderen 
^ektion herriihrt, und zwar konnen die Infektionen nur an jungen, noch benadelten 

neben zustande kommen. Der dritte Abschnitt enthalt die Beschreibung der Versuche 
J* Verf. Diese hatten das Ergebnis, daB von etwa 200 Infektionsstellen an gesunden 

aumen n «r eineeinzige Pilzwachstum zeigte. Bei schon von Pilz befallenen Zweigen 

w ^de jedoch durch kunstliche Infektion die Zahl der Fruchtstellen auf das 6-7-fache 

e R rh0ht im Gegensatz zu den nicht infizierten Zweigen. Verf. glaubt auf Grund dieser 

Unde di e These aufstellen zu konnen, daB das bei ims vorkommende Peridermium 

pim sich ohne Zwischenwirt durch seine Acidiosporen von Kiefer zu Kiefer zu iiber- 

ra gen vermag. Unterstiitzt wird sie wesentlich durch die Annahme einer verschiedenen 

m Pfanglichkeit der einzelnen Kiefernindividuen fur die Krankheit fur die tatsachlich 
° ew eis e vorliegen. E - lR* SCHER - 






32 Literaturbericht. — A. Kurz. 0. Guyer. 



Kurz, A.: Die Lochseen und ihre Umgebung (Altwasser des Rheins bei 

Rheineck). — S.-A. aus Archiv fur Hydrobiologie Bd. VIII. 104 S., 
IV Taf. 

Die vorliegende hydrobiologische Studie enthalt die Schilderung zweier Altwasser 
des Rheins, >Zeugen der ehemaligen Wanderlust* dieses Flusses. Auf die ausfuhrlichen 
Angaben uber die physikaliscb-chemischen Verhaltnisse und die Schilderung der ein- 
zelnen Seeregionen hier einzugehen, wiirde zu weit fiihren. Jedoch seien einige auf die 
Flora des unteren Lochsees als des groCeren der beiden Seen bezugliche Angaben 
angefuhrt. Die Ufer werden vornehmlich gebildet durch die Verlander Phragtniks 
communis, Carex elata und Qlyceria aquatica. Submerse Bestande bilden Myrio- 
phyllum verticillatum, Nymphaea lutea, Potamogeton natans, fluitans und lucens, im 
sumpfigen Teil auch Equisetum heleocharis. Das Benthos, die niikroskopische Ufer- 
vegetation, besteht in der Hauptsache aus Diatomeen (73 Spezies), vorherrschend sind 
Eunotia arcus, Oymbella macidata, Navicula radiosa, Synedra capitata, Tabellaria 
floeculosa und Achnanthes tninutissima. Sporadisch treten in groCen Mengen auf 
Synedra longissima und Fragillaria crotonensis. Der Bodenschlamm ist von 
einera dichten Filz von Oscillatoria princeps, tenuis und Arthrospira Jenneri uber- 
zogen. Dieser beherbergt Glosterium acerosum und eine Menge Diatomeen, besonders 
Navicula oblonga, Pinnularia major und viridis, Anomoeoneis sphaeropkora, Stau- 
roneis Phoenicentron, Cymatopleura elliptica. Die Sch webflora ist gewohnlich arm, 
sie besteht vorwiegend aus tycho- und heloplanktonischen Elementen. Reicher ist das 
Plankton bei Hochwasser; es treten dann Dinobryon, Sphaerocystis Schroteri, Botryo- 
coccus Braunii und einige Desmidiaceen auf. In groBerer Menge finden sich die 
tierischen Schweborganismen. Eine Keimzahlbestimmung der Bakterien ergab im 
Winter 8000 Keime pro ccm (mittlere Tiefe), im Sommer 4 3000 an der Oberflache 
6000 uber dem Grunde. Im Schlamm wurden Anaerobe, Qranulobacter-Xrten, Pektin- 
vergarer und eine Reihe von Zellulosevergarern nachgewiesen. Von Eisenbakterien ist 
Chlamydothrix ochracea haufig, Axotobacter chroococcum ist als Epiphyt auf Algen 
sehr verbreitet. In groGen Mengen besiedelt er stets die Oscillarien, er ist ferner ein 
standiger Begleiter von Conferva, Stigeoclonium, Ghaetophora, auch von Charen. 
Durch die Algen- und Bakterienflora erweist sich der untere Lochsee als oligosaprob 
mit schwach mesosaprobem Einschlag, der Grund ist stark mesosaprob. E. Irmscher. 

Guyer, ()•: Beitrage zur Biologie des Greifensees. — Diss. Stuttgart J 910 

96 S., 6 Taf. 

Die Arbeit zeriallt in zwei Teile, von denen der erste (S. 5—43) die Schilderung 
der Lebensbedingungen fur das Plankton im Greifensee enthalt. In zehn Kapiteln wird 
die Geographie des Greifensees, meteorologische Daten, die geologische Entstehung der 
Seewanne, die Uferentwicklung, Morphometrie, Hydrologie, die chemischen und bak- 
teriologischen Verhaltnisse des Seewassers^ dessen Mechanik (Wellenschlag), Therm* 



j 






und Optik besprochen. Der zweite Abschnitt betitelt sich Biologie des Greifensees, 
wobei jedoch ausschlieBlich das Plankton in den Kreis der Betrachtung gezogen wurde. 
Verf. stellte im Plankton 70 Spezies fest, worunter 4 5 Diatomeen und 4 3 Rotatonen- 
Bei seinen Untersuchungen tiber die horizontale und vertikale Verteilung desselbe 
konnte er feststellen, daB letztere sich im Greifensee nach der Beleuchtungsintensita- 
und nach der Transparenz des Wassers riehtet. Ein weiteres Kapitel stellt die jahres- 
zeitliche Verteilung des Planktons fest, das folgende schildert sehr eingehend die Tei« 
poralvariation von Ceratium hirundinella , worauf noch Notizen uber dieselbe br 
cheinung anderer Planktonten und uber die Grfiflenvariation von Asterionelh 9 ra ' 
cillima und Fragillaria crotonensis folgen. E. Irhscheb. 









Literaturbericht. — C. A. Weber. 33 



> 



I 









nun 



Weber, C. A. : Die Mammutflora von Borna. — Abhandl. d. Nat. Vereins 

Bremen XXIII. (1914) 1—69; 4 Taf. 

Diese hochwichtige Arbeit behandelt eingehend die Flora jener Glacialablagerungen, 
in denen 4 908 das fast vollstandige Skelett eines Mammuts gefunden wurde, iiber 
das von Prof. Felix mehrfach berichtet worden ist. Das Material der Mammutschicht 
ist ein sehr feiner, tonhaltiger Quarzsand, reich an winzigen Feldspattriimmern und 
Gliramerblattchen. Der groBte Teil der Schicht ist vtillig entkalkt, auch die sparlich 
angetroffenen Konchylienschalen hatten ihren Kalkgehalt eingebiiBt. Ehe Verf. 
das geologische Alter der Mammutschicht naher diskutiert, gibt er eine ausfiihrliche 
Liste der in derselben gefundenen Pflanzenreste, die 4 Thallophyten, 3 Torfmoose, 
34 Laubmoose, 4 Gonifere, namlich Pinus silvestris, 8 Monokotylen und 20 Dikotylen 
auffiihrt, worauf ein folgender Abschnitt den Charakter der Vegetation und das Klima der 
betreffenden Periode behandelt. Unter den in der Mammutschicht gefundenen Pflanzen- 
resten fallt in erster Linie die betrachtliche Menge von Moos auf, der gegeniiber die 
Menge der iibrigen Pflanzen fast verschwindet. Daraus schon geht hervor, daB die 
Moose in der Physiognomie der umgebenden Vegetation jener Fundstatte eine be- 
deutende Rolle gespielt haben miissen. Dicht bewachsene Mooswiesen miissen vorhanden 
gewesen sein, die hauptsachlich aus Hypnum vemicosum und H. intermedium be- 
standen. Aus den Feuchtigkeitsanspriichen dieser Arten ergibt sich, daB das Gelande 
m der Umgebung des Gewassers, in dessen Absatzen sich ihre zusammengeschwemmten 
Reste eingebettet fanden, zeitweilig ziemlich nafi war und vielleicht gelegentlich iiber- 
flutet wurde. Von den hoheren Pflanzen obiger Liste, die an ahnlichen Standorten 
gedeihen, sind vor allem die beiden Eriophorum- Arten, E. Scheuchxeri Hoppe und 
E. angustifolium Roth, und drei Carex-krten nebst Gomarum palustre und Ranun- 
culus hyperboreus zu erwahnen. Es fehlte aber nach den vorhandenen Resten auch 
nicht an Pflanzen standig trockener bis maBig feuchter Standorte. Hierher geh6ren 
von Moosen z. B. Distichum capillaceum, Desmatodon latifolins var. muticus, Tortula 
nivalis, T. aciphylla, Amblystegium serpens, Hypnum chrysophyllum, H. hamulosum 
u nd H. polygamum, von Angiospermen Salix polaris, S. herbacea, S. myrsinites, Silene 
tnflata, Potentilla aurea, Arabis saxatilis und Armeria arctica. Ferner miissen, nach 
der Zahl der angetroflenen Pollenkftrner zu urteilen, Graser ziemlich reichlich vorhanden 
gewesen sein und zusammen mit den Eriophora und Carices eine bedeutendere Rolle 
gespielt haben. Auffallend ist die uberaus geringe Zahl und Menge von Wasserpflanzen, 
die in der Ablagerung sich vorfanden. AuBer Nitella flexilis, 2 Potamogeton- Arten, P. 
pusillus L. und P. filiformis Pers., einer Batrachium- krt sind hierher Hypnum fluitans 
und allenfalls noch Ranunculus hyperboreus, Hypnum exannulatum, H. purpurascens 
va r. Rotae nebst Scorpidium seorpioides zu rechnen. Nach ihren relativ geringen auf- 
gefundenen Resten kann ihr Vorkommen jedoch nur sparlich gewesen sein. Von Diato- 
me en, Desmidiaceen oder anderen Algen wurde in der groBen Zahl mikroskopischer 
Pr aparate niemals eine Spur gefunden. Auch das Tierleben muB nach den aufge- 
f undenen Resten recht diirftig gewesen sein. 

£ in besonderes Interesse hat die Frage nach dem Baumwuchs jener Zeit. Alles, 

* a s auf einen solchen hindeuten konnte, ist ein kleines abgerolltes und mangelhaft er- 

al tenes Stuck Rotfohrenborke, das sich in der unteren Schichthalfte vorfand. Nur 

ei nmal, und zwar in einer weit hoheren Lage, wurden zwei Pollenkorner einer Fohre 

gefunden. Fur diese Tatsache gibt es nur die eine plausible Erklarung, daB Rotfthren 

anials, wenn uberhaupt, so nur auBerst selten in der naheren und weiteren Umgebung 

B Gr Fun dst&tte lebten. Ein gleiches Vorkommen kame auch fur baumartige Birken in 

e *racht, vorausgesetzt, daB der angetroffene Birkenpollen nicht von strauchigen Arten, 

,e Betula nana, stammt. Auch auf h6heres Weidengebusch lassen keine Reste 

Botanische Jahrbtcher. , LH. Bd. ( 3 ) 






34 Literaturbericht. — C. A. Weber. 



schlieBen. 



bzw, 



Baumlosigkeit zu der Zeit, als die Mammutschicht abgelagert wurde, in jener Gegend 
nicht durch standortliche oder edaphische Momente bedingt gewesen sein kann. 

Was nun die geographische Verbreitung der aufgefundenen Pflanzen anlangt, so 
zeigt es sich, daB die uberwiegende Mehrzahl derselben ein weites Areal bewohnt. Sie 
leben gegenwartig sowohl in der Arktis wie in alpinen Lagen der gemaBigten Zone 
und in dem mitteleuropaischen Tieflande, und das gilt gerade von denen, die nach der 
Menge ihres Auftretens tonangebend waren. Eine kleinere Zahl jedoch ist an klimatisch 
enger charakterisierte Regionen gebunden und zwar hebt Verf. folgende hervor: 

Arktisch-alpine: Arktische: Alpine: 

Tortida aeiphylla Cinclidium arcticum Arabis saxatilis 

Desmatodon latifolius var. Salix polaris Potentilla aurea 

muticus Ranunculus hyperboreus 

Mnium hymenophylloides Armeria arctica 
Philonotis tomentella 
Timmia norvegica 
Amblystegium curvicaule 
Hypnum hamulosum 
H. purpurascens var. Rotae 
H. Richardsoni 
Eriophorum Scheuchxeri 
Salix herbacea 
S. myrsinites 

Dazu kommen noch einige Arten, die eigentlich an klimatisch gemaBigte Ver- 
haltnisse gebunden sind und nur bedingungsweise in gunstigere Regionen der Arktis 
wie der alpinen Gebirgslagen des gemaBigten Kliraas eintreten. Es sind dies Nitella 
flexilis, Sphagnum imbricatum, Sph. papillosum, Urtica dioeca, Goronaria floscucult, 
Silene inflata, Carduus aut Cirsium, denen vielleicht noch Mnium punctatum, Hypnum 
chrysophyllum und Ranunculus acer anzureihen waren. Vegetationen mit ann&hernd 
ahnlichen Charakteren treffen wir heutzutage in dem arktischen Baumgrenzengebiete 
des nordlichen Norwegens und des sudlichen und sudwestlichen Islands. Jedoch ist 
dabei an keine auch nur annahernde Identitat in bezug auf die Zusammensetzung der 
fossilen Flora von Borna mit der jener Lander zu denken, sondern wir mussen uns 
vorstellen, daB die Vegetation der nicht vereisten Teile Nord- und Mitteldeutschlands 
wahrend der Eiszeit ein ganz eigenartiges Geprage gehabt hat, das nicht ohne weiteres 
mit dem der gegenwartigen Vegetation der entsprechenden alpinen Lagen oder der 
Arktis identifiziert werden darf. AuBerdem kommt Verf. zu dem SchluB, daB das da- 
malige Klima ein kontinentales, nicht ein ozeanisches, gewesen ist und weder mit dem 
arktischen noch mit dem alpinen Klima der Gegenwart in physiologischer Hinsicnt 
identisch war. 

Der nachste (IV.) Abschnitt beschaftigt sich mit dem geologischen Alter der 
Mammutschicht, und Verf. mochte annehmen, daB dieselbe in dem letzten Teile der 
RiBeiszeit entstanden ist, ohne damit andere Moglichkeiten vollig zu leugnen. Hieran 
schlieBt Verf. in einem SchluBabschnitt einen Vergleich der Bornaer Fundstatten mit 
anderen, vor allem der von Deuben bei Dresden. Verf. mochte annehmen, daB die 
Bildung dieser Deubener Lagerstatte sich unter ahnlichen Verhaltnissen vollzogen hat 
wie der von Borna und daB sie ungefahr dem gleichen Zeitalter angehort. Zura Schlub 
geht Verf. noch auf die Vegetation und das Klima Norddeutschlands wahrend und nach 



den Eiszeiten ein. 



E. Irmscher 









Literaturbericht. — M. Mtfbius. L. Diels. 35 

Mobius, M. : Beitrage zur Biologie und Anatomie der Bliiten. — 44. Be- 

richt der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, Heft 4 
(1913) 323—330, 1 TafeL 

An erster Stelle macht Verf. einige Bemerkungen iiber die Mohrenblute von 
Daucm Carota, die die Angaben von Kronfeldt erganzen sollen. Die dunkle Farbung 
derselben wird dadurch hervorgerufen, dafi gewohnliches rotes Anthocyan, wie man es 
sonst bei roten Bliiten findet, nicht nur in der Epidermis auf beiden Seiten, sondern 
auch in den Zellen des inneren Gewebes vorhanden ist. Da auCerdem zahlreiche Luft- 
raume im Innern das Blutenblattchen undurchsichtig machen, wird auCerlich der Ein- 
druck eines an das Schwarze grenzenden Rot hervorgebracht. Weiterhin bespricht 
Verf. die Bliiten gewisser Ritterspornarten, die infolge ihrer Scblundfarbung den An- 
schein erwecken, als ob in ihnen eine Hummel sitze. Nun sind aber Hummeln die 
eifrigsten Besucher und Bestauber der Delphinium-Bluten. Wenn man also der Ahn- 
lichkeit eine biologische Bedeutung beimessen will, so kann sie unmoglich in einer Ab- 
schreckung dieser Insekten gefunden werden. Verf. glaubt vielmehr eine auf die An- 
lockung dieser Insekten hinzielende Einrichtung darin sehen zu konnen. Die braune 
Farbung der imitierenden Flecke wird durch Anthophaein bewirkt, das Verf. bereits 
fruher in den braunen Flecken auf den Fliigeln der Blute von Vicia faba nach- 
gewiesen hat. SchlieClich kommt Verf. noch auf das fettglanzende Gelb der Ra?iun- 
cw/ws-Bliiten zu sprechen, dessen Ursache vom Verf. fruher schon beschrieben wurde. 
Sie beruht darauf, daC erstens die Epidermis eine die ganzen Zellen erfiillende Slartige 
Substanz enthalt, die aus gelben Kornern (Anthoxanthin) entsteht, zweitens daB die 
darunter liegende Zellschicht dicht mit kleinen Starkekornern angefullt ist, wodurch 
eine Spiegelung zustande kommen soil. E. Irmscher. 

Diels, L.: Plantae Ghinenses Forrestianae. Numerical Catalogue of all 

the Plants collected by G. Forrest during his first exploration of 
Yunnan and Eastern Tibet in the Years 1904, 1905, 1906. 

Notes from the Royal Botanic Garden, Edinburgh No. XXXI 
XXXV. (1912) 1— 411. 

Plantae Chinenses Forrestianae. New and imperfectly known Species. 
Notes from the Royal Botanic Garden, Edinburgh No. XXV. 
(1912) 161—308. 















Die Ergebnisse der umfangreichen Pflanzensammlungen, die G. Forrest wahrend 
der Jahre 1904 — 1906 in Yunnan und Ost-Tibet angelegt hat, werden bier zum ersten 
Male einem gr6Beren Publikum zuganglich gemacht. Der Verf., der seit Jabren als 
Autoritat auf dem Gebiete der ostasiatischen Flora anerkannt ist, hat sich der groGen 
■Mhe unterzogen, die ganze 5099 Nummern umfassende Sammlung zu bestimmen, eine 
Arbeit, die urn so hoher zu bewerten ist, als ihm nur in wenigen Fallen von Spezialisten 
Beistand geleistet wurde. Den Hauplteil des ganzen Werkes nimmt ein Katalog der 
v °n Forbest gesammelten PHanzen ein; die einzelnen Arten werden hier nicht in syste- 
matischer Reihenfolge, nach Familien usw. aufgefuhrt, sondern sind in der Reihenfolge 
1 rer Satntnlernummern angeordnet. Jeder einzelnen Spezies sind die den Original- 
ze tteln entnommenen Bemerkungen des Sammlers iiber Wuchsform, Bliitenfarbe, Be- 
» c naffenheit des Standortes usw. beigefugt, ebenso genaue HOhenangaben und das 

alum de s Einsammelns. Erst am SchluB findet sich eine zweite Ubersicht, in der die 
^zelnen Arten, noch einmal zu Familien zusammengestellt, aufgefiilirt werden; die 
■ einenfolge der Familien ist hierbei alph abetisch. Die neuen Arten und Varietaten, die 

lch b ei der Bearbeitung der Sammlung ergeben baben, sind in einer besonderen, oben 



(3*j 






36 Literalurbericht. — W. R. Maxon. W. E. Safford. R. Kolkwitz. 



an zweiter Stelle zitierten Arbeit beschrieben und zum Teil auf ausgezeichnet aus- 
gefiihrten, nach Photographien angefertigten Tafeln abgebildet. K. Krause. 

Maxon, W. R. : Saffordia, a new Genus of Ferns from Peru. — In 

Smithsonian Misc. Coll. LXI, 4 (1913) 5 S. mit 2 Taf. 

Es wird eine neue Farngattung beschrieben und abgebildet, die in die Verwandt- 
schaft von Notholaena und Trachypteris gehort und deren einzige Art, S. induia 
Maxon, in den peruanischen Anden oberhalb von Lima vorkommt. K. Krause. 

Safford, W. E.: Raimondia, a new Genus of Anonaceae from Colombia. 

Contrib. from the Unit. St. Nat. Herb. XVI. (1913) 217—220, 
Taf. 52, 53. 

Chelonocarpus , a new section of the Genus Anona, with descriptions 

of Anona scleroderma and Anona testudinea. — Journ. of the 
Washington Acad, of Sci. III. (1913) 103—108. 

Anona sericea and its Allies. — Contrib. from the Unit. St. Nat. 

Herb. XVI. (1913) 263-275, Taf. 85—99. 

In der ersten Arbeit stellt Verf. eine neue in Columbien vorkommende Anonaceen- 
gattung Raimondia auf, die in die Verwandtschaft von Anona und Rollinia gehort, 
sich aber von diesen beiden Genera sowie von anderen Vertretern der Familie durch 
die Form der Staubblatter und die Knospendeckung und Gestalt der Petalen unter- 
scheidet; in der zweiten Arbeit wird eine neue Sektion von Anona mit zwei dahin ge- 
hflrigen, in Mittelamerika heimischen Arten beschrieben, wahrend die dritte Abhand- 
lung eine kurze Ubersicht uber den Verwandtschaftskreis der Anona sericea enthalt. 
Die naheren Verwandten dieser letzteren Art werden ebenfalls als besondere Sektion 
Pilanona zusammengefafit und darin 4 Spezies unterschieden, von denen in der 
vorliegenden Arbeit 7 zum ersten Male beschrieben sind. Auch hier erganzen mehrere 

nach Photographien angefertigte Tafeln die Ausfiihrungen des Textes. 

K. Krause. 

Kolkwitz, K. : Pflanzenphysiologie. — Jena (G.Fischer) 1914, 258 S. 

mit 1 2 zum Teil farbigen Tafeln und 1 1 6 Abbildungen im Text. 
Brosch. M 9. — ; geb. Ji 10. 

Das Buch, das aus der Praxis hervorgegangen und in erster Linie wieder fur die- 
selbe bestimmt ist, stellt weniger ein Lehr- oder Handbuch der Pflanzenphysiologie 
im landlaufigen Sinne des Wortes dar, als vielmehr eine ausfiihrliche Anleitung z u 
eigenen Versuchen und Beobachtungen an htiheren wie an niederen Pflanzen. uas 
eigene Arbeitsgebiet des Verf. hat es mit sich gebracht, daG die ihm besonders nane 
liegenden KapiteJ der Bakteriologie und Hydrobiologie mit der Planktonkunde am 
ausfuhrlichsten dargestellt wurden und daC besonders durch die letztere auch vie 
Zoologisches in das Buch hineingekommen ist, das man sonst in einer >Pflanzen- 
physiologie< nicht zu linden erwartet. Die Anordnung des Stoffes ist eine ahnliche wi 
in den schon friiher vom gleichen Verfasser herausgegebenen >Pflanzenphysiologiscie 
Versuchen im Winters Die Versuche fan^en an mit der Verarbcitung der Konlen- 



saure 



, zeigen weiter die Bedeutung der aufgebauten StoiTe fiir den Pflanzenkorper, 
sonders ihren Wert als kapitalisierbare Nahrungsstoffe, und behandeln dann wiederu 
ihren Abbau bis zur Kohlensaure. Bei der Auswahl der zu behandelnden Objekte 
besonderer Wert darauf gelegt worden, nach Moglichkeit das geeignetste una 
leichtesten zu beschailende Objekt an der richtigen Stelle zu behandeln, um von vor 






> 



< 









Literaturbericht. — A. Ernst. 37 

herein alle MiBerfolge beim Experiment, die im Objekte selbst liegen, zu vermeiden. 
Uberall wird der Text durch Abbildungen und Tafeln erlautert, die zum Teil Originale 
darstellen, zum Teil anderen Arbeiten entnommen sind. Auch hier ist Verf. mit Erfolg 
bemuht gewesen, moglichst viel zu bringen. Die beiden Tafeln VII und VIII, von denen 
die erste 110 verschiedene Abbildungen von Wasserpflanzen, vorwiegend von Algen, 
die zweite 90 Abbildungen von Wassertieren, von den Amoeben angefangen bis hinauf 
zu den Fischen und Amphibien, enthalt, stellen geradezu Musterbeispiele fur eine zweck- 
maCige Raumausnutzung dar. Es ist wirklich erstaunlich, wie hier trotz der geringen 
Gr66e und der scheinbaren Zusammendrangung jede einzelne Zeichnung durch Scharfe 
und Exaktheit auffallt und darin die mancher anderer Lehr- oder Handbiicher weit 



ubertrifft. 



K. Krause. 



Ernst, A. : Embryobildung bei Balanophora. — In Flora, Neue Folge VI. 

(1913) 129 — 158, Taf. I— II. 

Schon friihere Untersuchungen von Treub und Lotsy hatten ergeben, da6 in dem 
achtkernigen Embryosack von Balanophora elongata und B. globosa nicht nur alle 
4 Kerne des Antipodenendes, sondern auch die 3 Zellen des Eiapparates degenerieren, 
so dafi schlieGlich die ganze weitere Entwicklung auf die Teilungstatigkeit des oberen 
Polkernes beschrankt ist. Bei der embryologisch - cytologischen Untersuchung ver- 
schiedener saprophytischer Angiospermen, wie Burmannia, Sciaphila u. a., erhielt Ernst 
Praparate, welche ebenfalls eine apogame Embryoentwicklung im Endosperm vermuten 
heCen, spater aber durch den Nachweis somatischer Parthenogenesis eine viel einfachere 
Erklarung fanden. Dieses Ergebnis lieB auch fur Balanophora eine von den friiheren 
Autoren ubersehene Abstammung des Embryos von der Eizelle vermuten, und tatsachlich 
hat eine Nachuntersuchung diese Vermutung bestatigt. Zunachst hat Ernst den schon 
friiher von Treub und Lotsy geschilderten Entwicklungsgang des Embryosackes bei 
Balanophora elongata und B. globosa bestatigt. Bei beiden Arten geht der Embryo- 
sack entweder direkt aus der Embryosackmutterzelle hervor oder nach einer einzigen 
Teilung derselben aus der oberen Tochterzelle, und zwar mit somatischer Chromo- 
somenzahl der Kerne. Als richtig konnte Ernst ferner die von Treub und Lotsy in 
Ubereinstimmung mit Van Tieghem gemachte Angabe bestatigen, da6 die Endosperm- 
bildung ausschlieBlich vom oberen Polkern ausgeht und der Embryosackraum nach 
einer ersten Teilung desselben in eine kleinere obere Endospermzelle und eine groCe 
Basal- oder Haustorialzelle geteilt wird. Die weiter von Ernst beobacbtete Regel- 
m 3.13igkeit im nachfolgenden Verlaufe der Endospermbildung war dann aber Treub und 
l °tsy entgangen. Nach Ernst entsteht aus der einen Endospermzelle zunachst durch 
dr ei aufeinanderfolgende Teilungsschnitte ein achtzelliger, aus zwei vierzelligen Etagen 
oestehender Endospermkorper. Erst die nachfolgenden Teilungen finden mit wechseln- 
Jer Richtung der Teilungswande statt und fuhren, namentlich in der Umgebung des 
Embryos, zur Bildung einer grofieren Anzahl kleinerer Zellen. Vom Eiapparate bleibt 
^ahrend der Endospermbildung die Eizelle erhalten. Vor der Weiterentwicklung zum 
mbryo nimmt sie zunachst an GroCe ab und erfahrt, wie die iibrigen Elemente des 
^bryosackes, gewisse Schrumpfungen. Hieraus hatten Treub und Lotsy den irrtum- 
,c hen SchluB auf eine vollstandige Degeneration des Eiapparates gezogen. In Wirk- 
^chkeit wachst aber die kleine Keimzelle wahrend der Endospermbildung wieder stark 
eran. Der ersten Teilung ihres Kernes folgt eine Querteilung und nach wenigen 
jeiteren Teilungen schlieCt die Entwicklung des klein und undiflerenziert bleibenden 
hn *bryos ab. 

Aus diesem von Ernst gefiihrten Nachweis somatischer Parthenogenesis bei Bala- 

n Wora elongata und B. globosa ergibt sich, daG die Angaben von Van Tieghem iiber 

Vorkommen eines normalen Eiapparates und der Embryobildung aus einer be- 






38 Literaturbericht. — A. Beguinot. H. v. Handel-Mazzetti. 



fruchteten Eizelle bei Balanopkora indica und ebenso die Angaben Hofmeisters uber 
Bestaubung, Pollenschlauch- und Embryobildung bei Balanopkora polyandra, B. fun* 
gosa und B. dioica mit Unrecht angezweifelt worden sind. Aus alien bisherigen Unter- . 
suchungen der verschiedenen Autoren geht vielmehr hervor, daC der Embryo der 
Balanophoraceen seinen Ursprung meist aus der Eizelle, nur ausnahmsweise vielleicht 
auch aus einer anderen Zelle des Eiapparates nimmt, bei den meisten Vertretern der 
Familie nach vorausgegangener Befruchtung, bei Balanopkora elongata und B. globosa, 
bei Rhopalocnemis phalloides und Helosis guyanensis dagegen parthenogenetisch. 

K. K HA USE. 

B^guinot, A.: Eremophyton; nuove genere di Crucifera tRaphaniaea* 

del Sahara algerino. — In Bull. Soc. bot. ital. (1913) 97—104. 

Verf. beschreibt eine neue Cruciferengattung, deren einzige Art, Eremophyton 
Chevalieri, in Nordafrika, in Algier bei El Golea und Ghardai'a, vorkommt und schon 
fruher unter dem Namen Enarthrocarpus Chevalieri Barratte beschrieben ist, infolge 
der eigenartigen Fruchte aber besser als Vertreter einer eigenen Gattung angesehen 



wird. 



K. Krause. 



i 



Handel-Mazzetti, H. Frhr. v. : Die Vegetationsverhaltnisse von Mesopo- 

tamien und Kurdistan. — Annalen des k. k. Naturhistorischen Hof- 
museums XXVIII. (1914) 48— 111, mit 1 Textflgur und 6 Tafeln. 

Vorliegende Arbeit ist das Ergebnis von Beobachtungen und Studien, die Verf. 
auf der im Jahre 4 910 unternommenen Expedition des Wiener Orientvereins nach 
Kurdistan und Mesopotamien hat anstellen konnen. Sie ist in mehr als einer Beziehung 
von groBem Wert; einmal beschaftigt sie sich mit Gebieten, uber deren Flora bisher 
iiberhaupt keine groBeren, allgemeinen Schilderungen bestehen, zweitens ist sie aus- 
schlieBlich auf eigene Beobachtungen und Untersuchungen aufgebaut, also nicht durch 
Literaturirrtiimer beeinfluBt. Sie gliedert sich in zwei Teile, in denen die beiden Haupt- 
arbeitsgebiete der Expedition, Mesopotamien und Kurdistan, getrennt behandelt werden. 
Eine gemeinsame Schilderung beider Lander war unmoglich, da beide durch Lage una 
Klima und infolgedessen auch durch die Vegetation scharf geschieden sind: Kurdistan 
ein ziemlich niederschlagsreiches Gebirgsland mit Waldbedeckung, Mesopotamien, erne 
niederschlagsarme, nur von niedrigen Hohen durchzogene, fast baumlose Ebene mit 
Steppen, Wiisten und Sumpfen. Die Grenze zwischen beiden Gebieten verlauft ungefanr 
am SudfuB des Dschebel Tur oder Tur Abdin, des Karadscha Dagh und Tekbek Dagh 
sowie weiter liings der bergigen Vorlander des kataonischen und armenischen Taurus. 

Der erste Teil, in dem die Vegetation von Mesopotamien behandelt wird, beginnt 
mit einer kurzen Schilderung der klimatischen und edaphischen Verhaltnisse. Uber 
erstere liegen bisher nur. wenige Beobachtungen vor, die sich iiberdies samtlich nur 
auf einen kurzen Zeitraum erstrecken. Es geht daraus hervor, daB das Klima ver- 
haltnismiiBig warm ist; Kaltegrade kommen auch im Winter nur selten vor, Schnee- 
falle fast nie. Die jahrliche Regenmenge ist gering, aber im Norden infolge groBerer 
Meeres- und Gebirgsnahe immer noch etwas hoher als im Siiden. Das gesamte Gebiet 
liiBt sich floristisch etwa in folgende Bezirke gliedern: 4. Die Sumpf- und Wasser- 
flora des Irak-Arabi, 2. die Wiisten des sudlichen Mesopotamien, 3. die Steppen des 
nordlichen Mesopotamien, 4. den bewaldcten Dschebel Abd-el-Asis, 5. die Auen er 

FluBtaler. 

Der erste Bezirk, das Sumpfgebiet des Irak-Arabi, das Land am Unterlaufe des 
Euphrat und Tigris, wird vom Verf. nur kurz behandelt, da es ihm nicht moglich war, 
dasselbe zu einer gunstigen Zeit und mit der n6tigen MuBe zu untersuchen. ErheM 
ausfuhrlicher wird dagegen der zweite Bezirk, der die Wiisten des sudlichen Mesopo- 















I 












Literaturbericht. — H. v. Handel-Mazzetti. 39 



tamien umfaBt, geschildert. Da in neucrer Zeit von dem Geographen Manse das Vor- 
handensein von Wiisten fur Mesopotamien iiberhaupt bestritten worden ist, sieht sich 
Verf. veranlaBt, zunachst den Begriff der Wiiste zu erortern. Nach seiner Ansicht 
muB man bei der Unterscheidung von Wiiste und Steppe unbedingt das Verhalten der 
Vegetation wahrend des ganzen Jahres beriicksichtigen, wodurch dann wichtigere Merk- 
male hervortreten, als wenn man mit Banse Wiiste auf die sehr begrenzten, ganzlich 
vegetationslosen und daher immer unbeweideten T Landstriche beschrankt oder mit 
Schroter (in Rikli und Schroter, Vom Mittelmeer zum Nordrand der Sahara, S. 98) 
das Vorherrschen des nackten Bodens fur ausschlaggebend ansieht oder mit Brockmann 
und Rubel (Die Einteilung der Pflanzengesellschaften, S. 55) die Grenze dort zieht, wo 
die Halfte des Bodens mit Pflanzen bedeckt ist, was sich immer nur schwer messen 
laBt. Verf. definiert vielmehr die Wiistenvegetation als solche, welche zwar im Friih- 
jahr oft ziemlich reichlich und gleichmaBig erscheint, im Sommer aber ganz ver- 
schwindet oder nur sparlichste, auf bestimmte Stellen beschrankte Perenne zeigt und 
dann keine Weide mehr bietet. Im einzelnen lassen sich in der Wiiste natiirlich wieder 

* 

verschiedene Typen erkennen; speziell fiir Mesopotamien unterscheidet Verf. Erdwiiste, 
Schlammwuste, Sandwiiste, Kieswiiste, Salzwiiste und charakterisiert sie durch Anfiihren 
der wichtigsten von ihm dort beobachteten Pflanzen. 

An die Wiisten des siidlichen Mesopotamien schlieCen sich als dritter Bezirk die 
Steppen des nordlichen Mesopotamien an. Unter Steppe versteht Verf. eine baumlose, 
sommerdurre, offene, gleichmaBig verteilte Bodenbedeckung, die den ganzen Sommer 
uber sichtbar ist und diese ganze Zeit hindurch beweidet werden kann. Auch hier 
lassen sich wieder verschiedene Typen unterscheiden, zunachst die Kiessteppe, die ge- 
wissermaBen den Ubergang von der Wiiste zur Steppe bildet, dann die Erdsteppe, 
die magere und iippige Humussteppe, ferner Schlammsteppe, Salzsteppe, Gipssteppe 
und Steinsteppe. Auch diese einzelnen Steppenformationen werden vom Verf. kurz 
beschrieben und durch Anfiihren der wichtigsten von ihm dort beobachteten Pflanzen 
erlautert. 

Als vierter Bezirk wird das Gebiet des bewaldeten Dschebel Abd-el-Asis unter- 
schieden. Es ist dies ein gegen 1000 m hoher Gebirgsstock, an dem sich die Nieder- 
schlage so weit steigern, daG sie Baumwuchs ermoglichen. Allerdings sind die Walder 
s *hr licht; die von ihnen bedeckten Abhange erscheinen infolgedessen von weitem wie 
Punktiert. Fast durchweg bestehen die Walder aus Pistacia mutica, wahrend sich 
lm G ebiische von anderen Holzgewachsen noch Ficus carica, Crataegus axarolus, 
Prunus orientalis und Prunus microcarpa finden. An den steileren, unbewaldeten 
Pelshangen des Gebirges trifft man weiter eine reiche Krautflora, die besonders auf 
den Ka,k mergelabhangen der Nordseite groBc Mannigfaltigkeit aufweist. 

Als letzter Bezirk werden die Auen der FluBtaler und im AnschluB daran noch 
Urz die F eld- und Gartenkulturen Mesopotamiens behandelt. 

Im zweiten Teile seiner Arbeit schildert Verf. die Vegetationsverhaltnisse von 
Urdistan - Kurdistan ist von Mesopotamien vor allem dadurch verschieden, daB es 
J 1 Wes *ntlichen noch ein Waldland darstellt, wenn auch schon einzelne Teile von 
'. durch d en Menschen fast vollkommen entwaldet sind. Hohe Niederschlage, welche 



I 



Ie machtigen Gebirgsmauern des kataonischen und armenischen Taurus hervorrufen, 
S ° Wie die Befeuchtung durch die winterliche Schneedecke ermSglichen den Baumwuchs, 
^ Wohl a «ch Kurdistan im Sommer ziemlich niederschlagslos ist. Wo der Wald fehlt, 
g das La «d mit einer Steppenflora bedeckt, die sich mit keiner der mesopotamischen 

e PPennoren vereinigen laBt, sondern etwas Eigenartiges darstellt. Soweit sie reichf, 
d 'j l man beinahe nirgends Hochwalder, sondern mit ihr vikariieren nur Buschwalder, 

le freilich ihre Form nur dem Menschen verdanken. Demnach diirfte es besser sein, 

16 Bus chwalder von rl.n H n ohw»u»m dift im allsemeinen erst bei 1000 m H6he 



er von den Hochwaldern, die im allgemeinen 









40 Literaturbericht. — H. v. ilandel-Mazzetti. 



beginnen, abzutrennen wegen des Vorkommens einer ziemlichen Anzahl von Arten, die 
niemals baumformig werden konnen und nicht iiber diese Grenze emporsteigen. Am 
zweckmaBigsten erscheint es, die Vegetation von Kurdistan folgenderweise einzuteilen: 
4. die xerophilen Krauterformationen niederer Lagen; 2. die hygrophilen Formationen 
niederer Lagen; 3. die Busch- und Hochwalder; 4. die Dornpolsterstufe; 5. die Hoch- 
gebirgsstufe; 6. die Nivalflora des Meleto Dagh. 

Was zunachst die xerophilen Krauterformationen der niederen Lagen betrifft, so 
spielt darin eine besonders groBe Rolle die Steppe, von der Verf. zwei Typen, Erdsteppe 
und Humussteppe, unterscheidet. Erstere bedeckt den ganzen Abfall Kurdistans gegen 
die mesopotamische Ebene und lieBe je nach dem Vorherrschen von Grasern oder 
Dornkrautern oder nach anderen Gesichtspunkten noch weitere Unterteilungen zu, die 
aber von keiner erheblichen Bedeutung sind. Letztere ist vorwiegend in tieferen Lagen, 
in Mulden und Senkungen, anzutreffen und in ihrem Aussehen meist ahnlich der meso- 
potamischen, in der Zusammensetzung aber doch erheblich von dieser verschieden. Es 
fallt in ihr besonders das massenhafte Auftreten von kugelige Busche bildenden 
Arten auf, wie Hypericum crispum, Echinophora Sibthorpiana, Centaurea myrio- 
cephala u. a. Neben der Steppe nehmen noch einen ziemlich groBen Raum ein trockene 
Erdhange und Gesteinfluren, beide recht arten- und abwechslungsreich. 

Die an zweiter Stelle unterschiedenen hygrophilen Formationen niederer Lagen 
nehmen keinen sehr groBen Raum ein, denn aufier am Rande von Fliissen und Bachen 
findet sich hygrophile Vegetation nur sehr wenig verbreitet. Siimpfe gibt es nur am 
Goldschik, dem Quellsee des westlichen Tigris; Wiesen sind ebenfalls sparlich, die 
Strome, die das Land durchziehen, lagern zwar an ihren Ufern Schlamm ab, der 
Pflanzenwuchs, der darauf zur Entwicklung kommt, bleibt aber wegen der starken Ver- 
anderungen, denen dieser Boden andauernd unterliegt, nur arm und kummerlich. Einc 
reichere Flora findet man schon in dem Kies und Sand austrocknender FluBbetten; vor 
allem sind dort Cleome ornitkopoides, Olycyrrhixa glabra, Vitex pseudo-negundo, 
Satureja laxtflora, Nerium oleander und Centaurea virgata haufig anzutreffen. 

In hoheren Lagen werden die krautigen Formationen durch Busch- und Hoch- 
walder ersetzt, von denen die ersteren bis zu einer Hfihe von 4 700 m, die letzteren 
sogar bis 4 900 m emporsteigen. Die Buschwalder bestehen vorwiegend aus Junipers 

• * 

oxycedrm, Quercus Brantii, Celtis Tournefortii, Cotinus coggygria, Rhus coriaria, 
Acer cinerascens, Rhamnus kurdica, Paliurus spina Chri&ti, Crataegus axarolus, 
Crataegus monogyna, Primus spartioides, Prunus orientalis, Colutea cilicica, Fonta- 
nesia phillyreoides u. a. Die Hochwalder stellen durchweg sommergrune Laubwalder 
dar und sind in erster Linie aus Eichenarten zusammengesetzt. Es sind dies meist 
Baume, die keine groBe ilohe, aber bedeutendes Alter erreichen und dann oft machtige, 
knorrige Stamme ausbilden. Das triib graugriine Laub der haufigsten Art, Quercus 
Branlii, laBt einen frischen, freundlichen Gesamteindruck der Walder nicht zustande 
kommen. Uberdies stehen die Baume meist ziemlich weit voneinander entfernt mi 
sparlichem, krautigem Unterwuchs. Die obere Waldgrenze, als scharfe Linie ausgeprag 
und von normal entwickelten Baumen ohne Ausbildung von kriippeligen Ubergangs- 
formen gebildet, liegt zwischen 4 8—4 900 m. Oberschreitungen dieser Grenze kommen 
nur an wenigen Stellen vor. Neben der schon erwiihnten Quercus Brantii finden sicfl 
noch Quercus Libani, Qu. infcctoria, Qu.persica, Qu. vesca, weiter Juniperus oxycedrus, 
Ulmus glabra , Acer monspessulanum, Fraxinus rotundifolia u. a.; im Unterwuc s 
treten z. T. dieselben Arten auf wie in den Buschwaldern. 

Schon der oberste Teil des Waldes, von etwa 4 800 m an, ist von Vertretern 
einer neuen Vegetationsstufe durchsetzt, die Handel-Mazzetti als Dornpolsterstufe * 
zeichnet. Sie beginnt bei etwa 4 800 m, bisweilen sogar schon bei 4 600 m, reic 
hinauf bis zu 2300 m und besteht vorwiegend aus locker stehenden, doroigen Polster- 


















Literaturbericht. — H. v. Handel-Mazzetti. 41 






























pflanzen. Die Hauptrolle spielen in ihr Astragalus- und Acantholi?non-Avten J daneben 
kommen vor Armaria drypidea, Genista Montbretii, Onobrychis cornuta, die eigen- 
artige, neu entdeckte Scorxonera acantholimon u. a. Zwischen den Dornpolstern finden 
sich schon eine ganze Anzahl krau tiger Hochgebirgspflanzen, und damit leitet die Dorn- 
polsterstufe uber zu der nachsten Hohenstufe, der Hochgebirgsstufe. Dieselbe beginnt 
bei etwa 2300 m und umfaGt die verschiedenen, raeist sehr artenreichen und mannig- 
faltigen Vereine der krautigen oder halbstrauchigen Hochgebirgspflanzen. Besonders 
charakteristische Vertreter dieser Zone sind Euphorbia cheiradenia, Alyssum conden- 
satum, Hypericum scabrum, Orthantha Aucheri, Marrubium globosum, Morina per- 
sica, Oundelia Tournefortii, Centaur ea adnata, der eigenartige, bis zu 34 50 m auf- 
steigende Spalierstrauch Prunus Bornmulleri u. a. m. 

Im allgemeinen sind die Gebirge Kurdistans im Sommer schneefrei. Von einer 
Nivalflora kann man in dem von Handel-Mazzetti besuchten Teile nur auf dem Gipfel 
des Meleto Dagh reden, der im Wilajet Bitlis liegt und etwa 3150 m hoch ist. Hier 
finden sich auch im Sommer noch grGBere zusammenhangende Schneefelder und schon 
von 2600—2800 m an steht die Vegetation vollstandig im Zeichen der fortwahrenden 
Durchfeuchtung des Bodens durch den schmelzenden Schnee. Die Flora ist infolge- 
dessen eine sehr eigenartige und vollig verschieden von der der ubrigen Zonen. Unter 
den hier vorkommenden Pflanzen sind besonders auffaliig Lathyrus nivalis, aus dickem 
Rhizom groBe, lockere, halbkugelige Busche von reichlich bliihenden Stengeln treibend, 
Euphorbia sanasunitensis , ebenfalls eine Art mit machtigem Rhizom, und Astragalus 
wmadophilus, ein Besenstrauch, dessen Blattspindeln weich und griin geworden sind 
und kaum noch stechen. Weiter sind zu erwahnen Linaria kurdica, Auchonium 
Tournefortii, Allium sibiricum, in Schneetalchen besonders Puschkinia scilloides, hier 
gleichsam die Rolle der alpinen Soldanellen ubernehmend, sowie in den abflieBenden 
Schneewassern oder am Rande dcrselben Saxifraga sibirica, Primula auriculata, Myo- 
sotis olyntpica, Veronica beccabunga u. a. 

Kulturen finden in Kurdistan einen giinstigeren Boden als in Mesopotamien, uber- 
dies bedarf hier die Bewasserung keiner groCeren Hebewerke, sondern wird durch ein 
System kleiner Berieselungsgraben bewerkstelligt. Gegenuber den kahlen oder sparlich 
bewaldeten Bergen machen die reich kultivierten Taler mit ihren lebhaft grunen Weiden- 
mi Pappelhainen, Maulbeer- und NuBbaumen einen sehr freundlichen Eindruck. Bis 
e twa 4200 m gedeihen Tabak, Zucker- und Wassermelonen, Solanum melongena, 
Acinus, Reis, etwas holier noch Wein, in tieferen Lagen, besonders am auBeren Rand 
der Geb »rge, auch Sesam und Baumwolle. Die obere Grenze der Feigen-, Maulbeer- 
und WalnuBkulturen liegt im allgemeinen bei 4 800 m H6he, noch etwas h6her, ungefahr 
an der Waldgrenze selbst, jene der Gersten- und Durrahacker sowie einer zweiten 
Jfemen, unter dem Namen >Garis« kultivierten Hirseart, die noch einer genaueren 
f achmannischen Untersuchung bedarf. 

Zum SchluB seiner ganzen Arbeit geht Handel-Mazzetti noch kurz auf die floristi- 
Sche G1J ederung des von ihm durchreisten Gebietes ein. Mangel an Zeit und andere 
A rbeiten, bedingt durch die Vorbereitungen zu einer groBeren Reise nach China, haben 
es Am leider unmoglich gemacht, dies interessante Thema weiter auszufiihren. Er 
mu B sich deshalb, ohne seine Ansicht begriinden zu k6nnen, mit der Aufstellung fol- 
86nder Pl orenbezirke begnugen : 

Dassudmesopotamisch-nordarabischeWustengebietmitderBegrenzung 

0. am FuBe des Puschti-kuh, die Gegend von Buschir einschlieBend. 
D as nordmesopotamisch-ostsyrische Steppengebiet. 
Sind ^ mittlere Kurdistan (Zagros auf tiirkischer Seite, Dschebel Tur, Dschebel 
m 8cha r, armenischer Taurus; ob nach W. bis zum Tigris?). 

B °tani 8 che Jahrbucher. LII. Bd. ( 4) 









42 Literaturbericht. — A. v. Hayek. H. v. Handel-Mazzetti. 



Das westliche Kurdistan (der kataonische Taurus bis zum Beryt-Dagh bei 
Zeitun). 

Die Bewertung von Kurdistan gegeniiber Armenien ist noch eine offene Frage, 
bis das letztere Land pflanzengeographisch einigermaCen untersucht sein wird. Handel- 
Mazzetti halt beide Lander fur wesentlich verschieden, vor allem deshalb, weil Armenien 
beinahe waldlos zu sein scheint (eine Annahme, die Ref. aus eigener Anschauung be- 
statigen kann). Vom eigentlichen Mediterrangebiet mit seinen Macchien in tieferen 
Lagen, Zedern-, Fohren- und Tannenwaldern im Gebirge ist sowohl Mesopotamien als 
Kurdistan sehr verschieden. Die Grenze liegt am OstfuBe des Alma-Dagh (Amanus), 
weiter nordlich ungefahr bei Marasch. Das gelegentliche Vorkommen ausgesprochen medi- 

■ 

terraner Typen ftstlich dieser Grenze ist sehr auffallig und wohl in gleicher Weise zu 
erklaren, wie die insubrischen Vorkommen mediterraner Pflanzen heute erklart werden. 

K. Krause. 

Hayek, A. v. : Plantae Sieheanae. — Annalen des k. k. Naturhistorischen 

Hofmuseums in Wien XXVIII. (1914) 150—188. 

Die Arbeit enthalt die Bestimmungen von etwas uber 400 Pflanzen, die von dem 
Botaniker W. Siehe aus Mersina in Kleinasien und Syrien, hauptsachlich im Gebiet des 
Taurus und Antitaurus, sowie in den dem letzteren vorgelagerten Steppengebieten ge- 
sammelt worden sind. Trotz der nicht gerade groCen Zahl der aufgefiihrten Arten 
stellt sie doch einen nicht unwesentlichen Boitrag zur Kenntnis dieser pflanzengeo- 
graphisch so ungemein interessanten und dabei floristisch leider noch so wenig be- 
kannten Gegenden dar, und besonders werden die allerdings nicht sehr zahlreichen 
Funde aus dem Antitaurus, der im Gegensatz zu dem benachbarten Taurus botanisch 
noch groBtenteils als »terra incognita* gelten kann, weitgehendes Interesse erregen. 
Natiirlich ist die ganze Sammlung nicht umfangreich und die Angaben des Sammlers 
auf den beigegeben Zetteln nicht ausfuhrlich genug, um daraufhin eine allgemeine Vege- 
tationsskizze der in Betracht kommenden Gebiete zu geben ; Hayek begnugt sich deshalb 
auch mit einer einfachen Aufzahlung der von ihm bestimmten Pflanzen sowie rait der 
Beschreibung von \ 7 neuen Arten, die uberdies auf den beigegebenen Tafeln abgebildet 
werden. In der Anordnung der Familien und Gattungen folgt er Boissiers Flora orien- 
talis, ein Vorgang, der so lange unbedingte Billigung finden wird und mu6, als das 
genannte Werk seine Stellung behauptet. . K. Krause. 

Handel-Mazzetti, H. Prhr. v. : Pteridophyta und Anthophyta aus Meso- 
potamien und Kurdistan sowie Syrien und Prinkipo. IV. — Annalen 
des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums in Wien XXVIII. (4 91*) 
1—39. 

Auf einer mehrmonatlichen, im Jahre 1910 unternommenen Reise durch das os- 
liche Kleinasien, Syrien und Mesopotamien hat Verf. Gelegenheit gehabt, urofangreic e 
Pflanzensammlungen anzulegen, deren teiJweise Ergebnisse, namlich die Bestimmunge 
sowie die eventuellen Beschreibungen der gesammelten Arten in der vorliegenden 
handlung niedergelegt sind, und zwar enthalt die oben zitierte Arbeit nur den letzten, 
den vierten Teil des Gesamtwerkes, in dem die Monokotylen behandelt werden, sowi 
ein kurzes Generalregister. Durch die ganze Arbeit wird zweifellos unsere Kenn 
der orientalischen Flora wieder um ein erhebliches Stuck weiter gebracht, um so m& • 
als sie nicht nur eine trockene Aufzahlung von Pflanzennamen bildet, sondern zugle«<^ 
die Grundlage fur wichtige, allgemeine, pflanzengeographische Studien desselben er- 



fassers bildet. 



K. Krause 







































Literaturbericht. — A. v. Degen. Lilian S. Gibbs. 43 

* 

Degen, A. v. : Alp- unci Weidewirtschaft im Velebitgebirge. — S.-A. aus 

dem Erganzungsband zum 2. Jahrg. des Jahrbuches iiber »Neuere 
Erfahrungen aus dem Gebiete der Weidewirtschaft und des Futter- 
baues* (1914) 96 S. mit 50 Abbildungen. 

Wenn die Arbeit auch vorwiegend praktiscben, wirtschaftlichen Zwecken dienen 
will und in erster Linie dazu bestimmt ist, Besserungsvorschlage fur die Hebung der 
einstweilen noch sehr darniederliegenden Alp- und Weidewirtschaft des Velebitgebirges 



zu machen, so enthalt sie doch manches, das auch fiir den rein wissenschaftliche 
Ziele verfolgenden Pflanzengeographen von Interesse ist. Denn bei der Beschreibung 
der einzelnen Wiesen und Matten werden so ausfuhrliche Verzeichnisse der dort vor- 
kommenden Pflanzen gegeben, daB man einen ziemlich vollkommenen Einblick in die 
Vegetation dieses floristisch leider noch recht wenig bekannten Gebietes erhiilt. Aus 
der kurzen, einleitenden Vegetationsschilderung ist iiber die allgemeine Lage des 
\elebitgebirges hervorzuheben, daB dasselbe an der Grenze von Kroatien und Dal- 
matien einen machtigen, der adriatischen Kiiste parallel verlaufenden Felswall bildet, 
der bei einer Lange von etwa 4 20 km im Durchschnitt 4 4 km breit ist und bis zu 
einer Hohe von 1798 m aufsteigt. Der West- und Sudwestabhang des Gebirges sturzt 
steil zum Adriatischen Meere ab, wahrend der ostliche bezw. nordostliche Abhang in 
sanfteren Hangen zum Festlande abfallt. Pflanzenphysiognomisch sind beide Hange 
scharf voneinander geschieden; die dem Meere zugekehrte Seite, der beriichtigte See- 
karst, ist fast vollkommen kahl und trotz ziemlich reichlicher Regenfalle infolge unter- 
irdischer Entwasserung doch ungemein trocken. Der Ostabhang tragi, dagegen schone, 
mehr oder weniger zusammenhangende Walder, die meist aus Buchen bestehen und 
aur den Hauptkarnm und einige hohere Bergspitzen freilassen. Auch die Wiesen 
und Matten der beiden Gebirgshalften sind scharf voneinander geschieden. Auf der 
Westseite kommt es bei ihnen meist gar nicht zur Bildung einer geschlossenen Vege- 
tationsdecke, und die naturliche Durftigkeit wird noch erhoht durch die primitive, un- 
gemein irrationelle Art, in der die Weidewirtschaft von den Einheimischen betrieben 
*W. Hier Anderung zu schafTen ist der Hauptzweck des Buches, auf den an dieser 
J Stelle aber nicht weiter eingegangen zu werden braucht. Ubrigens sollte die ganze 

Abhandlung ursprunglich nicht als Einzelarbeit erscheinen, sondern war als Teil eines 

grGBeren Werkes, einer » Flora Velebitica* bestimmt, an der Verf. schon seit langerer 

eit tfiti 8 ist, deren Herausgabe aber leider durch ungunstige Verhaltnisse verzogert ist. 






K. Krause. 



Qi bbs, Lilian S.: A Contribution to the Flora and Plant Formations of 

Mount Kinabalu and the Highlands of British North Borneo. — S.-A. 
Journ. Linn. Soc. Botany XLII. (1914) 1—240, plates 1-8; 8 Text- 
figuren. 

Miss L. S. Gibbs botanisierte in den ersten drei Monaten 1910 in Britisch Nord- 
° meo U) ad fuhrte auch eine Besteigung des Kinabalu aus. Hire Ausbeute lieferte 
?** 1000 Arten, davon 87 neue: vom Kinabalu selbst stammen 337 (38 neue). Die 



rbeit, welche die gefundenen Arten systematisch aufzahlt, einen guten Bericht der 
^ «ursion gibt und eine allgemeine Vegetationsiibersicht liefert, bildet also eine wich- 

I jT K Er8anZUng ZU Stapfs bekannter Abhandlung iiber den Kinabalu (vgl. Englers Bof. 

I nrb. XX. hR9si r ;♦ cm ac\ n;« TTr,*on«rhf>uliin<T von vier botaniscben H6hen- 



[1895] Lit. S. 19—26). Die Unterscheidung von vier botaniscben H6hen- 



^ nCD ' die Staff vorniramt, halt die Verf. nicht fur angebracht, da die Grenzen in den 
^elnen Abschnitten H« s Kinahalumnasivs zu verschieden la«en. Sie beschriinkt sich 

fol 



er darauf, die Pormationen selbst zu begrenzcn. Uber deren Hohenlage ful.rt sie 



'gendes 






(4*) 















44 Literaturbericht. — G. Skottsberg. 



1. Sekundarwald herrscht zwischen 750 und 1225 m. Diese Formation, etwa 
Staffs Hugel-Zone entsprechend, hangt ab von den Fluktuationen der Bev&lkerung 
und ihres Ackerbaues. In Zeiten, da die Bevolkerung starker gewesen ist als jetzt, 
reichte der Sekundarwald stellenweise hoher. 

2. Primarer Hochwald. Etwa von 4400 m an aufwarts pflegen die Dusus 
den Wald zu schonen, weil sie erkannt haben, daC er allein die Oberflache gegen die 
Erosionsgewalt der Niederschlage schiitzen kann. Er reicht an den niedrigeren Bergen, 
wie Gurulan und Penibukan, etwa bis 1500 und 1700 m, dagegen in den geschiitzteren 
Talern bedeutend hoher. Auch zieht er sich in schwach bevolkerten Teilen, so z. B. 
am Nordabhang, oft tief hinab; es gibt da Abschnitte, die wohl noch ganz Primar- 
wald tragen. 

3. Mooswald (Dacrydium, Podocarpus, Phyllocladus, Rhododendron, im Unter- 
wuchs Bambusen, viele kleine Epiphyten) von ca. 1700 bis etwa 2750 m, auf Kammen 
der seitlichen Auslaufer auch schon bei etwa 1500 m. — Eine Strauchformation 
(Leptospermum, Dacrydium Gibbsiae, Helicia, Podocarpus brevifolius, Scaevola) auf 
bloBgelegtem Serpentin am Maraiparai bei 1520 — 1675 m, sowie ein niedriger Wald 
aus etwa 7 m hohen Bauraen [Symplocos, Myrtus, Polyosma, Schima, Actinodaphne, 
Quercus Havilandii) mit wenig Unterwuchs bestehend, an geschutzten Stellen rait 
Sandsteinunterlage, entsprechen zusammen mit dein Mooswald der Oberen montanen 
Zone bei Stapf. 

4. Oberhalb von 3200 m, d. h. dicht unter dem Gipfel, findet sich ein 3 m hoher 
geschlossener Zwergwald {Podocarpus imbricatus, P. brevifolius , Phylloeladus 
hypophylla, Dacrydium Gibbsiae, Embelia, Eurya, Ternstroemia, Styphelia, Diply- 
cosia, Stranvaesia, Vaccinium, Polyosma, Leptospermum) ohne Unterwuchs, wahrend 
auf dem Gipfel selbst verkriippelte Straucher (Styphelia, Leptospermum, Rhododendron 
ericoides, Eurya, Diplycosia, Drapetes) und einige Krautpflanzen in den Ritzen der 
kahlen Granitplatten wurzeln. Die von Stapf erwahnte Moorassoziation hat Verf. nicht 
beobachtet. L. Diels. 

Skottsberg, C. : Studien fiber die Vegetation der Juan Fernandez-Inseln. 

Botanische Ergebnisse der Schwedischen Expedition nach Pata- 
gonien und dem Feuerlande 1907—1909. IV.— K. Svensk. Vetens- 
kapsakad. HandL LI. No. 9. Uppsala und Stockholm 1914. 4°, 
73 S., Taf. 1—7. 

Im August 1908 besuchte Skottsbehg den Juan Femandez-Archipel. Seine bota- 
nische Ausbeute bereichert die Artenliste der Flora urn einige vorher dort nicht be- 
kannte Arten, von denen 6, aus den Gattungen Plantago, Acaena, Gunnera, Eryngiuin 
Peperomia und Blechnum, als endemisch zu gelten haben. AuBerdem vertieft V&L 
das Verstandnis dieser eigentiimlichen InselQora dadurch, daC er sie in genetiscner 
Hinsicht von neuem analysiert, urn zu den Anschauungen Stellung zu gewinnen, die 
Johow in seiner Monographic (vgl. Englers Bot. Jahrb. XXII. [1897] Lit. S. 44— 50) ent- 
wickelt hat. Er gelangt dazu, das chilenische Element nicht so hoch wie Johow zu 
veranschlagen. Namentlich findet er bei den so isolierten Endemiten wie Laclorts, 
Selkirkia, Robinsonia keine sichere Ankniipfung an chilenische Typen. Er zieht es 
vor, sie zusammen mit den Formen, die systematisch mehr an westpazifische erinnern, 
zu einem >altpazifischen Elemente* zu ziihlen, das er auf 43 Arten berechnet. Diese 
Klasse ist wohl etwas heterogen; aber wenn sie Verf. aufstellt, so will er damit &e- 
tonen, daC die chilenische Affinitat der Juan Fernandez-Flora bisher iiberschatzt worden 
ist, — und dies mag richtig sein. Seinen weiteren Z&hlungen nach stellt sich das 
tropisch-amerikanische Element auf 11, das chilenische auf 90 und das subantarktjsc 
magellanische auf 4 Arten. 



♦ 



♦ 






i; 
























Literaturbericht. — C. E. Moss. 45 

Die Juan Fernandez-Inseln, wie wir sie gegenwartig kennen, sind jungvulkaniscb, 
sie diirften nicht alter sein als jungtertiar. Daher raochte Skottsberg die alten Ele- 
mente ihrer Flora nicht aus Typen der Nachbargebiete ableiten, die sich erst auf den 
Inseln zu den heutigen Endemiten umgewandelt hatten. Ebenso halt er es fur un- 
wahrscheinlich, daB sie friiher zwar auch in jenen Landern vorhanden gewesen, jetzt aber 
uberall ausgestorben seien mit Ausnahme von Juan Fernandez. Er glaubt vielmehr, daC 
etwa in vor- und fruhtertiarer Zeit im Ostpazifik zwar kein riesiger Kontinent lag, aber 
noch mehr Land als jetzt existierte, daB es in Gestalt grftBerer Inseln Entwicklungs- 
zentren gab, deren Flora heute als »altpaziflscher Rest* auf den verschiedenen Inseln 
fortlebt. Auf ein derartiges Zentrum deuten schon die (von Johow bereits erwahnten) 
floristischen Gemeinsamkeiten mit den Desventuradas und die bathymetrische Verbindung 
damit, welche die Existenz eines >Juan Fernandez-Ruckens* beweist. 



Das >chilenische« Element von Juan Fernandez zeigt die starkste Verwandtschaft 

nicht zu der gerade gegeniiber gelegenen Kiiste, sondern zu der von Valdivia; von 

den identischen Arten sind dementsprechend besonders viele gerade in Siidchile an- 
zutreffen. 

In dem der Vegetation gewidmeten Abschnitt seiner Arbeit geht Skottsberg in 
sehr erwunschter Weise auf den sogen. Federbusch-Typus ein, der auf Juan Fer- 
nandez bei Arten von Rhetinodendron, Robinsonia, Dendroseris, Gentaurodendron, 
bei Plantago femandexiana und Eryngium vorkommt, also gerade unter den auf- 
fallenden Endemiten verbreitet ist. Schimper hatte — fur die Kanaren — den Feder- 
buschwuchs fiir eine Anpassung an besonders windige Standorte erklart. Auf Juan 
Fernandez findet Verf., daB diese »Regel< jedenfalls Ausnahmen hat: Centaurodendron 
und Plantago femandexiana z. B. leben nur an windgeschiitzten Stellen. Zutreffend 
bemerkt er weiter> daC die vermeintliche ZweckmaCigkeit iiberhaupt zweifelhaft ist. 
Jedenfalls bleibt die Sache selbst fiir die Kanaren nachzupriifen, und Skottsberg hat 
recht, wenn er es als »sehr unwahrscheinlich* bezeichnet, daC die auf Juan Fernandez 

heimischen Federbusch- Arten >dort als Anpassung an ein windiges Klima entstanden 
warenc. 

Am SchluB der Arbeit gibt Verf. eine Reihe spezieller Vegetationsaufnahmen. 
Sie sind willkommen als Erganzung von Johows Schilderung der Formationen, die all- 
gemeiner gehalten ist. 



L. Diels. 



Moss, C. E,: The Cambridge British Flora. Bd. II. (Cambridge, 1944), 



206 S. mit 206 Tafeln, jeder Band 2 Lstr. 10 Shillin 



# 



Unter dem obigen Titel erscheint soeben ein von G. E. Moss mit Unterstiitzung 
der Universitat Cambridge herausgegebenes Werk, das eine umfassende, den neusten 
Forschungen entsprechende Darstellung der britischen Flora bringen will. Es ist auf 
breitester Basis angelegt und soil etwa 10 starke Bande umfassen, von denen jetzt als 
erster der vorliegende Band erschienen ist, der den 2. Band des Gesamtwerkes darstellt. 
Als nachster wird der 3. Band erscheinen, dem die ubrigen in kurzer Zeit folgen sollen; 
die Anlage ist die in alien Florenwerken iibliche. Die einzelnen Arten werden in 
systematischer Reihenfolge aufgefuhrt, und zwar ist dafur das von Engleh und Prantl 
in den Natiirlichen Pflanzenfamilien aufgestellte System als maBgebend angenommen 
Borden. Das erste Mai, daB in einem groBeren englischen Florenwerke dieses System 
und nicht das von Bentham und Hooker benutzt wird! Die behandelten Familien, Unter- 
f amilien, Gruppen usw. werden kurz charakterisiert, die einzelnen Arten genau be- 
schrieben, ihre wichtigste Literatur und Synonymie zitiert und ihre Verbreitung fest- 
gestellt; letztere wird liberdies vielfach durch im Text abgedruckte Kartchen erlautert. 
AuBerdem sind die meisten der unterschiedenen Spezies auf groBen Tafeln abgebildet, 
d, e zu einem besonderen Bande vereinigt sind. Die Figuren sind samtlich von E. W 






46 Lit. — J. Matsumura. L. Schultze. E. de Wildeman. G. Beck von Mannagetta. 






IIunnybun gezeichnet, die Habitusbilder durchweg in natiirlicher GroBe ausgefiihrt, die 
Analysen meist vergroBert; alle Abbildungen sind auf photographischem Wege verviel- 
faltigt und infolgedessen von groCer Scliarfe und Genauigkeit. Das ganze Werk stellt 
in jeder Beziehung ein standard work liber die Flora der britischen Inseln dar; dem Er- 
scheinen der weiteren Bande wird man mit Interesse entgegensehen. K. Krause. 

Matsumura, J.: Icones plantarum koisikavenses. Bd. I, Heft 1—6 (1911 

bis 1913), 84 Tafeln mit 168 Textseiten. 

* 

Das obige Werk schlieBt sich in Anlage und Ausstattung eng an Hookers »Icones€ 
an und bezweckt, Abbildungen und kurze Beschreibungen neuer oder seltener, in Japan 
und den benachbarten Gebieten heimischer Pflanzen zu bringen. Bisher sind 84 ver- 
schiedene Arten beschrieben und abgebildet; bei einigen sind die Abbildungen farbig 
ausgefiihrt. Die Beschreibungen sowie die Verbreitungsangaben sind lateinisch und 
japanisch wiedergegeben. K. Krause. 

Schultze, L. : Forschungen im Innern der Insel Neuguinea. Erganzungs- 

heft Nr. II der Mitteilungen aus den deutschen Schutzgebieten (1914), 
98 S. mit 5 Karten, 9 Panoramen, 59 Tafeln und 21 Abbildungen 
im Text. 

Aus dem vorliegenden Werke, das eine kurze Schilderung der im Jahre 19*0 
unternommenen deutschen Grenzexpedition in das westliche Kaiser Wilhelmsland ent- 
halt, interessieren hier besonders die Bemerkungen iiber die Vegetationsverhaltnisse der 
durchreisten Gebiote. Besonders ausfuhrlich wird der Urwald im Innern von Neu- 
Guinea im ungefahren Bereich des \ 41. Langengrades sowie die Vegetation langs des 
Kaiserin Augusta-Flusses geschildert. 1st die Darstellung auch ziemlich kurz und all- 
gemein gehalten, so ist sie doch von hohem Werte, da sie sich auf bisher noch fast 
vollkommen unbekannte Gebiete bezieht, deren Durchforschung erst jetzt energischer 
in Angriff genommen wird. K. Krause. 

Wildeman, E. de: Notes sur les Ficus de la Flore du Congo beige. 

Bull. Soc. Roy. Bot. de Belgique LH. (1913) 196—236. 

Die Arbeit bringt eine Aufzahlung der bisher aus dem Gebiet des Kongostaates 
bekannt gewordenen Ficus- Avlen sowie die Beschreibung verschiedener anderer Spezies 
dieser Gattung. Die einzelnen Arten werden mit ihrer wichtigsten Literatur, ihrer Ver- 
breitung und ihrer Synonymie zitiert, letztere besonders deshalb, weil Wildeman hierin 
sowie in der Begrenzung der einzelnen Arten ganz anderer Ansicht ist als Mildbraed 
und Burret in ihrer letzthin ersghienenen Arbeit iiber die afrikanischen Arten der 
Gattung Ftius. K. Krause. 

Beck von Mannagetta, G. : Vegetationsstudien in den Ostalpen. III. Die 

pontische Flora in Karnten und ihre Bedeutung fur die Erkenntnis 
des Bestandes und des Wesens einer postglacialen Warmeperiode in 
den Ostalpen. — Sitzungsber. Kais. Akad. Wissensch. Wien, Matb.- 
Naturw. Kl. CXXII, 1 (1913) 157—367, mit 3 Karten. 

Seinen friiheren Studien iiber die Vegetation der Ostalpen lafit Beck eine weitere 
Arbeit folgen, in welcher er die im Untertitel ausgedruckte Frage nach dem Ursprung 
und der Ausdehnung der pontischen Flora in Karnten sowie die Bedeutung derselben 
fur die Feststellung einer postglazialen Warmeperiode in den Ostalpen ertirtert. Als 
Grundlage dienen ihm fast ausschlieClich eigene, an Ort und Stelle gemachte Beob- 
achtungen. Als Ergebnis derselben fiihrt er zunachst an, daC die pontischen Arten in 




































Literaturbericht. — R. E. Fries, Kultur der Gegenwart. 47 

der Karntner Flora einen verhaltnismaCig geringen Bestandteil ausmacheD, namlich mit 
223 Spezies nur 9,6 % der Gesamtilora, sowie ferner, daC sie sich fast immer nur ver- 
einzelt vorfinden und nur selten in geschlossenen Formationen, z. B. in den Bestanden 
von Ostrya carpinifolia und Fraximis omits oder~auch in der sogenannten pontischen 
Heide in groCerer Menge auftreten. Die Mehrzahl dieser Arten besitzt ihr Haupt- 
verbreitungsgebiet in den Landern sudlich und siidostlich von Karnten, einige sind auch 
ostlichen Ursprungs. Fast alle kommen sie an solchen Standorten vor, die wahrend 
der Glazialperiode vom Gletschereis bedeckt gewesen sind, an die sie also erst nacb 
dieser Periode gelangen konnten. Da die meisten von ihnen bei den heutigen klima- 
tischen Verhaltnissen nicht imstande sind, die aus ihren siidlicben Stammlandern nach 
Karnten fuhrenden Ubergange der siidlicben Alpen zu uberscbreiten , muB die Ein- 
wanderung aller dieser Arten notgedrungen in einer warmeren, xerothermischen Periode 
nach der Eiszeit stattgefunden haben. Pflanzengeographische Tatsachen sprechen dafiir, 
daC diese Periode die Oschnitz-Daun-Interstadialzeit war, in der in den siidlichen 
Grenzgebirgen Karntens die Scbneegrenze wabrscheinlich 300 m holier lag als gcgen- 
wartig. Das damalige Klima diirfte erbeblich trockener und warmer gewesen sein als 
heute und war wohl kaum von eineni Steppenklima zu unterscheiden. Zweifellos ha* 
es wahrend seiner Dauer die Einwanderung einer ganzen Anzahl siidlicher Pflanzen 
ermoglicht, die teils durch das Ganaltal, uber den Predil- und NeveapaC, teils uber die 
Karawankenpasse eindrangen. Nach seinem Aufhoren diirfte auch das Zuwandern 
weiterer pontischer Elemente aufgehort haben, da es fur fast alle diese Arten nach 
dem Sinken der Temperatur und dem Heruntergehen der Schneegrenze nicht mehr 
moglich war, die trennenden Gebirgswalle zwischen ihrer Stammheimat und Karnten 
zu uberschreiten. Nur die bereits eingewanderten konnten sich an gunstigen, besonders 
carmen Stellen behaupten, eine Weiterverbreitung war aber fur sie nicht mehr moglich. 

K. Krause. 

V 

Fr ies, R. e. : Vegetationsbilder aus dem Bangweologebiet (Nordost-llho- 

desia). — In Karsten u. Sghenck, Vegetationsbilder. 1 2. Reihe, Heft \ 

(49U). 

R. E. Fries konnte im Herbst 1911 das floristisch noch ziemlich wenig bekannte 
G ebiet des Bangweolosees durchforschen und veroffentlicht nun als Teilergebnis 
3 emer damaligen Studien folgende Vegetationsbilder : 1 . Lichter Trockenwald in Nord- 
ost-Rhodesia, 2. Trockenwaldtypen am Bangweolosee, 3. Fruhlingsvegetation mit Pie- 
ridium in den Baumsteppen am Bangweolo, 4. Euphorbia media, eine baumfSrmige 
"ukkulente Art der Gattung, 5. Galeriewald mit dominierendem Ficus congensis, 6. Papy- 
r usformalion des tJberscbwemmungsgebietes. Den Abbildungen geht eine kurze all- 
geraeine Vegetationsschilderung vorauf, in der auch die pflanzengeographische Stellung 

es BaD 8weologebietes erortert wird. Dasselbe liegt ja an der Grenze zwischen dem 
osl ; und dem westafrikanischen Steppengebiet und bildet gleichsam eine Ubergangszone 
ZW,schen d'esen. Nach Fries scheint sich indes die Bangweologegend am meisten an 

. Kata nga- und Angolaflora anzuschliefien, weniger an die ostafrikanische. Docl. 

Smd hier f i»r die endgultiRe Erkenntnis noch weiterc Untersuclmngen nfitig. 

K. Krause. 

■ 

Kultur der Gegenwart. 111. Teil., 4. Abt., I. Bd. Allgemeine Biologic 

Redaktion: G. Chun f und W. Johannsen, unter MitwirkuDg von 
A. GiiNTiuRT. — Leipzig und Berlin (B. G. Teubner) 1915, 8 », 691 S. 
M »t 115 Abbildungen im Text. 

w 'e das Vorwort ankiindigt, bildet der neue inhaltreiche Band der >Kultur der 
68eawarU eine .recbt bunte Mosaik-Darstellung der allgemeinen Biologie*, die 









48 Literaturbericht. — Forrest Shreve. 






iibrigens auch einzelne sehr spezielle Steine einschlieCt, wahrend mehrere ganz all- 
gemeine Themata in anderen Banden abgehandelt sind. Dies lehren schon die Uber- 
schriften der botanischen Beitrage, die das Buch enthalt: Untersuchungsmethoden 
(0. Rosenberg), Protoplasma (B. Lidforss), Elementarstruktur etc. (B. Lidforss), Bewegungen 
der Chromatophoren (G. Senn), Regeneration und Transplantation im Pflanzenreiche 
(E. Baur), Fortpflanzung im Pflanzenreiche (P. Claussen), Periodizitat (W. Johannsen). Die 
Wechselbeziehungen zwischen Pflanze und Tier stellt ausfiihrlich 0. Porsch dar. Von 
den im engsten Sinne allgemein-biologischen Aufsatzen bietet die Mehrzahl dem ge- 
bildeten Laien Vorzugliches. E. Radl fiihrt ein in die Geschichte der Biologie von 
Linne bis Darwin, H. Spemann betrachtet den Homologiebegriff, 0. zur Strassen bringt 
einen ausfuhrlichen Aufsatz liber ZweckmaBigkeit, W. Roux handelt uber das Wesen des 
Lebens, W, Schleip iiber Lebenslauf, Alter und Tod, W. Ostwald iiber die allgemeinen 
Kennzeichen der organisierten Substanz. E. Laqueur stellt die zoologische Entwicklungs- 
mechanik dar. Mehr skizzenhaft orientiert P. Boysen-Jensen iiber Hydrobiologie. Auch 
der Fachmann findet iiberall Anregendes, z. B. bei Claussen die konsequente Durch- 
fuhrung des Generationswechsels bei Algen und Pilzen, die dann M. Hartmann in seinem 
interessanten Beitrag >Mikrobiologiec ablehnt, ferner H. Przibrams Darstellung der Regene- 
ration und Transplantation im Tierreich usw. — Einen besonderen Reiz gewahrt es, in 
dem engen Rahmen des Bandes zu betrachten, wie verschieden die einzelnen Autoren 
zu den Grundfragen stehen ; dabei wird, wie W. Johannsen im Vorwort selber vermutet, 
besonders die »hochst verschiedene Wertschatzung des Selektions-Gedankens sowie der 
LAMARCKschen Auffassung* dem nicht naher eingeweihten Leser zu denken geben. In 
seinem eigenen Aufsatz » Experimented Grundlagen der Descendenzlehre; Variability, 
Vererbung, Kreuzung, Mutation* gibt Johannsen seiner bekannten Negation jener Lehren 
scharfen Ausdruck, wahrend sie bei vielen der anderen Beitrage geradezu die theo- 
retische Grundlage bilden. L. Dies. 

Shreve, Forrest: The Direct Effects of Rainfall on Hygrophilous Vegetation. 

Journ. Ecol. II, No. 2, June 1914, p. 82—98, pi. XIV. 

Verf. hat im Bergwald der Blue Mountains von Jamaica zwischen 1375 una 
2250 m, einem Gebiete fast dauernder Feuchtigkeit, die Beziehungen gewisser Blatt- 
strukturen zum Medium untersucht. Er findet, dafi die Zahl der Arten mit funktio- 
nierenden Hydathoden dort sehr gering 1st. Die Gefahr der Interzellularen-Injektion 
scheint auch nicht groC zu sein, denn nur einmal, nach einem ganz ausnahmsweise 
langen und heftigen Regen, liefi sich eine solche fast allgemein feststellen; da traf sie 
aber auch eine der Arten, die Hydathoden besitzen. Nach diesen Erfahrungen sten 
Verf. der iiblichen Deutung der Hydathoden ablehnend gegeniiber. Auch die Traufel- 
spitze betrachtet er sehr skeptisch. Im Gegensatz zu Jungners Angaben von Kameru 
bezeichnet er Pflanzen mit Traufelspitzen als verhaltnismaGig ungewohnlich in seinem 
Gebiet, ebenso wie solche mit Sammetlaub, bunten Blattern und herabhangendeni 
jungem Laube. Er hat Versuche angestellt uber die tatsachliche Leistung der Traufe - 
spitzen und ermittelt sie als geringfiigige ; sie beschleunigen das Abtrocknen des Bla 
weder stark genug noch allgemein genug, urn in dieser Hinsicht wichtig zu sein. 
entsprechend bedeuten sie auch nichts fur die Ansiedelung der Epiphy lien: in geeigne e 
Umgebung sind diese Epiphyllen auf alien Blattypen haufig, auch auf den wenigeOf 
die Traufelspitzen haben. Ihr Vorkommen hangt ganz vom Medium ab: wo dauern^ 
hohe Feuchtigkeit und Nebel herrscht, da tragen Pflanzen, die vor dem Winde g esch * 
sind oder die aus hoheren Laubschichten betropft werden, ihre Epiphyllen, gleicbgu 'n 
ob sie Traufelspifzen haben oder nicht. Umgekehrt sind Gewachse offener Lagen 
davon, ohne Riicksicht auf ihre Gestalt. 

Wenn man gerneint liat, nasse Blatter verl6ren durch die Verdunstung der Wasser 



















































Literaturbericht. — Franz Kiihn. 49 

hiille so viel Warme, daB ihre eigene Verdunstung ungiinstig gehemmt werde, so trifft 
dies kaum zu. In Shreves Arbeitsgebiet betragt jener Verlust im Maximum a Fahren- 
heit, kommt also wohl kaum in Betracht. Viel wichtiger ist die Herabsetzung der 
Wasseraufnahme durch die Wurzel, einmal weil die Cuticulartranspiration gehemmt ist, 
und dann, weil durch die diinn cuticularisierte Epidermis Wasser aufgenommen wird. 
>Den Ersatz der Aufnahrae von wurzelabsorbiertem, salzhaltigem Wasser durch die 
Aufnahme blattabsorbierten salzfreien Wassersc halt Verf. fur >die wichtigste Wirkung 
des Niederschlages auf die hygrophile Vegetation*. L. Diels. 

Kiihn, Franz : Contribution a la fisiografia de la provincia de Catamarca. 

Publicaciones del Instituto National del Profesorado secundario 
en Buenos Aires No. 7, 56 pp. gr. 8°. Con un mapa, un panorama 
y 46 fotograbados. Buenos Aires (Talleres Graficos de la Peniten- 
ciaria National) 1914. 

Die Abhandlung enthalt nach einer Einleitung einen Bericht iiber das Itinerar des 
Verf., iiber die geologische Beschaffenheit und Gestaltung sowie die allgemeine Topo- 
graphie der durchreisten Gegenden und iiber die gemachten meteorologischen Beob- 
achtungen, ferner Notizen iiber die Vegetation und anthropogeographische Be- 
merkungen. 

Uns interessieren hier nur die Notizen iiber die Vegetation der vom Yerf. be- 
suchten Gegenden. Derselbe macht diese nicht als Botaniker, sondern nur vom 
geographischen Standpunkt aus und will nur ein Bild der Physiognomie der Landschaft 
geben. Dabei halt er sich aber doch im wesentlichen an P. Lorentz' > Vegetations- 
verhaltnisse der Argentinischen Republikc (in Napps >Die Argentinische Republik*. 
Buenos Aires 1876, Kap. VII, S. 87— 149). Er schildert die von ihm nur in der Provinz 
Tucuraan an der Grenze von Catamarca von Clavillo bis zum Rio Cochuna besuchten 
subtropischen Walder (deren untere am Fu6 des Gebirges sich hinziehende Zone und 
die Gebirgszone derselben), die von ihm in den Quebradas de Tala, de Ambato, de la 
p uerta, im Valle Viejo und in der Quebrada de Singuil durchreiste Monte- oder 
Espinar-Formation (Galerienwaldungen , Formation der Talwande und die Monte- 
formation der Ebene), ferner die Formation der Pampa, die er auf dem Campo de 
Singuil und Campo de Pucara kennen lernte, und die Formation der alpinen Wiesen, 
seiche er zweimal kreuzte: 1. beim Aufstieg nach dem Manchao von Rodeo, und 
2. beim Ubergang iiber die Cuesta de Singuil. Am Manchao beriihrte er auch das 
Gebiet der Punaformation. 

Der Verf. nennt, da er die betreffenden Gegenden nicht als Botaniker bereiste, 
nur sehr wenig Charaktergewachse der Formationen mit Vulgar- und wissenschaftlichem 
Namen. Fur die Gegend speziell charakteristische Pflanzen werden iiberhaupt nicht 
genannt, man muCte denn den von ihm als Bestandteil der Punavegetation genannten 
Tolastrauch, zu welchem er den wissenschaftlichen Namen Baccharis Tola Phil, zugefiigt, 
als solche betrachten. Dem Ref. ist Baccharis tola Phil, aus den von P. G. Lorentz und 
ihm bereisten Teilen Argentiniens nicht bekannt. Die Pflanze aus der LoRENTZschen 
Sammlung aus den Hochgebirgen Catamarcas, welche Grisebach als Baccharis tola 
h]l be stimmte (vergl. Plantae Lorentzianae in Abh. d. Kgl. Akad. der Wiss. zu Got- 
ten Bd. XIX. S. 130), ist, wie sich der Ref. zu iiberzeugen Gelegenheit hatte, ein 
enecio aus der nahen Verwandtschaft von Senecio medicinalis Phil. Baccharis tola 
* S von Plf iuppi aus der Wiiste Atacama beschrieben worden, sie kommt aber noch in 
en Hoch gebirgen von Bolivien und Peru vor, wenn auch anscheinend seltener als die 
nahe ver wandte Baccharis Incarum Wedd. Grisebach hat Baccharis tola irrtumlich 
ZUm Char aktergewachs eines groCen Teils der siidamerikanischen Cordillere ^estempelt 















50 Literaturbericht. — J. v. Wiesner 



(Vegetation der Erde, Bd. II. S. 442), angeblich auf Tschudis Angaben fuCend. Sein 
Herbar enthielt aber nur die falschlich als Baccharis tola von ihm bestiminte Art der 
Gattung Seneeio, so daB anzunehmen ist, daJ3 er Baccharis tola Phi], iiberhaupt 
nicht gekannt hat. Tschudi soil nach Grisebach (Vegetation der Erde. II. p. 620) Bac- 
charis tola als charakteristisches Gewachs auch der Ghanarsteppe oder Monteformation 
erwahnen. Das ist jedoch nicht der Fall; vermutlich hat Grisebach den Namen >Tala« 
[Celtis- Ar ten) mit »Tola« verwechselt. Dann glaubt Tschudi dieselbe an der Abra de 
las Cortaderas im Norden der argentinischen Provinz Jujui zu finden. In der Sierra 
de Cordoba wird meines Wissens nur eine Colletia-Art, die Grisebach als C. ferox 
Gill, bestimmte, »Tola« genannt, an der Abra de las Cortaderas dagegen wurde 
mir von den Einwohnern Lepidophyllum quadrangulare A. Gray mit dem Vulg&rnamen 
»Tolac oder auch >Tola sebosa« bezeichnet. In anderen Gegenden Argentiniens. z. B. in 
Jujui, wurde mir Hyalis spartioides (Wedd.) Benth. et Hook., in Catamarca Lorentz eine 
Ephedra und der erwahnte Seneeio ebenso benannt. Es ist auch wahrscheinlich, daB 
auCer der Baccharis tola Phil, noch andere Arten derselben Gattung als »Tola« bezeichnet 
werden. Diese Pflanzen haben samtlich die Eigenschaft, sehr harzig zu sein, so daB sie 
auch in grunem Zustande brennen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, daB die Einwohner 
der Cordilleren jede holzige Pflanze, welche harzig genug ist, urn in grunem Zustande 
als Brennmaterial in den holzarmen Gegenden der Puna verwendet zu werden, >Tola« 

* 

nennen. Auf diese Weise wurde Tschudi dieser Vulgarname ofters bei Gelegenheit des 
Feuermachens an den Lagerplatzen von den Eingeborenen genannt. Da nun Baccharis 
tola zurzeit in der »Florula atacamensis< von Philippi beschrieben und mit dem 
Vulgarnamen >Tola< bezeichnet worden war, so setzte Tschudi, wo er in seiner Reise 
den Namen >Tola« notiert hatte, den wissenschaftlichen Namen Baccharis Tola da- 
hinter, anscheinend ohne eine Untersuchung der betreffenden ja von ihm vielleicht gar 
nicht gesammelten Pflanzen anzustellen, und Grisebach machte Baccharis tola irrtiim- 
licherweise zur Charakterpflanze eines groBen Teils der Gebirge von Siidamerika. 

Nach allem Gesagten diirfte nun aber das Vorkommen von Baccharis tola in 
den vom Verf. der vorliegenden Abhandlung bereisten, der Punaformation angehflrenden 



Gegenden sehr zu bezweifeln sein. 



G. Hieronymus. 



Wiesner, J. v.: Die Rohstoffe des Pflanzenreichs. Versuch einer tech- 

nischen RohstofTlehre. Dritte umgearbeitete und erweiterte Auflage. 
— Leipzig (Wilh. Engelmann) 1914. M 25.—, geb. halbfr. Jl 28. 

Der hochverdiente Herausgeber dieses bekannten Werkes ist dazu zu begliick- 
wiinschen, daB es ihm noch vergonnt ist, eine dritte Auflage seines hochwichtigen, der 
Wissenschaft nicht minder als der Praxis dienenden Werkes in die Welt gehen zu sehen, 
allerdings zu einer Zeit, wo durch den Weltkrieg die wissenschaftliche Forschung viel- 
fach einseschrankt ist; aber die wissenschaftliche Priifung pflanzlicher Rohstoffe wird 
auch gerade jetzt vielfach ausgeiibt werden. Daher wird dieser erste Band, in dem die 
Gummiarten, die Harze, Kautschuk, Opium, Aloe, Kampfer, Indigo, Katechu, Pflanzen- 
fette und vegetabilisches Wachs teils von Wiesner selbst, teils von seinen an oster- 
reichischen Hochschulen als berufene Vertreter der technischen RohstofTlehre oder 
Pharmakognosie wirkenden Mitarbeitern bebandelt wurden, an vielen Stellen als will- 
kommenes Hilfsmittel begruCt werden. Die Abschnitte Opium, Aloe und Kampfer, welche 
in den beiden ersten Auflagen von A. von Vogl bearbeitet worden waren, hat in der 
vorliegenden Auflage J. Moeller iibernommen. In dem Abschnitt iiber die Kautschu - 
gruppe hat M. H6nio den chemischen und physikalischen Teil bearbeitet. Der zwei e 
und dritte Band der neuen Auflage werden in nachster Zeit, ebenfalls den neueren 
Forschungen entsprechend erweitert, erscheinen. Die Ausstattung des Buches ist vor- 



trefl'Iich. 



E. 



























I 


















Literaturbericht. — Sv. Murbeck. Jens Holmboe. 51 



Murbeck, Sv. : Uber die Baumechanik bei Anderungen im Zahlenverhaltnis 

der Blute. — Lunds Univ. Arsskr. N. F. II, Bd. XI. no. 3. Lund 
und Leipzig 1914. 4°, 36 S., 8 Tafeln und 6 Text fig. 

Die Frage, wie und wo die anomalen Glieder pleio- oder meiomerer Bliiten auf- 
treten bzw. verschwinden, hat bisher keine planmaCige Untersuchung erfahren. Verf. 
studierte sie an sehr zahlreichen Bliiten von Gomarum und Alchemilla vulgaris und 
gelangt zu wichtigen Ergebnissen. Bei jenen beiden Gattungen — und wahrscheinlich 
allgemein — entstehen Zahlenanderungen der Bliite nicht durch diffuse, sondern durch 
sektoriale Gestaltungsvorgange : die verwandelnden Krafte wirken also bei den einzelnen 
Quirlen nicht an verschiedenen Stellen, sondern bei alien auf demselben Radius. Dabei 
sind Pleiomerie und Meiomerie beherrscht von gleichen Gesetzen: nur verlauft die Ent- 
wicklung in entgegengesetzter Richtung. Bei Pleiomerie entwickeln sich die neuen An- 
lagen stets durch Spaltung bereits vorhandener, wobei die Spaltungsprodukte zuweilen 
sich in Organe verschiedener Kategorie umbilden: es kann also z. B. bei Spaltung einer 
Staminalanlage das auCere Spaltungsprodukt petaloid in die Erscheinung treten. Dem- 
entsprechend verschwindet bei Meiomerie ein ausfallendes Organ ( — gewohnlich 
vielleicht gibt es auch Ausnahmen) nicht wirklich, sondern es verschmilzt mit einem 
anderen gleich- oder verschiedenartigen Organ. 

Der Radius der umbildenden Vorgange liegt bei Pleiomerie vorzugsweise episepal, 
bei Meiomerie epipetal. Dies ruhrt her von der Beziehung dieser Sektoren zu den Leit- 
bahnen: die episepalen sind naturlich starker als die epipetalen. 

Aus diesen Umstanden erklart sich ungezwungen das gemeinsame Auftreten bzw. 
Verschwinden opponierter Glieder, das Goebel zur Annahme einer >Paarungc gefuhrt 
batte. Diese >Paarungc besteht nun darin, daC Glieder, die dem gleichen Sektor an- 
gehoren, gleichzeitig verdoppelt oder ausgeschaltet werden. Viele reduzierte oder 
anomomere Bliiten werden dadurch verstandlich. L. Diels. 

Holmboe, Jens: Studies on the Vegetation of Cyprus. Based upon 

Researches during the spring and summer 1905. — Bergens Museums 
Skrifter. Ny Raekke Bind I, Nr. 2 (1914) 344 S. mit 143 Abbild. 

Eiii mehrmonatlicher, V om Marz bis Oktober 4 905 dauemder Aufenthalt auf Cypern 
bat Verf. Gelegenheit gegeben, die Flora dieser interessanten Jnsel eingehend zu studieren, 
Und a,s Ergebnis dieser Arbeiten und Beobachtungen liegt nun das obige Werk vor 
,mo 5 m seinem reichen Inhalt nicht nur eine vollstandige Aufzahlung aller bisher auf 



ypern beobachteter GefaBpflanzen bergend, sondern vor allem auch eine eingehende, 



Pflanzengeographische Schilderung der ganzen Insel, eine genaue Beschreibung aller dort 

v orkommenden Pilanzenformationen enthaltend. Die einleitenden Kapitel sind der geo- 

8 r *phischen Lage und Gliederung, dem geologischen Aufbau sowie dem Klima gewidmet. 

er das letztere ist zu sagen, daC Cypern wenigstens in seinen unteren Lagen eine 



2 



heh? ICh h ° he mittlere J ahrestemperatur besitzt, die bei etwa 20° C liegt und damit er- 
e ich hoher ist als selbst die warmsten Gebiete von Siideuropa, wie Malta, Palermo, 
7T auch noch erheblich warmer ist als die Durchschnittstemperatur des westlichen Klein- 
2040 ° er Jahresdurchs chnitt nahert sich vielmehr dem von Syrien, wo er in Beirut 
H,o C belpfi 8 t > und dem von Agypten, wo er in Alexandrien 20,5° G und in Cairo 
1lL. C ausmacht - Die heiBesten Monate sind Juni, Juli und August. Dieselben drei 

s, nd auch zugleich die trockensten, da in ihnen so gut wie gar kein Regen 



Monate 
f *"t. Die 



i m * le meisten Niederschlage fallen wahrend der kuhleren Jahreszeit und erreichen 

„ ach ? rChscbniU ein e Jahresmenge von 435 ram; .doch hat man die Beobachtung ge- 

gew ' daB d ' e Re Senmengen in verschiedenen Jahren auch ganz verschieden hoch 

6Sen sind uoJ z. T. ganz betrachtliche Schwankungen zeigen. Schneefalle komraeu 












52 Literaturbericht. — Jens Holmboe. 



im Tieflande so gut wie niemals vor, sind in den Bergen dagegen ziemlich h&ufig und 
bewirken hier eine dichte, in den hoheren Lagen mehrere Monate ausdauernde Schnee- 
decke, die dem hochsten Berg der Insel, dem 1953 m hohen Chionistra, den Namen ge- 
geben hat. 

Aus einem kurzen Abschnitt iiber die Geschichte der floristischen Erforschung 
von Cypern ist hervorzuheben, daB sich die ersten Pflanzennotizen iiber Cypern in 
einem 1675 erschienenen Werke von J. Meursius iiber Greta, Rhodos und Cypern finden 
daB eine intensivere Durchforschung der Insel aber erst im 1 9. Jahrhundert einsetzte 
und vor allem mit den Namen J. Sibthorp, Aucher-Eloy, Th. Kotschy, F. Ungeb, 
P. Sintenis und G. E. Post verbunden ist. 

Den Hauptteil des ganzen Buches nimmt, wie schon gesagt, die Aufzahlung aller 
bisher auf Cypern aufgefundenen GefaBpfianzen ein. Die einzelnen Arten werden in der 
Reihenfolge des Systems der >Naturlichen Pflanzenfamilien«, zu Familien und Gattungen 
zusammengefaBt , aufgefuhrt; jede Spezies wird mit ihrer wichtigsten Literatur und 
ihren bisher bekannt gewordenen Standorten unter Angabe der betreffenden Sammler 
zitiert. Verf. wollte urspriinglich nur die von ihm selbst gesammelten Pflanzen in sein 
Verzeichnis aufnehmen, sehr bald erkannte er aber, daB diese Nichtberiicksichtigung 
aller alteren Sammler und der ganzen fruheren Literatur seine Arbeit von vornherein 
zu einer luckenhaften machte; er entschloB sich deshalb, auch die alteren Pflanzen- 
sammlungen von Cypern in seine Arbeit mit aufzunehmen und dieselben, soweit es 
ihm moglich war, in den verschiedenen Herbarien, in denen sie untergebracht sind, zu 
studieren. Zweifellos hat dadurch das ganze Werk erheblich an Wert gewonnen, da 
es uns so eine wohl ziemlich vollstandige, jedenfalls alle bisherigen Forschungen in 
geniigender Weise berucksichtigende Flora bietet. Im einzelnen kann hier naturlich 
auf diese spezielle Aufzahlung nicht naher eingegangen werden. Es sei nur noch gesagt, 
daB sich unter den aufgefiihrten Arten auch eine kleine Anzahl neuer Spezies befinden 
und daB diese sowie verschiedene andere interessante Typen durch meist sehr gut aus- 
gefiihrte Abbildungen naher erlautert werden. 

An die Ubersicht iiber die rezente Flora schlieBt sich ein kurzes Kapitel uber die 
fossile Flora von Cypern. Es werden da einige Funde fossiler Pflanzen beschrieben, 
die Verf. im quaternaren Kalktuff bei dem Kyrenia-PaB entdeckte. Die aufgefundenen 
Pflanzen sind Smilax aspera, Laurus nobilis, Platanus orientalis, Ficus cartca una 
Rhamnus oleoides. Alle diese Arten kommen auch heute noch auf Cypern vor. Trou- 
dem ist der Fund interessant, weil an der Stelle, wo er gemacht wurde, gegenwartig 
eine andere, mehr xerophile Flora existiert und weil sich aus den besonders reichlicnen 
Abdrucken von Lorbeerblattern ergibt, daB Lorbeerwalder friiher eine erheblich groBere 
Ausdehnung und Dichtigkeit auf der Insel besessen haben als gegenwartig, wo Laurus 

nur noch vereinzelt vorkommt. 

Den SchluB des ganzen Werkes bildet die Beschreibung der verschiedenen au 
Cypern beobachteten Pflanzenformationen. Wenn auch ihr Verf. in der Einleitung se M» 
sagt, daB sie weit davon entfernt ware, das Thema vollstandig zu erschdpfen, so ent a 
sie doch so viel des Interessanten und Wertvollen, daB es sich empfiehlt, aucn 

ausfiihrlicher darauf einzugehen. , ( 

Der Verf. beginnt mit den hydrophilen Pilanzengesellschaften und behan 
zunachst die Wasserflora. Dieselbe ist arm, da Gewasser auf Cypern selten sind u^ 
die wenigen vorhandenen BSche meist eine zu starke Str6mung aufweisen, als datf » 
eine uppige Flora in ihnen entwickeln konnte. Es kommen vor nur einige Potamogetonace » 
Alismataceen und Ranunculaceen, am haufigsten sind Zannichellia palustris und m* 
cuius aquatilis, wahrend in Salztumpeln in der Mhe des Meeres besonders WPP 

maritima wachst. RftUI1) 

Siimpfe und feuchte Wiesen nehraen auf Cypern ebenfalls keinen groJ^cn 
























Literaturbericht. — Jens Holmboe. 53 



ein und sind fast vollkommen auf das Tiefland beschrankt; in den h6heren Lagen finden 
sie sich nur in der Nahe von Quellen oder Bachen und immer nur in geringer Aus- 
dehnung. Zum Teil sind die Wiesen als Salzwiesen entwickelt, so besonders in der 
Nachbarschaft der Salzseen von Larnaka und Limassol; von den dort vorkommenden 
Pflanzen waren zu nennen: Salicornia fruticosa, Polypogon maritimus, Triglochin 
btdbosum, Plantago coronopus, Statice graeca, Vaillantia hispida, Suaeda fruticosa 
und Spergidaria salina. An anderen feuchten, aber salzfreien Standorten wachsen 
Lotus palustr is, Mentha longifolia, Inula viscosa, Eumex aquaticus, Rumex pulcher u. a. 
Nasse, quellige Stellen sind besonders ausgezeichnet durch das Vorkommen von Adian- 
tum capillus veneris, Agrostis verticillata, Schoenus nigricans, Nasturtium fontanum, 
Lythrum flexuosum, L. hyssopi folium, Helosciadium nodiflorum, Brunella vulgaris, 
Mentha pulegium, Pinguicula crystallina, Laurentia tenella, Inula viseosa und Ptdi- 
caria dysenterica subspec. dentata. Audi Gebusche finden sich auf nassem, feuchtem 
Boden; so wachst fast uberall langs der Wasserlaufe und in alien FluB- oder Bach- 
betten Nerium oleander und mit ihm zusammen finden sich meist Vitex agnus castus 
sowie mehrere Tamarix- Art en. 

Bei den mesophilen Pflanzenformationen schildert Verf. zunachst die Ruderal- 
flora des Kulturlandes, die eine sehr groBe Zahl von Arten umfaCt. In Getreidefeldern 
finden sich besonders haufig: Bromus madritensis, Allium orientate, Muscari comosum, 
Gladiolus segelum, Adonis aestivalis, Papaver rhoeas, Fumaria densiflora, Eruearia 
oleppica, Prosopis Stephaniana, Vicia hybrida, V. sativa, Lathyrus aphaea, Geranium 
tuberosum, Euphorbia helioscopia, Eryngium campestre, Caucalis leptophylla, Corian- 
drum sativum, Bifora testiculata, Tordylium aegyptiacum, Convolvulus dorycnium, 
Lithospermum arvense, L. tenuiflorum, Sherardia arvenis, Scabiosa prolifera, Anthemis 
tricolor. Chrysanthemum segetum, Matricaria chamomilla, Calendula arvensis, Cynara 
cardunadus und Silybum Marianum. An anderen Ruderalstellen, weniger auf Getreide- 
fckern als vielmehr auf sandigen Schuttplatzen in der Nahe von Dorfern, an Mauern, 
Zaunen usw. wachsen Parietaria officinalis subspec. judaica, Mesembrianthemum 
nodiflorum, Sinapis alba, S. arvensis, Capsella bursa pastoris, Oxalis cernua, Mer- 
curiaiis annua, Ricinus communis, Euphorbia peplus, Malva silvestris, Conium macu- 
latum, Heliotropium indicum, Plantago lagopus, Ecballium elaterium und Scolymtis 
hispanicus. In Garten selbst werden vorwiegend kultiviert Wein, Olb&ume und Cera- 
tonia siliqm. AuBerdem werden vielfach angepflanzt: Cypressen, Datteln, Bananen, 
Maulbeerbaume, Feigen, hin und wieder auch Sykoinoren, ferner Castanea sativa, Jug- 
hns regia, Laurus nobilis, dieser auch vielfach wild vorkommend, Liquidambar styraci- 
fluum, Mandeln. Apfelsinen, Orangen, Granaten und Pistacien. An feuchten Stellen pflanzt 
™*n Eucalyptus -Baume an, vor allem E. resinifera; an trockenen Platzen zieht man 
^cocia-Arten, besonders A. cyanophylla und A. longifolia sowie Casuarina equiseti- 
folia. Im Schatten aller dieser Kulturgewachse entwickelt sich meist eine reiche Kraut- 
vegetation, die vorwiegend aus Vertretern der schon oben geschilderten Acker- und 
Ruderalflora besteht 

Als zweite mesophile Formation behandelt Verf. die Vegetation enger, 
schattiger Taler. Hier kann sich infolge groBerer Feuchtigkeit eine ziemlich iippige 
v egetation entwickeln, in der besonders Geh61ze eine groBe Rolle spielen. Die wich- 
l 'gsten hier vorkommenden Pflanzen sind: Adiantum nigrum, Selaginella denticulata, 
T **nus communis, Alnus orientalis, Corylus avellana, Laurus nobilis, Platanus orien- 
wk, Rubus uimifolius subspec. anatolicus, Mespilus germanica, Crataegus monogyna, 
^tacia terebinthus, Acer obtusifolium, Rhamnm alaternus, Iledera helix, Styrax 
officinalis und Cyclamen persicum. 

Als dritte und letzte mesophile Formation wird eine knieholzartige Vegetation 
Unters <*ieden, die sich nur auf dem hochsten Berg der Insel, auf dem Chionistra, von 



tiefer und 









54 Literaturberieht. — Jens Holmboe. 



etwa 1900 m an bis hinauf zum Gipfel findet. Sie besteht vorwiegend aus niedrigem 
Gestrupp von Berberis cretica, Juniperus foetidissima, Gotoneaster nummularia, Sorbus 
aria subspec. cretica, Rosa canina subspec. dumalis und zeigt groCe Ahnlichkeit mit 
anderen Gestriippformationen, die auf den Gebirgen des siidlichen Kleinasien sowie im 
Libanon vorkommen. 

Einen erheblich groBeren Raum als die hygrophilen und mesopbilen Formationen 

nehmen im Gesamtbild der Insel die vom Verf. an dritter Stelle zusammengefaBten 

xerophilen Pflanzengesellschaften ein. Hiervon werden unterschieden: 4. Psammo- 

phile Pflanzenvereine, 2. Felsenvegetation, 3. Steppenvegetation, 4. xerophile Gebiische, 
5. Walder. 

Die zuerst genannten psammophilen Pflanzenvereine finden sich ausschlieClich im 
Tieflande, und zwar gehoren zu ihnen vor allem die Sanddiinen, die bin und wieder 
langs der Seekiiste entwickelt sind. Vielfach enthalt hier der Boden noch Salz, und 
eine groBe Anzahl der darauf vorkommenden Pflanzen sind infolgedessen ausgesprochene 
Halophyten, und zwar meist solche, die im ganzen Mediterrangebiet verbreitet sind. Die 
wichtigsten Vertreter dieser Formation sind: Imperata cylindrica, Ammophila arenaria 
var. australis, Weingaertneria articulata, Scleropoa maritima, Bromus villosus. 
Triticum junceum, Cyperus kalli, Pancratium maritimum, Polygonum maritimum, 
Salsola kali, S. soda, Alsine ihymifolia, Malcolmia confusa, Brassica Toumefortii, 
Neurada procumbens, Medicago marina, M. littoralis, Euphorbia terracina, E. paralias, 
Frankenia hirsuta, Orlaya maritima, Daucus litoralis, Echium sericeum, Diotis 
maritima und Launaya mucronata. Neben den sandigen Stranddiinen treten die 
wenigen Sandflachen oder Sandhugel im Jnnern der Insel voJJkommen zuriick; sie sind 
sehr pflanzenarm und tragen oft als einzige Vegetation Opuntia ficus indica. 

An steilen Felswanden und Felsklippen, in altem Gemauer findet sich ebenfalls eine 
eigenartige Vegetation entwickelt, die ziemlich artenreich ist und manche seltene Pflanze 
auch manchen Endemismus der Insel einschlieCt. Fast alle ihre Vertreter weisen schon 
durch den Habitus auf einen ungemein trockenen, meist auch sehr heiCen Standort hin. 
Es sind durch weg Krauter oder hochstens Halbstraucher, vielfach Sukkulente. I>i e 
haufigsten von ihnen sind: Ceterach officinarum, Bosea cypria, Silene fruticosa, Arabts 
purpurea, A. cypria, Brassica hilarionis, Sedum Lampusae, S. microstachyum. Um- 
bilicus pendidinus, TJ.cy prius, V . pallidiflo / rus , Ruta halepensis subspec. bracteosa, Celsta 
arcturus, Galium canum, Campanula erinus, Phagnalon graecum und Ctrsiurn 

chamaepeuce subspec. camptolepis. 

als 



' 



Ein groBer Teil von Cypern ist von Pflanzengesellschaften bedeckt, die man 
Steppe bezeichnen kann. Es gilt dies besonders fur das Tiefland und hier vor allem 
fur die ostliche Halfte der Insel, wo beinahe alles Land, das nicht zu Kulturen benutzt 
wird, von der Steppe eingenommen ist. Die haufigste Form, in der die Steppe auf- 
tritt, ist die sogenannte Grassteppe, charakterisiert vor allem durch das massenhafte 
Auftreten von Grasern, die eine mehr oder weniger geschlossene Pilanzendecke bilden. 
Das haufigste der hier vorkommenden Graser ist: Stipa tortilis, aber auch Triticum 
ouatum, Avena barbata subspec. Wiestii, Eordeam murinum, Lagurus ovatus, mehrere 
Arten von Briza, besonders B. maxima, Psilurus aristatits und noch einige andere 
sind ziemlich gemein. Zwischen den Grasern wachsen zahlreiche kleine Krauter, zum 
Leguminosen aus den Gattungen Medicago und Trifolium, ferner Arten von Plantago 
Valerianel/a u. a. Von etwas hdheren, hohigcn Pflanzen sind zu nennen: Prosopi* 
Stephaniana, Paliurus australis und Sanguisorba spinosa, von Zwiebeln- oder Kno en- 
pilanzen Iris sisyrinchium, Ornithogalum tcnuifolium, Asphodelus ramosus, Martdra- 
gora officinarum, Leontodum tuberosum subspec. Oliveri u. a. An trockenen, sonnige^ 
nur mit einer dunnen Erdschicht bedeckten Bergabhangen wird die Grassteppe durci 
Steinsteppe ersetzt, die abgesehen von der Beschaffenheit ihres Standortes durch 



♦ 





















I 



Literaturbericht. — Jens Holmboe. 55 

Vorherrschen niedriger, hoiziger Halbstraucher charakterisiert ist. Die haufigsten der 
hier vorkommenden Pflanzen sind: mehrere Asparagus- Arten, Paronychia argentea, 
Capparis spinosa, Genista sphacelata, Medicago orbicularis, Anthyllis tetraphylla, 
Hedysarum spinosissimum, Fagonia cretiea, Andrachne telephioides, Cistus villosus 
creticus, Helianthemum obtusifolium, Ferula communis, Statice sinuata, Onosma fruti- 
cosum, Salvia verbenacea, Verbascum sinuatum, Plantago albicans f P. lagopus, 
Valerianella discoidea, V. vesicaria, Phagnalon graecum, Anthemis tricolor, Echinops 
spinosus, Carlina lanata, Cirsium acarna, Serratula cerinthae folia, Centaurea-Arten, 
Broteroa corymbosa und Atractylis cancellata. 

Neben der Gras- und Steinsteppe ist auf Gypern noch eine dritte Form der Steppe 
entwickelt, die Verf. nach dem haufigen Vorkommen niedrigerer, meist nur einen FuG 
hoher Straucher als Zwergstrauchsteppe bezeichnet. Dieselbe kommt besonders im Tief- 
lande vor; ihre haufigsten Vertreter sind Sanguisorha spinosa, die oft auf weite Strecken 
fast die einzige Vegetation bildet; daneben treten aber auch auf: Lithospermum hispi- 
dulum, Thymus capitatus, Onosma fruticosum, Galium suberosum, Prosopis Stepha- 
niana und Paliurus australis. 

Die Zwergstrauchsteppe leitet in manchen Teilen schon uber zu einer anderen 
xerophilen Formation, zur Macchie, die wie in alien mediterranen Gebieten auch auf 
Cypern sehr groGe Ausdehnung besitzt und im Landschaftsbild eine hervorragende 
Rolle spielt. Im allgemeinen ist natiirlich die Macchie von ungemein bunter und formen- 
reicher Zusammensetzung; im einzelnen kann man aber auch hier je nach dem Vorherrschen 
bestimmter Pflanzen verschiedene Typen erkennen, und zwar unterscheidet Verf. speziell 
fur Cypern einmal die CVstfws-Macchie, dann die Shinaia-Macchie und endlich die Wa- 
cholder-Macchie. In ersterer spielen Cistus-Arten die Hauptrolle, und besonders Cistus 
tnllosas var. creticus bedeckt oft trockene Abhange der unteren Region in dichten, ge- 
schlossenen Bestanden. Haufiger noch und ausgedehnter als die Cistus-Mzcchie ist die 
Shinaia-Macchie, so genannt nach dem einheimischen Namen ihrer haufigsten Pflanze, 
Pistacia lentiscus, wahrend die durch das reichliche Auftreten von Juniperus phoenicea 
charakterisierte Wacholder- Macchie weniger umfangreich ist und besonders in den ost- 
hchen Teilen der Insel auftritt. 

Einen recht geringen Raum nehmen gegenwartig auf Cypern die Walder ein. Es 
lst nicht immer so gewesen. Noch Strabo schreibt, daC der grofite Teil der Insel mil 
dichten Waldungen bedeckt gewesen sei, und im ganzen Altertum war Cypern wegen 
semes Reichtums an wertvollen HSlzern bekannt und geschatzt. Schon damals mag die 
smnlose Waldverwustung eingesetzt haben, die durch das ganze Mittelalter hindurch 
andauerte und erst in neuester Zeit durch die englische Verwaltung etwas gehemmt 
Borden ist. Heute sind die Walder vollkommen auf die hoheren Teile der Gebirge beschrankt 
und bedecken etwa nur noch ein Zehntel der Gesamtoberflacjie. Durchweg ist ihnen 
* ausgesprochen xerophiler Charakter eigentiimlich; Baume. die etwas mehr Feuchtig- 
ke, t beanspruchen, konnen sich nur in feuchteren Schluchten oder an FluG- und Bach- 
Ufern balten. Es gibt sowohl Laub- wie auch Nadelwalder. Unter den laubwerfenden 
Geholzen bildet nur eine endemische Eiche, Quercus alnifolia, groGere geschlossene Be- 
st ande, die vorwiegend die oberen Bergabhange in den sudlichen und westlichen Teilen 
dei% Insel bedecken. Von Coniferen treten dagegen mehrere Arten waldbildend auf, vor allem 
*e wilde Zypresse, Cupressus sempervirens, die durch ihr friiheres hauliges Vorkommen 
er Insel den Namen gegeben hat, ferner zwei Kiefern, Pinus halcpcfisis und P. 
\ nigra subspec. Pallasiana, und endlich eine auf Cypern beschninkte Form der Libanon- 



2ed ^ Cedrus libanotica subspec. brevifolia. Wahrend die Zypressen- und Kieferwalder 

^ ch gegenwartig eine ziemliche Ausdehnung besitzen, ist der Zedernwald auf ein ganz 

e| nes Gebiet im Herzen der Insel beschrankt. Ganz im Innern von Cypern, zwischen 

eU Kl6s tern von Kykko und Stavros liegen noch 3 kleine Waldparzellen, in denen auch 






56 . Literaturbericht. — Jens Holmboe. 



einige Tausend Zedern stehen. Die B&ume bedecken einzeln oder in kleinen Gruppen 
die Bergabhange und erreichen eine H6he von 8—10 m, selten eine solche bis zu 15 m. 
Auch hier noch alien mdglichen Schadigungen durch Waldbrande und Weidetiere 
ausgesetzt, werden sie jetzt gliicklicherweise von der Forstverwaltung der Insel in 
energischerer Weise als bisher geschutzt und es steht zu hoffen, daC sie wenigstens in 
ihrem jetzigen Bestande erhalten bleiben. 

Nach seiner ausfuhrlichen Beschreibung der einzelnen Pflanzenformationen Cyperns 
geht Verf. noch kurz ein auf die vertikale Gliederung der Vegetation. Er unterscheidet 
hier das Tiefland, vom Meeresspiegel bis 500 m, das Hugelland, von 500— 1200 m, die 
Bergregion von 1200—1900 m und endlich die alpine Region von 1900—1953 m. Das Tief- 
land umfaBt zunachst die Kustenregion, dann die Siimpfe, den grftfiten Teil der Steppe, 
sowie die Wacholder-Macchie. Walder fehlen ihm vollkommen. Das Hugelland ist vor 
allem ausgezeichnet durch das Vorherrschen der Macchie; auch die Waldbestande von 
Quercus alnifolia, Pinus halepensis und Cupressus sempervirens treten bereits in ihm 
auf, nehrnen dann aber zusammen mit Pinus nigra einen noch gr66eren Raum ein 
in der Bergregion. Die alpine Region ist vollkommen auf den hochsten Gipfel der 
Insel, auf die Spitze des 1953 m hohen Chionistra, beschrankt, der ziemlich lange mit 
Schnee bedeckt bleibt und auf dem sich infolgedessen eine charakteristische , schon 
fruher beschriebene, mesophile Flora entwickeln kann. 

Im SchluBkapitel seines ganzen Buches geht Verf. noch auf die verwandtschaftlichen 
Beziehungen und die Entwicklungsgeschichte der cyprischen Flora ein. Er unterscheidet 
da verschiedene Gruppen und faBt zunachst die Pflanzen zusammen, die Cypern mit 
Nordafrika gemein hat. Es sind dies nur wenige Arten, vor allem die kleine gelb- 
bliihende Composite Ghlamydophora tridentata, ferner Zygophyllum album, Launaya 
mucronata, Senecio aegyptiacus u. a. Erstere drei korameo in salzigen Niederungen 
der Kustenregion vor und sind jedenfalls durch Meeresstromungen von Nordafrika nach 
Cypern gebracht; der Senecio ist dagegen in ganz Agypten und Nubien ein weit ver- 
breitetes Unkraut und wahrscheinlich durch den Menschen auf die Insel verschleppt 
worden. Die zweite Gruppe von Pflanzen sind solche, die in ihrer Verbreitung von 
Cypern nach Osten weisen. Es sind dies hauptsachlich Arten, die in Syrien, Palastina, 
Arabien, dem dstlichen Kleinasien und angrenzenden Gebieten vorkommen und schon in 
ihrer groCen Zahl die innigen Beziehungen Cyperns zu diesen Teilen Asiens erkennen 
lassen. Die dritte Gruppe umfaCt dann alle Arten mit vorwiegend westlicher Verbrei- 
tung. Meist sind es Pflanzen, die auCer auf Cypern auch noch im westlichen Klein- 
asien, auf den griechischen Inseln, in Griechenland selbst und z. T. auch in Italien una 
dariiber hinaus vorkommen; besonders charakteristische Vertreter von ihnen sind: 
Opkioglossum lusitanicum , Crocus veneris , Cardamine graeca, Tillaea Vatlkmtth 
Rhamnus oleoides subspec. graecus, Gistus monspeliensis , Laurentia tenella, Phagnalw 
graecunty Helichrysum italicum, Anthemis cretica 7 Achillea cretica und Centaurea 
cretica. Zu der vierten Gruppe gehoren alle Endemismen. Wir kennen bis jetzt 69 Arten, 
1 4 Subspezies und 6 Varietaten, die nur auf Cypern auftreten und sich dort vorwiegend 
in der montanen und alpinen Region, aber z. T. auch im Tieflande finden. Die ver- 
wandtschaftlichen Beziehungen der meisten Endemismen weisen hinuber nach Syrien 
und Kleinasien, aber auch weiter nach dem westlichen Mediterrangebiet. Die endemische 
Bosea cypria besitzt sogar ihre nachsten Verwandten erst auf den Canarischen Inseln 
bzw. im Himalaya. Fur die Stellung der Flora ist es auch von Interesse, daC es eine 
ganze Anzahl Pflanzen gibt, die sich in den benachbarten Gebieten zum Teil in ziemlicher 
Haufigkeit finden, auf Cypern selbst aber fehlen. Es sind dies besonders Juniperus 
drupacea, die Gattung Abies, Fagus silvatica, Quercus cerris, Q. aegilops, Ostrya 
carpinifolia, Popidus alba, Sorbus torminalis, Ilex aquifolium, Crataegus orientate 
Erica arbor ea, Cornus mas, Plumbago europaea, Colutea arborescens, Qlycirrhixa glabra 






' 



\ 












Literaturbericht. — H. Knuchel. 57 

Cynanchum acutum, die ganze Gattung Acanthus, Jasminum fruttcans, Fraxinus 
or mis, Solanum dulcamara und die ganze Gattung Hier actum. 

Sucht man die floristischen Beziehungen Cyperns mit der geologischen Entwick- 
lung der Insel in Einklang zu bringen, so ergibt sich fur die Geschichte der Flora etwa 
folgendes. Die Mehrzahl der aut Cypern vorkommenden Pflanzen muB urn die Mitte 
des PJiocans eingewandert sein, zu welcher Zeit die Insel mit dem benachbarten Festland 
von Vorderasien sowie weiterhin mit den griechischen Inseln und Griechenland selbst 
in fester Verbindung stand. Der schon damals vorhandene trennende Meeresarm zwischen 
Cypern und Nordafrika, der uberdies noch weit in das heutige Syrien hineinreichte, 
muB schon zu dieser Zeit einen Pflanzenaustausch zwischen Cypern und Nordafrika sohr 
erschwert, wenn nicht ganz unmoglich gemacht haben. Am Ende des Pliocans erfolgte 
jedenfalls die Lostrennung Cyperns vom Festlande, und seitdem ist es wohl nie wieder 



zu einer festen Verbindung gekommen. Die Vegetation wurde jetzt von auBen her nur 
noch wenig beeinfluBt und konnte ihre eigene Entwicklung nehmen, vor allem ihre 
ziemlich zahlreichen Endemismen ausbilden. In der ersten Zeit ist das Klima jedenfalls 
erheblich feuchter gewesen als heute; die vom Verf. aufgefundenen, an anderer Stelle 
naher beschriebenen Fossilien weisen darauf bin. Erst allmahlich wird groBere Trocken- 
neit eingesetzt haben, die der Vegetation ihr charakteristisches Geprage verlieh, das 
sie auch noch gegenwartig, soweit sie nicht von der Hand des Menschen beeinfluBt 
1st, besitzt. Leider kann man einstweilen den Entwicklungsgang der cyprischen Flora 
nur in groBen Ziigen skizzieren. Genauere floristische und auch geologische Durch- 
forschung der Nachbargebiete wie auch der Insel selbst muB erst noch weitere Kennt- 
nisse schaffen, urn die hier bestehenden Fragen ihrer Losung naher zu bringen. 

E. Krause. 

Knuchel, H. : Spektrophotometrische Untersuchungen im Walde. — Mitt. 

d. Schweiz. Zentralanstalt f. d. forstl. Versuchswesen. XL 1. Zurich 



1914. 



zu 
un- 









Der Verf. vorlicgender Arbeit hat sich die Aufgabe gestellt, die beiden Fragen 
beantworten: \. >ln welchem Grade wird das Tageslicht durch die belaubten und un- 
belaubten Kronen einzelner Baume und ganzer Bestandc bei verschiedenen Holzarten 
zuruckgehalten?€ 2. »Welche Farbenzusammensetzung bat das Licht unter den Baum- 
kronen verglichen mit dem Tagesliclit im Freien?* Kiinftige Untersuchungen werden 
a "ch noch zu zeigen haben, welchen EinfluB die im Bestandesinnern herrschende Licht- 
qualitat und -quantitat auf das Gedeihen und die Entstehung des Bodenwuchses und 
der naturlichen Verjiingung hat, denn die Ergebnisse bestatigen im wesentlichen nur 
ekannte Tatsachen. Trotzdem verdient die Arbeit einige Beachlung. 

Es liegen hier zura ersten Male nach den alteren Untersuchungen mittels der ziem- 

lch unz ureichenden photographischen Methode Wiesner usw. wirklich exakte Messungen 

J* einem Spektrophotometer vor, das im Prinzip mit dem GLAxschen iibereinstimmt. 

! e Met hode untersclieidet sich von den fruheren dadurch, daB hier die qualitativen 

ichtverhallnisse genau untersucht werden konnten — Vergleichung von der Wellen- 

* n 8e nach g ena u bestimmten Ausschnitten des Spektrums — , was von besonderer 

'chtigkeit ist, da ja bekanntermaBen die Lcbensfunktionen- der Pflanzen sehr stark von 

» Farbe des Lichtes abbiingen, nicht nur von der durchschnittlichen Intensiliit. Als 

ch w/iche der Methode ist jedoch anzusehen, daB sie nur subjektive Beobachtung er- 

a "bt und die Messung des chemisch besonders wirksamen kurzwelligcn Lichtes (violett 

UDd ultra violelt) ganz ausschlieBt. 

M R D ' e Untersuchu «gen selbst sind mit auBerordentlicher Sorgfalt und im groBen 

R aBslabe angestellt worden, ebenso die Vorarbeiten, die zum Toil ganz iiberraschende 

estate ergaben, die die eigentlichen Untersuchungen unter Biiumen und im Walde 

B «tani»clie Jahrbftcher. LII. Bd. ( 5) 









58 Literaturbericht. — H. Knuchel. 



erst wirklich ermoglichten und ihre Ergebnisse erklarten. Diese Voruntersuchungen be- 
zogen sich auf die Verhaltnisse des Tageslichtes und auf die Durchlassigkeit der Laub- 
blatter verschiedener Baume. Es stellte sich heraus, daB man fur die Messungen nur 
diffuses Licht verwenden konnte, einmal weil direktes Sonnenlicht nur selten zur Ver- 
iugung steht, sodann weil das direkte Licht auBerordentlich inkonstant ist in bezug auf 
Intensitat und Zusammensetzung, wobei die Absorption und Brechung durch feinste 
Wasserteilchen am meisten mitspricht. Der wesentlichste Grund ist aber, daB in mitt- 
leren llohen iiber dem Meeresspiegel der chemisch wirksame Teil des direkten Lichtes 
hinter dem des diffusen zuriicktritt. In Wien ist z. B. die chemische Wirkung des 
direkten Lichtes der des diffusen erst gleich bei einer Sonnenhohe von 57°! Auch 
Wiesner hatte bereits festgestellt, daB die fixe Lichtlage der Blatter im Tieflande nur 
durch das starkste diffuse Licht bedingt ist. Auch das diffuse Licht kann auCerordent- 
lich wechseln. Die Helligkeit eines Somrnertages kann das 200 — 300fache eines truben 
Wintertages betragen und sogar an ein und demselben Tage ist, ohne daB Bewolkung 



eintrat, in einer Stunde (12 h 30'— 1 h 30 7 ) eine Anderung der Zenithelligkeit um 500/ ge- 
messen worden. Die Farbenzusammensetzung wechselt weniger, wenn auch der Wasser- 
dampf die langwelligen roten (Warme-)Strahlen absorbiert. 

Fur die Praxis der Messungen ergab sich daraus: 1. Die Intensitaten des Bestand- 
lichtes sind in Prozenten der Freilicht -Intensitat auszudrucken. 2. Die Messungen im 
Freien und im Bestande sind mdglichst gleichzeitig auszufuhren. Es wurde also jede 
Beobachtung unter Baumen von zwei im Freien eingeschlossen, oder man beobachtete 
das Freilicht gleichzeitig an einem zweiten Apparate. Trotzdem waren nur 68% der 
Messungen brauchbar. 

Die Durchlassigkeit der Laubblatter wurde auBer mit dem Spektrophotometer rait 
Hilfe von Negativkopien untersucht. Die Beobachtungen bestiitigen Tatsachen, die zwar 
langst bekannt sind, die aber teilweise noch eines exakten Beweises entbehrten: Die 
zur Assimilation ndtige Energie stammt aus dem absorbierten Licht. Die Absorption 
geschieht im Chlorophyll. Von der Absorption werden besonders die blauen und violetten 
Strahlen betroffen, auBerdem die roten. Die mittleren — gelb und grun — werden viel 
weniger absorbiert, so daB das Licht hinter den Blattern einen UberschuB im Gelben 
und Grunen zeigt. Die Negativkopien beweisen, daB das durchgelassene Licht fast aus- 
schlieGlich durch die Blattnervatur gegangen ist, und zwar auch unverandertes, so dal) 
hinter dem Blatt in alien Spektralbezirken wenigstens Spuren erkennbar sind, auCer 
naturlich bei Epheu, Kirschlorbeer usw. Besonders beweiskraftig sind die Beobachtungen 
an durch Alkohol entfarbten Blattern, an jungen hellgrunen und an Schattenblattern. 
Die entfarbten Blatter lieBen so viel Licht hindurch, daB dahinter die Assimilation in 
einem zweiten Blatte nur auf die Halfte reduziert war. Ebenso wurde von jungen una 
Schattenblattern viel mehr Licht durchgelassen als von ausgewachsenen Lichtblattern. 
Auch zeigte das Spektrum des von diesen durchgelassenen Lichtes kein so ausgepragtes 
Maximum im Gelb und Griin. Andererseits wurde von direktem Sonnenlicht 10 Dis 
20mal weniger absorbiert als von diffusem, was auf die Wanderung der Chlorophy 
korner infolge der zu starken, schadigenden Belichtung zuruckzuftihren ist. — ^ ie " " 
trierende Wirkung ist bei alien Laubblattern ahnlich. 

Die Beobachtungen im Bestande und unter Einzelbaumen ergabcn so ziemhch das- 
jenige, was man aus diesen Voruntersuchungen und aus folgenden Tatsachen erwar en 
konnte. Das Licht unter Baumen setzt sich zusammen aus: 1. dem durch Lucken i 
Kronen- oder Bestandesschirm unvenindert hindnrchgegangenen, 2. dem durch die di 
gegangenen, veriinderten, 3. dem an den Blattflachcn und Baumstammen und As en 

* 

reflekticrten und an den Blattnindern gebeugten Lichte. 

Natur^emaB war unter Einzelbaumen das Licht viel schwacher als bei Bestandcn, 



da ein cinzelner Baum gewohnlich viel dichteren SchluB zeigt als einer im Bestan e 



p 




















































I 





















Literaturbericht. — John W. Harsh berger. 59 






ganz abgesehen von den Lucken zwischen don Baumen. Einzelbaume lieCen nur ganz 
wenige Prozent des AuGenlichtes hindurch (Buche durchschnittlich 1 — 3%), Bestande 
dagcgen bis zu 30 0/ Hier zeigen sich jedoch groCcre Unterschiede, je nach den einzelnen 
Holzarten, der Dichte des Schlusses und dem Alter, Unterschiede sowohl in qualitativer 
wie in quantitativer Richtung. Die Zusammensetzung des Lichtes war im allgemeinen 
iiberall ahnlich, wenn auch die Abweichungen groCer waren als bei den Blattern allein. 
Jedoch zeigte auch hier das durchgelassene Licht iiberall ein, allerdings schwiicheres, 
Maximum der Intensitat im Gelb und Grim und Minima in Rot und Blau. Violett war 
wie auch schon bei den Blattern — gar nicht meCbar. Die Abweichungen entstehen 
im wesentlichen dadurch, da6 verschieden viel Licht unverandert hindurchgelassen wird, 
sowie auch durch die verschieden dichte absorbierende Belaubung. Die Aste spielen 
keine so groBe Rolle, was sich auch an den Beobachtungen unter unbelaubten Baumen 
zeigt. — Nahezu undurchliissig fur auffallendes diffuses Tageslicht waren Linden, RoC- 
kastanien, Buchen (Max. 2—4 % im Gelb und Grun). Daran schlieCen sich der Reihe 
nach Platanen, NuB- und Birnbaume, Robinien, Eschen und Birken, bei denen immer 
raehr Licht unverandert durch die Lucken geht. Das charakteristische Maximum im 
Gelb und Grun wird immer schwacher, die Gesamthelligkeit immer groBer. Gleichzeitig 
rait dieser Abnahme der Ausnutzung des Lichtes zeigt sich eine Zunahme des Licht- 
bedurfnisses. Besonders viel Licht fordern Esche und Birke. Uberhaupt die letztere 
mit ihrer lockeren Krone von geringem Umfang ist ein ausgesprochener Lichtbaum. 
Die schlechte Ausnutzung des Tageslichtes bedingt einen freien Standort und daher 
geringe Stammzahl der Bestande. — In den Bestanden sind immer gewisse Mengen un- 
veranderten Lichtes nachzuweisen (meBbare Quanten von dunkelblauem Licht!). Bei 
Nadelholzern besteht das Licht nur aus solchem, da die Nadeln so gut wie undurchlassig 
sind. Einzelne Fichten lassen daher uberhaupt kein rncBbares Licht durch. Das be- 
weist auch, daB der HaupteinfluB auf das Licht unter Baumen der Belaubung zukommt, 
dcren halbe Gesamtoberflache z. B. bei Fichten rund das lOfache der zugehorigen Boden- 
flache betragt, ebenso wie auch die einseitige Blattoberflache eines Buchenbestandes die 
Bestandesnache um das Mehrfache ubertrifft. 

Die wichtigsten Ergebnisse waren also: 

Das Tageslicht ist selbst bei scheinbar unveranderlichem Himmel groBen, nicht 
vom Sonnenstande unabhangigen Veranderungen unterworfen. — Die Laubholzer iiben 
selektive Absorption auf das Tageslicht aus; im Bestandeslicht herrscht Gelb und Grun 
v or, das hauptsachlich von den Blattnerven durchgelassen wird. Das Licht wird bis- 
weilen bis auf wenige Prozent abgeschwacht. — Fichten- und Tannenbestiinde loschen 
da s Tageslicht fast vollstandig aus; das hindurchgegangene Licht ist aber qualitativ 
unverandert. — Die Ausloschung des Tageslichtes durch Baumkronen erklart sich aus 
der geringen Durchlassigkeit und der groBen OberOache aller Blattorgane. — Die Biiume 
m,t ganger Lichtokonomie sind auch die lichtbedurftigsten. 

Diese Ergebnisse erklaren wohl einige bekannte Tatsachen der Verjungung und 
des Un terwuchses von Bestanden; weitgehende und grundlegende Folgerungen lassen 
8 *h aber noch nicht aus ihnen Ziehen. KuRT Lewin - 

Harshberger, John W. : The Vegetation of South Florida south of 27° 

30' North, exclusive of the Florida Keys. — Transact. Wagner Free 
Institute of Science VII, 3 — October 1914. Philadelphia, p. 51— <89, 
Pi- I~X, Karte. 

We von Harshberger in seinem >Phytogeographic Survey* (S. 700} noch heklagten 
Lu <*en in der botanischen Erkundung von Sud-Florida sind seither teilweise ausgefullt 
Borden. Floristiscli ist dort besonders Small tatig gewesen; Harshberger selbst hat 
^hrere Exkursionen unternoramen, die dem Aufbau der Formationen und ihrem gegen- 

(6*) 



























60 Literaturbericht — N. Kosanin. 



seitigen Verhaltnis gallon. Vorliegende Abhandlung fafit die gewonnenen Ergebnisse 
zusammen; vieles, was im Survey nur angedeutet ist, kann jetzt ausfuhrlicher be- 
griindet warden; die Entwicklungsgeschichte der Bestande gewinnt durch manche Beob- 
achtungen deutlichere Umrisse; schlieBlich ist durch Kartierung der Formationen eine 
Grundlage der topographischen Vegetationskunde von Sudflorida geschaffen. So sind 
die Kiefern-Assoziationen klarer unterschieden als fruher, und zwar durch ihre 
edaphische Bedingtheit: auf Dunensand herrscht Pin/us clausa (>Sand-pine«), eine 
6—9 m hohe Art; dem Kalke ist Pinus caribaea eigentumlich, die bis 35 m Hohe er- 
reicht; endlich auf dichteren Sanden oder auf Sand uber undurchlassigem Ton bildet 
Pinus palustris die leitende Baum-Spezies. Alle drei Assoziationen haben ihre be- 
sonderen Quercus als Unterholz, Palmen wie Serenoa semdata kommen vor, daneben 
mehr oder minder xeroplrile Straucher, Stauden und Krauter. Das Kalkland ist von 
karstiger Natur, an der Oberflache also reich an Mulden und Gruben groCeren und 
kleineren Umfanges, die ihre besondere Vegetation tragen. Die heftigen Sommerregen 
schwemmen in diesen Vertiefungen reichlich Feinerde und Humusstoffe zusammen, 
sie gewahren Schutz gegen trocknende Winde und die leichten Froste des Winters, 
bieten also edaphisch und klimatisch gewisse Vorziige vor ihrer Umgebung und ge- 
statten einen ausgesprochen mesophilen Pflanzenwuchs, der zumeist aus Laubholzern 
besteht und reich ist an Formen von tropischer Verwandtschaft. In jeder Beziehung 
heben sich diese iippigen Laubdickichte rnit Schlingpflanzen und Epiphyten aufs scharfste 
ab von den lichten trockenen Kiefernwaldern, in die sie eingebettet liegen. Sie stellen 
gewissermaCen den Anfang der sog. >Hammocks« dar, die, an giinstige Grundwasser- 
verhaltnisse gebunden, entweder formliche Inseln inmitten der Kiefernwalder bilden, 
oder an ihrem Saume die Fliisse begleiten. An Ausdehnung weit hinter den Pineten 
zuruckbleibend, ubertreffen sie sie doch an floristischer Mannigfaltigkeit. Es sind echte 
subtropische Regenwalder, floristisch ein interessantes Gemenge ntirdlicher und neo- 
tropischer Typen. 

Von den Formationen der ausgedehnten Sumpf- und Wasserlandschaften Floridas 
interessieren zunachst die verschiedenen Formen der Taxodium-B estande. Dabei 
ist auch bemerkenswert, da6 Taxodium in Florida weiter siidlich reicht, als man noch 
vor kurzem wui3te; in der Tat geht der Baum bis zur auCei'sten Spitze der Halbinsel, 
tritt jedoch nicht xiber auf die Florida Keys. Weiter bilden die »Evergladesc eine 
charakteristische Erscheinung der Landschaft von Florida. Es sind dies gewaltige 
Wiesenmoore, etwa unseren >Rieden« entsprechend: mit i — 3 m tiefem Schlammboden, 
wahrend des Sommers ca. i/2 m hoch von Wasser bedeckt. Die Leitpflanze ist iiber- 
all Cladiam effusum, das je nach den Umstanden 4,2—3 m hoch wird. Baume fehlen 
ganz; sehr zerstreut gewahrt man liier und da einzelne Sabal palmetto. Verf. hat die 
Everglades vom Lake Okeechobee bis zum Fort Lauterdale (98 km) durchquert; er teiU 
S. 4 67— * 72 das Itinerar dieser Fahrt mit, das einen Begriff davon gibt, wie einformig 
diese riesigen Sumpfeinoden sind. 

Zum SchluC gibt Verf. ein paar statistische Beitrage: er berechnet den >gene- 
rischen Koeffizienten* fur Miami auf 59,4%, fur die Florida Keys auf 65%, ermittelt 
den Gemeinsamkeitskoeffizienten zwischen beiden, der mit 4 8,7 o/ recht klein ist, und 
analysiert die Flora nach Raunkiaers Schema auf Wuchsformen. Dabei kommt auch er 
zu dem Resultat, daB diese Methode wohl die Prozente der Wuchsformen zum Aus- 
druck bringt, daC sie aber von der Physiognomie der Vegetation keine Vorstellung 
vermitteln kann. L - DlELS * 

Kosanin, N. : Die Verbreitung von Forsythia europaea Deg. et Baldacci 

in Nordalbanien. ~ Ungarische Botanische Blatter 12 (49l*), 
n. 10/12, p. 299—303. 







































Literaturbericht. — A. Meyer. G. Lindau. Hess-Beck. 6X 

Als Teilnehmer am Balkaokriege hat Verf. im Jahre 194 3 Gelegenheit gehabt die 
von Baldacgi 4 897 bei Alessio entdeckte Forsythia europaea eingehender zu studieren. 
Er traf diese Pflanze in groCerer Menge im Drin-Tale in Nord-Albanien an als Bestand- 
teil artenarmer mediterraner Buschformationen auf sonnigen, pflanzenarmen Hangen 
an welchen sie bis zu 750 m Meereshohe emporsteigt. Bemerkenswert ist, daC sie rein 
I auf Silikatboden, und zwar auf Diorit und Serpentin, vorkommt und deren Grenzen nie 

i uberschreitet. lhr sehr geringes Verbreitungsgebiet erklart sich leicht aus dem sehr 

beschrankten Vorkommen kalkfreier Gesteine im mediterranen Teil der BalkanhalbinseJ. 
Trotzdem aber halt Verf. den Strauch nicht fur kalkfliehend, da er in botanischen 
Garten auch auf stark kalkhaltigem Boden gut gedeihe. Das Vorkommen auf Silikat- 
gestein beruhe wohl auf anderen chemischen oder physikalischen Eigenschaften des 
aus diesem entstehenden Bodens. Von besonderer Wichtigkeit jedoch ist dabei die 
weitere Angabe des Verf., daB die Forsythia sich offenbar auf dem Kalkboden nicht 
halten konne wegen der starken Konkurrenz zahlreicher Baum- und Straucharlen, die 
zur Bildung holier und stark schattender Bestande fiihre; auf ihren Lieblingsstandorten 
sei der Wettbewerb anderer Holzarten nur gering, und diese seien nicht imstande, sie 
durch Entziehung des Sonnenlichtes zu schadigen. M. Brandt f. 

Meyer, A, : Erstes mikroskopisches Praktikum. Eine Einfuhrung in den 

Gebrauch des Mikroskopes und in die Anatomie der hoheren Pflan- 
zen. Dritte vervollstandigte Auflage. — 255 S. 8° mit 1 1 Abbil- 
dungen im Text. Jena (Gustav Fischer) 1915. Jl 6.50. 

Dieses Handbuch ist durcliaus originell und methodisch durchdacht; es ist zugleich 
ein Lehrbuch der Anatornie der Angiospermen, mit welchem der Benutzer des Bushes 
•n einem Semester -Kursus bei wochentlich zwei vollen Nachmittagen vertraut werden 
soli. Von den beiden fruheren Auflagen unterscheidet sich diese dadurch, daC noch ein 
Abschnitt iiber den Gebrauch des Mikrotoms und Farbetechnik hinzugekommen ist. 
Fur den Dozenten, weJcher das Buch als Leitfaden im mikroskopischen Unterricht be- 
nutzen will, sind die im 4. Abschnitt zusammengestellten Anmerkungen von Wichtigkeit, 
in denen der Verf. seine Anschauungen, namentlich hinsichtlich der von ihm an- 
gewendeten Nomenklatur begrundet. E - 

Lindau, G. : Kryptogamenflora fur Anfanger, Bd. IV. 2. Die Algen. Zweite 

Abteilung. — 200 S., 48 Tafeln mit 437 Figuren im Text. Berlin 
(J. Springer). Jl 6.60, geb. Jl 7.40. 

Im Literaturbsricht von Bd. 52. S. 20 war die erste Abteilung der Algen besprochen 
w orden. Jetzt ist die zweite erschienen, welche die gesamten Grunalgen und die Charo- 
P h yten enthalt. Die dritte Abteilung mit den Phaeophyceen und Bhodophyceen ist in 
Arbeit. Die auf kleinem Raum zusammengedrangten Figuren erleichtern die Ubersicht 
b eim Bestimmen. E - 

Hess-Beek: Der Forstschutz. Ein Lehr- und Handbuch. Vierte Auflage 

vollstandig neu bearbeitet. Erster Band: Scnutz gegen Tiere. 537 S. 
groB 8« mit einem Bildnis, 250 Abbildungen und einer bunten Tafel. 
Leipzig u . Berlin (B. G. Teubner) 4 914. Geb. in Leinwand Jt 16. 

D as in forstwissenschaftlichen Kreisen bekannte und jetzt schon in vierler Auflag 
crscheinende Werk ist auch fur den Botaniker, namentlich fur die das Verhalten der 

"anzenwelt in der Natur beobachtenden Pflanzengeographen von Wert, da die Schad- 
' nge die Gestaltung der Formationen oft in hohem Grade beeinflussen, mitunter ganze 

ormationen vernichten. Die friihere Auflage war von Hess bearbeitet, die neue hat 









62 Literaturbericht. — Emma Jacobssohn-Stiasny. R. Schlechter. 












Beck im Einverstandnis mit ersterem erheblich umgestaltend besorgt. Das ganze Werk 
gliedert sich in zwei Bande, von denen der erste vorliegende den Schutz gegen Tiere, 
und zwar gegen Haustiere, gegen jagdbares Ifaarwild, gegen nichtjagdbare Nagetiere, 
gegen Vogel und gegen Insekten behandelt, wiihrend im zweiten Band Schutz gegen 
direkt und indirekt schadliche Eingriffe der Menschen gegen Gewachse und gegen atmo- 
spharische Einwirkungen zur Sprache kommen sollen. Der zweite Band wird also fur 
den Botaniker von noch groCerem Interesse sein als der erste, und in beiden Banden 
wird der Botaniker, der Pathologe und der Pilanzengeograph mehr die Darstellung des 
Schadens als die des Schutzes beachten; hierbei leisten die zahlreichen guten Ab- 
bildungen, welche die von groBen und kleinen Tieren an den Baumen hervorgerufenen 
schadlichen Wirkungen zeigen, wesentliche Dienste. Die Austattung des Buches ist vor- 
trefflich. E. 

Jacobssohn-Stiasny, Emma: Versuch einer phylogenetischen Verwertung 

der Endosperm- und Haustorialbildung bei den Angiospermen. 
Sitzungsber. k. Akad. Wiss. Wien. Math.-naturw. Klasse CXXIIL, 
Abt. I, 467 — 603 (1914), 137 S. 

Verf. hat aus der embryologischen Literatur die Angaben iiber die Endosperm- 
entwicklung und das Vorkommen haustorieller Bildungen in den Samenanlagen gesam- 
melt und erortert sie im Hinblick auf ihren systematischen Wert. Die Arbeit bietet eine 
naturgemaB noch sehr provisorische, aber fur manche Zwecke recht niitzliche Zu- 
sanimenstellung. Sie lehrt, bei wie vielen Gruppen der Angiospermen die Embryologie 
noch gar nicht oder nur diirftig bekannt ist. 

Die Hauptergebnisse der bisherigen Untersuchungen sind S. 99 — 109 (565 — 575) in 
einer Ubersicht hervorgehoben. Daraus geht folgendes hervor. Die »Monochlamydeen« 
haben nukleares Endosperm und meistens ein »Makrosporenhaustorium«. Ausnahmen 
bilden die (embryologisch sehr vielseitigen) Piperales und die Santalales mit zellularem 
Endosperm. Die »Dialypetaleae« verhalten sich nicht einheitlich; bei den Ranales una 
Bosales ist zellulare Kammerung haufig, bei den Qeraniales, Sapindales und Malvales 
herrscht nukleares Endosperm. GroCe Verschiedenheiten zeigen die Sympetalen, una 
auch bei den Monokotylen besteht viel Mannigfaltigkeit, wenn auch natiirlich manche 
Familien einen bestimmten Typus festhalten, der dann diagnostisch verwertbar ist. 
Was Verf. von phylogenetischen Deutungen vortragt, will nur als Anregung be- 









trachtet sein. 



L. Diels. 



Schlechter, R. : Die Orchideen, ihre Beschreibung, Kultur und Zuchtung. 

Handbuch fur Orchideenliebhaber, Kultivateure und Botaniker. Unter 
Mitwirkung von 0. Bbyrodt, II. Janke, G. Lindau, A. Malmquist. Mit 
12 in Vierfarbendruck nach farbigen Naturaufnahmen hergestellten 
Tafeln und 242 Textabbildungen. Berlin (Paul Parey) 19H— K 
836 S. 

Dies im vorigen Jahre (Bot. Jahrb. LII. Lit. 14) angezeigte schOne Werk ist rasch 
vollendet worden; wir durfen es als eine sehr willkomraene Bereicherung unserer Lite- 
ratur begriiCen, da es dem Praktiker sowohl wie dem wissenschaftlich an den Orchideen 
[nteressierten eine FuIIe von Tatsachen in hequemer Form zuganglich macht. 

Den Theoretiker geht am naclisten das System an, das Schlechter vortcblagj. 
Wie fruher erwahnt, schlicOt er sicli dabei an Ffitzer an, jedoch nur in den gro en 
Jlauptabteilungan. Bereits die Gruppen und Untergruppen sind grOCtenteils selbstac W 
gefaBt, und die Begrenzung der Gattungen fallt vielfach anders aus als bei Pfitzer. 
diese Neuerungen werden im systematischen Teile begriindet und kritisch besproc 



























Literaturbericht. — L. Adamovic. W. Heering u. C. Grimnie. 63 

Im groCen und ganzen ist im AnschluB an die alteren Orchideologen namentlich dem 
Bau und der Beschaffcnheit der Pollinien wieder mehr Wert beigelegt, als bei Pfitzer. 
Ferner fmden die fortdauernd sich erweiternden Erfahrungen bei der Hybridisation der 
Orchideenarten und -gattungen interessante systematische Verwertung. Es geht daraus 
hervor, daC systematische Annahmen und Vermutungen immer ofter durch geJungene 
bzw. fehlgeschlagene Bastardierungen ilire Bestiitigung finden. Darin liegt ein grofter 
Vorteil, den die vielfach so willig hybridisierenden Orchideen fur Verwandtschaflsstudien 
bieten, und es erollnet sich dadurch die Aussicht, die Systematik der schwierigen Fainilie 
in Zukunft auf eine immer fester werdende Grundlage stellen zu konnen. — Im spe- 
ziellen sind in den systematischen Einfuhrungen bei jeder Gruppe oder Gattung eine 
Menge zerstreuter Notizen, die in Verf.'s friiheren monographischen Einzelstudien ent- 
halten sind, nun zu bequemer Benutzung vereinigt, es ist aber auch sehr vieles hinzu- 
gefugt, was noch nicht veroffentlicht war. 

Die Kapitel, die der Kultur der Orchideen gelten, enthalten gleichfalls vieles Lehr- 
reiche, z. B. die Anleitung zur Befruchtung und Anzucht aus Samen, aus der Feder von 
H. Janke. Jeder, der Gelegenheit hat, lebende Orchideen zu sammeln und sie zu ver- 
senden wiinscht, prage sich die Ratschlage ein, die A. Malmquist dariiber gibt. Wohl 
/ mancher Botaniker hatte wissenschaftlich interessante Arten unsern Hausern zufuhren 

I konnen, wenn er nur gewuGt hatte, wie er die Pflanzen heil nach Europa brachte. 

' L. DlELS. 

Adamovic, L. : Fiihrer durch die Natur der nordlichen Adria mit be- 

sonderer Berucksichtigung von Abbazzia. — 198 S. mit 6 farbigen 
und 24 Tafeln in Schwarzdruck, sowie .3 Gartenplanen. Wien 
(A. Hartleben) 1914. Geb. Ji 9. 

Obwohl das vorliegende Buch in erster Linie fiir den Laien, fiir die Besucher der 
noch immer nicht geniigend gewiirdigten nordlichen adriatischen Kustenlander bestimmt ist, 
so wird es doch auch der Pilanzengeograph gern benutzen. Da der Verf. mit der Natur 
des adriatischen Kustenlandes vollig vertraut ist, so ist seine Schilderung der naturlichen 
Landschaftsformen sowie seine Darstellung der Bodengestaltung Istriens auch jedem 
Botaniker, der diese Gestade aufsucht, zu empfehlen. Die reproduzierten photographi- 
schen Aufnahmen von Pflanzenformationen, namentlich einige autochromatische sind 









sehr instruktiv. 



E. 



W 



und Analysen von Bodenproben. — Heft 262 der »Arbeiten der 
Deutschen Landwirtschafts-GesellschafU . Fur alle Mitglieder Jl 3.—, 
im Buchhandel (Verlagsbuchhandlung Paul Parey, Berlin SW.) Ji 7.—. 

Die Kolonialabteilung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft hatte vor zwei 
Jahren den Versuch unternommen, die Eignung der wichtigsten Futterkrauter und 
futtergraser Deutsch-Siidwestafrikas fur die Weidenutzung an der Hand von im Hatn- 
burgischen Kolonialinstitut vorgenommenen botanischen Untersuchungen und Boden- 
analysen festzustellen. Diese Schrift (Heft W der >Arbeiten« der D. L. G.) wurde von 
"en Farmern Sudwests mit dem groCten Interesse aufgenommen, so daB sich eine ein- 
dnngende Neubearbeitung des StofTes notwendig machte, wclche durch die Lieferung 
V| eler neuer Material- und Bodenproben raoglich wurde. 

to dieser Neubearbeitung sind im botanischen Teil alle Absclmitte, die nur den 



M, ^ ci ^euuearneitung sinu im uuiduiatuun iw 

^ssenschaftlichen Botaniker interessieren, fortgelassen , 

u Uerpflanzen, besonders die Graser, auch beschriebe 



da^egen sind die wichtigsten 



ben und auf 40 vorziiglich aus- 









64 Literaturbericht. — A. Voeltzkow. F. Shreve, 

gefiihrten Lichtdrucktafeln abgebildet, so daB der Farmer selbst instand gesetzt wird, 
die Hauptfutterpflanzen zu erkennen. 

Das Anwachsen des untersuchten Materials kommt im chemischen Teil zur Geltun*. 
Die Zahl der chemischen Analysen von Futterpflanzen hat sich fast verdoppelt. Noch 
starker hat sich die Zahl der untersuchten Bodenproben vermehrt. E. 

Voeltzkow, A. : Die Comoren. Nach eigenen Beobachtungen, alteren und 

neueren Reiseberichten und amtlichen Quellen. Mit 28 Tafeln, 6 Karten, 
14 Textabbildungen und 2 Textbeilagen. S.-A, aus Voeltzkow, 
Reise in Ostafrika in den Jahren 1903—1905. Stuttgart (Schweigert- 
artsche Veriagsbuchhandlung) 1914. 

Fur die Pflanzengeographen sind aus diesem Work, dessen Verf. hauptsachlich 
zoologische Studien betrieb, die Abschnitte uber die natiirlichen Verhaltnisse der Inseln 
und ihren allgemeinen Vegetationscharakter von Interesse, so namentlich der Abschnitt 
uber GroB-Comoro S. 62—96, ferner einige Vegetationsbilder, Taf. 7 Oycas Thouarsii, 
Taf. 4 0. Erste Vegetation von Cladonia auf einem Lavastrom von GroD-Comoro, 
Taf. 4 2 Lavastrom mit Nephrolepis abrupta, Taf. 24 Vanillepflanzung, Taf. 25 Gebusch 
von Philippia comorensis auf der Kuppe des Kartale. E. 

Shreve, F. : A Montane Rain-Forest. A Contribution to the Physiological 

Plant Geography of Jamaica. Carnegie Institution of Washington 
Publication No. 199. — Washington 1914, 110 S., 28 Tafeln. 

Die Cinchona-Station, bei 4 525 m am Sudhang der Blue Mountains von Jamaica, 
etwa 2 — 300 m unter ihrer mittleren Kammhdhe gelegen, bietet gute Gelegenheit, den 
noch wenig beruhrten montanen Regenwald der Insel zu untersuchen. Diesen Vorzug 
hat Verf. in erfreulicher Weise ausgenutzt. Seine Arbeit ist ein wichtiger Beitrag da- 
zu, die Regenwaldtypen uberhaupt besser scheiden und in ihrer Bedingtheit verstehen 
zu lernen. AuBerdem liefert sie beachtenswertes Material zur Forderung der Transpirations- 
fragen. 

Es scheiden sich in dem Gebirge Jamaicas — besonders nach der Feuchtigkeit (Nebel- 
menge, Niederschlag) — die Luvseite, die Kammregion und die Leeseite; die beiden 
Seiten wieder gliedern sich in Hange und Schluchttaler. Im cranzen also lassen sich 






G 



funf >habitatsc trennen. Am meisten ausgepragt ist der RegenwaJdcharakter in den 
Schluchten der Luvseite, am wenigsten an den Hiingen der Leeseite: hier ist es trockener, 
nicht so triibe und viel weniger nebelig als in jenen Schluchten druben. Die tibrigen 
Standorte samt ihren Vegetationen stehen zwiscben diesen beiden Extremen, aber jeder 
der funf Typen entspricht seinem Medium so gut wie die anderen. Ein >Klimax«wald 
ist nicht erkennbar, auch bestehen keine Anzeichen einer Sukzession. — Fur die zahl- 
reichen floristischen und okologischen Einzelheiten, die Verf. uber die funf Typen mit- 
teilt, sei auf das Original verwiesen. 

Bezuglich der rhythmischen Erscheinungen der Vegetation bestatigen die 
allerdings nicht sehr ausgedehnten Beobachtungen Shreves das, was fur tiefere Lagen 
tropischer Gebiete ja mehrfach betont ist: daB trotz der GleichmaCigkeit der Temperatur 
und Feuchtigkeit groBe Mannigfaltigkeit besteht. Einige Arten zeigen im Gebirge 
Jamaicas ununterbrochene Tatigkeit — das schienen solche von rein tropischer Affimtat 
zu sein; andere dagegcn haben eine sehr ausgesprochene Winterruhe — das waren 
solche, die zu borealen Gruppen gehoren. Eingefuhrte Ar(en verhalten sich auch m 
Cinchona ungleich: Liriodendron und Taxodium stehen kahl von Oktober bis Februar, 
Quercus und Liquidamhar bleiben teilweise >\mmcrgrun€. 

Einige Messungen der Wachstumsgro Be typischer Waldpflanzen des For- 
scliun^sgebietes ergaben recht geringe Werte. Beispielsweise waren 41/2— 2 Jahre a e 





















Literaturbericht. — Ludwig Koegel. 05 
























Pflanzen der Pilea nigrescens kaum groBer als die Pilea pumil-a der Vereinigten Staaten, 
die uberhaupt nur 3 — 4 Monate zur Verfugung hat. Shreve gibt der geringen Tran- 
spiration und dem gedampften Licht Schuld daran. Ob aber soldi Jangsames Wachs- 
tum die Regel im montanen Regenwald ist, bleibt weiter zu untersuchen. Ubertrieben 
fcugespitzt sind jedenfalls die Satze, mit denen Verf. seine Arbeit abschlieCt. >Die ge 



irn- 



Da 



samte physiologische Betatigung im Regenwalde (gemeint wohl nur im montanen) ist 
kontinuierlich, aber langsam; in den ariden Gebieten schnell, aber beschrankt auf sehr 
kurze Perioden. In den Erdgebieten, die mittlere Bedingungen bieten zvviscben der 
Wuste und dem dunstgesattigten montanen Regenwalde, hat man die optimalen Be- 
dingungen fur den Ablauf aller wesentlichen Vegetationsprozesse zu suchen. Tatsachlich 
sind es die mittleren Gebiete — tropische Niederungen und feuchte temperierte Ge- 
biete — , wo die iippigste Vegetation der Erde zu finden ist, und wo auch die haupt- 
sachlichste Entstehung neuer Pflanzenstrukturen und neuer Arten stattgefunden hat*. 

S. 59 — 105 sind der Tr anspiration im montan en Regenwald gewidmet, die 
Verf. besonders mit Hilfe der in Tucson ausgearbeiteten Methoden experimentell unter- 
sucht hat. Von den Versuchsprotokollen und den absoluten Werten hier etwas wieder- 
zugeben, verbietet der Raum; es sei erwahnt, da6 Verf. besonders mit den echten 
Hygrophyten des Waldes gearbeitet hat, und aus ihrem Verhalten seine allgemeineren 
Schlusse zieht. Krauter vom Boden der Luvschluchten konnen bei hoher Luftfeuchtigkeit 
doch viel verdunsten; namentlich die Farnkrauter liefern hohe Betrage. Im Vergleich 
mit den Wustenpflanzen ergibt sich, da6 die Transpiration der Regenwaldpflanzen geradc 
wie dort proportional ist dem Evaporationswerte ihres Mediums, d. h. die sog. 'relative 
Transpiration* ist bei beiden etwa von der selben GroGenordnung. Dabei spielt die 
Kutikulartranspiration die groCere Rolle; die Bewegung der Spaltoffnungen scheint 
relativ von geringer Bedeutung. Wahrend also unter gleichen Bedingungen eine Regcn- 
^aldpflanze fahig ist, viel mehr Wasser pro Flacheneinheit abzugeben als eine Wusten- 
Pflanze, so verliert doch von beiden, wenn sie an ihrem eigenen Standort wachsen, die 
^Vustenpflanze viel mehr Wasser durch Verdunstung als die Regenwaldpflanze. Verf. 
schatzt in dieser Hinsicht das Verhaltnis der Pflanzen von Tucson zu denen von Cinchona 
auf etwa 40:4, es ware also proportional der Evaporation beider Platze (345:32, G cc. 
Per Quadratzentimer freier Wasserflache) betrachtlich. L. Diels. 

Koegel, Ludwig: Das Urwaldphanomen Amazoniens. Eine geographiscbe 

Studie. — Munchen 1914, 83 S., mit einer Waldverbreitungskarte. 

Auf Grund eines reichen Karten- und Literaturmaterials sucht der Verf. ein all- 
gemeines Bild der Hylaea zu entwerfen. Uber das beabsichtigte Ziel vorliegender Arbeit 
drUckt er sich selbst auf S. 2 iblgendermaBen aus: »Das Urwaldphanomen soil in seiner 
Abhangigkeit vom speziellen Erdraume betrachtet werden, das heiCt: nach einer Uber- 
S,cht "ber die Vorbedingungen des Landes soil die Urwaldverbreitung erortert und nach 
,hr er Begriindung geforscht werden; es muC gleichzeitig die Erscheinungsform des Ama- 
zonasurwaldes als Ganzes gefaBt und doch seine Hauptgliederung berucksichtigt werden: 
"*« sind die Aufgaben, welche dem Geographen zunachst entgegentreten, und deren 






os ung hier angestrebt werden wird«. 

So anerkennungswert auch die Benutzung zahlreicher Karten und Literatur ist, so 
arf docl > nicht ubersehen werden, daG sich unter solchen Quellen manche ungenaue 
Und falsc he Angaben finden, die leicht zu Irrtiimern Veranlassung geben konnen. 

Nach einer Kritik des Kartenmaterials folgt Abschnitt III, der uber die Heimat und 

L ebensbedingungen des Urwaldes haudelt. Es wird zunachst das Gebiet in groBen Ziigen 

jj m grenzt, und dann auf die geringe Neigung des Tieflandes aufmerksam gemacht. Am 

, 0Dg0 de Manseriche betragt die Hohe fiber dem Meere 180 m und die betreflende Strom- 

ange wird 'n der Geraden gemessen zu rund 3200 km angenommen. Die Temperatur 



1 



66 Lileraturbericht. — Ludwig Koegel. 

ist der iiquatorialen Lage entsprechend eine hohe und gleichmaBige, so daB die Mittel- 
temperaturen fur Para 25,7°, fur Manaos 26,4° und fur Iquitos 26° betragen. In slid- 
licheren Gegenden kommen einige Scliwankungen in der Temperatur vor, die unter dem 
Namen » tempo da friagem* bekannt sind. 

Ein besonderer Wert wird auf die Niederschlagsverteilung im Gebiete gelegt, die 
im allgemcinen eine hohe ist, wenn sie auch in den verschiedenen Gegenden wechselt. 
Sie ist besonders hoch im auBersten Osten und steigt dann wieder nach Westen, und 
dem Kordilleren-Ostrand zu. AIs jahrige Regenmenge werden in Millimeter angegeben, 
fur Para 2450, fur Obidos 4 552, fur Manaos 4 600, fur Remate dos Males 3043 und fiir 
Iquitos 2623. AIs giinstige Kondensationsbedingungen werden dann noch der Mangel 
an kraftiger Passatbewegung hervorgehoben, denn die Urwaldgebiete Amazoniens sind 
sehr windstill. Uber die Bodenverhaltnisse werden nur kurze Angaben gemacht, da wir 
liber diese noch sehr wenig unterrichtet sind. Es soil die Bodenkrume am oberen 
Amazonas meist eine iippige sein, wahrend sie am unteren Amazonas mit Ausnahme der 
rezenten Alluvionen auf der Terra firme meist nur eine dunne Schicht bildet. Mit Recht 
wird darauf hinge wiesen, daB man die gelblichrote Tonerde nicht als Laterit auffassen 
darf. Pro ben solcher Erde vom oberen Acre sind nach wissenschaftlichen Untersuchungen 
als von vorziiglicher physikalischer Beschaffenheit befunden worden. 

Abschnitt IV. »Der amazonische Urwald in Verbreitung und Gliederung mit Karten- 
beilage« hat fiir uns besondere Bedeutung. Der Verf. hat sich hier die Aufgabe gestellt, 
den Amazonasurwald gegen die Gampgebiete und ahnliche Waldtypen raumlich abzu- 
grenzen. In der beigegebenen Karte ist Amazonien in Ilellgrun gegeben, und das Ge- 
biet blaugrun umrandet. Campgebiete sind in brauner Farbe gehalten oder mit roten 
Strichen markiert. Es ist versucht worden, moglichst feste Linien zur Umgrenzung des 
Gebietes zu finden innerhalb deren das geographische Landerindividuum liegt, welches 
man als Amazonien zu bezeichnen pflegt. 

Yom botanischen ' Standpunkte kann diese Abgrenzung nicht immer beibehalten 
werden, denn Gebiete mit im wesentlichen gleichbleibender Vegetation miissen der Hylaea 
angeschlossen werden, und die Grenze kann erst da gezogen werden, wo zweifellos andere 
Pflanzentypen auftreten, die andere Formationen bilden. Freilich gehort zu einer solchen 
Abgrenzung eine genaue Kenntnis der betretfenden Gebiete, wahrend wir in der Tat tneist 
nur ganz oberflachlich dariiber unterrichtet sind; der Botaniker wird sich daher auch 
hier mit mutinaBlichen Linien begniigen miissen. 

Als Nordgrenze wird zunachst die politische Grenze der drei Guiana mit Brasiuen 
genomuien, dann werden die Campos des nordostlichen Rio Brancogebietes ausgeschlossen 
und weiter verlauft die Linie mit einer scharfen Ausbuchtung an der Grenze von Vene- 
zuela bis zur mutmaBlichen Quelle des Orinoco. Von hier bildet die Grenzlinie der Lauf 
des Orinoco bis zur Einmundung des Guaviare, und von da dieser FluB selbst. Vom 
botanischen Standpunkte wird man schwerlich Guiana vom nordostlichen Teile von Para, 
der kaum minder von Campgegenden durchsetzt ist, trennen konnen. Auch die Fluii- 
laufe wird man nur da als Grenze ansehen konnen, wo sie wirklich groBe nordhc e 

Sawannengebiete vom Walde scheiden. . 

Fiir die sehr komplizierten und noch wenig bekannten Gebiete des Westens wir^ 
nun eine Grenzzone angenommen, die moglichst in einer Meeresh6he von 500 m **■ 
laufen soil, und fiir die folgende Stutzpunkte gelten: Wasserfall von Angostura, M 
dungsstelle des Coca in den Napo, Pongo de Manseriche, Cantumayo am Ucayah, Tacn 
am oberen Acre, Cumaria und Reyes am oberen Beni. 

Im allgemcinen wird diese Grenzzone von der botanischen Auffassung vven * ger blete 
weichcn; wenn auch hier die bis uber 1000 Meter Hohe gleichbleibenden Waldge 
der Hylaea anzuschlieBen sind, so macht dies doch wenig aus, denn im Gebirge s 
die Steigungen meist nur kurz. 



' 











































































Liieraturbericht. — Ludwig Koegel. g7 



Was die eingezeichnete Linie von Walles, die die Westgrenze der produktiven 
Hevearegion darstellen soil, anbetrifft, so stimmt sie etwa mit meinen Anschauungen 
uber die Verbreitung von Hevea brasiliensis bis an den Amazonas uberein. 

NGrdlich vom Amazonenstrom sind es meist andere Hevea-Arlcn als Hevea brasi- 
liensis, deren Ausbeute weniger ergiebig ist und deshalb nur an den leichter zugang- 
lichen Gegenden betrieben wird. Uber das Vorkommen von Hevea- Art en im Nordosten 
von Amazonien sind wir noch unvollkommen unterrichtet. Das Heveagebiet, welches ich 
in meiner Arbeit >Die Kautsehukpflanzen der Amazonas-Expedition und ihre Bedeutung 
fur die Pflanzengeographie<, Englers Bot. Jahrb., Bd. 35, H 5, als in der Hylaea einbe- 
griffen verstanden haben wollte, beschrankt sich aber nicht nur auf das Vorkommen von 
Hevea brasiliensis, sondern bezieht sich auf die ganze Gaitung mit ihren fast Vo Art en. 
In Ostperu wird noch ein minderartiger Kautschuk unter dem Namen »Heve debile ge- 
sammelt, der von Hevea cuneata Huber oder H paludosa Ule starumt. In den Waldern 
des Gebirges zwischen Yurimagnas und Tarapoto kam diese Hevea- Art noch in einer 
Hfihe von i 000 oder 1100 m vor und wurde ausgebeutet. Es wird sich wohl uni die- 
selbe Hevea handeln, die der Verf. bei Tilingo erwahnt. Nun sind die Hevea-Arten immer 
in einem gewissen Verhaltnis und in einem bestimmten Zusammenhang verbreitet, und 
ein isoliertes, sprunghaftes Vorkommen so vieler anderer Pflanzen fehlt. Da wir nun 
aber Gebirgsformen, wie sie namentlich im nordlicheren Teile haufiger auftreten, nicht 
ganz von Amazonien ausscblieCen konnen, so durfen wir auch bei 500 m Hohe nicht 
Halt machen, wenn die sich daran anschlieCenden hdheren Walder in ihrer Zusammen- 
setzung keinen wesentlichen Unterschied aufweisen. 

Am schwierigsten wird nun die Abgrcnzung gegen Suden, weil die dortigen Gegen- 
den sehr wenig bekannt sind, und weil die Campos des trockenen Ostbrasilien vielfach 
in das Gebiet eindringen. Von Reyes macht die Linie einen nordlichen Bogen bis zum 
ZusammenfluB des Rio Guapore mit dem Rio Marmore. Von dort geht sie in nord- 
ostlicher Richtung und halt sich dann in ostlicher Richtung mit verschiedenen Ausbuch- 
tungen meist auf dem 6. und 7.° sudl. Breite, bis sie vom Tocantins in nordlicher Rich- 
tung an der Grenze von Maranhao endigt. Vom pflanzengeographischen Gesichtspunkte 
wird man die Grenze der Hylaea wohl mit verschiedenen Zipfeln und Ausbuchtungen 
sudlicher verlegen mussen. 

Mir liegt eine Schrift vor »Some Factors of Geographical Distributions in South 
America by John D. Haseman«, wo besonders auf Grund der Verbreitung der Fische die 
Gebiete, wo die Gesamtsumme der naturlichen Bedingungen nahezu gleich sind, zusammen- 
gefafit werden. Das Gebiet der Hylaea geht dort nordlich bis uber die Mundung des 
Orinoko hinaus, und sudlich umfasst sie auch das Quellgebiet des Paraguay. Der Bo- 
^aniker wird diese mehr geologischen Verhaltnisse berucksichtigen mussen, wenn er auch 
*egen Veranderung des Klimas bei einer Abgrenzung der Hylaea nicht soweit wird iolgen 
tanncn. Immerhin wird er die Gebiete am Paragua und Rio Verde, wo Hevea brasiliensis 
»och wachst, also bis etwa 17° audi. Breite der Hylaea anschlieCen, es sei denn, daC 
die dor t»ge Flora wirklich von der n6rdlicheren wesentlich abweicht Sowie an der auCer- 
sten Sudostgrenze durch die Mitteilungen Dr. Kissenberth's die Waldgrenze etwas nach 
s «den hinausgeschoben ist, so werden vermutlich auch an anderen Stellen Erweiterungen 
n5ti S s ein; dariiber ein Urteil zu fallen, ist mir zur Zeit nicht moglich. Nur einc Angabe 
a «f Seite 47, die sich auf meine personlichen Beobachtungen bezieht, inochte ich bier 
richt, 8 ^ellen. Es handelt sich bier urn die Beschreibung der Campos am Rio Maimellos ? 
emes rec hten Nebenilusses des unteren Rio Madeira. 

w as ich in meiner Arbeit Seite \1\ da geschildert babe, waren aber nicht Campos, 
sondern Campinas, welche nicht miteinander verwechselt werden durfen. Die Cam- 
f 1Das ^gen mehr bedingt sein durch die Unfruchtbarkeit des Bodens, wahrond die 
Urn P° s 'aehr durch das Klima verursacht werden. Die botanische Zusammensetzung 



























68 Literaturbericht. — Ludwig Koegel. 






der beiden Pflanzenformationen ist aber weit voneinander verscbieden. Am meisten 
verwandt ist die Campina noch mit gewissen Typen der von Schenck erwahnten Restinga 
an der Kuste vom sudlichen Brasilien. Auf einem unfruchtbaren Sandboden entwickeln 
sich audi bier, begiinstigt durch bestandige Feuchtigkeit, Gebiischgruppen, die von 
binsenartigen Farn, Schizaea, und Cladonia-Flechten urngeben sind. 

Die eigentlicben Campos des Marmellos babe icb nicht zu seben bekommcn, denn 
ich hatte mich einer Expedition angescblossen, welche die dortigen Kautschukgebiete 
ausbeuten wollte, aber auf der Reise mit unerwarteten Schwierigkeiten zu kampfen hatte, 
und desbalb meine Weiterbeforderung verweigerte. Nach meiner Formation beginnen 
im Quellgebiet des Marmellos die eigentlichen Campos geraes, also wirkliche Campos, mit 
den so zerstreuten kruppelbaften Baumen, darunter auch Ilancomia. Diese Campos 
sind aber wieder von bewaldeten Bergen durcbzogen, welch e 100 bis hochstens 200 m 
hoch sein mogen, und in denen schr ertragsreiche Kautschukbaume von Hevea brasi- 
liensis wachsen. Nun miissen aber diese Bergwalder ziemlich ausgedehnt sein nach 
der Zabl der Arbeiter, welche dort Beschaftigung suchten, zu rechnen, und ibre Vege- 
tation wird mit anderen tiefer liegenden Waldern der feuchthei Ben Hylaea uberein- 
stimmen. 

Eine scharfe Abgrenzung von Camp- und Waldgebiet ist auch desbalb nicht zu 
empfehlen, weil ja auch manche Campinseln und Campgebiete, welche einige Sonder- 
heiten Amazoniens angenommen haben, in der Hylaea eingeschlossen sind. 

In einem weiteren Abschnitt schildert der Verf. das amazonische Urwaldbiid, wo 
er auf die Einwirkung der unter dem Aquator herrscbenden groCten Lichtfulle auf- 
merksam macht, wodurcb gewiC auch der Etagenwald zu seiner gewaltigsten Ent- 
wicklung kam. Es gibt nun wohl gut ausgebildete Etagenbaume, aber das Dasein von 
wirklichen Etagenwaldern scheint mir doch zweifelhaft. Huber fiihrt bier an, da6 in 
einem recht hohen Urwald man die Baume nach der Kobe in vier Gruppen einteilen 
kann, und gibt fur jede Gruppe eine Anzahl von Beispielen. Unter ganz hohen, dichten 
Baumkronen bleibt der Wald meist offen und nur niederes Unterholz entwickelt sicn, 
und wo Lucken auftreten, da stellen sich Biiume von verschiedener GroOe und Gestalt 
ein. Walder an Gebirgshangen und weniger hohe Walder, wie z. B. an den schwarzen 
Fliissen, sind zuweilen von unten auf geschlossen. 

Bei der Gliederun^ des Wald-Ganzen kann die Einteilung in fluGnahen und fluC- 
fernen Wald leicht zu Irrtumern Veranlassung geben, da man annehmen konnte, ciau 
der Terra firme immer eine Varzea vorgelagert sei. Dies ist aber nicht der Fall, denn 
nicht selten tritt die Terra firme direkt an das Ufer heran. Hier ware die Einteilung 
in Uberschwemmungswald und uberschwemmungsfreien Wald zutreffender. 

Bei der Besprechung des Unterschiedes zwischen Osten und Westen Amazoniens 
batten auch die Gegensatze zwischen Norden und Siiden, die gewifi vorhanden sind, 
erwahnt werden konnen, wobei der Amazonas gewissermaCen die Scheidelinie bilde . 
Huber bestreitet diese Tatsache, aber von A. Ducke, dem Reisenden vom Museum m 
Para, wird sie aufs glanzendste bestatigt in seiner Schrift ^Exploragoes scientificas no 
Estado do Para* S. 38, auf die jetzt nicht naher eingegangen werden soli. 

Am Ende seiner Ausfuhrungen crklart der Verf., daC er den Versuch gemac» 
babe, d m heutigen Typus des Amazonaswaldes wcitmoglichst geographisch zu erfassen. 
Fur den Botaniker hat es ein hcsonderes Interesse, ein vom Geographen anerkanne 
und umgrenztes Gebiet zu finden, das er einem erweiterten Begriff der Hylaea zugrun i 
legen kann, und wobei ihn die reichen Quelienangaben unterstutzen werden. Er wi 
aber auch die Uberzeugung gewonnen haben, daC eioc eingehende Charaktensieru 

Ani.-i/oniens nur vom Geolocren, Zoolosen und ganz besonders dem Botaniker gcg 

E. Ule. 
werden kann. 
















































Literaturbericht. — R. Lieske. Roland M. Harper. QQ 



Lieske, R.: Brasilianische Studien. — Jahrb. wissensch. Bot. LIII, 502 

bis 526. 

Verf. teilt einige Erfahrungen mit, die cr bei einem mehrmonaUichen Aufenthalte 
in Brasilien raachte. Da sie an leicht zuganglicher StelJe publfziert sind, mag hier ein 
kurzer Hinweis geniigcn, darauf aufmerksam zu machen. 

He terophyllie bei Bromeliaceen war bisher nur von wenigen Arten be- 
kannt; Verf. zeigt, daB sie verbreitet ist. Die Jugendformen besitzen scbmale, uberall 
mit Schuppen besetzte, nicht geotropische Blatter, entsprechen also der Rasenform 
Schimpers; die Folgeblatter liaben stark verbreiterte Basis, tragen nur dort Schuppen 
und sind streng negativ geotropisch: sie wiirden zur Rosettenform Schimpers gehoren. 
Dieses Verhalten muB beachtet werden, wenn man iiberlegt, wie der Epiphvtismus der 
Rosettenarten zustande gekommen sein mag. 

Die altere Auffassung der Ameisen - Cecropien ist bekanntlich durch Ule 
und v. Ihering widerlegt worden. Verf. mochte jedoch annehmen, daB die stickstoff- 
haltigen Stoffwechselprodukte der Ameisen von der Pflanze ausgenutzt werden. Die 
MuLLERschen Korper bilden sich nach seinen Untersuchungen bei holier Luftfeuchtigkeit 

leicht und schnell, in trockener Luft dagegen kann ihre Neubildung lange Zeit unter- 
) bleiben. 

Ein dritter Artikel macht mit einem komplizierten GahrungsprozeB bekannt, dem 
einsaueres Maisbrot der Kaingang-Indianer (vom innercn Sao Paulo) seine Ent- 






• 



stehung verdankt. 



L. Diels. 



Harper, Roland M. : Geography and Vegetation of Northern Florida. 

In 6. Annual Report of the Florida State Geological Survey, December 
1914, 165—451. 

Die Arbeit teilt das nordliche Florida in 20 naturliche Bezirke, cbarakterisiert sie 
nach Gestaltung, Boden und Klima, schiidert eingehend ihre wilde Vegetation und ver- 
gleicht darnit das Kulturland, die Dichtigkeit der Bevolkerung, deren Zunahme und das 
Verhaltnis von WeiBen und Negern. Originell behandelt dabei Verf. die Vegetation. 
°hne auf ihre floristischen Zuge oder ihre Gliederung in Formationen naher einzugehen, 
sucht & sie quantitative zu erfasscn, d. h. er priift ihre Arten bzw. Wuchstypen nach 
d er Hftufigkeit des Vorkommens und nach ihrer GroBenordnung und will dadurch ihre 
relative Bedeutung fur die Gesamtvegetation crmitteln. Da die erforderlichen Fest- 
stellungen iiber groBe Raume hin gemacht werden muCten, so bediente er sich einer 
ziemlich groben Schatzungs- und Berechnungsmethode , deren Genauigkeit ihm jedoch 
fur der artige Zwecke genugend groC erscheint: Langs der Untersuchungsroute werden 
m regelmaBigen Abstiinden alle feststellbaren GefaBpflanzen notiert und mit Bezeichnung 
lhr er (geschatzten) Frequenz versehen. Darauf werden die Daten aller Notizen zusammen- 
gezahlt und dabei die Arten nach ihrer jeweiligen Frequenz einfach bis zwolffach gerechnel. 
Zugleich gelangt ihre GroBenordnung dadurch zum Ausdruck, daB der »Durchschnitts«- 
Waldbaum die Einheit bildet, kleinere Baume durch 4 0, Straucher durch 4 00, Krauter 

urch ^°00 dividiert werden. Die Resultate dieser Beobachtungen und Berechnungen 
S,nd fUr Jeden Bezirk in liingeren Artenlisten niedergelegt, die also vor allem den Anteil 
Jedcr Art bzw. jeder Wuchsform an der Vegetation wiedergeben und damit ein geo- 
B^phisch brauchbares Bild der Pilanzendecke liefern wollen. Einzelnen Ergebnissen miBt 

***** eine allgemeine Bedeutung zu. So stellen sich in seinem Gebiete die Bezirke mit 
en I>r ozenten von Immergriinen und Ericaceen zugleich als diejenigen heraus, welche 

• iirnieren Boden, die geringsten Kulturllachen und die sparlichste Bevolkerung besitzen. 
JJ deutet er dahin, daB die relative Bedeutung der Immergrunen namentlich mit dem 

a, gehalte des Bodens zusammenhinge: sie zogen kaliarme Unterlage vor. Allerdings 












70 Literaturbericht. — A. Schulz. N. Swart. 






macht er unter den Immergriinen nirgends einen Unterschied zwischen Koniferen und 
Angiospermen ; dadurch scheint Ref. ein grundsatzlicher Fehler in die Rechnungen zu 
kommen. Interessant ist Verf.'s Stellung zu den Lehren von den Sukzessionsnormen, 
wie sie in Amerika herrschen. Friiher hat er ihnen selber gehuldigt und gemeint, jeder 
Klimabezirk habe eine bestimmte Klimaxvegetation, der alle ubrigen Typen zustrebten. 
Davon ist er jetzt abgekommen. Er meint vielmehr, fast jedem Bodentypus kamen seine 
eigenen bestimmten Pionier- und Klimaxvegetationen zu, die von denen anderer Typen 
mehr oder weniger verschieden seien. L. Diels. 

Schulz, A.: Die Geschichte der phanerogamen Flora und Pflanzendecke 

Mitteldeutschlands vorziiglieh des Saalebezirkes seit dem Ende der 

Pliozanzeit. L Teil. Die Geschichte der phanerogamen Flora und 

Pflanzendecke Mitteldeutschlands, vorziiglieh des Saalebezirkes in der 

Zeit vom Ende der Pliozanzeit bis zum Beginn der historischen Zeit 

Mitteldeutschlands. — 202 S. 8° — Halle a. S. (Louis Neberts Verlag). 
Jl 3. — . 

Die in vorliegendem Buch behandelten Fragen haben den Verf. schon langere Zeit 
beschaftigt und ihm zu verschiedenen Abhandlungen AnlaC gegeben. Es ist bekannt, 
daB der Verf. die Zeit der Besiedelung Mitteldeutschlands mit Pflanzen, die zweifellos 
aus dem Norden und Osten eingewandert sind, genauer als andere Autoren festzustellen 
versucht. Er halt an den keineswegs von alien Geologen anerkannten 5 Eiszeiten von 



Penck und Bruckner und an den mit denselben abwechselnden trockneren Perioden fest 
und nimmt audi nach der Eiszeit abwechselnde trocknere und feuchtere Perioden an; 
er bekampft die Annahme einer einzigen interglazialen xerothermischen Periode. Zu 
diesen Anschauungen wird er vermutlich dadurch veranlaCt, daB er fiir die meisten von 
ihm behandelten Pflanzen schrittweise Einwanderung annimmt und sprungweise Be- 
siedelung fiir unwahrscheinlich halt. Nach Ansicht des Ref. und anderer wird eben 
der schon Jahrtausende wahrenden Vernichtung von vielen ehemaligen Standorten der 



in Rede stehenden Pflanzen noch zu wenig Rechnung getragen. Es werden 5 Gruppen 
von Arten unterschieden, je nachdem sie trocknen heiBen Sommer und trocknen kallen 
Winter, trocknen Sommer und milden Winter oder eine andere Kombination bean- 
spruchen. Die Zusammenstellung der Fundorte der einzelnen behandelten Arten ist senr 
sorgfaltig, audi mit Rucksicht auf die Standortsbeschaffenheit. In diesem Teil kommt 
die Geschichte der mitteldeutschen Pflanzenwelt vom Ende der Pliozanzeit bis zum Be- 
ginn der historischen Zeit zur Darstellung, in einem zweiten Teil soil ihre Geschichte 
seit dem Beginn der historischen Zeit behandelt werden. 

Swart, N.: Die StofTwanderung in ablebenden Blattern. 418 S. 8°, mit 

5 Tafeln. — Jena (Gustav Fischer) 1914. * 

Die Abhandiung beschaftigt sich rait der Frage nach der Auswanderung nutzbarer 
Nahrstoffe aus den Blattern der perennierenden Organe. 39 Seiten sind der historischen 
Darstellung und der Kritik der fruheren Arbeiten iiber diesen Gegenstand gewidroe , 
wobei Wehmers Kritik der friiheren analytischen Methoden zur Sprache kommt, 
denen die prozentischen Zahlen als Grundlage fur den Vergleich zweier zu verschiedenen 
Zeiten ausgefiihrten Analysen auf Ab- und Zunahme der in Frage stehenden Besta JJ 
teile in einem bestimmten Organ vervvendet wurden. Es folgt dann eine weitere fn 
sprechung neuerer Arbeiten und die Mitteilung eigener Analysen, welche mit Bla 
vorgenommen wurden, die kurz vor der herbstlichen Verfarbung geerntet wurden i^ 
solchen, in denen etwa 3 Wochen spater die Gelbfarbung ihren Hohepunkt erreicht ^ 
Ferner wurde das Versuchsmaterial m6glic)»st gleichmaBig aus denselben Stel en 
























Literaturbericht. — Mrs. A. Weber van Bosse. 71 



Blatter (lurch Ausstanzen von Ausschnitten gleicher Grofte gewonnen. An 25 ver- 
schiedenen Arten wurde der wahrend des Vergilbens eingetretene Stickstoffverlust fest- 
gestellt, es ergab sich zuraeist ein recht bedeutender Verlust an Stiekstoff und Phosphor- 
saure. In einem den Verfarbungserscheinungen des Laubes gewidmelen Kapitel wird 
festgestellt, daB beim normal en Laubfall die anatomischen Veranderungen am Blatt- 
grunde, welche die Abtrennung der Blatter herbeifiihren, mit dem VerfarbungsprozeC 
verkniipft sind und daB der eigentliche Trennungsakt nicht eher erfolgt, als bis die Ver- 
farbung des Blattes eine vollstandige ist. Ilinsichtlich der Rotfarbung vieler Blatter wird 
darauf hingewiesen, daB das Anthocyan sich schon vor der Degeneration der Blatter 
einstellt, wenn nachtliche Kalte die Wanderung der Kohlenhydrate beeintrachtigt und 
infolgedessen sich Zucker im Zellsaft anhauft, was namentlich im Herbst b& der Ab- 
wechslung kalter Nachte mit sonnigen Tagen der Fall ist. Ubereinstimmend mit Tswett 
wird die postmortale Verfarbung (Auftreten brauner und schwarzer Farben) von der 
nekrobiotischen mit ihren gelben, roten und weiCen Farbentonen geschieden. In den 
SchluCbetrachtungen kommen noch die in letzter Zeit von Schimper, Klebs, Volkens und 
Dingler besprochenen Erscheinungen des Laubfalles und der damit verbundenen Ruhe- 
perioden zur Sprache. Es werden naturgemaB 3 Haupttypen unterschieden: 4. Herbst- 
laubfall der temperirten Zonen und Trockenlaubfall tropischer Gebiete mit ausgesprochener 
klimatischer Periodizitat, zu Anfang der fur die Vegetation ungiinstigen Jahreszeit. 
2. Laubfall in tropischen Gebieten mit annahernd gleichmaCigem Klima, jener Baume, 
welche einmal oder mehrere Male im Jahr ihre Blatter abstoBen und zumeist nur kurze 
Zeit kahl stehen, ohne Beziehung zu den Klimaschwankungen dieser Gebiete. 3. Laub- 
fall immergruner Baume. Ein Ergebnis der vorliegenden Beobachtungen ist das, daB 
der Laubwechsel in den tropischen Gebieten mit nahezu gleichmaGigem Klima in enter 
Linie von inneren Ursachen bedingt wird und als eine reine Alterserscheinung betrachtet 
werden muB. Desgleichen ergibt sich, daB auch im periodischen Klima das Ableben 
der Blatter im allgemeinen eine Alterserscheinung ist, daB den herbstlichen Witterungs- 
einflussen in der Regel nur eine untergeordnete Bedeutung zugeschrieben werden kann. 
SchlieBlich werden die Alterserscheinungen darin zusammengefaBt, daB die Assimilations- 
prozesse zum Stillstand kommen, wahrend die Dissimilation ruhig fortschreitet, indem 
die Spaltungsprodukte auch weiterhin nach dem Stamm zugefuhrt werden. Die Ab- 
handlung ist auf Anregung von Prof. Stahl im Botanischen Institut der Universitat Jena 
ausgefiihrt worden, die Analysen wurden im agrikulturchemischen Institut daselbst aus- 
gefuhrt. E. 

Weber van Bosse, Mrs, A.: Marine Algae, Rhodophyceae, of the »Sealark« 

Expedition, collected by Mr. J. Stanley Gardiner, M. A. — In Trans. 
Linn. Soc. 2 nd Ser. VIII. 3 (1913) 105—142, t. 12—14. 

D «e Bearbeitung der Algen der Percy Sladen Trust Expedition, die von J. Stanley 
Gardiner im westlichen Indischen Ozean gesammelt wurden, ist insofern von besonderem 
hteresse, als aus dieser Gegend die marine Vegetation nur sehr mangelhaft bekannt war. 
Der Arb eit von Frau Weber van Bosse gehen zwei andere iiber dieselbe Sammlung 
voraus, die iiber die Lithothamnien von Foslie (4907) und die iiber die Chlorophyceen 
J nd Ph aeophyceen von A. Gepf und Mrs. E. S. Gepp (4 909). Das Material stammt von 
foI genden Inseln oder Inselgruppen: Ghagos, Coetivy, Seychellen, Maho, Praslin, Ami- 
ra nten, Aldabra, Saya de Malha-Bank, Cargados Carajos. Im ganzen werden 79 Arten 
^ T - nur auf die Gattung bestimmt) aufgezahlt; der verhaltnismaBige Reichtum an 
'dophyceen der Sammlung riihrt daher, daC auch mit dem Schleppnetz gearbeitet 



Rho 



Aus den Listen er- 



*" r de, so daG die Florideen aus grOCeren Tiefen vertreten sind. 
e'll die Ahnlichkeit der Algennora der beruhrten Gebiete mit der des malayischen Archi- 
lls einerseits und mit der der afrikanischen Kustc andrerseits. Dabei wird aber von 






72 Literalurbericht. — H. G. Shull 









der Verf. auf einige merkwiirdige Falle von disjunkter Verbreitung hingewiesen: Glad- 
hymenia oblongifolia und Calliblepharis prolifera, bisher nur von Neu-Seeland bekannt, 
wurden beide bei den Amiranten in groBerer Tiefe gesammelt, Chondria pumila, bisher 
nur von Barbados bekannt, im Chagos Archipel. Die Verbreitung der Formen, besonders 
der tropischen Meere, ist uberhaupt noch sehr ungeniigend geklart. Zwei neue Gattungen 
und \ 7 neue Arten werden beschrieben. Von den letzteren seien besonders hervorge- 
hoben die beiden neuen Arten der Gattung Oligocladus Web. van Bosse, die zuerst aus 
dem malayischen Archipel beschrieben wurde und zum Tribus der Herposiphoneen unter 
den Rhodomelaceae gehort, ferner eine neue Art der Gattung Tapeinodasya , fur die 
das gleiche gilt. Die neuen Gattungen gehoren ebenfalls zu den Rhodomelaceae, die 
eine, AmJ>hisbetema, ist gegrundet auf Dasya indica J. Ag,, die andere Pseudendosiphonia 
ist mit Endosiphonia verwandt. Von Peyssonnelia werden fiinf Arten aufgefiihrt; die 
Verf. hat sich neuerdings spezieller mit der Gattung beschaftigt, woriiber eine andere 
Publikation berichten wird; von Wichtigkeit ist der Aufbau des Hypothallus, der hori- 
zontalen Faden, die entweder gerade dicht aneinander verlaufen konnen oder gebogen 
facherformig; hierauf konnen zwei Untergattungen begriindet werden, denen die Verf. 
in der vorliegenden Arbeit noch eine dritte anschlieCt: Peyssonnelia subgen. Ethelia. 
Bei dieser ist kein eigentlicher Hypothallus vorhanden, sondern ein Mesothallus, d. h. 
eine Lage von Zellen, die die Mitte des Thallus einnimmt und von der nach oben und 
unten Zweige ausgehen. Die der Arbeit beigegebenen Tafeln bringen meist Habitusbilder 
neuer und bemerkenswerter Arten. Pilger. 

Shull, H. G,: The Longevity of Submerged Seeds. 

XVII, 329—337 (1914). 






World 



Verf. hat mit Samen von Teich-Pflanzen planmaCige Versuche angestellt, wie lange sie 
untergetaucht ihre Keimkraft bewahren. Er findet, daC fast bei der Halfte der gepriiften 
Arten nach iiber 4 Jahren die Samen keimfahig geblieben waren, und daB wenigstens 
13,6% nach einem 7-jahrigen ununterbrocbenen Aufenthalt unter Wasser noch keimten. 



L. Diels. 



. 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbtichern 



Np. 115. 



* 

Band LII. Ausgegeben am 24. November 1914. Heft 12 



BERICHT 



iiber die 



elfte Zusammenkimft der Freien Vereinigung fur Pfl 

geographie und systematische Botanik 

zu Berlin am 7. and 8. Oktober 1913. 



Mit \ Karte im Text. 



Wie in den Vorjahren tagte die Freie Vereinigung auch 1913 gemeinsam 
mit der Deutschen Botanischen Gesellschaft und der Vereinigung fur an- 
gewandte Botanik. 

Schon am Sonnabend, dem 4. Oktober, fand in dem Restaurant Alt- 
bayem in der Potsdamer StraBe in Berlin die BegruBung der Teilnehmer 
an den botanischen Versammlungen statt, die sehr zahlreich besucht war. 

Am Sonntag, dem 5. Oktober, wurde ein Ausflug nach dem Staats- 
reservat am groBen Plagefenn bei Chorin unternommen. Trotz des sehr 
schlechten Wetters beteiligteu sich etwa 20 Personen, die mit der Bahn 
8 4 * vorm. vom Stettiner Bahnhof nach Chorin fuhren. 

Hier warteten Leiterwagen und brachten die Teilnehmer nach den 
Plagebergen; von dort aus wurde unter Fiihrung des Herrn Dr. Ulbrich das 
Reservat eingehend besichtigt. Wiederum mit Leiterw: w 
Chorin erreicht, wo zunachst das Mittagessen eingenommen wurde. Sodann 
f and unter Fuhrung des Herrn Forstmeisters Dr. Kienitz eine Besichtigung 
d er Klosterruine Chorin und des reichhaltigen Forstgartens statt. Von Bahn- 
hof Chorinchen traten die Teilnehmer die Ruckfahrt nach Berlin an. 

Abends war zwanglose Vereinigung im Restaurant Altbayern. 

Am Montag, dem 6. Oktober, hatte die Deutsche Botanische Gesell- 
schaft ihre Generalversammlung im GroBen Horsaal des Kgl. Botanischen 
Museums, an der sich auch zahlreiche Mitglieder der Freien Vereinigung 
beteiligten. Um 12i/ 2 (Jhr wurde gemeinsam das Mittagessen im Steglitzer 
Ratskeller eingenommen, worauf um \ 43 nachm. mit der Wannseebahn 
le Fahr t nach Potsdam zur Besichtigung der Koniglichen Garten von 
Sanssouci angetreten wurde. Dort hatte in liebenswurdigster Weise Herr 
°fgartendirektor Zbininger die Fuhrung ubernommen. Er fuhrte die 
ei mehmer durch die herrlichen Parkanlagen so wie die Kulturhauser, die 

Botanische J a hrbucher. Beiblatt Nr. 115. a 



2 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 1 5. 



den Bedarf an Blumen und Fruchten fur die Konigliche Hofhaltung liefern. 
Nach kurzer Erfrischung in Potsdam fuhr man nach Berlin zuriick. Dort 
hatte die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft auch die Mitglieder unserer 
Vereinigung zu einem Bierabend mit ImbiB in die schonen Raume des 
Klubs der Landwirte eingeladen, in denen die sehr zahlreichen Teilnehmer 
lange vereinist blieben. 



5^ ^^ ull O 



7. 



unserer Vereinigung, die von 41 Mitgliedern und 5 Gasten besucht war, 
durch Herrn Drude mit einer kurzen Ansprache eruffnet. Herr Vaupbl 
verlas darauf den folgenden Kassenbericht: 



Kassenbericht 

fur die Zeit worn 21. Mai 1912 bis 16. September 1913. 



Einnahmen: 



Kassenbestand am 21. Mai 1912 Ji 1450,30 

Mitdiederbeitrage » 604, — 



Bankzinsen . . . . , > 46,90 

Berichte » 15,— 

Jl 2116,20 



Ausgabeii: 



Auslagen in Freiburg Jt 26,30 

Berichte > 380,95 

Drucksachen » 39, — 

Porti u. a > 97,10 543,35 



Bestand: Jl 1572,8d 

Der Kassenbestand hat sich also urn 122,55.// vermehrt, trotzdem 
zwei Berichte hezahlt wurden. 

Die Herren Gilg und Pilger haben die Richtigkeit der Einnahmen 
und Ausgaben am 16. September 1913 nach stattgefundener Revision be- 

statigt. 

Dahlem, den 16. September 1913. F. Vaupel. 

Darauf wurde dem Kassenwart einstimmig Entlastung erteilt. 
Es wurde sodann zu den Wahlen geschritten, wobei durch Zuruf der 
bisherige Vorstand wiedergewahlt wurde. Dieser besteht demnach au s 

folgenden Herren: 

1. Vorsitzender: A. Engler 

2. Vorsitzender: O. Drude 

3. Vorsitzender: F. Pax 

1. Schriftfiihrer: E. Gilg 

2. Schriftfiihrer: L. Diels 

3. Schriftfiihrer: R. Pilger 
Kassenwart: F. Vaupel. 


















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. M5. 









3 



Die Reihe der Vortrage eroffnete Herr Drude. Er sprach iiber >Die 



Stellung der physiognomischen (Jkologie*. 



Eine kurze Inhalts- 



angabe folgt hinten. 



Darauf fiihrte Herr Conwentz fiber das Naturschutzgebiet am 



Plagefenn etwa folgendes aus: 



>Im Programm unserer Tagung ist auch ein Ausflug in das Natur- 
schutzgebiet bei Chorin vorgesehen; daher mugen namentlich fur die Teil- 
nehmer von auswarts einige Erlauterungen hier ansefuhrt werden. Auf 




Ausschnitt aus der Forstkarte der Oberforsterei Chorin. 
Die unterbrochene kraftige Linie begrenzt das Reservat. 

A nregung der Staatlichen Stelle fur Naturdenkmalpflege erlieB die PreuBische 
F orstverwaltung 1907 eine allgemeine Verfugung zum Schutze der Natur- 
d enkmaler, besonders auch zur Einrichtung von Naturschutzgebieten in 
de * Staatswald 



ungen. 



Bald darauf wurde in der Oberforsterei Chorin 



Werdern 



a 






4 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 



der Plagesee, d. h. im ganzen 4 67 ha, reserviert. In diesem Gelande 
sollen fortan Meliorationen und Kahlschlage unterbleiben , Fallholz soil 
moglichst am Boden liegen bleiben; durchweg soil die Jagd, im See auch 



©~> 



die Fischerei ruhen. Der Staatlichen Stelle erwuchs die Aufgabe, eine plan- 
mafiige Untersuchung des Reservates in die Wege zu leiten und das Ge- 
samtergebnis zu veroffentlichen. Von Botanikern waren hieran die Herren 
Kolkwitz, Pritzel und Ulbrich beteiligt. Durch langer als zwei Jahre, 
teilweise unter schwierigen Verhaltnissen, war Dr. Ulbrich mit der Unter- 
suchung der Pflanzenwelt beschaftigt, und ich benutze die Gelegenheit 
gem, ihm auch an dieser Stelle fur seine aufopfernde Tatigkeit aufs beste 
zu danken. Dr. Pritzel unterstutzte ihn bereitwillig namentlich durch 
photographische Aufnahmen, die er frei zur Verfugung stellte, und Pro- 
fessor Kolkwitz fiihrte Planktonuntersuchungen im See aus. Das gesamte 
Resultat liegt nun in einer umfangreichen Publikation vor, welche den 
dritten Band der »Beitrage zur Naturdenkmalpflege* bildet. AuBerdem ist 
noch ein kleiner botanischer Fiihrer erschienen, der besonders zur Mit- 
nahme auf Exkursionen ins Plagefenn bestimmt ist. 

Wenn auch die Untersuchung gezeigt hat, daB dieses Gelande nicht 
durchweg unberiihrt, sondern stellenweise von Menschenhand verandert 
war, ehe es Reservat wurde, finden sich doch auf weiten Flachen noch 
urspriingliche bemerkenswerte Pflanzengemeinschaften mit einzelnen seltenen 
Arten vor. Es kommt nun darauf an, die weitere Entwicklung dieser sich 
selbst iiberlassenen Bestande dauernd zu beobachten und nach 10 oder 
20 Jahren von neuem ein Inventar aufzunehmen. 

Spliter wurden an anderen Orten weitere Naturschutzgebiete ein- 
gerichtet, deren Untersuchung gleichfalls in Angriff genommen bzw. nahezu 
abgeschlossen ist.« 



m 



Herr L. Diels hielt sodann einen langeren Vortrag fiber »Das Syste 
der Klimate nach ihrer Bedeutung fur die Vegetation*. 

Der Vortr. bespricht die Wandlungen in der Bewertung der klimato- 
logischen Daten durch die Pflanzengeographie und Physiologie, und weist 
darauf hin, daB man gegenwartig von verschiedenen Seiten her zu einer 
Integration der klimatischen Faktoren hinneige, um die pflanzengeogra- 
phischen Erscheinungen damit in Beziehung zu setzen. Dabei mochte 
Vortr. nach wie vor Warme und Feuchtigkeit in den Mittelpunkt der Be- 
trachtung stellen, also an das bekannte Schema von Alphonse De Candollb 
anknupfen, welches zuerst die kombinierte Wirkung von Warme una 
Feuchtigkeit berueksichtigte. Vortr. entwickelte die Moglichkeit, diese Kom- 
bination zahlenmaBig zu erfassen, indem man sie auf eine Normale bezieht 
und prozentisch darstellt. Die Klimate der Erde ordnen sich dann in em 
System, welches von dem normalen einerseits zu xerotischen, anderseits 
zu psychrotischen Reduktionsformen fuhrt und in dieser Hinsicht in der 
Vegetation sein Abbild findet. 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. H5. 5 

Die naheren Ausfuhrungen des Vortr. und die Belege, die er mitteilte, 
werden spater in den Botan. Jahrb. erscheinen; ebenso werden dann 
einige in der Diskussion vorgebrachte Gesichtspunkte besprochen und das 



• • 



von Drude in seiner »Okologie« vorgelegte System der Klimate erortert 
werden. 

An der Diskussion dieses Vortrages, dessen Inhalt hier nur ganz kurz 
wiedergegeben ist, beteiligten sich die Herren Drude und Warburg. 

Als nachster sprach Herr H. Dingler >Zur Ilosenflora Siziliens*. 
Der Vortrag gelangt weiter hinten zum Abdruck. 

Darauf schilderte Herr K. Krause >Die floristischen Beziehungen 
des Araratgebietes*. Auch die Ausfuhrungen dieses Redners werden 
hinten abgedruckt. 

Zum SehluB sprach Herr E. Irmscher »Uber die Geschlechtsver- 
teilung in den Inflorescenzen von Begonia*. Da dieser Vortrag in 
ausfiihrlicher Form in dem Festband fur A. Engler (Bot. Jahrb. Bd. 50, 
Supplementband S. 556 — 577) erschienen ist, konnte von einer Wieder- 
gabe an dieser Stelle abgesehen werden. 

SehluB der Sitzung 1145 Uhr. 

Urn 12 Uhr fand das gemeinsame Mittagessen im Ratskeller zu 
Steglitz statt. 

Nachmittags wurde die beruhmte Orchideenziichterei von Herrn Okono- 
mierat 0. Beyrodt in Marienfelde bei Berlin besichtigt. Die sehr zahlreich 
erschienenen Damen und Herren wurden gruppenweise von Herrn Beyrodt 
und anderen sachkundigen Herren durch alle Teile der sehr umfangreichen 
Anlagen gefuhrt. Die Besucher waren von allem Gesehenen hochbefriedigt 
und sind Herrn Beyrodt und seinen Helfern fur die liebenswurdige Fiihrung 
zu lebhaftem Danke verpflichtet. 

Abends trafen sich die Mitglieder der drei gemeinsam tagenden bota- 
nischen Vereinigungen im Restaurant Altbayern. 

Am Mittwoch, dem 8. Oktober, wurde die Sitzung unserer Vereinigung 
um 905 Uhr von Herrn 0. Drude wiederum mit einer kurzen Ansprache 
eroffnet Zunachst beriet man liber die Zeit und den Ort der nachst- 
jahrigen Tagung. Es wurde mitgeteilt, daB die Deutsche Botanische Ge- 
sellschaft und die Vereinigung fur angewandte Botanik beabsichtigten, 
a »fangs August 1914 in Munchen ihre Versammlungen abzuhalten. Die 
Versammlung war damit einverstanden, dem Vorstande freie EntschlieRung 
Zu fi berlassen, der das Programm moglichst im Einverstandnis mit den 

anderen Gesellschaften ausarbeiten soil. 

Herr Drude wies sodann auf die im Horsaal aufgestellte Ascherson- 
Bfl8 te hin 7 von der Gipsabgusse in verschiedenen GruBen kauflich zu 
ha ben sind. 

Als erster sprach Herr Mildbraed ausfiihrlich mit Lichtbildern fiber 
>D ie tropisch-afrikanische Hylaeat. Es wurde von den Versammelten 






6 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 

besonders dankbar anerkannt, daB Herr Mildbraed noch am Tage vor seiner 
Abfahrt zu einer dritten Forschungsreise nach dem tropischen Afrika 
(Kamerun) unserer Vereinigung seine Zeit gewidmet hat. 

Darauf fiihrte Herr F. Tobler von seiner Frau und ihm 1912/13 auf- 
genommene Vegetationsbilder vom Kilimandscharo vor. Er er- 
lauterte sie durch eine kurze Skizze der interessanten, durch G. Volkens 
1894 aufs genaueste festgestellten, in seinem Reisewerke auch vortrefflich 
geschilderten Vegetationsverhaltnisse des tropischen Hochgebirges. Die ins 
einzelne gehende, ortlich so besonders exakte Beschreibung von Volkens 

% 

war dem Redner und seiner Frau, die im wesentlichen dort Flechten 
sammelten, ein ganz ausgezeichneter Reisefuhrer, der auch Nicht-Syste- 
matikern und Nicht-Geographen gestattete, viel und richtig dort zu sehen. 
Bemerkenswert ist vielleicht, daB der Vortragende Samen von Lobelia 
Deckenii von Waldrandern auf ca. 3000 m Hohe mitbrachte und daB 
Pflanzen davon seit einiger Zeit in verschiedenen Garten bisher gut ge- 
deihen. — Da eine kleine Auswahl der Vegetationsbilder binnen kurzem 
als Heft 2/3 der Reihe 12 in den KARSTEN-ScBENCKSchen Vegetationsbildern 
erscheint, dort auch ein Text und eine Karte gegeben werden, so ist es 
hier wohl nicht notig, naher darauf einzugehen *). 

Darauf folgte der Lichtbildervortrag von Herrn E. Ule liber »Die 
Vegetationsverhaltnisse des Roraima - Gebirges in Guayana*. 
Seine Ausfuhrungen gelangen hinten zum Abdruck. 

Herr M. Brandt, der soeben von einer 7-monatigen Studienreise nach 
Spanien zuriickgekehrt war, gab sodann eine »Ubersicht fiber die 
Lebensbedingungen und den gegenwartigen Zustand der Pflan- 
zendecke auf der Iberischen Halbinsel*. Auch dieser Vortrag 
kommt im folgenden in etwas erweiterter Form zum Abdruck. 

Herr 0. Drude demonstrierte darauf Stammstticke von der Palme 
Acanthorrhixa aculeata, sowie Fruchte verschiedener Kurbissorten, die im 
Botanischen Garten zu Dresden aus Kreuzungen verschiedener Arten her- 
vorgegangen waren und eigenartige Rfickschlagserscheinungen zeigten. 

Zum Schlusse legte Herr U. Dammer Selbstdrucke von Blattem auf 
Celloidin- und Bromsilberpapier vor. 

Die Herstellung der Drucke ist sehr einfach. Man legt auf die Glas- 
scheibe eines Kopierrahmens das zu druckende Blatt oder auch die ganze 
Pflanze, deckt mit einem Stuck Celloidin- oder Bromsilberpapier und schlieBt 
den Kopierrahmen. Damit sich das Papier fest an das Objekt anlegt ; ist 
es notig, daB der Deckel des Kopierrahmens mit einer Filzdecke versehen 
ist. Die Exposition dauert mit Gelloidinpapier viel langer als mit Brom- 

4) Es konnen von den Aufnahmen auch Lichtbilder abgegeben werden; zu naherer 
Vcreinbarung wendc raan sich an Prof. Dr. F. Tobler, Munster (Westf.), Botamsclies 
Institut der Universitat. 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. U5. 7 












> 



silberpapier, mehrere Stunden gegen einige Minuten, Zerstreutes Tages- 
licht gibt bessere ResuJtate als direktes Sonnenlicht. Die Kopien werden 
wie gewohnlieh behandelt, d. h. bei Celloidinpapier fixiert und getont, bei 
Bromsilberpapier entwickelt und fixiert. Das Bild erscheint weiB auf 
schwarzem Grunde. Es ist ein Negativ, das sich leicht im Kopierrahmen 
kopieren laBt, so daB man dann ein Positiv erhalt. In den meisten Fallen 
wird das Negativ genugen. Die Bilder zeigen bei kurzer Exposition nur 
die Konturen, bei geniigend langer Exposition alle Nerven, die hier wegen 
des Farbenkontrastes meist viel deutlicher zu erkennen sind als an den 
getrockneten Blattern. Frische Blatter geben weniger scharfe Bilder als 
trockene Blatter. 

Das Verfahren ersetzt in vielen Fallen den Zeichner, weil es viel 
billiger ist und alle Details absolut naturgetreu wiedergibt. Es erleichtert 
das Studium der Nervatur der Blatter und bietet dadurch die Mogiichkeit 
zu einer scharferen Diagnostizierung der Arten. Es erspart haufig das 
Versenden wertvoller Originate. Es eignet sich auch zum Kopieren ein- 
seitig bedruckter Tafeln und Abbildungen. 

Die von 45 Mitgliedern und einigen Gasten besuchte Sitzung wurde 
um 1 2 Uhr geschlossen. 

Am Nachmittag fand nach gemeinsamem Essen im Steglitzer Rats- 
keller die Besichtigung in Dahlem gelegener wissenschaftlicher Institute 
statt. Herr P. Graebner hatte die Fuhrung durch den Botanischen Garten 

ubernommen, wahrend Herr 0. Appel den Rundgang durch die Kaiserl. 

Biologische Anstalt fur Land- und Forstwirtschaft leitete. In der Kgl. 

Gartnerlehranstalt hatte der Direktor, Herr Okonomierat Echtermeyer, in 

liebenswurdiger Weise die Fuhrung ubernommen. Die Teilnehmer an den 

Veranstaltungen fanden sich auf Einladung von Frau Geheimrat Engler, 

deren Gatte sich noch auf seiner Weltreise befand, gegen Abend in deren 

Villa zu Tee und ImbiB ein. 

Auch dieser Abend wurde mit einer sehr stark besuchten Zusammen- 

kunft im Restaurant Altbayern beschlossen. 

Leider muBte der fur Donnerstag den 9. Oktober geplante Ausflug 

na ch dem Spreewald ausfallen, da sich bei dem unfreundlichen und kuhlen 

w etter nur sehr wenige Teilnehmer gemeldet hatten. 






8 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ \ 5. 



Die Stellung der physiognomischen Okologie. 



von 



0. Drude 



Das Referat fiber diesen Vortrag kann kurz ausfallen, da er den Zweck 
hatte, die Tendenz besonders des ersten Abschnittes des inzwischen er^ 
schienenen Buches: >Die Okologie der Pflanzen«, klarzulegen, und da in- 
zwischen bereits ein Referat fiber das Buch selbst von L. Diels in diesen 
Jahrbuchern (1914, Bd.51, Literaturber. S.46 — 48) erschienen ist. Nur einige 
Hauptpunkte mogen daher hier noch herausgegriffen werden. 

Man spricht immerfort von dem Vegetationscharakter dieses oder jenes 
Landes, man verfolgt denselben bis hinein in die Tiefen der Weltmeere. 
Es ist wiehtig, die Okologie der Pflanzenwelt aufzubauen auf einem Funda- 
mentalprinzip, in dem sich sozusagen der ganze tellurische Charakter 
der Vegetation verkorpert, und das ist ihre Bodenstandigkeit in Ver- 
bindung mit der Entfaltung assimilatorischer Kraft am Licht. In 
dieser Hinsicht schaffen wir einen Gegensatz zwischen dem Plankton des 
siiBen und salzigen Wassers einerseits und der ganzen ubrigen, an ein 
bestimmtes Substrat gebundenen Vegetation des Festlandes sowie der Kiisten, 
da dieses Plankton, dem Wasser sich anvertrauend, allein beweglich ist, da- 
bei allerdings gleichfalls auf seine assimilatorische Kraft angewiesen. 

Im ubrigen erscheinen die Formen des Kampfes um den Raum, wie 
wir ja viel zweckmaGiger den Kampf um das Dasein nennen, bei der 
Pflanzenwelt als solche um den Besitz einer gesicherten Bodenstandigkeit, 
direkt, oder indirekt bei Epiphyten. Um die Besiedelung sich zu sichern, 
werden die ganzen Einrichtungen in der Ausnutzung des Bodens zur Ver- 
sorgung mit Nahrung und Wasser getroffen, die Einrichtungen sowohl zur 
oft jahrhundertelangen Ansiedelung auf demselben Fleck, als auch die kurz 
voriibergehenden Besiedelungen und die Erwerbungen neuer Platze in der 
Vermehrung durch Keime. An Ort und Stelle ausharrend — oder im 
Samen schlummernd — ist die Pflanzenwelt darauf angewiesen, dem Wechse 
der Jahreszeiten daselbst sich anzubequemen, der zugleich ihre Assimila- 
tionsenergie einschneidend beeinfluBt: das Auf- und Niedersteigen der Sonne 






Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 115. 9 









gibt den Pulsschlag des Pflanzenlebens auf der Erde. Ihm entspricht das 
Klima, ihm folgt die Jahresperiodizitat als wichtigste AuBerung der be- 
sonderen Haushaltsfiihrungen der Vegetations forme n in alien ihren 



epharmonischen Anpassungen. 

In diesem Kampfe urn den Raum spielt die Pflanzengestalt selbst die 
fuhrende Rolle. Es ist unmoglich, Ukologie zu treiben, ohne die Pflanzen- 
form selbst wissenschaftlich erfaBt und in physiologisches Abhangigkeits- 
verhaltnis gebracht zu haben. Nur dariiber kann man zweifelhaft sein, 
wie sie am besten in solche wissenschaftliche Behandlung zu bringen ist. 
Schon Alexander v. Humboldt, der Begriinder der physiognomischen 
Richtung, hat den fur seine Zeit kiihnen Ausspruch getan, daB man sich 
an die Ergrundung ihrer Gesetze wagen solle. Dies ist eine Forderung an 
die Zukunft gewesen, wichtiger als jenes andere malerisch-naturasthetische 
Moment, welches man immer aus seiner geistreichen Anfangsschrift heraus- 
zulesen sich bemuht. GewiB macht eine bestimmte Pflanzenform , wenn 
sie geniigend groB ist ? auch als Silhouette am Horizont einer Landschaft 
einen oft geniigend scharfen Eindruck, urn als solche erkannt und unter- 
schieden zu werden, eine Palme, Araucaria, Casuarma, ein Saulenkaktus. 
Aber nicht ein System von Silhouetten, wie sie der Maler vielleicht auf 
seiner Leinwand entwirft, ist es, was die Okologie braucht und worin der 
Charakter bestimmter pflanzengeographischer Verbande sich auszudriicken 
hat, sondern ein naturwissenschaftlich durchgearbeitetes Gruppensystem, 
bei dem die Morphologie, geklart durch die Antworten auf Fragen nach 
dem Nutzeffekt der Organe, sich mit dem phylogenetischen System zu ver- 
brudern hat. Denn es gibt nur eine einzige, einheitliche Wissenschaft vom 
Pflanzenreich, und die verschieden angewandten Gesichtspunkte durfen sich 
nj e gegeneinander kehren, wie es etwa der Fall ware, wenn wir (mit Reiter) 
Palmen und Baumfarne, sogar Cycas und schopfige Lobelien als Typen 
ej ner einheillichen physiognomischen Lebensform ansehen wollten. Ihre An- 
spruche und ihre Leistungen in der Besiedelung der Erde sind hochst ver- 
schieden, und daB sie sich ahnlich sehen sollen, kann nur dem Laien so 
e rscheinen. 

Urn also Vertrauen fiir die Gruppen solcher physiognomischer Lebens- 
formen zu gewinnen, welche als Grundeinheiten der Betrachtung des Zu- 
sa ^menhanges zwischen Klima und Pflanzengestalt dienen konnen und in 
denen diese Beziehung gerade so gewahrt bleibt, wie die Entwicklungs- 
geschichte im Systemrange der »Flora«, muB jedes laienhafte Moment aus- 
8 et,1 gt und durch die Rucksichtnahme auf das phylogenetische System 
erselzt werden. Seien wir dessen eingedenk, daB schlieBlich jede einzelne 
gute s Pezies oder Artengruppe ihre eigene Physiognomie besitzt, und daB 
** sj ch nur darum handeln kann, dieselben nach den Gesichtspunkten um- 
^°rdnen, welche fur die Besiedelungstatigkeit der Pflanzen unter gegebenem 
lma und Substrat von ausschlaggebender Bedeutung sind. 



10 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 



So ist das Ziel, nach dem die Gliederung der Pflanzenwelt in physio- 
gnomische Gruppen strebt, die Rolle zu bezeichnen, welche den 
Einzelformen hinsichtlich ihrer Besiedelungskraft im Kampfe 
um den Raum zukommt. Ganz von selbst ergeben sich hieraus An- 
wendungen fur die Pflanzengeographie, wie z. B. die Ableitung der Be- 
dingangen fur den Baumwuchs mit immergriinen oder periodisch neu be- 
blatterten Formen, die Vegetationslinien fur holzige und krautige Lianen, 
fur Stammsukkulenten, ausdauernde Grofiblattrosetten , oder die der am 



weitesten sich in kaltes Wasse 



Schwim- 



mer und Taucher, wie anderseits xerophytischer Kugelbiische im heifien 

GerolL 

Es darf uns dabei nicht schrecken, dafi alle wichtigen physiognomischen 
Gruppen unter sich ebenso auseinanderweichen, wie sie mit ihren nachsten 
Nachbarn durch die sanftesten Ubergange verbunden sind. Die Ietzteren 
sind mehr bei der Aufteilung des ganzen Pflanzenreiches in die zugehorigen 
Gruppen lastig und schwierig; bei der Feststellung der klimatisch und 
edaphisch groBziigig vereinten Bestande und Formationen weiil man ziem- 
lich genau 7 um was es sich handelt und welchen Formen etwas Charakte- 
ristisches innewohnt. 

Dadurch kommen wir von selbst auf den zweiten Hauptpunkt unserer 
Behandlung, die Physiognomie der durch Klima und Boden in bestimmtem 
Zusammenschlufi ausgepragten Vegetationsformationen. Immer wieder 
taucht die Frage auf 7 ob in ihnen die klimatischen oder die edaphischen 
Wirkungen pravalieren, wahrend doch das Richtige ist, die vereinte Wirkung 
beider auf die Vegetation als ausschlaggebend anzusehen. Das Meer um- 
spiilt die Kiisten aller Kontinente, aber an den Eisgestaden Gronlands sind 
keine Mangroven zu erwarten. Weitgedehnte Wustensteppen sind nur im 
sommerheiBen Klima moglich, die Eigenschaften des Bodens folgen dem- 
selben nach. Der humusreiche Boden des Waldlandes und der Grasfluren 
besiedelt sich im geselligen Verbande mit solchen Holz- und Graspflanzen, 
deren physiognomische Lebensform im AnschluB an die klimatische Jahres- 
periodizitat gewuhrleistet ist. Den Wald an sich schon als etwas Einheitlich- 
Physiognomisches aufzufassen, ware nur unter der Voraussetzung moglich, 
daB man Palmen und Baumfarne, Nadelholzer und Eichen, kletternde Araceen 
und Epheu, mit knolligen Sympodien wachsende Orchideen und Moose, 
Flechten auf Baumrinde als gleichwertige Lebensformen in einander ent- 
sprechender Okologie betrachten wollte. Den gleichen Fehler wiirde man 
begehen, wollte man nach dem Vorkommen einer einzelnen Lebensform 
/on hochwertig-klimatischer Bedeutung iiber die Zugehurigkeit zur gleichen 
Formation urteilen. Allerdings besteht der Wald in seiner physiognomisc 
iiberwaltigenden Masse aus Biiumen; aber deshalb machen die baumartigen 
Weiden, einzelne Eiien am Teich oder FluB 
Die Sumpfkiefern auf dem Hochmoor konnen hochstens als Moorwaldchen 



Wald 















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 45. If 

aufgefaBt werden; in erster Linie gehuren sie zum Moor, wurzeln auf 
Torf mit einer Decke von Sumpfmoos, wiirden Ersatz finden — falls 
ihnen Vernichtung drohte — zunacht durch andere Moorgewachse, je nach- 
dem solche des nasseren und kalteren, oder solche des trockneren und 
warmeren Bodens, nicht aber durch andere Waldbaume. 

Aber wie man auch iiber die Abgrenzung der Formationen gegen- 
einander und iiber ihre Zusammenfassung zu groBen, jetzt als »Vegetations- 
typen« bezeichneten Sammelgruppen denken mag, nie wird man dar iiber 
hinwegkommen , die Physiognomie als wesentlichen Charakter der Be- 
siedelungseinheiten des Bodens aufzufassen und die sogenannte »physio- 
graphische Okologie«, welche die Anordnung der verschiedenen Formationen 
im gegebenen Gelande nach den vorwaltenden inneren Gesetzen ihrer spon- 
tanen Selbsterhaltung , oder aber mit der innewohnenden Tendenz ganz 
allmahlicher Umgestaltung nach den dynamischen Kraften neu eingreifender 
Besiedelung betrachtet, diese physiographische Okologie nicht etwa auf 
einzelne Arten zu stiitzen, sondern auf die durch sie zur Schau getragenen 
physiognomischen Lebensformen im gesetzmaBigen Verbande. Jede dauernde 
klimatische Veranderung muB die dynamische Besiedelungskraft der im 
Kampf urn den Raum miteinander den Boden besetzt haltenden Arten in 
einen anderen, neuen Gleichgewichtszustand iiberfuhren; jede, auch sogar 
nur schwache Umgestaltung der Nahrkraft und der Wasserversorgung, des 
physikalisch-chemischen Aggregatzustandes des Bodens muB ebenso den 
Gleichgewichtszustand andern und eine neue Verteilung der besiedelnden 
Arten zur Folge haben. 

So kommen wir, da das Klima unter unseren Augen sich kaura merk- 
lich anders als in Oszillationen verandert und auch mit diesen seinen 
Schwankungen am ehesten in dem Faktor Bodenwarme und Bodenstrahlun 









Or 

o 



wirksam zutage tritt, auf den Boden selbst zu als dasjenige, was unter 
gegebenem Klima die Auswahl aus den physiognomischen Lebensformen 
triflt und dieselben zu physiognomisch danach charakterisierten Formationen 
v ereinigt. Analoge Formationen trifft man demnach unter sehr verschie- 
denen Klimaten unter bestimmten gleichartigen Grundbedingungen des Sub- 
strats wieder; es ist beinahe selbstverstandlich, daB man die groBen Vege- 
tationstypen nach ihrem Anschlufi an das Luft- oder Wasserleben in solche 
d es feuchten und trocknen Landes einerseits, und in solche des suBen 
Wa ssers, endlich in solche des Salzwassers zu gliedern hat. 

Diese Scheidung kehrt in alien Kontinenten und auf alien Inseln wieder, 
al) er mit se h r verschiedenem Erfolge, so daB auch die suBen und salzigen 
Ge wasser und Gestade klimatisch durch recht verschiedene, einander ver- 
tretende physiognomische Lebensformen besiedelt sind. Fur die Vegetation 
es vom stehenden oder flieBenden Wasser freien Landes aber sind dann 
Weiter maBgebend die klimatisch durch unubersteigbare Grenzen ausein- 
an dergehaltenen Formationen geselligen Baumlebens von den aquatorialen 






12 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 



Regenwaldern bis zum nordischen Nadel- und Birkenwald, ebenso die klima- 
tisch auseinandergehaltenen Formationen geselliger Grasfluren von den 
lichten Baumsavannen bis zu den nordischen Wiesen, dann die Niederholz- 
bestande von Strauch, Busch und Gestrupp, und die weitgedehnten Fluren 
klimatisch bedingter Wiisten und Wiistensteppen, deren einzelne Glieder 
auf beschranktem Terrain durch die besonderen Eigenschaften des Fels- 
und Gerollbodens sich aueh in regenreicherem Klima wiederfinden konnen, 
endlich die gleichfalls weitgedehnten Gelande, wo die Vegetation unter Be- 

- 

schrankung auf eine sehr kurze Vegetationsperiode gegen Schnee und Eis 
zu ringen hat, wo an Stelle der Xerophyten die z. T. ahnlichen physio- 
gnomischen Lebensformen okologisch psychrophil veranlagter Gewachse 
sich gesellig oder in lockerer Besiedelung zusammenfinden, und wo die 
verwesenden Pflanzenteile im Boden zur Torfbildung fiihren oder eine der 
Torferde ahnliehe Beschaffenheit annehmen. 

Die Charakteristik der Bestande, der weiter gefaBten » Formationen «, 
zerfallt demnach in die okologische Ermittelung ihrer auBerenBedingungen 
und in die Ermittelung der sich in ihnen vereinigenden physiognomischen 
Lebensformen. Sich an die Erkenntnis der Griinde wagen heiBt also 
in unserem Sinne. die Losung dieses inneren Zusammenhanges zu versuchen, 
nach den dynamischen Wirkungen der Besiedelungskraft der einzelnen 
Komponenten der Formation unter experimenteller Erforschung ihrer physio- 
logischen Anspruche. Die Formationen selbst sind danach gekennzeiehnet 
als die einem bestimmten Klima und Boden entsprechenden und durch Vor- 
herrschen bestimmter maBgebender physiognomischer Lebensformen aus- 
gepragten Besiedelungseinheiten von Land und Wasser. 

Die Rolle, die hohe Bedeutung einer wohl verstandenen und den Zu- 
sammenhang von morphologischer Gestalt und physiologischer Nutzwirkung 
wahrenden Physiognomik der Lebensformen ist damit erwiesen, wenn es 
iiberhaupt eines Beweises dafur bedurfte. Im Ausbau dieser wissenschaft- 
lichen Disziplin ergeben sich die selbst verstandlichen, von personlichen 
Neigungen und Urteilen abhangigen Verschiedenheiten, die ja das Glue 



haben, vor einem einseitigen Schematismus in der Wissenschaft zu 
wahren und vielseitig zu persunlicher Tatigkeit, zum eigenen Nachdenken 
die jung anstrebenden Forscher aufzufordern. Kann man schon in d er 
Zahl der Hauptgruppen solcher Lebensformen, auf die Einzelspezies bezogen, 
sehr verschiedener Meinung sein, ebenso in ihrer Anordnung, so erge en 
sich auch in der Umgrenzung der Formationsgruppen, die wir jetzt >Vege- 
tationstypen* nennen, dieselben willkurlichen Annahmen. RUbkl und Brock- 
mann-Jerosch bilden deren nur vier: Lignosa, Prata, Deserta, Ph> 
plankton, was mindestens nach der Seite der nicht zum Plankton 8 eh6r ^ 
I^lanzenbestiinde des Wassers ergiinzungsbedurftig erscheint. Ich se 
nehme in der (Jkologie (S. 225) 12 Haupttypen an, wobei aber nur 
»Lignosa« nach den fiinf hauptsachlichen Lebenseinheiten auf klimatisc 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 14 5. 13 



Grundlage weiter zerfallt sind, und die Niederholzformationen zunachst 
• als Einheit gelten, die analog einer weiteren Gliederung bedarf. Das- 
selbe gilt von den Formationen des siifien Wassers und der ozeanischen 
Kiisten: auch sie gliedern sich klimatisch nach Zonen. Es ist aber hier 
nicht der Ort, in ErOrterungen dieser Art hineinzugehen ; das praktisch 
zu losen ist Aufgabe pflanzengeographischer Gliederungen, und als Vor- 
bereitung fur die zu erwartende neue Bearbeitung meines Handbuches 
der Pflanzengeographie war auch diese Umgrenzung nach 12 Vegetations- 
typen geplant. 









14 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ 15. 



Zur Rosenflora Siziliens 



Von 



H. Dingier. 



Ich trug mich schon langer mit der Absicht, die Rosenvegetation des 
sudlichsten Europa einmal in ihrer Heimat aufzusuchen, um eine nicht selten 
gefiihlte Liicke in meinem Yerstandnis einer Anzahl von Formen nach Mug- 
lichkeit auszufiillen. Ich wahlte aus verschiedenen Grunden zu diesem 
Zweck Sizilien. 

Am Morgen des 22. Juni 1912 traf ich in Palermo ein, wo ich fur 
einen Monat Standquartier nahm. Von hier aus machte ich Exkursionen 
in die nahere und weitere Umgebung 1 ). 

Die ersten Exkursionen in der Nahe Palermos brachten eine groBe 
Enttauschung. Eine unglaubliche Armut an Rosenstrauchern herrscht in 
der mediterranen Region stundenweit um die Stadt. Nur R. se?npervirens 7 
die zum Teil noch bliihte, sah ich an einzelnen Punkten wie z. B. am Nord- 
fuB des Monte Griffone und bei San Martino. Bei letzterem Orte und im 
Park des Lusischlosses Favorita in Hecken sah ich auch eine der Ver- 
wandtschaft mit JR. moschata Herrm. verdachtige Rose, welche sonst in 
Sizilien ausschlieBHch in einem Klostergarten bei Gastelbuono angepflanzt 
vorkommen soil. Die einzige den Caninen angehorige Form, auf welche 
ich stieB, war eine sehr wahrscheinlich zu R. Pouxini Tratt. forma typtf a 
gehorige von Ziegen stark zerfressene Strauchergruppe im lichten Eichwala 
oberhalb San Martino. Am altberiihmten Monte Pellegrino sah ich, obwon 



1) Freundiiche Unterstutzung fand ich fur meine Ausfluge bei Herra Prof. Dr. Borzi, 
dem Direktor des Botanischen Gartens, und Herrn Prof. Dr. Mattel Der Empfehlung 
des ersteren Herrn hatte ich bei einer Tour ins Innere der Insel die gastfreundlic 
Aufnahme bei Herrn Forstinspektor Axgelo Bondielli in Ficuzza ira alten Jagdscn o 
des friiheren Konigs von Neapel zu verdanken. Freundiiche Ratschliige empfing 
von Herrn Dr. Lojacono Pojero, dem verdienten Verfasser der >Flora Sicula«. 
seine Empfehlung an einen ihm verwandten Herrn in Castelbuono, Herrn Levanti, 
haber eines bedeutenden 01- und Mannaexporthauses , wurde mir die Ausfiihrung 
mehrtagigen Exkursion auf die Hochflache und einige Gipfelkuppen der Madonie sehr e 
leichtert. Allen diesen Herren bin ich zu lebhaftem Dank verpflichtet. 


















/ 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. -115. 15 



er das Heiligtum der H. Rosalia birgt, nicht eine einzige wilde Rose. 
Zahlreichere Rosen brachten dagegen die Exkursionen in die hohergelegenen 
Landschaften, nach Ficuzza und in die Nebroden. Die aufiergewohnliche 
Armut der untersten Region um Palermo diirfte, zum Teil wenigstens, der 
Kultur zuzuschreiben sein. 

Sehr rosenreich ist die Umgebung von Ficuzza, was ich bereits aus 
der Rossschen Sammlung entnommen hatte. Ausgedehnte, im Besitz des 
Staates befindliche zum Teil schone Waldbestande von sehr mannigfaltiger 
Zusammensetzung dehnen sich in einer Seehohe von ca. 600 — 900 m im 
Umfang von mehreren tausend Hektaren fiber das bergige Vorland und die 
unteren Abhange am NordfuB der 4 615 m hohen Rocca Busambra aus. 
Sie bestehen namentlich aus Eichen, sommergriinen wie immergriinen (Qu. 
suber soil in ca. 20 000 Stammen vertreten sein; zwei schwachere Stamme 
des vermutlichen Bastardes saber X cerris wurden mir gezeigt), Eschen, 
Ulmen, Ahorn usw. und unter den inannigfaltigen Gebfischen des Unter- 
holzes treten an lichten Stellen und Wegrandern nicht wenige Rosen- 
straucher hervor. Neben seltenerer R. sempervirens fast alles canina- 
und dumetomm-F ormen, zum Teil in machtigen Exemplaren. Vereinzelt 
zeigen sich kleinblatterige, diinne und schmachtige Individuen, Vertreter 
der R. Pouzini Tratt., von welcher nach dem Urteil CrEpins in Lojaconos 
Flora Sicula und nach mtindlicher Angabe Lojaconos bisher in Sizilien 
keine sicheren Exemplare gefunden worden waren. Freilich bis in alle 
feinsten Einzelheiten vollkommen fibereinstimmend mit der sog. typischen 
Form der Riviera sind sie nicht, sie mfissen aber, wenn man R. Pouxini 
a ls besondere »Art« aufrecht halten will, zu ihr gerechnet werden. 

Eine von Herrn Konservator Dr. Hermann Ross seinerzeit bei Ficuzza 
gesammelte interessante Rose der /owmte#«-Gruppe, nach der ich suchte, 
f and ich leider nicht. Ich hatte sie in der Rossschen Sammlung als R. 
tomentella Lem. var. Rossii bezeichnet und werde am Schlusse ihre genaue 
Diagnose geben. 

Etwas hoher aufwarts, an den Abhiingen der Busambra unterhalb des 
machtigen Nordabsturzes, bleibt der Charakter der Rosenvegetation, soweit 
icl * gesehen habe, der gleiche, die Straucher werden nur sellener und 
verschwinden dann. Auf der kahlen felsigen Gipfelschneide selbst aber 
Wtt dafur eine der interessantesten Gebirgsrosen der ostlichen Wittelmeer- 



,5n der, R. glutinosa Sibth. et Sm., in ziemlicher Menge auf. Sie findet sich 
,n d rei gesonderten, ziemlich ausgedehnten Kolonien, und zwar auf einer 
fl ach muldenartigen kleinen Hochflache ostlich der huchsten Erhebung des 
We st-6stlich lang hingestreckten Felskammes, der von Norden gesehen an 
da s Bild der Benediktenwand in unseren Voralpen erinnert. 

Die niedrigen Stniucher mit purpurnen Knospen und geoffnet ziemlich 
^laBrosa gefarbten kleinen Blttten erheben sich in dem siidwestlichen etwas 
hoher gelegen und trockneren Teil der Mulde nur ca. 25—35 cm fiber den 












16 Boiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 






Boden, wahrend sie in einer dritten Kolonie fingerdicke und 60— 70 cm 
hohe Stammchen erzeugen. Diese Kolonie befindet sich an der tiefsten 
Stelle der Mulde, wo sie sich zu den Nordabstiirzen senkt und wo der 
tiefgriindigere und lehmigere Boden langer feucht bleibt. Hier halt sich 
der Schnee, der manchmal noch im Mai oben liegen soil, am langsten und 
begiinstigt das Gedeihen der Pflanze. Ubrigens mehr oder weniger von 

a 

Ziegen und Schafen verbissen sind trotz ihrer Stacheln und dichtstehenden 
Stammborsten, trotz ihrer harzig klebrigen Oberflache und ihres harzigen 
nicht gerade angenehmen — wenn auch nicht bocksartigen, wie manche An- 
gaben lauten — Geruches so ziemlich alle Stammchen. Es ist mir wahr- 
scheinlich, daB die Pflanzen bei Schutz vor Tieren und wohl auch vor 
dem oben auBerst heftig wehenden Wind zu vielleicht mittelhohen Strauchern 
heranwachsen wurden. Die Gewalt des Windes (Scirocco) war bei meinem 
Besuch eine ganz auBerordentliche und wurde sehr unangenehm empfunden. 
Die beiden Forsthiiter, meine Begleiter, auBerten beim Aufstieg sogar Zweifel, 
ob es moglich sei den Gipfel zu betreten. Der ein wenig erhohte Siidrand 
der flachen Mulde gewahrte aber doch den Pflanzen einen kleinen Schutz. 

Die in der Flora sicula am Grat der Busambra angegebene R. montana 
Chaix, forma Busambrae Crepin fand ich nicht. Wie ich von Herrn Lo- 
jacono horte, hatte er sie auch nicht selbst gefunden, sondern sie war ibm 
von einem fur ihn sammelnden Bauern gebracht worden. Die Vegetation 
des Busambragipfels ist ubrigens auch sonst nicht uninteressant. Da und 
dort wuchs an den Felsen die dicht weiBwollige Centaurea busambarensis 
Guss. ? in geschiitzten Graben und nahe am Rande des Nordabfalls standen 
niedrige Gebiische von Acer pseudoplatanus, zum Teil mit auffallend tief 
geschiitzten unregelmaBigen Blattern. 

Meine Exkursion in die rosenreiche Madonie ? die bedeutendste Er- 
hebung der Nebroden, fiihrte von der durch ihre vorziigliche Mannapro- 
duktion bekannten Stadt Castelbuono, die am NordfuB liegt und von der 
Eisenbahnstation mittelst anderthalbstundiger heiBer Omnibusfahrt erreicht 
wird ? durch den Wald von Castelbuono steil empor. Der Wald, der aber 
viel mehr mitgenommen ist als dort, ist in seinem unteren Teil aus 
Kastanien, hoher oben namentlich aus Eichen (auch hier sommer- wie iiruner- 
grfinen) und anderen Holzern zusammengesetzt, denen sich noch hoher 
Fagus silvatica und sparlicher Acer pseudoplatanus usw. einmischen. 
SchlieBlich dominie rt die Buche. Zerstreute, zum Teil starke Stamme, 
denen sich starke Exemplare des wilden Apfels (»mele«) und des Acer 
monspessulanum mit hohen Strauchern von Crataegus laciniata Ucr. 
beigesellen, steigen noch hoher. In strauchiger Form reichen Buche un 
Traubenaborn in windgeschiitzter Lage (N. und NO.) stellenweise bis uber 
11)00 m Hohe hinauf, bis dicht an die hochsten Gipfelhohen z. B. des YM° 
della Principessa. Die obersten Kuppen, die im Pizzo Antenna 1975 m 
erreichen, bleiben nackt. 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 415. J 7 



Oberhalb des eigentlichen »Bosco di Castelbuono* erstrecken sich aus- 

gedehnte, bald weniger, bald starker geneigte, steinige Weiden und Geroll- 

halden, in deren Mulden und Talchen kraftigerer Wuchs der Holzer am 

| hochsten steigt. Die Kultur bleibt mit ca. 1300 m zuriick, bis zu welcher 

Hohe auf einer mehr ostlich dem Hauptmassiv vorgelagerten Terrasse noch 
ausgedehnte Weizenfelder sich oberhalb des geschlossenen Waldes aus- 
dehnen. 






! 



! 






* 



4 



i 



Beim Aufstieg von Castelbuono (450 m ii. M.) zeigte sich vereinzelt 



Wald 



sub 



noch R. sempervirens. Nach Eintritt in den 

straucher aus der Gruppe der Caninen aufzutreten, wiederum wie bei 
Ficuzza Formen von R. canina und dumetorum und vereinzelte schwachere, 
dunne, kleinblattrige Straucher vom Habitus der Rosa Pouxini. Leider 
waren gerade die letzteren, als dem weidenden Yieh zuganglicher , fast 

samtlich abgefressen, zum mindesten ohne Scheinfriichte, wahrend die 
• hoheren groBblatterigen Straucher vielfach reich fruchteten. Zwischen 

ca. 700 — 1200 mil. M. in der »regione del bosco« des Nordhangs waren 
die Rosen sehr zahlreich, beim weiteren Anstieg wurden sie rasch seltener, 
um bald ganz zu verschwinden. An den ostlichen Abhangen (beim Abstieg) 
sah ich sie viel hoher. So am Passo della Botte, einem ausnahmsweise 
wasserreichen Ort, wo bei ca. 1300 — 1350 m iiberhaupt eine interessante 
feuchtigkeitsbedurftige Vegetation, wie z. B. die zierliche kleine Lobeliacee 
Laurentia tenella u. a. ihr Gedeihen findet, wimmelt es von Rosenstrauchern. 
Einzelne darunter erreichten sehr bedeutende Dimensionen, einer z. B. 
3 —4 m, mit zahlreichen Stammen von bis zu 6 cm basalem Durchmesser, 
in deren Schatten wir Mittagsrast hielten. Auch hier war fast alles canina 
und dumetorum, nur einzelne Straucher lieBe 

canina denken. Auch treten sparsam gewisse Formen auf, die zu tomen- 
telk neigen, und kleinblatterige behaarte Straucher von Pouxini- Habitus. 
Die obersten hochwuchsigen Straucher traf ich auf dem Abstieg vom Tal- 
boden des Piano della Battaglia (ca. 1700 m u. M) zu unserem Nachtlager, 
d er Hirtenhutte von Faguare (ca. 1500—1520 m u. M.j. 

Am Nordabhang, in der »regione Caccacidebbi« begannen die konvexen, 
oft fast halbkugeligen, weiBlichen Dornrasen des Astragalus nebrodensis 
Guss. in zunehmender Menge zwischen den Kalkgeschieben aufzutreten und 
bald darauf, bei ca. 1600 m, auch die erste Kolonie der charakteristischen 
sizilianischen Gebirgsrose R. simla Tratt. Niedrige unscheinbare Zwerg- 
struuchlein mit glanzendgrunen, rundlichen Blattchen und kleinen blaBrosa 
Bluten, bildet diese Rose stellenweise ziemlich groBe Kolonien. Leider hatte 
gerade in diesem Jahr, wie mir von verschiedenen Seiten versicbert wurde, 
§ eit April ungewuhnliche Trockenheit geherrscht, so daB die weidenden 
2le gen und Schafe noch mehr als in anderen Jahren alles ihnen zugang- 
hche abgefressen hatten. Nach brauchbarem Material muBte man daher, 
l rotz der verhaltnismaBigen Haufigkeit der Pflanze, suchen. Folgen der 

Botanize Jabrbucher. Beiblatt Nr. 115. b 












18 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbttchern. Nr. 4 4 5. 

auBergewohnlichen Trockenheit hatte ich iibrigens auch bereits bei Ficuzza 
gesehen, wo da und dort im Walde sogar ganze Baume vertrocknet waren 
und die Durre neuere forstliche Anpflanzungen, wie mir mitgeteilt wurde, 
schwer geschadigt hatte. In einem forstlichen Pflanzgarten oberhalb Ficuzza 
war trotz reichlichen GieBens vieles abgestorben. 

R. sicula begleitete uns von jetzt an auf unserem We 
Varrate und Piano della Principessa bis auf die obersten Gipfel. Auf dem 
weiten, sanft geneigten Triimmerfeld der letztgenannten Hochflache (1700 
bis 1800 m u. M.) gesellte sich in einigen kleinen Kolonien dazu R. Thureti 
Burn, et Grem., eine der mir wichtigsten Formen. Die Art, welche ich 
hier an zwei Standorten in vollkommen identischer Form sammelte, ist 
ganz ohne Zweifel eine von R. sicula verschiedene Art, welche man in 
keinem Fall mit R. sicula als Varietat vereinigen darf. Ebensowenig ist 
sie ein Bastard mit R. glutinosa 7 wie von manchen Autoren vermutet 
wurde. Sie hat gar nichts von letzterer. Die matte, eigentumlich diistere, 
etwas ins glauke ziehende Farbe ihrer weicheren Blattchen, die sehr fruh 
schon auf der anschwellenden Scheinfrucht sich vollstandig erhebenden 
Kelche lassen gar keinen Zweifel an ihrer Besonderheit aufkommen und 
unterscheiden sie scharf von den beiden anderen Gebirgsrosen Siziliens. 

Ich nahm sie wie R. sicula und glutinosa auch lebend mit und besitze 
sie in mehreren noch kleinen Pflanzchen in meinem Garten. Die Blatter 
der 1913 im Garten entwickelten Triebe besaBen genau die gleiche charak- 
teristische Farbe wie die der wilden Pflanze auf den sonndurchgluhten 
Kalktriimmerwiisten der Madonie. Leider gelang es mir nicht, R. sicula 
im Garten zu erhalten. Sie scheint viel empfindlicher. Obwohl gut ange- 
wachsen, starben alle Pflanzen im Friihjahr 1913, nachdem sie schon getrieben 
hatten, ab. Auch der Versuch, Ableger zu machen, miBlang, wahrend er 
bei R. Thureti gliickte. 

Meine Ansicht iiber die Verwandtschaft der R. Thureti von dem Piano 
della Principessa geht jetzt dahin, daB sie eine der Gruppe der R. villosa 
L. nachststehende Form und keine Verwandte der R. sicula oder einer 

sich enger anschlieBenden Arten ist. Alle diese, 
wenigstens alle mir bekannten, haben mehr oder weniger glanzend grune 



meae 



(»moosgrune«) Blatter und die Erhebung ihrer Kelche vollzieht sich, wenn 
sie uberhaupt eintritt, nicht mit der Raschheit wie bei R. Thureti Wesent- 
lich weiter entwickelte Scheinfruchte von R. sicula batten ihre Kelche vie 
weniger aufgestellt als jiingere Thureti-Scheinfriichte. Die Stacheln beider 
sind in Hichtung und Krummung einander ziemlich gleich, gerade oder em 
wenig gebogen, auch die Insertion weist kaum Unterschiede auf, aber die 

von Thureti sind wesentlich feiner. 

Was mir bei den sizilianischen Gebirgsrosen, namentlich bei R. sicuM 
und R. Thureti, in geringerem Grade bei R. glutinosa auffiel, ist die nic 
seltene, mehr oder weniger ausgesprochene Aufwartsrichtung der Stachen, 


















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 19 

namentlich im oberen Teile der Stammchen. Man sieht auch bei unseren 
mitteleuropaischen Rosen hie und da diese Erscheinung, indessen, abge- 
sehen von der haufigen, aber sehr schwachen Aufwartsrichtung bei li. viUosa 
L. viel seltener. Uberaus haufig zeigt sie sich dagegen, und zwar bei 
Arten der verschiedensten Sektionen, bei asiatischen Rosen. Ohne mich 
auf diese Verhaltnisse jetzt tiefer einzulassen, auf die ich bei anderer Ge- 
legenheit zuruckzukommen gedenke, muchte ich dazu einstweilen folgendes 
bemerken. 

Die Stammstacheln der Rosen sind in der Knospe aufgerichtet und 
gerade oder wenig gebogen. Gerade nadelartige Gestalt und Aufrichtung 
der Stacheln stellt also in gewissem Sinn einen jugendlichen Zustand dar. 
CRfepiN hat, als er gegen zu hohe systematische Bewertung schwacherer 
und wenig gebogener Stacheln sich wandte, darauf hingewiesen, daB die 
jugendlichen Individuen der Arten mit typisch stark gekriimmten Stacheln 
schwacher gebogene oder sogar nahezu gerade Stacheln besitzen und daB 
erst mit der Erstarkung die typische gekriimmte Form sich herausbildet. 

Die Ganinen, welche starker gekriimmte Stacheln besitzen, sind ent- 
weder mehr oder weniger ausgepragte Kletterer, was man freilich heutzu- 
tage bei uns nur noch unter besonders gunstigen Verhaltnissen beobachten 
kann, oder sie sind wenigstens hochstwahrscheinlich aus solchen hervor- 
gegangen. Das Bedurfnis nach besonders wirksamen Klelterorganen tritt 
aber erst bei Erstarkung der Pflanze hervor, und dementsprechend finden 
sich auch hier die entwickelten eigentlichen Kletterhaken. Bei niedrigen, 
uberhaupt bei nicht kletternden Arten fehlt das Bedurfnis nach starkerer 
Krummung. Dafur aber tritt das Bedurfnis nach ausreichendem Schutz, 
msbesondere gegen weidende GroBtiere, in den Vordergrund; dem entspricht 
aber am besten nadelartige Gestalt und Aufwartsrichtung um so mehr, je 
niedriger ein Strauch bleibt. 

Abgesehen von der Untergruppe der Rosa villosa L. und von einzelnen 
rein pathologischen Vorkommnissen finden sich bei den Ganinen Mittel- 
und Nordeuropas aufgerichtete Stacheln nur an verkurzten — untersten 
°<ler obersten — Internodien von Lang- und Kurztrieben. Auch bei den 
europaischen Arten der Cfoma?womea-G ruppe, die in Asien (und Nordamerika) 
z um Teil aufgerichtete Stacheln besitzt, tritt diese Ausbildung ausschlieBlich 
in den genannten Stammregionen auf. Sie stellt hier eine offenbare Hem- 
m ungsbildung dar. Die Stacheln verholzen wie die zugehorigen Internodien 
VOr ih rer volligen typischen Ausgestaltung. Der epinastische Wachstums- 
prozeB, welcher sie normal herabsteigen und sich je nachdem mehr und 
me hr krummen laBt, wird unterbrochen — wie man annehmen kunnte 
korrelativ _ an der Triebbasis durch die uberwiegende Wachstumsenergie 
J« mittleren Internodien, an der Triebspitze infolge der schon vorher ver- 

^auchten Wachstumsenergie. 

£ s erhebt sich nun die Frage, ob die oft mehr oder weniger aufge- 

b* 






20 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 44 5. 






richtete Stellung der Stacheln der genannten Gebirgsrosen Sudeuropas und 
zahlreicher Arten des asiatischen Kontinents nicht auch auf ahnlichen 
Wachstumsverhaltnissen — vielleicht durch klimatische Einflusse bedingten 
Hemmungen — beruhen konnte? Der Gedanke Jiegt um so naher, da 
die klimatischen Verhaltnisse des gemaBigten West- und Innerasiens viele 
Ahnlichkeit mit denen der hoheren Gebirgslagen Sudeuropas zeigen, indem 
dort wie hier die Straucher mit verkiirzter Vegetationszeit, namentlich fruh 
eintretender Durre, zu kampfen haben. 

Ich neige zur Ansicht, daB diese hemmenden klimatischen Verhalt- 
nisse in den genannten beiden Gebieten wohl eine gewisse Rolle spielen 
durften, daB aber andererseits in den meisten Fallen eine morphologische 
vererbliche Eigenschaft, ahnlich wie bei R. villosa L., nur in verstarkter 
Ausbildung vorliegt. Sie diirfte angeziichtet worden sein oder in anderen 
Fallen sich auch als ursprungliche Bildung erhalten haben infolge ihres 
Nutzens gegen die unausgesetzten Angrifte weidender GroBtiere. 



Es ist nicht moglich, auf alle mir bekannt gewordenen sizilianischen 
Rosen naher einzugehen, ich mochte nur einige wenige wesentliche Formen 
hier besprechen und ihre Diagnosen mitteilen, und zwar sowohl einige 
von mir selbst gesarnmelte als auch zwei Formen aus dem bis jetzt nicht 
veroffentlichten Material, dessen Untersuchungsmoglichkeit ich der Liebens- 
wurdigkeit des Herrn Konservator Dr. Hermann Ross in Miinchen verdanke. 
Ich beschranke mich auf die Formen von R. Pouxini Tratt. und eine 
Varietat von R. tomentella Lem, 



Rosa Pouzini Tratt. 

CRfiPiN auBert sich in seiner Bearbeitung der sizilianischen Rosen in 
Lojaconos » Flora sicula* S. 182 dahin, daB er noch kein sizilianisches 
Exemplar gesehen habe, welches mit Sicherheit der typischen R. Pouxini 

zugerechnet werden kcinne. 

Ich habe bei meinen Exkursionen besonderes Augenmerk auf alle 
Straucher gerichtet, welche irgendwie den Verdacht erregten, dafi sie nut 
der genannten Art zusammenhangen kunnten. Es ware nun wirklich 
sonderbar, wenn die Art, welche sogar in Nordafrika auftritt, dem sud- 
lichsten Italien ganz fehlen solite. Meine Vermutung, daB sie doch vor- 
kommen durfte, bestatigte sich in der Tat. Ich fand mehrere Straucher, 
die unzweifelhaft ihr zugerechnet werden mussen, wenn man die Art uber- 
haupt aufrecht erhalten und sie nicht einfach als eine Varietfitengruppe 
anderer » Arten «, besonders der 11. canina, betrachten will. Ganz genau 
mit der ligurischen Form stimmen sie freilich nicht, aber das ist nicht zu 
verwundern. Im allgemeinen sind sie ein wenig starker, entsprechen a er 
habituell der ligurischen, die ich am Monte Greltu im genuesischen Apen- 
nin Anfang August 1909 gesehen habe. Bei dem Dorfe Piano di Cre 















• 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 14 5. 21 

stand ein iiber 150 cm h. Strauch der typischen Form, den ich wegen 

seiner Dimensionen zuerst gar nicht erkannte, der aber bei genauestem 

Studium als zu der reinsten und typischsten Form gehorig sich erwies. 

Seine GroBenverhaltnisse schwankten nach der verschiedenen Uppigkeit 

der einzelnen Triebe sehr bedeutend, ohne aber ihre typische Ausbildung 

dabei im geringsten zu andern, abgesehen von der Gestalt der Stacheln, 

welche etwas starker variierten. Die Blattchen der starken Bliitenzweige 

maBen ca. 1,5 — 1,8 cm auf 1 — 1,2 cm, die der schwachen ca. 0,9 — 1,2 cm 

auf 0,6 — 0,75 cm. In ahnlichen GroBenverhaltnissen stehen die ausge- 

wachsenen Scheinfriichte. Diejenigen meiner sizilianischen Exemplare, die 

ich als echte Ponxini ansehen muB, besitzen nur minimal groBere Blattchen, 

im Durchschnitt etwas weniger gebogene Stacheln und im Durchschnitt 

ein klein wenig kiirzere Pedunkeln. Die einzelnen Straucher zeigen dann 

noch in gewissen Einzelheiten minimale Abanderungen. Die Schwankungen 

halten sich aber durchaus innerhalb der Grenzen der Merkmale unbezweifelter 

Pouzini-F ormen. 

An diese fast typische Ausbildung schlieBen sich einige andere von 
mir gesammelte an, iiber deren Zugehorigkeit man freilich verschiedene 
Ansicht haben kann, ich halte sie aber fur der Poiaini am nachsten stehend. 
Endlich rechne ich hierher noch eine von Herrn Dr. Ross am Atna ge- 
sammelte Pflanze, die ich in meiner Abhandlung »Uber die Rosen von 
Bormiod) kurz besprach und sie dort einstweilen als E. dumetorum 
Thuill. var. pouzinioides bezeichnet hatte. Nach meinem unterdessen ge- 
wonnenen Einblick in die Formenreihe der Pouzini bin ich jetzt geneigt, 
sie zu R. Pouzini zu stellen und reihe sie den ubrigen sizilianischen 
Formen an mit dem nunmehr freilich notwendig geanderten Namen var. 
aetnensis. 

Nicht ubergehen darf ich schlieBlich eine interessante Rose aus der 
Umgegend von Palermo, die nach meiner Ansicht mit groBter Wahrschein- 
lichkeit zu R. Pouzini gehort und der forma typica auBerordentlich nahe 
zu kommen scheint. Sie fand sich als kleine Kolonie ca. 60—70 cm hoher 
Straucher oberhalb San Martino im lichten Eichenwald unterhalb der Felsen 
des rechtsseitigen Talhanges in ca. 500 m u. M. Leider waren die Straucher 
stark von Ziegen befressen, so daB keine einzige Scheinfrucht vorhanden 
war. Sie machte in der Tracht zuerst den Eindruck einer i?. Seraphini 
Viv -, es ware aber auffallend gewesen, Seraphini in so tiefer Lage zu 
finden. Nahere Untersuchung ergab, daB die auffallende Tracht durch das 
y erbeiBen entstanden war. Die auffallend breiten rundlichen Blattchen der 
untersten Blatter der Zweige (wie sie sich sehr allgemein bei den Rosen 
ar *i Grunde der Zweige aber viel kleiner, finden) waren unverhaltnismaBig 
groB geworden mit sehr tiefer und scharfer Zahnung. Die Blattchen der 

*) Engl. Bot. Jahrb. 43. Bd., 4 909, Beibl. Nr. 99, S. 156. 









22 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 \ 5. 



oberen kleineren (normalen) Blatter entsprachen aber vollkommen der aller- 
typischsten Poiizini-F or m Liguriens. 

Bevor ich zu den einzelnen Formen iibergehe, muB ich in Kiirze auf 
eine interessante Tatsache hinweisen, die ich bei friiherer Gelegenheit schon 
beriihrte 1 ). Ich hatte mich liber die im Mittelmeergebiet, wie es scheint, 
weit haufiger als in Mitteleuropa auftretende starkere kegelformige Er- 
hohung des Discus in der Canina- und Dumetorum- Gruppe geauBert. Die 
Pouzmi-Formerij die ja so gut wie ausschlieBlich dem Mittelmeergebiet 
angehoren, zeigen in manchen ihrer Formen ebenfalls erhohten Discus. In 
Sizilien trilt diese Discus-Erhohung liberaus haufig auf. Auch die von mir 
bei Genua gesammelte typische Pouzini-Form zeigt die Erhohung, eine 
spanische aus der Sierra de Guadarrama (von Reuter), welche eine Form 
der Pouxini var. Diomedis Gr6n. bildet, ebenfalls, wenn auch schwacher. 

* 

Die sizilianischen Po^x^m-Exemplare meiner Sammlung haben fast alle 
stark erhohten Discus. Bei einigen, und gerade den typischsten, traten 
auch die langen, kahlen Griffel auffallend, fast saulenartig hervor. Es ist 
dies aber keine Trocknungserscheinung, sondern wurde auch schon an der 
lebenden Pflanze festgestellt. 



R. Pouzini Tratt., var. typica R. Keller, forma robusta mihi nov. 



form. 



Frutex mediocris ramis gracilibus subpatenti-erectis, erubescentibus, 



pruinosis ; surculis junioribus ±: purpurascentibus. Aculei numerosi fusco- 
flavescentes ramorum validi, nihilominus graciles, falcali — leviter arcuati, 
basi subito plerumque modice dilalati — ramorum fortiorum permagni, basi 
fortiter dilatati — ramulorum similes, minores. Stipulae superiores subdila- 
tatae, glabrae, laeves, margine dense glandulosae, auriculis anguste lanceo- 
latis tenuiter acuminatis, porrectis. Petioli glabri vel subglabri, glandulis 
aculeolisque nonnullis instructae. Foliola 5 — 7, subdistantia , ovata vel 
ovato-elliptica, in apicem acutam producta, parva — mediocria, viridia, supra 
sublucida, laevia, costa mediana subtus glandulis nonnullis, interdum acu- 
leolo instructa ; excepta. Serraturae complicatae — compositae, dentes longi, 
tenues, acuti, recti vel subconniventes. Bracteae lanceolatae pedunculo 
sublongiores vel eos aequantes. Receptacula adulta oblonga sublaguncuh- 
formia, pedunculos plerumque parcius glanduloso-setosos subaequantia vel 
iis breviora, laevia. Sepala elongata, receptaculis multo longiora, reflexa, 
subduplicato-pinnatipartita, appendicibus integris pinnisque longis lineanbus 
pinnulas angustas glandulis coronatas gerentibus. Discus conico-elevatus, 
stylis glabris saepe columnam subelongatam simulantibus superatus. 

Duo frutices graciles alt. c. 140 et 150 cm, in silva >bosco di Ficuzzat 
dicta (c. 700—750 in s. m.), inter se c. 1 km distantes (Coll. n. 31 et 38; 

,.-^^__L ■■ - -^ ""^ 

\) >Uber Rosa stylosa Desv., ihre verwandtschaftlichen Beziehungen und lhre 
Androeceumzahlen*. 1. c. 46. Bd., Beiblatt Nr. 4 06, S. 38. 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 4 5. 






23 



4. VII. 1912) atque frutex unicus gracilis alt. 120 cm ad viam supra pagum 
Ficuzza c. 800 m s. m. (Coll. n. 49; 5. VII. 1912). 

Formas duas sequentes subdubiosas, salvo jure mutandae locationis 
Rosae Pouzini adscribo: 

R. Pouzini Tratt., var. brevidens mihi nov. var. 

f Frutex gracilis mediocris, cum forma typica in omnibus partibus sub- 

congruens, sed serratura foliorum brevior, ceterum folia parva ovata in 
apicem acutum producta, viridia, sublucida. Denies serraturae breves, 

j margine exteriore plerumque denticulo unico instructi. Aculei longi, valid i, 

basi fortius dilatati, leviter arcuati vel subrecti, pallide fusco-flavescentes. 
Stipulae ramulorum subdilatatae margine parcius glandulosae. Recepta- 
cula adulta parva ovato-ellipsoidea, laevia, pedunculos plerumque parcius 
glanduloso-setosas subaequantia vel iis dimidio breviora. Sepala elongata, 
laevia, 2 — 3 paribus pinnarum linearium margine subglandulosarum et appen- 
dice elongata lineari instructa. Discus elevatus. Styli glabri vel pilosius- 
culi, capitulum brevem formantes. 

Frutex unicus alt. c. 160 cm in silva supra urbem Gastelbuono in 
declivitate septentrionali montium Madonie, c. 900 m s. m. (Coll. n. 52, b; 
9. VII. 1912). 

R. Pouzini Tratt, var. micracantha mihi nov. var. 

Frutex gracilis cum forma typica omnino congruens sed aculei per- 
breves, invalidi, arcuati. Stipulae ramulorum subdilatatae margine glandu- 
losae. Petioli glabri glandulis disperses aculeolisque albidis brevibus eras- 
sis instructi. Foliola parva — mediocria, viridia, sublucida, ovata vel ovato- 
elliptica, acuminata. Serratura subtypica, complicata, dentibus margine 
externa denticulis 1 — 3 glandulosis instructis. Pedunculi bracteis longiores 
glanduloso-setosi, receptacula adulta ovato-rotundata vel ovato-ellipsoidea, 
laevia aequantes vel superantes. Sepala reflexa elongata dorso glandulosa, 
Pinnis appendiceque elongatis linearibus integris. Discus planus. Stylorum 
capitulum breve, pilosiusculum. 

Frutex unicus mediocris, ramis gracilibus in regione quercuum supra 
"rbem Gastelbuono c. 1000 m s. m. (Coll. N. 57. 9. VII. 1912). 

R. Ponzini Tratt, var. aetnensis mihi nov. var. [R dumetorum 
Thrill, var. pouzinioides Dingler in Bot. Jahrb. 43. Bd., 1909, Beiblatt 
N -99, S. 156). 

Rami tenues, flexuosi, fortiter armati. Aculei geminati vel saepius 
conferti, graciles, faicati, basi sensim vel subito fortiter dilatati, ramulorum 
similes, minores. Stipulae angustae margine modice glandulosae, auriculis 
angustis elongato-acuminatis subdistensis, glabris vel facie inferiore pube- 
rul >s, laevibus. Petioli subpubescentes, parcis glandulis nonnullisque acu- 
'eo'is instructi. Foliola plerumque 7, distantia, parva, ovata — oblongo-ellip- 
lca -- lanceolata, basi apiceque angustata, apice acuminata, supra glabra 
( ,n vivo lucida?), nervis faciei inferioris, imprimis nervo mediano pubes- 






24 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. * 1 5. 



centibus, ceterum nervo mediano parcis glandulis,nonnunquam 1 —2 aculeolis, 
nervis lateralibus rarissime glandula unica instructis. Serratura complicata. 
Dentes sublongi, angusti, acuminati, basi marginis externae denticulo unico 
glandulifero — raro duobus dentibus — instructs Bracteae foliaceae 
stipulis parvis vel raro bracteae parvae aphyllae ovato-lanceolatae. Pedun- 
culi bracteas superantes, receptacula adulta singula, oblongo-ellipsoidea, 
Iaevia aequantes. Sepala reflexa, elongata, dorso Iaevia ; appendicem linearem 
integram et pinnas anguste Jineares gerentia, quarum inferiores nonnullis 
pinnulis perparvis instructae sunt. Discus planus vel subplanus. Capitulum 
stylorum hemisphaericum, pilosum vel subvillosum. 

Foliola majora c. -15 — M mm long., 7 — 11 mm lat., receptacula adulta 12 — 15 mm 
long., diam. 8,5 — 9 mm. »Etna, 5. VII. 1884«; leg. Dr. Hermann Ross. 

Sunt duo specimina eodem die et probabiliter eodem loco lecta, non 
absolute aequalia sed persimilia, stylis unius speciminis pilosioribus (>sub- 
villosis«) exceptis. 

Die Pflanzen lagen Crepin vor, welcher das Exemplar mit den schwacher behaarten 
Griffeln mit >verisim. R. canina var. du groupe dumctorum Thui'l.c bezeichnete. Zu 
dem zweiten bemerkte er >an tomentellae Lem. var. ?« Trotz des Unterschiedes in der 
Griffelbehaarung kann ich in den beiden Exemplaren nur Formen der gleichen Varietal 
sehen. Uber ihre Zugehorigkeit zu einer der von Crepin vermuteten Gruppen oder zu 
R. Pouxinij wie ich sie deute, sind freilich, wie ich nicht leugne, verschiedene Meinungen 
moglich. Gegen R. Pouxini konnte, wie mir scheint, hochstens die starkere Griffelbehaa- 
rung der einen Pflanze geltend gemacht werden, kein anderes Mcrkmal spricht dagegen. 
Welche mogliche Kombination im Stammbaum vorliegt, laCt sich zurzeit, wie gar oil, 
nicht entscheiden. Jedenfalls halte ich eine Benennung und einstweilige Zuteilung zur 
nachststehenden Sammelgruppe fiir angezeigt. 



Rosa tomentella Lem. 

R. tomentella Lem., var. Rossii mihi nov. var. (In collectione clan 
Doctoris Hermann Ross, Monacensis, mihi benevole commissa 4 908 deter- 

minata et nominata). 

Rami ramulique longi flexuosi, virides vel fuscescentes, ± armati. 
Aculei validi, falcati, deorsum modice incrassati, basi dilatati, in ramuhs 
fructiferis saepius parvi, tenuesque aut nulli, raro conferti. Stipulae baud 
dilatatae, glabrae, subtus glabrescentes, gland uloso-ciliatae, auriculis lanceo- 
lato-acuminatis ± patentibus. Petioli breviter pubescentes, glandulis dis- 
persis et aculeolis falcatis armati. Foliola mediocria — valde magna, plerum- 
que quina, raro trina vel septena, quorum impar distincte augmentatum 
et paria inferiora saepe valde diminuta, ovata vel late ovata, breviter 
acuminata, supra glabra vel glabrescentia, subtus praesertim in nervis 
pubescentia, in costa et nervis secundariis, rarius inter nervo parce gla°- 
dulosa. Serraturae grossae, apertae dentes magni, recti, acuti, longius- 
cule acuminati, complicati vel compositi, margine interiore 0—2, margine 
exteriore 2-5 denticulis acutis, glandulosis muniti. Inflorescentia laxa saepe 
magna, multiflora. Bracteae lanceolatae, uti stipulae superiores haud dia- 















BeibJatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 115. 25 




tatae, pedunculis laevibus mediocribus — longis subaequilongae vel breviores. 
Receptacula adulta (u. v.) mediocria, ovato-ellipsoidea vel oblongo-ellipsoidea, 
laevia. Sepala perlonga, reflexa, dorso eglandulosa, exteriora pinnatipar- 
tita vel bipinnatipartita, pinnis elongato-lanceolatis parce pilosis et margine 
glanduloso-ciliatis. Appendix elongata, lanceolata, glanduloso-dentata vel 
rarius subintegra. Discus conico-subelevatus. Capitulum stylorum laxum, 
pilosum, parte suprema infra cicatricem calva. 

Frutex probabiliter elevatus. Foliola majora 42 — 48 mm long., 29 — 38 mm lat. ; 
ped. — 25 mm long., recept. majora 4 3 — 15 mm long., diam. 9 — 4 0,5 mm; sepala re- 
ceptaculi mediani — 4 5 mm long. Aculei ramorum — 10 mm long., eorum inserlio 
10 mm lat. 

»Bosco di Ficuzza* leg. Dr. Hermann Ross. Forma valde insignis, ad 
varietatem sclerophyllam Sch., uti videtur, inclinans, sed optime distincta. 

Bei dieser sehr bemerkenswcrten Rose tritt die Bevorzugung des unpaaren End- 
blattchens der oberen Blatter im Wachstum besonders stark hervor. Das reichliche 
Material gab Gelegenheit, dies als allgemeine Eigenschaft der Form festzustellen. Man 
hat fast den Eindruck, als ob hier eine fortschreitende Redukticn der Blattchenzahl von 
unten nach oben im Gange sei. Sieben Blattchen sind, auoh bei den starksten BJiiten- 
zweigen, eine groBe Ausnahme. 












26 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 





















■ 






Die floristischen Beziehungen des Araratgebietes. 



Von 



K. Krause. 



Ich hatte im Sommer des Jahres 1912 Gelegenheit, an einer natur- 
wissenschaftlichen Studienreise nach dem Kaukasus und Armenien teil- 
nehmen zu konnen, und habe bereits einmal in den Verhandlungen des 
Botanischen Vereins der Provinz Brandenburg Bd. LIV. (1913) S. 27— 33 
einen kurzen Bericht iiber denjenigen Teil unserer Reise, der das Ararat- 
gebiet betraf, veroffentlicht. Ich habe mich damals damit begniigen mussen, 
eine kurze, allgemein gehaltene Vegetationsschilderung dieses in mehr als 
einer Beziehung interessanten Gebirgsstockes zu geben, muBte aber darauf 
verzichten, naher auf den Ursprung und die verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen seiner Flora einzugehen, vorwiegend aus dem Grunde, weil da- 
mals nur ein kleiner Teil der von mir gesammelten Pflanzen bestimmt vorlag 
und es infolgedessen noch nicht moglich war, derartige Fragen weiteren 
Umfanges zu erortern. Inzwischen habe ich nicht nur die eigene Sammlung 
vveiter durcharbeiten konnen, sondern bin auch infolge der freundlichen 
Unterstiitzung verschiedener anderer Botaniker unserer Reisegesellschaft 
in der Lage, eine Ubersicht iiber alle damals von uns an verschiedenen 
Stellen gesammelten Pflanzen zu geben. Zu besonderem Danke bin ich dabei 
unserem damaligen Expeditionsleiter Prof. Rikli aus Zurich verpflichtet, 
der mir allein ein Verzeichnis von fiber 100 von ihm in dem Araratgebiet 
gesammelten Arten zur Verfugung stellte und mir dadurch eine sehr wert- 
volle Erganzung meiner eigenen Sammlungen ermuglichte. Da ich aulier- 
dem die Forschungsergebnisse alterer Botaniker, wie Parrot, Radde u. *-* 
soweit sie mir aus der Literatur, bezw. aus dem Herbarmaterial des 
Berliner Botanischen Museums zuganglich waren, berucksichtigt habe, so 
glaube ich, daB die weiter unten gegebene Aufzahlung der subalpinen un 
alpinen Araratpflanzen eine ziemlich erschopfende ist und auch dure 
spatere Sammlungen nicht mehr erheblich geandert werden durfte. 

Das Gebiet des Ararat ist schon haufiger von Botanikern durchforsc i 
worden, und kein geringerer als Tournefort war es, der im Juni des Jahres 
1701 den Berg besuchte und im letzten Kapitel des 3. Bandes seines Reise- 





















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 44 5. 27 

\ werkes. » Relation d'un voyage du Levant fait par ordre duRoietcc aus- 

fuhrlich darfiber berichtete. Seine Bemerkungen fiber die Flora, die ihm 

wegen ihrer groBen Durftigkeit wenig gefiel, zeugen von hervorragender 

Beobachtungsgabe, und seine Pflanzenbeschreibungen konnen fur die da- 

malige Zeit geradezu als musierhaft gelten. Nach dem Besuche Tourne- 

forts verging lange Zeit, bis der Ararat wieder von Botanikern aufgesucht 

wurde, und erst in dem im Jahre 1834 erschienenen Buche Parrots fiber 

seine Reise zum Ararat finden wir einige floristische Angaben sowie ein 

kurzes Verzeichnis von etwa 25 verschiedenen Arten, die am GroBen 

Ararat in einer Hohe von 1 — 13 000 r. F. gesammelt worden waren. In den 

vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts weilte der russische Geologe 

Abich langere Zeit in dem Gebiete und sammelte ebenfalls eine groBere 

Anzahl Pflanzen, die spater von A. Bunge bestimmt und veroflentlicht 

wurden, aber leider genaue Standorts- und namentlich Hohenangaben ver- 

missen lassen. Wertvollere und umfangreichere Sammlungen wurden erst 

geraume Zeit spater von Radde angelegt, der sich vom 18. — 25. August 1871 

zusammen mit Dr. Sievers am Ararat aufhielt und den Berg bis zu einer 

Hohe von etwa 4400 m bestieg. Seine ausfiihrlichen Angaben fiber die 

Beschaffenheit und Zusammensetzung der Vegetation sind in seinem be- 

kannten Werke »Grundzfige der Pflanzen verbreitung in den Kaukasuslan- 

dern« niedergelegt, wo sich auch ein genaues Verzeichnis aller von ihm 

in der subalpinen und alpinen Region des Berges gesammelten Pflanzen 

vorfindet. 

Die geographische Lage der Ararat darf als bekannt vorausgesetzt 
werden. Etwa unter 44,4° o. L. und 39,6° n. Br. liegend, erhebt sich der 
Gebirgsstoek in dem GroBen Ararat bis zu einer Hohe von 5211 m fi. M., 
wahrend der benachbarte Zwillingskegel des Kleinen Ararat 3914 m hoch 
lst - Di e genaue Hohe des GroBen Ararat ist fibrigens noch nicht mit 
Sicherheit bekannt; in alteren Werken wird sie meist mit 5160 m angegeben, 
soil aber tatsachlich nach neuen Messungen russischer Geographen 5211 m 
be tragen. Beide Berge sind durch den bis zu 2800 m hohen Araratsattel 



verbunden. In politischer Hinsicht bildet das Gebiet den Grenzstein, an 
dem sic h RuBland, Persien und die Tfirkei beruhren; in geographischer 
Beziehung stellt es die hochste Erhebung und gleichsam den Mittelpunkt 
des ar menischen Hochlandes dar, zugleich den Kulminationsgipfel der 
Eu phrat- und Araxeswasserscheide. Beide Berge sind verhaltnismaBig alten 
^Ikanischen Ursprungs und lassen dies einmal in ihrer regelmaBigen 
Ke gelform, in der sie sich ziemlich unvermittelt fiber der mittleren Araxes- 
ebene e rheben, und dann in der ganzen Beschaflenheit ihrer Oberflache 
j er kennen. Sie sind typische Stratovulkane ; aufgebaut einzig aus vulka- 

n, schen Aschen, Sanden, Auswfirfen und Lavaergttssen. Die Grundmasse 
J* Andesit; die Abhange bestehen fast ausschlieBlich aus lockeren Tuflen, 
Im ssteinen, porosen Laven und Schlackenresten ; in den Schluchten lagert 









28 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ 4 5. 



vulkanische Asche, aber nirgends finden sich groBere Mengen von nahr- 
hafter Erde. Die groBen, scharfkantigen dunklen Lavablocke sind zu 
hart, als daB sie von der standig auf sie herabprallenden Sonne und dem 
sparlichen Regen angegriffen wfirden, und ihre Verwitterungsprodukte sind 
viel zu gering, um Erde zu bilden. Die vulkanische Tatigkeit des Berges 
ist schon langst erloschen; wenigstens liegen aus historischer Zeit keine 
Angaben dariiber vor; indessen wird das Gebiet auch heute noch von Erd- 
beben heimgesucht. 

Auch die klimatischen Verhaltnisse des Gebietes sind ebenso wie die 
edaphischen dem Pflanzenwuchs wenig gunstig. Fur das engere Gebiet 
der beiden Ararate liegen hieriiber allerdings genaue Beobachtungen nicht vor; 
wir sind dafur auf Messungen in der wenige Meilen nordlich gelegenen Stadt 
Eriwan angewiesen. Die Jahrestemperatur umfaBt hier eine Amplitude von 
reichlich 60° und schwankt zwischen +36,7° im Sommer und — 24,5° 
im Winter; fur das eigentliche Araratgebiet diirften diese Zahlen wohl noch 
hoher, die Extreme also noch groBer sein. Die atmospharischen Nieder- 
schlage sind sehr gering und betragen, wie Beobachtungen in dem Dorfe 
Aralysch unmittelbar am Nordabhang des Ararat ergeben haben, im Jahres- 
durchschnitt nur 158 mm; xiber ihre Verteilung auf die einzelnen Jahres- 
zeiten liegen bisher keine Angaben vor, doch ist der Sommer zweifellos 
am regenarmsten. Auch die Bodenfeuchtigkeit ist eine sehr geringe, denn 
das lockere, grobe Lavageroll und der oft fuBtiefe feine Schutt, die den 
groBten Teil des Berges bedecken, nehmen alles Schmelzwasser, das von 
den machtigen Schnee- und Firnfeldern des GroBen Ararat herunterrieseli, 
wie ein Filter auf. Selbst dicht unterhalb der groBen Schneefelder ver- 
schwindet das Schmelzwasser sofort wieder im Geroll und kommt so fur 
die Vegetation so gut wie gar nicht in Betracht. Infolgedessen findet sich 
auch fast nirgends ein Bach oder eine Wasserlache. Nur am Nordabhang 
des kleinen Ararat entspringt in der Nahe des Postens Ssardar-Bulagh bei 
etwa 2300 m eine kleine Quelle, die einzige in dem ganzen meilenweiten 
Gebiet, und dann liegt noch auf der Nordseite des groBen Ararat in ewer 
Hohe von 3440 m ein kleiner Trichtersee, der den Namen Kiip-gol fubrt 
und der von mir oder anderen Botanikern unserer ReisegeselJschaft nic 
besucht wurde, bei dem aber Radde wahrend seines kurzen Aufenthaltes 

ganze Anzahl interessanter Pflanzen gesammelt hat. Leider sind 
Hohen dieser einzelnen wichtigen Punkte noch nicht genau festgelegt, un 
besonders fur den Posten Ssardar-Bulagh werden ganz verschiedene Ho en 



eine 



angegeben; nach dem Stielerschen Atlas soil die Meereshohe der Q« c e 
von Ssardar-Bulagh 2290 m betragen, nach dem Sondake sogar 2688 m, 
letzteres ist zweifellos viel zu hoch; am sichersten durften die Aog e ^ 

E. Zugmayer sein, der auf Grund mehrfacher, barometrischer Messunge 
die Hohe von Ssardar-Bulagh auf 2540 m angibt. 

Entsprechend den ungunstigen Wachstumsbedingungen ist auch 



von 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. H5. 29 

auBere Anblick der Vegetation ein sehr diirftiger; denn die herrschen- 
den klimatischen wie edaphischen Verhaltnisse sind nicht geeignet, so fette 
und uppige Hochwiesen und Alpenmatten, wie wir sie in dem nordlich 
gelegenen Kaukasus so haufig finden, zu erzeugen. Im unteren Teile sind 
die Abhange mit Bergsteppe bedeckt, die vorwiegend aus Grasern besteht, 
unter denen Stipa- und Aristida-Arien vorherrschen. Auch mehrere 
halbstrauchige, stark stachelige Astragalus- Arten kommen hier vor, und 
uberall tritt der ausgesprochen xerophile Gharakter der ganzen Flora zu- 
tage. Noch kiimmerlicher ist die Vegetation, die wir an den oberen Ab- 
hangen der beiden Berge, in der eigentlichen alpinen Region von etwa 
2300 m an bis hinauf zur Schneegrenze, die auf der Nordseite bei 4170 m, 
auf der Sudseite bei 3940 m liegt, finden. Nur vereinzelt treten uns hier 
noch groBere, zusammenhangende Pflanzenbestande entgegen; die Rasen- 
bildung ist auch in der unteren Region sehr mangelhaft und besteht meistens 
aus -Fesfa^m-Gras, dem sich in den hoheren Lagen noch Carex tristis 
und Luxula spicata zugesellen. Vereinzelt finden wir solche kleine Rasen- 
flecken noch hinauf bis zu 3600 m Hohe, darm aber lost sich die alpine 
Flora vollstandig in ihre einzelnen Elemente auf und nur noch hin und 
wieder finden wir in Felsritzen und Spalten einige kiimmerliche hochalpine 
Polsterpflanzen, bis bei etwa 4300 m, wo noch die kleine nur wenige 
Zentimeter hohe Pedicularis crassirostris var. araratica sowie die noch 
niedrigere Draba araratica als auBerste Vorposten des Pflanzenwuchses 
vorkommen, jede Vegetation aufhort. Die Schneegrenze ist am GroBen 
Ararat nicht scharf ausgebildet. Die von Radde gegebenen Zahlen, 3942 m fur 
die Sudseite und 4178 m fur die Nordseite stellen naturlich nur Annaherungs- 
werte dar. In Wirklichkeit kann man die Schneegrenze wohl noch hoher 
annehmen; sie diirfte im Hochsommer bei etwa 4300 m liegen, doch reichen 
einzelne groBe Gletscher- und Schneefelder bis zu 3300 m hinab und 
schon unterhalb 3000 m trifft man auf groBere isolierte Schneefelder. Der 
kleine Ararat ist dagegen im Sommer vollkommen schneefrei. 

Die einzelnen Regionen des Pflanzenwuchses, die wir in dem Gebiet 
z « unterscheiden haben, durften folgende sein. Die etwa 750—900 m hoch 
gelegene Ebene des mittleren Araxes, auf der sich der eigentliche Gebirgs- 
stock d es Ararat breit und unvermittelt aufbaut, ist, soweit sie nicht der 
Kultur zuganglich gemacht ist, wenigstens in ihren tiefer gelegenen Teilen 
n °ch mit kaspischer Salzsteppe bedeckt, deren letzte Auslaufer vom Kas- 
p,schen Meer bis hierher reichen. Auf dem meist feinsandig — mergeligen, 
mehr °der weniger salzhaltigen Boden trifft man hier am hiiufigsten die 
S ra ugrQnen Stachelbiische des Kameldorns, Alhagi camelorum L., denen sich 

,er " nd da eine andere Leguminose, Sophara alopecuroides L., zugeselit. 

n an deren, starker salzhaltigen Stellen finden sich verschiedene Cheno- 
P°diaceen, wie Salsola ericoides M. Bieb., Obione verrucifera Moq. Tand., 
AtHpkx roseum L., A. laciniatum L., Halocnemam strobilaceum (Pall.) 






30 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichem. Nr. 14 5. 












M. Bieb. u. a. 



dactyl 



kommt vor. In den etwas hoher gelegenen Teilen der Araxesebene ist der 
Boden nicht mehr salzhaltig, und die Salzsteppe wird hier durch Sand- 
steppe ersetzt, in der besonders auf der Nordseite des GroBen Ararat die 
strauchige riibenformige Polygonacee Calligonum polygonoides oft auf 
weite Strecken die einzige Vegetation bildet, wahrend an anderen Stellen 
die hohe, weiB beharrte Achillea albicaulis C. A. Mey. dominiert. Diese 
Sandsteppe erstreckt sich bis an die untersten, ziemlich sanft auslaufenden 
Hange der beiden Ararate und geht dann bei einer Hohe von etwa 1 000 m 
allmiihlich iiber in die Bergsteppe, welche nun in verschiedenen Abstufungen 
die Abhange auf trockenem, steinigem oder Iehmigem Boden bis hinauf zu 
einer Hohe von 2000 — 2200 m bekleidet. Hier sind es zunachst besonders 
einige Artemisien, wie Artemisia scoparia W. et K., A. fasciculata M. Bieb., 
A. campestris L., die durch haufiges Vorkommen auffallen. Daneben 
treten auf Euphorbia Oerardiana Jacq., Helichrysum Pallasii Spreng., 
Scabiosa linifolia C. Koch und Xeranthemum squamosum Boiss. In etwas 
groBerer Hohe von etwa 12 — 1800 m tritt wilder Roggen, Secale montanum 
Guss., in groBer Menge auf, zwischen dem noch andere Graser, vorwiegend 
Stipa- und Aristida-Arten, wie Stipa Sxovitsiana Trin., Aristida plumosa 
L.j so wie Triticum rigidum Schrad. und Agropyrum cristatum (Schreb.) 
Bess, vorkommen. Auch das eigentiimliche Lepidium vesicariam L. mit 
blasenformig aufgetriebenen Verzweigungsstellen der Stengel findet sich 
hier. Hin und wieder wird der gleichmaBige, sanft ansteigende Boden 
der Bergsteppe unterbrochen von tiefen Schluchten, die vom Berge nach 
der Ebene zu verlaufen. Es sind dies Taler der Schmelzwasser des Ara- 
rat, die im Fruhjahr abwarts stiirzen und tiefe Rinnen aus dem weichen 
Steppenboden herauswaschen. Vorwiegend in diesen Schluchten findet man 
bis anderthalb Meter hohe, bisweilen fast baumchenformige Biische von 
Astragalus aureus Willd., der an anderen Stellen auch wieder in Form 
niedriger, stacheliger Kugelpolster auftrilt. Auch die kleinen Straucher der 
Polygonacee Atraphaxis spinosa L. var. glauca Boiss. so wie niedrige Wt- 
cholderbiische von Juniperus communis L. var. depressa kommen hier vor 
und mit ihnen erscheinen zum ersten Male die Stachelpolster von 

(Willd.) Jaub. et Spach. Mit zunehmender Hohe 



p 



die 



wird die Vegetation immer durftiger, der Boden steiniger und bei etwa 2200 m 
treten in der Umgebung des Kosakenpostens Ssardar-Bulagh bereils die 
ersten borealen Typen, wie Sibbaldia procumbens u. a. auf. Bis zu dieser 
Hohe macht die Vegetation noch einen verhaltnismaBig geschlossenen Ein- 
druck und von etwa 1900—2200 m ist es besonders eine Avena- Art, 
von uns leider nicht mehr bluhend angetroffen und deshalb nicht bestimm 
werden konnte, die noch in groBer Menge auftritt und den Boden o 
weithin bedeckt. Uber 2200 m findet man dann aber nur noch selten 
groBere Flachen mit zusammenhangendem Pflanzenwuchs. An Stelle er 






Beiblatt zu den Botanischen Jahrbtichern. Nr. 445. 31 






nn 



wir hier nur eine diirftige Fels- und GerOllflora, die nach oben hin ohne 
scharfe Grenze in die eigentliche alpine und nivale Flora auslauft, deren 
letzte Vorposten sich etwa bis 4350 m verfolgen lassen. Von einer Wald- 
oder auch nur einer Gebiischzone, wie sie noch auf einigen anderen Hohen- 
zugen des armenischen Hochlandes entwickelt ist, konnen wir in dem 
ganzen Gebiet nicht reden. Nur unterhalb des Sattels zwischen dem GroBen 
und dem Kleinen Ararat finden wir am NordwestfuB des letzteren in einer 
Huhe von etwa 2200 — 2400 m ein armseliges, nur wenige Hektar groBes 
Waldchen von Betula verrucosa, in dem auch noch einige andere Holz- 
pflanzen, wie Berberis integerrima Trautv. und Ribes orientate Poir., Rosa 
pimpineUifolia DC., Sorbns aucuparia L. u. a. vorkommen. Trotz seiner 
geringen Ausdehnung und seiner groBen Diirftigkeit ist das Auftreten 
dieses kleinen Waldchens in mehr als einer Beziehung interessant; es weist 
darauf hin, daB hier groBere Feuchtigkeit herrscht und daB die Bedingungen 
zum Baumwuchs wenigstens stellenweise gegeben sind. Jedenfalls hat 
dieses Waldchen friiher groBere Ausdehnung besessen, und seine Vernichtung 
durfte wohl in erster Linie auf Zerstorung durch Menschenhand zuriick- 
zufuhren sein. Auch heute noch werden seine geringen Bestande von 
holzsuchenden Kosaken und Kurden in ausgedehntestem Mafie gepliindert, 
und die Gefahr seiner volligen Vernichtung liegt ziemlich nahe. 

Untersuchen wir die Bestandteile dieser einzelnen Hohenstufen etwas 
naher auf ihr Herkommen und ihre Verbreitung, so ergibt sich zunachst, 
daB die Vegetation am FuB und auf den unteren Hangen des Ararat, ab- 
gesehen von den Halophyten in den alleruntersten, gar nicht mehr zum 
eigentlichen Araratgebiete zu rechnenden Teilen der Araxesebene durchweg 
aus xerophil-rupestren Formen besteht und vollige Ubereinstimmung mit 
der entsprechenden Vegetation der ubrigen Teile des armenisch-iranischen 
Hochlandes zeigt. Betrachten wir dann aber die Elemente der bei etwa 
-200 m beginnenden subalpinen und alpinen Zone, so laBt schon ein 
flQchtiger Uberblick erkennen, daB man hier im wesentlichen drei Pflanzen- 
gruppen von verschiedener Entwicklung und Herkommen unterscheiden 
nrnB. Zu der ersten gehuren die Arten, die borealen Ursprungs sind und 
die ich wieder in zwei Untergruppen zerlegen mochte, erstens die Pflanzen 
mit weiter Verbreitung im ganzen nord- und mitteleuropaischen Gebiet und 
z weitens die Arten, die in ihrem Vorkommen auf den Kaukasus und die 
benachbarten Gebirge beschriinkt sind, also das spezifiscb kaukasische 
Element in der Araratflora darstellen. Diesen borealen Typen stehen gegen- 
uber al s zweite Pflanzengruppe die Arten, die mediterranen Ursprungs sind, 
und au ch hier lassen sich wieder zwei Untergruppen unterscheiden; einmal 
£ rte n von weiter Verbreitung im ganzen Mediterrangebiet und dann 
Pfl anzen, die speziell fur die armenisch-iranische Provinz, also fur die 
u omittelbare Umgebung des Ararat, charakteristisch sind. Als drittes 












32 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbtichern. Nr. 44 5. 

Element waren endlich noch die Endemismen zu beachten. Ich stelle im 
folgenden fur diese Untersuchung alle in der subalpinen und alpinen Region 
des Araratgebietes vorkommenden Pflanzen in Tabellenform unter Angabe 
ihres Standortes, ihres Sammlers und ihrer Verbreitung zusammen 1 ), mochte 
aber dabei nochmals bemerken, daB ich nicht alle der von mir zitierten 
Pflanzen im Original habe nachpriifen konnen, sondern vielfach auf Lite- 
raturangaben angewiesen war. Immerhin glaube ich, daB auch dabei kaum 
Irrtiimer untergelaufen sein diirften, da die meisten der von mir nicht ge- 
sehenen Pflanzen auf die Autoritat vonRADDE hin zitiert sind, und es kaum anzu- 
nehmen ist, daB diesem ausgezeichneten Kenner der kaukasischen und armeni- 
schen Flora erhebliche Fehler unterlaufen sind. Um ganz sicher zu gehen, habe 
ich uberdies einige in alteren Werken angefuhrte mir zweifelhaft erscheinende 
Arten weggelassen. Betrachten wir die in der obigen Ubersicht ange- 
fiihrten Pflanzen, so finden wir darunter zunachst eine ganze Anzahl 
borealer Typen und unter diesen wieder verschiedene Arten, die weiter 
verbreitet sind, wie Luzula spicata, Polygonum alpinum, Cerastium 



procumbens, Rubus saxatilis, Trifolium 



i 



Gentiana verna, Erigeron uniflorus, Aster alpinus u. a. Es sind dies 
fast ausschlieBlich Pflanzen, die auch in den europaischen, einzelne auch 
in den zentralasiatischen Hochgebirgen, vorkommen, z. T. sogar auch in 
der Arktis vertreten sind und sich ohne Ausnahme auch im Kaukasus 
finden. Sie treten besonders in den oberen Hohenlagen z. T. in ziemlicher 
Menge auf und machen insgesamt nahezu */ 6 der ganzen alpinen Ararat- 
flora aus. Ebenfalls dem borealen Florenelement angehorig, aber von den 
eben erwahnten Arten durch geringere Verbreitung verschieden sind die 
Pflanzen, welche als speziell kaukasische Typen angesehen werden miissen. 
Hier ergibt schon eine kurze Ubersicht der folgenden Tabelle, daB das rein 
kaukasische Element in der Araratflora eine sehr groBe Rolle spielt und 
mehr als i / A der ganzen Flora umfaBt. Es sind vorwiegend die Hoch- 
gebirgspflanzen des Ararat, die hierher gehoren, und fur verschiedene von 
ihnen scheint die hochalpine Zone des GroBen Ararat iiberhaupt der ein- 
zige Standort zu sein, an dem sie auBerhalb des Kaukasus noch vorkom- 
men. Als wichtigste Vertreter dieser Gruppe waren zu nennen: Cerastium 
kasbek, Silene caucasica, Bianthus fragrans, Chamaesciadium acauk, 
Gentiana caucasica, Ve?vnica telephii folia , Campanula Aucheri, C Stevenii, 
C. saxifraga, Phyteuma campanuloides , Anthemis rigescens, Pyrethrum 
caucasimm u. a., also vielfach Pflanzen, bei denen schon der Artnaflie 
auf das kaukasische Indigenat hinweist. Ubersieht man die Beziehungen 
der einzelnen Teile des Kaukasus zum Ararat, so scheint das Ostlicbe 
Daghestan mehr Beziehungen zum Ararat aufzuweisen als der zentrale und 
westhche Kaukasus, eine Erscheinung, die sich leicht aus der grOBeren 



i) Die Tabelle folgt auf S. 34. 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 33 



#• 

klimatischen Ubereinstimmung zwischen dem trockenen Daghestan und dem 
Araratgebiet erklart. Nur mit dem kleinen Kaukasus scheint der Ararat 
die kleine Draba araratica gemeinsam zu haben; wenigstens ist dieselbe 
bisher nur am Ararat und dann in der alpinen Region des Zra-Zcharo, aber 
noch nicht weiter nordlich gefunden worden. 

Das zweite Hauptelement der Araratflora ist mediterranen Ursprungs, 
und von den hierher gehorigen Arten sind zunachst wieder die Pflanzen 
abzusondern, die weit verbreitete mediterrane Typen darstellen, wie Kochia 
prostrata, Dianthus atrorubens, Hypericum hyssopifolium, Heliotr opium 
europaeum, Scutellaria orientalis, Podospermum canum u. a. Es sind 
dies vorwiegend Pflanzen, die sich nur in den unteren Teilen der alpinen 
Region, hier allerdings oft in ziemlicher Menge finden und nicht als typische 
Gebirgspflanzen gelten konnen ; eine groBe Anzahl von ihnen sind Steppen- 
pflanzen, die sonst in tieferen Lagen vorkommen und am Ararat nur 
infolge der eigenartigen klimatischen und edaphischen Verhaltnisse zu 
groBeren Hohen hinaufsteigen, eine Erscheinung, die wir in den Gebirgen 
' des ganzen Mediterrangebietes, besonders in denen seiner ostlichen Halfte 

' ziemlich haufig beobachten konnen. Fast keine einzige von den hierher 

j gehorigen Pflanzen ist im Kaukasus vertreten. Das gleiche gilt fur die 

Mehrzahl der Arten, die ebenfalls der Mediterranflora angehorig, aber 
in ihrem Vorkommen auf das armenisch-iranische Hochland beschrankt 
sind. Es sind dies verhaltnismaBig wenig Arten, die zusammen etwa i/ 7 
der Gesamtflora des Ararat ausmachen. 

Zu ihnen gehGren vor allem: Colpodium fibrosum, Polygonum 
paronychioides, Dianthus crinitus Sm., D. fragrans M. Bieb., Didymo- 
physa Aucheri, Heracleum pastinaci folium , Acantholimon glumaceum, 
Lalkmantia canescens, Symphyandra armena, Intybellia glareosa ) u. a. 
Die weitaus meisten dieser Arten kommen auch auf den nordpersischen 
Gebirgen, besonders auf dem Sawalan und dem Elburs vor, wahrend sie 
J n der nordlichen Turkei z. T. zu fehlen scheinen. 

Als letzte Gruppe waren endlich noch die Endemismen des Ararat- 
gebietes zu unterscheiden. Nach den letzten Feststellungen Medwedews 












kennen wir gegenwartig 7 Arten und 4 Varietaten, die nur in der alpinen 
Region des Ararat vorkommen. Es sind dies: Delphinium tojnentellum 
v *r. araratica, Corydalis araratica, Arabis f lain flora, Draba globifera, 
Astragalus xerophilus, A. arguricus, A. coarctatus, Vicia eciirhosa var. 
waratica, Potentilla subpalmata, Anthemis iberica var. Bungeana und 
Pedicukris crassirostris var. araratica. Davon durfte eine Art, Draba 
9kbifera, nicht mehr aufrechtzuerhalten sein, da dieselbe mit der ziemlich 
Weit verbreiteten, auch im Kaukasus vorkommenden Draba bruniifolia 
80 weit fibereinstimmt, daB sie besser mit dieser vereinigt wird. Sie stellt 
ei gentlich nur eine an trockenen Standorten vorkommende Form der Hauptart 
dar - Es bleiben also nur noch 6 endemische Arten und 4 Varietaten iibrig, 

Botanist Jahrbficher. Beiblatt iNr. 115. 






34 



R'*iM.!tt iu »f#»n U 'Unischen Jahrb&chorn. Nr. M5. 



Oboniicht 



vorkomraendon Pflanzon (Zeichonorklarung am SchluiJ). 



Nan 



le 



S ammltT 


















Cyxtopirrig frnifilis Bernh. . . I lla«ldo, Rikli 



X AUrptrnrug rmjinatus Pall. . . | Radde, Rikli 



| «Wpi SzoriUiana Tnn. ... Radde, Rikli 



X F'slrria phUoidts Stev. ... I Radde 



O Colpodium flhr um Trail t v. . I Radde 

^ _ Strrtnii Trin [ Radde 

O /*'*» nrarntita Trautr J Radde 

| BrarhtffHxlium distarhyum L.. Abich 

X Bromug mrirgatu* M. R. var. 



pnhsscrn* Trautr 



Lagurus otatug L. 



X y*sturtt oeinn L. rar. during 



Radde 
Rikli 



r**/a Koch . , . . ... I Radde 



var. poiyrhron Trautv. . 
| Tritirum pnigtratum L. . . . 



Cafamwjrogtig tjrigfi** [hJ] Roth 



X Carrjp frt>/».« M Rieh 

Lnxuln gpicata DC. rar. typica 
Rurhenau 



' >xyria r*nif*>rmis Hook. . . 



Radde 
Abich 



Rikli 



Radde, Rikli 



Radde, Rikli 



Radde 



O 



V»lyj»msm alpinum At I. 



Abich 
}»irr>nyrhioidfg C. A. Mey. . J Radde 

li-mrx erigpus I J Abich 

! Korhia prorata Sehrad.. . . I Radde 

lUitnm rirgatum L. Abich 

X Abm* Kdfctm* Mert. et Koch Radde 



rrrnrrn Wahl. var. niralig Radde 



> 



aiX'Hds* Roi** Ra<1tl 



O 



juniprrino Penil I Radde 






! 



Irenaria graminta C. A. Mey. I Abich 
recur r a All I Parrot 




Verbreitung 



kup-gftl, Ssanlar- Kuropa, N. -Asien, N.-Amerika 



Rulagh 
Kup - gfll, Saardar- 

Bulagh 
Gr. Ararat, oberhalb 

Ssardar-Bulagh 
Kup-gftl 



I 



Kaukasus, Russisch-Armcnien 



Kup-gAl 

Gr. Ararat 
Kup-g6l 

Araratsattel 



Sudeuropa, Kleinasien, N.-Afrika 



Kup-gft] 
Ssardar-Bulagh 






Kiip-gftl 
Gr. Ararat 
Araratsattel 



Kaukasus, Armenien, Kappadozien, 

Taurus 
Ararat, N.-Persien 
Kaukasus, Persien, Armenien 
Ararat, N.-Persien 
Sudeuropa, Kleinasien, N.-Afrika 






Kaukasus, Armenien, N.-Per>i*n 



oberhalb Ssardar- 

Rulagh 
Kup-gol 



Kaukasus, Armenien 
Armenien, Kappadozien 
Siid-RuGIand, Altai, Armcfiit* \ 
Kappadozien 



i 



Gr. Ararat, Ssardar- 

Rulagh 
Kup-gdl 



i 






Gr. Ararat 
Kl. Ararat 

Araratsattel 
Gr. Ararat 

Araratsattel 
Kup-gol 



Kaukasus 



Arktisches und alpines Europe 

Asien, N.-Amerika 
Arktisches und alpines Europe 

Asien, N.-Amerika 
Europa, Asien 



Armenien, N. -Persien 



enU 



Kl. Ararat 



Af 



Kup-gol 



Kl. Ararat 



Araratsattel 
Gr. Ararat 



Sudeuropa, Sudsibirien, N.-AW * 
Sudeuropa, Kleinasien, N.-Afnka 
Kaukasus, Armenien, N.-Pe**** 

Taurus, Turkestan 
Balkan, Kleinasien, Kai 

menien, N.-Persien 
Russisch- und TurkischArmen^ 

Kappadozien 
Balkam Kleinasien, Kaukasus, A/* 

menien, N.-Persien 
Armenien, N.-Persien 
Slid- und Mittel-Europa, Klein 

Armenien, N. 








t 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 



35 



Name 



Sammler 



Cerastium trigynum Vill. . . 



X 



X 





purpurascens Adams var. 

subacaulis Trautv 

var. tenuicaulis Trautv. 



araraticum Rupr 

latifolium L I Abich 



Radde 



Radde 
Radde 
Radde 



X 



kasbek Parr I Parrot 



Oypsophila paniculaia L. . 



Radde, Abich 



X 



elegans M. Bieb I Krause, Rikli 



X Silene saxatilis Sims I Radde , Rikli, 



Krause 



; i 



inflata Sra I Abich 






I 



viscosa L. . I Abich 



X 



caucasica Boiss I Abich, Radde 



O 



dianthoides Pers. . 



Radde 



O 



Aucheriana Boiss. var. 
Bohenackeri Boiss I Radde 






X Dia>tihiis campestris M. Bieb. 
O- 



Abich 



crmitus Sm Abich 



X 












i 



pctraeus M. Bieb | Abich, Parrot, 

Radde 
atrorubens All I Abich 



X 



fragrant M. Bieb I Krause 



I Delphinium tomenldlum Busch 

var. araratica Busch . 
Pulsatilla albana Spreng. 



• • 



Parrot 






Thalictrum foetidum L. . . . 
X Berberis vulgaris L. var. inte- 



Rikli 






gerrima Trautv I Radde, Rikli, 



I Corydalis araratica Lipsky 
Arabis albida Stev. . . . 



Krause 



Radde, Rikli 






\ 



flaciflora Bge 



Turritis glabra L Abich 












Sisymbrium Loeselii L. 



• • 



Rikli 






Standort 



Verbreitung 



Kup-g61 



Gr. Ararat 
Gr. Ararat 
Gr. u. Kl. Ararat 
Gr. Ararat 



Alpen, Kaukasus, Armenian, Hima 
lay a 



Gr. Ararat 

Gr. Ararat u. A rarat- 

sattel 
Ssardar-Bulagh 

Gr. Ararat, Kup-gol, 
oberhalb Ssardar- 
Bulagh 

Araratsattel 



Kaukasus, Armenien 
Kaukasus, Armenien 
Armenien 

N.-Europa, Alpen, Karpathen, Kau- 

k 

Kaukasus, Armenien 

Mittel- und S.-Europa, Altai, Kau- 
kasus, Armenien, N.-Persien 
Kaukasus, Kappadozien, Armenien 
Kaukasus, Armenien, N.-Persien 



Araratsattel 



Gr. Ararat u. Ararat- 
sattel 
Kup-gfll 



Gr. Ararat 
Gr. Ararat 
Gr. Ararat 



Mittel- u. Sudeuropa, Kleinasien, 

Persien, N.-Afrika 
Mittel- u. Sudeuropa, Kleinasien, 

Kaukasus, Altai 
Ostl. Kaukasus, Ararat 



Kappadozien, Russisch-u.Tiirkisch- 



Armcnien 



Araratsattel, Gr. u. 

Kl. Ararat 
Araratsattel 



Ssardar-Bulagh 



Gr. Ararat 



Ssardar-Bulagh 



N. -Persien 

S.-RuBland, Kaukasus, Armenien 
Kleinasien, Armenien, Persien, Tur- 
kestan 
Kaukasus, Russisch- u. Turkisch- 

Armenien 
Sudeuropa, Kaukasus, Armenien, 

Kleinasien 
Kaukasus, Armenien 









Ararat 

Kaukasus, N.-Persien, Turkestan, 
Tibet 



Ssardar-Bulagh 



Kl. Ararat 



Kaukasus, Armenien, N.-Persien 



Araratsattel 



oberhalb Ssardar- 
Bulagh 



Turkestan 

Ararat 

S.-Europa, N.-Afrika, Kleinasien, 

Kaukasus, Persien 

Ararat 

Europa, N.-Asien, Kaukasus, Tur 
kestan, Himalaya 









36 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. H 5. 



* 

Name 


Sammler 


Standort 


Verbreitung 


X Draba bruniifolia Stev. = glo- 










Abich, Radde 


Gr. Ararat 


Kaukasus, Armenien, N.-Persien 




Radde, Krause 


Gr. Ararat 


Ararat, Kl. Kaukasus 


O Didymophysa Aueheri Boiss. . 


Radde 


Gr. Ararat 


Russisch-Armenien, Persien 


X Sedum tenellum M. Bieb. . . . 


Radde, Krause, 


Gr. u. Kl. Ararat ober- 


• 

Kaukasus, Armenien, Persien, 




Rikli 


halb Ssardar- 


Taurus 




■ 


Bulagh 




X Sempervivum globiferum L. . 


Krause 


Araratsattel 


Kaukasus, Armenien, Kappadozien 




Krause 


Ssardar-Bulagh 


Balkan, Kleinasien, Persien, Ar- 
menien, Himalaya 


Saxtfraga muscoides Wulf. . . 


Parrot, Abich, 
Radde 


Gr. u. Kl. Ararat 


\ 




Parrot, Radde 


Gr. Ararat 






Krause, Rikli 


Gr. Ararat 






Radde 


Gr. u. Kl. Ararat 






Rikli 


oberhalb Ssardar- 


* 


• 




Bulagh 




— Sibbaldia procumbens L. . . . 


Radde, Rikli 


Klip - gol, oberhalb 
Ssardar-Bulagh 


* 


X Potentilla sericea L. var. dasy- 






* 




Radde, Rikli 


Gr. Ararat, oberhalb 


Kaukasus, Armenien 


■ II 




Ssardar-Bulagh 


^ 




Radde 


Gr. Ararat 


Ararat 


X Alchemilla sericea Willd. . . 


Radde 


Kl. Ararat 


Kaukasus, Armenien 




Radde 


Kl. Ararat 


N.- und Mittel-Europa, Sibirien, 
Kaukasus 


1 Vieia ecirrhosa Rupr. var. 








araratica Lipsky . . . . 


Radde 


Kl. Ararat 


Ararat 


Onobrychis viciifolia Scop. . . 


Radde 


Kl. Ararat 


* 


1 — grccilis Bess 


Abich 


Gr. Ararat 


Macedonien, Kleinasien, Syrien 


— Hedysarwn obscurum L. = 






7 


EL caucasicum M. Bieb.. . 


Radde, Parrot, 


Kiip-g61, Gr. Ararat, 


Sud- u. Mittel-Europa, Asien 




Rikli 


oberhalb Ssardar- 


• 






Bulagh 




X Trifolium trichoeephalum 




kJ 




M. Bieb 


Parrot. Abich 


Gr. Ararat, Ararat- 
sattel 


Kaukasus, Armenien, N.-Persien 




■ %*A A V-^ V « m. 1 * / i V^*i 


montanum L 1 


Abich 


Gr. Ararat 


Europa, Vorderasien 


— Lotus corniculatus L. . . . 1 


Abich, Rikli 


Araratsattel, Ssardar- 


™ w 

Europa, Asien, N.-Afrika 






Bulagh 


i 


£ Astragalus xeropkilus Ledeb. . 

^ 1 


Radde 


Kl. Ararat, Kiip-gol 


Ararat 


( — coarctatus Trautv 1 


Radde 


Kiip-gol 


Ararat 


< — tnccrtus Ledeb. var. bicolor] 




A VJ 




Trautv 


Radde 


Kiip-gol 


Ostl. Kaukasus, Russisch- u. Tur- 










kisch-Armenien 




Krause, Rikli 


Ssardar-Bulagh 


Russisch- u. Turkisch-Armenieo, 






w 


Kappadozien 


J — microcephalus WilJd. . . . 


Krause, Rikli 


Araratsattel 


Russisch- u. Turkisch-Armenieo, 


1 






Kappadozien 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. M5. 



37 



Name 



Sammler 



Standort 



Verbreitung 



I Astragalus sphaerocalyx Ledeb. 
X Oxytropis albana Stev. . . . 



Radde 
Radde, Abich 



Hypericum hyssopifolium Yill. I Radde 



0— armenum J. et Sp J Abich 

Daphne oleoides Schreb. ... I Krause, Rikli 



X Ghamaesciadium acauleM.B'ieb. 

G. flavescens C. A. Mey. I Krause, Radde 
Pimpinella saxifraga L. . . . I Radde, Rikli 



Heracleum pastinacifolium 

C. Koch I Radde 

Androsace villosa L I Radde, Rikli 



Acantholimon glumaceum J. et 

Spach | Abich, Rikli, 

Krause 

X Oentiana caucasica M. Bieb. . I Abich, Radde 

* I 

verna L | Radde, Abich, 

. Rikli 

— septemfida Pall. var. adscen- 

dens Kusz I Abich 

Myosotis silvatica Hoffm. p al- 

pestris Koch I Radde, Abich 

caespitosa Sch I Abich 

Heliotropium europaeum L. . I Abich 

* 

X Thymus nummularius M. Bieb. I Abich 

1 — Marschallianus Willd. . . I Krause 

XLamium tomentosum Willd. . Radde, Rikli 



X Nepeta supina Stev 
- race?nosa Lam 



Zixiphora clinopodioides L. 



Radde 
Abich 



var. 







canescens Benth | Abich, Radde, 

Rikli 



Kl. Ararat 
Kl. Ararat 



Kl. Ararat 



Gr. Ararat 
Ssardar-Bulagh 



Gr. Ararat, Kiip-gol 
Kiip-gol, Ssardar- 
Bulagh 



Ararat 

Ostl. Kaukasus, Armenien, Kappa- 
dozien 

Siideuropa, Kleinasien, Kaukasus, 
Armenien, Persien, Turkestan 

Armenien 

Siideuropa, Kleinasien, N.-Afrika, 
Kaukasus, Armenien 



Kiip-gol 

Gr. u. Kl. Ararat, 
Araratsattel 



Kaukasus, Armenien, N.-Persien 
N.- u. Mittel-Europa, Asien, Kau- 
kasus 



Araratsattel, Ssardar- 
Bulagh 

Araratsattel, Kl. Ara- 
rat 

Kl. Ararat, Ssardar- 
Bulagh 



Armenien, N.-Persien 
Siideuropa, Kleinasien, Kaukasus, 
Sibirien, N.-Amerika 



Gr. Ararat 



Armenien, Kappadozien, N.-Persien 



Kaukasus, Ararat, N.-Persien 

N.- und Mitteleuropa. Kleinasien, 
Kaukasus, Turkestan, Mongolei 



Armenien, Persien 



Kl. Ararat 
Gr. Ararat 
Araratsattel 



Araratsattel 
Ssardar-Bulagh 



Klip - gol, Ssardar- 
Bulagh 

Kiip-gol 
Araratsattel 



— var. dasyantha Ledeb. . I Radde 
I Scutellaria orientals L. . . . 



Abich, Radde, 
Rikli, Krause 



Radde 



L tilemantia canescens F. et M. 

y erontca telephiifolia Vahl. . | Radde, Parrot 

*•* Qentianoides Vahl 

"" aniso Phylla C. Koch ... I Krause 



Radde, Abich 



Araratsattel,Ssardar- 
Bulagh 

Kiip-gol 

Araratsattel, Kl. Ara- 
rat, oberhalb 
Ssardar-Bulagh 

Kl. Ararat 
Gr. Ararat 
Kiip-gol 
Araratsattel 



Europa, Asien 

Europa, Asien, N.-Amerika 

Siid- u. Mittel-Europa, N.-Afrika, 

Kleinasien 
Kaukasus, Armenien 
Balkan, Kleinasien, Kaukasus, 

Persien 

Ostl. Kaukasus, Armenien, N.- 
Persien 

Ostl. Kaukasus, Ararat 

Armenien, N.-Persien 



Armenien, Persien, Taurus 



Kaukasus, Armenien, N.-Pcrsicn 
Siideuropa, Kleinasien, Armenien, 
Persien, Ural 



Armenien, Syrien, N.-Persien 
Kl. Kaukasus, Armenien 
Kleinasien, Kaukasus, Armenien 
Ostl. Kleinasien, Armenien, Persien, 
Mesopotamien 



38 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. IIS. 




Name 



Sammler 



O Scrophularia rupestris M. Bieb. 
I Pedicularis crassirostris Bge. 

var. araratica Bge. . . . 
X Crucianella aspera M. Bieb. . 
X Asperula humifusa M. Bieb. . 



Krause, Rikli 



Radde, Abich 

Radde 

Abich 



Galium verum L I Abich 

O Cephalaria procera F. et M. .1 Abich 



Campanula glomerate* L. 



• * 



Abich 



X 

X 

X 

o 



Aucheri DC I Abich, Radde 



Stevenii M. Bieb I Abich 

saxifraga M. Bieb | Parrot 

tridentata Schreb. var. gra- 
cilis F I Parrot 

Ledebourii Trautv I Radde 



O 

OSymphyandra armena DC. . | Krause 
X Phyteuma campanuloides 

M. Bieb I Abich 

X Erigeron pulchellus DC. ... | Radde, Parrot, 

Abich 
uniflorus L I Abich 

Solidago virga aurea L. . . . I Abich, Rikli 



Iniybellia glareosa Schott et 

Kotschy | Radde 

1 Anthemis iberica M. Bieb. var. 



X 



Bungeana Trautv Radde, Abich 

rigescens W J Parrot 



| Artemisia austriaca Jacq. var. 



orientalis 



X - • splendcns W 

O Pyrethrum myriophyllum C. A. 

Mey 

millefoliatum (L.) Ledeb. . 
caucasicum \V. . . . 



Abich 
Radde 



Abich 
Krause 
Parrot, Radde 



O 
X 

O Hclichrysum undidatum Ledeb. I Radde Rikli 

O — aurantiacum Boiss. et Huet. I Radde 
| Podospermum canum C. A. M. Abich 



Aster alp in us L I p arro t 

X Achillea leptophtjlla Hohenack. J Rikli, Krause 
X Centaurea pulcherrima W. . . I Parrot, Abich 



Standort 



Verbreitung 



Ssardar-Bulagh 



Kup-gol 
Kl. Ararat 
Araratsattel 



Araratsattel 
Araratsattel 



Araratsattel 



Gr. u. Kl. Ararat 
Gr. Ararat 
Gr. Ararat 



Gr. Ararat 

Kiip-gol 

Ssardar-Bulagh 



Gr. Ararat 
Kiip-g61 



Gr. Ararat 

Araratsattel, ober- 
halb Ssardar-Bu- 
lagh 



Kl. Ararat 



Kiip-g61 
Gr. Ararat 



Araratsattel 
Gr. Ararat 



Araratsattel 

Ssardar-Bulagh 
Kiip-gol 

Gr. Ararat, Ssardar- 
Bulagh 
Kup-g6I 

Gr. Ararat 



Ostl. Kleinasien, Armenien, Taurus 



Ararat 

Kaukasus, Armenien, Kappadozien 

SudruCland, Kaukasus, Armenien, 

Persien 
Europa, Asien, N.-Afrika 
Kappadozien, Armenien, N.-Persien, 

Taurus 
S.- und Mitteleuropa, KauKasus, 

Armenien 
Kaukasus, Armenien, N.-Persien 
Kaukasus, Kleinasien, Persien 
Kaukasus, Ararat 



Kleinasien, Armenien 
Armenien 
Armenien, N.-Persien 



Kaukasus 

Kaukasus, Armenien, N.-Persien 



Europa, N.-Asien, N.-Amenka 
Europa, N.-Asien, N.-Amerika 



Armenien, Kappadozien, Taurus 



Ararat 
Kaukasus 



Sudeuropa, Kleinasien, Altai 
Kaukasus, Armenien, N.-Persien 

Armenien, Kappadozien, N.-Persien 

Armenien 
Kaukasus 



Armenien, Kurdistan, Kappadozien 



i 



N.-Persien 



Armenien 



Gr. Ararat 



Ssardar-Bulagh 



Sudeuropa, Kleinasien, ArnienieD 



i 



Taurien 



Gr. Ararat 



Mittel- und S.-Europa, Kaukasus 

Armenien, Sibirien 
Mittel- u. S.-RuJ3land, Kaukasus 

Taurien 
Kaukasus, Armenien 



i 



' 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. \ \ 5. 



39 



Name 



Sammler 



Standort 



Verbreitung 



X Centaurea axillaris W. var. 

ochroleuca j Parrot 

montana L. var. albida DC. J Radde 
| Senecio vernalis W. K. ... I Abich 

X Taraxacum crepidiforme DC. . I Radde 



Chondrilla juncea L 

Bier actum pilosella L 



umbellatum L 



Rikli 
Rikli 
Rikli 



Gr. Ararat 
Kup-gol 

Araratsattel 



Kup-gol 



Ssardar-Bulagh 
Ssardar-Bulagh 
Ssardar-Bulagh 



Zeichenerklarung. 



Kaukasus, Armenien 



S.- und Mittel-Europa, Kleinasien, 

Kaukasus, Persien 
Kaukasus, Armenien, N.-Persien, 

Taurus 



• 

boreale Pflanzen mit weiter Verbreitung in Nord- und Mitteleuropa und in Nord- 



asien 



> 



x 

I 

o 



boreale Pflanzen mit Hauptverbreitung im Kaukasus, 

weitverbreitete mediterrane Typen, 

Pflanzen, die auf das armenisch-iranische Hochland beschrankt 

Endemismen der Araratflora. 



sind, 



und es ist nicht unmoglich, daB auch hiervon noch eine oder die andere 
einer strengen systematischen Nachpriifung nicht Stich halt oder daB auch 
einzelne noch in anderen Teilen des floristisch ja noch so wenig durch- 
forschten armenischen Hochlandes aufgefunden werden. Die Beispiele von 
Poa araratica, Br aba araratica u. a., die man ebenfalls fruher als Ende- 
mismen des Araratgebietes ansah, bis man sie auch noch an anderen 



Standorten 



entdeckte, lassen dies moglich erscheinen. 



Immerhin ist das 



endemische Element der Araratflora ein verhaltnismaBig umfangreiches, 
durfte aber aus der groBen Isoliertheit der hochalpinen Region, die seit 



sowie aus den eigenartigen 



gungen 



langer Zeit besteht 
erklaren sein. 

Betrachten wir noch einmal kurz die Ergebnisse unserer obigen Zu- 
sammenstellung, so ergibt sich, daB wir in der alpinen Araratflora zwei 
Florenelemente zu unterscheiden haben, das boreale und das mediterrane; 
innerhalb des ersteren spielt eine besonders groBe Rolle das kaukasische, 
innerhalb des letzteren das armenisch-iranische Element. Stellen wir beide 
einander gegenuber, so zeigt sich schon rein zahlenmiiBig eine unyerkenn- 
bare Uberlegenheit des ersteren gegenuber dem letzteren, die sich ungefahr 
in dem Verhaltnis 7 : 5 ausdruckt. Dieses Ergebnis erscheint zuniichst 
auffallig, da man annehmen muBte, daB der Ararat in floristischer Hinsicht 
die nachsten Beziehungen zu dem armenisch-iranischen Hochlande aufweist, 
dem er seiner geographischen Lage nach angehurt. Wenn das nicht der 
Pa " ist, sondern im Gegenteil ein auffalliges Vorherrschen des borealen, 
speziell des kaukasischen Florenelements in der alpinen Araratflora zu 












- 

4Q Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ \ 5. 

konstatieren ist, so hat dies wohl verschiedene Ursachen. Der Hauptgrund 
far die groBe Ubereinstimmung zwischen der Hoehgebirgsflora des Kaukasus 
und der des Ararat diirfte darin zu suchen sein, daB der Ararat zwar 
schon nahe der Grenze, aber doch noch innerhalb des Gebietes liegt, in 
dem die Vorgange der Eiszeit wirksam waren. Wahrend die benachbarten, 
nur wenig siidlich gelegenen Gebirgsziige Nordpersiens und der Tiirkei 
von den Wirkungen des eiszeitlichen Klimas wenig oder gar nicht beriihrt 
wurden, scheint dies fur den Ararat nicht zuzutreffen. Der Berg diirfte 
doch noch, wenn auch schon in abgeschwachter Form, von den Vorgangen 
wahrend der Glazialperiode beriihrt worden sein, und zweifellos haben 
sich damals eine ganze Anzahl kaukasischer Hochgebirgspflanzen auf ihm 
ansiedeln konnen. Es ist sogar nicht unwahrscheinlich, daB das boreal- 
kaukasische Element in der Araratflora damals eine noch groBere Rolle 
spielte als gegenwiirtig, und daB erst spiiter, als mit der groBeren Isolierung 
groBere Trockenheit einsetzte, eine ganze Anzahl dieser Pflanzen wieder 
von dem Berge verschwunden ist. Besonders durfte dies, wie schon 
Medwedew hervorhebt, der Fall gewesen sein bei solchen Alpenpflanzen, 
die sich sonst in alien Teilen des Kaukasus finden, wie Viola biflora L., 
Linnaea bwealis L., Vaccinium uliginosum L., Epilobium alpinum L., 



nassia 



Mit dem Ruckzuge dieser borealen Arten war aber Raum und Existenzmog- 
lichkeit geschaften fiir neue von Siiden her vordringende xerophile Elemente. 
In erster Linie mag diese Einwanderung von Siidosten her erfolgt sein; 
wenigstens weist die verhaltnismaBig groBe Ubereinstimmung, die floristisch 
zwischen dem Ararat und den nordpersischen Gebirgen im Gegensatz zu 
denen der nordlichen Tiirkei besteht, darauf hin; und so durfte diese 
eigenartige Mischung von borealen und mediterranen, und zwar vorwiegend 
ostmediterranen Typen, die uns heute in der Araratflora entgegentritt, zu- 
stande gekommen sein. 

Daneben mogen auch noch einige andere Faktoren mitgewirkt haben. 
Die Entfernung zwischen dem Ararat und der Zentralkette des Kaukasus 
ist raumlich allerdings eine ziemlich groBe und betragt in der Luftlinie 
fast 300 km. Das dazwischen liegende Gebiet weist aber doch so viele 
hohe Erhebungen auf, vor allem in dem uber 4000 m hohen und, wie 
wir uns selbst iiberzeugen konnten, auch im Hochsommer nicht vollig 
schneefreien Gebirgsstock des Alagos, daB vielleicht auch noch nach der 
Glazialperiode auf diesem Wege ein Hinuberwandern einzelner kaukasischer 
Hochgebirgspflanzen zum Ararat hat stattfinden konnen. Endlich ma 
noch auf ein drittes Moment hinge wiesen werden, das das Vorkommen 
einzelner borealer Typen am Ararat, die nicht gerade als Hochgebirgs- 
pflanzen gelten konnen, sondern mehr der subalpinen Zone angehoren, 
erklaren durfte. Aus mehr als einem Grunde kann man annehmen, daB 
die Flora des armenisch-iranischen Hochlandes friiher nicht den auseepragt 



cr 



4 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 4X 



xerophilen Gharakter besessen hat wie gegenwartig. Die fiir so viele Teile 
des Mittelmeergebietes charakteristische Ausdehnung des xerophytischen 
Areals diirfte gerade hier ziemlich spat eingesetzt haben, und bis in ver- 
haltnismaBig neuere Zeit diirfte die Vegetation dieses Gebietes von anderer 
Beschaffenheit und reicherer Zusammensetzung gewesen sein als gegen- 
wartig. Vor allem ist es wahrscheinlich, laBt sich sogar auf Grund 
historischer Angaben mit ziemlieher Sicherheit nachweisen, daB das heute 
fast vollkommen baumlose armenische Hochland friiher noch gruBere ge- 
schlossene Waldungen aufwies. Die Vernichtung derselben ist vielfach 
erst in j lingerer Zeit erfolgt, allerdings so griindlich, daB wir heute eigent- 
lich kaum noch kiimmerliche Uberbleibsel finden, und als ein solches 
Waldrelikt ist wohl auch der kleine Bestand von Betula verrucosa in der 
subalpinen Zone des Ararat anzusehen, in dem sich neben den Birken 
auch noch ein paar andere Geholze haben erhalten konnen; und mit den 
Birken und anderen Strauchern haben sich auch vielleicht noch mehr 
boreale Typen hierher gerettet und bis heute erhalten, so daB die alpine 
Araratflora auch in diesem Sinne eine Reliktflora darstellt. 



^2 Bciblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 4 5. 



i 



Die Vegetation des Roraima 1 ) 



Von 



E. Ule. 



Mit Tafel I. 



Die Hochgebirge in den Tropen haben fur den Botaniker ein ganz be- 
sonderes Interesse. Sie sind vielfach die altesten Schopfungsgebiete und 
weisen oft eine Fulle von Pflanzenformen und einen groBen Artenreichtum 
auf. Zeichnen sich die tropischen Urwalder durch Uppigkeit und Fulle 
des Pflanzenwuchses aus, so erregen die Vielgestaltigkeit und besondere 
biologische Formen auf den Hohen der Gebirge unsere Aufmerksamkeit. 
Auch der Schmelz der Blutenfarben mancher Gewachse und Anklange an 
boreale, heimische Formen tiben einen besonderen Reiz auf den Forscher aus. 

In Siidamerika ist es zunachst das Gebiet der Anden, das an der West- 
seite den ganzen Kontinent begleitet und eine reiche, eigentiimliche Flora 
besitzt. 

Dann zieht sich an der Ostseite des sudlicheren Brasiliens ein Gebirge 
hin, das vielfach iiber 2000 m Huhe und in der Serra do Itatiaia fast 
3000 m erreicht. Die Hochgebirgsflora dieser Gebirge enthalt manche analoge 
und verwandte Pflanzen der Anden neben echt brasilianischen Formen. 
Nordlich vom 20. Grad und nach dem Innern zu werden die Gebirge 
Brasiliens nicht mehr so hoch und zeigen eine eigene Bergflora, fur die 
Vellozien und Melastomataceen vom Ericaceentypus charakteristisch sind. Zum 
Teil kommen auch Hartlaubgewiichse und andere xerophyte Formen vor. 

Das dritte Gebirgsgebiet ist das Hochland von Guiana, das das sud- 
liche Venezuela bis zum nordlichsten Brasilien und bis Britisch Guiana 
durchzieht. Es soil zum Beispiel in der Serra de Maraguaca Hohen bis 
zu 3300 m aufweisen, ist aber in vielen Teilen noch unerforscht. Eine 
Ausnahme macht das bis 2640 m hohe Sandsteingebirge des Roraima, das 
besonders von Britisch Guiana aus schon mehrfach besucht worden ist. 
Botaniker haben hier eine Menge neuer und merkwurdiger Pflanzen entdeckt. 

4) Uber die Vegetationsverhaltnisse des Roraima soil eine ausfuhrlichere Arbeit 
erscheinen, sobald die dort gesammelten Pflanzen alle bestimmt sind. 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. M5. 43 

Als ich in den Jahren 4 908 und 1909 auf meiner zweiten Amazonas- 
reise die Vegetationsverhaltnisse des oberen Rio Branco studierte, beabsich- 
tigte ich auch die dortigen Hochgebirge zu besuchen. 

Zuerst hatte ich fur diesen Zweck die Serra de Tapiirica am Catri- 
mani, der sich in den unteren Rio Branco ergieBt, ins Auge gefaBt. Dieses 
Gebirge, das ich vom Dampfer aus der Feme gesehen hatte, ist vermutlich 
nur wenig iiber 2000 m hoch, versprach aber wegen seiner isolierten Lage 
interessante, botanische Ergebnisse. Diesen Plan gab ich spater auf, denn 
von meinem Aufenthalte am oberen Rio Branco war der Roraima leicht zu 
erreichen, und wenn auch seine Flora teilweise schon erforscht war, so 
konnten eingehendere Studien noch manches Interessante zutage fordern. 
AuBerdem gab die Kenntnis der Flora des Roraima erst ein rechtes Ver- 
standnis fur die Pflanzenverbreitung des Rio Brancogebietes. 

Das Roraimagebirge liegt an der nordlichsten Spitze von Brasilien, 
da wo es mit Venezuela und Britisch Guayana zusarnmenstoBt, auf dem 5. 
nordlichen Breitengrade. Es besteht aus vier groBen Sandsteinbergen, deren 
Gebiet in seiner langsten Ausdehnung bis 150 km betragen soli. Diese 
Berge sind bankfurmig und gleichen gewaltigen Burgen, welche an den 
Seiten uberall 300 — 400 m steil abfallen und oben ein groBes Plateau 
bilden. Von ihnen ist nur der groBte, der eigentliche Roraima, bis jetzt 
erstiegen worden. Das Plateau, welches seinen Gipfel einnimmt, soil eine 
Ausdehnung von einer geographischen Meile haben. 

Robert Schomburgk besuchte zuerst im Jahre 1838 und spater 1842 
den Roraima und sammelte daselbst viele neue Pflahzen. Er kam jedoch 
nur an den Abhang und diesen ein Stuck, etwa bis 2200 m hoch, hinauf. 
Basselbe gilt auch von Karl Appun, der im Jahre 1864 dort war. Erst 
E- F. im Thurn und Perkins bestiegen 1884 den Gipfel dieses Berges und 
sammelten 53 neue Spezies und 3 neue Gattungen. In den Jahren 1894 
und 1898 unternahmen dann Connell und Quelch eingehendere Studien 
und ubernachteten auf dem Gipfel des Roraima. Die Ergebnisse der ge- 
nannten Forscher sind in >Transactions of the Linnean Society* Ser. II 
(*887) und (1901), veroffentlicht worden. AuBerdem gibt es noch eine 
Anzahl Besteiger, die sich kurzere Zeit dort aufgehalten haben und keinen 
Oder nur einen kleineren Beitras zur Erforschung geliefert haben. 



Zu Beginn des Jahres 1909 war ich aus der Gegend, wo am Rio 
franco die zivilisierte Bevolkerung wohnte, in nordlicher Richtung vorge- 
dnmgen und hatte bei den Indianern einen fast 3-monatlichen Aufenthalt 
genommen. Ich fuhr dann nach Manaos und kehrte im Juli in dasselbe 
Gebiet, an eine mehr westlich gelegene Stelle, zuruck. Hier war ich nur 
n och 5 Tagereisen vom Roraima entfernt und hatte genugend Indianer 
2u r VerfQgung, die mir als Trager dienen konnten. So entschloB ich mich 
n un andere Plane aufzugeben und das Ende meiner Reise der Erforschung 
des R oraima zu widmen. Es wurde indessen, da ich erst die Regenzeit 



44 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 



Waren 



lassen muBte, Ende November, ehe ich die Reise antreten konnte. 

Bei meinem ersten Aufenthalt unter den Indianern hatte mich ein 
zivilisierter Hauptling begleitet, und bei dem zweiten wurde ich von einem 
portugiesisch sprechenden Indianer unterstiitzt. Da diese Indianer vielfach 
bei den Zivilisierten Dienste als Viehtreiber und Ruderer annehmen, so 
fanden sich immer einzelne, welche portugiesisch sprachen. Alle Dienst- 
leistungen und Nahrungsmittel bezahlte ich mit Waren als Tuche, Messer, 
Streichholzer, Pulver, Spiegel, Kamme, Angeln, Nadeln usw. Auch benutzte 
ich die Gelegenheit, ethnographische Sammlungen anzulegen. Uberhaupt 
war ich auf den Verkehr mit den Indianern angewiesen und bin mit ihnen 
recht zufrieden gewesen. Sie verrichteten ihre Dienste mit Gewissen- 
haftigkeit, auch ist mir in der ganzen Zeit meines Aufenthaltes so gut wie 
nichts entwendet worden, obwohl die Indianer in meiner Wohnung frei 
aus- und eingingen. 

Am 27. November 1909 brach ich von meinem Wohnorte an der 
Serra do Mel mit 12 Tragern auf, welche ich mir aus der Gegend vom 
Roraima hatte kommen lassen. Wir wanderten zunachst iiber weite Campos 
das Tal des Surumu und dessen Nebenflusses Mniam hinauf. 

Das Gebiet des oberen Rio Branco ist zumeist mit niederen Campos, 
sogenannten Baumgartensteppen, bedeckt. Zerstreut stehen hier liberall 
kruppelhafte Baume, unter denen Curatella americana L., eine Dilleniacee 
mit rauhen Blattern, bei weitem vorherrschend ist. Sonst sind haufig 

Plumeria sp., Boivdichia virgiloides H.B.K., Roupala complicates Kth., 
Byrsonima spicata Rich. usw. 

Dazwischen wachsen Graser, besonders Andropogon und Paspalum 
sowie einzelne Kriiuter; und an den tieferen Stellen bilden sich zeitweise 
Siimpfe, in denen auBer Cyperaceen viele kleine Pflanzchen wachsen. 

Aus der Ebene erheben sich zerstreut mancherlei Bergziige zuweilen 
bis iiber \ 000 m iiber das Niveau des Meeres mit einem mehr xerophilen 
Waldwuchs. Solche Gebirgsziige waren zahlreicher nach Norden zu, in 
dem Indianergebiet, wo ich mich langer aufhielt. So war das weite Tal 
des Surumu bei der Serra do Mel von alien Seiten von Gebirgen umgeben, 
von denen die Serra do Mairary im Norden mit 1240 m das hochste war. 
Dieses Gebirge besteht wie die meisten anderen aus Gneis und ist von 
mir mehrere Male bestiegen worden. Von dort erblickte man genau im 
Norden die Felsenburgen des Roraima. 

Als interessante Pflanzen der Serra do Mairary erwahne ich: Puya 
fhecosa Morr., eine Bromeliacee mit blauen Bluten, und eine weiBblutige 
Vclloxia, dann verschiedene Orchidaceen wie Sobralia stmophyUa Ldl. 
und Uliastrum Ldl., Octomeria Connellii Rolfe und Oncidium orthostrates 
Ridl., Guttiferen wie Mahurea estipulata Bth., Turnera waltherioides Urb. 
n. sp., ferner die Marcgraviaceen Souroubea dasystachtja Gilg n. sp. und 












f 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 115. 45 

Norantea paracusis Mart, und die Rafflesiacee Pilostyles Caulotreti Hook. f. 
An einigen Stellen fand sich ein feuchter Wald, der sich in seiner Zu- 
sammensetzung dem des Amazonasgebietes anschloB. 

Auf dem Marsche nach dem Roraima kam ich dicht an der Serra do 
Mairary vorbei; wir wandten uns jedoch mehr westlich und schritten (iber 
steinige Campos und durch Regenwalder. Am zweiten Tage stiegen wir 
auf Baumstammen iiber die QuellfluBchen Zama und Mniam und gelangten 
am dritten an die venezuelanische Grenze. 

Die Campos lagen hoher und hatten ihren Charakter geiindert; so kam 
Curatella americana L. hier nicht mehr vor. Auch die Berge an der 
Grenze hatten eine andere Gestalt und zeigten eine Art Bankform und Ero- 
sionsstreifen, denn sie gehorten zur Sandsteinformation. Hier befand sich 
auch die Wasserscheide zwischen Orinoko und Amazonenstrom. Auf den 
meisten Landkarten ist als Grenze zwischen Brasilien und Venezuela eine 
Serra Pacaraima angegeben, ein Gebirge, das tatsachlich nicht existiert. 
Dagegen gibt es eine Serra de Paracaima, in der die Fliisse Surumu und 
Parime ihre Quellen haben und die ganz zum brasilianischen Gebiet gehcirt 
und sich nicht bis zur Grenze ausdehnt. Wir fanden an einem Bach und 
einem Walde gegeniiber einige Baracken und machten hier mehrere Tage 
Rast, um uns durch die Jagd mit frischem Fleisch zu versorgen. Die Gegend 
war auch botanisch interessant, denn links vom Bache befand sich ein 
steiniges Geliinde mit einer mannigfachen Strauch- und Krautvegetation, 
die sehr der Flora des Roraima glich; ja einzelne Vertreter derselben waren 
dort vorhanden. 

Onter Strauchern war in voller weifier Blttte Bonnetia sessilis Bth., 
eine Theacee, ebenso Vantana minor Bth., eine Humiriacee, die Rosacee 
Hirtella scabra Bth. hatte violette Bluten , die Trigoniacee Lightia guia- 



nensis 



Letztere 



z wei Straucher sind Vertreter wenig verbreiteter Gattungen, dazu kommt 
die monotypische Ericacee Notopora Schomburgkii Hook, f., welche fur 
den Roraima-Distrikt endemisch ist. Kleine Straucher, Halbstraucher und 
Stauden wuchsen dazwischen, wie in Menge eine heidekrautartige Mela- 
stomatacee Marcetia mit lilaen Bluten and andere Melastomataceen, Sau- 
vagesia angustifolia Ule n. sp., eine Ochnacee, Bejaria puberula Klotzsch, 
e, ne Ericacee mit roten Bluten, und verschiedene Compositen. An feuchten 
St ellen kamen besonders merkwiirdige Xyridaceen vor. Auf einer Sumpf- 
wi ese fand ich Abolboda sceptrum Oliv. mit einer aloeartigen Blattrosette 
un d einem Blutenschaft, der mit seinen gelblichen, verhaltnismiiliig grolien 
Bl "ten sehr an Fritillaria imperialis L. erinnert. Es ist dies eine Cha- 
rakterpflanze der Flora des Roraima, die sehr vom Habitus der Gattung 
a bweicht. Dagegen wuchs dort eine andere typische, riesige Abolboda 
m acrostachya Spruce. Auch die Gattung Xyris mit gelben Bluten kam 
m zwe « eigentumlichen Arten vor. An einem Bach desselben Sumpfes be- 



4g Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. i 1 5. 

merkte ich die schone Genlisea gaianensis N. E. Br. mit blauen Bluten, eine 
Gattung, welche sich von Utricularia durch die 5 Kelchzipfel unterscheidet. 
Die Abhange zum Bach und das Ufer wurden von verschiedenen Strauchern 

wie Miconia, Ilex, Dimorphandra pmnigera TuL, Souroubea guianensis 

Aubl., eine Marcgraviacee, eingenommen. Dazwischen ragte die hohe Rapa- 
teacee Saxo-Frideiicia regalis R. Schomb. hervor. Die Rapataceen sind 
verwandt mit den Xyridaceen und mit einer einzigen Ausnahme in Siid- 
amerika und besonders in Guiana zu Hause. Flutend im Bache sah man 
auch Thurnia sphaerocephalq, Hook. f. mit riesigen Kopfen, die sehr an 
manche Rapataceen erinnert. Die Pflanze gehort zu einer kleinen Familie, 
die nur in Britisch Guayana bekannt war und spater von mir auch bei Mandos 
gefunden wurde. An felsigen Ufern bemerkte man auch einige Orchidaceen 
wie Phragmopedilum Klotzschianum Rolfe, die unserem Frauenschuh 
gleicht, die purpurbliitige Sobralia stenophylla LdL; auBerdem den schonen 
Farn Pterozonium reniforme Fee. Der Abhang des anderen Ufers war mit 
Wald bedeckt, in dem Mimusops batata Pierre eingestreut war. Dieser 
Baum liefert bekanntlich Balata, ein Produkt, das zwischen Kautschuk und 
Guttapercha steht. 

Nach einem Aufenthalt von fast drei Tagen setzten wir unseren Marsch 
fort, durchschritten den Wald und kamen uber verschiedene Hiigel nach 
dem Tale des Guquenan. Dieser FluB vereinigt sich mit dem Corony, der 
in den unteren Orinoko flieBt. Die ganze Gegend war hier hoher geworden 
und bestand meist aus kahlen Campos, denn der Wald schien vielfach 
durch Bninde von den Indianern vernichtet zu sein. Nur einzelne Stellen, 
besonders die FluBlaufe, waren noch bewaldet. Da ich auf dem Marsche 
war, habe ich auch die Vegetation nur oberflachlich beobachten konnen. 
Nach einer Wanderung das Tal des Guquenan hinauf trat der Roraima immer 
deutlicher vor uns. Am dritten Tage gelangten wir nach dem Dorfe am 
Roraima und wurden von den Indianern, die zum Stamme der Arecuna 1 ) 
gehurten, freundlich aufgenommen. Dieses Dorf lag in der Niederung am 
Cuquenan, 1200 m iiber dem Niveau des Meeres, die ganze nordliche Seite 
stieg allmahlich zu dem nur 3 Stunden entfernten Roraimagebirge an. Wie 
zwei machtige Felsenburgen erschienen rechts der eigentliche Roraima, links 
der etwas kleinere Guquenan. Die zwei anderen Berge waren von hier 
aus nicht sichtbar. Oft ist der Roraima in Wolken gehullt, und wenn 
dort oben Uegen niederfallen, so sturzen von alien Seiten Wasserfalle herab, 
unter denen der des Guquenan einer der bedeutendsten ist. Meist ist das 
Klima naB und kuhl, und heitere Tage sind dort oben seiten, weshalb der 
Name Roraima auch Nachtberg bedeutet. Viele Besucher wurden durch 
das nasse Wetter an ihrer Tatigkeit behindert, und selbst ich konnte mein 

\) Nach neueren Untersuchungen gehftren diese von alien Reisenden Arecuna ge- 
nannten lndianer zu den Taulipang. Die echten Arecuna wohnen weiter westlich am 
Gorony. 












i 

I 

I 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 415. 47 

Programm trotz langen Aufenthaltes nicht ganz durchfiihren. Die gesam- 
melten Pflanzen muBten iiber Feuer getrocknet werden. 

Urn ungesturt von dem Getriebe der Indianer zu sein und urn mich 
besser dem Studium der Vegetation des Roraima widmen zu konnen, 
siedelte ich naher an den FuB des Gebirges und lieB dort eine Unter- 
kunftshtttte errichten, woselbst ich mich 7 Wochen aufhielt. Diese Hutte 
lag fast 1900 m hoch, in der Nahe eines Baches und im unteren Walde. 
Das Gebiet war dort sehr abschussig, denn gleich hinter der Hutte ging 
es steil in die Hohe. 

Das Tal des Guquenan, von meist baumlosen'Campos und Hugeln um- 
geben, bot nur einzelne interessante Pflanzen ; so in den Galleriewaldern 
Dapknopsis longipedunculata Gilg n. sp., Marcgravia roraimense Gilg n. sp., 
Dipteryx reticulata Bth. und als niederen Strauch eine Composite aus der 
Verwandtschaft von Chuquiragua. Ferner wuchs im Cuquenan und dessen 
Zufliissen ein Paepala?ithus, Eriocaulacee, nach Art der Podostemonaceen auf 
den Felsen der Stromschnellen. 

Die eigentiimliche Flora des Roraima begann hauptsachlich erst in 
einer Hohe von 1 500 m. Um den Wechsel der Pflanzenwelt besser her- 
vorzuheben, teile ich das Gebiet in vier Teile : 1 . die unteren Campos von 
1500— -1800 m, 2. den unteren Wald 1800—2100 m, 3. den Abhang 2100 
bis 2400 m, 4. das obere Plateau von 2400—2640 m. Diese Einteilung 
hat hauptsachlich Bezug fiir den iiblichen Weg nach dem Roraima; sonst 
gehen die Gebiete vielfach ineinander iiber. 

Wandert man fiber die Hiigel und nahert sich dem Gebirge, so wird 
das Gebiet allmahlich felsiger. Rechts befindet sich ein tiefes Tal, welches 
einen bewaldeten Auslaufer des unteren Roraima abtrennt, links aber treten 
einige sumpfige Campos auf. Hier sieht man iiberall die langen Blatttuten 
von Brochinia redueta Bak. und die Kupfe von Abolboda sceptrum Oliv. her- 
vorragen. Von den mancherlei bluhenden Pflanzen wie den Orchidaceen 
fyrtopodium parviflorum Ldl., Zygopetalum Burkei Rchb. f. und Babe- 
'a, der Melastomatacee Tibouchina, der Rapateacee Stegolepis Roraimae 
Klotzsch., Xyris Roraimae Malme n. sp. und Eriocaulaceen fallt wohl am 
meisten die herrliche, meterhohe Utricularia Humboldtii Schomb. auf. Diese 
Utricularia mit ihren groBen, blauen Bluten ist hier recht haufig, wachst 
nur zwischen Torfmoos und anderen Pflanzen und geht hier nie in die 
ftosetten der Bromeliaceen. Vereinzelt kommt die schone Pflanze am Ab- 
ha "g bis fast zum Gipfel vor, woselbst sie sich nur in den Blattrosetten 
von Brochhiia cordylinoides Bak. befindet. 

An Felsblocken steht vereinzelt Puya floccosa und die Fuchsia -ahn- 
lj che Rubiacee Synisoon Schomburgldanum Bail!.; die Talabhiinge sind 
mi t der heidekrautartigen Melastomatacee Marcetia dicht bewachsen. 

An trockenen Stellen gehen die feuchten Campos in etwas xerophile 
ni edere Strauchtluren iiber mit einer recht mannigfaltigen Zusammensetzung. 



nai 









Kellneriana R. f., ver- 



4g Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 1 1 5. 

Von Strauchern seien da erwahnt Coccoloba Schomburgkii Meissn., Rou- 
pala Schomburgkii Klotzsch., I/&z-Arten, Tabebuia Roraimae Oliv., Psycho- 
tria subcrocea Mull. Arg., Symbolanthus Elisabethae Gilg, eine strauch- 
artige Passiflora, eine schone Phyllanthus pycnophyllus Mull. Arg. und als 
Parasit mit goldgelben BlQten Gaiadendron punctatum G. Don. Mehr 
krautartige Pflanzen sind Synogramma elaphoglossoides Diels, Blechnum 
Stiibelii Hieron., die Orchidaceen Koellensteinia 
schiedene Gompositen, Eupatorium, Vernonia usw. 

Die Vegetation wird plotzlich dichter, und bei 1800 m treten wir in 
den Waldgurtel ein. Der Wald ist niedrig, kaum 8— 15 m hoch, doch 
dicht verwachsen und mit oft felsigem, abschiissigem Untergrund, so daB 
er schwer durchdringbar ist. Von den Waldbaumen seien erwahnt Pouteria 
rigida Radl., eine Sapotacee, eine Myrsinacee, Podocarpus Roraimae Pilger 
n. sp., ein Croton, eine Lauracee, Guttiferen wie Clusia und Moronobea inter- 
media Engl, mit weiBen geschlossenen Bliiten, die wie die Glocken von 
Telegraphenstangen erscheinen, eine gelbe Vochysia 7 verschiedene Miconia 
und einige Araliaceen wie Sciadophyllum coriaceum Mrch. und Didymo- 
panax psilophyllus Harms n. sp. Als Unterholz gibt es kleine Palmen wie 
Geonoma Appuniana Oliv. und Euterpe sp., Baumfarne wie Cyathea petio- 
lata Karst. und calva Karst., Dryopteris arborea Brause n. sp. ; ferner 
Phyllanthus vacciniifolius Mull. Arg. und die Rubiaceen Psychotria vibur- 
fwides H.B.K. und Palicourea obtusata Krause n. sp. Die Zweige und 
Stamme dieser Gehulze sind dicht bewachsen mit Farnen, Laub- und Leber- 
moosen, einzelnen Schling- und Kletterpflanzen und mancherlei Epiphyten 
als da sind Rhipidopteris peltata Schott., Polypodium trifurcatum L., 
verschiedene HymenophyUum, als Araceen Philodendron laciniatum Kth. 
und Ph. Roraimae Krause n. sp., dann eine Gesneriacee und Ascle- 
piadacee. Andere Pflanzen wachsen auf dem Boden wie die hohe Cypera- 
cee Lagenocarpus stellatus Clarke, Polypodium cressum Brause n. sp., 
Schixaea elegans Sw., Lycopodium clavatum L. u. a. Verschiedene dieser 
Pflanzen steigen den Wald huher hinauf, und eine scharfe Grenze laBt sich 

hier nicht feststellen, vielmehr setzt sich eine GehOlzvegetation bis zum 
Gipfel fort. 

Den ganzen Abhang hinauf wechseln die Pflanzenarten, und ihre Zu- 
sammensetzung wird nach der Hohe zu eigentiimlicher. Zuerst steigt 
man hinter der Hutte steil in die Hohe, dann nirnmt die Steigung etwas 
ab, und endlich kommt man auf ein vorgelagertes Plateau, wo die Hohe 
der GehOlze bedeutend abnimmt, aber eine eigene Belaubung sich zeigt. 
Die Blatter sind hier oft gliinzend starr, dick, zuweilen etwas fleischig und 
sehr bruchig. Es sind Hartlaubgewachse, die hier vorzugsweise auftreten 
und schon in den unteren Strauchcampos stellenweise zu finden sind. Be- 
sonders merkwurdig ist eine Melastomatacee Centronia crassirami* Tr. 
mit dunkelgruner Belaubung und weiBen Bluten, dann die Compositen 



> 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4*5. 49 

Stifftia condensata Bak. und St. Connellii N. E. Br. mit groBen gelblichen 
Distelbliiten und apfelbaumartigen, aber dickeren Blattern und die Araliaceen 
Sciadophyllum iimbellatum N. E. Br. und Crepinella gracilis March, mit 
gefingerten Blattern. Sie bilden kleine Baume mit dichtem Laubwerk und 
sparriger Krone. Haufig sind audi Blatter mit leuchtend rostroter Unter- 
seite wie bei Sciadophyllum coriaceum March., Chrysophyllum Ulei Krause 
n. sp. und Ryrsonima chalcophylla Ndz. An offenen Stellen wachsen auch 
Orchidaceen wie Maxillaria Connellii Rolfe und Fame wie das stattliche 
Blechnum Schomburgkii C. Chr. und bei 2200 m noch eine Aracee Steno- 
spermatium Ulei Krause n. sp. Unter kleineren Strauchern sind zu nennen 
ite-Arten, Myrsinaceen, von Melastomataceen Leandra und Miconia 1 von 
Rubiaceen Cephaelis axillaris Sw. und Rudgea oleifolia K.Sch. u. a., die 
Rutacee Ravenia ruelliodes Oliv. und Viburnum glabratum H.B.K. 

In der Nahe des Abhanges wird die Vegetation wieder dichter, und 
hier zeigt sich auch eine Chloranthacee, das in den sudamerikanischen 
Gebirgen verbreitete Hedyosmum, und mancherlei Peperomia- Arten. Der 
Weg geht jetzt weiter dicht an dem 300 — 400 m hohen, senkrechten Ab- 
hang auf den Trummern eines Wandpfeilers vorbei. Immer wechselt die 
Vegetation, bald hangt ein Rubus herab, bald zeigt sich eine merkwiirdige 
neue Gattung der Simarubaceen, Diomma Ulei Engl., oder der prachtige 
Symbolanthus Elisabethae (Schomb.) Gilg, eine Gentianacee mit groBen roten 
Bluten. Wo die Vegetation wieder dichter wird, findet man noch die kleine 
Palme Geonoma Appuniana Oliv. 

Endlich gelangt man an einen Wasserfall, der bei gutem Wetter nur 
einen feinen Spriihregen auf den Wanderer fallen laBt. Vereinzelt zeigt 
sich auf den knorrigen Baumen die leuchtend rote Utricidaria Campel- 
liana Oliv. und die Tillandsia multiflora Mez n. sp. Auch trifft man 
die feingefiederte Cunpniacee Weinmannia und die weit verbreitete Magno- 
Hacee Drimys Winteri Forst. mit weiBen Blutendolden. An den zum 
Teil mit Sphagnum dicht bemoosten, unteren Felsenabhangen wachsen auch 
Selaginella brevispicata Hieron. n. sp. und S. vemicosa Bak., Lycopodium 
herbaceum Hieron., Monnina cacumina N- E. Br., Xyris tvitsenioides Oliv., 
Paepalanthus fratemus N.E.Br, und die Bromeliacee Connellia v ) Quel- 

chii N. E. Br. 

Am Beginn einer Schlucht stehen die zierlichen Myrtus stenophylla 
0l *v. und myricoides H.B.K. und auf Ericaceen wachst die kleine Loran- 
thacee Dendrophthora Roraimae (Oliv.). Der Weg wird weniger steil, wir 
I kommen zwischen Felsen durch eine Schlucht und endlich sind wir auf 

dem p lateau angelangt. 

£ s ist eine wilde Felsenlandschaft, die uns empfangt, denn die Ero- 
sl onsgebilde des Sandsteins ragen teils als mannigfach zerkluftete Berge 



*) Mez rechnet diese Gattung zu Puya 

B °tanisclie Jahrbticher. Beiblatt Nr. 115. 



d 






50 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Ni\ \ \ 5. 

- 

hervor, teils finden sich Felsspalten und Einsenkungen, in denen Bache da- 
hinrauschen oder auch kleine Siimpfe und Seen entstanden sind. Dieses 
Felsengebiet behalt im ganzen iiberall dasselbe Niveau, doch ist es strecken- 
weise, wo hervorragende Berge fehlen, mehr eben. Das Plateau ist so 
ausgedehnt, daB man einen ganzen Tag braueht, um es zu durchwandern. 
In der Hauptsache treten iiberall die Gesteine hervor, die nur sparliche 
Vegetation zeigen, und nur in den Niederungen bemerkt man eine dichtere 
Pflanzenwelt. Auf den brasilianischen Hochgebirgen befindet sich gewohnlich 
eine dichte Decke von Gras und Krautern, sogenannte Campos elevados, 
welche man auf dem Roraima vergebens sucht. Die wenigen Graser und 
Cyperaceen spielen hier keine Rolle und bilden keine zusammenhangende 
Decke, so daB man hier hochstens von Felsenfluren sprechen kann. 

Der Hauptcharakter dieser eigentiimlichen Pflanzenwelt ist etwa folgen- 
der: Auf den kahlen Felsen ragen iiberall die schwertfurmigen Blatter von 
Stegolepis guianensis Klotzsch hervor. In den Niederungen und an feuchten 
Gehangen bilden Pflanzen mit Rosettenform eine dichtere Decke; so die 
Eriocaulacee Paepalanthus fraternus N. E. Br., Xyris witsenioides Oliv., 
Cyperaceen wie Everardia montana Ridley, die Bromeliacee Connellia 
Quelchii N. E. Br. und besonders die merkwiirdige Abolboda sceptrum Oliv. 

Von Geholzen wachst hier streckenweise als dicht verzweigter Strauch 
Bormetia Roraimae Oliv., eine Theacee, die mit ihrem dichten Gezweig 
und kleinen Laub an eine Ericacee erinnert. An geschiitzten Stellen und 
Schluchten befinden sich auch kleine Baume wie besonders die Araliaceen 
Didymopanax rugosum N. E. Br. und Sciadophyllum umbellatum N. E. Br. 
und die Composite Stifftia Connelli N. E. Br. 

Dies waren die wichtigsten Typen in der Physiognomie der Land- 
schaft vom Plateau des Roraima, die in dieser Zusammensetzung wohl 
nirgends auf Gebirgen vorkommt, denn die Genossenschaft von Rapataceen, 
Theaceen, Xyridaceen und Araliaceen als Charakterpflanzen einer Gegend 
steht wohl einzig da. 

Die Zahl der Pflanzen, die sich diesen tonangebenden anschlieBt, ist 
aber viel groBer, und es gibt auch manche schonbluhende Arten, die stellen- 
weise die Felsen schmiicken. Zu den genannten Geholzen sind noch Ilex 
und eine Myrsinacee zu rechnen, sonst sind nur Zwergstraucher aus den 
verschiedensten Familien vertreten. Die Baume und Straucher erreichen 
meist nur eine Huhe von 2—3 m, und nur an ganz geschiitzten Stellen 
findet man auch solche bis fast zu 1 m. An den bewachsenen Abhangen 
sind Zweige und Aste mit Moosen bewachsen und selbst den Boden be- 
decken Moospolster, in denen Lebermoose und Torfmoose vorherrschen. 
Hier wachst auch haufig zwischen den verschiedenen Rosettenpflanzen die 
seltsame Sarraceniacee Ediamphwa nutans Bth. mit groBen, rosaen Bluten. 
An den Biichen kommt eine Carex, Isckaemum guianense Kth., ein Panir 
cum und die Asclepiadacee Ditassa roraimensis Schltr. n. sp. mit Roll- 






Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. M5. 51 



blattern vor. An nassen, sumpfigen Orten, wo Bonnetia Boraimae Oliv. 
vielfach wachst, finden sich auch verschiedene Orchidaceen wie Epiden- 
drum violascens Ridl. und E. alsum Ridl. 

Mancherlei kleine Straucher, Halbstraucher und Krauter stehen zerstreut 
auf den offenen Felsflachen. So die kleine Weinmannia guianensis Kl. 
mit fast einfachen Blattern, Cyrilla brevifolia N. E. Br., Microlicia bryan- 
thoides, Myrtus roraimensis N. E. Br., Rudgea spicata K. Sch., Baccharis 
Vitis Idaea Oliv., die Ochnacee Leitgebia Imthurniana Oliv. und die Rubiacee 
Chaleophyllum speciosum N. E. Br. Unter den kleinen Strauchern herrscht 
der Typus der Ericaeeen vor und diese Familie ist selbst vielfach vertreten, 
zum Teil mit schonbliihenden Arten wie Ledothamnus sessiliflorus N. E. Br. 
mit leuchtend roten und offenen Bliiten und Bejaria Imthumii N. E. Br. 
mit hellroten Blutentrauben als Vertreter fur Bhododendron. 

Von kleineren Krautern bemerkte ich die Liliaceen Tofieldid x ) Schom- 
burgkiana Oliv. und Nietneria corymbosa Klotzsch, Drosera montana 
St. Hil. var. robusta Diels, Genlisea roraimensis N. E. Br. und Baepalcm- 
thus Boraimae Oliv. Andere Pflanzen breehen aus Felsspalten hervor, wie 
die Fame Bteroxonium cyclophyllum Diels und Trichomanes roraimense 
Jenn., die Orchidacee Octomeria parviflora Rolfe und endlich die kleine 
TJtricularia Qiielclrii N. E. Br. mit groBen, purpurnen Bliiten. In einer 
Huhle fand sich noch Asplenium dejectum Brause. Dies war das Wesent- 
lichste, was ich von Pflanzen auf dem Plateau antraf, eine Vegetation, 
welche sich auf der weiten Flache gleichmafiig ausdehnt. Wechselnder 
und mannigfaltiger ist die Flora auf dem ganzen Abhang. 

Bei einer eingehenden Schilderung der Flora des Roraima ist nicht 
nur das eigentliche Gebirge zu betrachten, sondern es mussen auch die 
weiter entfernten Sandsteinformationen mit einer analogen Pflanzenwelt, 
welche wir Roraima-Distrikt nennen, berucksichtigt werden. 

Vergleichen wir diese Flora des Roraima mit der anderer Gebiete, so 
Rillt uns zunachst der groBe Endemismus der Pflanzen auf. Die Halfte 
der seltenen Pflanzenarten ist dem Roraimagebirge eigentumlich und viele 
auch noch dem Roraimadistrikt. Auch unter den Gattungen sind mehr als ein 

Dutzend endemische zu zahlen. 

Die Flora weicht von der der Anden und den Gebirgen des siidlicheren 
Brasiliens erheblich ab. Wahrend in diesen Gebirgen boreale Typen oder 
solche, die verwandt mit europaischen Pflanzen sind, mehr oder weniger 
z^hlreich sind, kann man auf dem Roraima kaum ein halbes Dutzend da- 
von zahlen, als da sind: Lycopodium clavatwn L., Carcx sp., Tofieldia 
Schomburglimia Oliv., 2 Bubus-Avien und Viburnum glabratum H.B.K.; 
Ranunculaceen, Umbelliferen und Cruciferen fehlen giinzlich. Allerdings 



*) Diese Pflanze wird in neuerer Zeit als besondere Gattung abgetrennt und heiflt 



danach Isidrogalvia guianensis Kl. 



f 



d 






£2 Beiblatt zu den Botanischon Jahrbuchern. Nr. 115. 



nehmen solche Pflanzen nach dem Aquator zu ab, denn das fast gleich- 
miiBige Klima ist den borealen Typen, die einer ausgesprochenen Ruheperiode 
bedurfen, nicht gunstig und auBerdem ist der Itoraima fur eine Anzahl bo- 
realer Pflanzen der nGrdlichen Anden nicht hoch genug. Gardner vergleicht 
den Roraima mit dem Orgelgebirge bei Rio de Janeiro, ein Vergleich, der 
doch nur insoweit zutrifft, als es sich um zwei botanisch interessante 
Gebiete handelt; sonst haben aber die Floren wenig miteinander gemein. 

Pflanzen des Roraima, die ihre nachsten Verwandten im Norden haben, 
sind: Helia?nphora nutans Bth., die Cy r ilia -Arten und Myrtus-Arten, 
wahrend Viburnum, Tofieldia und Vaccinium sich auch in den Anden 
finden. Allgemein verbreitete Pflanzengattungen der siidamerikanischen 
Gebirge sind: Drimys, Podocarpus, Weinmannia, Hedyosmum, Gaul- 
theria und Pemettya. Von den brasilianischen Gebirgen stammen etwa 
folgende: Stiff tia, Ladenbergia, Velloxiella, Marcetia, Genlisea, Masde- 
vallia und Stenoptera. Gattungen des Roraima, die sonst nur in den nord- 
icheren Anden vorkommen, sind: Chaetolepis, Centronia, Monochaetum, 
Psammisia, Cavendishia, Sophoclesia , Bejaria, Grammadenia , Scapho- 
sepalum und Lepanthes. 

Die an Arten reichsten FamiJien sind auBer den Pteridophyten die 
Orchidaceen, die Melastomataceen , Ericaceen, Rubiaceen, Compositen und 
Gyperaceen. VerhaltnismaBig gut vertreten sind Araliaceen, Theaceen, 
Ochnaceen in 6 Gattungen, davon 3 endemisch, Gentianaceen, Lentibularia- 
ceen, Xyridaceen und Eriocaulaceen. Auffallend ist die Armut an Legumi- 
nosen, die ich in Hohen iiber 1700 m xiberhaupt nicht mehr angetroffen 
habe. 

Die Flora des Roraima besitzt mancherlei Anklange an die der hoheren 
Gebirge im Innern Brasiliens ; am meisten erinnert sie aber an die suban- 
dine Gebirgsregion der Anden, die meist zwischen 2000 — 3000 m liegt und 
im Nordosten von Peru, wo ich sie kennen gelernt habe, bis auf 1200 m 
heruntergeht, und die von Weberbauer »Ceja de la Montana* genannt 
worden ist. Diese brasilianischen und peruanischen, beziehentlich auch 
columbianischen Gebirge i) enthalten viele Hartlaubgewachse. Mit der peru- 
anischen Ceja hat der Roraima auch die Armut an Leguminosen gemein. 
Bei eingehenderem Vergleich hat aber die Vegetation des Roraima so viel 
Eigentumliches, daB sie weder der brasilianischen Flora noch der Vor- 
gebirgsregion der Nordanden enger angeschlossen werden kann. 

Die Flora des tiefer gelegenen Gebietes von Guiana dringt weit in das 
Amazonasgebiet ein und durchsetzt diese Flora, so daB sie nicht gut davon 



1) Es sind hier die peruanischen Voranden erwahnt worden, weil ich dieses Ge- 
biet aus eigener Anschauung kenne. Die Verwandtschaft der Flora von Columbien mit 
der des Roraima mag entschieden noch groBer sein, wie besonders die gemeinsamen 
Gattungen der Ericaceen zeigen. 






Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 445. 53 



getrennt werden kann. Sie spielt in der Florenprovinz des Amazonas etwa 
die Rolle wie pontische Typen in der Flora Deutschlands. 

Anders verhiilt es sich mit dem Hochlande Guianas, wenigstens soweit 
es sich urn die Sandsteinformation handelt, denn dieses muB als eine eigene 
Florenprovinz von der Brasiliens unterschieden werden. Es scheint sich 
urn ein Gebiet zu handeln, welches schon in sehr friihen Zeiten getrennt 
war und eine besondere Entwicklung durchgemacht hat, wofiir nicht nur 
die vielen eigenen Pflanzenformen, sondern auch die vielfach in mehreren 
Arten vorkommenden, seltenen oder endemischen Gattungen sprechen. Wie 
weit sich diese Flora ausdehnt, ist zur Zeit, da die librigen Hochgebirge 
von Guiana meist noch unerforscht sind, unbekannt. 

Bisher sind vom Roraima (iber 300 hohere Pflanzen gesammelt worden, 
und eine nicht minder groBe Sammlung habe ich zusammengebracht. Nun 
ist aber etwa ein Drittel meiner Pflanzen fruher nicht beobachtet oder 
nicht beschrieben worden und etwa ein Drittel von den Pflanzen der friiheren 
Sammler habe ich nicht wieder gefunden ; danach mag die Gesamtzahl nun 
etwa 450 Arten betragen. Durch meinen langeren Aufenthalt und die spatere 
Jahreszeit, in die er fiel, war es mir moglich, noch einen betrachtlichen 
Beitrag zu der interessanten Flora des Roraima zu liefern. Meine Samm- 
lung der niederen Kryptogamen betragt 1 20 Nummern mit vermutlich sehr 
vie] neuen Arten, wie die schon bestimmten Lebermoose ergeben haben, 
wo fast 2 / 3 der Arten neu waren. 

Leider war es mir bei den bescheidenen Mitteln, die mir zur Ver- 
fugung standen, nicht muglich, weitere Hochgebirge zu besuchen, welche 
noch recht interessante Er^ebnisse erwarten lassen. Immerhin wird der 



Roraima ein Eldorado fur den Botaniker bleiben, mit dessen wunderbarer 
Pflanzenwelt ich Sie hier bekannt zu machen versucht habe. 



54 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ 1 5. 



tFbersicht uber die Lebensbedingungen und den gegen- 
wartigen Zustand der Pflanzendecke auf der Iberischen 

Halbinsel. 



Yon 



Max Brandt 



o 

M 



I. Einleitung °^ 

II. Die Lebensbedingungen der Pflanzendecke 5 

4. Niederschlage 5 

2. Hohenlage und Temperatur 00 

3. Geologische Geschichte 60 

4. Gesteinsunterlage und Bodenbeschaffenheit 63 

III. Zustand der Pflanzendecke " 

IV. SchluC 68 



I. Einleitung. 

Wenige Tage erst sind vergangen, seit ich von einer 7-monatigen 
botanischen Studienreise nach Spanien zuriickgekehrt bin, und trotz man- 
cher Bedenken bin ich doch gern der Aufforderung nachgekommen, einiges 
iiber meine Beobachtungen auf dieser Reise mitzuteilen. Da meine Samm- 
lungen noch nicht bearbeitet sind, und wegen der Kiirze der mir jetzt zur 
Vorbereitung verfugbaren Zeit kann ich leider noch nicht auf speziellere 
Fragen eingehen. Ich muB mich darauf beschranken, einen allgemeinen 
Uberblick zu geben iiber die Lebensbedingungen und den gegenwartigen 
Zustand der Pflanzendecke der Iberischen Halbinsel. Von Portugal habe 
ich allerdings nur ein Stuck der Umgebung von Lissabon kennen gelernt. 
Dagegen habe ich das sudliche Spanien mit zahlreichen Kreuz- und Quer- 
ziigen durchstreift und eingehend studiert. Auf zwei langen Rundfahrten, 
die mich bis in die uuBersten Winkel hineinfuhrten, sind mir ferner die 
ubi igen Teile Spaniens wenigstens in groBen Zugen bekannt geworden, nnd 
auch den nurdlichen Strichen von Marokko konnte ich zwei kurze Besuche 
abstatlcn. Leider aber reichte meine Zeit nicht mehr aus zu dem ur- 
sprunglich noch geplanten kurzen Abstecher in die Pyrenaen. 















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4-15. 55 

Wenn der Geschichtsforscher ein Bild der Zustande einer gewissen 

Zeit geben will, so muB er immer erst ein Stuck zuruckgreifen und die 

Grundlagen schildern, auf denen die Zustande jener Zeit sich aufbauen. 

Und wenn ich hier ein Bild vom gegenwartigen Zustand der Pflanzendecke 

der Iberischen Halbinsel geben soil, so ist das nicht moglich, ohne eben- 

falls weiter auszuholen und zunachst auf die Lebensbedingungen der Pflan- 

zenwelt jenes Bezirkes einzugehen, denn gerade der Pflanzengeograph darf 

die Vegetation eines Landes nicht als etwas Gegebenes ansehen, sondern 

sie ist ihm ein Gewordenes, das Ergebnis zahlloser von den verschieden- 

sten Seiten her einwirkender Krafle. In dem immerhin eng gespannten 

Rahmen dieses Vortrages allerdings kann ich nicht auf alle pflanzengeo- 

graphischen Faktoren eingehen, sondern ich kann nur diejenigen heraus- 

greifen, die fur das vorliegende Thema am wichtigsten sind und deren 

Wirkungen mir auf meiner Reise am deutlichsten entgegengetreten waren. 






11. Die Lebensbedingungen der Pflanzendecke. 

1. Niederschlage. 

Viel starker, als wir es von Mitteleuropa kennen, zeigt sich auf der 
Iberischen Halbinsel die Abhangigkeit der Pflanzendecke von den klima- 
tischen Verhaltnissen, und da diese eine groBe Mannigfaltigkeit besitzen, so 
sind die Unterschiede in dem Pflanzenkleid dieses Landes naturgemaB recht 
bedeutend. In erster Linie sind hier maBgebend die Niederschlage. 
Auf den Regenkarten finden wir einen groBen Streifen regenreicher Gebiete, 
der sich, an der Tajomiindung bei Lissabon beginnend, an den Kiisten 
des atlantischen Ozeans entlang bis in die auBerste Nordwestecke Spaniens, 
bis Galizien, hinzieht, dann, fast in rechtem Winkel umbiegend, bis in 
den innersten Winkel des Golfes von Biskaya verlauft und sich sehliefilich 
die ganze Pyrenaenkelte entlang bis zum Mittelmeer erstreckt. In diesem 
Gebiet hoher Niederschlage sind drei Stellen als besonders regenreich her- 
vorzuheben : einmal die kleine, aber nahe der Kuste einsam emporragende 
Serra da Estrella in Portugal, die mit 3,5 m Iiegen die huchsten 'Zahlen 
in ganz Europa aufweist, 2. die Westkuste der am weitesten in den Ozean 
vorgeschobenen spanischen Provinz Galizien, und 3. die westliche Halfte 
der Pyrenaen. Die beiden letzten Stellen zeigen Durchschnittswerte von 
etwa 160 cm Regen im Jahr. 

Im Regenschatten der beiden zuerst genannten, durch besonders hohe 
Niederschliige ausgezeichneten Gebiete breitet sich nun die grofie, trockene, 
hochgelegene, altkastilisch-leonesische Hochebene aus, die auf weite Strecken 
nj n alljahrlich nur 40 cm Regen erhalt und in der Umgebung von Sala- 
manca den einen der beiden Trockenpunkte Spaniens mit nur 27 cm jlihr- 
lichen Niederschlagen besitzt. Im iibrigen schwankt die Regenmenge in 
den westlichen, mittleren und sudlichen Teilen der Iberischen Halbinsel 



56 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbucbern. Nr. \ I 5. 

urn einen mittleren Wert von 50—60 cm. Nur das hohe, wallartig sich 
erhebende kastilische Scheidegebirge sowie der auBerste, zwischen zwei 
Meeren, dem Atlantischen Ozean und dem Mittelmeer, gelegene Suden mit 
seinen hohen und meist schroff aufsteigenden Gebirgsketten hat etwas 
huhere Durchschnittszahlen, die sich aber nur an wenig Stellen fiber 
60—70 cm erheben. Das ganze ostliche Spanien ist — abgesehen von 
den dem Pyrenaengebirge benachbarten Teilen — wiederum sehr trocken 
und erhalt im Mittel nur 40 cm. Innerhalb dieses Teiles, bei Lerida im 
unteren Ebrobecken, treffen wir auch den zweiten Trockenpunkt der Halb- 

insel mit knapp 30 cm Ilegen an. 

An und fur sich sind die genannten Zahlen gar nicht als allzu extrem 
zu bezeichnen. Wir haben auch in Deutschland durchschnittliche Regen- 
mengen von 60 — 70 cm im Jahre, wir besitzen ferner Trockengebiete, die, 
wie Teile der Provinz Posen, nur wenig mehr als 40 cm Regen erhalten, 
und wir finden andererseits in den Alpen zahlreiche Stellen, wo die Nieder- 
schlage rund 1,5 m Hohe erreichen. Aber bei uns sind diese Regen- 
mengen annahernd gleichmaBig auf das ganze Jahr verteilt. 

Auf der Iberischen Halbinsel dagegen ist die Verteilung sehr ungleich. 
Im Nordwesten, in den regenreichsten Gebieten, macht sich eine sommer- 
liche Trockenzeit kaum bemerkbar; bis weit in den Sommer hinein kommen 
zahlreiche Regenfalle vor, und noch vor seinem Ende setzt regelmaBig die 
neue lange Regenzeit mit groBer Gewalt ein. Je weiter man dagegen nach 
Siidosten kommt, desto deutlicher pragt sich die Sommertrockenheit aus. 
Im Suden und Siidosten reicht sie, wenn man von den huheren Gebirgen 
absieht, die auch im Sommer gelegentlich Regen erhalten, von Mitte oder 
Ende April bis Mitte oder Ende September, kann also im ungiinstigsten 
Falle beinahe 6 Monate, fast ein halbes Jahr, dauern. Im Suden wie im 
Innern der Halbinsel ist demnach der Regenfall auf die kuhlere Jahres- 
zeit beschrankt — eine allgemeine Erscheinung aller Lander, die an das 
Mittelmeer grenzen — und zeigt meist zwei Maxima, ein groBeres im 
Herbst und ein zweites, schwacheres, im Fruhjahr. 

Durch die Regenmenge und Regenverteilung wird nun die wich- 
tigste Vegetationsgrenze der Iberischen Halbinsel bedingt. Das zusammen- 
hangende Gebiet der hohen und gleichmaBig verteilten Niederschlage ge- 
hurt pflanzengeographisch dem mittel- und westeuropaischen Florengebiet 
an, wahrend der weitaus iiberwiegende Teil der Halbinsel mit seinen 
geringen Niederschlagsmengen und der langandauernden Sommertrockenheit 
dem Mediterrangebiet zuzurechnen ist. Die Grenze der beiden Gebiete ist 
teilweise iiberraschend scharf. In Portugal allerdings habe ich sie nicht 
verfolgen kunnen, wohl aber im gesamten Norden und Nordwesten von 
Spanien. Sie verlauft nahezu auf der Regenlinie von 70—80 cm, die wir 
auf der HELLMANNschen Regenkarte der Iberischen Halbinsel finden, und 
diese wiederum folgt fast genau dem inneren, nach den zentralen Ebenen 






• 






<T 



cr 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. H5. 57 

elegenen Rande des galizischen Berglandes und des asturisch-kantabrischen 
Gebirges und setzt sich weiter ~nach Osten am siidlichen, gegen das Ebro- 
becken abfallenden Rande der Pyrenaen fort. 

Sowohl der Vegetationscbarakter wie die floristiscbe Zusammensetzun 
der Pflanzendecke ist auf den beiden Seiten der genannten Linie grund- 
verschieden, und somit stellt diese eine pflanzengeographische Grenzlinie erster 
Ordnung dar. Im Norden von ihr gibt es ausgedehnte sommergrune Wal- 
dungen, in denen Castanea vesca vorherrscht, die sich im Siiden nur in 
den mittelhohen La-gen der Gebirge wiederfindet. Fagiis silvatica, sowie 
Quercus robur und Q. sessiliflora sind nicht seiten anzutreffen, Alnus 
glutinosa findet sich viel — nicht so ausnahmsweise wie im Siiden 
an den zahlreichen und stets reichliches Wasser fiihrenden Bachen. Betula 
verrucosa trifft man noch in groBerer Zahl auf den flachgewellten Hugeln 
Galiziens an. Pappeln dagegen trifft man nur wenige; im Siiden der Vege- 
tationsgrenze dagegen ist die Pyramidenpappel iiberall an den FluBrandern 
anzutreffen und bildet bisweilen fast das einzige sommergrune Laubholz, 
wenn man von den Obst liefernden und den auf hohere Gebirgslagen be- 
schrankten Baumen absieht. Dagegen herrschen siidlich unserer Grenze 
dauerblattrige Baume vor, soweit man uberhaupt von groBeren Baum- 
bestanden reden kann. Wichtig ist vor allem die Gattung Finus mit P. 

# 

pinea, der Pinie, deren wildes Vorkommen in Spanien allerdings stark be- 
zweifelt wird. Noch haufiger ist, wenigstens im Siiden, Pinus halepensis 
mit ihren dunnen Zweigen und ihrer sparlichen Benadelung anzutreffen. 
Im Osten ist auch Pinus nigricans in stellenweise stattlichen Bestiinden 
vorhanden. Die wintergrunen Eichen Quercus saber in dem etwas feuch- 
teren Sudwesten der Halbinsel und bei Barcelona. Q. ilex mit ihrer var. 
ballota (== Q. ballota) in den trockneren Teilen der Sudhalfte bilden mit 
ihren niedrigen, aber breiten Kronen locker stehende, von feme fast 
schwarz erscheinende Bestande, die bei der letztgenannten Art bis fiber 
1000 m emporsteigen konnen. Und wahrend im Norden und Nordwesten 
mitteleuropaische Straucbgattungen und Arten in den Wiildern das Unterholz 



bild 



und 



dunkelblattrigen Arten der Gattung Cistus, ferner niedrige stachelblattrige 
Eichen u. a. m. herrschend auf. 

Im sudlichen Drittel der Halbinsel gesellt sich ferner die Gattung Pistacia 
hi nzu, und auch Chamaerops humilis, Europas einzige Palme, hat stellen- 
weise wesentlichen Anteil an den aus den eben genannten Gattungen be- 
stehenden, immergrunen Formationen, die in Spanien als »monte bajo«, 
Niederwald, bezeichnet werden, aber jetzt nichts anderes als Gebiischfor- 
mationen darstellen. Auch Arbutus ist in ihnen im Siiden und Osten 
haufig anzutreffen. An den etwas feuchteren Stellen des mediterranen 
Gebietes treten auBerdem noch manche Genisteen- und Erica-Arlen auf, 
deren Hauptverbreitungsgebiet sich jenseits unserer Vegetationsgrenze im 












58 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 4 4 5. 

mitteleuropaischen Gebiet der Iberischen Halbinsel befindet. Sehr eigenarlig 
und fur das mediterrane Gebiet bezeichnend sind jedoch die weitgedehnten 
Tomillares oder Labiatenheiden, die aus zahlreichen meist halbstrauchigen 
Vertretern der urn das Mittelmeer weit verbreiteten Gattungen Thymus, 
Mieromeria, Lavandula, Phlomis, Sideritis u. a. bestehen, und denen nicht 
selten auch halbstrauchige Kompositen eingestreut sind. 

Im Norden unserer Hauptvegetationsgrenze finden sich ferner aus- 
gedehnte Wiesen, deren standig frisches Grttn selbst im Spatsommer das 
Auge erfreut und die sich sowohl in den breiten FluBtalern, wie auf 
Hugeln und den Lehnen der hoheren Berge hinziehen. Kaum aber hat 
man den inneren Gebirgsrand uberschritten und das Gebiet reichlicherer 
Niederschlage verlassen, so verschwinden alsbald die Wiesen vollig. Nur 
in den breiten diluvialen Talern reichen sie 7 von dem Wasser der Gebirgs- 
flusse genahrt, als griine Streifen in die braune bis rotliche Ebene von 
Altkastilien und Leon hinein, deren urspriingliches Pflanzenkleid jetzt zum 






Weizenanbau 



Und ebenso trifft man im Osten, im gewaltigen tertiaren Ebrobecken, nur 
grauweiBlich bis rotlich gefarbte Steppe an, der Wiesen vollig fehlen. Im 
Gegensatz zu der eben genannten Hochebene scheint hier in dieser Tief- 
ebene die Hand des Menschen nur wenig verandernd eingegriffen zu haben, 
da der auf weite Strecken hin salzhaltige Boden den Anbau der Kultur- 
pflanzen fast vollig ausschlieBt. 



2. Hoheixlage und Temperatur. 

Fur die weitere Gliederung des groBen Gebietes, das wir vorhin als 
das mediterrane bezeichnet haben, sind Hohenlage und Temperaturgrenzen 
von wesentlicher Bedeutung. Die ganze Mitte der Iberischen Halbinsel 
wird von zwei Hochebenen eingenommen, die durch das kastilische Scheide- 
gebirge getrennt werden. Die nordliche von ihnen, Altkastilien und Leon, 
zeigt eine durchschnittliche Hohe von 900 m, wahrend Neukastilien sich 
im Mittel 700 m uber das Meer erhebt. Gegenuber diesen gewaltigen Ge- 
bieten nehmen die ubrigen Massenerhebungen, die sich in nennenswerter 
Ausdehnung eigentlich nur noch im andalusischen Bergland finden, einen 
ziemlich geringen Raum ein. 

In dem langen, regen- und wolkenlosen Sommer brennt die Sonne 
mit ganz unbarmherziger Glut auf die weiten, oft fast ungegliederten Hoch- 
flachen hinab. Im Winter dagegen treten hier regelmaBig bedeutende 
Froste auf, und bisweilen sinkt dann das Thermometer auf —10° & 
Dementsprechend fehlen denn auch auf den Hochebenen, besonders in 
Altkastilien, jene Kulturbaume, die man gern als Leitpflanzen des eigent- 
lichen Mediterranklimas bezeichnet. Man vermiBt den Olbaum, die Feige, 
die Mandel. In Neukastilien da^ejren beobachtet man sie in den FluBtalern, 



die ihnen einen besseren Schutz vor starker Kalte bieten, oft in groBerer 















Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4*5. 59 

Menge, so z. B. bei Aranjuez im Tale des Tajo. Im Siiden Spaniens steigen 
alle diese Baume hOher hinauf; so habe ich bei Ronda gut gedeihende 
Olbaume noch bei 975 m Hohe gesehen. Und wahrend in Altkastilien 
kein nennenswerter Weinbau getrieben wird 7 findet man in Neukastilien, 
besonders in der Mancha urn Valdepenas herum, daB riesige Weinfelder 
in einer HOhenlage von etwa 700 m den ebenen Boden bedecken und den 
meist roten, als billigen Tischwein in ganz Spanien beliebten Valdepeiias 
hervorbringen. In derselben HOhenlage hat auch die im Siiden uberall 
verbreitete Opwitia ihre obere Grenze, und nur die kalten Wintertempera- 
turen haben diese Pflanze daran gehindert, auf die Hochflachen hinauf- 
zusteigen, deren Sommertemperaturen ihr vollig" zusagen wiirden. 

Steigt man aber nun von der Meseta, den Hochebenen des Inneren, 
in Gstlicher oder siidlicher Richtung hinab, so andert sich das Aussehen 
der Pflanzendecke mit der HOhenlage und der damit Hand in Hand gehen- 



den Milderung der Wintertemperatur. Feige, Mandel, Olbaum findet man 
in groBer Menge angepflanzt; besonders letzterer nimmt zwischen 200 und 
500 m Hohe bedeutende Strecken ein und dehnt seine Bestande immer 
weiter aus. Hier beginnt auch die Agave americana, die pita der Spanier, 
in grOBerer Anzahl angepflanzt und verwildert aufzutreten, und ebenso 
treffen wir nunmehr die Zwergpalme reichlicher an, die nur an ganz be- 
sonders begunstigten Stellen bis zu 800 m emporsteigt. Auch die Pistacia 
lentiscus, die im Siiden als Bestandteil der Macchien von Bedeutung wird, 
beginnt bei etwa 500 m und mit ihr Arbutus unedo, Erica arborea, so- 
wie die Hauptmenge der zahlreichen Cistus-Avlen , von denen manche, 
z. B. Cistas albidus, im Suden noch bei 1000 m Hohe gedeihen und 
andere noch im Guadarramagebirge beim Escorial die gleiche Hohe er- 
reichen. 

Uberschreitet man nun beim weiteren Abstieg die HOhenlinie von 
etwa 300 m, so kommt man endlich in die eigentliche mediterrane Region. 
FrGste sind hier so gut wie unbekannt. Stellen weise betragt die durch- 
schnittliche Wintertemperatur sogar 8—10° C. Und wenn auch in sel- 
tenen Fallen die Warme auf kurze Zeit bis zu 43—44° steigt, so wird 
doch im allgemeinen die Sommertemperatur durch die Nahe des Meeres 
wesentlich gemildert. Denn bei der eigenartigen Massenverteilung der 
Iberischen Halbinsel sehen wir die HOhenregion von 0—300 m fast nur 
a n den Kusten sich hinziehen, und nur an zwei raumlich weit getrennten 
Stellen tritt sie etwas ins Binnenland ein: namlich erstens im Guadal- 
quivirbecken, das ganz allmahlich vom Meeresspiegel an bis zu der ge- 
nannten IlOhengrenze aufsteigt, und zweitens im Ebrobecken; dies letztere 
is t jedoch durch erne Gebirgskette von der Kuste abgetrennt und zeigt 
ei nige Abweichuncen. So trifft man im Ebrobecken nur noch ganz aus- 



nahm 



dactylift 



s Pater als Zierbaum einsefiihrten Phoenix canariensis das Klima der 









60 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ 1 5. 






mediterranen Hohenregion recht kennzeichnet; ebenso findet man im Ebro- 
becken wenig Apfelsinen und Zitronen, die sonst in den ganzen kiisten- 
nahen Gebieten in dieser Hohenlage anzutreffen sind und ebenfalls die 
HOhe von 300 m kaum ubersehreiten. 

Auch sonst ist die Linie von 300 m von ganz besonderer Bedeutung. 
Denn von einer einzigen Ausnahme abgesehen, der bei 650 m gelegenen 
Vega von Granada, umfaBt sie alle die beriihmten Vegas und Huertas, die 
Gartenlandscbaften in bewasserten FluBtalern oder Kiistenebenen, die mit 
ihrer sprichwortlichen Fruchtbarkeit dem fliichtigeren Reisenden als typisch 
fiir die Pflanzendecke des Mittelmeerklimas erscheinen, wahrend sie in 
Wahrheit nur Ausnahmen sind, Oasen, die der Mensch kunstlieh geschafTen 
hat, und die sofort schwinden und veroden, sowie die Bewasserungsanlagen 
vernachlassigt werden, wofur leider zahllose Beispiele vorhanden sind. 
Die Menge der Kulturgewachse, die sich in den tiefsten Lagen auf be- 
wassertem Boden finden, ist tatsachlich iiberraschend. AuBer Olbaumen 
und Feigen, die bisweilen auch auf dem bewasserten Lande gezogen wer- 
den, findet man hier vor allem Apfelsinen- und Orangenbau, japanische 
Quitte (Eriobotrya japonica), den Maulbeerbaum {Morns nigra), Granat- 
apfel [Punica granatum), Ghirimoyas [Anona cherimolia) , Reis, stellen- 
weise auch den im Norden mehr verbreiteten Mais, ferner Zuckerrohr und 
neben diesem vereinzelt die sonst in hoheren Lagen ofter gebauten Zucker- 
ruben; ferner gedeihen hier im Siiden die feurigen, als Jerez oder Malaga 
weitgeschatzten Weinsorten, und vereinzelt, so bei Elche, reifen sogar all- 
jahrlich die Dattelpalmen ihre suBen Friichte. 

Bei der Gliederung des mediterranen Teiles von Spanien haben wir 
uns im wesentlichen an die Kulturpflanzen gehalten, da diese in ibren 
Bedurfnissen und ihrer Empfindlichkeit viel feiner abgestuft sind als die 
unter naturlichen Bedingungen lebende einheimische Pflanzenwelt. Wahrend 
ineines ganzen Aufenthaltes im Siiden Spaniens ist es mir stets von neuem 
aufgefallen, einen wie weiten Spielraum die meisten einheimischen Pflanzen 
in bezug auf ihre Hohengrenzen besitzen und wie gering haufig die Unter- 
schiede in der Zeit ihres Aufbluhens in tieferen oder hoheren Lagen sind. 

So spielen Huhenunterschiede von 500—600 m vielfach fast gar keine 

Rolle. Andererseits habe ich auch wieder gewisse Pflanzen kennen gelernt, 

die an ganz scharf abgegrenzte Huhenlagen gebunden waren. Als solche 

ist mir beispielsweise das blattlose Rutengewachs Brachytropis micro- 

pkytta, eine endemische Polygalacee mit wundervoll ultramarinblauen Bliiten, 

und ferner die eigenartige Droseracee DrosophyUum lusitanieum auf- 
uefallen. 



3. Geologische Geschichte. 



Auch wenn man die bisher genannten Faktoren gebuhrend beruck- 
sichtigt, so bleibt dennoch eine groBe Anzahl von Verbreitungserscheinungen 












i > 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. H5. Ql 

und von eigentumlichen Zugen in der Pflanzendecke Spaniens unerklart. 
Erst die geologische Geschichte des Landes vermag in dieses Dunkel ein 
gewisses Licht zu bringen. Der weitaus groBte Teil der Iberischen Halb- 
insel ist ein altes Festlandsgebiet, das einst Hochgebirge trug und dann 
im Laufe unendlich langer Zeiten zu einer Ebene abgeschliflen wurde, 
die noch jetzt die Mitte der Halbinsel einnimmt und als das zentrale 
Tafelland oder die Meseta bezeichnel wird. Allerdings hat diese auch 
mannigfaehe Schicksale gehabt. So hat sich, die altkastilische von der 
neukastilischen Hochebene trennend, die hohe Kette des kastilischen 
Scheidegebirges erhoben, und Alt- wie Neukaslilien sind zu Becken geworden, 
die von tertiaren Seebildungen erfullt wurden. Da seitdem die Erosion in 
diesem Gebiete erst wenig hat wirken konnen, so erklart sich hieraus die 
auffallend ebene Oberflachengrestaltuns: und einheitliche BodenbeschafYenheit. 



& vovujiuu o 



und es erklart sich daraus auch die auf weite Strecken sehr gleichmaBige 
Verbreitung der Pflanzen, wie wir sie auf den Hochebenen beobachten. 

Nordostlich schlieBt sich an die Meseta ein Gebiet an, das gekenn- 
zeichnet ist durch mehr oder minder isolierte, oft als einzelne Horste auf- 
ragende und meist der Kreide, dem Jura oder der Trias angehorige Ge- 
birgsmassen, die durch Bruchzonen voneinander getrennt sind. Da sie zu 
ziemlich bedeutenden Huhen aufragen (2300—2400 m), so zeigen sie 
manche Besonderheiten in ihrem Pflanzenkleid; sie haben in diluvialer 
Zeit die Etappen gebildet, iiber die gewisse alpine und pyrenaische 
Pflanzen auf das kastilische Scheidegebirge und vielleicht auch auf die 
Sierra Nevada gelangt sind. 

Die ganze Nordfront der Iberischen Halbinsel wird ebenso wie der 
Sudosten von jungen, der Tertiarzeit entstammenden Faltenziigen einge- 
nommen. Das asturisch-kantabrische Gebirge bildet orographisch die un- 
mittelbare Fortsetzung der Pyrenaen, und da es, wie wir friiher gesehen 
haben, ungefiihr die gleichen klimatischen Verhaltnisse besitzt, so zeigt es 
auch in seiner Pflanzendecke im groBen und ganzen viele Ahnlichkeit 
mit diesen. Allerdings bleibt es an Hohe bedeutend hinter den Pyre- 
naen zuruck, und nur dort, wo sich groBere Erhebungen finden, zeigt 
sich ein ziemlich ausgepragter progressiver Endemismus, wahrend der 
konservative Endemismus, der in den Pyrenaen so bemerkenswert aus- 
gebildet ist, keine bedeutende Rolle spielt. 

Der ganze Sudosten Spaniens wird von dem andalusischen Faltengebirge 
ei ngenommen, das nur ein Stuck des groBen, das ganze westliche Mittelmeer 
u mgurtenden tertiaren Faltenzuges ist, dem auch die Alpen, die Balearen 
und der Atlas angehoren. Dieses Gebiet nun ist der mannigfaltigste, floristisch 
r eichste und pflanzengeographisch interessanteste Teil der ganzen Halbinsel. 
A uf Schritt und Tritt stoBt man hier auf pflanzengeographische Probleme. 
So ist eines der auffalligsten die groBe Verschiedenheit des Pflanzenkleides 
vi eler Gebirge, die gleiches Alter, gleiches Gestein, gleiche Hohenlagc be- 












/ 



g2 Beiblatt zu den Botanischcn Jahrbiichern. Nr. \ \ 5. 



sitzen und sogar derselben Gebirgskette angehoren. Hier ist es vor allem 



b «i UU^l W Wi ^v,^x* 



der auBerst starke Endemismus, der zahllose, meist noch ungeloste Fragen 
stellt. Vor allem ist bemerkenswert, daB hier ein ebenso starker progres- 
siver wie konservativer Endemismus herrscht. Wir finden als auffalligstes 
Beispiel fur letzteren in den feuchten Schluchten im auBersten Siiden 
Spaniens und Portugals das Rhododendron baeticum, das aber mit dem 
am Schwarzen Meere heimischen Eh. ponticum identisch ist. Seit der 
Auffindung von Blattern des Eh. ponticum in der wohl interglazialen 
Hottinger Breccie bei Innsbruck ist allerdings die Briicke geschlagen zwischen 
den beiden so weit voneinander entfernten Standorten. Ferner ist besonders 
bemerkenswert das eng umgrenzte Vorkommen der Abies pinsapo in den 
Gebirgen des auBersten Siidens. Aber aueh hier ist durch die Entdeckung 
verwandter Forrnen in Marokko und Algier eine Verbindung mit dem ost- 
lichen Hauptverbreitungsgebiet der altweltlichen Abies-Arten hergestellt wor- 
den. Als weiteres auffalliges Beispiel ist die in dr S. dee Cazorla auf- 
efundene,von der Viola delphinantha der Balkanhalbinsel kaum verschiedene, 
halbstrauchige V. caxorlensis zu nennen. Der progressive Endemismus ist 
am starksten in den mittleren Lagen der Gebirge, etwa in den Hohen von 
1000—2000 m oder auch noch etwas huher hinauf. In dieser Beziehung 
ist besonders die Sierra Nevada auffallig, die in den Lagen von 1 500—2500 m 
eine (iberraschende Artenfulle zeigt. Bemerkenswerterweise schlieBen 
sich die hier aufgefundenen endemischen Arten meist < 






og 



des Tieflandes an und sind von diesen abzuleiten, so daB man annehmen 
kann, daB sie sich, wahrend sie der allmahlichen Auffaltung des Gebirges 
folgten und dabei in andere Lebensbedingungen kamen, allmahlich um- 
bildeten und den neuen Verhaltnissen anpaBten. 

Als weiterer geologischer und fur die Besiedlungsgeschichte Spaniens 



wichtiger Umstand ist zu erwfihnen, daB noch in der alteren Diluvialzeit ein 
Landzusammenhang mit Afrika bestand und daB die StraBe von Gibraltar 
erst im jiingeren Diluvium sich geoffnet hat. Dafiir aber zog sich ein 
breiter Meeresarm von dem damals noch als Meeresbucht weit ins Land 
eingreifenden Guadalquivirbecken iiber dessen Quellgebiet nach Osten 
bis zum Mittelmeer hin. Es ist klar, daB eine solche breite und, was 
wichtig ist, lange Zeit bestehende Schranke der Wanderung vieler Pflanzen 
eine Grenze setzte, und diesem ehemaligen Meeresarm folgt auch eine 
pflanzengeographische Grenze zweiter Ordnung. Andererseits dagegen stellt 
die junge StraBe von Gibraltar in keiner Weise eine Grenze von pflanzen- 
geographischem Werte da. Die Pflanzendecke an ihren beiden Seiten ist 
vollstilndig die gleiche, wie ich bei kurzem Besuche Nordmarokkos selber 
feststellen konnte. Wieweit sich diese gleiche Beschaffenheit der Vegetation 
nun nach Marokko hineinzieht, vermag ich nicht anzugeben. Aber es er- 
scheint mir sehr wahrscheinlich, daB dieser Bezirk, da er in Spanien fast 
nur Tiefland und niedrigere Berge (bis 800 m Hohe) umfaBt, am FuBe der 












I 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. H5. g3 

nOrdlichsten, bis zu 2000 m aufsteigenden Kette des Atlas seine Grenze 
findet. 

4. Gesteinsunterlage und Bodenbeschaffenheit. 

Im engsten Zusammenhang mit dem im vorigen Abschnitt geschilder- 
ten EinfluB der geologischen Geschichte des Landes auf die Pflanzendecke 
steht derjenige der Bodenbeschaffenheit. Fiir eine weitere Einteilung des 
gesamten Gebietes der Iberischen Halbinsel liiBt sie sich allerdings nicht 
verwenden, da die Bodenverhaltnisse innerhalb der einzelnen bisher von 
uns unterschiedenen Bezirke allzu sehr wechseln. Wohl aber ist die Bodenbe- 
schaffenheit im weitesten Sinne — chemische wie physikalische — in den 
meisten Fallen bestimmend fiir die Ausbildung der Pflanzenformationen 
und Assoziationen. So sehen wir, daB sich uberall dort, wo Salz den 
Boden durchtrankt, eine ganz besonders eigenartige Flora ausbildet, z. B. 
an den Meereskiisten, an denen sich auBer weit verbreiteten Strandpflanzen 
allerhand bemerkenswerte Endemismen und neben auch anderwarts vor- 
kommenden Formationen auch der Iberischen Halbinsel eigentiimliche vor- 
finden. Und ebenso treffen wir beispielsweise im groBen Ebrobecken und 
an mehreren Stellen in Andalusien auf salzhaltigem Boden echte steppen- 
artige Formationen an. 
I Nicht so auffallig wie die Unterschiede im Pflanzenkleid salzhaltiger 

und salzfreier Boden sind diejenigen zwischen Kalkboden und Kieselboden, 
aber auch sie treten deutlich ffenug in die Erscheinung. Wir finden haufig 



* 















iiber weite Strecken hin auf Kalk- wie Kieselboden Pflanzenformationen 
gleichen Aussehens verbreitet, die erst bei naherem Zusehen ibre floristische 
Verscbiedenheit erkennen lassen, die sich aber in der Regel nur auf die 
Arten, nicht auf Gattungen erstreckt. Im allgemeinen aber kann man auch 
auf der Iberischen Halbinsel immer wieder von neuem die bekannte Beob- 
achtung machen, daB die Flora des Kalkbodens erheblich mannigfaltiger ist 
und zahlreichere Endemismen aufweist als die der kalkfreien Boden. Da- 
bei wirkt jedoch wesentlich mit die Verwitterungsfahigkeit und die wasser- 
haltende Kraft des Bodens. So bildet sich der gewGhnliche nichtkristalli- 
nische Kalkstein zu fettem, oft feuchtem Lehm urn, wahrend an anderen 
Stellen ein feinkornig-kristallinischer schneeweiBer Kalk zu zuckerartig 
feinem Sande verwittert, der das Wasser nicht festhalten kann und des- 
balb eine rein xerophytische Pflanzendecke hat, wahrend man auf dem 
fetten Lehm auch Pflanzen antrifft, die sonst als schwache Hygrophyten 
gelten. 

Sehr bemerkenswert ist es in diesem Zusammenhang auch, daB sich 
in den oberen Regionen der Sierra Nevada eine recht armliche Flora findet. 
Dies ruhrt wohl nur davon her, daB dies Gebirge bei dem leichten Zerfall 
seines Glimmerschiefers mit einem dicken Mantel von Gesteinstrummern 
umgeben ist und daB dieser grobe, plattige Schutt, der mechanisch leicht, 
chemisch schwer verwittert und iiberhaupt nahrstoffarm ist, die ihm durch 






g4 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 1 4 5. 

die Niederschlage zusefuhrte Feuchtigkeit nicht festzuhalten vermag und 
versickern liiBt. 



HI. Zustand der Pflanzendecke. 

Wie haben wir uns nun die Pflanzendecke der Iberischen Halbinsel 
vorzustellen, ehe der Mensch verandernd in sie eingriff, und welcher Art 
waren die Eingriffe des Menschen? 



Nach allem, was ich bei meinem langen Aufenihalt in Spanien gesehen 
habe, hege ich keinerlei Zweifel, daB friiher Walder und zwar lichte Walder 
aus dauerblattrigen Baumen eine sehr groBe Verbreitung gehabt und den 
groBeren Teil der Oberflache des mediterranen Gebietes eingenommen haben. 
Wald, vmd zwar im wesentlichen sommergriiner Laubwald, hat sicher die 
ganze mitteleuropuische Zone im Norden Spaniens bedeckt und fand sich 
auch in den hoheren Lagen samtlicher Gebirge. Dagegen war Wald aus- 
geschlossen von den eigentlichen Steppengebieten und besonders dort, 
wo der Boden salzhaltig ist. Im ubrigen aber trifYt man auf jedem Boden 
und in jeder llohenlage Reste von Waldern an, die man fiir natiirliche 
Bestande halten muB. In den Gegenden mit etwas bedeutenderer Luft- 
feuchtigkeit, im Sudwesten und Siiden, wo die Korkeiche gedeiht, bildeten 
sich lichte, aber einen dichten, strauchigen Unterwuchs aufweisende Wal- 
der, aus denen durch Raubbau spater die Macchien entstanden, wie man 
sie in Spanien nicht mehr haufig antrilTt, dagegen in Nordmarokko in ur- 
wiichsigen, noch nicht ausgebeuteten Bestanden sehen kann. In den trockne- 
ren Gegenden des Sudostens, ferner in den nur flachgewellten Landschaften 
Estremaduras, auch in Neukastilien und im kastilischen Scheidegebirge spielte 
Querents ilex mit ihrer Varietat ballota, der SiiBeichel, die Hauptrolle. 
Auf trockenen Felsen besonders hatte sich Pinus halepensis angesiedelt, 
wahrend in den Ostlichen Gebirgen Pinus nigra vorherrschte. Ferner finden 
wir Reste von Waldungen von Juniperus thurifera auf der Hochflache 
von Teruel, und Abies pinsapo fand sich in sicher weiterer Ausdehnung 
im Bergland von Ronda. In den feuchteren Lagen des Sttdens gediehen 
Quercus lusitanica in allerhand Tieflands- und Gebirgsformen, Taxus bac- 
cate fand sich in den Gebirgen Andalusiens reichlich und gab ganzen Ge- 
birgsketten Namen. Walder aus den verschiedenen Arten von Pinus, wie 
P.maritima, pinea, halepensis und nigra, bedeckten die tieferen und 
mittleren Lagen der Gebirge und teilweise die Strandebenen, und in der 
Sierra Nevada war sogar eine von unserer Pinus silvestris, die in Nord- 
spanien und Nordportugal ofter vorkommt, nur schwer trennbare Form in 
groBeren Bestanden anzutreffen. 

Und was ist nun daraus unter der gierigen Hand des Menschen ge- 
worden, der, wie Hohlenfunde im asturisch-kantabrischen Gebirge zeigen, 
schon in der noch viel feuchteren Diluvialzeit die Iberische Halbinsel be- 
siedelte? In der fruhesten Zeit, wo der Mensch noch als Jager oder als 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 415. 65 

Krautersammler im Walde lebte, kann er der natiirlichen Pflanzendecke 
nicht viel Schaden getan haben. Aber mit dem Ubergang sowohl zum 
Ackerbau wie zur Herdenwirtschaft griff er verandernd in die natiirlichen 
Pflanzengesellschaften ein und muBte es tun, einfach urn sein Leben zu 
fristen. Und von diesem Zeitpunkt an lassen sich zwei Arten seiner Ein- 
wirkung feststellen: erstens die zerstorende, die sich hauptsachlich iiuBert 
durch Ausrotten gewisser Pflanzen, und zweitens die aufbauende durch 
Einfuhrung fremder und durch massenhafte Anpflanzung der fremden oder 
gewisser heiniischer Pflanzen. 

Aus der vorromischen Zeit sind uns wenige Nachrichten erhalten. 
Zwar besaBen die lberer bliihende und volkreiche Siedelungen iiberall im 
Lande, aber erst aus romischer Zeit haben wir die Kunde von groBeren 
Getreidebaubezirken, die als Kornkammern fiir das ganze Land von Wichtig- 
keit waren. Die Walder jedoch und besonders die Walder der Gebirge, 
vor deren llauheit man sich furchtete, blieben zur Romerzeit unberuhrt, 
und auch von den Westgoten, die die Romer in der Herrschaft abliisten, 
ist keine Waldzerstorung bekannt. Sogar die Mauren haben den Wald 
geschont und haben sich nur notgedrungen in die Gebirge gefliichtet. 
Unter ihrer Herrschaft erreichte das Land nicht nur in Kiinsten und 
Wissenschaften, sondern mehr noch in Ackerbau und Landwirtschaft in 
kurzer Zeit eine staunenswerte Bliite. Dabei muBten naturgemaB weite 
Strecken, besonders in den Tiefebenen und FluBtalern, dem Anbau von 
Kulturpflanzen nutzbar gemacht und in ihrer Pflanzendecke verandert 
werden. Aber schon mit der immer weiter fortschreitenden Ruckeroberung 
des Landes durch die Kastilianer begann auch auf diesem Gebiete der 
Verfall, und besonders zeigte sich das nach der mit der Entdeckung 
Amerikas zeitlich zusammenfallenden Eroberung Granadas und der \ 00 Jahre 
spater erfolgten vollisen Vertreibung der Mauren. Auch die Entdeckun" 



o 



und Eroberung der Neuen Welt und das muhelose Anhaufen groBer Schatze 
hat nicht befruchtend auf das Land gewirkt, sondern den Verfall nur 
beschleunigt. Die bewundernswerten Bewasserungsanlagen der Araber, 
durch die weite Strecken durftiger Steppen oder Odlandes in grunende 
Oasen umgewandelt waren, lieB man verfallen. Wo das Wasser verschwand, 
da fiel der Boden meist wieder der Steppe zum Opfer. Und wahrend die 
Araber aus ihrer durren Heimat her wohl zu schatzen wuBten, welcben 
Wert der Baum oder gar der Wald darsteltt, so trieben die Kastilianer, 
w ohin sie auch kamen, besonders mit dem Walde unbarmherzigen Raub- 
b au und schlugen alles nieder. 'Halte man nun aber die Waldreste sich 
sel ber iiberlassen, so hatte sich der Wald in gar nicht allzulanger Zeit 
wieder erganzen konnen. Aber inzwischen hatte die Ziegen- und Schaf- 
zucht eine bedeutende Ausdehnung gewonnen. Wo aber diese Tiere 
re gelmaBig weiden, kann kein Wald mehr anwachsen, und selbst die vor- 
handenen Bestande sind auBerst gefahrdet, da der Nachwuchs von den 

Botanische Jahrbucher. Beiblatt Nr. 115. e 






66 * Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 1 1 5. 

efraBisen Tieren zerstort wird. So ist es denn gekommen, daB heute 



D VI1UW, 



nur noch Reste von Waldungen vorhanden sind, die sich im Verhaltnis 
zur GroBe des gesamten Landes und der wahrscheinlichen friiheren Aus- 
dehnung der Baumbestande gar klaglich ausnehmen. Noch nicht 4 °/o der 
Gesamtflache sind in Spanien von Wald eingenommen, und dabei ist hier 
der monte bajo, das sind die Strauchformationen, besonders Macchien und 

Cistus-Reiden, mit eingerechnet. 

_ ies Waldes bildeten sich nun immer mehr Formationen 
heraus, die zwar stabil erscheinen, bei genauerer Betrachtung jedoch sich als un- 
zweifelhaft labil erweisen. So sind die heutigen Macchien, wie schon Ghodat 
hervorhebt und wie es sich mir auf Schritt und Tritt aufgedrangt hat, nichts 
anderes als ehemalige, besonders aus Korkeichen bestehende Walder, bei denen 
nach der Wegnahme der Baume das Unterholz zur Herrschaft gekommen ist. 
Aber auch das Strauchwerk muB heutzutage dort, wo keine Baume mehr 
vorhanden sind, zur Herstellung von Holzkohle fur Kochzwecke dienen, und 
sogar die sparrigen Dornstraucher in den hoheren Gebirgen werden als 
Brennstoff verbraucht. Auch dadurch werden groBe Verwiistungen in der 
Pflanzendecke gerade der hoheren Gebirgslagen hervorgerufen. Ebenso 
sind die das Krummholz der mitteleuropaischen Gebirge vertretenden 
Juniper us sabina, phoenicea und nana auf weite Strecken, besonders dort, 
wo sie leicht erreichbar sind, vollig beseitigt worden und haben sich nur 
an schwer zuganglichen oder von den Ortschaften weit abgelegenen Stellen 
erhalten. Naturlich bewirkt auch hier die Beseitigung der schiitzenden 
Straucher eine Verarmung der unter und zwischen diesen gedeihenden, 

* 

oft recht mannigfaltigen Unterflora, und so sieht man beispielsweise in der 
Sierra Nevada, wie die harte, langweilige Festuca indigesta weite Hange 
iiberzieht, die fruher ein mannigfach gewirktes Pflanzenkleid besaBen, das 
man an einzelnen Stellen immer noch erkennen kann. 

Gegen die eben geschilderte Waldverwustung arbeitet neuerdings die 
spanische Regierung, die die ungeheure volkswirtschaftliche Bedeutung der 
Wiilder einzusehen beginnt, durch Baumpflanzungstage, Belohnungen fur 
Anpflanzungen von Baumen, Verbot des Viehtriebes usw., aber bisher noch 
ohne rechten Erfolg. Denn diese Bemuhungen sind noch zu jung, und die 



Walde 



, steckt 



dem Spanier noch zu tief im Blute; erst nach langen Jahren sind Erfolge 
zu erwarten, wenn mit Zahigkeit an der Erreichung dieses Zieles festgehalten 
wird. Aber die feste Uberzeugung habe ich mitgebracht, daB eine Neu- 
bewaldung selbst der durrsten und odesten Felsengebirge moglich ist, 
wenn man nur zweckmaBige Auswahl der Pflanzen trifft, moglichst die 
heimischen, dem Klima angepaBten Baume wiihlt und dann vor allem das 
Weidevieh fernhiilt; da gerade die Schafzucht sowieso in stetigem Riick- 
gang begriffen ist, so wird sich diese Einschrankung des Weidegebietes 
fur die Volkswirtschaft nicht allzusehr fuhlbar machen. 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 4 4 5. 67 

Aber nicht nur in der oft fast bis zur Ausrottung bestimmter Arten 
oder Formationen gehenden Gebietseinschrankung bestand die Einwirkung 
des Menschen, sondern auch im massenhaften Anbau gewisser heimischer 
und in der Einfuhrung fremder Arten. Beides hat auf das gegenwartige 
Aussehen der Pflanzendecke der Iberischen Halbinsel einen bestimmenden 
EinfluB gewonnen. Als wichtigste der felderweise angebauten Pflanzen 
ist der Weizen zu nennen, der iiberall in den tieferen Lagen anzutrefTen 
ist, aber auch recht hoch, bis uber 1700 m in den Gebirgen hinaufsteigt. 
Er reift oft schon gegen Ende Mai, bleibt aber dann oft bis in den August 
hinein auf dem Halme stehen, was bei dem regenlosen Sommer gut mog- 
lich ist. So sieht man gleichzeitig mit ungeschnittenem Weizen von der 
Reifezeit an schon Stoppelfelder, welche die durre, versengt aussehende, 
baumarme Landschaft nur noah diirftiger erscheinen lassen. Keben dem 
Weizen spielen eigentlich nur noch Leguminosen — Vicia faba, die >hava« 
der Spanier, im Siiden, Cicer arietinum, die »garbanzos«, im Innern des 
Landes — eine groBere Rolle. Im Siiden sparlich, im Norden haufiger 
anzutreffen ist der Mais, der allerdings sehr spat erst eingefiihrt worden 
ist. Als wichtigste Futterpflanze ist Medicago sativa zu nennen, die im 
ganzen Lande gebaut wird und vermoge ihrer tiefgehenden Wurzeln das 
heiBe, trockene Klima gut ertragt. 

Welche Kulturgewachse die Romer bei der Eroberung der Iberischen 
Halbinsel angetroffen haben und welche von ihnen erst eingefiihrt worden 



D 



O 



sind, ist noch nicht geniigend bekannt. Genaueres dagegen weiB man von 



dem EinfluB, den die Araber durch Einfuhrung fremder Gewachse auf die 
Pflanzendecke ausubten. So ist beispielsweise die Dattelpalme, deren Ver- 
breitung vorher schon erwahnt wurde, um das Jahr 760 herum zuerst 
bei Ctfrdoba in Spanien angepflanzt worden; Zitronen sollen im 12. Jahr- 
hundert, der Johannisbrotbaum, der noch heute in Spanien den arabischen 
Namen Algarrobo tragt, etwa zu derselben Zeit eingefuhrt sein. Auch das 
in den Kustenebenen von Malaga noch jetzt gebaute Zuckerrohr, sowie die 
einst in den tiefen Lagen des gesamten Ostens viel gebaute Baumwolle ver- 
danken ihre Einfuhrung den Arabern. 

Von sehr hoher Bedeutung waren spater die beiden fast gleichzeitig 
eintretenden groBen geographischen Ereignisse des ausgehenden Mittelalters, 
die Entdeckung Amerikas und die Auffindung des Seeweges nach Ostindien. 
Denn da der gesamte Verkehr mit jenen Landern von den damals die Welt 
beherrschenden Reichen der Iberischen Halbinsel, von Spanien und Portugal, 
ausging, so kamen die in den neuen Gebieten entdeckten Kulturpflanzen 
m erster Linie diesen beiden Landern zugute. So sind damals der schon 
ervvahnte Mais und die zur Gattung Phaseolus gehurigen Bohnen nach 
Europa gekommen; auch die Kartoffel gelangte friih nach Spanien, aber 
ihr Anbau hat lange nicht die Wichtigkeit und Ausdehnung erreicht wie 
°ei uns. Aus Mexiko und dem westlichen Nordamerika gelangten ferner 

e* 






gg Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. iio. 

eine Anzahl sukkulenter Pflanzen nach Siideuropa, die sich dort ungeheuer 
ausgebreitet haben und jetzt in den heiBen Trockengebieten der niederen 
Lagen allgemein verbreitet sind, namlich die friiher schon erwahnte Agave 
americana, die in ihren Blattern Viehfutter und Fasern liefert, und ver- 
schiedene Arten der Gattung Opuntia, deren siiBe Fruchte ein wichtiges 
Volksnahrungsmittel geworden sind. Aus Ostindien gelangten ferner im 
1 6. Jahrhundert die Apfelsinen ins Land, die jetzt in den Kustengebieten, 
besonders in der Ebene von Valencia, in riesigen Mengen angebaut und 
nach Mitteleuropa verschifft werden. 

Nach langer Pause im 17. u. 18. Jahrhundert setzte erst im 19. Jahr- 
hundert die Einfuhrung neuer Kulturpflanzen ein. So gelangte erst zu 
Beginn des 19. Jahrhunderts die Arachis hypogaea aus Amerika nach 
Spanien, die jetzt in den Trockengebieten des Ostens oft felderweise gebaut 
wird. Bald darauf folgte die Zuckerrube, deren Anbau auch schon erwahnt 
wurde. Seitdem hat die Einfuhrung physiognomisch wichtiger Pflanzen 
stark zugenommen. In den niedrigeren Lagen des Sudens und des Westens 
wird die Landschaft jetzt oft beherrscht durch die malerischen Stamme der 
Eucalyptus globulus und Eucalyptus amygdalina, die schon xiber 30mH6he 
erreicht haben und besonders an den Bahndammen, aber auch oft als 
selbstandige Haine angepflanzt sind. Gleichzeitig mit diesen ist die Aran- 
carta excelsa der Norfolkinseln eingefiihrt und hat ihre so seltsam, aber 
schcin geformten Gipfel schon bis zu 20 — 25 m Hohe erhoben. Auch 
Casuarina findet man bisweilen angepflanzt und zu stattlicher Hohe heran- 
gewachsen. Alle diese drei Baume, sowie die neuerdings uberall an FluB- 
und Bachlaufen forstmaBig angepflanzte Populus pyramidalis stehen im 
schroffen Gegensatz zur heimischen Baumflora der Iberischen Halbinsel, die, 
von der Abies pinsapo als einzigem hohem einheimischem Baum abgesehen 
sich durch niedrigen Wuchs, dafur aber sehr breite Kronen auszeichnet. 



> 



IV, Schlufs. 



So hat jetzt die Pflanzendecke der Iberischen Halbinsel gegeniiber der 
fruheren Zeit ein ganz anderes Aussehen angenommen. Wenn auch un- 
geheuer viel durch die Lebensbedurfnisse und noch mehr durch den Un- 
verstand des Menschen zerstort ist, so ist trotzdem das Studium der Flora 
Spaniens noch immer auBerst lohnend. Denn es mag wenig Lander geben, 
wo sich der EinfluB der pflanzengeographischen Faktoren so gut beobachten 
und in ihren Wirkungen so leicht auseinanderhalten laBt, wie auf der 
Iberischen Halbinsel. 

Welches aber wird das schlieBliche Schicksal der Pflanzendecke 
Spaniens und Portugals sein? Fur den, der im Lande gereist ist und 
es mit seinen Bewohnern kennen gelernt hat, kann daruber kein Zweifel 
sein. Es mehren sich die Anzeichen, daB das Land allmahlich, ganz all- 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. 415. 69 



mahlich, zu etwas frischerem Leben erwachen wird, und schon kann man 
beobachten, wie langsam, aber Schritt fur Schritt, die extensive Kultur, 
die noch fast iiberall herrseht, einer intensiveren weichen muB. Dadurch 
sind denn die Reste der einstigen Pflanzendecke der Iberischen Halbinsel 
stark gefahrdet. Es wird allerdings noch lange dauern, bis die Bevolkerung 
des sparlich besiedelten Landes so zugenommen hat, daB jedes Fleckchen 
Erde wie bei uns in Mitteleuropa in Kultur genommen werden muB, und so 
wird doch noch manche Generation von Botanikern Gelegenheit haben, sich 
mit dem hochinteressanten Lande und seiner Pflanzendecke eingehender 
zu beschaftigen. 



Polygalaceae novae. 



Von 



R. Chodat. 



Sect. Chamaebuxus. 



Poly gala callisporuin Ghod. n. sp. — Rami lignosi glabri, abbreviati. 
Folia obovata vel elliptico-lanceolata , breviter acuminata, membranacea, 



40 



I 



1 



tenuia, supra nitida, nervis medianis adscendentibus nee patulis, 120 
110 ,36 95 /42 5 %6 m ™; petioli 6—8 mm longi in basin folii cuneatam desi- 
nentes. Racemi terminales, rhacbi glabrescente vel glabra, conspicue den- 
tata, internodiis ad 4 mm longis, 0,5 mm crassa; bracteae caducae, lineari- 
subulatae, plus quam 4 mm longae, glabrae, basi 0,8 mm latae; pedicelli 
demum 5 mm longi. Flores 1 2 mm vel (?) majores. Sepala inaequalia 
breviter ciliata, nervis parallelis subsimplicibus notata. Alae obovato- 
cuneatae ad 14 mm longae, margine ciliatae, nervis cc. 5 supra ramosis 
et extrinsecus anastomosantibus. Petala superiora quam carina breviora 
late et irregulariter linearia, nervis anastomosantibus. Crista subpedicellata 
e duobus fasciculis filamentorum crassiusculorum bifidis vel simplicibus 
formata. Pistillum cc. 41mm longum; ovarium latius quam longum; 

« 

stylus tenuis superne curvatus et demum intumescens; stigma supenus 
breviter dentiforme, inferius tuberosum breve. Filamenta sub antheris 
dilatata. Capsula 8/4 4 mm, membranacea, nervosa, alis 4 — 1,5 mm latis 
cincta, glaberrima. 

Vorderindien: Prov. des westlichen Gebirgslandes der Ma- 
labarkuste: Nilgherries, Ootacamund, urn 2600 m (Meebold n. 43843). 

Not a. Affinis P. arillato Ham. 

P. wistariifolium Ghod. n. sp. — Frutex; rami glabrescentes vix 
puberuli 45— 30 cm longi; folia lanceolato-rhombea vel elliptico-lanceolata, 
basi cuneata, apice breviter sed distincte acuta, textura sat tenui, nervis 
adscendentibus. Racemi terminales sed deflexi, inde ut videtur oppositi- 
folii, 4 0—42 cm longi, sensim attenuati et multiflori, rhachis puberula; 
bracteae vix alabastra juvenilia superantes, ovato-lanceolatae , cite caducae, 
pedicelli in anthesi deflexi puberuli. Sepala valde inaequalia, superius 
duplo longius vel fere triplo longius, cucullatum, anteriora ovato-elliptica, 















paniculae haud foliosa saepe ramosa, fructubus, floribus et alabastris inter- 
mixta. Alae quam carina evoluta minores lineari-spathulatae vel obovato- 
spathulatae, nervis 5 subparallelis e basi bifidis liberis notatae, brevissime 
ciliatae. Sepala ovato-acuta nervis parallels. Petala superne arcuata, 
margine subserrata, nervis paucis apice tanlum anastomosantibus. Crista 
parva e lobis cc. 4 acutissimis constans, quorum duo liberi, ceteri cum 
cucullo lateraliter connati. Stylus tenuissimus apice tantum incrassatus 
et leviter curvatus; stigma superius dentiforme, inferius breviter cylindri- 
cum longius quam latum. Gapsula late obovata, alis 1 mm latis cincta, 
tenuis nee carnosa nee coriacea. Semina grisea breviter hirsuta. Arillus 
capitelliformis dorso longius appendiculatus, 3,5—4 mm longus. 

Monsungebiet: Nordwestmalayische Provinz: Yunnan, 1900 m, 
Bluten purpurn-weiB (Henry n. 9364, 10 511, 12272c, 13519}. 

N o t a. Ex affinitate P. arillatilia.m. & & 

P. comesperma Chod. n. sp. — Frutex 1— 1,5 m. Rami subdicho- 
tomi vel trichotomi, in furcis racemos denudatos anni praecedentis ferentes, 
"gnosi, glabri, glaucescentes. Folia circum inflorescentias numerosas et eas 
quasi involucrantia, congesta, subchartacea, discoloria, lanceolata, apiculata, 
basi acutata, nervo medio solum visibili, lateralibus numerosis subpaten- 
tibus inconspicuis et infra marginem anastomosantibus, inde nervus sub- 
marginalis; petiolus ad 5 mm longus; limbus ^°/ 27 7 %2 60 /i7 "7* mm - 
R acemi simplices, fastigiate corymbosi, anguste pyrami dales, rhachis cujusve 



IS 



Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. ■115. 71 

subtrinervia, obtusa, breviter ciliata. Alae spathulatae ciliatae, nervis ra- 

mosis, nervis secundariis suberectis, dichotomis liberis vel plus minus 

anastomosantibus. Petala superiora late linearia, limbo paulum deflgxo, 

quam carina cristata breviora. Crista e duobus phalangiis subflabellatis 

3 — 4-fidis, lobis retusis vel emarginatis constans. Ovarium conspicue 

ciliatum; stylus maxima parte tenuis, supra incrassatus; stigmata inflata, 

superius breviter dentiforme, inferius crassum apice breviter cylindricum et 

papillosum. Antherae post anthesin latiores quam longae. & 

Zentralasiatisches Gebiet: Temperiertes Ostasien: West-Hupeh 
(Wilson n. 1274); Yunnan (Henry n. 9999 A). 

Nota. Species peculiaris ex affinitate P. arillati Ham. forma inflorescentiae longe 
attenuatae multiflorae, crista, indumento ovarii, stigmatis forma diversa. 

P. yuniiauense Chod. now nom. — P. floribunda Dunn in Journ. 
Linn. Soc. Lond. XXXV. (1901) 485, non Benth., non Boiss. — Frutex 
1 — 1,5 m. Rami glabri sat robusti ad 4 cm longi. Folia glaberrima, dis- 
coloria, 110 /4o 100 / 4 3 mm vel minora, membranacea, breviter acutata, mu- 
cronulata, nervis arcuatis; petioli 10 — 17 mm longi, glabri, ad 1,5 mm 
crassi. Racemi terminates, saepius in summo ramo folioso paniculati vel 
congesti, interdum supraaxillares; racemus pyramidatus, regulariter atte- 
nuates; bracteae apiculatae 2 — 3 mm longae vel inferiores longiores. Pedi- 
celli ad 2 mm lonari glabrescentes. Flores ad 1 7 mm longi. Rhachis 















s 



72 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. 115. 

racemi puberula tenuissima 0,3 mm crassa; bracteae ovato-acutae parvae 
caducae; pedicelli I — 1,2 mm longi. Flores 4 mm longi vel paulo majores 
purpurei. Sepala inaequalia ovata, obtusiuscula, subtrinervia. Alae demum 
reflexae obovatae irregulares basi oblique cuneatae, apice rotundatae, nervo 
medio simplici vel apice bifido, lateralibus ramosis, ramulis haud ana- 
stomosantibus. Petala superiora late linearia apice irregulariter serrata, 
basi breviter acuta, nervo supra basin ramoso, venis haud anastomo- 
santibus. Carina unguiculo lato brevior. Crista e lobis latiusculis lamel- 
losis constans. Ovarium ellipticum; stylus ovario brevior erectus. Stigma 
superius breviter dentiforme, inferius horizontaliter patens breve. Capsula 
obovato-cuneata, longior quam longa 7/4,5 mm, glabra, apice leviter margi- 
nata, emarginata. Semina breviter ellipsoidea apiculata subcornuta, pilis 
longissimis diametrum seminis superantibus involuta. 

Monsungebiet: Nordwestmalayische Provinz: Yunnan, um 

5500' (Henry n. 10901 A, 10901, 10901c). 

Nota. Habitu if Mariesii Hemsl., foliis simillima, differt ilorum dimensione et 
structura. 

Sect. Hebecarpa. 

P. glandnloso-pilosum Chod. n. sp. — Radix crassa lignosa. E 
trunco vel e caulibus lignosis abbreviates crassis oriuntur caules numerosi 
fastigiati, 8 — 10 cm longi simplices vel basi ramosi, breviter hirsuti, cineras- 
centes. Folia acicularia vel aciculari-lanceolata; 3 — 5 mm longa, supra 
canaliculata, dorso rotundato-carinata, pilis albis breviter hirsuta, glandu- 
loso-punctata, sat densa, erecta, cauli adpressa. Flores in racemos pauci- 
floros (1—3) laterales dispositi; pedicelli griseo-tomentosi. Flores cc. 
3,5 mm. Sepala triangularia vel ovato-triangularia griseo-birsuta, glandu- 
losa, longiuscule ciliata. Alae spathulato-cuneatae, ciliatae, dorso longius- 
cule sed sparse hirsutae, nervo medio subsimplici, lateralibus extrinsecus 
ramosis, parum anastomosantibus, corollam aequantes. Carina longissime 
unguiculata gland ulis crassis irregulariter inflata, triplicata. Petala superiora 
linearia, linguiformia, apice acutiora et subserrata. Ovarium ellipticum 
longe pilosum; stylus vittiformis apice curvatus et stigmata vix conspicua 
ferens; stigma unum apicale, alterum laterale punctiforme. Antherae ob- 
longae, filamentis breviores. Capsula oblonga emarginata, birsuta, 4 mm 
longa, glandulis nitentibus conspersa. Semina fusiformia pilis sericeis 
vestita apice constricta et arillum superpositum trilobum ferentia; arillus 
lobis aequalibus acutis brevis. 

Tropisches Zentralamerika: Mexiko: San Luis Potosi (Pcrpus 
n. 4913). 

Nota. Species affirm P. macradenio Gray, a quo differt fioribus minoribus, folns 
acicularibus minus canescentibus, alis angustioribus et forma stigmatis. 

P. Braudegeeanum Chod. n. sp. — Truncus lignosus crassus brevis; 
caules simplices abbreviati 5—10 cm longi, basi lignescentes et ramosi 









Beiblatt zu den Botanischen Jahrbiichern. Nr. H 5. 73 












ceterum tenues et puberuli. Folia numerosa lanceolata vel lanceolato- 
linearia puberula vel saepius glabrescentia, 7 / 2 "A .8 9 A mm - Racemi pauci- 
flori laterales vel terminates; bracteae lineari-filiformes ad 2 mm longae; 
pedicelli demum infra 3 mm longi, tenues. Flores ad 5 mm longi. Se- 
pala exteriora lineari-acicularia ad 3,5 mm longa acutissima vel lanceo- 
Iato-linearia, reticulate nervoso-glabrescentia, ciliata. Alae limbo elliptico- 
oblongo breviter sed distincte acute, breviter ciliatae, nervis paucis ana- 
stomosantibus , dorso glabrescentes. Petala superiora linearia, obtusa 
subretusa, nervo apicern versus ramoso, quam carina paullo breviora. 
Ovarium glabrum, elliptico-oblongum; stylus aequalis erectus dein refractus; 
stigmata lateralia, sinu iis latiore separata vix prominentia; filamenta 
staminum tota longitudine glabra. Capsula elliptica vel elliptico-rhomboi- 
dalis, anguste marginata, ciliata, sed haud tomentosa, 8 /«,5 mm - Semina 
conico-turbinata, longiuscule pilosa, basi umbonata; arillus capitelliformis 
rotundatus, chlamydem, partem superiorem seminis involventem sed dorso 
patentem nee semini adpressam ferens. 

Tropisches Zentralamerika: Mexiko: Puebla, trockene Platze 
Pcrpus n. 1429), Tehuacan (Herb. Berlin). 

Not a. Species affinis P. obscuro Benth., differt habitu, pedicellis brevibus, forma 
arilli aliisque. 

P. oaxacanum Chod. n. sp. — Radix lignescens lutea. E caudice 
oriuntur caules pauci, basi lignescentes ad 1 mm crassi, superne vix pube- 
ruli, simplices vel basi vix ramosi, ad 20 cm longi. Folia erecta, linearia, 
basi et apice acutata, mucronata, herbacea, glabrescentia, 35 /3 26 /2.5 mm 
vel minora. Racemi terminales pauciflori (3—5 fl.), rhachi angulatim cur- 
vata, tenui, 3 cm longa; pedicelli 4— 4,5 mm longi tenuissimi. Flores 
6—7 mm longi. Sepala lanceolata, plurinervia, margine ciliata, superius 
V» longius, arcuatum. Limbus carinae unguiculo conspicue brevior sub- 
trilobus. Alae florem amplectentes, ellipticae basi leviter obliquae et bre- 
viter unguiculatae, margine ciliatae, reticulate nervosae, paulo longiores 
quam latae. Petala superiora basi curvata, sublinearia, medio parum 
constricta, limbo angusto, attenuate subacute. Antherae filamentis liberis 
multoties breviores, filamenta fere usque ad antheras longe hirsuta. Ova- 
rium obovatum breviter sed dense pilosum ; stylus sinuatus aequalis, apice 
vix incrassatus; stigmata lateralia tuberculata, approximata. 

Tropisches Zentralamerika: Mexiko: Oaxaca, Distr. Etla, bei 
San Juan del Estado (C. und Ed. Seler n. 86). 

Nota. Habitus P. puberuli Gray, a quo differt petalorum forma, filamentis longe 
hirsutis aliisque. 

P. Seleri Chod. n. sp. — Caules 20—30 cm longi puberuli, ramosi, 
ramis floriferis ad 1 cm longis. Folia distincte petiolata, herbacea, gla- 
brescentia, ovato-lanceolata, acuta vel apiculata, nervis lateralibus adscen- 
dentibus, »/ M m/ m «>/ 3<y 12 mm vel minora. Racemi terminales sub- 



* 









74 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. i 4 5. 



laxiflori, 5— 10 cm longi, 15— 20-flori, longe attenuati, rhachi continua, 
tenuiter puberula. Flores 9 mm longi, rarius longiores; pedicelli 2,5 — 
3 mm longi. Sepalum superius conspicue arcuatum acutissimum. Alae 
glabrae elliptico-oblongae dorso haud hirsutae, subobtusae vel breviter acutae, 
basi vix cuneatae, duplo longiores quam latae, florem aequantes, nervis 
tribus parce anastomosantibus notatae. Carinae limbus cucullatus, ungui- 
culo subaequilongus. Petala superiora basi lata, curvata, limbo sensim 
acuto, apice acutiusculo. Filamenta libera glabra. Ovarium late ellipticum, 
longe pilosum ; stylus sinuatus aequalis, apice vix incrassatus ; stigmata late- 
ralia sat contigua. Gapsula immatura orbicularis, anguste marginata, 
ciliata. Semina ignota. 

Tropisches Zentralamerika: Guatemala, Dpt. Huehuetenango, 
Jacaltenango, im Gebiisch (G. und Ed. Seler n. 3259); Cuesta d. 1. Con- 
cepcion (G. und Ed. Seler n. 3244). 

Nota. Affinis P. costaricensi Chod., differt forma petalorum superiorum, alis 
glabris, fllamentis glabris. 

P. polymorphum Chod. n. sp. — Basi persistens. Gaules pauci, 1 — 
20 cm longi ; tenues pilis adpressis pubescentes. Folia varia, linearia, 
lineari-lanceolata vel lanceolata vel ovata vel lanceolato-oblonga, mucronu- 

* 

lata, pilis adpressis minimis sparsis puberula, haud hirsuta, supra intense 
viridia subtus pallidiora, nervo medio parum prominente, venis lateralibus 
adscendentibus tenuissimis, haud ciliata, tenuia vel chartacea, 20 /i 7 24 /4 
25 /3 35 /s 35 /i5 mm ' Racemi terminates, pauciflori; rhachis tenuis pilis ad- 
pressis puberula; pedicelli 2,5 — 5 mm longi tenues puberuli. Flores 6 
7 mm longi. Sepala lanceolata linearia haud cuspidata, acuta pubescentia. 
Alae oblongo-ellipticae glabrae, vix unguiculatae basi haud cuneatae. Ca- 
rina elongata apice leviter biplicata subcornuta. Petala superiora quam 
carina breviora, limbo vix dilatato obtuso vel subspathulato. Basis fila- 
mentorum androecei leviter ciliata. Ovarium dense pilosum; stylus 
aequalis apice ; latere bistigmatosus; stigmata sat contigua tota longitudine. 
Capsula oblonga sinu latiusculo emarginata, angustissime marginata, mar- 
gine et facie hirsuta, basi cuneata, »/ 5 mm. Semina pyriformia, hirsuta; 
arillus capitelliformis in appendices tenues duas descendentes semine triplo 
breviores et dorsalem productam varie contortam prolongatus nee ut in 
aliis chlamydeus, nee papyraceus. 

Tropisches Zentralamerika: Guatemala, Dpt. Huehuetenango, 
Chacula, auf Gras und buschbewachsenen Kalkhugeln, 1 600 m (Seler n. 3130). 

Nota. Affinis P. puberulo Gray, differt alis glabris, capsula basi cuneata, forma 
seminum aliisque. 

P. trichopterum Chod. n. sp. — Basi persistens. Caules 4 0—20 cm 
longi erecti tenues hirsuti, simplices vel pauciramosi. Folia linearia vel 
lineari-lanceolata vel saepius lanceolata vel lanceolato-elliptica, supra pilis 
paucis praedita hirsuta, subtus pilis crebrioribus conspicue ciliata, subtus 












Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchcrn. Nr. 145. 75 

nervis lateralibus erectis prominentibus conspicue venosa, 26 /o 20 / 9 22 / 7 
40 /i5 mm. Racemi terminates ad 22 mm lati pauciflbri (7 — 12 fl.); rhachis 
puberula vel subhirsuta tenuis, 20 — 40 mm longa; pedicelli 2,5 mm longi. 
Flores violacei, 6 mm longi. Sepala lanceolato-linearia hirsuta acuta. Alae 
obovato-oblongae obtusissimae nervis parum reticulatae, dorso longe et 
sparse hirsutae. Petala superiora quam carina breviora, limbo late lineari, 
acuto vel subacuto apice nee dilatato nee emarginato. Ovarium obovatum 
longe pilosum; stylus tota longitudine aequalis; stigmata lateralia modice 
approximata vallecula iis longiore separata. Capsula (immaturaj elliptico- 
obovata hirsutissima. 

Tropisches Zentralamerika: Guatemala, Dpt. Huehuetenango (Uax- 
ac-Kanal), Kalksteinhiigel, 1300—1400 m (Seler n. 2796, 2904). 

Nota. Ab affini P. Durandi Chod. differt foliorum nervatura, petalorum limbo 
acuto, indumento. Similis P. polymorphs Chod., differt indumento, alis pilosis, forma 
petalorum superiorum etc. 

Sect. Hebeclada. 

P. sphaerosporum Chod. n. sp. — Frutex. Rami tenues leviter striati, 
leviter puberuli. Folia lanceolata, sensim acuminata basi longiuscule atte- 
nuato-cuneata, chartacea vel subherbacea, glabrescentia, nervo medio pro- 
minente, lateralibus ascendentibus vel subpatentibus. Limbus 70 / 2 i 52 /i9 
In 38 /i3 mm ; petiolus 2—3 mm longus, puberulus. Racemi terminates, 
denram laxiflori; rhachis pilis adpressis puberula; pedicelli tenuissimi, 10 mm 
longi, demum sub fructu cernui. Flores 9— 10 mm longi. Structura 
floris P. floribundae Benth. Capsula alis brevior, latior quam longa, 
7,5/7 mm. Semina globosa, pilis subadpressis grisea nee tomentosa; carun- 
cula superposita sinubus paucis profunde et irregulariter rugosa, quam 
semen */ 3 brevior, nitida glabra. 

Tropisches Zentralamerika: Guatemala, Dept. Salama, oberhalb 
St. Geronimo auf Sandsteinschiefer im Kiefernwald ; Bl. rotviolett (Seler 
n. 3393). 

Nota. Affinis P. floribundo Benth., a quo differt habitu et structura seminis. 

P. honduranum Chod. n. sp. — Radix corticata, tuberosa, monili- 
formis ad 4 mm crassa. Caulis lignosus 2,5 mm crassus superne corym- 
bose ramosus ad 40 cm longus. Rami annotini tenues 10—20 cm longi 















60 



tenuiter pubescentes, foliosi. ' Folia tenuia, «>/« 56 /ie 6 %9 9 %2 100 /3S mm, 
nervo medio subtus exsculpto, lateralibus adscendentibus, ovato-lanceolata, 
apiculata; petiolus 2,5—4 mm longus, puberulus. Racemi pauciflori 1,5— 
2 cm longi, rhachi pubescente; bracteae caducae, lineari-liliformes, 1,5 
2 mm longae; pedicelli demum 6 mm longi, tenuiter pubescentes. Alae 
demum in fructu 7—8 mm longae. Flores cc. 5—8. Sepala ovata bre- 
wer ciliata, plurinervia, eglandulosa, inferiora fere usque ad apicem con- 
n *ta. Alae haud ciliatae, ovato-orbiculares, nervosae, nervis anastomo- 
santibus, corollam conspicue superantes. Carina semihemicyclica, breviter 















76 Beiblatt zu den Botanischen Jahrbuchern. Nr. \ \ 5. 



unguiculata. Petala lateralia inconspicua, squamiformia, superiora cuneata 
apice retusa, quam carina fere duplo breviora. Ovarium glabrum ob- 
ovatum pedicellatum ; stylus ad insertionem quasi articulatus, geniculato- 
curvatus, vittiformis, apice glochidiato incurvatus, apice intus pulvinato 
stigmatosus, infra apicem longe pilosus. Capsula elliptica 6/6,5 mm pro- 
funde cordato-emarginata, sinu angusto. Semina breviter ellipsoidea basi 
umbonata, arillo superposito late rugoso inflato-albo, informi, semine 
tomentoso haud vel vix duplo breviore. 

Subaequatoriale andine Provinz: Nicaragua, Dep. Matagalpa, 
Cuesta del Mte. grande, Fichten-Eichenwald, 950 m (Rothschuh n. 616). 
Honduras, Entre Meambar y Puente de los Altos de Sta. Cruz, um 1500 bis 
2000' (Niederleix). 

Nota. Species affinis P. sphaerosporo Chod., differt seminibus, racemis, floribus 
minoribus. 

P. securidaca Chod. n. sp. — Frutex. Rami dense foliosi cylindrici, 
superne subtomentosi, lignescentes, ad 2,5 mm crassi vel crassiores. Folia 
ovato-elliptica, subcoriacea ; vix acuta, obtusiuscula, basi saepius rotundata, 
nervo medio subtus valde prominulo, nervis lateralibus 6 — 7 patentibus vel 
subpatentibus tenuibus, haud dense sed molliter tomentella; limbus 7 %3 w /27 

3 mm ; tomentellus. Racemi terminales soli- 



55 /27 42 ; 2o m ^; petiolus 2,5 
tarii vel rarius subpaniculati , subcorymbiformes vel breviter cylindrici, 
3 — 5